Rennspiele und -simulationen

  • Mit diesem Thread möchte ich eine allgemeine Diskussion über Rennspiele eröffnen, völlig egal ob Arcade oder Simulation. Zugleich kann man ihn auch nutzen, um über entsprechende Titel zu schreiben, für welche kein eigener Thread existiert und auch nicht sonderlich lohnenswert wäre. Hier im Forum ist das Genre leider kaum in der derzeitig aktiven Community verbreitet, aber für mich ist es das Wichtigste und Bedeutsamste meines gesamten Gaming Lebens.


    Neben Fifa 98 und 99 war das Moorhuhn Franchise als Kind mein Einstieg ins Gaming. Moorhuhn Kart 2 stellte dabei meinen absoluten Favoriten dar und es sollten dutzende Stunden, egal ob alleine, mit meinem Vater oder mit Freunden folgen. Auf einer Geburtstagsfeier habe ich sogar ein Turnier veranstaltet, in welchem letztendlich wieder mein Vater und ich uns im Finale gegenüberstanden. Und ich hab wie immer gewonnen :ugly: Moorhuhn Kart 3 habe ich dank seines Last Man Standing Modis leider erst später richtig zu schätzen gelernt, dafür zocke ich ihn auch nach 10 Jahren immer noch halbwegs regelmäßig.


    TrackMania. Original, Sunrise und Nations Forever. Zusammen habe ich hier mehr als 100 Stunden verbracht, sehr viele davon online. Die selbst erstellten Strecken waren einfach nur der Hammer, dank der Community und des genialen Baukastens nahmen sie kein Ende. Auch ich habe gerne meiner Kreativität freien Lauf gelassen. Bei TrackMania kam es stets auf den Skill an, mit Glück hatte es nie etwas zu tun, da es keine Kollisionen zwischen den Fahrzeugen gab. Die alten Teile sind bis heute Kult und immer noch nicht ausgestorben, ich kann sie jedem nur ans Herz legen.


    Mario Kart DS war damals der Auslöser, dass ich auf Konsolen aufmerksam wurde und selbst einen DS haben wollte. Unzählige male habe ich das Game bei einem Kumpel gezockt und das wurde nicht weniger, als ich es dann selbst besaß. Eine dreistellige Spielzeit ist mit Sicherheit drin, schließlich habe ich in allen Grand Prixes und Rennmissionen drei Sterne abgeräumt und das Snaken gelernt.


    Mit Ford Racing 2 besaß ich damals auch ein klasse Game, welches mich dank seiner Vielfalt zu Moorhuhn Kart nicht mehr losgelassen hat. Das habe ich öfters auch mit einem alten Lenkrad gespielt, welches ich schon längst nicht mehr besitze. Rally Trophy war wiederum mehr eine Simulation und mir noch zu schwer. Erst ein paar Jahre später sollte ich in den Genuss des Games kommen und es durchspielen. Früher lag demnach mein Fokus auf spaßigen Arcade-Racern, was sich auch jahrelang nicht geändert hat. So ein Motorrad-Game auf der PS2 hat mir bei einem Kumpel allerdings auch riesig Spaß gemacht.


    Irgendwann, so gegen 2012, habe ich abseits von Mario Kart nicht mehr wirklich Rennspiele gezockt. Ich interessierte mich zunehmend für Action-Adventures wie Zelda oder RPGs, im Singleplayer drehte ich kaum noch Runden auf den Strecken. Aber 2015 fing an alles wieder einen Schritt in die alte Richtung zu gehen. F-Zero X fesselte mich stark an den Bildschirm und ließ meine Neugierde am Genre wieder ansteigen, doch das reichte noch nicht ganz aus. Mit Forza 3, Need for Speed Underground 2 und F-Zero GX brach das Eis allerdings immer mehr, bis Gran Turismo 5 es letztendlich komplett zerstört hat. Ab diesem Moment wollte ich auch Simulationen spielen. Es folgten 70 Spielstunden bei Gran Turismo 6 und mit DiRT 3 etliche spaßige Rallye-Rennen. Letztendlich hat mich das simulationslastige DiRT Rally ebenfalls sehr überzeugt und seitdem habe ich noch einige weitere Games zocken können.


