Fire Emblem Warriors

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seit dem letzten Post sind auch hier ein paar Informationen zusammen gekommen, welche ich nun zusammentragen möchte:

      Support Gespräche


      Chrom & Marth


      Chrom & Ryōma


      Corrin & Xander



      Die Famitsu hat Cordelia und Robin (weiblich) als spielbare Charaktere enthüllt. Auf der offiziellen Website kann man sich die beiden Neuzugänge genauer ansehen (dazu einfach auf die kleinen Pixelgrafiken des jeweiligen Charakters klicken).

      Ich hoffe sehr, dass noch ein paar Krieger aus älteren Teilen kommen. Gerade durch Fire Emblem Heroes sollten die meisten Spieler ja schon mit einem größeren Kader vertraut sein. Besonders würde ich mir auch jemand aus Gaiden (bzw. Valentia) wünschen – aber da muss man wohl abwarten.
    • Zu Cordelia gibt es mittlerweile ein Trailer, welcher die neuste Kriegerin in Action zeigt, welchen ich euch nicht vorenthalten möchte:




      Sicherlich wird zur weiblichen Robin auch bald ein Video auftauchen – wann wir mit neuen Charakteren (aus hoffentlich älteren Teilen) rechnen können, steht weiterhin in den Sternen.
    • Hm...nachdem ich Hyrule Warriors auf der WiiU gesuchtet (und längst nicht komplett durchgezockt) habe, wäre FE Warriors für mich ein Pflichtkauf. Da HW eigentlich mein einziges Spiel aus der Reihe war, ist das Prinzip für mich noch relativ unverbraucht. Klar, letztendlich schnetzelt man sich durch die Gegner und grindet sich von Mission zu Mission. Seltsamerweise hatte ich da aber trotzdem Spaß dran.
      Im Gegensatz zu Zelda bin ich noch nicht allzu lange Fire Emblem-Fan. Einige von den früheren Teile habe ich irgendwann mal angefangen, aber so wirklich durchgespielt hab ich als erstes wohl Awekening. Von daher ist es für mich kein Problem, wenn sich FEW vor allem auf did neueren Helden konzentriert.
      Werde nur den lokalen Co-Op an einer Konsole vermissen...aber da hat die Switch wohl zu wenige Bildschirme für.
      "Glaubt nicht alles, was im Internet steht."
      - Abraham Lincoln
    • Danke für das Video, @Desasterlink! Aber etwas neues Bildmaterial gibt es ja. Oder hat man Leo, Hinoka und Takumi vorher schon gesehen und ich hatte es nur verpasst?



      Ergänzend möchte ich noch berichten, dass für Europa außerdem eine Limited Edition erhältlich sein wird.

      Enthalten sind; neben dem Spiel; ein Soundtrack, welcher 3 CDs umfasst, sowie ein Karten-Set mit Artworks passend zum Spiel.

      Den OST finde ich persönlich interessant, die Artworks auf den Karten sind; meiner Meinung nach; nun nichts Besonderes. Werde mir aber wohl die limitierte Edition holen.
    • Obwohl ich mit dem Prinzip der Warriors-Reihe sehr wohl vertraut bin, habe ich mir nicht nehmen lassen, mal einen kleinen Blick auf die Demo zum Crossover-Spiel zu werfen.

      Leider konnte man in der Demo lediglich Fates-Charaktere nehmen, diese waren jedoch relativ unterschiedlich, weswegen ein Wechsel der einzelnen Kämpfer sich gelohnt hat. Hierbei sollte man nicht nur das altbekannte Waffen-Dreieck im Auge behalten, sondern vor allem auch das Objektiv der einzelnen Sub-Aufträge.

      Im Große und Ganzen besteht ein Level eben daraus, dass man die feindliche (Haupt)Festung einnehmen muss, doch auf den Weg dorthin gibt es unterschiedliche Steckenpferde. so wäre es zum Beispiel nicht die klügste Entscheidung den Charakter ins Getümmel zu schicken, der nicht fallen darf – wie in den „normalen“ Fire Emblem-Spielen gilt hier übrigens auch: Einmal gestorben, bleibt man für die Kampagne tot. Zumindest im entsprechenden Modus, ob man dies umstellen kann, konnte ich in der Testphase nun nicht herausfinden (ich nehme es aber mal an).

      Beeindruckend war für mich jedoch definitiv der technische Aspekt: Trotz hunderter Feinde auf den Bildschirm, lief das Spiel enorm flüssig – am TV- und auf dem kleinen Switch-Bildschirm. Selbst beim Einsatz von Spezial-Attacken (oder sogar einem Spezial-Partnerangriff), lief das Spiel mit konstant hohen FPS und es gab keinerlei merkbares Ruckeln.

