• Kann man so nicht sagen. Einer der einen Mage spielt sollte z.B. einem gewissen Boss schon den Schwanz abschlagen.
    Bei Dark Souls 1 habe ich sogar so lange gefarmt bis ich wirklich alles hatte. Meine letzte Waffe aus dem regulären Spiel war der Stab aus den Archives und mit DLC war es eine Steinaxt von den Wächtern da. Hat mich irgendwie stark gereizt alles zu haben.


    Im ersten Teil gibt's halt auch sehr interessante Waffen, die einem so meiner Meinung nach eben einfach entgehen. Auch wenn ich dann durch den DLC die Waffen gefunden habe, mit denen ich dann immer gezockt habe.

  • Kann ich mir definitiv vorstellen, dass es da eine Menge zu holen gibt, auch im NG+, weil man z.B. nicht gleichzeitig an die Rüstung von Ornstein und von Smough rankommen kann, soweit ich weiß. Für meinen ersten Durchgang des Spiels ist es mir schlichtweg zu viel, jeglichen Guide durchzugehen und es auf 100% anzulegen. Erstmal das Spiel kennenlernen und mit ein bisschen Nutzung von Wikis Bosswaffen oder specialige Kleinigkeiten abgreifen.


    @Roy
    Festplattencrash. Erstmal kein Dark Souls, Final Fantasy 10 oder sonstige PC Spiele für mich.

  • Einfach guggen, dass du an den einen Ring vom goldenen Ritter herankommst. Da dieser unschlagbar ist und dich für dein restliches Dark Souls 1-Erlebnis begleiten wird. Ist zwar etwas blöde, dass man diesen dann immer tragen muss, aber da es sowieso der beste ist, passt das schon denke ich. Der zweite Ring ist dann halt immer so eine Sache, was gerade ansteht. Ich bin glaub abgesehen vom Farmen immer mit dem Havel-Ring oder dem Kloranthie-Ring rumgelatscht. Havel wirst du aber wohl noch nicht besiegt haben, nehme ich mal an.


    Bin zwar ein grosser Fan von Dark Souls 1 immer noch, aber muss auch mittlerweile sagen, dass die Serie meiner Meinung nach schon stark abgebaut hat. Liegt aber wohl auch daran, dass man sich nachdem ersten Teil an alles gewöhnt hat.

  • Ich spiele ja momentan wie eine Irre Dark Souls, seitdem ich wieder kann, und hab die zweite Glocke läuten können. Hydra, Mondlicht-Schmetterling und der untote Drache sind weg, Sif lebt und bisher unversucht. Was die Reihenfolge angeht, halte ich mich ein bisschen an die Guides hier unter Order of major bosses oder der Tabelle hier unter Beginner. Ich schwanke noch, in welcher Reihenfolge ich mich um Sif, Pinwheel (der auf Deutsch vermutlich anders heißt) und den Eisengolem kümmere.


    Momentan versuche ich mich durch Sens Festung zu kämpfen, leg mich aber oft nicht mit Gebieten fest und schau teils, welches mir am besten liegt. Sens Festung hat viel von einem guten alten Tomb Raider, gespickt mit Fallen und fiesen Gegnern. Und Sensen. In gemein. Mein Fluch- und Beleidigungsdurchschnitt springt bei Dark Souls durch die Decke, gerade in diesem Gebiet, weil ich oft wegen Unwissen von Fallen draufgeh.
    In die Dämonen-Ruinen hab ich auch mal kurz reingeschneit, vom Boss voll aufs Maul bekommen und bin wieder gegangen.


    Nervt vor allem, dass derzeit das Lagerfeuer am Feuerband-Schrein


    Ich mag auf jeden Fall alle Bosse mitnehmen, auch die optionalen und die aus den DLCs, die die Prepare to Die Edition mitbringt. Dark Souls dürfte viel Spielzeit fressen.

