Doom 4

    • Bald erscheint der vierte Teil der Doom Serie für Playstation 4, Xbox One und PC, genauer genommen ist der 13. Mai 2016 als weltweiter Releasetermin ins Auge gefasst worden. Das Spiel wird von id Software entwickelt und von Bethesda gepublished. Optisch und auch spielerisch soll sich Doom wieder an älteren Shootern, vor allem Doom 3 orientieren, so wurde das komplette Gameplay mehr als einmal überarbeitet, um das richtige Feeling zu erzeugen. Es wird laut Entwickler ein Kombisystem aus Health Pickups und Regeneration geben, das aber eher wieder an ältere Shooter angelehnt ist. Optisch sieht das Spiel auf den ersten Bildern und Videos schonmal stark aus und erinnert sofort an den meiner Meinung nach großartigen dritten Teil.

      Nach dem letzten Wolfenstein bin ich richtig heiß auf einen Singleplayershooter bei dem ich nicht dauernd tango on my six habe und von Pseudomilitaristen über Philosophie zugelabert werde. Ich freue mich auch eine unkonventionelle Singleplayeraction ohne wenn und aber, einfach durchlaufen, Gegner umnieten. Mehr brauche ich in einem Shooter nicht.

      Das Spiel soll übrigens offiziell "Doom" heißen und nicht Doom 4, ich habe den Titel der Verständnis halber gewählt.

      Hier noch ein paar Details des letzten Interviews mit dem Director des Spiels, einfach von gamefront.de reinkopiert.
      - Die mit dem SnapMap Editor erstellten Karten lassen sich plattformübergreifend tauschen.

      - Endbosse sind mit SnapMap nicht verfügbar, weil sie für ganz spezielle Bereiche in den Levels entworfen wurden.

      - Die kommende Beta wird andere Inhalte bieten als der Alpha-Test.

      - Wie weit der Spieler seine Waffen via Upgrades verbessern kann, hängt davon ab, wie intensiv er die Levels erforscht.

      - Rücksetzpunkte (Checkpoints) sind in den niedrigen Schwierigkeitsstufen noch vorhanden, nicht aber in den höheren.

      - Es gibt einen Schwierigkeitsgrad, der noch schwerer ist als "Nightmare".

      - Die im Kampf erzielten Punkte beeinflussen die Waffen-Modifizierungen.

      - Ob es eine Collector's Edition geben wird, kann Stratton noch nicht sagen.

      - In den Levels gibt es optional auch labyrinthartige Bereiche für Leute, die die Levels gerne gründlich erforschen wollen. Es ist aber auch möglich, schnell durch die Stages zu kommen und sich nicht lange mit solchen Level-Abschnitten auseinanderzusetzen.

      - Der Marine hat keinen Namen und die Hintergrundgeschichte bildet keinen Schwerpunkt. Es gibt aber hier und da ein paar Infos zur Geschichte und zum Marine für die Spieler, die sich dafür interessieren.

      - Nach dem Durchspielen kann man mit demselben Spielstand erneut starten und besitzt alle bis dahin erspielten Upgrades und Items.

      - Es gibt - wie in Doom II im 30. Level "Icon of Sin" - irgendwo wieder einen versteckten Sperr, auf dem ein Kopf steckt. Diesmal zeigt der Kopf aber nicht John Romero oder einen anderen Entwickler.

      - Der Soundtrack wird von Mick Gordon komponiert, doch es werden auch noch andere Komponisten Musik beisteuern.

      - Release: 13.05.16 (Europa)

      Ferner hat Bethesda eine Premium Collector's Edition (für USD 120) sowie - für Vorbesteller - das "Demon Multiplayer Pack" für Europa angekündigt.

      Doom Collector's Edition
      * Eine exklusive und detailgetreu umgesetzte 30 Zentimeter hohe Statue des Revenant. Der anhand von 3D-Daten aus dem Spiel modellierte Dämon posiert über einem LED-beleuchteten Standfuß, der durch eine sich langsam drehende Turbine das Flair der UAC Mars-Station in die heimischen Wohnzimmer bringen soll.

      * Spiel Doom in einer exklusiven Metallbox.

