League of Legends

  • Es ist so das das erste was man von LoL hört meistens die "furchtbare" Comunity ist. Aber nach meinen bisherigen Ehrfarungen ist die Comunity gar nicht mal so schlimm. Meistens Hilfsbereit, meckern einen auch nach dem 50 Tod nicht an. Natürlich gibt es Ausnahmen, z.B. wenn ein vollkommender Noob unbedingt von Olaf auf der Mid Land supportet werden will und das ganze Spiel über damit nervt. Und in einem Punkt gebe ich @Megaolf recht, Blizzard ist ein disziplinierter Entwickler. Als ich das erste mal im LoL Menü war hat es sich so angefült als wäre ich im Discovery Mode meines Handys, während HoS schon eher nach Kirby Hauptmenü aus sieht. Aber die Champion Auswahl in LoL ist meiner Meinung nach die Umfangreichste aller MOBAS. Es gibt kaum Klone, und über starke oder zu schwache Champs werden schnell gepacht. Und es kommen ständig neue.


    "In jedem Gnar steckt ein Mega-Gnar"

  • @Legento Da stimme ich dir zu. Ich spiele das Spiel seit fast 6 Jahren und ich rege mich jedes Mal aufs Neue über die Kiddies auf..
    Ich spiele es eigentlich nur noch mit meinen Kumpels, die sind lieb und flamen nicht wenn ich als Supporter einen Penta hinlege *griiins*
    #pentakillsoraka


    Also falls jemand gerne mal zocken würde, einfach adden: Vickypedia
    Ich würde mich freuen, suche immer neue liebe Menschlein, die mit mir zocken! :z08:

    Have the Courage
    To seek the Wisdom
    That will grant your Power

  • Tja, mit der Community von LoL kann ich auch nicht viel anfangen. Die war früher grausam und ist es auch heute noch, irgend ein Random Mensch flamed doch immer. Ich spiele selten mal eine Runde alleine, meist auch nur mit Freunden. Suche auch noch ein paar Leute die das Spiel nicht so ernst nehmen und hier und da mal für ne Runde da sind. Ich würde gern auch mal locker ins Ranked starten falls sich ein Carry findet ;D


    Ich hab in Season 3 angefangen zu spielen, mit einigen Pausen aber irgendwie immer noch dabei geblieben... keine Ahnung wie schlecht ich bin. Spiele Main Support Lulu und Soraka. Mein Nick ist ZimtChips, könnt mich gerne adden.

  • Mir ist aufgefallen, dass League of Legends, oder besser gesagt Riot Games, zuletzt eine ziemliche Marketingoffensive gestartet hat. Das geht über Youtube Werbung für LOL die permanent vor Videos angezeigt wird, dabei wurden sogar berühmte Youtuber als Synchronisten angeheuert, dazu noch hochwertig produzierte Trailer und sogar ein hochwertig produziertes und animiertes Musikvideo in Zusammenarbeit mit bekannten Musikerinnen.



    Entweder ist das Zufall, oder man möchte den Anschluss zur wachsenden Blizzard Konkurrenz Heroes of the Storm nicht verlieren, da die Marketingmaschinerie von Blizzard natürlich auch nicht schläft und Riot sonst überrollt, selbst, wenn deren Spiel schon länger etabliert ist und auf eine wohl größere Fanbase zurückblicken kann


    Was haltet ihr vom Musikvideo und an sich dieser Marketingoffensive? Wie sehen LOL Spieler dieses Casual Marketing, tut sowas der Community gut?

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #53: Officer Majima

    officermajimamgkl3.jpg

    "ハンズアップ、桐生!"

  • Der abgebildete Song ist das offizielle Lied für die Worlds 2018 und landete in den USA auf Apple Music auf dem ersten Platz der K-Pop-Charts und auf Platz fünf der allgemeinen Pop-Charts.

