Plothole am Ende

  • Yo,

    mir ist da eine Kleinigkeit am Ende des Spiels aufgefallen. Wie hier wohl alle wissen wird Link von Zelda nachdem er Ganon besiegt hat 7 Jahre zurück in die Vergangenheit geschickt, zurück zu dem Punkt als er das Master Schwert zog, um die Lebenszeit die er verloren hat nachzuholen. Er musste ja 7 Jahre "schlafen" weil er noch zu jung war.

    In der Gegenwart wieder angekommen macht sich der junge Link auf zur jungen Zelda im Schloss Hyrule.

    Nur dass das eigentlich gar nicht sein kann, weil Zelda zu dem Zeitpunkt als der junge Link das Master Schwert zog doch nicht mehr im Schloss war, sondern mit Impa auf der Flucht vor Ganondorf.

    Es wurde im Spiel doch stets sehr deutlich, dass Link jedes mal wenn er zurück durch die Zeit reist wieder da ankommt wo er das Master Schwert zuletzt zurückgesteckt hat und jetzt ist das auf einmal anders. Kann ja auch nicht sein, dass das was damit zu tun hat, dass er durch Zelda und die Ocarina of Time transferiert, und nicht wie sonst durchs Schwert, transportiert wurde. Zelda hatte soweit ich weiß noch nie Fähigkeiten, die die Realität ändern konnten.

    Was haltet ihr davon?

  • Zelda hatte soweit ich weiß noch nie Fähigkeiten, die die Realität ändern konnten.

    Zumindest wird derartiges nie gezeigt, stimmt. Aber das bedeutet nicht zwingend, dass sie solche Fähigkeiten nicht hat. Man weiß auf jeden Fall, dass sie in der Lage dazu ist, Magie zu wirken - diese könnte natürlich viel verschiedene Formen annehmen.


    Was ich aber für wahrscheinlicher halte, ist, dass die Magie der Okarina der Zeit hier eine Rolle spielt. Immerhin kann die Okarina, das weiß man spätestens seit Majora's Mask den Lauf der Zeit beeinflussen. Da ist es denkbar, dass Zelda (womöglich in Kombination mit ihren eigenen magischen Fähigkeiten) die Macht der Okarina genutzt hat, um Link eben nicht zu dem letzten Zeitpunkt, an dem er das Masterschwert aus dem Zeitfels gezogen hat, zurückzuschicken, sondern zu einem früheren Zeitpunkt, um ihm die Gelegenheit zu geben, mit seinem in der Zukunft gesammelten Wissen, Ganondorf an der Machtergreifung zu hindern und somit die Realität zu ändern.


    Allerdings wirft das die Frage auf, ob der zurückgeschickte Link den eigentlichen Link dieser Zeit überschreibt oder ob für eine gewisse Zeit zwei Links durch Hyrule wandern - so ähnlich wie es bei Marty Mc Fly am Ende von Zurück in die Zukunft II der Fall ist.

  • Wenn es aber nun gar keinen Ganondorf gibt, vor dem Impa und Zelda fliehen müssen? Seine Versiegelung durch die Weisen wirkt sich möglicherweise auch auf sein früheres Ich aus, immerhin sind hier urgöttliche Mächte im Spiel, die zusammen mit der Magie der Okarina dafür sorgen können, dass er egal zu welcher Zeit in seinem Höllenloch schmorrt und in der Junger Link-Zeit nie existiert hat oder zumindest einfach verschwunden ist.

    Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.


  • Darauf wollte ich auch hinaus. Das Problem mit Ganondorf wurde ja erst im Erwachsenenlinkzeitraum gelöst, dass Link nicht wie gewohnt durch die Zeit gesendet wurde sehe ich weniger als Problem an.


    Im folgenden Abschnitt werden Skywardsword und Windwaker etwas gespoilert.


    Eine bessere Lösung für den Fall Ganondorf habe ich nicht wirklich und würde einfach mal auf Vincent Delacroix Beitrag Bezug nehmen. Zusätzlich sei auf einen anderen Beitrag Bezug genommen.


    Ein Realm fernab von Raum und Zeit?


    Ich sprach da diesen Raum an. Vielleicht wurde Ganondorf in diesem oder einem ähnlichen Raum gefangen gehalten. Wenn irgendetwas aus Raum und Zeit genommen werden kann, dann wohl in einem Realm wie jenes für welches ich diesen blauen Raum halte. Soviel zur Untermauerung des anderen Beitrags.

  • In der Gegenwart wieder angekommen macht sich der junge Link auf zur jungen Zelda im Schloss Hyrule.

    Nur dass das eigentlich gar nicht sein kann, weil Zelda zu dem Zeitpunkt als der junge Link das Master Schwert zog doch nicht mehr im Schloss war, sondern mit Impa auf der Flucht vor Ganondorf.