      Wie bereits aus meinem letzten Abschnitt herauszulesen war: Auch das Bilden von Einheiten (bestehend aus zwei Charakteren) ist möglich und man bekommt hier dann einige Boni, sowie eine verstärkte Spezial-Attacke, die natürlich alle an das strategische Rollenspiel angelehnt sind.

      Der schnelle Wechsel zwischen einzelnen Charakteren erlaubt es immer vor Ort zu sein und so kann man sich auch schnellstmöglich über die Karte navigieren um neue Ziele zu erfassen, Kommandeure der feindlichen Einheit auszuschalten und schnell voranzuschreiten. Klug ist es also, wenn man sich mit den Kombinationen aller Team-Mitglieder auseinandersetzt – der Wechsel einzelner Kämpfer wird nämlich definitiv gefördert und ich weiß nicht, wie weit man kommt, wenn man sich auf einen Charakter fokussiert.

      Auch das Level-Up erinnert stark an die Fire Emblem-Reihe, kann jedoch stören. Während einer Schlacht öffnen sich plötzlich mal Pop-Up-Fenster, welche einen darüber aufklären, wie die diversen Status-Werte erhöht wurden – zu allem Übel nicht nur von dem Charakter, welchen man gerade steuert. Hier wäre sehr zu hoffen, dass man diese Einblendung ausstellen kann.

      Persönlich mag ich die Warriors-Spiele gerne (zumindest die Älteren) und Hyrule Warriors habe ich mehr oder minder ausgelassen, weswegen mich das Spielprinzip nicht wirklich übersättigt im Augenblick – wer jedoch mit den Spielen nichts anfangen kann, der wird auch sicher nicht mit diesem Spiel glücklich. Die Elemente aus der Fire Emblem-Reihe wurden zwar spaßig in das Spielprinzip eingebettet, sind auf das gesamte Erlebnis aber nun nicht so einschneidend, dass man nicht deutlicher den Warriors-Einschlag verspürt.

      Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dieses Spiel allerdings weniger an Warriors-Fans gerichtet ist, sondern eher an die FE-Riege, die nicht 12.756.853 Warriors-Spiele pro Jahr vor die Nase gesetzt bekommen. Für die dürfte der frische Wind eine gelungene Abwechslung sein.

      Technisch war ich wirklich positiv überrascht. Habe da mit mehr Ruckeln und Co. gerechnet, wenn ich ehrlich sein darf. Da wurde aber offenbar gute Arbeit geleistet, sodass man das Spiel selbst im Handheld-Modus genießen kann. Ein Meilenstein der Switch wird dieses Spiel wohl eher nicht, da es durch das Spielprinzip wohl nichts revolutioniert – aber solche Erwartungen hatte ich auch definitiv nicht. Kaufen werde ich es mir und sicherlich einige unterhaltende Stunden haben.
    • Seit dem letzten Post sind ein paar News dazu gekommen, die ich euch allen natürlich nicht vorenthalten möchte.

      Zunächst einmal wurde Elise aus Fire Emblem Fates in einem Video vorgestellt:



      Außerdem wurde durch die Famitsu bekannt, dass auch Sakura aus demselben Fire Emblem-Titel mit von der Partie sein wird.


      Zuletzt kam ein zusammenfassendes Helden-Vorstellungs-Video, welches sich auf die Charaktere aus dem Fire Emblem Awakening-Titel fokussiert.


      ***

      Selbst habe ich mir das Spiel nun als Collector’s Edition vorbestellt, vorrangig wegen dem OST und natürlich dem Spiel.
    • Es wird für Fire Emblem Warriors außerdem noch DLCs geben!

      Insgesamt gibt es drei Download-Pakete:
      • Ein Fire-Emblem-Fates-Pack, dessen Inhalte auf Fire Emblem Fates basieren und der im Dezember erscheinen wird. Preis: 8,99€
      • Ein Fire-Emblem-Shadow-Dragon-Pack, basierend auf Shadow Dragon und für ebenfalls 8,99€. Er erscheint im Februar 2018.
      • Ein Fire-Emblem-Awakening-Pack, dass offensichtlicherweise auf Awakening basiert, im März 2018 erscheint und 8,99€ kosten wird.
      Außerdem wird es einen Season Pass für 19,99€ geben, wodurch man neben den drei DLCs noch ein exklusives Kostüm für Lucina bekommt:

      Quelle
    • Die von @Hyrule Warrior angesprochenen Download-Pakete, haben auf der japanischen Seite nun ein wenig mehr Informationen- zum einen ein exaktes Erscheinungsdatum (Japan) und zum anderen konkretisierte Inhalte:
      • Das Fire Emblem Fates Add-On Pack wird am 31. Dezember 2017 erscheinen.
      • Das Fire Emblem: Shadow Dragon Add-On Pack folgt am 28. Februar 2018.
      • Und das Fire Emblem Awakening Add-On Pack kommt am 31. März 2018.

