Kono Subarashii Sekai ni Shukufuku o!

    • Kono Subarashii Sekai ni Shukufuku o!


      Englischer Titel: KonoSuba: God's Blessing on this Wonderful World!

      Websites: JP | Twitter
      PVs: PV #1 | PV #2 | TV Werbespot #1 | TV Werbespot #2 | TV Werbespot #3 |
      OP & ED: Opening | Ending

      Nach einem tragischen Unfall sollte der Hikikomori („Shut in“) Kazuma Satō; dessen größte Leidenschaft Spiele, Anime und Manga sind; eigentlich tot sein… doch als er seine Augen nach der Misere aufschlägt, befindet er sich vor der wunderschönen Göttin Aqua. Diese gibt ihm die Chance, dass er erneut ein Leben in einer anderen Welt führen darf, wo es gilt den Dämonen-König auszuschalten, doch er darf nur eine Sache mit in dieses Abenteuer nehmen. Und Kazuma entscheidet sich dafür Aqua zu wählen!
      In einer Fantasiewelt, welche mit Level- und Quest-System an Rollenspiele erinnert, will der junge Mann eigentlich nur ein ruhiges Leben führen, doch die chaotische Göttin; und zukünftige Reisebegleiter; schaffen es immer wieder für Tumult zu sorgen…

      Die Serie von Natsume Akatsuki begann als ein Web-Novel schon Ende 2012, wurde dank des großen Anklangs aber in gebundenen Ausgaben (Light Novel) ab Oktober 2013 mit Illustrationen von Kurone Mishima herausgebracht, wovon es mittlerweile acht Bände gibt. Seit Sommer 2014 gibt es auch einen Spin-Off-Titel mit dem Namen Kono Subarashii Sekai ni Bakuen o! geschrieben und illustriert von denselben Köpfen – hiervon gibt es mittlerweile drei Bände.
      Auch ein Manga; gezeichnet von Masahito Watari; erscheint seit September 2014 im Magazin Monthly Dragon Age, wobei es mittlerweile auch drei gebundene Manga gibt.
      Vom 14. Januar bis 16. März liefen dann zehn Episoden des Anime vom Studio DEEN, eine OVA wird im Juni dem neunten Band des Novells beiliegen und: die zweite Staffel des lustigen Fantasy-Abenteuers hat grünes Licht bekommen, auch wenn ein genauer Zeitraum für die Ausstrahlung noch nicht bekannt ist.

      Kennt ihr dieses Franchise?

      Persönlich habe ich mich nur mit dem Anime befasst, mir aber vorgenommen auf jeden Fall Kono Subarashii Sekai ni Bakuen o! zu lesen, da es dort um meinen liebsten Charakter aus dem Anime geht: EXPLOSION… ich meinte… Megumin. Den Manga finde ich von den Illustrationen sehr schön, weswegen er auch eine Überlegung wert wäre, ebenso wie die generelle Light Novel-Serie, aber ich denke, dass ich nun – da ich die Serie schon angefangen habe zu sehen – erst bis nach der zweiten Staffel warte. Meine Bewertung bezieht sich also ausschließlich auf den Anime, aber wenn ihr nur den LN oder den Manga davon kennt, würde ich mich genauso über einen Bericht freuen, wie wenn ihr eben zum Anime schreibt! Meine eigenen Worte werden; wie immer; frei von Spoilern sein, wenn nicht anders markiert!

      Auf den ersten Blick dachte ich, dass es sich bei KonoSuba um einen typischen Harem-Flick handelt, bei dem man ein bisschen Ecchi reinwirft und dann vielleicht einen lustigen Happen für zwischendurch hat, den man aber getrost in die Reihe der Serien packen kann, die man nach dem schauen sofort aus dem Gedächtnis ausradiert. Dem würde ich jetzt aber nur noch zu einem Teil zustimmen, denn bei diesem Anime handelt es sich gewiss nicht um etwas, was man in den Anime-Olymp loben sollte, doch da ist jedenfalls mehr als man auf den ersten Blick sehen kann! Der Harem-Aspekt ist eigentlich nahezu nicht-existent und man verzichtet so auf irgendwelche romantischen Momente, welche ohnehin keinen Boden haben, stattdessen konzentriert man sich darauf, was wichtig ist, damit der Anime funktioniert: Man zieht sämtliche Klischees des MMORPGs, deren Welten und die Gegner ordentlich durch den Kakao, wobei sich nicht einmal die Protagonisten selbst heilig sind und ebenfalls als kleine Karikatur der virtuellen Fantasy-Welt dienen. Nicht in einer Episode hat man ernsthaft versucht irgendwelches emotionale Drama zu implizieren, alles ist einfach extrem überspitzt und verrückt. Die Grundgeschichte davon den König der Dämonen zu besiegen ist nur nebensächlich und deswegen fühlt sich das Tempo der Erzählung gut an: Jede Episode funktioniert für sich selbst ohne offensichtlich auf etwas Größeres hinzuarbeiten. Dies kann durchaus auch ein Manko sein, aber da die Show von Gags und Spaß lebt, war es definitiv die richtige Entscheidung auf einen (pseudo-epischen) Plot zu verzichten und die Erzählung eher wie einen „Slice-of-Life“-Anime innerhalb eines Onlinespiels aufzubauen.

