• 5R88o22.png


    Websites: JP | Twitter


    Narumiya Minato war früher einmal im Bogenschieß-Club, doch nach einem gewissen Vorfall, rennt er vor seiner Verantwortung weg und lässt den Sport hinter sich. Als er jedoch in die Oberstufe kommt, wird er wieder mit seinem Hobby konfrontiert und beschließt gemeinsam mit neuen Freunden den regionalen Wettbewerb im Bogenschießen zu gewinnen und seine Vergangenheit hinter sich zu lassen.


    Ursprünglich handelt es sich bei diesem Werk um einen Light Novel, welcher 2016 einen Award gewonnen hat und schon im Dezember desselben Jahres veröffentlich wurde. Die Geschichte ist das Debutwerk von Ayano Kotoko mit Illustrationen von Morimoto Chinatsu, welche schon bei diversen anderen Kyōto Animation Serien die Key Animationen beigesteuert hat.


    Schon im Oktober 2017 berichtete NHK, dass man 2018 eine TV-Produktion von Kyōto Animation erwarten könnte. Und nun wurde die Website, so wie ein Twitter-Account eröffnet und aus dem ersten Teaser geht hervor, dass man im Oktober 2018 mit der ersten Episode rechnen darf.





    Interessiert ihr euch für den Anime? Kennt ihr vielleicht den Novel?


    Nachdem seit Oktober 2017 bisher keine Informationen mehr gekommen sind, hatte ich diese Adaption beinahe schon vergessen – dass der Release nun doch schon so nah ist (nächste Season, da die Sommer-Season gerade angefangen hat), freut mich sehr.


    Natürlich verrät der Teaser jetzt nicht so viel und ich kenne auch das Quellmaterial (leider) nicht; was ich aber unbedingt ändern möchte; aber als großer Fan von Sport-Dramen und Kyōto Animation, habe ich schon diverse Hoffnungen.


    Kyōto Animation ist zwar lange kein Garant für gute Storys, aber immerhin kann man schon einmal davon ausgehen, dass die Animations-Qualität hochwertig sein wird und man mit bezaubernden Bildern rechnen kann.


    Demnach freue ich mich darauf. Ob es nun so einflussreich auf das Anime-Genre wird, wie so manch anderes Werk? Bleibt ab zu warten, aber ich habe das Gefühl, dass mich die Serie durchaus unterhalten können wird.

  • Das klingt für mich sehr interessant, obwohl es jetzt nicht wirklich originell ist. Bogenschießen im Fokus ist aber schon ein Bonus und die Produktionsqualität von KyoAni machen es audiovisuell schmackhaft. Ich schau mal rein. Man sollte ja allen eine Chance geben. Ein richtigen Sport-Drama habe ich auch länger nicht mehr geschaut. Der letzte, Battery glaube ich, war nicht so dolle..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Das zweite Promo-Video ist veröffentlicht und gibt ein bisschen mehr Aufschluss über den Cast. Da die meisten aber wohl eher das bewegte Material interessiert und nicht unbedingt die Synchronsprecher, spare ich mir den Atem – wer doch will, kann ja stets diese Seite im Auge behalten.




    Erfreulich, dass Ono Kenshō eine Rolle bekommt. Er ist einer meiner liebsten Synchronsprecher (Vor allem als Tetsuya in Kuroko no Basuke hat er mir gefallen). Freue mich weiterhin sehr – süße Jungs mit süßen Stimmen sind ja schon mal ein vielversprechender Anfang.

  • Ich hatte mich zwar sehr auf den Anime gefreut, aber dass er auf Grund des Taifuns verschoben werden muss. Die Serie startet jetzt nicht; wie geplant; am 15. Oktober, sondern eine Woche darauf am 22. Oktober 2018.


    Dafür lasse ich euch die zwei neuen PVs da, als kleinen Trost:





    Ich bleibe geduldig, denn dies ist eine Serie, bei der ich auf AOTS-Potenzial hoffe!

  • Episode #01

    Mir hat die erste Folge total gut gefallen und meine hohen Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern übertroffen. Anfangs war ich noch etwas verwundert, weil die Charaktere auf den Novel-Illustrationen teilweise sehr anders aussahen, mittlerweile finde ich aber, dass das Redesign die Charaktere sehr gut einfällt.


    Die etwas frechere Haarfrisur passt zu Nanao gut und lässt seine Art eher keck wirken, während er beim Originaldesign; rein von diesem; irgendwie arroganter gewirkt hatte. Auch die Sommersprossen bei Ryohei sind passend. Sein vorheriges Design war zwar auch toll und vor allem die Frisur wirkt etwas schlichter, aber sobald ich ihn im Anime gesehen habe, hatte ich sofort eine Ahnung davon, wie sein Charakter dann sein wird.


    Die Charaktere waren für mich auch das absolute Herzstück. Ryohei und Nanao sind absolute Goldstücke und die Dynamik zwischen den Charakteren ist grandios. Ich habe in den einzelnen Szenen sofort gespürt, dass die Freunde sind.


    Ein bisschen erinnert der Aufbau (sicher auch wegen dem Style), an Free!!, weshalb ich mal vorsichtig die Warnung ausspreche: Wer Free!! nicht mag, wird vermutlich auch hier nicht die Erfüllung empfinden, wer aber Drama-Sport-Serien mag, die sich etwas mehr auf Drama fokussieren, der wird hier perfekt bedient.