    Bei der beliebten Burnout Reihe waren dies beispielsweise Burnout 3: Takedown und Burnout Paradise. Allerdings muss ich gestehen, dass mich die Spiele nur mäßig unterhalten haben. So klasse die zahlreichen Crashes auch aussehen, manchmal können sie einfach nerven. Stadtrennen können meiner Meinung nach auch dem Offroad bzw. realen Rennstrecken nicht das Wasser reichen. Ein ähnliches Problem hatte The Crew, wobei mir das eigentlich noch recht gut gefiel. Lediglich der starke Fokus auf die Polizeiverfolgungen hat das ganze etwas kaputt gemacht. Forza 5 hat sich leider nicht mehr so schön wie der dritte Teil spielen lassen, aber hin und wieder drehe ich trotzdem noch ein paar Runden gegen meinen Kumpel. Azetto Corsa war dann irgendwie schon ZU kompliziert. Mein erster Eindruck von Project Cars 2 war wiederum sehr gut und ich schwanke noch, ob ich es kaufen soll oder doch eher Gran Turismo Sport. Mit Flatout 1 & 2 habe ich Ende letztens Jahres außerdem eine der besten Rennspielreihen überhaupt entdeckt, die an Coolness eigentlich nicht zu übertreffen sind. Das nun endlich fertiggestellte Wreckfest, welches vom gleichen Entwicklerstudio kommt, reizt mich entsprechend stark. Mit TrackMania United Forever habe ich mir zudem das spiel zugelegt, das meine drei alten Teile vereint und mir somit den vollen Nostalgieschub verpasst hat. Nach so vielen Jahren wieder ein paar Online-Rennen zu bestreiten ist einfach unbeschreiblich.


    So viel zu meiner groben Rennspielkarriere :woot2:

    Nun seid Ihr dran!


    Interessieren Euch Rennspiele?

    Welche mögt Ihr gerne und habt Ihr schon gezockt?

    Fahrt Ihr lieber Automatik oder mit manueller Schaltung?

    Was haltet Ihr von Lenkrädern, Pedalen und Schaltknüppeln als Steuerungsvariante?

    Bevorzugt ihr Arcade-Racer oder Simulationen?

    Was sind Eure Lieblingsfahrzeuge und -strecken?

  • Rennspiele sind bei mir; abgesehen von Fun-Racern a la Mario Kart oder Sonic Racing; eigentlich absolut nicht im Interessengebiet – die Qualität von einigen Reihen, möchte ich aber gar nicht absprechen. Das Genre trifft eben nicht meinen Geschmack und demnach habe ich auch nicht so viel Erfahrung damit.


    Früher habe ich mit Kumpels noch gerne etwas Need for Speed gespielt (ich weiß nicht mehr, welcher Teil), aber das ist Jahre her und am Meisten hat es mir wohl Spaß gemacht die Autos zu bauen und coole Farbcombos etc. zu erstellen.


    In meiner Kindheit habe ich außerdem sehr gerne ein Motorrad-Spiel gespielt, von dem ich aber nicht einmal annähernd den Namen weiß. Ich erinnere mich nur, dass man ein goldgelbes Motorrad freischalten konnte, ich daran ewig gesessen habe und am nächsten Tag hatte mein Papa es zu Schrott gefahren oder verkauft…

    Vielleicht ist das mein eigentlicher Grund, warum ich mit Rennspielen nichts anfangen kann. Das Trauma sitzt tief.


    Ich denke nicht, dass sich an meinem Geschmack hier etwas ändern wird und ich irgendwann noch auf den Trichter komme, solche Spiele aus Spaß heraus zu spielen. Dazu finde ich das Gameplay einfach zu langweilig und gerade mit Lenkrädern und Co. habe ich nicht genug Fingerspitzengefühl – dabei habe ich eigentlich einen Führerschein, aber das hilft mir dann da auch nicht.


