Das nächste Zelda?

    • Das nächste Zelda?

      Ist eigentlich ein allgemeines Zeldathema mach es aber in diesen Teil auf weil es schon stark Bezug nimmt auf Zelda BotW!

      Ein nächstes Zelda kommt ja sicher aber wie könnte das denn nun aussehen? Ich bezweifle ja das sie jetzt zum alten Muster zurück kehren können (Ausnahmen sind hier natürlich Seitenteile für 3DS oder ähnliches). Vielmehr müssten sie eigentlich noch progressiver vorgehen.
      Also wie könnte für euch der nächste Zeldateil aussehen? Ich kann mir davon noch kein so richtiges Bild machen.

      Ich für meinen Teil würd mir sowieso eher wünschen das ein neues Zelda ganz lang aus bleibt und sie dafür BotW mit vielen DLC so richtig stark erweitern. So könnte man ja zum Beispiel über den Tempel der Zeit in andere Epochen um dort ganz neue Abenteuer zu erleben. Oder man könnte auch eine Unterwelt machen in der man vielleicht völlig neue Items braucht. Oder eine Unterwasserwelt wäre auch noch möglich.
      Es war auch mal die Rede das sie die Minish in BotW einbauen wollten haben das aber fürs erste gelassen. Übver ein DLC wäre aber ein Minishabenteuer ja doch wieder möglich. Als winzig kleiner Zwerg die BotW-Welt erforschen das wärs doch.

      Also wo seht irh die Zukunft? Ein ganz neuer Hauptlinienteil oder ganz viele DLCs?
    • Hallo, @Chrisael! Schön, dass du dich so im Forum einbringst :)

      Chrisael schrieb:

      Ist eigentlich ein allgemeines Zeldathema mach es aber in diesen Teil auf weil es schon stark Bezug nimmt auf Zelda BotW!

      Das stimmt schon, aber ich war trotzdem so frei und habe es in unseren Allgemein-Bereich verschoben. Hier passen allgemein gehaltene Diskussionen zu eventuellen zukünftigen Zelda-Spielen besser rein. Natürlich kann man sich auch nur auf einen oder zwei Teile der Reihe beziehen und/oder Beispiele daraus nennen ;)

      Zeitgleich möchte ich noch auf folgende Threads aufmerksam machen, die sich auch mehr oder weniger auf mögliche neue Zelda-Spiele konzentrieren:
      Besonders im ersteren sind viele Seiten, auf denen User beschrieben haben, was sie persönlich gerne in ein Zelda-Spiel einbauen würden, würden sie selbst eines entwickeln.


      Und speziell zu Breath of the Wild haben wir auch ein paar schöne Themen, in denen man Wünsche und Meinungen äußern kann:
    • Hab mir mal die anderen Threads ein wenig angeschaut aber da gehts nicht wirklich darum wie ein weiteres Zelda nach BotW aussehen könnte.
      Ich bin der Meinung das BotW im Gegensatz zu den alten Spielen zu progressiv war um jetzt zurück zu Schema F zu kehren.

      Wäre das nächste Zelda also wieder Open World nur diesmal mit mehr Dungeons und vielleicht wieder den alten Einsatz von Items? Wohin könnt den die Serie gehen nahc diesem riesigen BotW-Schritt?
      Oder werden sie BotW mit vielen guten DLCs möglcihst lange am Leben erhalten?
    • Die Threads handeln allgemein von einem "neuen" Zelda. Da sie teilweise schon sehr alt sind, geht es nicht um das "nächste" Zelda nach Zelda X, sondern ganz allgemein - sei es nun nach Ocarina of Time, Twilight Princess oder eben Breath of the Wild.

      Chrisael schrieb:

      Oder werden sie BotW mit vielen guten DLCs möglcihst lange am Leben erhalten?
      Das hoffe ich ehrlich gesagt nicht. So sehr ich den neuesten Ableger der Serie mag, durch DLCs kann man nur so viel erreichen. Das Grundkonzept wird bestehen bleiben. Klar können per DLC ein paar neue Events oder Dinge wie Dungeons etc. eingebaut werden, aber Breath of the Wild wird immer Breath of the Wild bleiben. Die Welt wird immer die gleiche bleiben. Auch die Geschichte wird sich nicht großartig ändern.

