Ni No Kuni II: Schicksal eines Königreichs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ni No Kuni II: Schicksal eines Königreichs




      Ni No Kuni II: Schicksal eines Königreichs (englischer Titel: Ni No Kuni II: Revenant Kingdom) ist der Nachfolger des beliebten Rollenspiels für die PS3, Ni No Kuni - Der Fluch der weißen Königin. Wie auch schon der Vorgänger wird das Spiel entwickelt von Level-5 und herausgegeben von Bandai Namco. Ursprünglich wurde das Spiel noch für 2017 angekündigt; schlussendlich wurde es verschoben auf den 19. Januar 2018. Erscheinen wird es auf der PS4 und dem PC.




      Der wunderschön anzusehende Grafikstil des Vorgängers wurde auch hier wieder aufgenommen. Nun schlüpft man jedoch in die Rolle von Evan, einem jungen Prinzen, der mehrere hundert Jahre nach den Geschehnissen des ersten Teils über Katzbuckel regiert. Nach einem Putsch wird er vom Thron gestürzt und macht sich nun auf, den Thron zurückzuerobern, wofür er ein sogenanntes Wächterband schmieden muss. Wie auch schon im ersten Teil kann man auf helfende Mitstreiter zählen. Das Kampfsystem wurde überarbeitet; nun hat man die Möglichkeit, kleine Geister namens Higgledies zu rufen, die den Spieler unterstützen und mit deren Hilfe man beispielsweise entfernte Orte erreichen kann.

      Neben der Standardedition sind auch zwei verschiedene limitierte Editionen vorbestellber:

      King's Edition (PC und PS4) - 139,99 Euro bzw. 149,99 Euro
      Die King's Edition enthält ein Steelbook, eine Bluray mit Making Of, ein Artbook, Season Pass für zwei zukünftige DLCs, eine Schallplatte mit dem Titelsong (wie cool ist das denn?!) und eine Diorama-Spieluhr, welche ebenfalls den Titelsong spielt.

      Prince's Edition (PS4) - 94,99 Euro
      Die Prince's Edition enthält ebenfalls ein Steelbook, den Season Pass sowie die Bluray mit Making Of.



      Kennt ihr den Vorgänger? Freut ihr euch schon auf das Spiel? Habt ihr es womöglich bereits bestellt?

      Ich muss gestehen, dass ich den ersten Teil leider nie beendet habe. Ich habe es aber definitiv noch vor, da er mir sehr großen Spaß gemacht hat. Mir gefielen auch die Musik und der Grafikstil, zu sehen, dass der zweite Teil das alles wieder aufnimmt, stimmt mich sehr positiv. Eine Collector's Edition werde ich mir nicht zulegen, da ich es nicht zu Release werde spielen können, aber irgendwann wird dieser Titel ganz bestimmt nachgeholt, einfach, weil ich gute Rollenspiele mag und mir auch bei diesem Spiel sicher bin, dass es gut wird.
    • Zwar war der erste Teil nun niemals mein absolutes Lieblingsspiel aber man hatte es hierbei definitiv mit einem guten J-Rollenspiel zu tun und dementsprechend freudig bin ich auch diesem Game gegenüber eingestellt.

      Meine Erwartung sind demnach dem Standard des ersten Teils angepasst und da man sich mit der Entwicklung offensichtlich Zeit gelassen hat, nehme ich auch mal an, dass man ein Qualitätsprodukt bekommt. Dass der Release demnach ein bisschen nach hinten verschoben wurde, ist für mich tolerabel – guter Dinge will Weile haben.

      Als die King’s Edition online ging, habe ich auch gleich zugeschlagen. Im Grunde wäre es; für mich; bei dem Spiel kein Pflichtkauf gewesen und die normale Variante hätte gereicht, aber ich muss sagen, hier fand ich den Inhalt dann halt doch schon herzig… die Schalplatte und die kleine Spieluhr sind einfach schon einzigartig und mal was Ausgefallenes, wo ich sage: Da zahle ich gerne ein bisschen mehr.

      Alles in Allem freue ich mich auf den Titel!
    • Ich warte schon sehnsüchtig auf den zweiten Teil. Der erste Teil damals war neben wenigen anderen Exklusivtiteln eines der wenigen Playstation 3 Spiele, die ich besessen habe, da ich Multiplattformer alle auf der Xbox kaufte. Ich hatte damals keine allzu große Freude mit der Playstation und kaufte eben nur die wirklichen must-have-Exklusivtitel, aber Ni No Kuni hat mich derartig überrascht, dass es gleich zu einem meiner Lieblingsspiele überhaupt wurde. Dementsprechend froh war ich dann, als der zweite Teil, damals noch ohne Releasetermin, angekündigt wurde. Jetzt kann ich mir im Jänner ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk machen
      Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

      # 47: Potato Man



      "You gon get deep fried boy!"
    • Im Rahmen der GamesCom wurde (etwas verfrüht) ein Trailer zum Spiel veröffentlich:



      Wie immer hoffe ich natürlich, dass man die Sprache umstellen kann, aber alles in allem war ich doch zufrieden mit dem Feeling von dem Trailer (aber das „It’s nothing personal[…]“ klang schon etwas daher gesagt), was sicherlich auch am Schnitt und der Musik lag.