  • Je weiter ich in dem Spiel vorstoße, desto faszinierter bin ich vor allem von den Bosskämpfen - und dem Soundtrack, auch den Stücken der späteren Serienteile (samt Demons Souls und Bloodborne). Dass ich auf Videospielsoundtracks abfahre, dürfte längst kein Geheimnis mehr sein. Inwiefern die in den Kämpfen mitreißen und ob sie gelungen sind, kann ich natürlich noch nicht bei allen beurteilen.
    Einen potenziellen Platz in meinen Top 3 haben zwei der Bosse - zunächst einmal Sif, dessen Track unter episch fällt. Die Inszenierung empfinde ich als absolut großartig.


    Nr. 2 wäre dann Ornstein und Smough. Die Musik macht es einem fast unmöglich, bei den wiederholten Versuchen böse zu werden. Dieses Duo ist natürlich berühmt und so wusste ich lange, bevor ich in die Serie einstieg, von den beiden und ihrem vermeintlichen Horror. Ich bin nach etwas Übung ziemlich gut und überraschend schnell zurechtgekommen mit Smough als erstem, der zu Fall ging. Ich mag Bosse, die episch inszeniert sind, im Fall der beiden durch Anor Londo,


    Kurz zu meinem Fortschritt, wie im zuletzt gezockt-Thread immer geschrieben: Feuerrad/Pinwheel, Sif, Eisengolem, Ornstein & Smough und Wendelin liegen im Staub. Die Top 4 fürs Herrschergefäß steht als nächstes an, danach plane ich DLC-Gebiete und was sonst noch so fehlt, bevor es zum großen Finale geht.


    @Roy
    Deal, machen wir hier weiter. Dann spam ich den Thread nicht im Alleingang mit meinem Hype und meiner Sucht :ugly:


    Okay, ich verstehe. Wieder was gelernt. Bisher kannte ich nur die Notizen und die Blutflecken, die auf dem Boden rumliegen und mal mehr, mal weniger sinnvoll sind. Da ich herzlich wenig Lust auf PvP mit Fremden hab, und zwar in so ziemlich keinem Spiel, bin ich Invadern einfach aus dem Weg gegangen und bin permanent als Hülle unterwegs.
    Nimm es mir nicht übel, aber Zeitlimits mag ich nicht und ich möchte Bosse in Dark Souls alleine legen - ich beschwöre auch nie Helfer NPCs. Vielleicht wird es eher was in DS3. Ich wär da sogar eher einem PvP zugeneigt, falls das gegen Freunde überhaupt drin ist.

  • @Kitti Also das Zeitlimit wirkt nur für den Beschwörten, soll heißen wenn ich in deine Welt komme und wir zu lange brauchen, dann bin ich einfach weg. Ohne weitere Konsequenzen.


    Das du Bosse gerne alleine besiegen willst kann ich verstehen. Aber bei den Coop-Bossen ist es wie gesagt eine Option. Diese wurden auch für mehrere Spieler ausgelegt. Und die Bosse skalieren auch mit der Anzahl der Summons, sodass es knifflig bleibt. Außerdem spiel ich einen Bow Only Charakter in DS2. :D


    In DS3 ist das zusammen spielen aber wirklich am angenehmsten. Und ja, PvP gegen Freunde lässt sich dort leicht einrichten.

  • Die Dark Souls-Reihe reizt mich seit einiger Zeit sehr. Schuld daran ist zum einen der Jahresrückblick von David Hein, wo viele positive Worte zu Dark Souls fielen und dann auch @Jon der mir das alles noch mit dem verschicken einiger Soundtracks sehr schmackhaft gemacht hat.
    Die Welt sieht fantastisch aus, klasse Grafik, großartiger Soundtrack und die Prämisse klingt super interessant. Das ganze muss jedoch leider noch warten, da mein aktueller PC Lichtjahre hinter der angeforderten Technik und das Geld für ein neuen hat man nicht mal eben so über. Behalte es aber weiterhin im Auge.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop


  • Heute wurde innerhalb der Nintendo Direct Mini Dark Souls Remastered angekündigt.
    Das Spiel erscheint am 25. Mai 2018 für PC (Steam), PS4, Xbox One und der Nintendo Switch.