    League of Legends bietet schon seit einigen Jahren hochwertige Videos und Musik an, das ist keine Neuheit - die von mir aufgeführten Beispiele weiter unten sollen lediglich verdeutlichen. Ebenfalls finden sich seit Anfang an populäre Synchronsprecher in dem Spiel wieder: Jürgen Kluckert (Krabs, Benjamin Blümchen), Jan-David Rönfeldt (Ludacris, Snoop Dogg) oder Thomas Karallus (Kevin james).

    Worlds 2014 - League of Legends ist der Titel zur WM 2014, präsentiert von der Band Imagine Dragons - nur um mal einen Namen dropen zu lassen.

    Das Stück Warsongs: Piercing Light (2016) und Pentakill: Mortal Reminder (2017) sind gute Beispiele für die hochwertige Arbeit von den Betreibern der Marke League of Legends. Letztes Jahr sorgte eine Animation für Gänsehaut-Moment bei allen Castern und Zuschauern - Worlds 2017 Zeremonie

    Ich finde es erstaunlich, dass diese Produktionsergebnisse im Spiel selber nur eine sekundäre/tertiäre Rolle spielen, d.h. sie werden nicht großartig im Spiel implementiert - wenn überhaupt nur als optische Ergänzung. Riot Games haut die Musikstücke und Cinematics eher fernab vom Spiel raus und dient lediglich als Werbung/Fanservice.

    Ach, diese zwei Videos sind ebenfalls sehr empfehlenswert (wohlgemerkt 2013/2014!):


    A Twist of Fate
    A New Dawn

    Mir gefällt der Umgang mit den Medien von Tencent/Riot Games unheimlich gut, weil sie nur bedingt oder schleichend einen Spieler an das Spiel als binden, ganz viel League of Legends-Content vom Spiel differenziert wird und der Konsument eine große Palette kostenfrei/unverbindlich zur Verfügung gestellt gekriegt.

    Ob es jetzt eine geplante Marketingoffenssive kann ich nicht verleugnen oder bestätigen, aber


    - Riot Games hat dieses Jahr bei der Weltmeisterschaft versucht Kosten zu vermeiden und so beispielsweise Caster nicht einfliegen lassen

    - die diesjährige WM hatte einen Zuschauer-Höchstwert laut ESC.WATCH von insgesamt bei 205.348.063 Zuschauern!
    (Zum Vergleich:Das Finale der Fußball-WM schauten sich laut Eurodata TV 163 Millionen Menschen an.)
    - League of Legends hat durch die Umstellung der Ligen flächendeckend auf ein Franchise-System massive finanzielle Polster und Absicherungen geschaffen.


    Deshalb denke ich nicht, dass aktuell eine Marktoffensive stattfindet. Ich verfolge eSport, speziell LoL, sein fünf Jahren und es fühlt sich auch nicht anders an.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

    4 Mal editiert, zuletzt von Gravost ()

  • Deshalb denke ich nicht, dass aktuell eine Marktoffensive stattfindet. Ich verfolge eSport, speziell LoL, sein fünf Jahren und es fühlt sich auch nicht anders an.

    Vielleicht kommt es dir nur deswegen nicht so vor, weil du dich ohnehin schon durchgehend mit dem Spiel befasst. Ich als jemand, der League of Legends nur früher mal und jetzt kaum mehr spielt, mir fällt das total auf, weil vor jedem Youtube Video zeitweise einer von mehrere League of Legends Spots lief und eben vor kurzem genanntes Musikvideo herausgebracht wurde, das mir - ohne League of Legends Bezug bei Youtube - auch ständig vorgeschlagen wird, dh. Riot muss da ordentlich in die Tasche gegriffen und sich bei Youtube eingekauft haben. Früher hatte ich nur vereinzelt League of Legends Werbung gesehen, darum jetzt diese Erkenntnis. Vielleicht kommt ja bald ein Fernsespot wie damals bei World of Warcraft mit Mister T etc.


