Kobayashi-san Chi no Maid Dragon

    • Kobayashi-san Chi no Maid Dragon


      Alternativer Titel: Miss Kobayashi's Dragon Maid

      Website: JP | Twitter
      Promo: PV #01 | PV #02
      OP & ED: OP | Ending (wird nachgereicht, war in der ersten Episode nicht vorhanden)

      Kobayashi-san ist eine einfache Arbeitskraft im Büro und führt ein relativ normales Leben in ihrer kleinen Wohnung. Als sie jedoch eines Nachts im betrunkenen Zustand einen Drachen in Not hilft, stellt dies ihr Leben ganz schön auf den Kopf… besagter Drache kann die Gestalt eines süßen Mädchens annehmen und ihr einziges Ziel ist es ihre Schuld bei Kobayashi zu begleichen – ob diese will oder nicht.

      Im Mai 2013 wurde das erste Kapitel; illustriert und geschrieben von Cool-kyō Shinja; in einem Magazin publiziert und mittlerweile umfasst die Story schon vier Sammelbände.

      Erst letztes Jahr im Dezember wurde dann der Spin-off Manga Kobayashi-san Chi no Maid Dragon: Kanna no Nichijō gestartet. Dieser wird von Kimura Matsuhira gezeichnet und dreht sich rund um den Nebencharakter Kanna.

      Heute am 11. Januar startete dann der Anime, produziert von dem namenhaften Studio Kyōto Animation. Vermutlich wird es einen Umfang von ca. 12 Episoden haben, eine Bestätigung gibt es diesbezüglich aber noch nicht.

      Kennt jemand die Manga oder schaut vielleicht aktuell den Anime?

      [Ich möchte hier erwähnen, dass die Serie zum Zeitpunkt an dem dieser Thread veröffentlich wird gerade aktuell läuft und ich hier sehr gerne die Leute anregen möchte ihre wöchentlichen Eindrücke Preis zu geben, falls sie den Anime verfolgen. Das heißt auch, dass wir hier sehr gerne – aber nicht ausschließlich – aktuelle Episoden untereinander besprechen, dies hat wiederum zur Folge, dass es durchaus zu Spoilern kommen kann. Einfach um ein etwas interaktiveren Thread zu gestalten. Aus Rücksicht auf spätere User und zur Separation zu vollständigen Reviews bitte ich euch also zu markieren falls ihr von spezifischen Folgen berichtet!]

      Vom Manga hatte ich schon mal gehört, dem aber selbst niemals eine Chance gegeben, demnach werde ich nur das beurteilen können, was ich zwischenzeitlich aus dem Anime mitnehmen konnte.

      Episode #01
      Erst einmal muss ich sagen: Kann es sein, dass es für KyōAni irgendwie relativ schwache Animationen waren? Ich würde sie nicht schlecht per se nennen; ganz und gar nicht; aber irgendwie waren die Hintergründe nicht sonderlich sorgfältig und eigentlich bin ich da von anderen Serien einfach eine lebhaftere Umgebung gewohnt. Die Charaktere selbst sind aber sehr gut und obwohl es mir vorkommt als hätte man das Charakterdesign unnötig angepasst (Warum hat Tōru eher hellorange Haare, anstelle von relativ gelbblonden, wie es auf dem Manga-Cover aussieht?) – mich stört es nicht, da es; meiner Meinung nach; keine Verschlechterung ist, hatte mich nur etwas gewundert. Die Mädels sehen jedenfalls extrem knuffig aus, haben typisch „shiny“ Aussehen und vor allem die Augen von der kleinen Drachen-Maid sehen super süß aus.

      Inhaltlich kann man hier halt keinerlei Story erwarten. Es ist eine typische „Moe-Serie“, wie sie im Bilderbuche steht: Süße Charaktere, machen süße Sachen. Ein bisschen Fanservice ist auch in Richtung Ecchi vorhanden, aber das hält sich in Grenzen und hat für meinen Geschmack genau richtig gepasst.

      Was man halt sagen muss… die Serie hat diese Season sehr große Konkurrenz. Es kommen ein paar Anime, welche auf demselben Schema aufbauen (süße Mädchen, Fantasy-Kreaturen), aber ich rechne dem hohe Chancen an, da mir die Charaktere recht gut gefallen – wobei die eine aus dem Opening schon sehr große Tüten hat (vermutlich DOPPEL-D für DOPPEL-DRACHEN…)… aber mal sehen, wie sie wird.

      Am besten gefällt mir wohl, wie Tōru das Klischee vom „Klamotten-Schnüffeln“ auf das Korn nimmt… so wie wir in vielen Anime sehen, dass Person A zögerlich an den Klamotten ihrer Angebeteten schnüffeln, wenn sie die Möglichkeit haben, schleckt die Drachen-Dame einfach auf dem Stoff herum (natürlich nur, weil ihr Speichel säubernd ist).