      Man muss ganz klar sagen: die Charaktere funktionieren, bleiben aber über die gesamte Laufzeit eindimensional und eben gerade so, dass sie für ein Comedy-Spektakel reichen. Tiefe und vor allem eine Emotionalität sollte man nicht erwarten, dennoch sind die einzelnen Mitglieder der Gruppe durchaus als sympathische Kameraden anzusehen. Mein persönlicher Favorit ist; wie bereits erwähnt; die Erzmagierin Megumin, welche mir mit ihrem chūnibyō-Trope sofort gefallen hat. Zwar kann ich persönlich mit Darkness nichts anfangen, aber genau das ist es halt: Die Charaktere haben meistens nur einen Arche-Type zu zeigen und wenn dieser einem nicht zusagt, ist es schwer damit warm zu werden. Während dieser Aspekt also auf der einen Seite ein Pluspunkt ist, weil der Cast nur ein Mittel zum Zweck ist, kann dies genauso gut ein negativer Punkt sein. Wenn man mit der Gruppe nichts anfangen kann, braucht man auch keine Entwicklung erwarten und kann die Serie eigentlich gleich aufgeben. Findet man die absolut unfähige Truppe an Abenteuern aber witzig und in ihrer teilweise feindschaftlichen Dynamik ansprechend, kann man sich zurücklehnen und die Comedy der Serie entfaltet sich ganz wie von alleine. Zehn Episoden waren sehr wenig, denn die Serie hat mich immer wieder unterhalten.

      Neben dem wundervollen Charakterdesign, waren auch die Animationen die meiste Zeit relativ hochwertig. Vor allem die Magie-Effekte und das Wasser sahen immer extrem hochwertig aus, aber auch so waren die Bewegungen flüssig, die Farben zeugten von Brillanz und es ist einiges an Mühe darin geflossen so ein richtiges Feeling für ein Online-Rollenspiel zu vermitteln. Manchmal gab es qualitative Einbrüche, diese haben sich jedoch in Grenzen gehalten und generell war der Animations-Standard im überdurchschnittlichen Bereich und vor allem für eine „plumpe“ Comedy-Serie fast schon zu gut. Beschweren kann man sich hier also nicht, denn abgesehen von kleineren Einschnitten, bekommt man hier schon Qualität geboten.

      Die Musik war zwar in Ordnung, aber ist wohl das schwächste Glied (Story und Charaktere sind einfach Geschmacksache) der ganzen Sache. Mir fällt kein einziger Track ein, den ich als ansprechend empfand und ich hab auch jetzt überhaupt nicht das Bedürfnis eben mal nachzuschauen. Manchmal dienten die Stücke zwar, um diverse Situationen noch einmal zu überdramatisieren, aber trotzdem ist nichts hängen geblieben. Auch wenn z.B. OP und ED vollkommen in Ordnung ist, hatte ich niemals das Bedürfnis es noch mal anzuhören, weil es sich einfach ziemlich 08/15 anhört und extrem austauschbar ist. Für das Genre und die Serie zwar genügend, aber es ist halt nichts was auch nur annähernd im Gedächtnis bleibt. Durchschnittlich also.

      KonoSuba ist bestimmt kein atemberaubender Epos mit tiefgründiger Story, sondern eine Serie, welche man anknipst und dann hat man eigentlich eine Garantie dafür, dass man gute Laune bekommt. Voraussetzung dafür ist halt, dass man sich auf diese „hirnlose“ Unterhaltung einlässt, weil natürlich nur dann der Charme und Witz funktionieren kann. Jeder der also eine Comedy-Serie in Ausblick stellen möchte, der kann ja dieser Mal eine Chance geben! Ich für meinen Teil freue mich auf die nächste Staffel sehr!
    • KonoSuba hatte ich eigentlich gar nicht wirklich auf dem Schirm, da ich aus ungeklärten Gründen eine etwas größere Abneigung gegen Fantasy/Online-Game-MMORPG-Klischees-hallo-ich-mein-ich-mag-diese-Anime-aus-Gründen-wirklich-nicht-Anime hege. Das letzte stimmt zu meiner Verteidigung glücklicherweise nur halb, da es in dem Anime nicht um ein Spiel geht.