      Demon Multiplayer Pack für alle Vorbesteller und alle Versionen
      - Spezielles Dämonen-Rüstungsset in drei Skin-Varianten
      - Sechs Metallic-Farben
      - Drei id-Logomuster für Waffen und Rüstung
      - Sechs Hacking-Modulen (temporäre Verbesserungen, die den Spieler einen Vorteil in Multiplayer-Matches verschaffen können).
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      #49: Piston Honda

      "Now I'm gonna pay you back, Banzai!"
    • Ich habe in meinem beinah ewig währenden Urlaub vor kurzem den Doomsday auf rocketbeans.tv gesehen wo die 24h lang die drei Doom Teile gespielt haben. Als sie dann irgendwann zum dritten Teil angelangt waren wurde die Grafik auch zum ersten mal 3D aber es hat denen wohl nicht so gut gefallen. Ich für meinen Teil hab zwar mitgefiebert und gefeiert aber war irgendwie nicht so überwältigt wie die. Hätten die das nicht gestreamt hätte ich wohl nie mehr Infos zu dieser Spielereihe erfahren aber ich hab auch schon den neuen Trailer gesehen und der sieht einfach mal mega aus. Einige Gegnertypen sehen wie in den vorigen Teilen aus, nur grafisch aufgemotzt aber es sieht einfach wie ein mega splatter aus und brutal übertrieben. Wenn das irgendwann man mal für ein zehner zu haben ist hole ich mir das neue vielleicht sogar.

      Original von Megaolf

      "Extrablatt - Zufälliger Zelda Forum User fühlt sich durch Megaolf provoziert"
    • Ich finde den Grafikstil vom dritten Teil immer noch ziemlich cool. Klar ist das Spiel auch älter geworden, aber welches Spiel wird das nicht? Das Gameplay ist immer noch top, das Spiel läuft gut, spielt sich schnell und die Gameplaytrailer zu Doom 4 deuten wieder in genau diese Richtung. Schnelles, brutales Gameplay, viel Blut und eine Kettensäge, mehr brauche ich nicht. Dazu düstere, mechanische Level, viel Hölle und viel geballere, mehr Anforderungen stelle ich an Doom ja nicht. Ich erwarte mir ja nicht eine Story, die alles nachvollziehbar erklärt oder einen glaubwürdigen Charakter, der sich emotionell weiterentwickelt, ich will einfach, dass er dem Gegner den Arm absägt und gut ist. Ich bin da ein einfacher Mann.
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      #49: Piston Honda

      "Now I'm gonna pay you back, Banzai!"
    • Kürzlich gab es ja die Closed Beta, da ich das Spiel schon seit einiger Zeit vorbestellt hatte, hab ich einen Code zum Runterladen der stolzen Demo erhalten. Nachdem ich die 55 GB auf der Playstation 4 hatte, hab ich gleich losgelegt. Angeboten wurde ein Onlinemodus (Team Deathmatch), offensichtlich haben Mitarbeiter von ID Software auch gespielt (es sind mir einige unterschiedliche Spieler mit Tags xxxMitarbeiter aufgefallen).

      Das Spiel selbst ist flüssig und schnell, es sieht bombig aus und spielt sich grandios. Der Multiplayer erinnert stark an alte Titel wie Quake online oder Unreal Tournament. Am Ballancing werden sie bestimmt noch arbeiten, das Reinkommen war nicht so schwer dank übersichtlicher Maps und intuitivem Gameplay. Allerdings bin ich noch nicht so ganz hinter die Hackpakete gekommen. Da ich aber das Spiel sowieso nicht wegen des Onlinemodus kaufe, habe ich mich da auch nicht länger damit beschäftigt. Ich habe die Beta genutzt, um mich ein wenig über das Spiel zu freuen und mir die Technik anzusehen, die kann sich auf jeden Fall sehen lassen und ich freue mich schon auf einen kompromisslosen Singleplayershooter im Gameplaystil von Wolfenstein.
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      #49: Piston Honda

      "Now I'm gonna pay you back, Banzai!"
    • Dieser Thread bekommt nicht genug Liebe! Ich bin recht interessiert an Doom 4 wegen der Technik und dem Studio das hinter dem Spiel steckt. Ich habe Doom nie gespielt und kenne es nur vom sehen. Alledings ist Doom von id Software gemacht, die das id Tech Engine entwickelt haben, welches lange Zeit mein Lieblingsengine für Multiplayer-Shooter war. Quake 3 Arena, MoH:Allied Assault, alle älteren CoDs, Jedi Knight und Wolfenstein nutzen das id Tech Engine. id Tech bedeutet für mich pure "Responsiveness" und ich bin gespannt wie sich Doom anfühlt.

