ZFZZ - Runde 7 LA Abschlussthread - Zukunft des Projekts

  • Wie bereits nach den letzten ZFZZ Runden gibt es auch diesmal wieder einen Abschlussthread, der für alles an Feedback gedacht ist. Es würde mich freuen, wenn jeder Teilnehmer etwas schreiben würde, gerne auch stille Mitleser. Dieses Jahr möchte ich allerdings ein weiteres Thema ansprechen, nämlich die Zukunft des ZFZZs. Hier ist jeder gefragt! Der letzte nicht von mir stammende Bericht der aktuellen Runde ist nun knapp einen Monat her. Ich weiß, dass manche gerne noch weitermachen möchten und die Erstellung des Abschlussthreads soll das Ganze nicht beenden. Im Gegenteil, weitere Berichte sind herzlich erwünscht :)

    Sylph   WhiteShadow   Megaolf   Ursa   Sushi   Gravost


    Hier sind ein paar Fragen, die bezüglich des Feedbacks als Orientierung dienen. Natürlich könnt Ihr auch einen Fließtext schreiben, anstatt alle einzeln zu beantworten.

    • War der Zeitraum Juli bis September passend? Welchen Zeitraum hättet Ihr bevorzugt?
    • Wären Euch kürzere Abschnitte und folglich ein längerer Zeitraum lieber gewesen? Oder längere Abschnitte sowie ein folglich kürzerer Zeitraum?
    • Wie lange habt Ihr ca. für die einzelnen Abschnitte zum Zocken gebraucht?
    • Wie lange hat das Verfassen Eures Berichtes im Durchschnitt gedauert?
    • War insgesamt der wöchentliche Aufwand gut zu schaffen?
    • Würdet Ihr bei einem Zelda-Spiel teilnehmen, das mehr Umfang besitzt?
    • Was haltet Ihr von den Pausenwochen?
    • Was hat Euch nicht gefallen oder gar gestört?
    • Was hat Euch motiviert das Projekt zu beenden?
    • Warum habt Ihr das Projekt nicht beendet? Habt Ihr andere Erwartungen an das ZFZZ gehabt oder es unterschätzt?

    Sowie die zwei Fragen bezüglich des Spielspaßes:

    • Welcher Abschnitt war Euer Favorit?
    • Welcher Bericht ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?


    Ganz wichtig: Ich möchte jetzt nicht den bösen Onkel spielen, der die aktuellen ZFZZ Runde von vorne bis hinten als kritisch sieht! Bisher waren wieder einmal geniale Berichte dabei, ich selbst habe Links Awakening deutlich mehr zu schätzen gelernt und Gravost hatte sogar so sehr seinen Spaß am Game, dass er es verschlungen hat. In erster Linie solls hier ja immer noch um den Spaß gehen und jemanden durch das Projekt zum Spiel näher zu bringen ist auch was Schönes. Nichtsdestotrotz ist mir besonders beim Feedback wichtig, dass realistische Einschätzungen genannt werden, vor allem was die Zukunft des Projekts betrifft. Wer weiß, dass er 2019 im Job, Studium, Schule etc. vergleichbare Bedingungen wie dieses Jahr haben wird, wird vermutlich auch wieder ähnlich aktiv wie dieses Jahr sein. Das müsst Ihr im Hinterkopf behalten!


    Zukunftsbesprechungen klingen immer nach Krisensitzung, ich weiß. Wenn alles perfekt wäre, gäbs schließlich nichts zu besprechen. Warum also nicht mal etwas frischen Wind in das ZFZZ bringen und mindestens einen Programmpunkt deutlich spürbar abändern? Muss ja nicht immer "entweder es bleibt alles wie es ist oder es wird gar nicht stattfiden" sein. Rein nach Gefühl behaupte ich, dass definitiv etwas Grundlegendes geändert werden muss. Was könnte oder sollte das Eurer Meinung nach sein?


