Disney+ (neuer Streamingdienst)

  • 2019 wird wahrscheinlich das Jahr für Disney. Zum einen erscheinen mehrere Filme, die das Prädikat "super" tragen (Star Wars Ep 9, Avengers 4, Dumbo, Merry Poppins, Aladdin, König der Löwen etc), doch zum anderen geht ein neuer Streamingdienst an den Start, der eine Konkurrenz zu Amazon und Netflix werden soll.


    Quelle


    Dazu werden zB bei Netflix alle Disney-Filme aus dem "Programm" genommen und nur noch ausschließlich auf Disney+ anzusehen sein. Das ist soweit ich weiß bereits zum größten Teil geschehen.


    Was sagt ihr dazu?

    Ich kann es zum einen nachvollziehen. Warum sollte Disney das nicht machen? Zum einen gibt es genug eigenes Material und zum anderen sind Streamingdienste super erfolgreich und beliebt.

    Doch für mich als Verbraucher werde ich langsam erschlagen von dem anwachsenden Angebot. Irgendwann habe ich dann 20 Streamingdienste und jeder für sich hat dann auch noch mal 100 Kanäle.


    Interessant ist es trotzdem für mich. Wahrscheinlich werde ich wohl zuschlagen. Es ist aber noch nicht bekannt, ob Disney+ auch in Europa 2019 startet.

  • Hachja, wie schön war die kurze Zeit in der Filme und Serien durch die wenigen Streaming-Dienste so einfach und praktisch an die Zuschauer gebracht wurden. Bald muss der Film- und Serienliebhaber, noch neben der GEZ, gleich 6-7 Abos abschließen und sämtliche Plattformen, alle mit ihren Eigenheiten, kennen lernen um ein vielfältiges Angebot genießen zu können. Und all das nur wegen so bescheurten Exklusiv-Rechten. Ich mag Exlusiv-Rechte einfach meistens nicht. Egal ob bei Filmen, Musik oder VIdeospielen. Letztendlich leidet immer der Kunde und die Kunstform darunter. Einfach nur iih.

    Das ist keine Kritik an Disney+ selbst. Letztendlich ist das kein anderer Dienst wie Netflix oder Amazon Prime. Aber mehr und mehr wird es schwerer ein vielfältiges Angebot genießen zu können, weil jeder meint seine eigene Plattform, mit eigenen exklusiven Inhalten, anbieten zu wollen. Ich sehe es schon kommen: Bald wird es wieder gemütlicher solch Sachen einfach wieder runterzuladen.

    Gute alternativen gibt es ja auch nicht: DVDs sind nicht mal in HD-Ready, Blurays haben überaggresive DRM-Schütze (die letztendlich nichts an der Piratie ändern) und sind oft trotzdem keine 1080p. Filme darf man sich ansonsten auch meistens nicht legal als MKV-Datei oder so herunterladen. Also was bleibt da noch übrig? 10 verschiedne Abos anschließen? Nein, Danke. Die Musik-Industrie kriegt es doch momentan irgendwie auch hin. DIe illegalen Downloads sind im Keller!

    Ansonsten... ich kenne Disney+ nicht. Ich werde ihn vermutlich auch nie kennen lernen.

  • Jetzt wird genau das passieren, was bereits zu erwarten war. Ein Streaming-Dienst nach dem anderen. Für die Verbraucher natürlich ein Nachteil, weil sie mehr und mehr Abos abschließen müssen, andererseits wird dadurch eben die Monopolstellung der Großen verhindert und das ist nunmal ein genauso wichtiger Aspekt. Fan bin ich davon grundsätzlich nicht, dafür schaue ich schlicht zu wenig Filme und Serien. Hauptsächlich ist bei mir das Zocken im Vordergrund, danach kommt Lesen. Ich würde mich durch ein Abo zu sehr unter Druck gesetzt fühlen, dann auch das Angebot auszunutzen, wenn ich schon dafür bezahle. Speziell auf Disney+ bezogen, mich interessieren die Produkte des Unternehms schon seit vielen Jahren nicht mehr. Entsprechend werde ich hier nicht zugreifen.