    Auf der Switch wird es bei 1080p und 30 FPS im TV-Modus laufen, bei dem Rest wird 4k Auflösung und 60 FPS möglich sein.


    Die Erweiterung "Artorias of the Abyss" ist ebenfalls erhalten.

  • Boyo, wieder ein Spiel, das noch so jung ist, dass sich ein Remake eigentlich nicht lohnt. Das wäre schon was anderes bei Demons Souls, denn das wäre schon lohnenswert zu remaken, zumal das wohl echt die wenigsten wirklich gespielt haben, aber Dark Souls zu Remaken ist doch irgendwie sinnlos, das Spiel schaut auch heute noch echt gut aus, immerhin hat sich technisch und grafisch weit weniger getan zwischen Dark Souls 1 zu 3 als von Demons Souls zu Dark Souls. Aber hey, jeder soll seine Kühe melken, wie ihm vorkommt.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #51: Val Hallen

    valhallenxqcyi.png

    "Upsurge!"

  • Zwar bin ich kein Fan der Serie; weswegen mich diese News nun nicht so reizen; aber falls jemand eine ebenso ausgefeilte Sammelleidenschaft hat wie ich, dann wollte ich doch mal einen kleinen Post hier verfassen und auf die PlayStation 4 exklusive Trilogy Box aufmerksam machen – welche momentan zwar vorerst nur für Japan angekündigt wurde, aber für manche Fans vielleicht dennoch interessant ist:




    Für umgerechnet ca. 372 € (ohne Steuern) würde die Box folgende Inhalte bergen:


    • PlayStation 4-Software: Dark Souls Remastered; Dark Souls II: Scholar of the First Sin; Dark Souls III: The Fire Fades Edition
    • Exklusive Buchstützen
    • Original OST aller drei Spiele
    • Dark Souls-Enzyklopädie
    • Memorial Art Set



    Ob die Version in exakt dieser Form auch zu uns kommen wird? Schwer zu sagen, aber nicht vollkommen auszuschließen. Eventuell entscheidet man sich auch für eine abgespeckte Version, in der z.B. die Buchstützen nicht dabei sind? Schließlich klingen fast 400€ nicht gerade erschwinglich…

  • @Yuffie Was war dass eigentlich für eine Stelle damals? Die dich dazu gebracht hat, mit dem Dark Souls spielen aufzuhören? War es ein bestimmter Boss? Oder eine bestimmte Gegner-Gattung? Weißt du das noch? :hmm:

    Boyo, wieder ein Spiel, das noch so jung ist, dass sich ein Remake eigentlich nicht lohnt. Das wäre schon was anderes bei Demons Souls, denn das wäre schon lohnenswert zu remaken, zumal das wohl echt die wenigsten wirklich gespielt haben, aber Dark Souls zu Remaken ist doch irgendwie sinnlos, das Spiel schaut auch heute noch echt gut aus, immerhin hat sich technisch und grafisch weit weniger getan zwischen Dark Souls 1 zu 3 als von Demons Souls zu Dark Souls. Aber hey, jeder soll seine Kühe melken, wie ihm vorkommt.

    Ich nehme mal an, dass sie sich gegen Demon's Souls entschieden haben, weil es schlicht nicht so populär ist wie der große Bruder. Demon's Souls haben generell nur große DS Fans gespielt, welche rein aus Interesse mal sehen wollten, woher die Serie kommt. Und selbst wenn DS1 heute noch gut ausschaut, es läuft alles andere als gut. Die Framerate und das Stuttering nimmt an einigen Stellen doch echt die Überhand. Außerdem haben wir schon oft von Miyazaki gehört, dass er das Design und die Qualität des Lost Izalith-Gebiets aus dem ersten Teil für einen Fehler hält. Und sich sogar dafür entschuldigt. Vllt. liegt ihm ja persönlich etwas daran, diesen Fehler wieder ausbügeln zu können?