    Werbung ist in diesem Metier sehr wichtig, aber auch sehr teuer. Ich denke aber dass Riot sich mit seinem Erfolg vor allem im asiatischen Raum das locker leisten kann. Bei über 100 Millionen Spielern werden schon die ein oder anderen Mikrotransaktionen herausschauen.

    - die diesjährige WM hatte einen Zuschauer-Höchstwert laut ESC.WATCH von insgesamt bei 205.348.063 Zuschauern!
    (Zum Vergleich:Das Finale der Fußball-WM schauten sich laut Eurodata TV 163 Millionen Menschen an.)

    Das sind beeindruckende Zahlen, kein anderer Entwickler bzw. anderes Spiel hat es so geschafft, vor allem den asiatischen Raum für sich einzuvernehmen. E Sports ist mittlerweile zumindest im MOBA Bereich ein ernstzunehmender Konkurrent zu "echten" Sportarten und in 100 Jahren wird sich wohl keiner mehr vorstellen können, wie es war, bei Olympia nicht Counterstrike oder League of Legends zuzuschauen.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #53: Officer Majima

    officermajimamgkl3.jpg

    "ハンズアップ、桐生!"

  • Vielleicht kommt es dir nur deswegen nicht so vor, weil du dich ohnehin schon durchgehend mit dem Spiel befasst.

    Aber dabei ging es eher darum ob sich beispielsweise Mikrotransaktionen, Streaming-Dienste oder der Umgang mit "e-Sportler" im Bezug auf mein Erleben/Empfinden geändert haben.


    Ob ein Spieler 2015 oder 2018 besser bezahlt wird beispielsweise - ich denke, dass die finanzielle Rahmenbedingungen drastischer angestiegen sind als die persönliche Bezahlung der Spieler. Der besagte Spieler könnte aber genauso gut weniger als vorher verdienen, dann habe ich einen falschen Eindruck von der Situation.
    Ich behaupte, dass ich persönlich kaum einen Unterschied merke, aber nenne gleichzeitig Fakten wie "Weniger Ausgaben" und "Rekord bei Zuschauerzahlen".

    Bei über 100 Millionen Spielern werden schon die ein oder anderen Mikrotransaktionen herausschauen.

    Hast du eine zuverlässige, sichere Quelle? Mich interessieren die Spielerzahlen/-accounts, aber bisher war meist die Problematik, das Riot Games keine Daten nennt.



    Wichtige Information am Rande, die vielleicht zu dem Thema passen könnten:


    - Riot Games wurde 2016 komplett vom chinesischen Internet-Gigant Tencent Holdings Ltd. übernommen.

    - Ebenfalls gibt es seit 1-2 Jahren ernstzunehmende Konkurrenz seitens PUBG und Fortnite.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Ob ein Spieler 2015 oder 2018 besser bezahlt wird beispielsweise - ich denke, dass die finanzielle Rahmenbedingungen drastischer angestiegen sind als die persönliche Bezahlung der Spieler. Der besagte Spieler könnte aber genauso gut weniger als vorher verdienen, dann habe ich einen falschen Eindruck von der Situation.
    Ich behaupte, dass ich persönlich kaum einen Unterschied merke, aber nenne gleichzeitig Fakten wie "Weniger Ausgaben" und "Rekord bei Zuschauerzahlen".


    Ich verstehe deine Antwort gerade nicht. Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Meine Aussage war, dass Riot eine massive Marketingoffensive gestartet hat, um zuletzt wohl die World Championship zu pushen und gleichzeitig neue Spieler zu begeistern. Ob es das früher auch schon gab? Kann sein. Jedenfalls ist mir so eine offensive Werbung gerade auf Youtube, wo wirklich vor beinahe jedem Video ein League of Legends Spot gelaufen ist, die letzten Jahre nie aufgefallen - vielleicht bist du nicht auf Youtube und daher ist es dir nicht so aufgefallen, vielleicht wollte Riot eine bestimmte Demographie an Spielern erreichen und hat Werbung früher woanders geschalten, auf Twitch oder so.