      Die drei Packs werden jeweils enthalten:
      • Drei zusätzlich spielbare Charaktere & drei Karten.
      • Additionale Kostüme, Bond-Konversationen und Waffen.

      Lange müssen wir nun auch nicht mehr warten bis das Spiel erscheint. An diesem Freitag; den 20. Oktober; ist es nämlich für uns soweit! Auf Amazon gibt es sogar noch die limited Edition, wer also an dieser Interesse hat, sollte zugreifen!

      Anbei lasse ich euch noch den deutschen Launch-Trailer und einen Werbespot da:






      Edit:
      Außerdem; danke für die Ergänzung @Desasterlink; möchte ich hier noch anmerken, dass das Spiel per se zwar nicht mit Dual-Audio kommt, man die japanische Tonspur jedoch zum Launch herunterladen kann! Dies ist doch ein Grund zur Freude!
    • Habs mir geholt. und bisher ist besser als das Zelda-Corssover.Bin aber noch nicht sehr weit.

      Aber alter Lissa ist so geil, wie die so mit ihrer Axtherumfuchtelt. Dieses Szene aus DuaLunatic trifft es ganz gut:




      War seine 36€ bisher voll Wert. Jap, hab es neu für 36bekommen, da es im Müller ne Aktion gibt, wo Spiele 20% Günstigersind. und so musste ich halt statt 45€ nur 36 bezahlen. Für einneues Spiel. :z17:

      Dachte anfangs noch an das Schlimmste aber dieses Spiel hat michecht überrascht.


      Set von Cloud-Strife

      Diese Mikasa zierte das Cover von "ATTACK ON MIKASA" von Nemigi Tsukasa
      Wer sagt das Hentais keine Kunst sind?
    • Das Wochenende habe ich genutzt um den „Story-Modus“ von Fire Emblem Warriors durchzuspielen. Nach ca. 14 Stunden und meinen Hauptcharakteren auf Level 57, habe ich mein Abenteuer bestritten. Dabei habe ich sowohl positive Dinge mitgenommen, aber auch ein paar Negative.

      Erst einmal aber noch mal Danke an @Desasterlink der mir bei ein paar Unklarheiten im Spiel geholfen hat! Zwar ist alles eigentlich selbst erklärend, aber manchmal bin ich doch recht blind (und blöd)…

      Gestartet habe ich das Spiel mit Rowan als meinen Hauptcharakter, sowie ich nicht den klassischen Modus gewählt habe. Zumindest auf „Schwer“ ist dies die klügere Entscheidung, denn ein paar meiner Kameraden mussten fallen. Zu empfehlen ist aber eigentlich, das Spiel vorerst auf „Normal“ abzuklappern, Erfahrungspunkte zu sammeln und nach dem Beenden der Story den Schwierigkeitsgrad „Schwer“ an zu gehen: Dann gibt es nämlich ein paar Dinge abzustauben. Dies nur als kleiner Tipp.

      Nun aber zum Spielerlebnis: Lediglich durch die wunderbaren Zwischen-Sequenzen bleibt die Story wirklich interessant, da diese generell relativ vorhersehbar ist und auch nur dem Mittel zum Zweck dient. Für ein Warriors-Spiel vollkommen legitim, weswegen es mich nun nicht sonderlich gestört hat. Gerade die Charaktervorstellungen waren super gemacht (ich liebe Leos Cutscene!) und haben das schöne Design der Charakter-Modelle auch noch mal in vollem Glanz gezeigt. Die originalen Charaktere bleiben; bis zum Schluss; vergleichsweise blass, wobei die Wortgeplänkel teilweise wirklich sympathisch sind.

      Der Fokus des Games liegt aber auch definitiv nicht auf epischen World-Building und Charakter-Tiefe, sondern eher auf dem Gemetzel: Funktioniert dieses? Auf jeden Fall! Die einzelnen Missionen unterscheiden sich zwar nicht maßgeblich voneinander, aber durch das aus der Fire Emblem-Reihe bekannte Waffendreieck, bringt einen strategischen Hauch in das Ganze. Spielt man auf einem Schwierigkeitsgrad auf „Mittel“ ist die Wahl der richtigen Charaktere nicht ganz so ausschlaggebend, doch auf „Schwer“ waren einige Missionen für mich doch sehr kniffelig. Da ist man dann auch mal gezwungen sein Team anzupassen oder den Charakter zu wechseln.
      Charaktere sind jedoch ein Stichpunkt, dem ich kritisch gegenüber stehe: Mich stört es nicht, dass überwiegend Awakening und Fates-Charaktere ihren Auftritt bekommen, aber innerhalb des Story-Modus hätte man durchaus ein bisschen gemischteres Repertoire aufbringen können. Eine Vielzahl der spielbaren Kämpfer sind nämlich Schwertkämpfer. Diese spielen sich zwar alle durchaus unterschiedlich und heben sich vor allem durch die Spezialangriffe voneinander ab, trotzdem sehe ich hier verschenktes Potenzial.

