Metroid Prime

  • Gab es bei Devil may Cry oder Bayonetta nicht ein Port / HD-Remaster (Remake) für die Switch um den neusten Teil nochmal zu pushen?

    Die Strategie kann man auch super für die Prime Trilogie fahren. Klar ist es bisschen schwierig mit Corruption, aber zumindest Prime 1 und Echoes könnte man porten / remastern whatever. Oder etwa nicht? Imo kann man es auch bei den beiden Teilen belassen, da diese qualitativ viel besser als der dritte war, der schon auffällig herab fällt.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Sehe ich genauso.

    Mit Corruption etwas schwierig aber meiner Meinung nach auch kein Hexenwerk. Sie müssten halt bezüglich der Steuerung ein paar Gameplayänderungen vornehmen. Ansonsten bieten sich ein Remaster vor Veröffentlichung von Metroid Prime nahezu an. Im Prinzip wäre das Prozedere ja genau wie bei Bayonetta.


    Wie ich oben schon beschrieben habe können die es auch ruhig beiden ersten beiden Teilen belassen, das wäfe echt der Hammer. Jetzt ist halt Nintendo am Zug!

  • Die Trilogy für die Switch zu portieren (oder ein kleines Remastering machen) bietet sich so gut an, dass sich das unter Fans fast schon als unausweichlich eingepflanzt hat. Und grundsätzlich haben die Fans voll und ganz recht: Es würde sich tatsächlich sehr gut an bieten! Der "moderne" Einstieg in die 3D-Metroids wurde schließlich unnötigerweise durch äußerliche Faktoren schwierig gemacht:

    • Metroid Prime (das bisher erfolgreichste Metroid nach Verkaufszahlen) kam nach einer langen Metroid-Pause auf den Markt. Die N64-Generation der Kunden und Fans kamen mit der Serie nicht in berührung. Außerdem war der GameCube weniger erfolgreich.
    • Metroid Prime 2 litt unter der "schlechten" Rückkehr von Samus Aran, unter dem GameCube und der späten Einführung im Konsolen-Zyklus
    • Metroid Prime 3 Corruption, einanspruchsvolles Science-Fiction Spiel mit Bewegungssteuerung auf der Wii? Ich könnte mir kaum eine schlechtere Plattform für so ein Spiel vorstellen, es sei denn die Fangemeinde ist in einem gesunden Zustand!
    • Metroid Samus Returns zähle ich als modernen Einstieg in die Serie einfach mal dazu. Das Spiel kam viel zu spät auf dem 3DS und sollte meiner Meinung nach auf der Switch erscheinen. Außerdem litt es unter dem großen Schaden den Other M und Federation Force angerichtet haben.

    Grundsätzlich hatten es die Spiele einfach nicht leicht. Ich hoffe Nintendo hat sich bereits dafür entschieden und bietet uns einige Monate vor Metroid Prime 4 die Möglichkeit an die Trilogy auf der Switch zu spielen. Es wäre die perfekte Möglichkeit neue Spieler in die Serie einzuführen, zusammen mit dem Hype rund um MP4. Unattraktiv für Langzeit-Fans würde sich dieses Angebot auch nicht machen! Es wäre eine erhöhte Chance für eine gesunde Fangemeinschaft der Metroid-Community.


    In der Tat ist Corruption die größte Sorge. Zwar kann man die Joy-Cons auch als Pointer nutzen, aber in wie fern das überhaupt gut funktioniert weiß ich gar nicht. Wird seine Gründe haben wieso die bisherigen Nintendo-Spiele diese Implementation eher vermieden haben, oder? Eine IR-Kamera hat der rechte Joy-Con zwar auch, aber auf der "falschen" Seite.

  • Weiß nicht, lange her, aber es war eine Neuauflage nur eben in 3D. So erzählte mir der Kumpel, der es mir empfahl und folglich ausgeliehen hat.