    VR macht das Ganze noch schlimmer. Ich habe ein VR-Renn-Spiel bei meinem Freund am PC ausprobiert, bei dem man sogar einen Blick über die Schulter „wie in echt“ machen konnte und mir ist innerhalb von wenigen Minuten ganz übel geworden. Mit VR brauchte ich eh meine Zeit warm zu werden, aber ich glaube, bei einem Rennspiel würde es nie passieren. Eher würde mein Frühstück wieder hochkommen… war trotzdem eine… nette Erfahrung.

  • In meiner Kindheit habe ich außerdem sehr gerne einMotorrad-Spiel gespielt, von dem ich aber nicht einmal annähernd den Namenweiß.

    Stimmt, ich bin auf der PS2 auch öfters mal mit einem Kumpel Motorradrennen gefahren. Schade, dass ich hier ebenfalls den Namen nicht mehr kenne, da es schon 13 Jahre her ist.

    Vielleicht ist das mein eigentlicher Grund, warum ich mitRennspielen nichts anfangen kann. Das Trauma sitzt tief.

    :woot2:


    VR bei Rennspielen würde ich auch sehr gerne mal bei einer Simulation ausprobieren. Hatte dazu bisher leider noch keine Möglichkeit.


    Nachdem ich im Startpost schon zu meiner Rennspiel-Karriere geschrieben hatte, möchte ich hier noch genauer auf die Fragen eingehen:


    Fahrt Ihr lieber Automatik oder mit manueller Schaltung?

    Ich fahre lieber Automatik, auch wenn es bequemer ist. Besonders bei sehr schnellen Rennen mit abrupten Bremsvorgängen raubt mir das Hoch- und Runterschalten zu viel Konzentration. Vereinzelte Rennen bin ich damit schon gefahren, aber grundsätzlich mache ich das nicht. Höchstens falls ich das volle Simulationsfeeling mit Lenkrad und Co. haben möchte!


    Was haltet Ihr von Lenkrädern, Pedalen und Schaltknüppeln als Steuerungsvariante?

    Gefallen mir sehr gut, nur habe ich selbst keinen wirklich Platz derzeit, mir selbst was anzuschaffen. Da ich aus leistungstechnischen Gründen meine Racer an der Konsole und nicht am PC habe, müsste ich das Lenkrad am Couchtisch aufbauen. Der ist aber zu niedrig, weshalb gleich ein ganzer Rennsessel her müsste und für den wiederum habe ich keinen Platz. Falls ich irgendwann mal einen deutlich besseren PC haben sollte würde ich mir aber durchaus überlegen, nochmal ein Lenkrad anzuschaffen und es am Schreibtisch aufzubauen. Zumindest habe ich bereits im Media Markt mal die eine oder andere Runde bei DiRT 4 und Project Cars 2 mit Lenkrad gedreht. Außerdem besaß ich als Kind ein Lenkrad, das ich von meinem Opa bekommen und für Ford Racing 2 genutzt hatte. Schade, dass wir es nicht mehr besitzen. Es würde wohl eh nicht mehr an modernen PCs laufen, genauso wie unser alter Joystick. Mit dem hatten wir Rallye Trophy gezockt...und Fifa, aber das passt nicht zum Thema :ugly2:


    Bevorzugt ihr Arcade-Racer oder Simulationen?

    Je nach Lust und Laune variiert das. Mittlerweile würde ich tendenziell zu den Simulationen neigen, aber nichts geht mal über einen guten Arcade-Racer für Zwischendurch. Nur ist es hier bei vielen der Fall, dass man über Strecken mit Straßenverkehr fährt und den kann ich nur bedingt leiden. Davon ist man bei Simulationen glücklicherweise verschont.


    Was sind Eure Lieblingsfahrzeuge und -strecken?

    Meine absolute Lieblingsstrecke ist die Nürburgring Nordschleife. Sie ist fordernd, abwechslungsreich und nicht schon nach 3 Minuten fertig. Hier fahre ich immer wieder gerne, besonders aus Cockpit-Perspektive bei Regen.