      Die Trailer machen ordentlich Laune. Apropros Trailer. Irgendwie ist hier noch keiner verlinkt:




      Nunja wie gesagt, die Trailer machen echt richtig Spaß anzugucken und ich denke mal ich werde mir Doom zulegen. Allerdings nicht für den vollen Preis der für mich mit 60€ einfach viel zu hoch liegt. Ich werde auf einen Sale und auf die Reaktion der Quake und Doom Community warten.

      Der Singleplayer sieht vielversprechend aus, die Animationen schön gemacht und das ganze ist sehr blutig gehalten. Tatsächlich wird das Spiel ungeschnitten in Deutschland veröffentlicht. Wow, what a time to be alive! Ich hoffe auf die oben genannte "Responsiveness", den Verzicht von Abzock-DLCs und klassische Rumballerei. Was ich sehr schade finde ist, dass der Fokus von Doom nun etwas in die Multiplayer-Richtung gegangen ist obwohl dafür meiner Meinung nach ein neuer Ableger von Quake Arena zuständig sein sollte. Hoffen wir das beste! Doom braucht unbedingt Mod- und Custom Map Support, schönes Movement, gute Waffen und Gameplay das gut ausbalanciert ist. Mal sehen, was sich davon bewahrheitet. Leider soll das Movement laut ein paar Quake Live Profis etwas langweilig sein und es soll kein Strafe-Jumping geben... Aber solch Menschen können manchmal echt pingelig sein.


      "Since we cannot change reality, let us change the eyes which perceive reality." - Nikos Kazantzakis
    • Doom ist ein Desaster. Ich habe mich wirklich lange auf das Spiel gefreut, nach guten, wirklich guten Storyshootern wie Wolfenstein samt DLC hatte ich mir das selbe für Doom gewünscht, düster, stimmig, gut, Doom 3 nur in technisch besser. Doom 4 ist desaströs. Der Offlinemodus spielt sich wie der Onlinemodus mit Bots. Ein klassischer Arenashooter ohne Tiefgang oder Handlung. Man hangelt sich wie im originalen Doom von Abschnitt zu Abschnitt und besiegt in kleinen Arenen eine bestimmte Anzahl an Gegnern, bis eine neue Tür aufgeht und man irgendwo einen Schlüssel bekommt und weiterkommt. Absolut belanglos. Das hätte vielleicht vor 20 Jahren funktioniert, heute, da Shooter so viel mehr geworden sind, als belangloses Gegnerabschlachten, und Shooter wie Serious Sam schon lange nicht mehr zeitgemäß sind, erwarte ich mir mehr. Ich hätte mir einfach mehr Doom 3 erwartet, das mit seinen stimmigen Levels aufwartet, tollen Lichteffekten und sogar etwas gruseliger Atmosphäre. Stattdessen wird man in einen sich viel zu schnell spielenden Shooter geschmissen ohne viel Erklärung, ballert sich von einem Gegner zum nächsten ohne wirklich zu realisieren, was abgeht und macht durch dumpfes Knöpfedrücken Finisher bei leuchtenden Gegnern. So stelle ich mir Doom nicht vor. Doom 4 ist einfach scheiße. Scheiß langweilig, scheiß flach und keine Story, deppertes Leveldesign, deppertes Gegnerdesign, deppertes Spieldesign. Ich bin bitter enttäuscht, hatte ich doch so große Hoffnungen und Erwartungen in den Teil. Ich bin grade so angepisst, ich würde das Spiel am liebsten mit einem Scheißestrahl auf dem Mars kacken.
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      #49: Piston Honda

