Das Auftauchen früherer Zeldateile in BotW

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Auftauchen früherer Zeldateile in BotW

      Huhu ihr lieben,

      in diesem Thread soll es darum gehen, an welcher Stelle/an welchem Ort/etc... in Breath of the Wild die anderen Zelda's möglicherweise eine Erwähnung finden oder in irgendeiner Art und Weise wieder auftauchen bzw. es Ähnlichkeiten gibt. Man könnte es wohl auch in den Timeline-Thread miteinbeziehen, aber hier soll es eigentlich nicht um tiefergehende Analysen gehen, wann BotW spielt, sondern wirklich nur um das Finden von Dingen (Orte, Musik, Gegenstände,...) , bei denen man direkt dachte "Heyyyy, das kenne ich doch von xyz aus Spiel xyz!" Dass einige Völker wie die Zoras und Goronen immer wieder auftauchen, ist natürlich klar. Und es gibt ja in BotW auch die Möglichkeit, mittels amiibos ein paar Sachen aus anderen Spielen "künstlich" herzuholen.
      Ich denke mal, das könnte eventuell auch spoilerlastig sein - zumindest wird es das bei mir. Liebe Mods, sagt mir bitte Bescheid, falls ich die einzelnen Sachen noch mal in einen extra Spoiler packen soll.

      Auf die Idee gekommen bin ich, weil ich mir erst vor nicht allzu langer Zeit die letzte Erinnerung angesehen habe (spät dran, ja) und mal abgesehen davon, dass ich danach seelisch leicht angekratzt war, war ich total geflasht davon, dass Phai aus SwS noch mal einen kurzen Auftritt hat. Als das Masterschwert auf einmal so geleuchtet hat und das typische Phai-Jingle kam, musste ich einen kurzen Moment überlegen, bis dann der Groschen fiel. Auf jeden Fall eine richtig schöne Idee, und ein wunderbarer Gedanke, dass Phai irgendwie immer noch da ist und Link begleitet, gerade in diesem Moment der Not und Schwäche. Echt toll.

      Ansonsten ist natürlich die Musik im Dorf der Orni eine etwas langsamere Variante von Dragon Roost Island aus The Wind Waker. Auch ein nettes Nostalgie-Bonbon, und es passt wirklich perfekt und ist super gelungen.

      Es gibt in der Gerudo Wüste auch eine Stelle, die zumindest im englischen den Namen "Arbiter's Grounds" trägt - also genau den selben wie die englische Version der Wüstenburg in Twilight Princess. (im Deutschen heißt es in BotW Torma-Dünen, also leider lost in translation) Da es wie gesagt in der Wüste liegt, und man dort gegen ein Monster im Sand kämpfen muss, liegt für mich die Vermutung nahe, dass es sich dabei auch wirklich um die Location der Wüstenburg handeln könnte - die wäre dann halt echt komplett im Sand verschwunden.
      EDIT: @Hyrokkin´ach krass. dann habe ich da mit der Wüstenburg irgendetwas durcheinander gebracht...

      Ich bin gespannt auf eure Entdeckungen/Ideen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Emmy ()

    • Ich weiß nicht mehr wo, aber über Orte, die an andere Z-Spiele erinnern, haben wir schon mal geschrieben.

      In der Gerudo-Wüste gibt es die Wüstenburg-Ruine. Naja, jedenfalls ein Ort, der so heißt. Er befindet sich am Kartenrand südlich der Süd-Oase.

      Halb Akkala erinnert an LA. Da gibt es den Tarrin-Sumpf, die Ulra-Schlucht und die Marrin-Bucht.

      Im Inneren Hyrule gibt es die Farm-Ruine (Oot), die aussieht wie die Lon-Lon-Farm, nur kaputt^^ Gleich nebenan steht die Mövendorf-Ruine (LA).

      In Phirone unten am Strand und westlich von Angelstedt gibt es den Schattenspiegel (TP), wo man sogar die anderen Spiegelsplitter finden muss, welche ebenfalls genau diese aus TP sind.

