Octopath Traveler

  • Puh, gute Frage.


    Ich glaube fast, ich würde Ophilia als Gelehrte wählen. Die meisten Gegner haben irgendeine Elementarschwäche und da denkt Gelehrten-Ophilia schon viel ab. Und mit den richtigen Items kann man auch fröhlich Magie spammen. Außerdem ist die Lichtmagie verdammt heftig...

  • Dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es extrem hart wird, auch wenn man sich an die empfohlenen Level bzw. Gefahrenstufen hält.

    Ich frage mich, ob das jemand gemacht hat. Ich kann mir vorstellen, dass ein Großteil der Spieler erst einmal alle Charaktere einsammelt und dadurch dann automatisch über dem empfohlenen Level liegt irgendwann. Ich glaube aber, dass Endbosse irgendwie mitskalieren, zumindest hatte ich immer den Eindruck.

    Allerdings spielt mein Bruder das Spiel gerade auch und er levelt alle Charaktere gleichmäßig und empfindet es als ziemlich herausfordernd. Ich habe gespielt wie du (also ein Hauptteam und dann eben einen Charakter "mitgezogen") und hatte kaum Schwierigkeiten.

    Welchen Charakter würdet ihr wählen, wenn ihr einen "Single Run" machen müsstet? Und welche Zweitklasse würdet ihr ihm geben?

    Gute Frage!

    Ich tippe auf H'aanit oder Cyrus. Ich weiß nicht genau wieso, aber ich habe das Gefühl, dass es mit den beiden am besten funktionieren würde. Mit Cyrus würde man anfangs wohl Probleme haben, aber später war er mit Abstand mein stärkster Char und ich konnte Kämpfe in der ersten Runde beenden. Als Zweitjob eventuell Apotheker, für Selbstheilung.


    Wenn ich an mich als Kind an Final Fantasy VIII denke, sehe ich da durchaus Möglichkeiten, wie einem ein Spiel schwer vorkommen kann, nämlich wenn man einiges nicht checkt

    Das ist normal. Auch wenn man schon ein paar mehr RPGs gespielt hat, so haben Spiele ja oft nochmal ganz eigene Features, die man erlernen muss. Bei Octopath Traveler hatte ich auch irgendwann gemerkt, dass bloßes offensives Kämpfen zwar oft funktioniert, aber nicht die beste Strategie ist (und bei Bossen oft daneben geht). Wenn man sich dann aber ein wenig mehr mit dem Kampfsystem befasst und anschaut, was für Spezialfähigkeiten und Kombimöglichkeiten es gibt, kann man sich eine neue Strategie überlegen, die dann auch mehr bringt. Ein gutes Spiel bringt einem das aber auch bei ;)


    Edit: Wie immer bin ich die Letzte :P

  • Habe mir die Demoversion inzwischen heruntergeladen und jetzt mal angezockt. Primrose habe ich mir ausgewählt, deren Geschichte ja doch recht dramatisch ist. In jedem Fall interessant. Ich wünsche ihr, dass sie ihre Rache bekommt, was ja an sich schon kein schlechtes Zeichen ist, wenn ich eine Beziehung zum Charakter aufbaue.


    Wie geeignet ich für das Spiel bin, frage ich mich allerdings gerade. Inzwischen bin ich mit ihr Stufe 3 und damit den Gegnern nach dieser Höhle oder was auch immer das ist, doch restlos unterlegen, da ich gegen zwei Leute Stufe 1 und einen Mensch Stufe 4 kämpfen muss. Da mich 3 Leute auf einmal angreifen, während ich nur einen angreifen kann, ist der Sieg von deren Seite irgendwie schon vorprogrammiert.

    Etwas schade fände ich es, wenn es tatsächlich dauerthaft so schwer ist, aber derzeit wirkt es auf mich doch recht schwer, obwohl mir die erste halbe Stunde Spiel doch recht gut gefallen hat.

  • Die Zahlen neben der Schwächen-Anzeige (wenn du die Schwächen noch nicht aufgedeckt hast, werden sie als "?" dargestellt), sagen nicht unbedingt etwas über die Stufe des Gegners aus, sondern nur, wie häufig du sie mit einem Angriff, gegen den sie schwach sind, treffen musst, bevor ihre Verteidigung bricht und sie a) für eine Runde betäubt sind und b) du deutlich mehr Schaden machen kannst.