    Hast du eine zuverlässige, sichere Quelle? Mich interessieren die Spielerzahlen/-accounts, aber bisher war meist die Problematik, das Riot Games keine Daten nennt.


    Die meisten Firmen halten sich bedeckt, wie viel Geld sie mit Mikrotransaktionen netto verdienen. Vielleicht auch, weil die Zahlen ziemlich hoch sind und das für manche Spieler abschreckend sein und wie Pay to Win wirken könnte? Oder weil das von vielen Spielern als Glücksspiel betrachtet wird und es auch schon erste Länder gibt, die da Entwicklern die Rute ins Fenster gestellt haben. Die näheren Gründe kenne ich nicht, ich weiß nur, dass keine Firma da wirklich gerne drüber redet und meist nur allgemeine Zahlen, aber keine spezifischen nennt. Vielleicht ist das ja auch eine neue Strategie - an bestimmten Ecken einsparen und mehr Geld in Werbung etc.


    - Ebenfalls gibt es seit 1-2 Jahren ernstzunehmende Konkurrenz seitens PUBG und Fortnite.


    Ja, am Videogame Sektor bestimmt, aber ich denke dass im MOBA Bereich kein anderer Entwickler Riot das Wasser reichen kann, vor allem, weil die halt echt als einer der ersten da und richtig gut darin waren, was sie machen. Ähnlich wie PUBG, wobei die halt jetzt ein wenig schauen müssen, wo sie bleiben durch den starken Konkurrenten Fortnite hinter dem auch eine große Firma steht. Richtig starke Konkurrenz gab es für League of Legends erst Jahre später durch Dota 2 und Heroes, da war der Kuchen aber eigentlich schon gegessen, während zwischen Fortnite und PUBG zeitnah eine große Konkurrenz besteht, von der eben die Spieler profitieren, weil keiner der Entwickler seine große Community verlieren möchte.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #53: Officer Majima

    officermajimamgkl3.jpg

    "ハンズアップ、桐生!"

  • Ich verstehe deine Antwort gerade nicht. Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Meine Aussage war, dass Riot eine massive Marketingoffensive gestartet hat, um zuletzt wohl die World Championship zu pushen und gleichzeitig neue Spieler zu begeistern. Ob es das früher auch schon gab? Kann sein.

    Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich sowohl die subjektive Wahrnehmung meinerseits und die objektive Wahrnehmung seitens der Medien in mein Meinungsbild einfließen lasse und beides differenziert darlege.
    Subjektiv: Riot Games hat nicht viel verändert, die WM war für mich fast wie jede andere
    Objektiv: Rekordzahlen, Einsparmaßnahmen


    Hast du eine zuverlässige, sichere Quelle? Mich interessieren die Spielerzahlen/-accounts, aber bisher war meist die Problematik, das Riot Games keine Daten nennt.

    Die Frage kam mir deshalb in den Sinn, weil die 100 Millionen eine ältere Zahl ist von der nur auf aktuelle Zahlen spekuliert werden kann.



    Richtig starke Konkurrenz gab es für League of Legends erst Jahre später durch Dota 2 und Heroes, da war der Kuchen aber eigentlich schon gegessen, während zwischen Fortnite und PUBG zeitnah eine große Konkurrenz besteht, von der eben die Spieler profitieren, weil keiner der Entwickler seine große Community verlieren möchte.

    Lediglich Dota 2, die ein immer wieder ein immenses Preisgeld ausschreiben. Aber von den Spielerzahlen und vom globalen Marketing ist Riot Games (auch durch ihren Ausbau in China) in ihrem Genre deutlich weiter vorne als anderen Publisher.
    Die Konkurrenz ist fernab des eigenen Genre zu finden, weil es eben ein anderes Genre ist ^^ Fifa19 als Sportsimulator oder Fortnite/CS: GO als Ego-Shooter.