    Bei den Fahrzeugen habe ich viele Favoriten, doch besonders diverse Klassiker fahre ich in jedem Rennspiel gerne, da sie einfach auch in so ziemlich jedem Game vorhanden sind. Die Rede ist vom Nissan Skyline GTR-34, Nissan GT-R Nismo, Subaru Impreza WRX 2004 / STi, Mitsubishi Lancer Evolution X oder BMW M5. Natürlich gibt es noch einige mehr, z.B. bin ich bei Gran Turismo 6 sehr viel mit dem Konzeptauto Madza Furai gefahren, aber das sind so meine gängigen Favoriten. Sehr gerne wähle ich auch Fahrzeuge, die Familie, Freunde und Bekannte in echt besitzen und wähle sie mit der gleichen Lackierung aus. Mein eigenes Auto darf dabei ebenso wenig fehlen. Daran habe ich viel Spaß und besonders Gran Turismo 6 hatte glücklicherweise einen kranken Fuhrpark mit über 1.200 Wägen.

  • Interessieren Euch Rennspiele?

    Ja, definitiv. Ich kann aber nicht behaupten, dass Sie zu meinen liebsten Spielen gehören. Das bedeutet aber nicht, dass ich mich mit einzelnen Spielen nicht obsessiv beschäftigen kann, hehe.


    Welche mögt Ihr gerne und habt Ihr schon gezockt?

    Ohne durch irgendwelche Spiel-Sammlungen zu gehen oder nachzuschauen fallen mir folgende Favoriten ein die ich sehr gut im Kopf habe und noch immer sehr gerne spiele:


    • Mario Kart (Alle bisherigen Home-Console Titel)
    • F-Zero (Alle bisherigen Home-Console Titel)
    • Trackmania Nations (Forever), Trackmania 2 (Stadium)

    Dann fallen mir noch Spiele ein die mir in der Vergangenheit sehr gut gefallen haben, ich Sie aber schon lang nicht mehr gespielt habe oder nicht mehr so gut im Kopf habe. Das meistens aus verschiedenen Gründen: Entweder fehlt mir die Plattform oder die Spiele sind verloren gegangen oder so:


    • Need For Speed Underground
    • Star Wars Pod Racing
    • Burnout 2 Takedown
    • 1080°

    Dann gibt es noch allerhand Spiele die ich schon gar nicht mehr nennen kann oder abslolut nicht gut im Kopf habe. So zum Beispiel dieses Science-Fiction Motorradspiel für den N64, Formel 1, irgend ein Lamborghini-Racer, irgendwelche Gran Turismos oder andere Sim-Spiele, Snowboard-Kids, South Park Mario Kart abklatsch und und und.

    Fahrt Ihr lieber Automatik oder mit manueller Schaltung?

    In den bishergen Spielen die ich gespielt habe, hatte ich mit automatischer Schaltung immer mehr Spaß. Liegt vielleicht auch daran, dass ich eher Arcade-Racer gewohnt bin und ich glaube die sind mir generell auch ewas lieber. Habe aber grundsätzlich nichts dagegen das weiter auszuprobieren.


    Was haltet Ihr von Lenkrädern, Pedalen und Schaltknüppeln als Steuerungsvariante?

    Zwar war ich im Besitz von solch Accessories , aber wirklich enrsthaft habe ich die nie genutzt. Ich will mir da kein wirkliches Urtel für bilden aber ich glaube mir ist ein normaler Controller doch lieber, hehe.



    Bevorzugt ihr Arcade-Racer oder Simulationen?

    Ganz klar: Arcade. Bin aber grundsätzlich nicht abgeneigt von Simulatione, hatte aber bisher noch keinen wirklichen Spaß dran gefunden. Vielleicht springt der Funken mal über, wer weiß.


    Was sind Eure Lieblingsfahrzeuge und -strecken?

    Ach, so eine allgemeine Frage. Ich finde das macht bei so vielen Spielen mit verschiedener Steuerung, Feeling, Strecken und Fahrzeugen absolut keinen Sinn.