      Ich habe eigentlich auch aus ganz pragmatischen Gründen angefangen den Anime zu schauen, auf einigen Animeseiten rannten auf einmal so viele Leute mit Megumin-Avatars rum, und ich dachte nur "who the fack is this qt3.14???". Etwas später folgte das obligatorische >tfw no explosion-gf.

      D-d-as a-andere Charakterdesign w-war aber auch nice! Also den Anime habe ich eigentlich nur angefangen wegen dem Design, ohne großartige sonstige Erwartungen. Das einzige worauf ich gefasst war, waren Harem-Elemente, das mag ich normalerweise nicht so, zum Glück steht das bei KonoSuba nicht so wirklich derbe im Vordergrund.

      Um Story geht es aber auch nicht wirklich, es gibt sogar recht wenige Anime die mir einfallen, die zwar ein klares Ziel haben (in diesem Fall den Dämonen-König besiegen), aber das so offensichtlich in den Hintergrund schieben. Vielleicht hat er mir ja deshalb so gut gefallen, da slice-of-life und comedy viel eher im Vordergrund stehen. Zusätzlich gab es so gut wie kein Melodrama, da es also kaum Störfaktoren gab fand ich den Anime also sehr unterhaltsam und ausnahmsweise nicht nervig.

      Am meisten mochte ich den Anime vor allem wegen den zwar eindimensionalen, aber sehr liebenswerten Charakteren, und den ganzen Gags. Der Anime ist einfach lustig gewesen, und die Witze nutzen sich auch nicht wirklich ab. Auch weil der Anime halt auf dem Prinzip beruht dass die Truppe rund um Kazuma meistens irgendwie den Tag rettet aber dann am ende doch die Arschkarte bekommt, gerade das kennt man ja aus ziemlich vielen Comedy-Serien, ein erfolgreiches Comedy-Konzept was hier auch gut funktioniert hat eben. Passenderweise ist der Humor auch etwas derber.

      Und ansonsten hat Megumin anscheinend ganz klar irgendwie einen Nerv getroffen, die mag irgendwie fast jeder den ich kenne, und ich mag sie auch besonders, normalerweise mag ich solche Arche-Typen eher weniger, aber hier ist das direkt alles anders, so wie eigentlich der ganze Anime, zumindest hat er so auf mich gewirkt. Ne echt erfrischende Sache!
    • Episode #01 (Staffel 2)

      Ich empfand die erste Episode der zweiten Staffel ziemlich gelungen, auch wenn die Animationen manchmal doch ein bisschen zu wünschen übrig gelassen haben. Im Regelfall sind erste Episoden ja immer besonders schön, aber da es hier „nur“ eine zweite Staffel ist, hat man sich wohl dazu entschieden das Budget bei der Produktion ein bisschen zu verteilen. Der „erste Eindruck“ ist ja schon geschehen. So sehr haben mich die komischen Fratzen (teilweise waren die Gesichter halt leider schlampig… insbesondere bei der anfänglichen Szene als alle ihn noch halbherzig verteidigt haben) jetzt nicht gestört, aber irgendwie ist es mir aufgefallen und nur weil ein Anime lustig ist, werde ich nicht zwingend darüber hinwegschauen. Wenn die Einschnitte aber so geringfügig bleiben, ist es in Ordnung und wenn der Witz so bleibt, tut es der ganzen Sache sowieso keinen Abbruch.

      Darkness ist nicht mein liebster Charakter (eigentlich sogar wohl die, die ich am wenigsten mag), trotzdem empfand ich die Folge als ansprechend, wobei dies von meiner Seite eher an Megumin und Aqua lag, welche sich durch und durch als nichtsnutzige Versager gezeigt haben. Wie Aqua geheult hat, fand ich z.B. ziemlich lustig (einmal, als Kazuma als Perverser verurteilt werden soll und dann am Ende, als man all ihre schönen Sachen entwendet hat). Wundervoll übertrieben.

      Man merkt der Folge schon an, dass auch die zweite Staffel wieder herrlich abgedreht wird und genau darauf freue ich mich. Wenn es da in die Fußstapfen der ersten Staffel tritt und den Standard der ersten Episode halten kann, dann werde ich auf jeden Fall nicht zu selten lachen.