      Es gibt den Darunia-See nördlich von Goronia.

      Im Inneren Hyrule gleich nördlich vom Plateau plätschert der Komolo-See.

      Sämtliche Flüsse tragen bestimmte Namen, wie der Präludia-Fluss (fließt durch die Zwillingsberge).

      Im Zora-Gebiet gibt's den Ralis-Teich und die Larth-Brücke.

      Im mittleren Osten sind Inseln nach Tingle und seinen Brüdern benannt.

      Die Hyrule-Stadt-Ruine hat exakt den gleichen Brunnenplatz wie die Stadt aus TP.

      Die Titanen sind alle nach bedeutenden Persönlichkeiten des jeweiligen Volkes benannt. Vah Ruta zb heißt so wegen Ruto.
    • Mir fallen jetzt spontan nur so Dinge ein, die vermutlich auch schon jeder gesehen hat...

      - Auf dem großen Plateau gibt es eine Ruine, die dem Schlosshof aus OoT, in dem Link und Zelda sich begegnen, ähnelt

      - Die Ruinen der Lon Lon-Farm im Inneren Hyrule

      - Naboru wird direkt als Namenspatronin für den Titanen Vah Naboris erwähnt

      - Die beiden Abenteurerbrüder am Stall der Zwillingsberge erinnern stark an die Zwillinge aus OoT/MM
      Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vincent Delacroix ()

    • Hyrokkin schrieb:

      Die Hyrule-Stadt-Ruine hat exakt den gleichen Brunnenplatz wie die Stadt aus TP.
      Nicht nur der Brunnenplatz. Auch die Architektur der Häuser, die man in er Erinnerung sieht. Und das Schloss sowie Design der Banner ähneln den Gegenstücken aus TP gewaltig. Die Brücke von Eldin ist im Design auch ziemlich identisch und heißt sogar gleich. Deswegen bin ich nach Release des BotW E3 Trailers auch so davon überzeugt gewesen, das es sich bei BotW um ein Sequel zu TP handelt.

      Das es dann am Ende eher eine Zusammenführung von allen möglichen Timelines ist hat mich überrascht. Ich schätze Nintendo wollte einfach eine Menge Fan Service raushauen. Gefällt mir, auch wenn es ganz cool war, eher weniger. Hätte mich über eine kohärente Fortführung der Lore gefreut. Naja, mal sehen wie die offizielle Erklärung zu diesem Tatsachen-Bestand aussehen wird. :o
      ZF Chat-Betreuer & Webdesigner

    • Zur Zitadelle der Zeit und dem Vergessenen Tempel

      Hallo Zelda Fans
      Ich habe mal paar Überlegungen zur Zitadelle der Zeit und dem Vergessenen Tempel in BotW angestellt.
      Zu erst zur Zitadelle der Zeit.
      Das erste was mir aufgefallen ist, diese gleicht sehr, sehr stark der Zitadelle aus OoT. Wie kann das sein nach fast 10000 Jahren? In Twilight Princess wo sie auch vorkommt ist diese ja fast vollständig dem Erdboden gleich. Der Grundriss passt aber auch nicht zur ZdZ aus BotW und warum steht sie in BotW so sehr weit weg von Hyrule Stadt? Wo sie doch in OoT direkt in der Stadt steht. Meine Vermutung ist, die Zitadelle hat die große Flut besser überstanden als Schloss Hyrule und die Stadt da die Zitadelle eventuell durch Göttlichen willen Geschützt wurde. Diese wurden an einem besseren Ort wieder aufgebaut und deshalb steht sie nun auf diesem Plateau. Ich weiss allerdings nicht, wie sie bei Wind Waker ausgesehen hat, da ich das Spiel nie gespielt habe.
      Nun zum Vergessenen Tempel,
      als ich ihn vor paar Tagen das erste mal fand und auf das Hauptportal zugegangen bin, war mein erster Eindruck das er mir bekannt vorkommt und er erinnerte mich an den Tempel der Göttin Hylia aus Skyword Sword.
      Im Inneren hat er zwar kaum ähnlichkeit mit diesem, aber nach weit über 10000 Jahren wurden eventuell ein paar Umbauten vorgenommen. Die große Hylia Statue würde aber dazu passen.
      Vielleicht handelt es sich aber auch um den ersten Tempel der Zeit aus Skyword Sword. Eventuell wurde dieser ja, nach dem seine Funktion als Zeit Portal beendet wurde, zur Verehrung der Göttin Hylia weiter genutzt. Dieser stand ja auch in einer Wüste und wurde vielleicht nach den Jahrtausenden verschüttet.
      Soviel zu meinen Theorien. Vielleicht habt ihr ja auch ein paar Ideen zu der Sache.
      Viele grüße
      Christian
    • Chriss1701 schrieb:

      Zu erst zur Zitadelle der Zeit.
      Das erste was mir aufgefallen ist, diese gleicht sehr, sehr stark der Zitadelle aus OoT. Wie kann das sein nach fast 10000 Jahren? In Twilight Princess wo sie auch vorkommt ist diese ja fast vollständig dem Erdboden gleich. Der Grundriss passt aber auch nicht zur ZdZ aus BotW und warum steht sie in BotW so sehr weit weg von Hyrule Stadt? Wo sie doch in OoT direkt in der Stadt steht. Meine Vermutung ist, die Zitadelle hat die große Flut besser überstanden als Schloss Hyrule und die Stadt da die Zitadelle eventuell durch Göttlichen willen Geschützt wurde. Diese wurden an einem besseren Ort wieder aufgebaut und deshalb steht sie nun auf diesem Plateau. Ich weiss allerdings nicht, wie sie bei Wind Waker ausgesehen hat, da ich das Spiel nie gespielt habe.
      Eine gute Überlegung. Ich gehe davon aus, dass du BotW also hinter Wind Waker ansiedelst, sprich in die "Der Held hat gesiegt und ist erwachsen"-Linie. Das ist natürlich denkbar, da wir Krogs und Orni haben, welche es ja nur hier gibt.
      Ich würde mir über das reine Äußere nicht solche Gedanken machen. Hyrule sieht (Gott sei Dank) in jedem Spiel anders aus. Kakariko zb ist in Spielen wie OoT oder TP am Fuße des Todesbergs, in BotW ist das nicht der Fall. Kakariko selbst sieht auch jedesmal anders aus. Und wenn man sich an die Friedhöfe aus alten Teilen erinnert, dann ist der Steinhaufen in Botw da ein Witz^^ Viele werden das noch nicht mal als Friedhof erkannt haben, nehme ich an, aber das nur am Rande.
      Die Zitadelle in BotW hat große Ähnlichkeiten mit der aus OoT; das ist mir zum Anfang auch direkt ins Auge geschossen. Die Ruinen drumherum sehen allesamt so aus wie die Orte, wo die kindliche Zelda in OoT auf den kindlichen Link trifft und ihm von Ganondorf erzählt. Ich glaube aber, das sind Eastereggs. Genauso wie die vielen Ortsnamen, die alle an vergangene Zelda-Spiele erinnern.

      Zu dem Vergessenen Tempel selbst kann ich nicht viel sagen, weil ich Skyward Sword nicht gespielt habe. Aber als der Januar-Trailer von BotW erschien und man dort Zelda "baden" sah (heute wissen wir, dass sie eigentlich nur im kalten Wasser steht und versucht zu beten), hatte ein Youtuber auch bemerkt, dass die Säule, auf der die Göttin Hylia steht, wie in Skyward Sword aussieht. Auch hier gehe ich von Eastereggs aus. Es soll dem Zelda-Kenner einfach ein Oh Wow-Gefühl geben, wenn er all diese Orte entdeckt und sich an alte Zeiten erinnert.
    • Hyrokkin schrieb:

      Eine gute Überlegung. Ich gehe davon aus, dass du BotW also hinter Wind Waker ansiedelst, sprich in die "Der Held hat gesiegt und ist erwachsen"-Linie. Das ist natürlich denkbar, da wir Krogs und Orni haben, welche es ja nur hier gibt.Ich würde mir über das reine Äußere nicht solche Gedanken machen. Hyrule sieht (Gott sei Dank) in jedem Spiel anders aus. Kakariko zb ist in Spielen wie OoT oder TP am Fuße des Todesbergs, in BotW ist das nicht der Fall. Kakariko selbst sieht auch jedesmal anders aus. Und wenn man sich an die Friedhöfe aus alten Teilen erinnert, dann ist der Steinhaufen in Botw da ein Witz^^ Viele werden das noch nicht mal als Friedhof erkannt haben, nehme ich an, aber das nur am Rande.
      Die Zitadelle in BotW hat große Ähnlichkeiten mit der aus OoT; das ist mir zum Anfang auch direkt ins Auge geschossen. Die Ruinen drumherum sehen allesamt so aus wie die Orte, wo die kindliche Zelda in OoT auf den kindlichen Link trifft und ihm von Ganondorf erzählt. Ich glaube aber, das sind Eastereggs. Genauso wie die vielen Ortsnamen, die alle an vergangene Zelda-Spiele erinnern.

      Zu dem Vergessenen Tempel selbst kann ich nicht viel sagen, weil ich Skyward Sword nicht gespielt habe. Aber als der Januar-Trailer von BotW erschien und man dort Zelda "baden" sah (heute wissen wir, dass sie eigentlich nur im kalten Wasser steht und versucht zu beten), hatte ein Youtuber auch bemerkt, dass die Säule, auf der die Göttin Hylia steht, wie in Skyward Sword aussieht. Auch hier gehe ich von Eastereggs aus. Es soll dem Zelda-Kenner einfach ein Oh Wow-Gefühl geben, wenn er all diese Orte entdeckt und sich an alte Zeiten erinnert.
      Ich habe mir gestern nochmal die Ruinen für der Zitadelle angesehen und das ganze mit Schloss Hyrule in OoT verglichen. Die 3 Ruinen vor der Zitadelle ähneln tatsächlich sehr stark dem Schlosshof, wo Zelda Link das erste mal von Ganondorf erzählt.
      Was die Zeitliche Einordnung anbelangt siedele ich BotW tatsächlich in der Erwachsenen Ära an. Aber du hast recht, es sind alles nur Eastereggs und Nintendo wollte vielleicht in BotW tatsächlich einen Rückblick auf alle vorangegangenen Zelda Titel werfen. Schließlich ist das Zelda Jubiläum nicht allzulange her.
      Aber sich über das wieso und warum Gedanken zu machen finde ich trotzdem spannend. Da kommen die interessantesten Ideen heraus.
      Viele Grüße Christian
    • Ursprünglich wollte ich ein eigenes Thema dazu eröffnen, denke aber, dass es hier ebenso gut aufgehoben ist.

      Es liegt selbstverfreilich ganz in der Natur der Spielereihe, dass vorherige Elemente und Inhalte weitergetragen werden, aber hat man in Breath of the Wild das Gefühl hier ununterbrochen auf eingebettete Hinweise vergangener Spiele zu stoßen. Man kann es im Kontext zum Bruch aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, zum Einen sieht sich Nintendo heute einer großen Konkurrenz ausgesetzt, es hätte also wundern müssen, wenn nicht irgendwann ein eigenes großes Open World Spiel zustande gekommen wäre, zum Anderen aber hebt sich aus diesem sog. „Bruch“ der klassischen Zeldaformel noch etwas anderes heraus – wobei das allein Interpretationssache bleibt, denn in dieser Reihe wurden immer neue Techniken umgesetzt, darum sollte man diese Aussage bezüglich des Bruchs nicht zu sehr mit Gold aufwiegen. Worauf ich hinaus wollte, ist das Spieldesign, es schlug einen neuen Weg ein, hinter dem ein leiser Kompromis, oder zumindest der Versuch herauszulesen ist, sich nicht mehr ausschließlich an die jüngsten Generationen neuer Nintendozöglinge zu richten, sondern sehr wohl jedem Spieler etwas zu bieten (muss nicht, nur eine schwache Vermutung) – Ich war vermutlich nie der Einzige, der sich ein optisch etwas ernsteres Spiel wünschte, bzw. der den sehr frühen Wunsch hatte, das Spiel würde mit einem selbst heranwachsen.