      Mir hat das Spiel trotzdem Spaß gemacht, über den „Historischen Modus“ kann ich jedoch (noch) nicht viel sagen, da ich mir diesen noch nicht angeschaut habe. Das Spiel glänzt durch die Inszenierung und auch wenn es überwiegend Schwertkämpfer sind, haben alle ihre Daseins-Berechtigung und es macht Spaß sie auszuprobieren. Auch die Fibeln waren ein guter Zusatz und eine sinnvolle Verwendung der Materialien, welche man über die Level findet. War für mich großer Ansporn auch wirklich jede Map zu 100% zu clearen.
      Technisch ist das Spiel für mich sehr flüssig gelaufen, allerdings ist der grafische Anspruch (Umgebung & Gegnermodelle) nun auch nicht bombastisch. Die Masse der Gegner und die Effekte beim Angreifen sind noch das Spektakulärste. Falls es zu Problemen führt, sollte man sich auf jeden Fall die Einstellungen anschauen. Zumindest im TV-Modus kann man Bildqualität / Framerate nach eigenen Wünschen anpassen.

      Wenn man keine Warriors-Spiele mag, dann wird man aber auch hier nicht glücklich. Das sag ich gleich. Ich mag die Games und hatte eine Menge Freunde – und noch immer viel zu ergattern. Mal sehen ob ich dazu noch komme, bevor es Zeit für das nächste Switch-Spiel ist.
    • Yuffie schrieb:

      Mir hat das Spiel trotzdem Spaß gemacht, über den „Historischen Modus“ kann ich jedoch (noch) nicht viel sagen, da ich mir diesen noch nicht angeschaut habe.
      Naja, du hast ne klassichen FE-Karte und kannst dann aussuchen gegen welche Gegner du kämpfst. Da musste gegen die auf einer FEW-Karte kämpfen und halt besiegen. Immer weiter bis du beim letzten Boss bist. Anders als im Klassichen Modus ist halt, das die Karten da auch Bewertungen haben. Und bei manchen bekommst du für ne S Bewertung ein besonderes Item. Z.B. ne Silberwaffe oder ein Meistersiegel. Also Dinge die es eh eher selten gibt.

      Yuffie schrieb:

      Technisch ist das Spiel für mich sehr flüssig gelaufen, allerdings ist der grafische Anspruch (Umgebung & Gegnermodelle) nun auch nicht bombastisch.
      Muss ich dir recht geben, kann aber auch nur für die 3DS Version sprechen. Es kommt mir grafisch sogar Teilweise etwas schlechter vor als alle anderen 3DS Ableger der Warriors-Reihe. Verstehe auch nicht ganz warum es unbedingt für den New 3DS sein musste....

      Was ich bisher wirklich gut finde, vielleicht liegt es auch nur daran das ich es auf leicht spiele, die Typen erfüllen mal endlich ihre Befehle. Wenn ich sage besiege den Typen, dann machen die das auch. In den anderen Teilen hatte ich immer das Gefühl die machen nie das außer da hin gehen. Weswegen ich die dann meist selber kurz gesteuert habe um den Gegner zu besiegen.


      Set von Cloud-Strife

      Diese Mikasa zierte das Cover von "ATTACK ON MIKASA" von Nemigi Tsukasa
      Wer sagt das Hentais keine Kunst sind?
    • Neu

      Auf jeden Fall wäre dieses Spiel ein potenzieller Titel für die Switch, den ich auch im Hinterkopf behalten werde. Jedoch bin ich an sich bis heute noch mit dem Zelda Ableger bedient, bzw. hätte dort noch viel zu tun. Was mich aber interessieren würde, gibt es noch Charaktere, die nicht durch Trailer oder sonstige Informationen im Vorfeld angekündigt wurden und die man sich freispielen kann? Ich habe den Eindruck, dass die meisten Figuren halt aus Awakening und Fates stammen. Toll finde ich, dass es spielbare Pegasuseinheiten gibt. Und auch über bekannte Gesichter wie Marth (wobei es mich stark gewundert hätte, wenn er keinen Auftritt hat) Shiida, Celica, Lyn und Tiki habe ich mich gefreut. Aber ich frage mich, ob es sie auch Roy eingebaut haben, denn es wäre sehr schade, wenn mein Lieblingscharakter fehlen würde. He, he.
      Whity, Whity! Kuuluu-Limpah! Diese magischen Worte hat Whity für sich ersonnen! Stehlen Sie sie nicht!