    Ich persönlich freue mich sehr über das Dark Souls Remaster. Wenn das Optik- und Performance-Upgrade DS1 tatsächlich auf das Niveau der anderen beiden neueren Ableger anhebt, wäre das schon etwas Feines. Außerdem bin ich gespannt, inwiefern sie noch am Spiel schrauben werden. Hoffentlich arbeiten sie auch am schlechten Netcode und der grottigen PvP-Balance, welche es in diesem ersten Ableger leider noch gab. Ich denke ich werde mir das Spiel dann für die Switch kaufen. Überall wo ich möchte Souls zocken zu können klingt schon reizvoll. :thumbup:

  • Ich spiele seit Monaten immer mal wieder Dark Souls. Wenn ich mich nach dem Spiel fühle dann öffne ich es aber bis zum nächsten Mal kann es dann auch mal 1-2 Wochen dauern. Und damit bin ich erstmal länger mit dem ersten Teil bedient. Also wird das Remaster wahrscheinlich an mir vorbei gehen, es sei denn ich sehne mich nach einer mobilen Version für die Switch.


    Dark Souls ist ein wenig eine Hassliebe. Irgendwie gefallen mir so viele Dinge an dem Spiel und trotzdem brauchte ich echt viel Geduld und Anläufe um das Spiel auch wirklich genießen zu können. Ich kann es auch heutzutage nur 1-2 Stunden spielen. Danach bin ich meistens erschöpft und ausgelaugt oder will mich nicht mehr durch irgend einen Abschnitt durchgrinden.


    Ich liebe die Herausforderung, das Gegner und Boss-Design, die Charaktere sind alle sehr geheimnisvoll und auch mag ich es auf was für eine Art und Weise die Story erzählt wird. Das grundsätzliche Kampfsystem mag ich auch. Alle Waffen fühlen sich sehr unterschiedlich an, jede Bewegung und jeder Schlag ist bedeutsam. Es ist wichtig zu erkennen wann man offensiv und wann man defensiv sein kann. Geduld ist
    das A und O.


    Wiederrum mag ich es nicht wie sehr das Spiel mich dazu zwingt auf irgendwelche Zahlen und Statistiken zu schauen. Ich schaue mir ab und zu Gameplay von richtig guten Spielern an und glaube darauß zu schließen, dass das wichtigste ist zu wissen welche Eigenschaften gewisses Equipment hat, wie man den Charakter richtig hochlevelt und wie die Welt aufgebaut ist. Die eigentlichen Kampf-Mechaniken spielen da gar keine große Rolle mehr. Gegner für die ich 12 Schläge brauch, brauch der erfahrene Spieler doch nur 2 mal und das macht einen riesigen Unterschied.


    Ich mag es auch nicht wie kryptisch das Spiel ist. Sowas kann auch gut sein aber Dark Souls übertreibt damit einfach ein wenig. Ob es jetzt Spiel-Mechaniken sind, wo man jetzt hin soll oder was das Ganze überhaupt auf sich hat und in welcher Geschichte man da eigentlich gerade drinsteckt. Ohne das Internet wäre auch völlig aufgeschmissen und ich glaube kaum jemand könnte das Spiel ohne mal etwas nachzuschlagen durchspielen und damit ernsthaften Spaß haben. Die Folge nämlich ein ermüdender Grind mit Gegnern die viel zu viel aushalten oder man stößt andauernd auf Situationen mit NPCs die einem das Leben schwer machen.


    Ich sehne mich nach etwas mehr roten Faden, eine Pause-Funktion, einen kleinen Lichtblick in der düsteren Welt, nach weniger Zahlenjogging und Fast-Travel. Ich hoffe das Letztere ist schon bald möglich. Trotzdem schafft das Spiel es mich immer und wieder anzuziehen.