    Jedenfalls ist mir so eine offensive Werbung gerade auf Youtube, wo wirklich vor beinahe jedem Video ein League of Legends Spot gelaufen ist, die letzten Jahre nie aufgefallen - vielleicht bist du nicht auf Youtube und daher ist es dir nicht so aufgefallen, vielleicht wollte Riot eine bestimmte Demographie an Spielern erreichen und hat Werbung früher woanders geschalten, auf Twitch oder so.

    Ich bin im Netz mit AdBlocker unterwegs :-P Deshalb kann ich den Punkt an sich weder bestätigen noch verneinen. Die aufgeführten Argumente wie Übernahme, PUBG/Fortnite, Sparmaßnahmen sollen nur das allgemeine Bild besser verdeutlichen und vielleicht passt das ja in die mögliche Offensive, wie du sie beschreibst.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Als jemand, der hauptsächlich Heroes of the Storm spielt, noch nie Dota 2 angerührt und nicht besonders viel League of Legends gespielt hat, würde mich sehr interessieren, ob es Leute gibt, die zwei oder alle drei dieser Spiele wettkampfmäßig spielen. Insbesondere fände ich interessant, ob es jemanden gibt, der etwas mehr Heroes und League of Legends gespielt hat und was er von den Spielen hält, wie für ihn oder sie die Unterschiede sind bzw. was er im jeweiligen Spiel besser findet.


    Für mich ist Heroes ganz klar der Favorit, aber das ist einfach erklärt, ich bin mit League of Legends nie warm geworden, vielleicht auch, weil ich zu spät eingestiegen bin und mir die Community nicht gefiel, da es für Anfänger sehr schwer ist, da in bestehende Communities reinzukommen. Heroes hingegen habe ich seit der Open Beta gezockt und spiele es nunmehr schon seit einigen Jahren, bin also als Teil der Community mitgewachsen, habe alle Änderungen und Neurungen der Helden miterlebt, habe alle Helden und jeden Helden soweit verinnerlicht, dass ich weiß, wie man ihn spielt, wie man in kontert. Das ist bei den über 140 Helden von League nicht der Fall.

    Weiters gefällt mir bei Heroes das System, dass Türme nur Minions angreifen und auch Fähigkeitenschaden nehmen. Weiters gefällt mir das Söldnersystem besser, in League kann man ja nur Söldner für Geld besiegen, diese aber nicht für sich kämpfen lassen. Es gibt in League auch kein Mount, was das Spiel maßgeblich langsamer macht.

    Das Kaufsystem von League hingegen ist sehr anders, als das Fähigkeitensystem von Heroes. In Heroes kann man alle 2-3 Level aus einem von drei möglichen Erweiterungen auswählen, bei League sind die Fähigkeiten festgesetzt, man levelt sie lediglich auf, per Gold lassen sich aber Erweiterungen dazu kaufen, was sehr komplex ist, allerdings gibt es da im Internet, wie auch bei Heroes, builds der jeweiligen Seasons, die helfen.

    Was mit bei League gut gefällt, ist das Drumherum. Der Lore, die Fanarts, es gibt Musikvideos und CGI. Das hat Heroes natürlich auch, aber weniger in der Masse und auch der Lore ist weniger, da es ja meist aus anderen Spielen bekannte Helden sind, die dort schon ihren Lore haben, es muss also nichts neues erfunden werden. Das bringt mich auch wieder zu einem (für mich) Vorteil von Heroes, ich habe einen haufen Helden, mit denen ich was anfangen kann. Während League zu einem Großteil aus Helden bestehen die manchmal so wirken, als hätten sie 8-jährige auf dem Pausenhof oder 15 jährige mit einem enormen Sexualtrieb erstellt. so hat Heroes halt einfach die normalen Blizzard Helden - natürlich auch oft sexualisiert im Falle von Overwatch, aber in League fällt es mir umso krasser auf, wie anime-esk Fanservice viele der Helden sind.