      Btw. der Tanz im Opening ist einfach grandios. Vor allem da nur Aqua voller Elan tanzt erst Mal:


    • Meine Meinung bezüglich KonoSuba überdeckt sich mit den Ansichten von Jon und Yuffie. Ein durchaus spaßiger Anime, der gerade als Parodie und Comedy sehr punkten kann. Technisch und das drum herum ist solide präsentiert. Die Charaktere selbst scheuen nicht davor zurück sich selbst als Opfer der Parodie anzusehen. Dezente Musik und viel Lacher sind hier mehr als man von anderen aktuellen Serien erwarten kann.


      There is no such thing as that rose-colored campus life. Why? Because there is nothing rose-colored in the world. Everything is all a bunch of colors mixed up, you see.

      - Seitarou Higuchi from The Tatami Galaxy
    • Episode #02 (Staffel 2)
      Ehrlich gesagt finde ich die wonky-Animationen gar nicht mehr so schlimm im Moment… der Anime macht einfach eine Menge Spaß und die Folge hat sich auch noch um unser aller liebster Waifu gedreht: Megumin.

      Für mich ist die Serie eine der Witzigsten in dieser Saison (on par mit Demi-chan) und ich habe gestern halb Tränen gelacht, weil es einfach so lustig ist. Schon alleine, dass die Beiden aus reiner Sturheit zusammen gebadet haben (und es letztendlich ans Licht gekommen ist) und die peinlichen Momente aus der Vergangenheit.

      Yunyun war eine lustige Addition als Neben-Charakter und ich finde es toll, dass sie als „Geschwister“ aus dem Clan auch ein ähnliches Aussehen haben, sich aber doch sehr unterscheiden. Hach, ob sie irgendwann begreifen werden, dass sie keine Rivalen sondern Freunde sind?

      Wer einen lustigen Comedy-Anime sucht, der gar nicht erst versucht Romance zu sein (leider kommt dies ja oft Hand in Hand), der sollte hier unbedingt reinschalten. Erste Staffel war top und ich denke, dass ich nach zwei Episoden der zweiten Staffel schon getrost sagen kann, dass es da auf voller Augenhöhe ist.

      Hoffen wir mal, dass es Darkness gut geht…
    • Nachdem ich den Anime nun beendet habe (leider nur 10 Episoden!), kann ich einfach nur sagen: Wer die erste Staffel spaßig fand und damit seine Freude hatte, der wird in der zweiten Staffel nicht eine Sekunde enttäuscht. Genauso kunterbunt, random und teilweise auch bretterblöde geht es nämlich weiter, das Einzige was sich ändert ist, dass die kleine Crew in neue abstruse Situationen geworfen wird.

      Die Serie will aber auch nirgendwo hin. Während es irgendwo einen Ansatz von Ziel gibt (Aqua wird wieder Göttin und Kazuma wird der Held, der er glaubt zu sein), wird nicht wirklich darauf hingearbeitet – aber dahingehend versucht der Anime wenigstens auch nicht so zu tun als gäbe es eine übermäßige Entwicklung in diese Richtung, sondern bleibt sich seinen Wurzeln in jeder Sekunde treu. Man kreiert keine melodramatischen Szenarien, man versucht nicht ernsthafte Konflikte aufzuzeigen… der größte Konflikt ist wohl, dass Subaru; trotz seines enormen Dachschadens; noch immer der Normalste der Gruppe ist.

      Natürlich ist Humor eine ganz spezielle Sache und daher kann ich gut verstehen, wenn der stupide Witz der Serie nicht bei jedermann ankommt, sondern auf andere zu überdreht etc. wirkt. Aber dem kann man dann halt einfach eine Chance geben oder man lässt es bleiben. Für mich war die Serie aber wieder extrem unterhaltsam und ich habe oft wirklich laut auflachen müssen – und gerade weil diese Season so starke Konkurrenz herrscht, ist es umso toller. Denn trotz anderer, starker Comedy-Vertreter wurde hier gut abgeliefert…

      Ja, ich kann nur auf meinen Review der ersten Staffel verweisen und noch einmal anmerken, dass man die zweite Staffel genauso mögen wird, wenn man Gefallen an der Ersten hatte.
    • Evtl für @Jon relevant, aber an mir ist es total vorbei gegangen, dass KonoSuba auf Engl. erhältlich ist (sowohl LN, als auch Manga). Weil Yen Press der entsprechende Verlag ist und sowohl 3 Manga Bände und die ersten beiden Light Novels raus gekommen sind, wäre es sicher für den ein oder anderen interessant da mal rein zu lesen, wenn man den Anime schon spaßig fand.


      There is no such thing as that rose-colored campus life. Why? Because there is nothing rose-colored in the world. Everything is all a bunch of colors mixed up, you see.

      - Seitarou Higuchi from The Tatami Galaxy