      "Now I'm gonna pay you back, Banzai!"
    • Ich habe auch bereits Doom gespielt. Allerdings nur vor ein paar Wochen für etwa 3 Stunden in der sogenannten "Multiplayer Beta". Der Multiplayer hat ab und zu echt Spaß gemacht, allerdings gingen mir sehr viele Sachen einfach auf die Nerven. Man merkt einfach stark, dass der Multiplayer stark auf Konsolen-Spieler zugeschnitten ist. Es wurden schreckliche Level-Systeme hinzugefügt die man so aus Call of Duty kennt. Dazu noch richtig grausaume "Taunts" mit Animationen wie Gangnam Style und anderen Blödsinn. Außerdem gibt es keinen Server-Browser und man ist immer auf automatisches Matchmaking angewiesen. Doom hat was den Multiplayer angeht eindeutig eine Identitätskrise und versucht viel zu sehr sich an andere Serien anzunähern. Mich verwundert es nicht, dass der Multiplayer auch nicht von iD Software selbst entwickelt wurde, sondern Certain Affinity da die Finger im Spiel hat. Die haben mit schileßlich auch an den MP-Teilen von den neueren Halo und Call of Duty gearbeitet... also kam da nur Bullshit heraus. Viele PC-Spieler sind da selbiger Meinung.. die Beta hatte echt grausame Reviews auf Steam.

      Jetzt einige Stunden nach dem Release sieht das ganze etwas anders aus. Die Situation hat sich größtenteils beruigt, da viele Spieler mit dem Einzelspieler voll und ganz zufrieden sind. Selbst die guten alten Doom-Fans finden die Kampagne echt gelungen. Gelobt wird das schnelle Movement, dass in der Beta des Multiplayers noch gefehlt hat, der sehr schnelle Einstieg und die wenigen Cutscenes, die gute Grafik und klassisches Doom-Gameplay. @Megaolf also eigentlich fast genau das was du bemängelst, hehe.

      Dafür kann man sich ganz gut die Meinung von Total Biscuit ansehen:

      Wie dem auch sei... seit der "Beta" habe ich das Spiel nicht mehr angerührt. Ich werde es vermutlich mit neuer Hardware und einem Sale in Zukunft mal genauer ansehen. Aber das kann noch warten. Auf den Multiplayer bin leider absolut nicht scharf.


      "Since we cannot change reality, let us change the eyes which perceive reality." - Nikos Kazantzakis
    • Megaolf schrieb:

      und Shooter wie Serious Sam schon lange nicht mehr zeitgemäß sind, erwarte ich mir mehr.
      Wieso denn das? Ich hab Serious Sam HD: The First Encounter erst letztes Jahr nochmal durchgespielt und hatte eine Menge Spaß dabei. Und ich kann mir eigentlich auch gut vorstellen, das Doom 4 viel Spaß machen kann. Solche Spiele versuchen ja auch garnicht erst ernst genommen zu werden. Ernst zunehmende Story oder Levelaufbau z.B. Stattdessen hat mir Serious Sam einfach Humor und grenzenloses Chaos geboten, mit unglaublich großen Gegner-Horden und Action bis zum geht nicht mehr. Es war genauso Arena-artig und stumpf. Aber dennoch nicht langweilig und auch eine gute Herausforderung. Bei der Spielgeschwindigkeit und der extremen Anzahl an Gegnern und umherfliegenden Projektilen musste man schon echt schnell sein und gut zielen, um ans Ziel zu kommen.

      Ich war mir zu erst auch nicht sicher, ob Doom 4 mit so einem simplen Spielprinzip überhaupt Spaß machen kann. Aber ich werd dem Spiel definitiv eine Chance geben.

    • Doom 4 sitzt zwischen den Stühlen, es möchte gern Doom 1 sein mit coolem Metal Soundtrack und Mayhem aber auch coole Grafik und ein ernstes Setting bieten mit seinen Audiocutscenes und der möchtegern Story, versagt aber kläglich bei beidem. Keine Idee wurde zu Ende gebracht. Ich habe super schnelles Gameplay, die Gegner, Waffen und Levels sind aber nicht dafür ausgelegt. Ich habe viele böse Gegner und eine Art Recovery System Light, aber muss immer wieder die selben Bewegungsabläufe dafür machen, ich habe fette Waffen mit Modifikatoren, aber keinerlei Waffenfeedback oder coole Effekte, ich habe eine superschöne, düstere Grafik, aber auf Grund des schlechten Timings von Gegnerencounters und Musik absolut null Stimmung, gerade, wenn ich mich saucool fühlen will, geht die Musik aus und einzelne Gegner kommen, gerade wenn ich mich stimmig fühlen will, gehen die deplatzierten Gitarrenriffs los und ich finde mich in einer Arena voller Monster wieder.