  • Tja dann braucht man bald 7 Abos um all die Serien und Filme schauen zu können, die man lieb hat. Als Bundesliga Fan muss man für eine Saison mindestens 3 Abos abschließen (Einen für den Freitagsspieltag und zwei weitere für Samstag und Sonntag) und nun für Disney + ein zusätzliches Abo. Separat betrachtet finde ich ein Disney Stream ja noch nichtmal schlecht aber nicht als eigenen Dienst für zusätzliche Moneten

  • Bezüglich zu dem Thema gibt es hier eine kurze Übersicht, die verständlich und einfach erklärt ist, wohl im Rahmen von Netflix:

    Das alte NETFLIX gibt es bald nicht mehr

    Was soll ich dazu sagen? Mich interessieren die Streamingdienste nicht und kaufe mir die Filme und Serien als physikalische Größe in meinen Besitz. Der Schritt von Disney ist absolut nachvollziehbar und es wird eher die Frage sein wie viele Anbieter/Konzerne sich Disney anschließen möchten, um noch konkurrenzfähig zu bleiben.

    Zum Endverbraucher/Konsument:
    Die Tatsache sich dahinzustellen und zu brüskieren "Da muss ich ja dann x Abos abschließen" ist meines Erachtens nach reiner Luxus, der vom Konsument reproduziert wird. Das Beispiel Bundesliga trifft das ganz gut - angefangen bei Sky musste der Endverbraucher sich das komplette Paket bei Sky kaufen, damit er alles schauen kann. Aber hey, der Endverbraucher kauft es trotzdem und beschwert sich gleichzeitig darüber, weil er nicht bereit ist darauf zu verzichten.
    Darüber sollte nachgedacht werden, weshalb es überhaupt bis zu diesem Punkt kommen konnte.

    Zum Konzern:
    Es sollte darüber nachgedacht werden, weshalb die Konzerne sich splitten können! Wenn die Endverbraucher die erforderliche Menge an Abos abdecken, damit die Konzerne ihre Quartalsziele erreichen -> Warum sollten die Konzerne das nicht machen? Es erfordert weniger Kooperation zwischen den Konzernen und somit weniger Ressourcen oder Risiken.
    Wenn die Abo-Zahlen bei zwei Firmen unterdurchschnittlich sind - was ist dann wahrscheinlich die Folge? Richtig, ein gemeinsamer Dienst. Aber auch hier ist es wieder am Endverbraucher, der sich an die Nase fassen sollte und für einen längeren Zeitraum den Konsum einschränken, damit der Konzern langfristig anders strukturieren muss.



    Obwohl bei dem Tempo spätestens in 20-25 Jahren alles entweder zu Disney, Google oder Nestle gehört.*lol*
    #omegarofl
    #haha
    #ironie off

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Zum Endverbraucher/Konsument:
    Die Tatsache sich dahinzustellen und zu brüskieren "Da muss ich ja dann x Abos abschließen" ist meines Erachtens nach reiner Luxus, der vom Konsument reproduziert wird. Das Beispiel Bundesliga trifft das ganz gut - angefangen bei Sky musste der Endverbraucher sich das komplette Paket bei Sky kaufen, damit er alles schauen kann. Aber hey, der Endverbraucher kauft es trotzdem und beschwert sich gleichzeitig darüber, weil er nicht bereit ist darauf zu verzichten.
    Darüber sollte nachgedacht werden, weshalb es überhaupt bis zu diesem Punkt kommen konnte.

    Wieso "reiner Luxus"? Ich gehe u.a. dafuer jeden Tag arbeiten, dass ich "den Luxus" haben kann, meinen TV anzuschalten und Filme und Serien zu gucken. Das nenne ich ein Stueck Lebensqualitaet. Mit der gleichen Argumentation kann man auch sagen, dass warmes Wasser, eine Waschmaschine und ein Kuehlschrank reiner Luxus waeren.

    Kommt auf die Sichtweise an; wenn man jetzt meint, die Menschheit ist zu bequem und muesste eigentlich das Essen selbst jagen, darf keinerlei Freuden haben und so weiter und so fort.


    Unter Luxus verstehe ich, wenn ich mir jetzt jeden Monat ein neues Auto und jedes halbe Jahr ein Flugzeug kaufe.