    Technisch gefällt mir Heroes besser. Es fühlt sich schneller, knackiger an, aber League hat auch einige Jahre mehr auf dem Buckel und selbst durch den comicartigen Cell Shading Look wirkt es einfach so alt, wie es nunmal ist und sieht dementsprechen weniger schön und detailliert aus. Aber letztendlich kommt es ja nur aufs Gameplay an für viele Gamer.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #53: Officer Majima

    officermajimamgkl3.jpg

    "ハンズアップ、桐生!"

  • Ich habe ungefähr 5 Jahre Erfahrung League of Legends, vom Anfänger bis hin zu einer abgebrochenen Coaching-Ausbildung einer Organisation, die im Halbfinale der ESL Meisterschaft 2018 stand.

    Im Zuge meiner Abstinenz habe ich mich auch an Heroes of the Storm gewagt und mir fiel sofort auf, dass das Spielsystem deutlich "softer" in vielen Belangen ist. Insgesamt gibt es kein besser oder schlechter, aber die Zielgruppe ist definitiv klar(er). Dies erläutere ich weiter unten.


    Die Unterschiede ohne persönliche Wertung aus der Sicht von League of Legends:





    Meiner Meinung nach spricht League of Legends zwei Gruppen an:
    Diejenige, die mehr als Casual-Spiel erleben wollen - in Form von 1. Entertainment durch das Zuschauen oder 2. durch das reine Spielen.


    HotS bietet ebenso zwei große Fangemeinde an:
    1. Alle Menschen, die in irgendeinem Zusammenhang mit den Spielen von Blizzard in Berührung kamen und gerne ein MOBA anfangen.

    2. Viele Casual-Gamer, die keine hohe Leistung auf Mikroebene an den Tag legen möchten (mechanische Leistung im Bereich Hand-Auge-Koordination).



    Noch einige zusätzliche Sätze zum Gesamteindruck und warum League of Legends mehr den Ansprüchen eines Profi-Spielers/Profi-Gemeinde gerecht werden kann als HotS und auch allgemein besser verkauft wird:
    League of Legends ist eher auf das individuelle Lanen fokussiert, sodass es bis zum späteren Spielverlauf nicht zwingend um Teamplay geht, obwohl das natürlich auch in der Laning-Phase gern gesehen wird. Spielt ein Spieler schlecht, kann es passieren, dass sein ganzes Team durch den Vorteil, den er den Gegnern verschafft, verliert. Das Gegenteil, also dass ein Spieler so gut spielt, dass er das gesamte Team tragen kann, ist natürlich auch möglich. Das Fehlen von Items nimmt den Fokus vom Farmen und gibt den Objekten auf der Karte eine wichtigere Bedeutung. Vielen gefällt der Aspekt vom lästigen Farmen bei League of Legends nicht. Die ersten 15 Minuten oder vielleicht sogar länger ist es sehr wichtig, den Creep Score im Auge zu behalten und nicht zurück zu fallen.

    Gerade dieser Punkt der Einzelleistung ist unheimlich wichtig bei der Vermarktung eines Spiel. Die Zuschauer sehen unheimlich gerne eine einzelne Perfomance, wenn ein Star-Spieler auf einmal "1v9" veranstaltet und als strahlender Held das gegnerische Team komplett auseinander nimmt. Ähnliche Phänome, die viral gehen, gibt es beispielsweise beim Fußball - wenn C. Ronaldo erneut aus 25 Meter einen Freistoß verwandelt oder L. Messi im Alleingang von Mittelfeld aus sprintet und ein Tor macht.


    Meine persönliche Meinung zu dem Spiel "League of Legends":

    Wenn du Neuling bist dann solltest du das Spiel nur dann anfangen, wenn dir die Meinung deiner Mitmenschen in Form der zufälligen Gruppenmitglieder egal sein kann. Das ist das größte Hindernis von dem Spiel - nicht die mechanische Leistung von einem Individuum oder eines Teams oder das spielerische Verständnis oder die Anzahl von knapp 140 Champions.

    Grafik ist langweilig, wöchentliche Updates mit schwerwiegenden Folgen für das Balancing stören und die Preise für visuelle Erweiterungen sind dreist.

    Ich verfolge trotz der spielerischen Abstinenz die Profi-Szene, weil League of Legends auf Mikro- und Makroebene vielschichtig und komplex ist. Alleine die Vielfalt der individuellen Champions und die Anzahl der Gegenstände ergeben eine Kombinationsmöglichkeit, die der Wahnsinn sind. Es ist sehr spannend dabei zuzuschauen, wie die Profis dann damit umgehen und welche Kompositionen dabei entstehen.
    Bei HotS gibt es viel weniger die "High-Risk-High-Reward"-Situationen, die in LoL gewagt werden können - global sowie individuell. Das wird immer weniger gemacht, aber League of Legends gibt den Spielern zumindest die Option (im koreanischen Profibereich gehen manche Spiele ohne ein einzige Tötung zu Ende).

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

    4 Mal editiert, zuletzt von Gravost ()

  • Du sprichst sehr viele Dinge an, die den Profi oder sagen wir Vielspieler-Bereich betreffen. Ich würde mich bei Heroes nicht als Vielspieler bezeichnen. Ich spiele gelegentlich hier und da eine Runde, komme wöchentlich so auf meine maximal 5-10 Stunden und kann so halbwegs mit allen Neuerungen, was die Helden betrifft, mithalten und sehe mich auf meiner Elo im höheren Durchschnitt, wobei das vom Helden abhängt, da ich mit manchen Helden ganz passabel spiele aber andere Helden einfach nicht so gut kann, weil mir die Übung fehlt.

    Ich würde auch behaupten, dass halt wie bei Heroes, in League vielen Spielern die Kombimöglichkeiten beim Level Up und die Builds zu komplex sind und sie nicht pro Held zig Stunden verbrauchen wollen, um diesen zu lernen und selbst für sich herauszufinden, welche Builds denn gerade angesagt sind. Also gehe ich davon aus, dass es im League Bereich auch genug Seiten gibt, die Builds für Helden anbieten bzw. welche Helden gerade stark sind und wer wen auskontert - sozusagen als Schummelzettel wenn man das nicht selbst im Zuge hunderter Stunden erlernen möchte.

    Was du ansprichst ist die Community. Es gibt endlos viele Memes darüber und ich selbst habe auch schon festgestellt, dass man relativ schnell aufs Abstellgleis gestellt wird, ähnlich wie bei Counterstrike, werden die Mitspieler relativ früh toxic wodurch das ganze Spiel weggeworfen wird, anstatt nochmal alles zu geben und das Spiel zu drehen. Bei Heroes konnte ich schon so oft scheinbar verlorene Spiele drehen - natürlich habe ich solche Spiele auch schon gethrowed - und mir kommt vor, selbst wenn ein Mate anfangs toxic wird, ich glaube ich habe noch kaum jemanden im Team gehabt, der gefeedet hat, bewusst AFK gegangen ist oder sonst wie das Spiel mit Absicht verloren hat. Was ich schon ab und zu hatte, waren halt Feedbots, aber die reportet man halt und dagegen kann man eh nix machen. Weder in Quickmatch noch in Ranked waren Spieler so dermaßen toxic dass das Spiel im Arsch ist. Es kommt schon vor, dass Spieler rumflamen und sich beschweren, aber so richtig aufhören tut dann doch keiner.

    Hat League eigentlich ein großes Problem mit Smurfs? Ich meine, es gibt sie bestimmt auch in Heroes, nicht so sehr wie in Counterstrike, aber es gibt welche, obwohl man sehr schnell in sein Trueskill Level kommt und dann selbst mit Level 50 dann auf seinem Level spielt, das selbe gilt für Ranked. Mir kommt auch vor, dass es kaum Deranking gibt. Ich habe League leider nicht lange genug gespielt, um das jetzt aktiv beobachten zu können, aber wie ist da das Matchmaking bzw. Ranked. Gibts einen Trueskill im Hintergrund der mich mit Spielern meiner Elo einstuft oder funktioniert das nicht so richtig?

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #53: Officer Majima

    officermajimamgkl3.jpg

    "ハンズアップ、桐生!"

  • Hat League eigentlich ein großes Problem mit Smurfs? Ich meine, es gibt sie bestimmt auch in Heroes, nicht so sehr wie in Counterstrike, aber es gibt welche, obwohl man sehr schnell in sein Trueskill Level kommt und dann selbst mit Level 50 dann auf seinem Level spielt, das selbe gilt für Ranked. Mir kommt auch vor, dass es kaum Deranking gibt. Ich habe League leider nicht lange genug gespielt, um das jetzt aktiv beobachten zu können, aber wie ist da das Matchmaking bzw. Ranked. Gibts einen Trueskill im Hintergrund der mich mit Spielern meiner Elo einstuft oder funktioniert das nicht so richtig?

    Das Thema "Smurfs" war eher früher ein Problem.


    Im Bezug auf "Persönliches Smurfen", welches sich lediglich auf private Unterhaltung von Privatperson ohne bzw. mit niedriger Reichweite bezieht (z.B. der Account von einem Kumpel hochziehen): Wenn jemand smurft, dann reitet dieser relativ schnell durch die Elo bis knapp unter seiner Standard-Elo. Im Spiel selber merken alle Beteiligten, wenn jemand nach 10 Minuten eine KDA von 8-0-0 und perfekten Farm hat und akzeptieren das. Darüber beschwert sich seit geraumer Zeit kaum jemand - auch weil es kaum noch jemand macht.
    Aber selbst dort betreibt Riot Games durch Algorithmen eine Überwachung und schaut sich Accounts genauer an, die plötzlich massiv überdurchschnittlich Elo generiert.


    Dann gibt es noch das "Smurfen" im professionellen Bereich, die inzwischen ebenfalls kaum noch stattfindet. Dafür gibt es aus meiner Sicht zwei Gründe:


    1. Hier ein Beispiel aus Korea. Dort haben die Spieler durch ihre anerkannten Beruf als E-Sportler eine Steuer-ID und Krankenkassen-ID, welche mit ihren Accounts gekoppelt sind. Sollten diese Spieler auf anderen Accounts größere Elo-Punkte generieren können die tatsächlich nicht nur seitens des Publishers Probleme bekommen, sondern auch vom Staat - es ist beinahe Schwarzarbeit. Und in abgeschwächter Form kontrolliert Riot ihre professionellen Bereiche und Spieler


    2. Aus marktwirtschaftlichen Gründen lohnen sich die "Elo-Boosting-Services" nicht mehr. Ich habe das Gefühl, dass bis ungefähr 2016 einige Unternehmen sich darauf spezialisiert haben einen Service anzubieten bestimmte Accounts durch eine gewisse Summe auf eine Wunsch-Elo zu heben.
    Aber ab einem bestimmten Zeitpunkt haben die Spieler diese Leistung nicht mehr in Anspruch genommen. Jedoch kann ich dahingehend nicht sagen, woran das liegt.



    Ach ja

    und mir kommt vor, selbst wenn ein Mate anfangs toxic wird, ich glaube ich habe noch kaum jemanden im Team gehabt, der gefeedet hat, bewusst AFK gegangen ist oder sonst wie das Spiel mit Absicht verloren hat.

    Ich hatte schon diverse Spiele mit Mitspielern, die absichtlich in Gegner oder Türme rennen, die AFK gehen oder die ganze Zeit stupide einem gezielten Mitspieler hinterherlaufen und nerven - abgesehen von verbalen Äußerungen im Chat. (gefühlt 70%)
    Ebenfalls zeigten mir aber schon etliche Spiele, dass verloren geglaubte Spiele gewonnen wurden oder eine 4-gegen-5 machbar ist. (gefühlt 30%)

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.