    Ich glaube, Primrose ist einer der eher schwierigen Starter. Sie kann (anders z.B. als H'aanit und Therion) mit nur einem Waffentyp angreifen (Dolch) und ist körperlich recht schwach/empfindlich, weswegen sie nicht allzu viel Schaden einstecken kann.

    Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass das Spiel mit ihr quasi unspielbar hart ist.


    Versuche deine Angriffe auf Gegner zu konzentrieren, bei denen du schnell die Verteidigung brechen kannst. Auf diese Weise kannst du die Gegneranzahl schneller reduzieren als wenn du dich auf die großen Brocken stürzt. Außerdem ist es vielleicht eine gute Idee, nach Sonnschatt zurückzugehen und a) bessere Waffen/Rüstungen zu kaufen, wenn möglich, und b) einen möglichst starken NPC dazu zu verführen, Primrose (in den Kampf) zu folgen (Primroses Wegfähigkeit, Y-Button).

  • Ich weiß gerade nicht, welche Höhle du genau meinst, aber hast du denn auf die Gefahrenstufe geachtet? Die Gefahrenstufe ist ein guter Indikator dafür, welche Stufe du ca. brauchst, damit du gute Chancen hast zu siegen, die Zahl neben den Gegnern hat nichts mit ihrer Stufe zu tun, sondern wie oft du sie mit ihrer Schwäche angreifen musst, bevor sie gebrochen sind. Also immer die angreifen, die du am schnellsten brechen kannst.


    Außerdem bietet es sich bei Primrose an, ihren Skill zu nutzen: Verführen. Wenn du einen Charakter verführst und er dir folgt, dann kann er dir im Kampf zur Seite stehen – je niedriger die Chancen zur Verführung, umso stärker dein Partner.


    Auch wichtig ist es, dass du die Schwächen eines Gegners nutzt. In Primrose-Anfangs-Gebiet haben viele z.B. auf „Dunkelheit“ eine Schwäche – es bietet sich also eventuell an den nächsten Skill zu lernen, bei dem man mehrere Gegner mit Zauber angreift (Night Ode – ich kann dir den deutschen Namen nicht sagen, weil ich es nicht auf Deutsch gespielt habe).


    Ebenfalls der Support-Skill spielt ein – hast du dich darum gekümmert? Sobald du einige primären Skills (also z.B. Night Ode) erlernt hast, kannst du ihr noch zuweisen, dass sie eine 50% Chance hat einen Rückangriff zu starten.


    Und nun: Der „Jack of all Trades“ – neue Verbündete. Primrose als Solo-Charakter ist nicht die Einfachste. Versuch so schnell wie möglich einen der anderen Charaktere zu holen – zu zweit kämpft es sich gleich besser, wobei die offensiven Charaktere sich für dich dann vielleicht besser anbieten, da Primrose eher defensiv gespielt wird: Therion, H’aanit, Olberic sind so meine Empfehlungen, aber alles in allem gilt, dass du dich mit einem Mitstreiter schon viel leichter behaupten kannst.


    Zum Schwierigkeitsgrad habe ich ja schon etwas gesagt: Super einfach ist das Spiel definitiv nicht, unspielbar aber auch nicht. Man muss sich auf ein paar kniffligere Gegner einstellen, aber vor allem wenn man ein volles Team hat, sollte nichts mehr übermäßig schwer sein.

  • Ah, okay, dafür steht die Zahl. Okay xD


    Hab ich mir also gleich das Schwierigste herausgepickt. Dabei bin ich doch kein Freund von Herausforderung gleich am Anfang. Hab ich anfangs auch getan. Einen der beiden anderen versucht zu besiegen, weil ich deren Schwäche auch gleich beim ersten Angriff aufgedeckt hatte. Hat auch geklappt. Einen besiegt, bis die anderen beiden mich dann mit ihren Angriffen direkt danach platt gemacht haben.