      Ich fände nicht schlecht, wenn das Kapitel Breath of the Wild irgendwann abgeschlossen wird. Das "nächste" Zelda, das im Titel des Threads genannt wird, könnte ja auch wieder ein kleines sein - vielleicht ein 2D-Abenteuer auf dem 3DS? Das würde ich sehr begrüßen, da ich die 2D-Teile der Reihe auch sehr gerne mag. Vielleicht mit dem Grafikstil von A Link Between Worlds, aber mit komplett neuem Hyrule (oder vielleicht sogar wieder ein Abenteuer in Labrynna/Holodrum?) und neuer Geschichte. Oder stellt euch mal eine neue Version von Subrosia vor, wäre das nicht klasse? Auch das "klassische" Dungeon- und Item-System würde ich begrüßen. Das Ausleihen bzw. Kaufen bei A Link Between Worlds war zwar mal etwas anderes, hat mir insgesamt betrachtet aber nicht so sehr gefallen. Dadurch konnte man die Dungeons in beliebiger Reihenfolge spielen, aber das war dann auch der Grund, weshalb sie sich im Schwierigkeitsgrad nicht sonderlich unterschieden. Das fand ich schade, denn ich hätte mir etwas mehr Herausforderung gewünscht.

      Wenn es um ein 3D-Zelda (ein neues "großes") geht, würde ich mir eines wünschen, in dem die Musik wieder eine zentrale Rolle einnimmt - also ein eigenes Musikinstrument oder so etwas in der Art. Ich liebe die Ballade des Windfischs in Link's Awakening, und auch in spielen wie Ocarina of Time oder The Wind Waker war Musik sehr wichtig für den Spielverlauf. Es wäre schön, wenn irgendwann wieder ein Instrument zum Einsatz kommt und man damit verschiedene Dinge bewerkstelligen könnte, Rätsel lösen etc.

      Ob mein nächstes neues Zelda Open World sein muss, weiß ich nicht so genau. Ich kann mir vorstellen, dass Nintendo an dem Konzept festhalten wird; schließlich ist Open World gerade ja "in", sehr viele Spiele setzen darauf und werben mit einer "großen, offenen Welt". Das finde ich an sich nicht störend, sofern die Welt mit viel Leben gefüllt ist. Ich würde jetzt nicht sagen, dass die Welt von Breath of the Wild leer ist, aber ich fände ein Hyrule, das vor Leben sprüht, sehr schön. Aufgrund der Katastrophe 100 Jahre vor Anfang von Breath of the Wild ist verständlich, dass die Welt verwüstet ist und die Menschen geflohen sind, aber ein Spiel, in dem die Welt nicht kaputt ist, wäre auch sehr schön. Ich habe ein wenig die großen Städte bei Breath of the Wild vermisst - und damit meine ich wirklich groß. So etwas lässt sich per DLC aber nicht einbauen, denn wie soll man die Existenz einer so großen Stadt rechtfertigen, während die Verheerung Ganon immer noch in Hyrule wütet? Das ginge nur nach Ende des Spiels und ich bezweifle, dass Nintendo die Story in diese Richtung ausweitet.

      Was die diversen Völker und Rassen angeht, so wünsche ich mir die Rückkehr der Zora und Goronen zurück, aber auch gerne die der Orni. Im Vergleich zu den anderen beiden genannten Völkern sind die Orni ja ein noch recht junges Volk und ich würde gerne etwas mehr über sie erfahren. Vielleicht müssen sie nicht unbedingt für die Hauptstory wichtig sein, aber eine kleine Nebenaufgabe wäre nett. Apropos Nebenaufgaben: Klasse fände ich, wenn das nächste Zelda wieder viele Nebenaufgaben hätte (vielleicht etwas weniger als Breath of the Wild), aber diese dafür wesentlich komplexer wären und vielfältig. Als positives Beispiel fällt mir da Majora's Mask ein, das sehr viele verschiedene Nebenaufgaben hatte, die einen teilweise mit den Charakteren mitfiebern ließen und auch dazu führten, dass die Welt lebendig wirkte. Jeder NPC hatte einen geregelten Tagesablauf, es wirkte einfach so natürlich und hatte Wiedererkennungswert, das fand ich sehr schön. So etwas kann gerne wieder aufgegriffen werden.
    • Also ich hoffe doch auf einige DLCs die BotW erweitern. Mit dem nächsten DLC wird ja eindeutig die Story nach dem Ende des Spiels vorangetrieben. Immerhin sieht man Zelda die, die Gerudo besucht. Könnte aber natürlich auch alternativ die Vergangenheit sein die man da sieht. Würde ich auch begrüssen wenn man über den Tempel der Zeit zurckreisen könnte.
      Und ja irgendwann wird auch dieses Kapitel abgeschlossen sein, es wäre aber halt schade wenn diese riesige Welt nicht erweitert werden würde. Da ist noch so viel möglich. Und noch so viel könnte erzählt werden.


      Ja für ein nächstes großes Zelda wäre es super wenn wieder ein Musikinstrument wichtig wird. Ich würde es auch super finden wenn es wieder richtig viele Musikstücke zum erlernen gebe. Das war eines der besten Elemente in OoT.