      Weiß denn jemand ob etwas zu den Sprachoptionen gesagt wurde? Auf dem PC Gaming Wiki steht zwar, dass es alles in Japanisch gibt (was ja logo war), aber ob man auch eine Wahl hat, kann ich auf den ersten Blick nicht erkennen und sonst finde ich auch keine eindeutigen Ergebnisse.
    • Der neue Trailer sieht richtig gut aus. Das Kampfsystem gefällt mir jetzt schon besser als das des Vorgängers (irgendwie fand ich das Pokémon-Training auf Dauer etwas anstrengend). Ich freue mich auf das Spiel, und das, obwohl ich weder Teil 1 zu Ende gespielt habe noch Teil 2 zu Release spielen können werde. Schon etwas schade, da ich schon richtig Lust darauf habe. Aber gut, so habe ich dann Ende des Jahres umso mehr schöne Spiele nachzuholen - und wer weiß, vielleicht habe ich ja auf der Gamescom die Gelegenheit, mir das Spiel näher anzuschauen?
      Die paar wenigen Fetzen, die man von der englischen Sprachausgabe hören konnte, fand ich auch vollkommen in Ordnung.

      Yuffie schrieb:

      Weiß denn jemand ob etwas zu den Sprachoptionen gesagt wurde?
      Laut dem Artikel im Playstation-Blog enthält das Spiel japanische und englische Sprachausgabe:

      Playstation schrieb:

      Ni No Kuni II: Revenant Kingdom will launch 19th January 2018 with both English and Japanese voice-over and subtitles available in English, French, Italian, German, Spanish and Russian.
    • Im Rahmen der GamesCom wurde auch zum zweiten Ni No Kuni-Teil Gameplay während diverser Livestreams gezeigt und auf Youtube könnt ihr euch die Mitschnitte aus unterschiedlichsten Quellen ansehen. Fokus liegt auf dem Schauplatz der Wyvern Höhle und dem „skyrimischen“ Gameplay:







      Außerdem wurde die offizielle Website (JP) aktualisiert, nicht nur was Informationen zu einzelnen Charakteren angeht, sondern vor allem mit schönen Screenshots und Artworks zu Nebencharakteren.


      ***

      Sylph schrieb:

      Laut dem Artikel im Playstation-Blog enthält das Spiel japanische und englische Sprachausgabe:

      Ah dankesehr! Das erfreut mich doch!
    • Ni no Kuni II: Schicksal eines Königsreichs stand ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste der Spiele, die ich gerne auf der GamesCom 2017 anspielen wollte. Nach einer kleinen Ansteh-Phase konnte ich hinter das Erlebnis ein Häkchen setzen, doch wie sieht das Fazit aus?

      Zweischneidig.

      Beim Tutorial-Kampf wurde ich gleich Zeuge einer der Neuerungen zum Vorreiter: Während man in dem ersten Teil noch auf rundenbasiertes und somit eher klassisches Gameplay gebaut hat, ist in diesem Spiel „Action“ das Stichwort. Als JRPG-Veteranin bin ich zwar per se nicht gegen ein gutes Runden-System, aber das neue Kämpfen steht dem charmanten Spiel nicht schlecht und hat mir Spaß gemacht.
      Während man sich bei den Attacken-Typen; leichte, schwere und aufladbare Angriffe; nicht allzu sehr aus dem Fenster lehnt, aber ein grundsolides Spielerlebnis kreiert, sind die kleinen „Pikmin“ (mir ist der originale Name entfallen, aber sie sehen aus wie Pikmin…) eine gelungene Addition um dem Kampf-System ein wenig mehr Tiefe zu geben.
      Ganz muss man also nicht auf treue Begleiter verzichten, denn die kleinen Wesen haben alle so ihre hilfreichen Fähigkeiten: Sei es eine kleine Heilung oder vielleicht auch das Abfangen von mächtigen Attacken. Putzig im Design sind die Kleinen auf jeden Fall und mir hat das Kämpfen großen Spaß gemacht.
      Jedoch hoffe ich, dass die KI der Mitstreiter noch ein wenig angepasst wird. Vielleicht war es auch ein Einzelfall (Bug?) oder der Gleichen, aber als ich das flammende Bossmonster beinahe in die Knie gezwungen hatte, hielten es meine beiden Mitstreiter für die beste Idee einfach mal nichts Sinnvolles oder überhaupt irgendetwas zu tun.

      Jetzt kommt der Part, der mir ein Dorn im Auge ist: Der „Skyrimish“-Modus. Dieser hat mir nämlich überhaupt nicht gefallen. Weder finde ich die Umsetzung des Chibi-Design sonderlich ansprechend, noch war das Gameplay fordernd, spannend oder spaßig. Neuerungen sind wichtig und vor allem nötig, doch die strategisch angehauchten Mini-Schlachten wirken langweilig, die Maps öde und das Spielprinzip so simpel, dass ich darin lediglich ein Gimmick sehe, welches man aber ebenso gut unter den Tisch fallen lassen könnte.
      So sehr ich auch versucht habe dem Spiel-Modus irgendetwas abzugewinnen: Ich war absolut nicht davon überzeugt. Die Navigation über die Karte war eintönig, die Schlachten haben sich; nach einer kurzen Eingewöhnung; als einseitig herausgestellt und mir fehlte eine gewisse Herausforderung, sowie Spielspaß.
      Für mich persönlich bleibt nur zu hoffen, dass „Skyrimish“ kein penetrantes Pflichtprogramm ist und eine kleine Spielerei für nebenher darstellt. Da sieht der „Kingdom Modus“ einfach schon vielversprechender aus, diesen konnte man jedoch leider nicht testen.

      Die englische Synchronisation ist übrigens ganz gut gelungen, jedoch wirkte es auf die Animationen manchmal ein wenig komisch. Es ist natürlich schwer Dialoge in alle Sprachen anzupassen und ich kann da schon mal ein Auge zudrücken, aber hier wirkte es wirklich enorm „out of place“. Da ich selbst japanische Sprachausgabe nehme, kann ich nur hoffen, dass es darauf besser wird – aber natürlich wünsche ich mir auch für die Lokalisation, dass hier bis 2018 noch ein bisschen daran gearbeitet wird.