    Aber eins steht fest: Mich lüstet es nach einem Rennspiel. Ich habe es vor einiger Zeit mal mit Grid versucht aber es wollte nicht funktionieren. Ich sehne mich unglaublich stark nach einem neuen F-Zero. Mario Kart 8 macht mir zwar Spaß und sollte für mich eigentlich eine recht frische Erfahrung sein.. fühlt sich aber für mich nicht mehr so an. Dafür habe ich Mario Kart einfach schon zu oft gespielt irgendwie.

  • Was sind Eure Lieblingsfahrzeuge und -strecken?

    Ach, so eine allgemeine Frage. Ich finde das macht bei so vielen Spielen mit verschiedener Steuerung, Feeling, Strecken und Fahrzeugen absolut keinen Sinn.

    Da gebe ich Dir recht, ich wollte im Grunde auch nicht darauf hinaus, dass jetzt jeder seine Lieblingskurse aus Mario Kart und -gleiter aus F-Zero aufzählt. Beim Stellen der Frage hatte ich realistische Strecken und Fahrzeuge im Kopf, die es eben in vielerlei Rennspielen zur Auswahl gibt, z.B. den von mir genannten Nissan Skyline und die Nürburgring Nordschleife. Aber selbstverständlich wäre auch die Antwort "Ich find die Stadt Bayview total hammer, weswegen Need for Speed Underground 2 für mich eines der besten Games bleibt" genauso gerne gesehen gewesen. Es geht simpel gesagt darum, einen All-Time Favoriten zu nennen ^^ ich hätte mich besser ausdrücken können, Verzeihung.


  • Ich liebe dieses Video, besonders den letzten Clip! Der Mitsubishi Lancer Evo, egal welches Modell der Reihe, ist so ein schönes Auto und in quasi keinem Rennspiel wegzudenken. Momentan sitze ich ja bekanntlich am alten V-Rally 3, was ziemlich schwer ist, aber mit Übung trotzdem seinen Spaß macht. Mehr dazu werde ich noch demnächst schreiben. Zuerst geht es allerdings um ein Thema, welches mich persönlich ein wenig schockiert hat und zugleich traurig macht: Werden Bilder wie diese bald der Vergangenheit angehören?


    Mitsubishi und Toyota sind nach aktuellem Stand nicht in Forza Horizon 4 dabei! Zwei so große und wichtige Marken haben den Lizenzen einfach keine Zustimmung erteilt. Vor allem da Forza mit das beliebteste Rennspiel-Franchise ist, handelt es sich hierbei um einen gewaltigen Schritt der Hersteller. Dass zukünftige Spiele ebenfalls davon betroffen sein werden ist nicht unwahrscheinlich, viele spekulieren sogar noch über weitere Abgänge, z.B. Nissan. Das wäre wohl die Krönung und ich hoffe, dass es nie nie niemals dazu kommen wird! Der Verlust der Evo Reihe und des Toyota Supra ist groß und tut weh. Würden sich noch Nissan Skyline und der GT-R Nismo dazugesellen, dann wäre ich fertig mit der Welt!

    Details im Video:



    Offensichtlich ist aber Gran Turismo nicht davon betroffen! Sony scheint die Kontakte zu den Herstellern noch zu haben. Auch das neue V-Rally 4 hat noch Mitsubishi im Sortiment, weswegen die Wägen nicht im gesamten Genre wegfallen werden. Nichtsdestotrotz werden künftig womöglich Abstriche gemacht und diese werden sehr wohl die Kaufentscheidungen der Fans beeinflussen. Speziell im Fall von Forza Horizon 4 steht es zwar außer Frage, dass das Game trotzdem Erfolg haben wird, aber kleinere Franchises dürften etwas heftiger schlucken.

  • Nun ist mit Dakar 18 ein brandneues Rallye-Game für PC, PS4 und Xbox One erschienen, welches sich aber deutlich von den gewöhnlichen abhebt! Bei Dakar fährt man nämlich ausschließlich durch die weite Wüstenlandschaft und das auf Etappen über mehrere hundert Kilometer. Auch in Echtzeit können diese Rennen mehrere Stunden Zeitaufwand einnehmen! Sie sind zwar mit Checkpoints vollgestopft, aber verfahren kann man sich trotzdem unglaublich leicht. Das Zurücksetzen zum letzten Checkpoint gibt 20min Zeitstrafe, die man sich nicht erlauben kann.