      Das Opening finde ich btw. übel den Ohrwurm – habe es mir jetzt schon ein paar Mal angehört, weil es so knuffig ist.

      Fand es jedenfalls süß, aber definitiv keine Serie, die man verpasst, wenn man sie nicht schaut. Wer halt so eine recht typische Moe-Mädchen-SoL-Comedy-Serie will, der wird hier vermutlich seine Freude haben.
    • Abgesehen davon, dass ich den Manga schon seit längerem lesen will, da ein Kollege ihn ziemlich gut findet und man mich sonst eher mit Moe-Sachen jagen kann, war ich doch relativ erstaunt von der ersten Folge. Am Humor hat man schon gemerkt, dass der selbe Mangaka auch Danna ga Nani wo Itteiru ka Wakaranai Ken geschrieben hat.
      Die visuelle Präsentation ist klasse und wie Yuffie sagt ist das Opening ziemlich süß, auch von der Aufmachung her mal was anderes. Besonders die Szene, in der Tohru versucht ihre Maid Künste unter Beweis zu stellen und dabei kurz alte Maid Bilder im Hintergrund auf dem Papier auf blitzten hat mir sehr gefallen. Die Animationen und sonstige Hintergründe sind eher schwächer, zumindest ist man von Kyoto Animation viel besseres gewohnt, wobei das bei so ein Anime weniger störend ist.
      Ist wie gesagt eigl. nicht so mein Ding, aber gut unterhalten tut es und die Witze zünden, wes wegen ich auch dran bleiben werde.


      There is no such thing as that rose-colored campus life. Why? Because there is nothing rose-colored in the world. Everything is all a bunch of colors mixed up, you see.

      - Seitarou Higuchi from The Tatami Galaxy
    • Aww Kanna ist echt toll. ;3
      Viel kann man zur zweiten Folge eigl. nicht sagen außer dass ein toller neuer Charakter eingeführt wurde, womit auch gut weitere Comedyelemente etabliert werden und man weiter den Moe-Faktor steigert, der sogar bei mir funktioniert. Scheint als wäre Tohru in der Vergangenheit was schlimmes zugestoßen. Hoffentlich beeinträchtigt die Drama Elemente nicht zu sehr den weiteren, nicht vorhandenen, Storyverlauf. Das Ending ist ein wenig weirdo.


      There is no such thing as that rose-colored campus life. Why? Because there is nothing rose-colored in the world. Everything is all a bunch of colors mixed up, you see.

      - Seitarou Higuchi from The Tatami Galaxy
    • Der Anime ist nun beendet und nun kann ich sagen, dass die Umsetzung von KyōAni gelungen ist und zu einem absoluten Wohlfühl-Anime der letzten Season gehört hat – ein gelungenes Gesamtpaket, welches durch sehr sympathische Charaktere, einen wunderschönen Animationsstil und herzerwärmender Atmosphäre schnell zu einem Spitzenreiter wurde. Wenn man denn Slice-of-Life in die Richtung Comedy mag und gegen eine große Dosis an Fantasy-Einschlag nichts hat.

      Das Drama, welches gen Ende, auf den Tisch kam war auch nicht wirklich überzogen, sondern hat sich mit der Thematik der Serie auseinandergesetzt und wirkte nicht deplatziert. Man hatte schon vorher immer wieder darauf hingearbeitet und ich empfand es gut, dass man nur eine Episode damit zugebracht hat, während der restliche Verlauf sich eher um das alltägliche Leben der ungleichen Wohngemeinschaft bezogen hat.

      Man muss bedenken, dass die Serie aber auch einen gewissen Fanservice bedient und dabei meine ich jetzt nicht per se Höschen-Blitzer, jedoch ist es zuckersüß gemacht und es leidet auch nicht die Struktur der Serie darunter. Für das Auge bekommt man aber sowieso was, denn technisch kann man der Serie wirklich absolut nichts vorwerfen, auch wenn man hier natürlich an dem Maßstab festhalten muss, was es ist: eine süße Serie über süße Mädchen und nicht etwa ein epischer Thriller oder eine Action-Show.

      Opening und Ending sind absolute Ohrwürmer und passen 100% zu dem Flair der Serie.

      Kanna war für mich (und für die meisten im Internet), wohl das Highlight der Serie und da braucht man sich nicht wundern wieso. Sie ist eines der goldigsten Anime-Kinder, welche man sich vorstellen kann, aber auch der Rest des Casts ist sympathisch. Besonders gut hab ich mich mit Fafnir identifizieren können, übrigens. ;3

      Mir hat es jedenfalls ziemlich gut gefallen und wer die Synopsis mag, der sollte dem definitiv eine Chance geben. Ich persönlich mochte die Show letztendlich wirklich mehr als ich anfänglich noch geglaubt habe, was vor allem an der wundervollen Ausführung von allem lag. Hoffe sehr auf eine qualitativ ebenso hochwertige zweite Staffel – auch, wenn dies gerne noch ein Weilchen auf sich warten lassen kann.