    Nach besseren Waffen/Rüstungen werde ich mal gucken, ob es da was gibt. Danke für den Tipp. Oh, ich kann das Verführen nutzen, damit mir jemand folgt und dann im Kampf zur Seite steht? Das ist ja cool xD Muss ich dann mal heute Nachmittag nach der Arbeit ausprobieren. Danke für den Tipp :D


    Ich bin noch im Anfangsgebiet. Ich weiß nur gerde nicht mehr, wie es heißt. In jedem Fall haben die zwei der Gegner einen Schwäche gegen Dunkelheit, was ich auch genutzt habe, aber ... ja, wie weiter oben hier im Text beschrieben. Nach einem Erfolg Niederlage durch die anderen beiden^^

    Um neue Sachen zu erlernen, muss ich bestimtm erst mal weiter sein, als das Anfangsgebiet, nehme ich mal an? xD

  • Falls du mit ihr gar nicht klarkommen solltest, kannst du deinen Spielstand auch theoretisch löschen und einen neuen Starter-Charakter aussuchen (ich sage gleich: Ophilia ist da dann auch nicht gerade die beste Wahl) – dann hast du wieder die vollen 3 Stunden.


    Aber vielleicht helfen dir die Tipps ja, damit du nun besser zurechtkommst und du kannst es noch mal versuchen.


    Funkenherz

    Ich glaube nicht. Du sammelst neben deinen Erfahrungspunkten im Kampf auch FP (Fähigkeiten-Punkte?) – die dürftest du eigentlich auch schon im ersten Gebiet bekommen und verteilen können, soweit mich nicht alles täuscht. Ist im Menü; glaube ich; der siebte Punkt.

  • So, ich habe das Spiel jetzt mal wieder angeschmissen und die Sachen ausprobiert. Ich konnte zwar jemanden verführen, der mir auch folgt, aber mitkämpfen tut derjenige dann nicht. Ich stehe alleine da^^


    Im Menü kann ich zwei Sachen noch gar nicht auswählen. Da stehen jeweils 3 Fragezeichen. Ich schätze mal eins von den beiden wäre dann das gewesen, wo man irgendwelche Fähigkeiten ausbauen kann.


    Nach dem Kampf bekommt man keine FPs. Irgendetwas mit L und B und noch irgendeime Buchstaben xD Hab es mir gerade nicht gemerkt. FBs sind die Sachen, die man verbraucht, wenn ich irgendeiner meiner Tänzerfähigkeiten einsetze.


    Na, mal schauen. Ich hab mich mit Heilitems eingedeckt und bin jetzt Stufe 5. Mal sehen, ob ich die 3 Jungs damit platt machen kann xD


    Edit: Ah, sie hießen LBP (Laufbahnpunkte). Die wurden mir erst jetzt freigeschaltet, nachdem ich den Kampf doch geschafft habe. Hab zwar alle meine 7 Heilitems verbraucht, aber ich hab's geschafft^^

  • Funkenherz

    Schön, dass du es geschafft hast! Von nun an wird es leichter - am besten ist, du sammelst weitere Verbündete. Auf der Karte im Menü kannst du sehen, wo in etwa sich wer befindet.


    Soweit ich mich erinnere, musst du den NPC, den du verführt hast, im Kampf rufen. Es müsste eine entsprechende Option geben. Jeder NPC ist jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Runden/Kämpfen verfügbar und hat meist eine eher kleinere Auswahl an Kampfaktionen. Trotzdem können die (besonders anfangs) sehr hilfreich sein.

  • Habe inzwischen einen Verbündeten aufgegabelt und mit seiner Geschichte begonnen und bin jetzt bei dem großen Gegner in seiner Geschichte, der sich doch als echt harter Brocken erweist. Was ich mich gerade frage: Ist der so schwierig, weil ich schon zu zweit bin oder wäre der auch so schwer, wenn ich mit diesem Charakter begonnen hätte?

  • Die Gegnerstärke wird angepasst – in wie weit dies variiert kann ich dir nicht exakt sagen. Soweit ich informiert bin, hat es vor allem mit der Anzahl des Schildes zu tun. Fängst du also mit einem Charakter an, ist der Gegner am einfachsten. Hast du 1 – 2 Teammitglieder, wird der Schwierigkeitsgrad entsprechend erhöht.