    Zur Verfügung stehen einem Autos, Motorräder, Trucks, Quads und Buggies. Die Untergründe sind teils sehr weich und steil, das Abrutschen am Hang aufgrund zu wenig Schwung ist keine Seltenheit. Man bekommt hier also pures Offroad-Erlebnis im Sand spendiert. Zur Orientierung sieht man stets seinen aktuellen 360° Winkel, sodass man weiß, in welche Himmelsrichtung man fährt und sich an den Ansagen des Beifahrers orientieren kann. Ab und zu kann man sich auch an den anderen Fahrzeugen orientieren. Dennoch macht auch die KI gänge Fehler und es ist nicht auszuschließen, dass man diesen dann selbst auch kopiert.


    Man kann sogar aus seinem Fahrzeug aussteigen und zu Fuß erkunden oder nach Hilfe rufen. Ebenso gibt es einen Multiplayer Modus. Dakar 18 sieht ziemlich interessant und vor allem relativ einzigartig aus. Vergleichbare Games sind mir momentan nicht bekannt. Trotzdem bin ich mir noch unsicher, ob es etwas für mich ist. Vielleicht habe ich ja jemanden von Euch neugierig gemacht ^^

  • Ich habe mal wieder ein paar Rennspiele ausgetestet und möchte meine Meinung mit euch teilen:


    Gravel hat mir schon mal ziemlich gut gefallen. Der Arcade Racer ist gerade mal ein Jahr alt und somit noch relativ aktuell, trotzdem bereits sehr günstig zu kriegen. Der Fuhrpark ist mehr als ordentlich und enhält mit verschiedenen Subaru Impreza und Mitsubishi Lancer Modellen u.a. auch eine meiner liebsten Fahrzeuge. Gefahren bin ich bisher nur zwei Winterstrecken, aber insgesamt gibt es mehrere Regionen mit verschiedenen Untergründen. Generell lassen sich Tageszeit, Wetterbedingungen und Schwierigkeitsgrad frei wählen. Fahrhilfen und Fahrzeuganpassungen dürfen ebenfalls nicht fehlen und sind natürlich mit dabei. Je weniger Fahrhilfen aktiviert sind, desto mehr Belohungen erhält man. Kameraperspektiven sind genauso in Fülle vorhanden, die Cockpits optisch jedoch leicht verwaschen und bei Nachtfahrten nichts als schwarz. Generell erinnert das Spiel grafisch mehr an die vergangene Konsolengeneration. Wettereffekte wie Schnee sind deutlich beim Fahren spürbar und machen den Reiz von Gravel aus. Bei Fahrfehlern darf man eine Rückspulfunktion nutzen. Ob ich auf Dauer Spaß mit dem Titel hätte kann ich nicht mit Gewissheit sagen, aber mein Ersteindruck ist ganz gut, wenn auch nichts großartig Besonderes.


    Nachdem ich WRC bereits auf der aktuellen Konsolengeneration überhaupt nicht gut fand (siehe mein Beitrag), war es kein Wunder, dass die 3DS Version das Ruder nicht rumreißen konnte. Ganz ehrlich: Für einen Handheld-Titel fand ich das Gameplay durch seine Simplizität noch überraschend gut, doch es ändert nichts an der Tatsache, dass es im Vergleich zu anderen Rennspielen einfach nur unterirdisch ist. Der Beifahrer macht keine Ansagen und es werden lediglich die Symbole am oberen Bildschirmrand eingeblendet. Die Bremsen-Taste wird gleichzeitig auch fürs Driften benutzt, was das Fahren in Kurven eben ziemlich simpel und trotzdem akkurat macht. Mit Simulation hat das Ganze aber rein gar nichts am Hut. Außerdem war ich im Gegensatz dazu nicht in der Lage, mal ein eine längere Gerade ohne Schlangenlinien zu fahren. Schrecklich. Zwischen den Fahrzeugen gibt es keine Unterschiede und die Strecken sind hardwarebedingt lieblos gestaltet. Kein einziges mal konnte ich eine bessere Platzierung als "Letzter" erzielen, was irgendwo auch ein schlechter Scherz war. Verstellbare Schwierigkeitsgrade hätte es schon benötigt. Wer nicht unbedingt ein Rallye Game für unterwegs will, sollte hier kein Geld reinstecken, auch wenn es zurecht kaum was kostet.