    Die Motivation ist zu Beginn hoch, gegen Ende eher niedrig. Das ist normal und wird vermutlich immer so bleiben, sofern eine Runde über mehrere Monate geht. Was haltet Ihr von einem freieren und kürzeren Zeitraum? Darunter stelle ich mir vor, dass das gesamte Game nur in 2-4 Abschnitte unterteilt wird, die entsprechend länger zum Zocken dauern. Es wird eigentlich vorausgesetzt, dass man mehrmals die Woche zur Konsole greift. In etwa so, als würde man ein Spiel in seinem eigenen Tempo zocken und das war bei der bisherigen Regelung von ca. 1-2 Stunden Zocken pro Woche ganz sicher nicht der Fall. Der Vorteil wäre, dass vermutlich mehr Leute am Ball bleiben oder gar teilnehmen würden. Der Nachteil, dass die Berichte zusammengerechnet nicht mehr derart üppig ausfallen würden. Ein Bericht hätte zwar eine vergleichbare Länge wie derzeit, wenn nicht sogar etwas länger, aber die Anzahl wäre deutlich geringer und man käme folglich auf weniger Schreibaufwand. Besonders für User, die von den Textwänden eher abgeschreckt werden, vielleicht eine Idee.


    Alternativ könnte man die Art der Berichte ändern. Z.B. mehr Ernsthaftigkeit und/oder Sachlichkeit. Vor dem Start einer Runde würden sich alle auf etwas einigen. Vorteil wäre, dass man selbst bei einem Kreativitäts-Tief keine Scheu haben müsste, teilzunehmen. Der Nachteil wiederum, dass keine derartige Vielfalt mehr gegeben wäre und man eventuell nicht mehr im eigenen Stil schreiben kann.


    Oder war der Zeitraum wirklich absolut unpassend und alleine eine Verschiebung in den Frühling, Herbst oder Winter könnte alles ändern? Diesen Punkt halte ich von den oberen Fragen als einer der wichtigsten, weswegen ich ihn jetzt nochmal separat anspreche. Der Sommer erhielt überwiegend positives Feedback und Urlaub war das größte Gegenargument, weswegen auch Pausenwochen eingeführt wurden. Was von den anderen Jahreszeiten gehalten wird, ist bisher aber noch nicht ganz so klar zur Sprache gekommen und speziell hier würde ich gerne noch Meinungen einholen.


    Wie gesagt, Rückmeldungen zum ZFZZ sind essentiell, um etwas zu ändern und verbessern. Ich bin für jeden Beitrag von Euch dankbar!


    EDIT: Vermutlich wäre das Support Unterforum besser geeignet. Thema darf gerne verschoben werden, falls es hier nicht passt!

  • Also ich habe das Projekt leider nicht abgeschlossen. Das hatte leider mehrere Gründe, der Hauptgrund war wohl, dass ich die Lust dazu verloren hatte, gepaart damit, dass mir zu unterschiedlichen Phasen einfach die Zeit fehlte bzw. ich mir die Zeit fürs Spiel nicht nehmen wollte. Ein Faktor war, denke ich, auch der Zeitrahmen. Während ich die ersten zwei Abschnitte zügig durchgespielt hatte musste ich mich schon fast zügeln, nicht zu weit zu spielen. Dabei wäre ich gerade so in einem Spiel- und Motivationsfluss gewesen. Aber nach dem zweiten Abschnitt ist der Motivationsfluss versiegt und ich konnte keine Lust mehr finden, mir Zeit zu nehmen. Wäre es so gewesen, dass ich zB. große Teile des Spiels oder gar das ganze Spiel durchspielen hätte "dürfen" (laut Zeitplan), hätte zumindest die Möglichkeit bestanden, dass ich das Projekt bis zum Ende begleitet hätte. Aber durch das Aufteilen und die kurzen Teile, die ingame oftmals "nur" 15-30 Minuten Spielzeit veranschlagt hatten, kam ich nicht so richtig rein. Vielleicht wäre für mich besser gewesen, das Spiel nicht aufzuteilen und es unter einmal oder zweimal durchzuspielen. So hätte ich irgendwann dann mehrere Teile nachholen müssen, hätte aber zugleich nicht zu weit spielen dürfen, das heißt, ich hätte mir mehrmals Motivation zum Zocken suchen müssen. Somit mein "Verbesserungsvorschlag" - wobei das auch nur für mich gilt - wäre, das Spiel in einem oder zwei Teilen durchzuspielen statt es auf Häppchen zu 20 Minuten (zirka) aufzuteilen und dann einen "erzwungenen" Stopp von einer Woche oÄ einzulegen. Aber ich möchte auch betonen, dass ich eher zu 90% an keinem Zelda Forum zockt zusammen mehr teilnehmen werde, zum einen, weil ich momentan nicht mal Zeit finde für die "normalen" Neuerscheinungen - geschweige einen Zeldateil den ich uU schon 10 Mal durch habe - und andererseits weil ich nicht jedes Zelda einfach so nochmal durchspielen möchte, an einem Großteil der Spiele habe ich mich so richtig sattgespielt.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #51: Val Hallen

    valhallenxqcyi.png

    "Upsurge!"

  • War der Zeitraum Juli bis September passend? Welchen Zeitraum hättet Ihr bevorzugt?

    Ich denke, dass ein starker Zusammenhang besteht zwischen der Aktivität im ZFZZ und der allgemeinen Aktivität in einem Forum aktiv zu sein.
    Generell bieten sich die Winterzeiten mehr an, aber wenn sich einige Leute im Sommer finden wie das beim letzten Mal der Fall war dann kann das trotzdem durchgeführt werden. Aber dann müssen die Erwartungen an das ZFZZ (wie das letzte) auf ein Minimum reduziert werden.

    Wären Euch kürzere Abschnitte und folglich ein längerer Zeitraum lieber gewesen? Oder längere Abschnitte sowie ein folglich kürzerer Zeitraum?
    Wie lange habt Ihr ca. für die einzelnen Abschnitte zum Zocken gebraucht?
    Wie lange hat das Verfassen Eures Berichtes im Durchschnitt gedauert?
    Warum habt Ihr das Projekt nicht beendet? Habt Ihr andere Erwartungen an das ZFZZ gehabt oder es unterschätzt?

    Bei mir habe ich es ja geschildert - ich möchte ein Spiel "ununterbrochen" spielen. Wenn ich die Konsole weglege, weil ich bestimmte Abschnitte ansonsten überspringe dann erzeuge ich eine mir gekünstelte und unwohle Stimmung im Bezug zum Spiel. Es ist dabei eigentlich irrelevant, ob mir das Spiel bereits bekannt ist oder nicht - ich möchte dann einfach weiterspielen. Dies äußerste sich ebenfalls bei der Zeit: manche Abschnitte habe ich überflogen und bei anderen kam ich ums Verrecken nicht weiter.
    Einen Bericht, wie hier manche verfasst haben, übersteigen meine reine Spielzeit um Längen und ich bin eher jemand der sachlich reflektiert - eher ungünstig für eine solche Thematik. Dabei habe ich das ZFZZ entweder im Bezug zur Thematik falsch eingeschätzt oder insgesamt unterschätzt.


    Was haltet Ihr von den Pausenwochen?
    War insgesamt der wöchentliche Aufwand gut zu schaffen?

    Kann ich schwer einschätzen. Klar braucht es einige Zeit diese ausführlichen und kreativen Berichte zu verfassen, aber darunter leidet das Spielen an sich und büßt unheimlich an Spielfluss ein.

    Was hat Euch nicht gefallen oder gar gestört?

    Wahrscheinlich bin ich einfach die falsche Zielperson für so eine Veranstaltung - leider. Ich lese mir gerne die Berichte durch, aber kann mich kaum für eine solche Beschreibung der Abschnitte begeistern.

    Welcher Bericht ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?

    Ach mir fallen auf Anhieb die Geschichten mit dem Kettenhund ein, die waren erste Sahne :-)

    Die Motivation ist zu Beginn hoch, gegen Ende eher niedrig. Das ist normal und wird vermutlich immer so bleiben, sofern eine Runde über mehrere Monate geht. Was haltet Ihr von einem freieren und kürzeren Zeitraum? Darunter stelle ich mir vor, dass das gesamte Game nur in 2-4 Abschnitte unterteilt wird, die entsprechend länger zum Zocken dauern. Es wird eigentlich vorausgesetzt, dass man mehrmals die Woche zur Konsole greift. In etwa so, als würde man ein Spiel in seinem eigenen Tempo zocken und das war bei der bisherigen Regelung von ca. 1-2 Stunden Zocken pro Woche ganz sicher nicht der Fall. Der Vorteil wäre, dass vermutlich mehr Leute am Ball bleiben oder gar teilnehmen würden. Der Nachteil, dass die Berichte zusammengerechnet nicht mehr derart üppig ausfallen würden. Ein Bericht hätte zwar eine vergleichbare Länge wie derzeit, wenn nicht sogar etwas länger, aber die Anzahl wäre deutlich geringer und man käme folglich auf weniger Schreibaufwand. Besonders für User, die von den Textwänden eher abgeschreckt werden, vielleicht eine Idee.

    Meines Erachtens nach gibt es dafür kein "richtig" oder "falsch". Das ZFZZ, so wie ich es jetzt in der Form erstmals erlebt habe, finde ich passend und schön. Die kreativen Berichte zeigten mir, dass die Rahmenbedingungen eigentlich gut waren - wenn es generell für jemanden hier ist.
    Wie gesagt spiele ich gerne eher in 2-4 Parts und ziehe dann immer kurze Zwischenfazite mithilfe der unterschiedlichen Dungeonbeschreibungen, die im Forum vorhanden sind, und bewerte das Spiel anschließend - objektiv und sachlich.

    Die unterschiedlichen Berichte nehmen unheimlich viel Zeit in Anspruch und kann das in der Hinsicht kaum bewerten.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

    Einmal editiert, zuletzt von Gravost ()

  • Ich möchte auf alle Fälle die fehlenden Berichte noch schreiben ... fertig gespielt habe ich es mittlerweile. Mir fielen die Spielberichte anfangs ziemlich schwer, weil ich nicht so genau wusste wie ich sie schreiben soll. Ausserdem waren meine Texte auch unverhältnismässig lang, was ok gewesen wäre wenn sie mir denn gefallen hätten (was nicht der Fall war). Die Idee die Berichte sachlicher zu schreiben oder zu normen gefällt mir deshalb nicht so gut ... einfach weil (zumindest mir) eine blosse Wiedergabe des Spielabschnitts nicht wirklich Spaß gebracht hat. Wem sowas allerdings mehr zusagt kann es ja dennoch machen (nur als allgemeine Regel fänd ich es schade).


    Es dauerte halt seine Zeit bis ich reingefunden habe und mit dem Horror-Stil konnte ich mich letztendlich wirklich gut anfreunden. Allerdings setz ich mich jetzt blöderweise unter Druck weil ich das natürlich ähnlich weiterschreiben möchte und aber eben auch noch einige Einzelberichte fehlen... allerdings fehlen mir momentan leider auch Kreativität, Zeit und Energie für soviele Teile. Die Spielberichte sind eben nicht wirklich nur ne Wiedergabe des Spielabschnitts ... sondern erfordern wesentlich mehr. Das hab ich unterschätzt, bzw war mir das anfangs nicht so klar. Ich sass an meinen bisherigen auf alle Fälle ziemlich lange.


    Sollte ich künftig nochmal an einem ZFZZ teilnehmen, dann nur bei Spielen die ich schon kenne. Oft vergaß ich nämlich auch bestimmte Abschnitte/Details wodurch der Text dann keinen Sinn mehr machte. Von dem her finde ich den Vorschlag sehr gut weniger Spielabschnitte anzusetzen, denn so kann man sich mehr auf die Schlüsselerlebnisse konzentrieren und drumherum seine Geschichte aufbauen. Stelle ich mir einfacher vor, die Länge der Texte ist dabei wirklich nicht wichtig (was man ja schön nachlesen kann).


    Im Prinzip sind die Berichte ne kreative und persönliche Interpretation des Spiels und bilden für mich das Herzstück des ZFZZs. Sie wären bestimmt nicht weniger schön zu lesen, wenn es nicht soviele einzelne Abschnitte gäbe. Nur meine Meinung.


    Was mir im Nachhinein bspw auch gut gefallen hätte, wären kleine Auflockerungen im Ablauf gewesen. Indem man die Berichte zum Beispiel durch kleine Foren-Goodies ergänzt. Nen Real-Time-Run für Nebenquests oder irgendwas anderes (so dies spielbedingt möglich ist). In OoT zB die Nebenquest fürs Biggoronschwert oder die Gerudokampfarena. Ne Art Wettrennen oder, oder, oder. Könnte ich mir lustig vorstellen und bierernst oder exakt muss es ja dann auch nicht ablaufen 😉 (für mich zumindest nicht). Ob sowas dann im Thread oder Chat ablaufen soll.... keine Ahnung, ist ja nur ne Idee. Dann gäbs die schönen Berichte immer noch und die Idee des "gemeinsamen Spielens" käm auch ein wenig mehr zur Geltung.


    Alles in allem hab ich sehr gerne mitgemacht und hab das Lesen der Spielberichte wirklich genossen ... und deswegen wollte ich einfach mal ein grosses Danke an Trakon für die Orga und allen Teilnehmern für die tollen Berichte aussprechen. :)

  • Danke schon mal für Euer Feedback. Nach aktuellem Stand würde ich eine deutliche Verkürzung des Projekts durch weniger Spielabschnitte gerne für nächstes mal in Angriff nehmen, warte aber selbstverständlich noch weitere Meinungen (und ggf. Gegenargumente ab). Wenn wir es nicht versuchen, werden wir es nicht erfahren, wie es läuft.

    Was mir im Nachhinein bspw auch gut gefallen hätte, wären kleine Auflockerungen im Ablauf gewesen. Indem man die Berichte zum Beispiel durch kleine Foren-Goodies ergänzt. Nen Real-Time-Run für Nebenquests oder irgendwas anderes (so dies spielbedingt möglich ist). In OoT zB die Nebenquest fürs Biggoronschwert oder die Gerudokampfarena. Ne Art Wettrennen oder, oder, oder. Könnte ich mir lustig vorstellen und bierernst oder exakt muss es ja dann auch nicht ablaufen 😉 (für mich zumindest nicht). Ob sowas dann im Thread oder Chat ablaufen soll.... keine Ahnung, ist ja nur ne Idee. Dann gäbs die schönen Berichte immer noch und die Idee des "gemeinsamen Spielens" käm auch ein wenig mehr zur Geltung.

    Was genau meinst Du mit Foren-Goodies?

    Das mit den Wettrennen habe ich schon verstanden, wobei es terminlich schwer ist, sich mit mind. 3 Leuten zu treffen. 2 ginge noch, aber grundsätzlich nehmen ja mehr Leute am Projekt teil. Speziell LA hätte auch keine Nebenquest zur Verfügung gehabt, mit der sich so etwas hätten machen lassen können. Aber bei anderen Ablegern gäbe es da bestimmt was. Habe vor einigen Jahren schon mal mit Foren-Bekannten bei OoT Wettrennen in den Tempeln gemacht und das war klasse. Aber wie gesagt, terminlich nicht immer leicht. Dabei waren wir damals alle noch Schüler mit vergleichsweise extrem viel Freizeit. Realistisch betrachtet haut das nicht hin, weil ich persönlich das z.B. nur Mittwoch abends vernünftig realisieren könnte und das nicht unbedingt jedermanns zeitlicher Favorit ist.

  • Und wenn man gar nicht zeitgleich spielen müsste?

    Gerade bei einem Wettrennen, wo es ja eigentlich nur um die gebrauchte Zeit geht, könnte man z.B. per Stoppuhr (heute in jedem Handy enthalten) tracken wie viel Zeit jeder gebraucht hat und dann braucht man nur einen Termin, für den man nicht viel Zeit mitbringen muss, an dem alle Teilnehmer möglichst zeitgleich ihre Zeiten (in den Chat) posten. Ist natürlich nicht narrensicher, aber wenn's nur um den Gag bzw das Erlebnis geht, sehe ich da kein großes Problem.


    Oder man muss den vereinbarten Abschnitt mitfilmen (entweder per Screencapture oder Handy oder so) und das Video hier hochladen/zur Verfügung stellen. Ist sicherlich nicht jedermanns Sache, erschwert das Schummeln aber und bringt vielleicht sogar zusätzliche Spaß, wenn man feststellt, dass der Großteil der Teilnehmer an der gleichen Stelle Probleme hatten.

    Natürlich dürften die Abschnitte für so was nicht allzu lang sein.


    Das sind jetzt nur zwei Ideen, die mir spontan in den Kopf geschossen sind. Keine Ahnung, wie praktikabel so was tatsächlich wäre.

  • Das Filmen halte ich nicht sinnvoll und das nicht nur wegen des Aufwands. Ich denke im Rahmen des ZFZZs würde das reine Stoppen der Zeit bereits seinen Zweck erfüllen und das ist eine sehr gute Idee, die mir gar nicht in den Sinn gekommen ist. Ja, man kann Schummeln, aber das ist völlig nebensächlich. Wenn jemand meint, er könne sein Selbstwertgefühl steigern, indem er hier bei einem kleinen Spaßprojekt zu eigenen Gunsten die Zahlen verdreht, dann darf er das gerne machen. Ich halte es nunmal für armselig, sich auf solch ein Niveau herabzulassen. Bezüglich der bestrittenen Quests können dann ja gerne Vorschläge gemacht werden, nachdem sich für ein Spiel entschieden wurde. Insbesondere 3D Zeldas haben in diesem Punkt mindestens eine Sache zu bieten.

  • Was genau meinst Du mit Foren-Goodies?

    Wortneuschöpfung weil ich nicht wusste wie ich das was ich meine nennen soll *muaha*. Im Prinzip meine ich kleine Auflockerungen wo nicht der Bericht und die damit einhergehende Schreibarbeit im Vordergrund steht, sondern das Spielen (mit geringem Schreibaufwand). Quasi als Zuckerl (bzw. Goodie) obendrauf.


    Das Problem bei den Wettkämpfen seh ich genauso wie du. Die Frage ist halt ob das dann für alle zwingend sein müsste oder ob man einfach nen Termin und Uhrzeit festlegt und wer dann da ist, ist da ... kann ja auch schon mit zwei Leuten lustig sein (müsste halt ein sehr geringer Arbeitsaufwand für den Initiator sein). Bei LA wärs schwierig umsetzbar gewesen ... und ich kann mir auch vorstellen, dass manche Spieler bei sowas ungern mitmachen wollen würden, weil man eben nicht kontrollieren kann ob jeder fair spielt . Für mich stünde halt tatsächlich dann der Spaß im Vordergrund ... vielleicht würden sogar Leute mitmachen, die nicht am gesamten ZFZZ teilnehmen, wenn man sich bspw. im Chat trifft oder so (keine Ahnung) ..


    Wie das dann genau aussehen könnte, oder ob sowas überhaupt angenommen wird .... auch keine Ahnung.


    Vorstellen könnte ich mir als so ein Goodie auch kleine Rätsel ( wo nicht zwingend zusammen gespielt werden müsste). Bei sowas müsste der Initiator das Spiel halt in und auswendig kennen und unter Umständen könnte es sogar nur für eine bestimmte Spielversion gelten. Blödes Beispiel für MM für den 3DS: Suche Ganons Pferd und mach nen Screenshot oder ein Foto davon 😉.


    Naja, alles noch sehr unausgegoren ... aber es sind ja auch nur Ideen.

  • Vorstellen könnte ich mir als so ein Goodie auch kleine Rätsel ( wo nicht zwingend zusammen gespielt werden müsste). Bei sowas müsste der Initiator das Spiel halt in und auswendig kennen und unter Umständen könnte es sogar nur für eine bestimmte Spielversion gelten. Blödes Beispiel für MM für den 3DS: Suche Ganons Pferd und mach nen Screenshot oder ein Foto davon 😉.

    Ah, also sowas wie optionale Aufgaben, ganz im Sinne von Achievements? Klar, da kann ich mir was einfallen lassen und natürlich Vorschläge von Euch mit einbeziehen. Das hat was!

    Naja, alles noch sehr unausgegoren ... aber es sind ja auch nur Ideen.

    Und genau das ist der Anfang, der gewünschten frischen Wind in die Sache bringt! Es ist noch sehr lange Zeit, bis eine neue Runde gestartet wird, und solange können wir alles mögliche zusammen ausarbeiten. Dafür ist der Thread schließlich da und mich freut es, wie sich langsam die ersten neuen Teile ergeben, die man anfügen oder durch alte ersetzen kann :thumup2:

  • Wie immer erst einmal ein Dankeschön an Trakon für die alljährliche Organisation. Auch wenn es diesmal eher still war, so sind doch viele lesenswerte Berichte zusammengekommen!


    Ich finde die Idee mit den kleinen Wettspielchen sehr schön. Das würde sicherlich etwas neuen Schwung in das ZFZZ bringen. Man könnte sich auch kleine Ziele setzen (Tempel XY in unter Z Minuten lösen, nicht mehr als X Herzen verlieren etc.).


    Was das diesjährige ZFZZ angeht, so muss ich mich entschuldigen. Ich habe die mir verfügbare Zeit über- und die benötigte Zeit für das Spiel mal wieder unterschätzt. Ich würde es gerne noch beenden (so ähnlich wie Sushi damals) und werde dann auch sicher die letzten beiden Berichte hinzufügen. Das Spiel ist bei mir noch immer pausiert und sobald ich genügend Zeit und Muße gefunden habe, meinen 3DS aufzuladen, weiterzuspielen und einen Bericht zu verfassen, werde ich das auch tun.


    Nichtsdestotrotz finde ich das ZFZZ an sich eine sehr schöne Sache, die auf jeden Fall fortgeführt werden sollte. Selbst, wenn nur zwei Leute mitspielen oder wenn ein Großteil das Spiel nicht abschließt, macht es ja noch immer Spaß und solange sich jemand findet, der die Organisation in die Hand nehmen möchte, sehe ich kein Argument, das dagegen spricht.


    War der Zeitraum Juli bis September passend? Welchen Zeitraum hättet Ihr bevorzugt?

    Leider fällt es mir nicht leicht zu sagen, welcher Zeitraum nächstes Jahr passt und welcher nicht. Die Masterarbeit steht nächstes Jahr an, somit ist die Sache mit der vorlesungsfreien Zeit/Vorlesungen nicht ganz eindeutig, dazu noch meine Nebenjobs und nicht zu vergessen private Angelegenheiten. Es ist schwierig, das alles auf lange Sicht zu planen, daher enthalte ich mich diesmal bei dieser Frage und muss spontan schauen, wie es bei mir aussieht, wenn das ZFZZ dann stattfindet.


    Wären Euch kürzere Abschnitte und folglich ein längerer Zeitraum lieber gewesen? Oder längere Abschnitte sowie ein folglich kürzerer Zeitraum?

    Hier wurde ja schon vorgeschlagen, weniger und dafür längere Abschnitte einzuführen. Ich sage, probieren wir es aus. Machen wir die Abschnitte größer und den insgesamten Zeitraum kürzer. Wenn das in die Hose geht, rudern wir eben zurück - aber was gibt es schon zu verlieren?


    Wie lange habt Ihr ca. für die einzelnen Abschnitte zum Zocken gebraucht? Wie lange hat das Verfassen Eures Berichtes im Durchschnitt gedauert?