    Ashes Ich spiele jetzt eine Lotterie mit dir. Ich gehe davon aus, dass du Metroid Prime gespielt hast. Es ist quasi das OoT von Metroid. Das erste 3D-Spiel, dass auch einige Neuigkeiten mit sich gebracht hat. Unter anderem die Perspektive, wie man die Figur steuert und sich durch die drei Dimensionen bewegt. Du hast es vermutlich am Gamecube gespielt, oder?


    Wahrscheinlich hast du auf einem zerstörten Schiff im Weltall begonnen. Es ist an vielen Stellen orange und größtenteils verlassen. Dann taucht aber ein riesen Vieh auf, dass du besiegen sollst worauf dann eine Flucht-Sequenz beginnt mit nervötender Musik und einen Countdown. Danach findest du dich auf einen Planeten wieder, mit Felsen, Regen, Moose und Vegetation. Daurafhin hast du eventuell noch Ruinen in einer Wüstenlandschauft aufgesucht.

    Ich habe es mit Metroid versucht und mochte es nicht so recht. Es langweilte mich irgendwie, vermutlich eben, weil Samus kaum Möglichkeit zur Interaktion hatte. Für mich fallen Plot, Interaktion und Hintergrund sehr schwer ins Gewicht, dann kommt der Rätselspaß. Das Actiongameplay kommt bei mir zu letzt. Zelda bietet sehr lustige Interaktionen, bin auch kein großer Shooterfan.

    Wie lang hast du es denn gespielt? Eigentlich hat Samus ähnlich viele Interaktions-Möglichkeiten wie Link in einem klassischen 3D-Zelda. Genau genommen kann Samus fast jedes Objekt scannen und dadurch jede Menge Dinge erfahren, was bei Zelda nicht so möglich ist. Du beschreibst, dass Plot und Hintergrund ein wichtiges Element für dich in Videospielen sind. Gleichzeitig hast du BotW, mit sehr leichten Plot, als dein liebstes Zelda. Vielleicht hat dir bei MP1 nur der rote Pfaden gefehlt und die Figuren wie Samus Aran wurden dir zu sehr ohne Erklärung vor die Füße geworfen. Das kann ich vollstens verstehen. Übrigens ist Metroid genauso wenig ein Shooter, wie Zelda kein Schwertkampf-Spiel ist.

    Ich gehe gerade so ausgiebig auf dich ein weil mir zum einen Metroid sehr am Herzen liegt und zum anderen weil mir wahrscheinlich das selbige passiert ist wie dir: Mir ist der Funke bei Metroid Prime nicht direkt übergesprungen und ich habe relativ schnell aufgehört zu spielen.


    Hast du eine Wii oder eine WiiU? Ich würde dir dringenst empfehlen Metroid Prime 3: Corruption auszuprobieren. Dort ist man vorallem am Anfang nicht so "alleine" und du bekommst viel mehr Story mit. Es ist meiner Meinung nach der beste Einstieg in die Serie. Danach habe ich auch die restlichen Spiele wertschätzen können. Ich hätte ja sogar eine Kopie von dem Spiel hier herumliegen... Für die WiiU gibt es die gesamte Trilogy im eShop, wo Metroid Prime 3 auch dabei ist. Es besteht noch immer die kleine Möglichkeit, dass es einen Port der Trilogy für die Switch geben wird, aber das kann auch genauso gut ein Hirngespinst sein. Metroid Prime 4 könnte eventuell ein noch besserer Einstieg werden aber das momentan keiner beurteilen, weil einfach absolut nichts von dem Spiel bekannt ist. Ich bin sehr gespannt.