    Ridge Racer 7 auf der PS3 war ein dermaßen schlechter Witz, dass die knapp fünf Minuten des einzigen Rennens, das ich gefahren bin, eine Qual waren. Das Auto fuhr wie auf Schienen und konnte von der einen auf die andere Sekunde plötzlich wie ein Stück Seife ausbrechen und sich um mehr als 90° drehen. WTF? Vereinzelt bin ich schon mehr rückwärts als vorwärts gefahren und habe trotzdem nicht allzu viel Geschwindigkeit einbüßen müssen. Die Kamera war dann entsprechend die Hölle und die KI genauso furchtbar. Das soll eine seit Ewigkeiten bestehende Rennspielreihe sein? Ich hoffe doch sehr, dass einfach nur die neuen Teile an Qualität eingebüßt und die alten noch halbwegs was getaugt haben. Ansonsten wäre es traurig und finanziell auch nicht nachvollziehbar, wenn auch jene bereits so gewesen wären. Ridge Racer 4 ist ja eines der 20 PS Classic Games. Zum Rest kann ich mich jedenfalls nicht äußern und ehrlich gesagt habe ich nach diesem Desaster auch keine Lust sie auszuprobieren.

  • Project Cars hat nicht gerade den besten Ruf. Nicht nur wurden am ersten Teil gerne mal Bugs bemängelt, sondern nach Release wurde der Nachfolger direkt angekündigt, was Käufer sauer aufstoßen ließ. Völlig verständlich. Nichtsdestotrotz war es vom Gameplay eine sehr gute Simulation und Teil 2 stand dem in Nichts nach. Hinzu kamen sogar viele erweiterte Einstellungsmöglichkeiten, z.B. was das Wetter betrifft. Vor allem der Schnee ist mir einst dermaßen ins Auge gesprungen, dass ich stets heiß auf Project Cars 2 war.


    Von beiden Spielen habe ich bereits eine Demo getestet. Das Fahrgefühl des zweiten Teils auf der PS4 war mit Controller schön und es benötigte meines Erachtens kein Lenkrad. Beim ersten Teil war es wiederum die "Pagani Edition" auf Steam, eine der coolsten Demoversionen überhaupt. Hier kann man mit fünf verschiedenen Paganis, für die man in anderen Games etlich viel Ingame-Geld zahlen muss, von Anfang an u.a. auf der Nürburgring Nordschleife fahren. Eine der beliebtesten Strecken überhaupt, die in vielen Rennspielen nicht mal vorhanden ist, kann hier also kostenlos mit Paganis gefahren werden. Echt geniales Angebot! Spielerisch bin ich hier ebenfalls der Meinung, dass der Controller bereits für ausreichend gutes Fahrgefühl sorgt.


    Die Ankündigung von Project Cars 3 letztes Jahr hat mich aber stutzig gemacht. Wieso zum zweiten Teil greifen, wenn eh schon wieder direkt ein neuer veröffentlicht werden soll? Aber eben habe ich eine Info gelesen, die mir stark weitergeholfen hat: Project Cars 3 wird geistiger Need for Speed: Shift Nachfolger. Demnach geht der neue Ableger wieder mehr Richtung Arcade als Simulation. Für Need for Speed waren die beiden Shift Games sehr realistisch, aber trotzdem noch spürbar von waschechten Simulationen entfernt. Sie wurden ebenfalls von Slightly Mad entwickelt, weshalb diese Ankündigung definitiv Sinn macht. Genauso könnte ich jetzt auch wieder ohne größere Bedenken zu Project Cars 2 greifen, da ich ja auf eine Simulation aus bin. Derzeit ist meine Motivation zwar nicht sonderlich gegeben, aber das kann sich selbstverständlich irgendwann wieder ändern.