  • Ergibt auch den meisten Sinn, deshalb habe ich schon überlegt, ob es so ist. Wenn der Gegner bei dem einzelnen Charakter auch so schwierig wäre wie gerade, wäre er ja mit dem Charakter gar nicht schaffbar und das wäre doch etwas frustrierend. Dass sich die Gegnerstärke anpasst, ergibt schon Sinn.

    Bisher scheinen die einzelnen Gegner recht gut machbar, aber die stärkeren sind dann doch eine harte Nuss, die man erst mal knabbern muss. Aber an sich finde ich das Spiel bis jetzt ganz süß muss ich sagen. Eigentlich ist es ja nicht so mein Grafikstil, den ich bevorzugen würde, aber ich finde es trotzdem ganz süß gemacht und zumindest die Charaktere wirken auf mich bisher recht tiefgründig und durchdacht. Primrose z.B. habe ich sofort ins Herz geschlossen, aber sie hat auch eine echt traurige Story, soweit ich das bisher beurteilen kann. Sie mag ich ganz gerne.

    Ich habe schon knapp 2 Stunden gespielt, also gar nicht mehr so viel Zeit von der Demo. Zumindest denke ich, hat man schon einen guten Eindruck darüber gewonnen, dass das Spiel zwar lösbar ist (mitunter auch nach mehreren Versuchen), aber das es sich auch nicht gerade als eine Art Spaziergang spielen lässt. Und man sollte - anders als ich es sonst tue, da ich eher knauserig mit so etwas umgehe - scheinbar wohl ruhig von Heilitems Gebrauch machen während eines Kampfes.

  • Später gibt es auch einige Klassen, welche Heilzauber mitbringen oder Fähigkeiten, welche hier ein bisschen helfen. Trotzdem ist es angebracht Gegenstände zu nutzen. Du wirst sicher auch feststellen, dass es gar nicht so schwer ist an viel Heilzeug zu kommen und irgendwann ist auch Geld kein Problem mehr, falls man doch mal etwas kaufen muss. Zwar gibt es noch immer knifflige Gegner, aber je mehr Charaktere und je mehr Fähigkeiten man bekommt, umso einfacher wird es im Spiel voran zu kommen.

  • Ich habe die Demo gerade beendet. Die 3 Stunden Spielzeit sind um. Inzwischen habe ich Olberic aufgegabelt gehabt, den größeren Gegner am Anfang seiner Geschichte besiegt, auch wenn ich dafür mindestens zwei Anläufe brauchte, dann noch Alfyn aufgegabelt und auch den Anfang seiner Geschichte gespielt. Eigentlich hatte ich geglaubt, dass mir sein großer Gegner am Anfang Schwierigkeiten bereiten würde, weil der durchs Vergiften ja auch nicht gerade nett ist, aber ich habe ihn beim ersten Versuch gemeistert, wenn auch unter Einsatz vieler Heiltrauben bzw. dann eher Oliven des Lebens, da die dann immerhin meinen Giftzustand auch wieder kuriert hatten. Ich hatte zwar Items, um Vergiftung zu heilen, aber es machte irgendwie wenig Sinn, diese auch einsetzen, wenn ich direkt danach wieder vergiftet wurde. Da habe ich dann doch lieber versucht, den Gegner kleinzukriegen.


    Letztlich kann ich sagen, dass die größeren Gegner zwar fordernd sind, aber nicht unlösbar. Man muss eben nur etwas Zeit und Geduld mitbringen und die Bereitschaft, Heilitems zu verwenden, wofür ich mir früher immer zu schade war, weil ich nicht gerne Sachen ausgegeben habe xD


    Alles in allem finde ich Octopath Traveler ziemlich süß gemacht. Die Charaktere haben alle ihre eigene Geschichte, so wie ich das nach den 3 Leuten beurteilen konnte. Gut finde ich es in jedem Fall, dass man die Geschichte von jedem spielen kann, egal für wen man sich am Anfang entscheidet. Es ist meiner Meinung nach eun ungewöhliches Konzept, in einem Spiel die Geschichten von acht Leuten so ein bisschen unabhängig voneinander zu spielen, aber ich denke, das macht auch wieder den Reiz aus. Wahrscheinlich werde ich es gar nicht so schade finden, dass die Charaktere nicht wirklich miteinander interagieren.