    Ich habe vor kurzem Blighttown hinter mir und beide Glocken geläutet. Dabei ist ein Tor aufgegangen, dass ich jetzt mühsam erreicht habe. Ich bin gespannt was dahinter liegt und wo es mich jetzt noch hinführt. Ich könnte auch nochmal zur Motte, aber die hat mich
    recht außnahmslos einfach getötet und wie ich den Kampf angehen soll weiß ich noch nicht. Ich bin jetzt auch mal auf die Idee gekommen das Spiel mit 60 FPS rendern zu lassen. Ich habe es vorher aus Angst vor Bugs gemieden aber jetzt bin echt froh: Es sieht so viel schöner aus und fühlt sich sehr responsive an. Wieso habe ich das nicht früher gemacht? :D


    Die Musik von Dark Souls ist übrigens auch richtig schön. Ich wünschte nur, dass es deutlich mehr Einsätze gäbe abseits von den Boss-Kämpfen.

  • Wiederrum mag ich es nicht wie sehr das Spiel mich dazu zwingt auf irgendwelche Zahlen und Statistiken zu schauen. Ich schaue mir ab und zu Gameplay von richtig guten Spielern an und glaube darauß zu schließen, dass das wichtigste ist zu wissen welche Eigenschaften gewisses Equipment hat, wie man den Charakter richtig hochlevelt und wie die Welt aufgebaut ist. Die eigentlichen Kampf-Mechaniken spielen da gar keine große Rolle mehr. Gegner für die ich 12 Schläge brauch, brauch der erfahrene Spieler doch nur 2 mal und das macht einen riesigen Unterschied.

    Das mit dem Stat Min-Maxing ist aber absolut nicht nötig, um das Spiel erfolgreich spielen zu können. Ich hab Dark Souls 2 damals durchgespielt, ohne auch nur einen Gedanken an Dinge wie Equip Load (hab sehr lange Fat Rolls gemacht), Stat Scaling oder die genauen Auswirkungen der einzelnen Stats zu verschwenden. Auch Dark Souls 3 und 1 habe ich komplett durchgespielt ohne jemals etwas zu googeln. Erst zum Schluss halt, um z.B. versteckte Gebiete und Bosse zu finden die ich übersehen habe. Ich sehe das ganze Micro-Management der Stats also nicht als Zwang, und es gibt auch keine Stelle im Spiel wo man grinden muss.


    Die Sache mit dem Stat Min-Maxing ist nämlich auch nicht so einfach durch zuziehen. Dazu muss man nämlich unter anderem direkt am Spielanfang mit dem Generalschlüssel bis zum untersten Sumpf nach Schandstadt um gewisse Waffen aufzutreiben. Oder gewisse Bosse früher machen als vorgesehen. Ist also nicht so, als würde es einem unerfahrenen Spieler großartig weiterhelfen, dieses System zu fahren. Das ist eher was für Spieler mit viel Erfahrung, die mal was neues probieren wollen. Am Anfang die große Herausforderung, später dann hoffnungslos OP.


    Also mach dir deswegen keinen Kopf. Du spielst das Spiel schon genau richtig, die einzige Devise die zählt ist sich nicht frusten zu lassen von Misserfolgen und zu üben was das Zeug hält. :thumbup:

  • Mittlerweile sind erste Screenshots, Eindrücke und Gameplay-Schnipzel des Dark Soul Remasters im Internet verfügbar. Die meisten Reaktionen sind eher ernüchternd. Zwar bietet das Remaster Auflösungen bis zu 4k und 60 FPS auf allen Plattformen (außer der Switch), sind es aber abgesehen davon nur sehr kleine Änderungen und teilweise scheint die visuelle Qualität sogar unter den Änderungen zu leiden. Viele sagen, dass der DSFix-Mod fast schon bessere Arbeit leistet mit den 60FPS, Ambient Occlusion und höheren Auflösungen.