  • Echt nicht sonderlich lange. Könnte sein, dass es prime war und nein, es war kein Gamecube, da ich den nicht besitze, aber eine Wii, auf der Gamecube gespielt werden kann, vermutlich war es die Wii. Für N64 habe ich es nicht chic genug in Erinnerung. Vermutlich kam ich nicht vom Schiff, denn an die Flucht kann ich mich kein Stück erinnern (Falls es prime war), denn ein Stück Plot wäre mir sehr willkommen gewesen, jedoch war da irgendein großer Gegner, weiß nicht mehr wie der aussah. In dieser Zeit gab es keinen NSC, mit dem man reden konnte, zumindest fand ich keinen und es war sehr .....ballerlastig und Shooter sind nicht mein Ding, auch wenn ich schonmal um der Gemeinschaft willen, bei solchen mal mitmachte. Ja, ich konnte mit Gegenständen interargieren....was sehr leblos von statten ging. Klar, hin und wieder galt es, sich in eine Kugel zu verwandeln, was für mich zudem den bis dahin mir scheinbar ernsten Charakter beeinträchtigte, denn......Samus müsste, so kompromiert in eine kleine Kugel, tot sein. Selbst wenn das Volumen stimmen würde, ein Mensch kann sich nicht so verrenken. Aber egal, ich spielte eben, bis ich nicht mehr mochte, was leider nicht lange dauerte.


    In Zelda geht es direkt zu Anfang mit Plot los, zumindest meistens und es ist weniger shooterlastig, auch wenn Link Pfeil und Bogen nutzt (Was deiner Aussage nach bei Metroid nicht der Fall wäre. Ich kann nur von einem kleinen Abschnitt reden. Könnte es eine Wii-Version sein, welche aufs zielen und abdücken abzielte?). Was letzteren Punkt angeht, so kann ich mit der kurzen Erfahrung Metroid nicht wirklich fair bewerten. Es kam mir in der Zeit ernst gewollt mit einer albernen Unmöglichkeit (Die Kugelform, in der Samus tot sein müsste) durch Teilverlust der Ernsthaftigkeit, belastet vor (Wenngleich ich mich damit unter den Bemängelungspunkten noch am meisten anfreunden konnte). Das ist etwas, das ich bei einigen Animes bemängel. Nehmen wir beispielsweise die alte Rouruni Kenshin-Serie. Sie reden über eine bitterernste Sache und dann kommt Kaoru und schreit Kenshin an. Kenshins Augen werden kugelrund, er gibt ein erschrecktes "Oro?" von sich und ist als DER Schwertkämpfer schlechthin plötzlich der hilflose Boxsack, bekommt vielleicht von der Medizinerin noch eben ein Halsband angelegt. Toll, die Atmosphäre hätten die Animemacher damit zerstört. Wenn ich Komödien will, greife ich auf Ranma 1/2 zurück, das lebt zumindest davon, dass es durchgehend albern ist, bei Zelda finde ich, kommt es stark auf den Teil an. Aber Unmöglichkeiten können dort zumindest mit Magie erklärt werden.



    Hört es sich für dich nach Prime an?


    ...ich tippe schon wieder mehr als ich mit meinen Händen gerade dürfte. X/

  • Echt nicht sonderlich lange. Könnte sein, dass es prime war und nein, es war kein Gamecube, da ich den nicht besitze, aber eine Wii, auf der Gamecube gespielt werden kann, vermutlich war es die Wii. Für N64 habe ich es zu chic in Erinnerung.

    Wenn es nicht der Gamecube war, kann es nur Metroid Prime 3: Corruption oder die gesamte Triologie gewesen sein. Obwohl moment: Nach kurzer Nachschlagerei könnte es noch jedes Metroid Prime gewesen sein. MP1 und MP2 gibt es auch als einzelnes Spiel innerhalb der "New Play Control"-Reihe. X/ Für N64 gab es leider nie ein Metroid.

    Hört es sich für dich nach Prime an?

    Wenn ich ehrlich bin hört es sich nach keinen Anfang der Spiele an. Beziehungsweise ist die Beschreibung so generisch, dass es sich kaum auf ein Spiel beziehen lässt. Zumindest MP3 könnte ich ausschließen, weil dort zu Anfang überall NPCs herumstehen.