      Da ALTTP meinen frühen Ausgangspunkt der Reihe ausmacht, war ich stellenweise schon erstaunt, wie viel des Alten darin wiederzufinden ist. Derartige Beobachtungen dürften schon viele Spieler vor mir gemacht haben, als ich dann explizit nach Verbindung zwischen ALTTP-BOTW suchte, stieß ich auf einen Blogeintrag (Ravanas Plejadium).

      Davon angefeuert hab ich mir meine eigene Darstellung gemacht:

      Sieht man von den vielen wiedererkannten Namen ab, ist auch auffallend, wie vertraut die Geographie in BotW erscheint.
      Alle Einzelheiten habe ich nicht mehr rein gepackt, aber nur um einen groben Überblick zu verschaffen. Beispielsweise der "Brillenfelsen", der sich nun nicht mehr auf dem Todesberg befindet, sondern Teil der Gerudo Höhen ist. Im Übrigen war es der Blogeintrag, warum ich mich später interessehalber nach Ewigkeiten hier bei einer Zelda-Community angemeldet habe.

      Dass es dabei nicht nur um exakte Positionierungen gehen kann, liegt auf der Hand. Vieles bestimmt der landschaftliche Charakter jeweiliger Orte in Breath of the Wild, der Fokus liegt also viel mehr auf der Atmosphäre. Timeline-Bezüge habe ich keine und die spielen hier im Vergleich einzelner Spiele auch weniger eine Rolle. Zumal es spätestens ab ALTTP schon immer Teil der Zelda-Reihe war, dass Elemente wie Feuer, Wasser, Luft, Erde (spieltechnisch) zur Geltung kommen und die landschaftliche Vielfalt bestimmen.





      Anbei noch ein klassisches Bestiarium, allerdings nicht komplett:

      Flederbeißer (Keese) - fledermausartiges Ungeheuer das bereits seit LoZ bekannt ist. Doch die Namensgebung kann verwirren, denn tatsächlich repräsentiert sein Erscheinungsbild in BOTW jenes der sog. Chasupa aus ALTTP: Ebenfalls fledermausartige Monstren, deren Körper jedoch von einem riesigen Auge dominiert wird.

      Hinox - riesenhafter Zyklop, dem man in der Schattenwelt und anschließend auch in Link's Awakening begegnet. Sein Erscheinungsbild eines furchteinflößenden Berges aus Muskeln, der bevorzugt mit Bomben um sich schmiss, wandelte sich zu einem eher schwerfälligen, hungrigen Riesen mit großer Wampe.

      Leune (Lynel) – ein in der Hauptreihe lange Zeit nach LoZ wiederkehrendes, zentaurenartiges Mischwesen mit gehörntem und löwenähnlichem Haupt. In ALTTP ist er äußerst selten anzutreffen, nämlich ausschließlich an der Brücke, die die höchsten Ebenen des Todesberges in der Schattenwelt verbindet. Ihn als Feuerspeiher ebenso in BOTW oft auf entlegenen hohen Plateus anzutreffen, weckt leise Erinnerungen.