      Und das nächste große Zeldaspiel wird garantiert wieder Open World sein, alles andere wäre nicht progressiv und könnte zum Problem werden. Außer natürlich ihnen fällt etwas anderes ein das ein Zelda unglaublich neu und frisch machen könnte. Und das wären auch eine der wichtigen Fragen: "Wie könnte das nächste große Zelda aussehen um es frisch zu halten?" Sowas muss ja nicht unbedingt Open World sein aber mir fällt da auch gerade nix ein. Hmm, wir hatten schon eine Wasser- und eine Himmelswelt, vielleicht wäre das nächste Zelda eine Welt wo die Menschen unter die Erde flüchten mussten. Die Welt wäre ein gigantisches Labyrinth wo man dann auch alle Völker finden könnte. Ehrlich gesagt würde mir diese Idee super gefallen, da könnte man dann ziemlich viel neues ausprobieren. Da bieten sich dann natürlich auch neue Völker an wie Maulwürfe die für dich Tunnel graben.

      Zora und Goronen sind natürlich ganz wichtig aber auch die Gerudos sind seit OoT eines meiner Lieblingsvölker und die sollten nicht fehlen. Ich liebe ja auch Zelda SS aber das fehlen der Völker hat mich da schon ein wenig gestört.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chrisael ()

    • Nur: Warum sollte plötzlich ein Instrument eine Rolle spielen? Es gibt in BotW überhaupt keinen Bezug dazu. Es wäre plötzlich ein total anderes Spiel. Nirgends gibt es Tafeln mit Noten oder so.

      Ich habe es nicht mehr wortwörtlich im Kopf. Aber nachdem man 100% erreicht hat, steht Kashiwa im Dorf der Orni bei seinen Kindern und begleitet ihren Gesang auf dem Akkordeon. Und wenn man ihn anquatscht, erzählt er, wer sein Meister war; dass der vor 100 Jahren neidisch auf Link war usw. Und dazu spielt er nicht sein typisches Lied, sondern die Heldenmelodie. Ich denke, hier liegt der Hinweis zum DLC II versteckt. Zumal Kashiwa auch im Trailer zu sehen ist.
      Diese Story zu diesem Lied von Kashiwa ist meiner Meinung nach die Ballade, um die es geht.
      Dass wir ein Instrument bekommen, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Musik spielt in BotW so gut wie gar keine Rolle. Weder Link, noch Zelda, noch irgendein Volk haben irgendeinen Bezug dazu. Außer Kashiwa.
      Ich arbeite gerade am ZF-Breath of the Wild-Lexikon!
    • Hyrokkin schrieb:

      Nur: Warum sollte plötzlich ein Instrument eine Rolle spielen? Es gibt in BotW überhaupt keinen Bezug dazu. Es wäre plötzlich ein total anderes Spiel. Nirgends gibt es Tafeln mit Noten oder so.

      Ich habe es nicht mehr wortwörtlich im Kopf. Aber nachdem man 100% erreicht hat, steht Kashiwa im Dorf der Orni bei seinen Kindern und begleitet ihren Gesang auf dem Akkordeon. Und wenn man ihn anquatscht, erzählt er, wer sein Meister war; dass der vor 100 Jahren neidisch auf Link war usw. Und dazu spielt er nicht sein typisches Lied, sondern die Heldenmelodie. Ich denke, hier liegt der Hinweis zum DLC II versteckt. Zumal Kashiwa auch im Trailer zu sehen ist.
      Diese Story zu diesem Lied von Kashiwa ist meiner Meinung nach die Ballade, um die es geht.
      Dass wir ein Instrument bekommen, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Musik spielt in BotW so gut wie gar keine Rolle. Weder Link, noch Zelda, noch irgendein Volk haben irgendeinen Bezug dazu. Außer Kashiwa.
      Da gabs wohl ein Missverständnis. In diesem Thread hab cih das Instrument für einen eventuellen neuen großen Zeldateil gemeint.
      Dachte der Abstand würde reichen um das mit den eventuellen DLCs für BotW vom rest des Posts zu trennen. Werd das ausbessern.
    • Ich finde nicht, dass sie nicht auf den alten Zug zurückspringen können. Klar: OpenWorld, aber wie ich schon in einem Thread erwähnt habe, wäre eine lange Story echt meegaa... Das hat mich immer an Zelda gefesselt. Und dann musst du Ruto aus Jabu Jabu befreien, Steine für die Goronen holen, als Wolf Lichtseelen (oder wie die heißen) sammeln und so. Diese kleinen Gimmicks und "Nebenbeisachen" könnten sie toll in einen neuen, linearen, Teil einbauen. Außerdem richtige Dungeons und Dungeonitems und so... Das wäre super.

      In brilliantem 3D, Nintendos cooler Art Charaktere authentisch zu machen und ein wenig aufgegriffener Story die sich gut mit dem Rest der Zelda-Reihe zusammenbringen lässt: Mein Zelda!