    Aprospros Morphball (also diese Kugel): Hier kannst du es dir mit Technologie erklären. Samus macht sich nicht klein um in einen Ball zu kommen sondern verliert jegliche Form und morpht in Energie zusammen. Ihr Anzug, der von den Chozo (ein sehr mächtiges Volk) gemacht ist, ist so viel mehr als nur ein einfacher Kampfanzug mit vielen Features, einer Panzerung und Waffen.

    Hättest du denn Interesse Metroid mit Metroid Prime 3: Corruption nochmal eine letzte Chance zu geben?


    ...ich tippe schon wieder mehr als ich mit meinen Händen gerade dürfte. X/


    giphy.gif


    Einen Finger nutzen? Bildschirm-Tastatur? :P




    Wenn du glaubst, dass es mir am ehesten gefallen könnte und mir vor allem eine schöne Einführung bietet, ja. Denn in folgender Sache hast du auch recht....ich habe den Charakter so hingeknallt bekommen, hatte gar keinen Bezug zu. Mal schaun, wo ich das Game für PC finden kann. Bei steam rechne ich mir zwar wenig Chancen aus, aber es ist immerhin möglich. Ansonsten wird es wohl die Konsole.

    Metroid ist Nintendo! Entweder Wii oder WiiU oder gar nicht ;P

  • Zitat von Moody

    Hättest du denn Interesse Metroid mit Metroid Prime 3: Corruption nochmal eine letzte Chance zu geben?

    Wenn du glaubst, dass es mir am ehesten gefallen könnte und mir vor allem eine schöne Einführung bietet, ja. Denn in folgender Sache hast du auch recht....ich habe den Charakter so hingeknallt bekommen, hatte gar keinen Bezug zu. Mal schaun, wo ich das Game für PC finden kann. Bei steam rechne ich mir zwar wenig Chancen aus, aber es ist immerhin möglich. Ansonsten wird es wohl die Konsole.

  • Also falls die Trilogie für die Switch kommt kann ich es absolut empfehlen diesen Spielen eine Chance zu geben. Taucht man ein bekommt man ein wundervolles und intensives Spielerlebnis geboten.


    Das Gefühl von Einsamkeit ist bedrückend aber auch total spannend. Die ganzen Logbucheinträge geben Informationen über die Forschung der Piraten, den Metroids (Unter anderem auch der Fehlentwicklung Prime) und das Interessanteste ist, dass sie sich vor einer Kopfgeldjägerin fürchten :)


    Die Endgegner sind visuell beeindruckend und taktisch anspruchsvoll. Das Erforschen und immer mehr eindringen in die unbekannte Welt motiviert ungemein und dabei ist faszinierend, dass man immer wieder in bekannte Gebiete zurück muss und dank neuer Ausrüstung in neue Gebiete gelangt (Metrovania).


    Wenn ich ein neues Metroid das erste Mal spiele habe ich Angst vor dem Ende des Spiels (Ist bei Zelda genauso) und nach Metroid Prime bin ich erstmal in ein Loch gefallen. So nach der Art: Und was mache ich jetzt?


    Es ist einfach ein geniales Spiel. Und bitte nicht von der Ego Perspektive abschrecken lassen. Metroid Prime ist genauso wenig ein Shooter wie Zelda ein Jump 'N' Run ist.

  • Metroid Prime - ich habe ganz vergessen, dass ich hier noch einmal hineinschreiben wollte.


    Kurzer Hintergrund: Ich habe das Spiel vor über einem Jahr angefangen zu spielen, im Sommer 2017. Leider hatte ich es nicht geschafft, es vor meiner Abreise nach Japan im September zu beenden, auch wenn ich kurz davor war. Ich hatte gerade den Omega-Piraten besiegt und die Phazon Suit bekommen sowie bereits die ersten Artefakte entdeckt. Viel fehlte nicht mehr (für einen erfahrenen Spieler sicherlich maximal eine Stunde), umso bitterer fand ich, dass ich es eben nicht gepackt hatte.