    Hier eine kleine Zusammenfassung von Reddit:

    Got the chance to play the remaster last week for an hour, could only play up to Solaire. Do note, the footage in the video was recorded using PS4's share function, which caps at 30fps, even though the game's running at 60. In particular this is footage from the PS4 Pro, which targets 4k 60fps. All versions of the Remaster target 60fps apart from the Switch. Here's some details:

    • Framerate was solid for what I could play. We were't allowed to go past Solaire, but when I finished capturing, I sat on the bridge for a while to let the wyvern spam his fire breath, a notorious framerate killer originally. Bodes well for Blight Town.
    • New "particle effects" for lack of a better term. The soul absorption effect, fog-gates, bloodstains, items on the ground, spells, fire, etc. They all seem to be updated. I would imagine this is partially to better optimise them for framerate, as well as to make look better.
    • There is a "UI scale" in options. Allowing you to scale down (but not up) the UI, that is to say, weapon/item displays, the health bars etc. No individual items, you scale it all at once.
    • No omni-directional rolling, unless I missed the option for it.
    • No (or extremely basic) Ambient Occlusion. Mysterious to me, because even DSfix allows you to force AO, which adds a lot to the game's visual depth, in my opinion.

    A few things I'm not certain on:

    • I think you can use multiple items (such as souls) at once, but I did that when not capturing and now I'm uncertain.
    • Likewise, I think you can re-map jump to left analog stick in the "button settings" menu, I was looking in the wrong place.
    • Textures and models look identical to me, if they seem "better" it's probably because of the upscaled resolution.
    • Lighting has definitely been changed a little bit, but it's not drastic. Footage in my video might look a little washed out as I maxed the in-game brightness on it - the displays at the event were not calibrated properly and were real dark.

    All in all, it feels largely identical to the original game. That is to say, nothing drastically different outside of the framerate. Feels the same, controls the same. Pretty sure we're not getting any new or altered content. There's a network test coming before release, but hopefully this answered a few questions. Not sure how old this build was, but it'll be interesting to compare footage with the network test and final release. Not to mention, with the original.

    Wie es scheint ein typisches Remaster, dass ich mir persönlich absolut nicht wünsche und ich als reine Abzocke empfinde. Cool wäre ja ein Remake im DS3-Engine gewesen. So interessiert mich das Remaster noch weniger als vorher. Schließlich bin ich momentan vollstens mit dem Original beschäftigt. Habe vor kurzem den Moonlight Butterfly besiegt, die für mich plötzlich viel zu einfach war, hehe.


    Jetzt kümmere ich mich um einen mehrköpfigen Drachen im Wald. Er beschießt einem mit Eis und lauert auf einem See. Eigentlich ist der gar nicht mal so schwer aber wenn man ihm die Köpfe allesamt abschlägt während er die Attacke macht, ändern sich die Positionen der Köpfe nicht. So bleibt mir immer ein Kopf übrig den ich mit meinem Charakter kaum erreichen kann weil ich zu langsam bin. Im nächsten Moment falle ich auch einfach in einen fast unsichtbaren Abgrund. Vor allem der Abrund ist einfach der größte Scheiß. Da kann mir ein Fan sagen was ich will: Der ist unfair weil der kaum ersichtlich ist. Selbst wenn man es weiß! Die Kamera ist beim Anvisieren des Gegners auch immer nach oben gerichtet. Es ist mindestens einfach schlechtes Game-Design.

  • Auch wenn es nicht so meine Welt ist, wollte ich für alle Interessenten der Switch-Version die neusten Informationen dalassen: Sowohl das Remaster, als auch der Amiibo wurden auf den Sommer verschoben. Die PC, PS4 und XBox One-Varianten sind davon nicht betroffen und werden wie gehabt am 25. Mai erscheinen.

    Was war dass eigentlich für eine Stelle damals? Die dich dazu gebracht hat, mit dem Dark Souls spielen aufzuhören? War es ein bestimmter Boss? Oder eine bestimmte Gegner-Gattung? Weißt du das noch?


    Nein, weiß ich nicht mehr. Aber es war ja auch eher die Gesamtheit des Spiels. Klar, irgendwie hing ich an irgendeinem Boss mal, aber der Ausschlag war eher, dass ich dauernd irgendwo hing. Mir persönlich war die Lernkurve zu steil. Gerade, wenn man westliche RPGs (im Sinne des Gameplays) nicht gewöhnt ist, war es eher ermüdend. Not my cup of tea, wie man so schön sagt.