    Mit dem Grafikstil konnte ich mich auch mehr und mehr anfreunden. Klar, irgendwie sehen sich die Höhlen, Waldgebiete und so doch recht ähnlich, aber ich finde, das macht gar nichts. Die Umgebungen, die Figuren, die Details sehen doch trotzdem alle sehr schön aus und ich mag den Stil des Spiels inzwischen doch ganz gerne. Ich wüsste gar nicht, ob etwas anderes zu diesem Spiel passen würde.


    In jedem Fall denke ich, dass es ein Spiel ist, was mir gefallen könnte. Man hat die Geschichten sämtlicher Charaktere, die man spielen kann. Es gibt Nebenquests, die man lösen kann. Ich denke, da werden auch einiges an Spielstunden ins Land gehen. Und bisher konnte mch doch jede Geschichte irgendwo berühren und das finde ich super und zeugt davon, dass die Charaktere doch irgendwo tiefgründig sind und man sie ins Herz schließen kann. Sehr wahrscheinlich werde ich mir das Spiel wohl kaufen. Nicht gleich, aber ich denke, als Weihnachtsgeschenk für mich dürfte es drin sein und dann freue ich mich darauf, das Abenteuer entweder neu zu beginnen oder fortzusetzen (habe mich da noch nicht ganz entschieden^^)

  • Krass, dass du - obwohl du teilweise mehrere Anläufe gebraucht hast - drei erste Kapitel in der Demo abschließen konntest. Ich hab gerade mal zwei geschafft - und das auch nur knapp! Aber ich hab auch wirklich jeden kleinen Random-Gegner, der sich mir in den Weg gestellt hat, umgehauen und, wenn ich mich richtig erinnere, war meine H'aanit am Ende der Demo schon gut im zweistelligen Level-Bereich (12 oder 13 oder so).


    Ich finde das Konzept von Octopath Traveler auch wirklich gut und auch wenn ich Yuffies und Sylphs Kritik bezüglich der mangelnden Interaktion verstehen kann (man hätte, wenn man alle Geschichten miteinander verknüpft hätte, ein bombastisches Werk mit viel Tiefgang und Emotionen aus dem Spiel machen können), fehlt mir persönlich nichts. Tatsächlich empfinde ich es sogar als durchaus positiv, die Freiheiten zu haben, die ein solches Konzept gibt. Mich reizt es z.B. durchaus, mal zu versuchen, das Spiel für die einzelnen Charaktere im Solo-Run durchzuspielen und zu schauen, wie der Schwierigkeitsgrad zwischen den Figuren variiert.

  • Sorry für den Doppelpost, aber nach gut 100 Stunden hab ich das Spiel jetzt (soweit ich das erkennen kann) komplett durch und ich dachte, das wäre noch eine "Meldung" wert:

    Ich hab alle Geschichten abgeschlossen, sämtliche Nebenquests erfüllt, alle Laufbahnen freigeschaltet und (glaube ich) jeden optionalen Dungeon durchsucht.


    Mein finales Team:

    H'aanit, Lv 76, Stratege: Mein physischer Hauptdamagedealer. Um euch einen ungefähren Eindruck davon zu geben, wie viel stärker als der Rest H'aanit war: Wenn die anderen 1000 - 1500 Schadenspunkte verursachten, lag H'aanits Schaden in der Regel bei 2500+ Punkten. Die Frau war zum Ende des Spiels ein absolutes Tier und insbesondere mit der Strategen-Fähigkeit "Winnehilds Schlachtruf" eine zerstörerische Naturgewalt!