    Mir war klar, dass ich nach einem Jahr Pause auch wieder aus dem Spiel, besonders der Steuerung, raus wäre. Ein Gedanke war, das Spiel neu anzufangen, denn so lang ist es ja gar nicht. Andererseits hatte ich für meinen Fortschritt schon recht lange gebraucht, einfach, weil es ein so völlig ungewohntes Genre für mich ist (gut, "Genre" ist vielleicht das falsche Wort, da es ja ein Action-Adventure ist, mit denen ich sonst gut auskomme), aber ich denke, man versteht, was ich meine. Außerdem habe ich meist wenig Lust, ein Spiel neu anzufangen, wenn ich einen Großteil davon bereits gemacht habe und mir nur ein wenig fehlt. Und sonst warten die beiden Nachfolger ja auch noch.


    Ein Glück für mich also, dass mir mit Phirone ein Experte in Sachen Metroid zur Seite steht und der mir so half, mich wieder ins Spiel einzufinden (und die restlichen Artefakte aufzuspüren). Nach Erledigung der Suche nutzte ich die Gelegenheit gleich einmal aus, ein wenig durch die Gegend zu hopsen und mir die Steuerung wieder ins Gedächtnis zu rufen, denn dann fehlte ja wirklich nur noch ein kleines Stück, das aus Ridley, ein wenig weiterem Gehopse und dem Endboss bestand, ehe die Credits über den Bildschirm rollten und ich das Spiel für durchgespielt betrachten konnte. Hurra!


    Selbsterklärend habe ich nicht alles gescannt und mir fehlt auch noch ein Energietank und vermutlich noch ein paar Missiles, aber da es so lange her ist, weiß ich einfach nicht, wo ich überall schon war und wüsste nicht, wo ich noch suchen sollte. Irgendwann ist auch die Lust, noch einmal alles abzusuchen, weg. Ich denke aber, für ein erstes Durchspiel ist das völlig in Ordnung so.


    Nach wie vor bin ich überrascht von der schönen Grafik des Spiels. Ich meine, es kam für den Gamecube - der ja immerhin schon über 17 Jahre auf dem Buckel hat - heraus und sieht aus wie ein besseres Wii-Spiel. Auch der Soundtrack kann überzeugen und trägt mit äußerst vielen passenden Stücken zur Atmosphäre bei - die ich, wie ich zugeben muss, mehr als nur einmal gruselig fand. Ich glaube, ich habe schon mehrfach erwähnt, dass ich mich bei Spielen schnell erschrecke, vor allem, wenn ich alles aus der Ego-Perspektive erlebe - und Metroid Prime ist da ganz vorne mit dabei.


    Was nehme ich von dem Spiel mit? Never judge a book by its cover. Oder in dem Fall das Spiel. Klar, es hat vielleicht Shooter-Elemente, aber wie auch andere Vertreter wie z.B. Portal und Portal 2 handelt es sich hier nicht um einen Ego-Shooter, sondern eben ein Action-Adventure aus der Ego-Perspektive. Neben seinen diversen Beams stehen einem ja noch ein paar andere Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung, um Kämpfe zu bestreiten, und der Fokus liegt auf dem Erforschen der Welt und dem Lösen von Rätseln.


    Wo wir gerade bei Samus' Ausrüstung sind, möchte ich noch kurz etwas zu den Visoren sagen. Diese fand ich zunächst eine tolle Idee, da sie aufgrund der Perspektive hervorragend eingebaut werden konnten und Sinn ergeben. Nach und nach aber fand ich das Wechseln immer störender, da es zum einen den Spielfluss unterbricht und zum anderen bin ich einfach zu oft erschrocken, wenn ich schon gehört habe, dass da unsichtbare Weltraum-Piraten um mich herum tanzen, ich sie aber nicht sehen kann, ohne den entsprechenden Visor zu aktivieren.


    Irgendwie gehört das alles aber auch zum Spiel dazu und ohne das wäre Metroid Prime wohl auch nicht Metroid Prime.