      Moblins einschließlich Bokblins – mythologisch geht ihr Name auf den Goblin (Ork / Kobold) zurück, ihrem Erscheinungsbild nach sind sie hier humanoide Wesen deren Glieder, allen voran deren auf kräftigen Oberkörpern ruhenden Häupter in LoZ und Zelda II an angriffslustige Bulldoggen erinnerten. Interessant ist, dass sie als Bokblins in BOTW wieder dazu neigen schweineartige Gesichter zu besitzen, denn in ALTTP wurde ihr Äußeres mehr an Ganon selbst angelehnt, um zu unterstreichen welchem Herrscher sie als Wachsoldaten dienten. Erst in OOT trat wieder ihr hundeähnlicher Look auf.

      Moldora (Molduga) - diese in der Wüste beheimatete Bestie stellt eigentlich nur namentlich einen Zuammenhang mit früheren Spielen her, denn wie etwa in Moldorm oder Lanmola repräsentiert dieses fischähnliche Monstrum in BotW kein riesiges Wurmungeheuer mehr.

      Oktoroks (Octorocs) – ein oktopusartiges Wesen mit aufgeblähtem Körper, das mit seinen gehfähigen Tentakeln schon seit LoZ auch zu Land eine Gefahr darstellt und Felsen auf seine Opfer spuckt.

      Wächter - auch wenn die Wächter in BotW eine ganz neue Tragweite haben, man kommt nicht umhin, bei ihnen ohne jeden Umschweif an die fest ausgerichteten, mit rotierendem und rote Strahlen verschießendem Auge versehenen Wächterstatuen der Tempel in ALTTP zu denken, die nicht mit den beweglichen Armos Rittern verwechselt werden dürfen.

      Zora/ Zola - seit Ocarina of Time dürften sich eigentlich nicht mehr neben so manchem Ungetüm aufgezählt werden, doch dieses humanoide Wasservolk hat seinen Ursprung in LoZ in dem sie wie später in ALTTP aus dem Wasser auftauchen und glühende Kugeln auf Link abfeuern. Allerdings kam ihnen in ALTTP schon eine Sonder- bzw. Doppelrolle zu, denn ihr König spricht mit Link und verkauft ihm die wichtigen Schwimmflossen. das unterschied sie deutlich von anderen Bestien im Spiel.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Golazalon ()

    • Eine tolle Anspielung von Navi aus OoT findet man in einem kleinen Detail an einem Kleidungsstück, so ist ein Teil eines Diadems zusammen mit einem Kristall so verflochten als würde man Navi mitsamt Flügel erkennen.
      Bilder
      • DEDD7C08-6B21-4968-BA04-024D2F3968B2.jpeg

        102,68 kB, 750×719, 7 mal angesehen

      ~ Drop the beat! ~
    • Das Auftauchen füherer Zelda-Teile in einem Zelda-Spiel ist nichts neues und gehört mittlerweile zu der Zelda-Serie dazu. Oft wird es dazu genutzt die meist recht seperat gehaltenen Zelda-Teile zu verbinden. Ob mit Timeline oder ohne Timeline.

      BotW macht da keine Ausnahme, aber meiner Meinung nach übertreibt es das Spiel mit gewissen Dingen zu sehr und es schleicht sich für mich öfter der Gedanke ein, dass das einfach nur purer Fanservice sein soll. Fanservice der schadet. Damit meine ich weniger irgendwelche Orte auf der Karte, irgendwelche Namen oder kleine Details wie das was Jason gepostet hat. Das ist alles ganz cool eigentlich.

      Nein, ich meine damit fast ausschließlich sämtliches Eqipment, dass man finden kann, ob Waffen, Gegenstände oder Kleidung. Ein Beispiel dafür wäre Majoras Maske:

      Majoras Maske ist ein sehr bedeutender Gegestand und titelgeber eines ganzen anderen Spiels. Die Maske ist stark in der Story verwickelt, hat sogar einen Charakter, besondere Fähigkeiten und die Maske hatte bisher keinen Platz in Hyrule, sondern in Termina. Ein geheimnisvolles Land abseits der Grenzen von Hyrule.