      Und der Titel:
      The Legend of Link: Jetzt ist er mal dran!!!
      Er kommt aus seinem total unluxirösem hässlichem Schrein rausgekrochen, dieser Tunichtgut, stellt sich total dämlich beim Pferde zähmen und rettet dennoch ganz Hyrule? LinkOderSo glaube ich...
      <<< Weiser Satz von weisem Mann aus so einer Welt namens Welt... >>>
    • Für das nächste große 3D-Zelda in weiter Zukunft würde ich mir wünschen, dass es eine Art gute Mischung zwischen dem neuen Spielkonzept von BotW und altbewährten Stilmitteln aus vergangenen, älteren Zeldas wird. Quasi "the best of both worlds". Open World wird's wohl bleiben, das vermute ich auch und das kann es von mir aus auch gerne, gerade die freie Bewegung in der riesigen Welt habe ich in BotW genossen, das war toll. Nur könnte man das jetzt noch mehr "füllen", und sich da gerne an bewährten Elementen früherer Zeldas bedienen. ^^

      Mehr Story und ein längerer roter Faden fände ich schön, und vor allem wieder mehr Musik! Das hat in BotW echt gefehlt, dessen Soundtrack zwar auch einige Schmankerl hatte, aber unterm Strich doch nicht so fest im Kopf verankert blieb wie es in anderen Zeldas der Fall war. Da sind viele Songs einfach zeitlos und nicht mit dem vergleichbar. Und gerade musikalische Untermalung kann so viel ausmachen.
      Außerdem sollten Dungeons/Tempel wieder eine größere Rolle spielen und wieder so toll einzigartig und mit Liebe gestaltet sein.
      In Sachen Items könnten sie, wenn es nach mir ginge, auch wieder zurück zu den Wurzeln gehen, sprich Items/Waffen gibt es im Dungeon und sie sind unkaputtbar - dass man sie zwingend nur im Dungeon erhält ist da auch nicht ganz so der wichtige Aspekt, es ginge mir eher darum, dass Items wieder etwas besonderes, einzigartiges werden und nichts, was man ständig findet und dann eh wieder im nächsten Kampf verliert, weil es so eine kurze Lebensspanne hat.
      Ich weiß nicht, ob das alles sich vielleicht mit dem Open World Konzept überschneiden würde und deshalb nicht umsetzbar ist. Aber zumindest Musik ist auf jeden Fall machbar (die altbekannten Jingles wären auch toll!), größere Dungeons sollten auch kein Problem sein. Das mit den Items/Waffen könnte man z.B. so lösen, dass es jeweils in den großen Dungeons ein spezielles, außergewöhnliches Item gibt, das dann auch unzerstörbar ist. In der Welt kann man ja trotzdem zusätzlich Waffen finden. Die dann aber natürlich wiederum enorm an Relevanz verlieren würden...

      Jedenfalls wäre das so ein Rezept für ein Zelda, das ich mir vorstellen könnte. Die Neuheiten aus BotW, verknüpft mit dem guten alten Zeldakram, das könnte ich mir gut vorstellen.
      not all heroes wear capes, they also come in green tunics
    • Vorstellbar wäre für mich auch mal ein Beat 'em up extra mit Zeldacharakteren. Gibt ja davon mittlerweile weiß Gott genug von mit interessanten Fähigkeiten. Dann allerdings im klassischen Sinne wie Tekken oder Mortal Kombat, also nicht so "kindgerecht" wie Smash Bros. Aber auch nicht unbedingt mit den splattrigen Fatalities aus MK, das könnte auf einige Fans ja doch ziemlich verstörend wirken :D Aber epische Specialmoves wie z.B. bei Injustice wären fett.

      Ein neues, "richtiges" Zelda kann ich mir grad nicht so vorstellen, und damit wird Nintendo sich vermutlich erstmal Zeit lassen - BotW wird die Leute schon noch lang genug in Atem halten. Vielleicht bin ich auch einfach zu fantasielos :ugly:
      Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.

    • Emmy schrieb:

      Für das nächste große 3D-Zelda in weiter Zukunft würde ich mir wünschen, dass es eine Art gute Mischung zwischen dem neuen Spielkonzept von BotW und altbewährten Stilmitteln aus vergangenen, älteren Zeldas wird. Quasi "the best of both worlds". Open World wird's wohl bleiben, das vermute ich auch und das kann es von mir aus auch gerne, gerade die freie Bewegung in der riesigen Welt habe ich in BotW genossen, das war toll. Nur könnte man das jetzt noch mehr "füllen", und sich da gerne an bewährten Elementen früherer Zeldas bedienen.