    Therion, Lv 75, Apotheker: Therion war der erste Charakter, der sich meiner H'aanit angeschlossen hat, und ich hatte ihn vor allem wegen seiner Wegfähigkeit "Diebstahl" und seinem Talent, lila Schatztruhen aufknacken zu können, immer dabei. Dank Therion bin ich in Besitz einiger starker Waffen und Accessoires gekommen, die vor allem den Einstieg ins Abenteuer erleichtert haben. Dank seiner Zweitlaufbahn Apotheker hat er mir außerdem in manch brenzliger Situation den Hintern gerettet, indem er Gefährten geheilt oder belebt oder den Gegner vergiftet hat.


    Alfyn, Lv 65, Runenfürst: Alfyn war als zweiter Charakter, der sich meiner H'aanit angeschlossen hat, ebenfalls fast das ganze Spiel über dabei, allerdings müsste er seinen Platz in der Gruppe häufig frei machen, damit ich denjenigen Charakter mitnehmen könnte, dessen Geschichte ich weiterverfolgen wollte. Außerdem hab ich Alfyn zwischendurch komplett mit Cyrus ersetzt gehabt, weil Gelehrte mit ihren Zaubern alle Gegner auf einmal treffen und dadurch unglaublich mächtig sind. Nachdem Ophilia jedoch zur Zauberin aufgestiegen war, brauchte ich Cyrus nicht mehr und Alfyn kam zurück. Dank seiner Mischen-Fähugkeit hat er mir, ähnlich wie Therion, vor allem in harten Kämpfen sehr geholfen, indem er die ganze Gruppe geheilt hat.


    Ophilia, Lv 76, Zauberer: Während H'aanit meine physische Damagedealerin war, war Ophilia meine elementare Vernichtungsmaschine. Mit Ausrüstungsgegenständen und Accessoires versehen, die ihre FP erhöhten und regelmäßig heilten, konnte ich häufig auf ihre Zaubererfähigkeiten (3-facher Angriff auf alle Gegner) zurückgreifen und kaum ein normaler Gegner mit Elenentarschwäche stand nach einer derartigen Breitseite noch. Da sie dadurch jedoch zu einer meiner Hauptangreifer avancierte, konnte sie nur noch selten die Gruppe heilen, aber dafür hatte ich mit Therion und Alfyn ja ganz guten Ersatz.


    Rückblickend hab ich das Spiel zwar als teilweise fordernd, aber nicht übermäßig schwer empfunden. Mehrere Anläufe hab ich nur bei den Wächtern der Bonuslaufbahnen und einer Nebenmission ("Verschreckte Schafe") gebraucht, wobei ich letztere echt frustrierend fand.


    Abgesehen von dieser einen Nebenquest waren die, wie ich finde, recht abwechslungsreich gestalteten Nebenmissionen gut lösbar, auch wenn man manchmal durchaus um die Ecke denken musste. Bei zwei Missionen hab ich allerdings die Lösung nachschauen müssen, weil ich auf der Leitung stand und die Hinweise, die das Spiel mir gegeben hat, nicht verstanden habe.

    Schön fand ich, dass sich mit steigendem Fortschritt neue Nebenquests freigeschaltet haben, sodass man bei Besuchen in bereits bekannten Städten immer mal wieder was Neues entdecken könnte.


    Ein bisschen irritierend fand ich, dass manche Wegfähigkeiten mit gewissem Risiko zur Rufverschlechterung behaftet sind, während eine andere, die das Gleiche bewirkt, das Risiko nicht birgt. Im Fall von Tressa und Therion (Handel/Diebstahl) macht das ja durchaus noch Sinn, aber bei Cyrus und Alfyn (Studieren/Nachforschen) hab ich das nicht verstanden. Ich meine, wieso sollte ich meinen guten Ruf verlieren, wenn ich meine Schlüsse durchs Beobachten der Menschen ziehe (Studieren), aber nicht, wenn ich sie durch geschicktes Nachfragen dazu bringe, mir ihre Geheimnisse zu verraten (Nachforschen)?


    Insgesamt ein sehr schönes Spiel, mit dem ich viel, viel Spaß hatte und das ich jederzeit Freunden empfehlen würde. Um wirklich überragend zu sein, fehlt es dem Spiel jedoch - wie schon häufiger erwähnt - trotz erstaunlich düsterer, ernster Themen an erzählerischer Tiefe und Komplexität.