    Warum ich das trotzdem doof finde, auch wenn ich offenbar zu verwoehnt bin ist, dass man das mal alles auf einmal haben konnte und kein Konzern deswegen insolvent ging. Stattdessen ist es ein bisschen Geldmacherei auf hohem und fragwuerdigem Niveau, wenn ich nun 10 Abos haben muss, um eine kleine Vielfalt zu haben. Schliesslich gefallen mir laengst nicht alle Disneyfilme, oder alle Netflix-Serien usw.


    Naja. Manche Dinge kann man nicht erklaeren...

  • Mit Luxus-Problem meine ich die Auswahl überhaupt treffen zu können, ob ich mir jetzt Netflix, Amazon Prime, Maxdome, ..... hole anstatt mich auf einen zu fokussieren.

    Den Vergleich mit dem Wasser ist dabei zu ungenau gefasst. Wenn das Wasser einen Streamingdienst darstellt, dann würde ich diese als kleine Temperaturunterschiede einordnen. Also jemand der die Wahl hat zwischen 35, 36, 37, 38 Grad Wasser, dabei alle 4 Grad-Angaben von individuellen Konzernen gestellt werden und sich der Endverbraucher entscheidet jeden Tag eine unterschiedliche Temperatur zu nutzen anstatt sich auf 36 Grad festzulegen.

    Das der Mensch sich das 36 Grad-Wasser (einen Streamingdienst) erarbeitet ist ein Gut, aber die Auswahl zwischen 12349871 Möglichkeiten zu besitzen ist Luxus. Und die höchste Kunst besteht darin, sich als Auszuwählender darüber aufzuregen.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Ich werde mir nicht noch einen Streaming-Service leisten, finde den Schritt aus Sicht von Disney aber durchaus nachvollziehbar – eigentlich war es nur eine Frage der Zeit und viele der Disney-Klassiker konnte man vorher noch nirgendwo ansehen.


    Allerdings kann man das Aufgebot nicht bemängeln – für Disney-Fans dürfte hier ein kleiner Traum in Erfüllung gehen. Von Star Wars, über Schneewittchen bis hin zu Kinderserien a la Gargoyles – Auf den Schwingen der Gerechtigkeit und neue Eigenproduktionen ist einfach alles dabei.


    Bin wirklich baff, wie viel geboten wird – allerdings gibt es für Deutschland noch immer kein Start-Termin oder Preis-Angebot. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass es wie in den Niederlanden 6,99€ monatlich bzw. 69,99€ jährlich kosten dürfte.

  • Das einzig gute sind halt diese monatlich kündbaren Sachen. So kann man bei Bedarf einfach mal den Dienst abschließen und danach eben wieder kündigen. Wird auf jeden Fall kein Abo sein, welches ich wie Netflix und Amazon permanent laufen lasse. Auch wenn ich die Serie/Filme dort schon ganz nett finde. Alleine die Star Wars Sachen sind für mich sehr interessant. Dann kommen noch die ganzen Marvelsachen. Also definitiv gutes Programm.


    Trotzdem wird mir das alles zu viel. Nebenher habe ich noch Sky am laufen. Wo übrigens keine monatliche Kündigung möglich ist. Danke hierfür, dass ich jetzt bis Next Jahr den Vollpreis zahlen darf.

    Alles Eigenverschulden. Dennoch finde ich, dass es langsam doch etwas übertrieben ist, wenn jeder Furz n Dienst anbietet.

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Ich bin die ganze Zeit schon mega gespannt und denke, dass ich mir als Fan aller Nostalgiefilme und der Dokus den Dienst holen werde (und halt so manch anderes Zeug das mich dort anspricht).


    Schon alleine für die Meisterwerke die ich mir wie Rituale reinziehe ist dies wie ein feuchter Traum. Ich mag Disney für ihre Neuverfilmungen oftmals verfluchen, aber holy shit, das alte Zeug wiegt halt einfach auf. Da ist mir auch kein Preis zu hoch.

  • Disney + wird u.a. bei uns am 31.03.2020 starten (Quelle Via)

    Für mich persönlich ein Unding. Somit sind wir gute 5 Monate später als zB die USA. Das heißt wir bekommen auch die ersten Serien später und müssten uns ggf. im Internet vor Spoiler schützen.


    Nervt mich sehr. Auch wenn ich kein Stammkunde wäre, würde ich den Dienst immer mal wieder aktivieren, gerade mit Release von neuen Serien.