    Die beiden Fragen habe ich mal zusammengezogen. Im Grunde kann ich nur so antworten wie bereits die Jahre davor: Die Abschnitte zu spielen, war nicht das Problem und dauerte kaum mehr als eine Stunde. Dafür nahm der Bericht gerne das Dreifache oder sogar mehr Zeit in Anspruch. Wenn ich mir aber die anderen Beiträge so anschaue, ging es jedem so, denn jeder wollte gerne einen möglichst einfallsreichen Bericht abliefern. Einerseits eine sehr schöne Sache, da die Berichte immer spannend zu lesen waren, andererseits verliert man da schnell die Motivation oder ist frustriert, wenn die Kreativität mal nicht so will wie man selbst.

    Alternativ könnte man die Art der Berichte ändern. Z.B. mehr Ernsthaftigkeit und/oder Sachlichkeit. Vor dem Start einer Runde würden sich alle auf etwas einigen. Vorteil wäre, dass man selbst bei einem Kreativitäts-Tief keine Scheu haben müsste, teilzunehmen. Der Nachteil wiederum, dass keine derartige Vielfalt mehr gegeben wäre und man eventuell nicht mehr im eigenen Stil schreiben kann.

    Ich bin klar gegen eine Regelung, wie die Berichte auszusehen haben. Bisher war es immer so, dass die Berichte komplett frei waren. Ob man nun sachlich sein Feedback zum Abschnitt wiedergibt oder einen Thriller verfasst, ist dem Spieler selbst überlassen und genau das macht für mich den Spaß an der Sache aus. Jedem liegt etwas anderes und jedem sollte dementsprechend auch überlassen werden, wie er oder sie seine Berichte schreibt. Hier sollte in meinen Augen alles so gehandhabt werden wie bisher.


    Würdet Ihr bei einem Zelda-Spiel teilnehmen, das mehr Umfang besitzt?

    Der Umfang ist nicht das Problem. Link's Awakening ist ein vergleichsweise "kleines" Spiel (wenn man es kennt), ich hätte aber auch kein Problem mit z.B. einem 3D-Zelda.


    Was haltet Ihr von den Pausenwochen?

    Definitiv eine gute Idee. Gerne wieder.


    Was hat Euch motiviert das Projekt zu beenden?

    Ehem. Ich würde gerne sagen, die Mitspieler und der Spaß, aber leider habe ich es bislang noch nicht beendet. Dennoch waren die aktiven Mitspieler der Hauptgrund für die Motivation, weiterzumachen - wann immer ich sah, dass es einen neuen Bericht gab, wollte ich auch gerne wieder weitermachen, weshalb ich die Frage trotzdem mal beantwortet habe (und weil ich's kann).


    Warum habt Ihr das Projekt nicht beendet? Habt Ihr andere Erwartungen an das ZFZZ gehabt oder es unterschätzt?

    Siehe oben. Leider war es zeitlich diesmal ganz schlecht für mich. Obwohl ich wusste, welcher Aufwand auf mich zukommt, wollte ich dennoch so gerne mitmachen, was dann letztendlich aber leider nicht so funktioniert hat, wie ich gerne wollte.


    Die Fragen nach dem liebsten Abschnitt und Bericht lasse ich mal außen vor. Ich habe noch nicht alle Abschnitte gespielt und kann daher nur schwer auf die erste Frage antworten. Und was die Berichte angeht, so fand ich alle toll. Ich habe mich immer sehr gefreut, wenn ich etwas Neues las, was man auch vielleicht daran sieht, dass ich (glaube ich) jedem Bericht einen Daumen nach oben gegeben habe. Auch wenn der Schreiber mal nicht so zufrieden mit seinem Bericht war - ich habe alles gern gelesen, einfach, weil es spannend war, die individuellen Schreibstile kennenzulernen und zu sehen, wie der jeweilige Spieler den Abschnitt wahrgenommen hat - was er als wichtig empfand und daher hervorhob und was eher in den Hintergrund rückte.


    Wie gesagt, ob ich das nächste Mal dabei sein werde, weiß ich nicht (wahrscheinlich ja doch, aber ob ich es fristgerecht abschließen werde?), aber eine Anpassung der Abschnitte und ein Einfügen von kleineren Auflockerungen in Form von Quests o.ä. ist auf jeden Fall eine nette Idee, die sich auszuprobieren lohnt.