    Als jemand, der bisher nur die 2D-Teile gespielt hat, war es für mich in dem Sinne also auch etwas ganz Neues.


    Nach wie vor habe ich leider die Interaktion mit NPCs oder so etwas vermisst - da spricht wohl der RPG-Fan aus mir. Denn auch wenn ich mit Zelda und diversen Assassin's-Creed-Teilen auch schon das ein oder andere Action-Adventure gespielt habe, so bin ich dadurch und eben durch die vielen RPGs daran gewöhnt, NPCs um mich herum zu haben, die mir Aufträge erteilen oder einfach nur mit mir reden. Sogar Ôkami bietet da viel mehr, auch wenn der Protagonist (da Wolf) stumm ist. Und das habe ich bei Metroid Prime eben vermisst. Natürlich ist Samus eine Kopfgeldjägerin, unterwegs im Weltraum und vermutlich auch der einzige lebende Mensch auf dem Planeten, auf dem das alles spielt. Dieses Gefühl der Einsamkeit wird auch sehr gut vermittelt, aber mir fehlt es einfach, dass jemand mit mir spricht. Ein Auftraggeber, der mir ein paar Worte sagt, wenn ich im Raumschiff bin oder sonstwas hätte schon gereicht.

    Auch so erfahre ich nichts über Samus' Gedanken, und auch die Geschichte des Spiels muss ich mir selbst durch Scannen von Objekten erschließen. Ein interessanter Ansatz, der auch funktioniert hat, aber für mich leider einfach ungewohnt und vielleicht gerade deshalb einen unangenehmen Beigeschmack hat.


    Das alles klingt jetzt sehr negativ, aber so ist es nicht (denn sonst hätte ich auch sicher schon viel früher mit dem Spiel aufgehört). Metroid Prime macht eine Sache besonders richtig, und das ist Spaß. Das ist der Hauptgrund, weshalb man ein Spiel gut findet und daher will ich auch gar nicht mehr groß darüber meckern. Es sieht gut aus, es klingt gut und immerhin habe ich das Gefühl, Samus als Charakter nun auch besser zu kennen (vor allem, da ich sie auch schon gerne mal in der ein oder anderen Runde in Smash Bros. spiele).

    Die Landschaften sind richtig toll und abwechslungsreich und atmosphärisch punktet das Spiel in allen Belangen.


    Aber ich kann auch verstehen, dass es nicht jedermanns Sache ist. Deshalb kann ich Ashes nachvollziehen, wenn sie sagt, dass sie damit nicht viel anfangen kann. Man MUSS sich eben viel selbst erschließen, da das Spiel einem maximal lediglich Hinweise gibt, aber keine große Einführung anbietet und man so auf sich allein gestellt ist. Am Anfang fühlte ich mich etwas im Stich gelassen und das Gefühl ändert sich im Verlauf des Spiels auch nicht wirklich, nur dass man eben lernt, allein auf sich gestellt weiterzukommen. Samus kann da auch ganz schnell eben farblos wirken, da man wirklich nichts von ihr hört, aber ich habe mir das meiste dann einfach dazugedacht - dass ich so ungeschickt bin, führte dann auch schnell dazu, dass Samus in meinem Kopf nun eine sehr tollpatschige Heldin ist, die öfter als nötig in Lava fällt...

    Dazu sei gesagt, dass ich mich hierbei nur auf den ersten Teil beziehe, da ich die anderen nicht kenne.


    Wie dem auch sei, nun hab ich's durch und kann es getrost beiseite legen. Irgendwann möchte ich auch definitiv noch die beiden anderen Teile in Angriff nehmen und dann (hoffentlich) auch am Stück durchspielen. Ich bin schon gespannt, ob sie nahtlos an den ersten anschließen und ob sie sich im Gameplay unterscheiden. Auch interessant wäre zu wissen, ob sich insgesamt eine große Geschichte ergibt - ich bleibe gespannt!