    Vor allem die animationstechnische Präsentation war toll, auch wenn es in manchen Szenen geschwächelt hat. Dafür war die Musik perfekt und ist mir sofort sehr positiv aufgefallen. Angefangen beim Opening, bis hin zum Score, welcher innerhalb der Serie läuft, endend mit dem Ending.


    Das war auch inhaltlich sehr spannend. Hat unser Protagonist etwa nun einen Grund gefunden, warum er doch wieder Bogenschießen macht oder spielt er noch ein bisschen unnahbar?

  • Episode #02

    Die zweite Episode hat sich weitaus mehr auf Minato bezogen, da wir nun ja alle Charaktere kennen und für meinen Geschmack, war dies genau richtig. Zwar fand ich ihn als Charakter nicht schlecht, aber im Vergleich zu den anderen Hauptcharakteren, hat er schon etwas blass gewirkt.


    Mit dieser Episode hat es sich definitiv gebessert. Zwar war er noch immer etwas sturköpfig gegenüber Masa, aber man hat seine anderen Seiten mehr als genug gesehen. Besonders haben mir auch diese „anderen“ Seiten gefallen – Seiya war ein richtiges Arschloch (was ich aber auch interessant fand) und wie Minato sich dann schmollend auf das Bett geworfen hat war süß.


    Auch der Fakt, dass er gut kochen kann und so ein schönes Verhältnis zu seinem Vater hat, fand ich irgendwie ermunternd und natürlich, dass er an Geister glaubt. Ehrlich gesagt: Mich hatte KyoAni an der Stelle auch… ich begrüße aber, dass auf Übernatürliches verzichtet wurde und es alles nur ein Missverständnis war.

    Obwohl Masa manchmal schon außerweltlich gewirkt hat… muss man einfach sagen.


    Animationen haben manchmal geschwächelt, waren alles in allem aber ein Augenschmaus und für einen Weekly-Anime in der oberen Riege. Trotzdem wird auch immer klarer: Wer mit z.B. Free! schon nichts anfangen konnte, wird hier wohl ähnlich auf die Schnauze fallen. Für mich ist es dementsprechend gerade richtig.

  • Episode #03

    Ich war sehr darüber überrascht, dass Minato nun schon so schnell dem Club beigetreten ist, fand die Entscheidung aber gut. In dem Sinne war es völlig kontraproduktiv, dass er sein Hobby aufgibt – schön, dass Masa ihn gezeigt hat, dass er einfach nur dranbleiben muss.


    Neben dem Konflikt mit Kaito, fand ich vor allem Ryōhei interessant. Im Grunde ist er der typische „Happy-Go-Lucky“-Kerl, den man auch aus Free! oder generell anderen Anime-Produktionen kennt, aber mir gefallen diese Charaktere eben ganz gut.

    Vor allem die Unterhaltung mit Seiya war… ich empfand sein Handeln in der letzten Episode ja fast schon herzlos und dachte, dass es da noch zu einem Streit mit bösen Intentionen kommen könnte, aber es wurde ganz klar gemacht, dass Seiya nur das Beste für Minato will.


    Nanao ist sehr… speziell. Eigentlich mag ich so Typen, aber ich hoffe einfach, dass er auch mal ein bisschen ambitioniertere Beweggründe bekommt. Bisher kommentiert er nur dauernd, wie süß die Mädels in dem Hakama aussehen – klar, Kaito und Co. haben auch Leute vergrault, aber sein ewiges Flirten mit den Mädchen… muss nicht sein.


    Da bisher aber auch der Rest so seine Glanzstunde bekommen hat, glaube ich schon, dass sie da vielleicht noch was reißen und auch er mir sympathischer wird. Vor allem jetzt, da Masa nicht mehr nur noch Minatos Mentor ist…

  • Episode #04

    Diese Folge hat sich stark auf die Gruppendynamik fokussiert – wobei mir wie immer Kaito und Nanao sehr gut gefallen haben. Die Beiden sind einfach einmalig zusammen. Jetzt wünschte ich mir wirklich nur noch, dass eine Nanao-Folge kommt. Diesmal war es zwar nicht so schlimm, aber seine Art geht mir noch immer etwas auf den Keks, wenn ich es genauer betrachte…


    Das Wett-Schießen zwischen dem gemischten Team und dem Jungs-Team war auch ganz witzig. „Oni Archer“… ich wusste ganz genau, dass seine klapprige Gestalt nur eine Show ist und er eigentlich extrem gut schießt.


    Minato und Co. haben es aber verdient nun die „Arbeitssklaven“ zu sein, freue mich dementsprechend schon auf das Trainings-Camp, auch wenn ich mich fragen, ob dann nicht eher Nanao wieder eklig sein wird… immerhin pennen sie mit den Mädchen zusammen im Tempel.


    Das Feeling von „Free!“ will nicht schwinden, auch wenn im Moment das Drama noch nicht so extrem ist. Klar, Minato hat noch seine Treff-Angst, aber darum wird nicht einmal so ein Wirbel gemacht, als würde er gerade an Krebs sterben. Außerdem gibt es innerhalb der Gruppe (noch) keine ernstzunehmenden Reiberein.


    Mich würde es nicht stören, wenn es eher gediegen weiter geht, aber ich bin mir fast sicher, dass es noch Streit geben wird und/oder die Tränen fließen.