    Ich habe das so verstanden, dass Link zu einem Zeitpunkt zurückgebracht wurde, in dem Ganondorf das Schloss noch nicht angegriffen hatte. Wenn Link nach dem Abspann zu Zelda in den Schlossgarten geht, dann erscheint es mir so, als ob sie ihn gar nicht kennt, als ob ihre erste Begegnung, während welcher Link eigentlich den Brief bekommt und das Wiegenlied erlernt, mit seiner Warnung vor Ganondorfs Vorhaben ersetzt wird.


    Was meiner Ansicht nach auch nur ganz begrenzt Sinn macht, wenn man bedenkt, dass an diesem Punkt das Zeitportal eigentlich geschlossen sein dürfte, weil es ja von Link selbst erst viel später mithilfe der drei heiligen Steine und der Okarina der Zeit geöffnet wird.


    Wie ist er dann also aus der Zitadelle der Zeit zum Schloss gekommen? Egal wie ich es drehe oder wende, so richtig möchte es mir keinen Sinn ergeben. :P


    Wenn es aber nun gar keinen Ganondorf gibt, vor dem Impa und Zelda fliehen müssen? Seine Versiegelung durch die Weisen wirkt sich möglicherweise auch auf sein früheres Ich aus, immerhin sind hier urgöttliche Mächte im Spiel, die zusammen mit der Magie der Okarina dafür sorgen können, dass er egal zu welcher Zeit in seinem Höllenloch schmorrt und in der Junger Link-Zeit nie existiert hat oder zumindest einfach verschwunden ist.

    Wenn dem so wäre, dann hätte Ganondorf schon vor "Twilight Princess" versiegelt sein müssen. War er aber nicht, sondern erst durch die Weisen, die ihn nach Ende des Gerudo-Hylianer-Krieges ins Schattenreich verbannen mussten, weil die Exekution fehlschlug.

    Le noir, ce mot désigne depuis un époque lointaine le nom du déstin.
    Les deux vierges règnent sur la mort.
    Les mains noires protègent la paix de nouveau-nés.

  • Aero schrieb:


    Wenn dem so wäre, dann hätte Ganondorf schon vor "Twilight Princess" versiegelt sein müssen. War er aber nicht, sondern erst durch die Weisen, die ihn nach Ende des Gerudo-Hylianer-Krieges ins Schattenreich verbannen mussten, weil die Exekution fehlschlug.

    In twilight princess war es ja eine Erzählung von Vergangenem, wenn ich mich nicht irre.Gab es da einen Anhaltspunkt, wie lange die Versiegelung zurücklag? Wann waren diese Kriege? Nur aus Interesse, habe nicht jedes Spiel gespielt.


    Versiegelungsszene


    Das Einzige, was wir zu Ende OoT zu sehen bekamen ist Ganondorf im endlosen Weiß, welcher Zelda und Link verflucht. Aber da redet er auch vom Brechen des Siegels.


    Ende von Ocarina of time

  • Also entweder der Beitrag von Vincent Delacroix trifft zu, also das Ganondorf in beiden Zeitzonen versiegelt wurde und vorübergehend (Der Sack kommt ja immer wieder) Gefangen ist. Also Gefangen in der Erwachsenzeit und der Kinderzeit von Link.


    Wäre dem nicht so dann würde es ein ernstes Problem geben. Zumindest wäre es dann extrem fahrlässig von Zelda den armen Link wieder in die problematische Vergangenheit zu schicken ohne die Möglichkeit, sich durch Zeitreisen Vorteile zu verschaffen, welche Link im Endeffekt zum Triumph über Ganon führen.


    Krass darüber habe ich nie nachgedacht. Wenn das Ereignis eintrifft wo Ganon besiegt wird und man 7 Jahre zurück in die Zeit reist, dann muss Ganondorf ja noch leben oder? Oder hebt die Versiegelung die Logik der Zeit auf????


    Ist ja NUR ein Spiel aber das würde mich jetzt schon interessieren :)

  • Ich hab das immer so verstanden:


    • Link wird zu (ungefähr) dem Tag zurückgeschickt, an dem er Zelda das erste Mal getroffen hat
      • Warum kommt er aus der Zitadelle der Zeit, obwohl zu dem Zeitpunkt das Zeitportal versiegelt sein müsste? Vielleicht sind die Heiligen Steine und die Okarina der Zeit ja nur nötig, um das Portal von AUSSEN zu öffnen, während das Öffnen von innen einfach durch das Betätigen eines Schalters/Bodenplatte oder so funktioniert. Das Portal soll ja nur verhindern, dass die falschen Personen rein kommen, aber niemanden gefangen halten.
    • Link kehrt zu Zelda zurück und erzählt ihr alles, was er aus der Zukunft weiß
    • dieses Wissen nutzen die Beiden, um a) Zeldas Vater von Ganondorfs Niederträchtigkeit zu überzeugen und vor allem auf den bevorstehenden Angriff vorzubereiten, damit dieser abgewehrt werden kann und b) um einen Plan auszuhecken, der die Zukunft verändern würde
      • Link könnte z.B. Hyrule mit dem Kokiri-Smaragd verlassen
      • Dann würde Ganondorf niemals das Triforce-Fragment der Kraft erhalten und zum Großmeister des Bösen werden.
      • Wenn Link alt genug ist, um das Masterschwert zu führen, könnte er zurückkehren, die restlichen zwei Heiligen Steine holen, (hier wäre es vermutlich sinnvoll, wenn er vor Verlassen Hyrules den Goronen und Zora geholfen hat, ihre Probleme zu beheben) das Zeitportal und (zusammen mit Zelda) den Zugang zum Heiligen Reich öffnen und dann entweder das Triforce gleich selbst benutzen oder Ganondorf mit dem Masterschwert den Hintern versohlen.
  • Für mich ist das ein Zeitparadoxon. Entweder eines wo Link in einer Zeitschleife festsitzt (was ne ziemlich fiese Sache wäre), oder eines wo er in eine alternative Zeitschiene geschickt wird (wo Ganondorf dann nicht mehr existiert).


    Weiterhin gibt es für mich in OoT zwei verschiedene Arten des Zeitreisens: Einmal durch die Kombi "Okarina der Zeit + 3 Heilige Steine + Masterschwert im Zeitenfels" (was dem "Herr der Zeit" - sprich Link - vorbehalten ist) und das andere ist die Kombi "Hymne der Zeit + Okarina der Zeit" (was Zelda gemacht hat und später in MM erneut aufgegriffen wurde). Verschiedene Wege, verschiedene Rückreise-Zeitpunkte. So hab ich mir das zumindest immer erklärt. Ob Ganondorf dann noch lebt oder ob es sich um eine "neue Vergangenheit" ohne Ganondorf handelt ... keine Ahnung (ich stelle mir immer lieber zweites vor).


    Vielleicht hab ich aber auch einfach nur zuviele Perry-Rhodan-Hefte gelesen :/

  • Also, ich kann nun definitiv bestätigen, dass Ganondorf nicht in beiden Zeitzonen versiegelt wurde. Viel mehr sogar noch ist die Vermutung von Aero wohl wahr. Link wurde zu einem Zeit vor dem ersten Treffen mit der jungen Zelda transferiert - korrekt, wieder was neues gelernt!


    Tatsächlich wurde das nach Links Rückreise in die Gegenwart wie folgt erklärt: Link berichtet Zelda was in der Zukunft passieren wird und dann werden dementsprechende Maßnahmen gegen Ganondorf eingeleitet, ein paar Jahre später spielt sich dann die Szene ab in der Ganondorf in TP exekutiert wird. Danke Hyrule Historia :)

    Hatte mir das immer so erklärt, dass sie den König von Hyrule ohne Probleme von Ganondorfs bösen Plänen überzeugen konnten, da nun auch der junge Link das Triforce des Mutes besitzt, was ihn nicht gerade unglaubwürdig da stehen lässt. Das würde auch erklären warum der TP Link auch über das Triforce des Mutes verfügt - es wurde von Generation zu Generation "vererbt".

    Desweiteren kann man das auch auf das zerbrochene Triforce des Mutes in Wind Waker beziehen. Dieses ist ja zerbrochen als der Adult Link wieder zurück in die Gegenwart reiste, sodass in beiden Zeitlinien ein Triforce des Mutes existieren kann.


    Da fällt mir grade auf.

    Müsste die Ocarina of Time sich dann nicht auch in Scherben auflösen oder schlicht aus Links Inventar verschwinden damit in beiden Zeitlinien eine Okarina existiert? Oder ist die Okarina nicht "mächtig" genug um sich für etwas derartiges zu qualifizieren?

    Ebenso bleibt dann noch die Frage offen wie Link ohne die 3 Steine, vielleicht auch ohne Okarina, die Zitadelle der Zeit verlassen konnte.

    Dass das Tor von der anderen Seite viel leichter geöffnet werden kann könnte ich mir gut vorstellen.


    Ja schickt, dass wir das Plothole nahezu gelöst haben! Auch wenn das einem Video, dass ich gerade im Ofen hab' nicht gerade gut tut...

    Dann wird in der Beschreibung aber safe auf den Laden hier verwiesen :thumbup: