Zanto vs. Ganondorf

  • Müsstet ihr eigentlich wissen, wenn ihr den Thread-Titel gelesen habt 9

    1. Ganondorf (6) 67%
    2. Zanto (2) 22%
    3. Beide gleich gut (1) 11%

    In diesen Thread geht es dieses Mal um die Frage, ob jetzt Ganondorf oder Zanto besser ist.


    Ich finde jetzt Zanto besser. Er ist wirklich mal was Neues. Seine verrückte Art lässt ihn wirklich interessant wirken. Außerdem würde er nicht zurückschrecken, um jemanden zu töten.

  • Ich mag Ganondorf mehr, da ich ihn einfach schon aus Melee kannte :D Bei Zanto war ja wirklich der Kampf was Cooles und diverse Cutscenes, aber der Großmeister des Bösen ist mir irgendwie lieber ^^

  • Trakon : Was, meinst du echt? Ich dachte immer, dass...


  • Hm, ihr verwirrt mich jetz grad etwas :D Muss das Finale wohl noch mal spielen und genau schauen.


    Spontan weiß ich jetzt gar nicht, wenn ich da besser finde. Ganondorf gehört natürlich einfach zu Zelda, ich brauche ihn nicht in jedem Spiel, aber ich freu mich, wenn er auftaucht. In TP wirkt er meiner Meinung am bedrohlichsten und von daher am beeindruckendsten als Endgegner. Seine Löckchen lass ich hier mal bewusst außen vor xD


    Zantos erster Auftritt im Rückblick von Zelda ist klasse. Später fährt er ja mehr die durchgeknallter-Psychopath-Schiene, was mich aber nicht stört. Ruhige ernste Gefahr strahlt Ganondorf genug aus, da braucht man nicht auch noch Zanto.


    Von daher fidne ich beide auf ihre Art gut und sie ergänzen sich schön in dem Spiel. Achso, der Kampf gegen Zanto macht mir mehr Spaß. Das ständige Wechseln des Settings finde ich super.

  • TheLegendofIsa : Das ist auch eine Idee. Mein Beitrag schildert nicht das, was Nintendo wirklich vermitteln wollte, sondern das, was ich verstanden habe. Es kann richtig sein, muss es aber nicht, doch für mich kam es auf jeden fall so rüber, als ich Ganondorf besiegt habe.



    Fakt ist allerdings, dass ich mich nie mit der Timeline beschäftigt habe und nicht weiß, wie es mit Ganondorf nach TP weitergeht. Könnte also durchaus sein, dass ich durch das fehlende Wissen auch falsch interpretiert habe. Grundsätzlich mache ich mir im Nachhinein auch nur wenig Gedanken über solche Dinge, oft ist es lediglich mein erster Eindruck, auf dem ich dann auch fest beharre :D

  • Was, meinst du echt? Ich dachte immer, dass...



    Das ist ein interessanter Gedanke und nachdem ich schon länger darüber nachgedacht habe, bin ich noch nicht auf ein zufriedenstellendes Ergebnis gekommen. Ich würde zunächst diesen Beitrag empfehlen. Ich verstehe es daher so, dass sich Ganondorf von Zanto abhängig gemacht hat. Wie das mit dem von Dir erwähnten Satz in Einklang gebracht werden kann, weiß ich aber auch nicht. Vielleicht bleibt daher Platz für eigene Deutungsmöglichkeiten; oder aber es ist so, dass sich Zanto und Ganondorf vereinigt haben, also jeder vom jeweils anderen abhängig ist. Dann stirbt natürlich Ganondorf, wenn auch Zanto stirbt, und andersherum. Aber so richtig verstanden habe ich es auch noch nicht. Vielleicht gibt es ja im Internet eine Seite, die die Handlung von Twilight Princess und insbesondere die Rolle von Zanto etwas näher schildert.


    Ich habe für Ganondorf gestimmt. Beide sind wirklich interessant, sowohl in Bezug auf ihre Fähigkeiten als auch auf ihren Charakter und ihre Rolle im Spiel, dennoch ist mir Ganondorf lieber. Am Ende hat Hyrule Warriors mein Gefallen an Ganondorf noch einmal bestärkt.

  • Vorneweg: Ich verzichte auf SPOILER in dem Beitrag hier, also wer es nicht durch hat, aufgepasst.


    Ist eher ein schwieriger Vergleich, da Ganondorf ja nun über Zanto steht. Da Zanto aber durchaus die Rolle des Hauptbösewichts einnimmt eine Zeit lang, dennoch vertretbar. Zanto in seinem schwarz-grünen Gewand mit den flatternden Ärmeln und der dunklen Maske sieht schon ziemlich cool aus, vor allem stilmäßig mal ein neuer Weg bei Zelda. Sein Design ist einzigartig in der Reihe. Sein Auftreten am Anfang ist auch sehr cool, er kommt mystisch und teuflisch rüber, zudem sehr mächtig! Eigentlich als Bösewicht perfekt, ich denke DIESEN Zanto als Antagonist zu haben, wäre für mich durchaus vertretbar gewesen.
    Aber Zanto hatte seine Rolle. Wie man erfahren hat, dass Ganondorf der Übeltäter ist und Zanto ihn als Gott verehrt, wusste durchaus zu überzeugen. So als verrückter Diener, wurde Zanto gut dargestellt. Aber sein Wahnsinn hätte nicht durch Albernheit dargestellt werden dürfen, das gefiel mir nicht. Krankes Lachen und ein paar Bewegungen ok, aber dieses unkoordinierte Rumgehüpfe, gefiel mir nicht. Man hätte den Wahnsinn ernster rüberbringen können. Nichtsdestotrotz ist Zanto ein toller Charakter und Antagonist, mit tollem Kampf.


    Dennoch Ganondorf ist sein Meister, das zeugt von viel Macht. Nirgendwo ist Ganondorf so eindrucksvoll wie in TP finde ich. Die Cutscenes mit ihm waren ein Genuss. Wie er seiner Hinrichtung entgangen ist, oder wie er als Feuerphantom vor Zanto getreten ist, selbst zu seinen Tiefpunkten wirkte er so mächtig.
    Letztlich hat man ihn ja im Schloss getroffen und er hatte das, was der Hauptantagonist braucht: Eine erhabene, regelrecht arrogante Ausstrahlung, die seine Macht unterstreicht. Wie er da saß und geredet hat, wusste zu überzeugen. Aber auch in den Kämpfen wurde seine finstere Seite und sein Auftreten als Großmeister des Bösen gut unterstrichen. Zudem wirkte er auch wirklich böse, vor allem an der Stelle als er sich mit dem Pferd aufgebäumt hat, genial!
    So gewinnt Ganondorf hier für mich, sein Auftreten ist genial, die Kämpfe gegen ihn größtenteils sehr lustig und die Fadenzieherrolle sehr schön umgesetzt. Er ist jemand, den man nicht in Frage stellen kann, er ist überzeugender.


    Was das Verhältnis der beiden angeht, bin ich mir nicht sicher. Diese Selbstmordvariante ist fraglich. Das würde heißen, Ganondorf hätte sein Leben an Zanto gebunden. Doch würde er sowas tun? Natürlich, in gewisser Weise, hat er es sicher getan, denn die Macht hat er ihm wohl nur verlieren, weil er selbst am Rand seiner Existenz war. Für diesen Moment brauchte er Zanto um zu erstarken. Dennoch ist es fraglich, ob diese Verbindung noch anhielt. Und Zanto hat ja letztlich durch Ganondorfs Macht überlebt, nach dem Kampf gegen Link und Midna. Das macht es tendenziell wahrscheinlicher, dass Zanto durch ihn, wie er sagte, am Leben gehalten wurde. Wobei das Triforce der Kraft, wenn ich mich recht entsinne, danach verschwand, was wieder für den Selbstmord spräche. Aber wusste Zanto überhaupt, dass er ausgenutzt wurde? Niemand weiß, wo er während der Zeit zwischen den Kämpfen war. Ich denke die Reihenfolge der beiden Ereignisse, Verschwinden des Triforces und Zantos Reaktion, sind maßgeblich für diese Theorien.

  • Ach, irgendwie kommt nicht wirklich viel an den guten Ganny ran. Außer vielleicht Majora.
    Zanto war mir viel zu sehr auf "Oah ich bin so cool weil ich ein Schattenviech bin, jeder zwölfjährige wird sich in Onlinespielen nach "ShadowZanto69" benennen" getrimmt.
    Ganz zu schweigen davon dass seine "verrückte" Seite auch ein ziemlicher Fail war. Nee, da hab ich meinen tollen, von Grund auf bösen, seriösen Ganny lieber. Der hat wenigstens Ahnung von Style.

  • Zanto fand ich ehrlich gesagt ein wenig lächerlich. So viel build up und dann so eine große Enttäuschung. Und dann ist er noch nicht mal der richtige Endboss, sondern nur so eine Art Handlanger. Ich denke, das Zelda Team war sich von Anfang an nicht ganz sicher, ob sie Ganondorf ins Spiel einbauen wollen, deswegen eben die vielen Szenen mit Zanto, der Helm, das Mysterium und plötzlich doch Ganondorf. Zumindest sehe ich das so. Er fiel einer Designentscheidung zum Opfer, dass er nun doch nicht der große Endboss sein würde, durfte aber trotzdem im Game bleiben. Wirkte zumindest auf mich so. Mit Girahim kam ja später ein Bösewicht, der alleine stehen durfte, dieses Konzept wurde bei Zanto nicht angewandt.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #51: Val Hallen

    valhallenxqcyi.png

    "Upsurge!"