      Aber in BotW wird das alles über den Haufen geworfen! Ich stelle mir dazu diesen Dialog innerhalb des Entwicklerteams dazu so vor:

      "Komm! Wir nehmen einfach die Majoras Maske, stecken sie in eine Schatztruhe die einfach irgendwo begraben ist!" "Aber das macht doch gar keinen Sinn?! Majoras Maske war nie in Hyrule und wäre als Item viel zu mächtig. Außerdem verflucht die Maske den Träger!" "Ach, ist doch scheiß egal! Den Fans wird es gefallen und den DLC werden sie dafür kaufen!" "Okay, mach ich. Was soll die Maske denn machen?" "Keine Ahnung, dir fällt bestimmt irgendwas ein..."

      Das gleiche Schicksal sehe ich mit vielen anderen Items und Kleidungsstücken. Oder selbst Epona, dass Opfer einer Verkaufsstrategie namens "Amiibo" geworden ist. Wie ich finde schadet das dem Franchise sehr. Man kann die Gegenstände danach kaum noch ernst nehmen. Wie soll es jemanden ergehen der Majoras Maske nur von BotW kennt und danach erst das eigentliche Spiel spielt?

      Eine sehr große Enttäuschung für mich wie Nintendo mit The Legend of Zelda umgeht.


      "Since we cannot change reality, let us change the eyes which perceive reality." - Nikos Kazantzakis
    • @Moody™: Ich will Nintendo jetzt gar nicht in Schutz nehmen, denn ich finde, du hast mit deiner Kritik schon irgendwo ein bisschen Recht, aber ich muss ein paar kleine Korrekturen vornehmen:

      Nachdem Link in MM den Fluch der Maske gebrochen hat, indem er "Majoras Magier" geschlagen hat, verflucht die Maske niemanden mehr - das geht aus dem Dialog des Maskenhändlers im Ending klar hervor. (Leider hab ich den genauen Text gerade nicht zur Hand. Vielleicht kann ihn ja jemand nachreichen?)

      Zweitens tauchte die Maske sehr wohl schon mal in Hyrule auf - und zwar in Links Haus in "A Link between Worlds". (Wie sie dahin gekommen ist, bleibt natürlich fraglich.)
    • @Labrynna Danke, für deine beiden Hinweise. Das macht den Fall der Majoras Maske ein bisschen schwerer.

      Zum 1. glaube ich kaum, dass Nintendo in irgendeiner Weise beabsichtigt hatte diesen Satz den der Maskenhändler von sich gegeben hat zu berücksichtigen. BotW hat auch noch keine offizielle Stelle in der Timeline (die mich zugegebenermaßen auch nicht sehr interessiert) und ich glaube wohl kaum, dass dieses kleine Detail ausschlaggebend für die Platzierung sein wird.

      Zum 2. kann ich nur sagen, dass ich das Erscheinen der Maske in ALBW genauso akzeptieren kann wie die Super Mario Bilder im Schlossgarten von Ocarina of Time. Es sind kleine Details die einem nicht auffallen wenn man nicht genau hinsieht. Es ist kein Item, dass du aufheben kannst, es hat nicht den Anschein, dass es sich irgendwie in das Spiel platzieren will, es ist völlig klar und kloßbrühe, dass es sich um ein Easteregg handelt. Könnte man das gleiche von einem DLC-Inhalt behaupten? Ich glaube nicht.


      "Since we cannot change reality, let us change the eyes which perceive reality." - Nikos Kazantzakis
    • Spieler von The Legend of Zelda: Breath of the Wild haben ein weiteres Easter Egg gefunden, dass auf "Ocarina of Time" verweist. Im DLC "Die legendären Prüfungen" könnt ihr die Prüfung des Schwertes absolvieren, so dass ihr am Ende der Herausforderung von sieben Schrein-Wächter umgeben seid.

      Die Posen der sieben Wächter sind eine Anspielung an die sieben Weisen aus Ocarina of Time:



      Quelle: reddit.com