      Ich weiß, Einzeiler à la "Seh' ich genauso" unter einem Zitat sind nicht sehr ergiebig....aber: seh' ich genauso ^^ Könnte dem von @Emmy Gesagten auch nichts hinzufügen, genau SO würde ich mir das nächste Zelda auch wünschen.
      ...und fertig ist die Laube! ^^
    • Ich kann mich nur den bekannten Meinungen anschließen.
      Vorab Majora's Mask ist mein liebstes Spiel. Prinzipiell die Reihe OoT - MM - TP. Daher sind meine Vorstellung definitiv davon beeinflusst.
      Mich würde ein Zelda freuen, dass wieder viel mehr Story behandelt. Sei es in der Hauptquest oder vorzugsweise in dem Nebenquest-Abteil. Eine lebendige Welt mit vielen Charakteren die ganz normal ihrem Alltag nachgehen und ihre Sorgen und Nöten haben, bei welchen man helfen kann und somit die weitere Handlung der Charaktere nachhaltig und ersichtlich beeinflusst. Die vielen Schreine waren vielleicht eine nette Idee aber für mich waren sie ziemlich uninspirierend und oftmals öde. Da wären irgendwelche mysteriösen und geheimen Tempel ob zu Lande, im Wasser, oder tief unter der Erde weitaus interessanter. Mit verschiedenen Rätseln und kniffs um überhaupt Zugang zu diesem Tempel zu erlangen. Das gab es zwar auch in BotW, war aber relativ schnell abgeharkt und vielleicht sogar relativ lieblos gestaltet. Man könnte ja auch einen Mix aus Open World und Schlüssel-Schloss-Prinzip machen. Du kannst dich frei bewegen und hingehen wo immer du willst, aber an manchen Stellen kommst du ohne gewisses Wissen und ohne gewisse Mittel nicht weiter. Aber ein Schlüssel-Schloss Prinzip mit mehreren Schlüsseln. Rätsel auf diverse verschiedene Weisen lösen zu können war ein richtig guter Aspekt an BotW. In den meisten anderen Zelda Games konnte man, wenn dann, nur durch irgendwelche Glitches oder Bugs Rätsel anders lösen. Was man erst später begriff...
      Aber vor allem wäre es schön, wenn es nicht wie in BotW Hauptsächlich bei den Klischeehaften Gebieten bleibt. Nichts gegen Wasser und Feuer, aber dieses Thema ist älter als jedes Zelda. Von mir aus Wald zu Sumpf, oder Wasser zu Wasserdampf oder Eis. Oder alles zusammen, harmonisch und ästhetisch. Und dass die Entwickler Design-technisch was drauf haben wurde in BotW ja deutlich unter Beweis gestellt, oder auch in früheren Games und Remakes. Eine Welt die sich nicht strickt unterteilt in z.b. "Die Probleme der Zoras" oder "Die Sorgen der Goronen" sondern dass diese Völker auch mehr als eine Verheerung verbindet. Mehr als ein gemeinsamer Feind. Dass die Figuren die man kennenlernt eine feste Handlung haben ähnlich wie in Majora's Mask und vielleicht nach gewissen Ereignissen auch in andere Gebiete wandern und man sie dort antrifft und sich deren Nebenquest damit erweitert. Man durch diese Nebenquests auch Hintergrundinfos erfährt zu deren Leben und deren Wissen über die aktuelle Welt und den dazugehörigen aktuellen oder vergangenen Geschehnissen. Eine oder mehrere richtig lebendige Städte oder andere Zivilisationen in denen man viel erledigen kann ohne dass es langweilig oder öde wird. Manche Minigames und auch hier besonders in Majoras Mask haben die meisten Minigames und Nebenquests Spaß gemacht (Ich gehe vom Remake aus, wo ein gewisses Oktorok-Minigame bei weitem mehr Spaß gemacht hat). Spaß haben die Quests zu erledigen, umgeben von wunderschöner Gestaltung und netten Details und, wenn auch nicht unbedingt erforderlich, musikalischer Untermalung wie man es aus diversen Zeldas kennt. Und wenn man in so einem Zelda so herumklettern darf wie in BotW würde es garantiert eine Menge Spaß machen. Nur bitte ohne Quests wie 100 Geisterseelen, oder 100 Skulltulas, oder 900 Krogs. :ugly: Dann tut den Menschen mal einen Gefallen und lasst so einen Mist raus. :thumbdown:
      Und noch eine Sache wäre sehr wünschenswert: So bei Minirätseln die man auf der Strecke findet wäre es auch sehr nett wenn die Belohnungen interessanter oder großzügiger ausfallen würden.
      Da ich fest überzeugt bin dass BotW alle Timelines schließt (also egal wie sich Links Schicksal nach OoT entscheidet, am Ende ist das Ziel das gleiche sowie Schicksal nun mal ist. Wege können unterschiedlich und lang sein. Am Ende kommt man dahin wo man bestimmt war zu sein.) müsste das nächste Zelda theoretisch nach BotW spielen also vielleicht sogar ein unmittelbarer Nachfolger sein wie einst Majoras Mask der direkte Nachfolger von OoT war. Vielleicht wird es ja sogar so ähnlich. Ich denke zwar nicht dass ein Zeitlimit erneut kommen wird, außer Shigeru lässt jemand anderen ran, aber ein so lebendiges Spiel wieder erleben zu dürfen wäre wirklich unglaublich spannend und aufregend!
      Aber wie so oft wünscht man sich viel und dann kommt es doch ganz anders. Was nicht heißen muss dass es schlecht ist. =)
    • Auf der einen Seite würde es Sinn machen, wenn man die bisherige Engine weiterverwendet (wie damals bei OoT und MM), da man damit ziemlich viel auf die Beine stellen konnte. Man könnte sich voll auf die Switch konzentrieren und noch bessere Texturen erstellen. Des Weiteren könnte man sich fast nur auf das eigentliche Spiel konzentrieren, was dann wieder bedeuten würde, dass die Welt abwechslungsreicher und befüllter ist. Vor allem Gegner und Sammelgegenstände (Krog-Alternativen für noch mehr Motivation) würden davon profitieren.