      Es ist weder das eine, noch das andere. Es ist ein dampfender Scheißhaufen, der allen Doom Fans gefallen will, ich bin ein Fan von Doom 1 und Doom 3, mir gefällt es aber null.

      Selbst wenn man es auf sein Gameplay reduziert, das stark an die Anfänge von Doom erinnert, so ist das einfach zu wenig, viel zu wenig. Solche Art von Spiele heute für 60 Euro zu verkaufen, ist eine bodenlose Frechheit, so flaches Gameplay, so wenig Komplexizität... gerade weil es doch Doom 3, Quake 4 oder Wolfenstein New Order vorzeigen, wie man stimmige Storyelemente, stimmige Levelelemente UND Mayhem gut zu einem gewaltigen Erlebnis vereinen kann, finde ich Doom 4 einen Rückschritt in eine Zeit, die wir schon lange hinter uns gelassen haben. Wenn ich Doom will, lade ich mir Doom um 10 Euro im Xbox Store, dann bekomme ich Doom. Ich brauch kein polished Doom für 60 Euro, das im Endeffekt nicht viel mehr kann, als das 20 Jahre alte Spiel, nur mit guter Grafik.
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      #49: Piston Honda

      "Now I'm gonna pay you back, Banzai!"
    • Ich habe das Spiel jetzt einige Stunden gespielt und versucht, dem Spiel eine Chance zu geben. Abgesehen von den allgemeinen Dingen, die ich eh schon genannt habe, sind mir einige Dinge doch sehr positiv, andere widerum negativ aufgefallen. Erst die positiven Dinge.

      Die Exploration ist in Ordnung. Dank der netten und meiner Meinung nach übersichtlichen Karte, macht es Spaß, die Upgrades und Collectibles zu suchen. Leider sind manche Levels dennoch irgendwie unübersichtlich gestaltet und das Sammeln ist klarerweise mit viel Backtracking verbunden, es motiviert dennoch, die Upgrades zu suchen und finden, weil sie ja auch etwas bringen und nicht nur reine Sammelobjekte sind.

      Upgrades ist dann auch schon das nächste Stichwort. Mir gefallen die Waffen- und Rüstungsupgrades sowie die Verbesserungen der Rüstung, Gesundheit und Tragekapazität wie auch die Runen. Es gibt in den Levels richtig viel zu sammeln, dazu noch die Challenges, Secrets und die Waffenpunkte, die man für eine bestimmte Anzahl erledigter Gegner bekommt. Die Trials sind ebenfalls in Ordnung und erinnern ein bisschen an Devil May Cry, wo man auch bestimmte Geschicklichkeitsmissionen machen musste, um Goodies freizuschalten. Finde dann auch gut, dass sich Runen und auch Waffen durch bestimmte Tätigkeiten aufleveln lassen, die Waffenmods, welche erspielt werden können, geben dem Arsenal dann noch ein wenig mehr Komplexizität, denn allzu viele Waffen scheint es nicht zu geben, durch die Mods spielen sich die Waffen aber sehr unterschiedlich.

      Was mir auf jeden Fall negativ aufgefallen ist, sind die Ladezeiten. Nicht nur lädt das Spiel zu beginn für meinen Geschmack ein wenig zu lang, auch nach jedem Tod oder bei den Trials wartet man zu lange. Für so einen schnellen Shooter bei dem man nicht gerade selten stirbt, finde ich, ist das ein großes Manko. Selbes gilt für die Trials. Ich gehe davon aus, dass ich nicht der Einzige bin, der ab und zu für manche Trials mehr Anläufe braucht, einige davon sind schon sehr knackig, und jedes mal zwischen 20-30 Sekunden zu warten, finde ich persönlich schon irgendwie blöd, wenn man bei anderen Spielen doch einen sofortigen Wiedereinstieg gewohnt ist, vor allem, wenn man doch recht schnell stirbt, z.B. beim Plattforming etc.

      Plattformin ist der nächste Punkt. An manchen Stellen gelungen und nett gemacht, sind Plattformen an anderen Stellen dann so seltsam platziert, dass ich nicht nur einmal in die Tiefe gefallen bin, weil ich dachte, dass sich die Plattform erreichen lässt. Manche Plattformen sind so angebracht, dass sich schwer abschätzen lässt, ob sich nun ein Sprung ausgeht bzw. ob ein Erreichen überhaupt gedacht ist. Gerade am Anfang, wenn man noch nicht den Doppelsprung hat, bin ich doch öfter gefallen, als notwendig gewesen wäre und Plattformin wird bei Doom 4 ziemlich groß geschrieben. Das ist ja alles gut und recht, aber dennoch würde ich mir dann ein eindeutigeres Leveldesign wünschen.

      Ansonsten ist das Spiel recht eintönig. Die fehlende Atmosphäre und das abwechslungsarme Leveldesign wirken sich nicht gerade positiv auf das Spiel aus. An das schnelle Gameplay habe ich mich mittlerweile gut gewöhnt, die Waffen sind dank Modifizierungen und Upgrades ganz nett, es gibt jede Menge Zeug freizuschalten und zu erspielen, was natürlich die Motivation noch etwas hochschraubt, das Spiel ist stellenweise auch sehr herausfordernt, allerdings sind diese Stellen dann beim zweiten Anlauf dank richtigem Arsenal nicht mehr ganz so schwer. Doom ist also nicht ganz so schlimm. Es ist langweilig, bietet aber viel Sammelbares, es ist eintönig, dank Trials, Challenges und Secrets hat man jedoch einen Grund, die Levels zu erkunden, die Ladezeiten sind leider etwas zu lang, aber sonst ist die Technik eigentlich ganz solide. Ich sehe schon, was die Entwickler versucht haben, sie wollten ein Doom machen, wie damals, ein Spiel, das an die gute alte Zeit erinnert. Das ist ok, meinen Geschmack trifft es nicht, vor allem, da Doom 3 ein atmosphärischer, interessanter und abwechslungsreicher Horrorshooter war, der es locker mit Half Life 2 damals aufnehmen konnte. Ich werde das Spiel schon durchzocken und der Vollständigkeit halber das New Game + anfangen um die Waffen und Rüstung voll upzugraden, aber enttäuscht bin ich schon, habe ich mich doch lange auf Doom 4 gefreut, das jetzt mehr an ein Remake des Klassikers erinnert, als an eine konsequente Weiterentwicklung des letzten Teils
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      #49: Piston Honda

      "Now I'm gonna pay you back, Banzai!"
    • Hm, ich kann dazu im Moment nicht viel sagen da ich das Spiel noch nicht gespielt habe. Aber es sieht schon interessant aus und ich würde es gerne spielen. Die älteren Doom Teile habe ich nie gespielt, also auch 3 nicht. Deswegen wird mein Bewertungsmaßstab wohl auch eher Richtung Chaos-Fun Shooter wie Serious Sam gehen anstatt es mit einem Doom 3 oder Half-Life zu vergleichen. Insofern das Gameplay also nicht abstinkt, wird mir das Spiel wohl gefallen. Aber ich kann definitiv verstehen wie es sich anfühlt, wenn ein neuer Franchise-Ableger eine Form von Rückschritt macht. Was bei Fallout 4 aus RPG und Survival geworden ist hat mich auch sehr enttäuscht. :|

    • Ich zocke die Playstation 4 Version und das Spiel ist auch auf der Konsole installiert. Kann mir daher auch vorstellen, dass es am PC zu den selben Ladezeiten kommt. Oft hat das nichts mit der Plattform zu tun, sondern wie ein Spiel programmiert ist. Habe schon aufwendige Spiele mit geringer Ladezeit und umgekehrt gespielt, mir kommt immer vor, dass es halt auf die Entwickler ankommt, wie lange die Ladezeiten sind
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      #49: Piston Honda

      "Now I'm gonna pay you back, Banzai!"
    • Ja, kann echt sein das es am Spiel liegt. Die Maps im id Tech Engine waren schon immer sehr groß. Wieso auch immer. Aber nur weil das Spiel auf der Playstation installiert ist bedeutet das nicht es nicht an der Plattform liegt. Ähnliche Probleme höre ich von meinen Freunden mit der PC-Version kaum, hehe.


      "Since we cannot change reality, let us change the eyes which perceive reality." - Nikos Kazantzakis