  • Wer das Remastered vorab testen möchte, bekommt sehr bald die Chance. Zwar kann man außerhalb Japans die Beta noch nicht laden, doch am 11. Mai und am 12. Mai 2018; jeweils zwischen 12:00 und 15:00 Uhr; findet ein Stresstest für die weltweiten Server (PlayStation 4 & XBox One) statt. Vollkommen kostenlos natürlich.


    Auch für die Switch wird es einen solchen Test geben, genauere Daten hierzu wird man jedoch zu einem anderen Zeitpunkt herausgeben.

  • Noch mal eine freundliche Erinnerung, dass mittlerweile die Stresstests der Server sind. Die angegebenen Zeiten sind laut Resetera jedoch hinfällig, da man in jeder Region zu jeder Zeit spielen kann (was bedeutet, dass heute noch bis Mitternacht Zeit ist?).


    Persönlich habe ich den Client nicht runtergeladen, weswegen ich es jetzt selbst nicht mehr ausprobieren könnte, selbst wenn ich wollte. Falls ihr aber daran gedacht habt, solltet ihr die Zeit nutzen und heute und morgen noch ein bisschen in das Spiel investieren.


    Laut Thread kann man während des Tests nur „Undead Parish“ spielen. Vermutlich heißt es im Deutschen anders, aber leider kenne ich das Game nicht und deswegen beziehe ich mich aus dem Namen aus dem Resetera-Thread.

  • Ich schaue momentan meinem Mitbewohner bei Dark Souls 2 zu (ab und zu spiele ich es auch, hehe). Und ich bin echt sehr positiv über dieses Spiel überrascht. Ich bin noch immer sehr stark mit dem ersten Spiel beschäftigt. Mittlerweile habe ich da schon 51 Stunden und bin in Anor Lando. Langsam aber sicher komm ich da weiter, hehe. Bin ich eigentlich mal so langsam in der Mitte des Spiels angelangt?! :D

    Naja, wie dem auch sei. Eigentlich ging es für mich um Dark Souls 2. Also was mich daran positiv überrascht hat, waren die Welten und NPCs. Dark Souls 1 war bisher viel düsterer (und etwas eintöniger) und wird öfter wegen den verschiedenen

    Spielarealen die kreativ mit einander verbunden sind geschätzt. Trotzdem gefiel mir das bei DS2 bisher etwas mehr. Allein schon die Stadt "Majula" finde ich sehr schön und dort sind echt viele NPCs. Man glaubt es nicht, aber hier herscht etwas leben, hehe. Außerdem gab es bisher auch mehr Einsatz von Musik, abgelegen von Bosskämpfen. Eine schöne Erfrischung!


    Die NPCs sind, so wie immer, sehr schaurig und interessant. Ich liebe es wie fast jeder Charakter zwielichtig ist, ein Geheimnis zu haben scheint und eine Geschichte zu erzählen hat. Man vergisst wirklich keinen. Am coolsten fand ich bisher die Sweet Shalquoir, die Katze. Allein schon dieser Dialog von ihr:

    Have you made friends with the man by the sea? He's lost everything, absolutely everything. Hee Hee… The only thing he's good for now… Is a few tidbits on covenants. Covenants are a type of, well, contract, you might say. You give something, to gain something. That's the way humans like it, right? It might be just the thing you need. But what does a cat know? Hee hee hee…

    Die Art und Weise, das Writing und wie NPCs in das Spiel eingebunden sind erinnert mich immer sehr stark an Majoras Mask (aber vereinzelt auch an andere Zelda-Teile wie Link's Aweakening, The Wind Waker, Ocarina of Time oder Twilight Princess). Es wird irgendwie nicht versucht glaubhafte Lebewesen darzustellen. Die NPCs sind sehr statisch und haben bestimmte Nischen und Zwecke innerhalb des Spiels zu füllen. Wenn du mit ihnen sprichst und interagierst sind es viel mehr wie Bücher in die du dich verschlingen lassen kannst. Wie das geheimnisevolle Verhalten des Maskenhändlers aus Majoras Mask. Das ist Writing meine Freunde. Sowas finde ich bei BotW und Skyward Sword einfach absolut nicht.