      Auf der anderen Seite kennt man Nintendo. Es muss meist ganz neu und anders sein. Habe ich echt nichts gegen. Aber BotW hat echt einen enormen Schritt gemacht und ich persönlich wünsche mir mehr aus dieser Richtung. Aonuma hatte in einem Interview mal erwähnt, dass man die neuen Elemente auch weiterhin nutzen will. Das lässt zumindest auf eine BotW Fortsetzung mit vielen neuen Ideen hoffen.
    • Da-iken schrieb:

      Auf der anderen Seite kennt man Nintendo. Es muss meist ganz neu und anders sein.
      Ja, das lob ich mir auch bei Nintendo. Nintendo möchte echt nicht in die Zelda 1, 2, 3, 4, 5 etc. Schiene fallen. Andererseits gehen die da teilweise schon ins andere Extrem über. Bei F-Zero z.B. hat Shigeru Miyamoto in einem Interview mal verlauten lassen, das er überhaupt nicht verstehen kann, wieso die Leute ein neues F-Zero haben wollen. Seine Frage lautete: Was wollt ihr von F-Zero, das wir nicht schon vorher gemacht haben?

      Ich finde aber, das Majora's Mask perfekt aufzeigt, das es nicht gleich komplett neuer Ansatz sein muss, um ein großartiges Spiel zu schaffen. Das Spielprinzip ist immer noch absolut identisch, doch hat man mit neuen Spielelementen wie den 3 Tageszyklus und den Verwandlungsmasken doch für unglaublich frischen Wind sorgen können. Und gerade weil die Assets (sprich Engine, Texturen, 3D Modelle, etc.) überwiegend fertig waren, konnten sie der Atmosphäre, dem Detailgrad und der Fülle an Nebenquests eine so große Aufmerksamkeit entgegenbringen. Und genau wegen dieser dicht bepackten Spielwelt voller Persönlichkeit, und weil sie sich getraut haben mit neuen Konzepten Risiken einzugehen, ist Majora's Mask mein absolutes Lieblingszelda.
      _____

      Zu Breath of the Wild muss ich sagen: Ja, es war eine klasse Spielerfahrung. Das Gefühl der Freiheit und von Abenteuer haben sie wirklich gut in das Gameplay verpackt. Es waren faszinierende 140 Stunden, die ich mit diesem Zelda verbracht habe. Jedoch hat es abgesehen von der spielerischen Erfahrung kaum einen Wiedererkennungswert. Schwaches Storytelling, vergessliche Charaktere, kaum Gänsehaut-Momente, zu wenig Inszenierung. Es fehlt der Welt definitiv an lebendig verpackten Nebengeschichten und Persönlichkeit. Ich möchte mehr entdecken können als nur Schreine, Krogsamen oder ein generisches Monster-Lager. Ich möchte auf Geschichten, Gefühle und Schicksale treffen.

      Würde man also die Basis von BotW nehmen, und sich daran machen, diese mit neuen, interessanten Spielelementen und vor allem einer Zeldaesquen Story wie Atmosphäre zu versehen. Ich denke, dass da ein klasse Spiel bei rauskommen könnte. Das MM von BotW.
    • Wiedererkennungswert hat BotW mMn schon. Im 2 Run wusste ich noch ganz genau wo was in der Welt war und wie es in etwa aussah. Das hat man in einer Open World sehr selten. So einen Erkundungsdrang hatte ich auch in keinem anderen Spiel.

      Aber was die Story usw. betrifft, kann ich dir zustimmen. Es ist nicht schlecht, aber auch nur guter Durchschnitt. Intensivere Sidequests und erforschbare Hintergrundstorys wären genial gewesen. Gab ja Ideen wie ein Ufo usw. Hat man aber verworfen. Majora´s Mask ist auch mein Lieblingszelda und BotW kommt für mich in etwa auf das gleiche Niveau, nur eben in komplett anderen Bereichen. Und deswegen wünsche ich mir, dass man diesmal wieder die verfügbaren Mittel weiterentwickelt, um quasi ein MM in BotW Größe zu schaffen.

      Ich schätze Nintendo dafür, dass sie so anders sind und immer Neues schaffen, während sie mit Nostalgie spielen und Altbekanntes beibehalten. Manchmal sollten wünsche ich mir aber, dass sie einfach nur einen 2.0 Nachfolger liefern und einfach alles besser und komplexer. Wäre ja kein Beinbruch, da sie sowas ja sonst nie machen. Und wenn, wird´s gut, wie man ja bei MM sehen konnte. ^^ Naja, wir werden sehen. Noch wird mich BotW bis Ende des Jahres unterhalten. Hoffe ja sehr auf einen "Nachfolger", da dieser dann auch nicht soooo lange auf sich warten lassen würde. Vllt in 3 Jahren oder so.
    • Also ich könnte mir auch ein paar DLC für das neue Botw vorstellen. Wie oben geschrieben könnte man ja noch irgendwas mit dem Tempel der Zeit anfangen. Vielleicht finden Zelda und Link ja eine möglichkeit über den Tempel der Zeit in die Vergangenheit zu Reisen und die 4 Recken zu retten oder die Verheerung Ganon gleich ganz zu verhindern.
      Mich würde auch ein DLC interessieren, wo man das zerstörte Hyrule wieder aufgebaut durchstreifen kann.
      Für ein komplett neues Zelda würde ich mir erst einmal wünschen das es noch für die Switch erscheint und ich mir nicht wieder eine neue Konsole kaufen muss oder wie es bisher gemacht wurde, eine abgespeckte Variante für die alte Konsole und eine Top Variante für die neue Konsole angeboten wird.
      Ansonsten sollte es schon wieder eine offene Welt sein. Es sollte aber bitte wieder feste, große, komplexe, mit kniffligen Rätseln gespickte Dungeons haben. Das Konzept mit den Waffen können sie ruhig beibehalten, allerdings sollten diese etwas haltbarer sein und vielleicht auch ne Anzeige einbauen, wo man sieht wie lange sie noch halten.
      Dann sollten Link bitte wieder Tauchen können. Ich verstehe einfach nicht warum Link nicht Tauchen kann und es keine wunderschöne Unterwasserwelt gibt bei BotW. Dann sollte Nintendo bitte wieder den alten Komponisten her holen. Mir fehlen bei BotW ganz sehr die emotionalen Musikstücke. Die zum Teil Gänsehaut verursacht haben und die man auch oft als Ohrwurm im Kopf hatte. Gerade das hatte mir bei Skyword Sword besonders gut gefallen und hat das Spiel ungemein aufgewertet in meinen Augen. Die Nebenaufgaben sollten geringer aber komplexer und auch mit besserer Belohnung ausfallen. Die NPC sollten komplexer in die Story mit eingebunden werden und auch ihre Geschichte tiefgründiger gestaltet ausfallen.
      Die kleinen Schreine könnte man beibehalten aber diese sollten vielleicht eher als Voraussetzung für das betreten eines große Tempels dienen. Zb das man Schlüssel oder Gegenstände über diese Schreine bekommt. Die Rätsel sollten jedoch schwieriger werden.
      Ich würde mir auch wünschen das die Magie wieder eine größere Rolle spielt. Gerade das hat Zelda eine mystische Note gegeben die bei BotW fehlt. Hier wird mehr Wert auf Technik gelegt.
      Was die Anzahl der Völker anbelangt würde ich mir wünschen das die Zora, Goronen, Gerudo, Hylianer, Orni und ( das würde ich mir wünschen ) die Mogma wieder vorkommen. Diese hatten, so finde ich bei Skyword Sword, einen gewissen Witz mitgebracht.
      Das wäre mein Rahmen für ein neues Zelda.
      Viele Grüße Christian
    • Da-iken schrieb:

      Ich schätze Nintendo dafür, dass sie so anders sind und immer Neues schaffen, während sie mit Nostalgie spielen und Altbekanntes beibehalten.
      Das gefällt mir auch sehr gut an Nintendo bzw. an der Zelda-Reihe allgemein. Sie bringen mit so ziemlich jedem Titel neue Ideen und frischen Wind in das Spiel hinein, sodass es niemals langweilig wird. Dennoch bleiben oftmals alte Dinge, die man gewohnt ist, sodass man sich als Spieler dennoch sofort heimisch fühlt und weiß, wie man zu spielen hat.

      Diese Änderungen waren mal größer, mal kleiner. Ich denke aber, mit Breath of the Wild hat Nintendo einen größeren Schritt gewagt als in früheren Teilen, zumindest wird es von einem Großteil der Community so aufgenommen. Einige der Änderungen kommen positiv an (z.B. die offene Welt), andere eher weniger ("fehlende" Dungeons etc.). In dem Sinne versuche ich jedoch, Breath of the Wild als das zu sehen, was es eben ist: Ein Experiment, genauso wie einige ältere Teile (allen voran Majora's Mask). Und dafür finde ich es wirklich gut gemacht; wie schon bei älteren Teilen gibt es Seiten, die ich mag, und Seiten, die mir weniger gefallen haben.