    Roy Du bist mehr oder weniger Schuld daran, dass ich Dark Souls nochmal eine Chance geben habe. Zwar wünsche ich mir noch immer sehr oft was anderes von der Spielreihe und ich kann meistens nicht sonderlich lange pro Session spielen, aber ich genieße jede Minute an dem Spiel und ich mag die Spiele mehr und mehr. DS2 werde ich vermutlich eher als Zuschauer erleben, was ich nicht sonderlich schlimm finde weil die Spiele sowieso sehr aufwendig zu spielen sind. Nach Dark Souls 1 nehme ich mir hundertpro Dark Souls 3 vor. Aber auch das neue Spiel von FromSoftware Sekiro: Shadows Die Twice, interessiert mich schon sehr. Zwar ist das Setting noch nicht gaaanz so meins, aber anschienend wird es viele Mechaniken los die ich an Dark Souls nicht so sehr mag.

  • Roy Du bist mehr oder weniger Schuld daran, dass ich Dark Souls nochmal eine Chance geben habe. Zwar wünsche ich mir noch immer sehr oft was anderes von der Spielreihe und ich kann meistens nicht sonderlich lange pro Session spielen, aber ich genieße jede Minute an dem Spiel und ich mag die Spiele mehr und mehr.

    Haha, das freut mich natürlich. Langsam aber sicheres Vorankommen ist auch Vorankommen. Wenn du bereits in Anor Londo bist, wirst du dich nun einem der berüchtigsten Dark Souls 1 Bosse entgegenstellen müssen.

    Oder hast du diesen Kampf womöglich schon gemeistert? :woot2:


    Und ja, Dark Souls 2: Scholar of the First Sin hat definitiv seine starken Seiten. Auch wenn es für viele Dark Souls 1 Fans automatisch als komplett verrufen gilt. Ich habe dazu auch mal einen ausführlichen Review auf Steam verfasst:

    Dass das Spiel stellenweise eine gute, melancholische Atmosphäre besitzt durch die eingesetzte Musik und präsenten Charaktere hat mir u.a. auch sehr gut an diesem Spiel gefallen. Was hier unter anderem vermittelt wurde war Verzweiflung wie auch Hoffnung, nicht immer bloß der schwarze Humor aus Dark Souls 1 oder 3. :/

  • Wenn du bereits in Anor Londo bist, wirst du dich nun einem der berüchtigsten Dark Souls 1 Bosse entgegenstellen müssen.

    Nope, habe ich noch nicht! Ich bin gerade eben an den großen Bogenschützen vorbei, in dem großen Schloss mit der Wendeltreppe. Hier habe ich mir die Finger blutig gespielt, als ich gegen eines der größeren "Blitz-Monster" kämpfen wollte (die auch in Sens Fortress am Boden sind oder an der Undead Perish, nebem dem Schmied). Bis heute hab ich es noch nicht besiegt. Zum Glück ist da ein Bonfire, an dem auch Solaire sitzt. Aber von dort aus habe ich noch keinen Weg weiter gefunden. Aber ich schaue mir parallel zu meinem Durchgang einen Playthrough an, der mir sehr weiterhilft und mir das Spiel von anderen Perspektiven zeigt (denn ich muss gestehen, dass ich noch immer nicht das Gefühl habe einen Funken davon zu verstehen xD). Hier hat der Spieler das große Gemälde, in dem riesigen Saal, genauer betrachtet und konnte hindurch. Das wollte ich auch direkt mal ausprobieren... oder soll ich zuerst zu dem Boss?
    Und wie gesagt... ist Anor Londo schon weit im Spiel?