      Natürlich wäre es super, würde Nintendo irgendwann ein Spiel entwickeln, das die "guten" Punkte eines jeden Teils vereinen würde - das Problem ist nur, dass Geschmäcker verschieden sind und deshalb nie ein Spiel gemacht werden kann, das allen gefällt. Vielen vielleicht, ja, aber nicht allen - so ist beispielsweise auch die oben genannte offene Welt sicherlich nicht für jedermann ein gelungener Aspekt des Spiels. Trotzdem finde ich es aber schön, dass Nintendo immer wieder versucht, neue Dinge in seine Spiele einzubauen; ich kann mir vorstellen, dass das viele Fans zu schätzen wissen.

      Chriss1701 schrieb:

      Ich würde mir auch wünschen das die Magie wieder eine größere Rolle spielt
      Das wäre wirklich toll! Ich mochte die Magiesysteme älterer Titel der Reihe; Magie war dann meist etwas Kostbares, aber auch Nützliches, mit dem man sparsam umging, da die Magieleiste nur begrenzt war. Ich finde, dass Magie auch in Breath of the Wild gut hineinpassen würde, denn die "Technik" in dem Spiel wirklich jetzt weniger futuristisch als vielmehr wie einfach eine weitere Form der Magie auf mich - und auch so müssen sich beide Punkte ja nicht gegenseitig ausschließen. Ich würde mich freuen, wenn ein nächstes Zelda-Spiel wieder ein wenig mehr Magie beinhalten würde.
    • Magie gab es ja quasi... meiner Meinung nach sogar ein besseres System dafür - die Ausdauer. Ausbaufähig, sinnvoll und relevant.

      Aber Magie-Skills wären eine gute Idee. Hier gibt es ja sogar Ansätze wie die Fähigkeiten nach den Titanen! Die sind ja quasi "Magie". Davon könnten sie im neuen Teil ja mehr einbauen. Man könnte ja auch welche optional einbauen, was bestimmte Nebenquests interessanter macht oder das Erkunden der großen Welt. Und das meinte ich auch. Nur Krogs und sich wiederholende Dinge, waren auf Dauer nicht mehr überraschend. Da fehlt Abwechslung.
    • Da-iken schrieb:

      Aber Magie-Skills wären eine gute Idee. Hier gibt es ja sogar Ansätze wie die Fähigkeiten nach den Titanen! Die sind ja quasi "Magie". Davon könnten sie im neuen Teil ja mehr einbauen. [...]

      Interessanter Gedanke! Die Unterstützungsfähigkeiten der Recken mit Magie zu vergleichen, ist mir gar nicht in den Sinn gekommen. In der Hinsicht hast du natürlich Recht. Dennoch könnte man durch beispielsweise eine klassische Magieleiste mehr Freiheit in der Benutzung bieten. Bisher sind die Zauber ja "aufgebraucht", wenn man sie einige Male (oder im Falle von Miphas Gebet einmalig) verwendet hat, oder man deaktiviert sie über das Menü komplett. Man könnte stattdessen aber beispielsweise eine Art Magieleiste einbauen, wobei die Zauber unterschiedlich viel Magie verbrauchen, man die aber aufteilen kann, wie man mag. Beispielsweise hat mir Revalis Sturm beim Erkunden viel geholfen und ich empfand es als störend, nach je drei Sprüngen erst einmal warten zu müssen - dafür brauchte ich dann aber weder Daruks Schirm noch Urbosas Zorn.

      Ansonsten fände ich die Idee zusätzlicher, optionaler Zauber auch nicht schlecht. Andererseits wurde durch den ersten DLC mit dem Reise-Medaillon ja schon ein Teleporter eingebaut und sonst fällt mir spontan kein weiterer Zauber ein, den ich vermissen würde.

      Da-iken schrieb:

      Magie gab es ja quasi... meiner Meinung nach sogar ein besseres System dafür - die Ausdauer. Ausbaufähig, sinnvoll und relevant.

      Die Ausdaueranzeige würde ich jetzt aber weniger als Magieanzeige sehen. Die ist ja wirklich nur zum Sprinten, Klettern und für das Parasegel da. Diese Anzeige jetzt noch mit weiteren Aktionen zu teilen, fände ich nicht so prickelnd, einfach, weil man manchmal vielleicht auch beides zeitgleich nutzen möchte und das dann nicht so einfach wird. Darüber hinaus lädt die Anzeige auch viel zu schnell auf; bei einer Magieleiste würde ich mir das im Stile der alten Teile eher so wünschen, dass sie leer bleibt, wenn sie leer ist, und nur durch Objekte wie Magieflaschen (meinetwegen auch Gerichte) wieder aufgefüllt werden kann.