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Oof… ich schaue mir kaum Originale an, aber ist das bei Netflix Originals auch so, dass die bei uns erst so viel später kommen? Ich würde meinen, dass es sicherlich auch was mit den Synchronisations-Arbeiten zu tun hat, aber ich weiß z.B., dass wir Mr. Robot immer zeitgleich kam… halt mit OTon und Subtiteln, was dann ja auch eine Lösung für Disney wäre…


    Na ja, bleibt für mich uninteressant. Ich mag Disney-Filme, aber die kann ich mir auch auf DVD/BluRay anschauen.

  • Disney wird damit die größte Serienpiraterie aller Zeiten auslösen.
    Keine Serie davor wird so oft illegal angeschaut werden wie "The Mandalorian".

    Sollte es die Serie auf Amazon Prime zu sehen geben (zum bezahlen) dann wird ich so nett sein und dort bezahlen. Sollte es das so nicht geben dann muss ich wohl illegal streamen.

  • Bin mir noch sehr unsicher, ob ich mir Disney+ holen soll, wenn es denn auch endlich mal in Deutschland zu haben ist. Ich bin ein großer Fan der klassischen Disney-Filme, mag auch viele neuere sehr gern. Ich bin vor allem auf Serien gespannt, die in der Zukunft eventuell noch produziert werden. Allerdings kann ich manches von Disney auch gar nicht leiden und dazu zählen vor allem Star Wars und die ganzen Filme des Marvel-Universums. Da diese beiden Sachen wohl auch einen großen Teil Disneys ausmachen, bin ich mir nicht sicher, ob der Streamingdienst so viel für mich bereit hält. Hinzu kommt noch, dass ich nie ein großartiger Seriengucker gewesen bin und wohl auch nie sein werde. Meine Lieblingsdisneyfilme, stehen fast alle bei mir, teils bei meinem Papa auf DVD/Blue-ray im Regal. Ich strebe aber an mir noch eine eigene Sammlung zuzulegen, damit ich jeden Film immer wieder schauen kann, egal wann ich möchte.

    Also jaa... ich bin mir sehr unsicher, ob es sich für mich lohnen würde. Vermutlich werde ich das ganze erstmal eine geraume Weile beobachten und dann entscheiden.

    Spite of all sadness, your doubts and your pain

    tvmzsnns.png

    Hope is your gladness, your power and gain.

    Artwork by Cédric Roux

  • Die alten Disney-Filme mag ich persönlich ja auch sehr. Wie in anderen Threads schon mal erwähnt, sind mir aber die 100 Streaming-Dienste einfach zu viel. Ich bin nicht der größte Serienjunkie und die Serien, die mir gefallen, erscheinen meist immer wo anders.

    "Leider" ist der Disney-Dienst recht erfolgreich gestartet, was ich so gehört habe. Dadurch steigt die Chance, dass noch mehr Firmen ihre eigene Streaming-Plattform aufbauen möchten. Stop this. D:


    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -

  • Die alten Disney-Filme mag ich persönlich ja auch sehr. Wie in anderen Threads schon mal erwähnt, sind mir aber die 100 Streaming-Dienste einfach zu viel. Ich bin nicht der größte Serienjunkie und die Serien, die mir gefallen, erscheinen meist immer wo anders.

    "Leider" ist der Disney-Dienst recht erfolgreich gestartet, was ich so gehört habe. Dadurch steigt die Chance, dass noch mehr Firmen ihre eigene Streaming-Plattform aufbauen möchten. Stop this. D:


    Ich stimm Darkshuttle123 zu, mich nervt es auch, dass Streamindienste scheinbar die neuen TV Sender werden. Disney + interessiert mich auch ehrlich gesagt gar nicht. Gefühlt werden da (zumindest in Deutschland) auch "nur" alte Disneyfilme, Star Wars und Marvelzeug zum Star laufen, oder?


    Davon kenn ich aber entweder das meiste oder es interessiert mich einfach nicht und ich sehe es auch nicht ein für so ein laues Angebot Geld auszugeben, selbst bei diesen Kampfpreisen. Selbst wenn Disney irgendwann die Fox-Karte spielen würde und auf einmal Simpsons, Akte X und Co. auf Disney + laufen würden (wobei ich gar nicht weiß, ob sie nur die Rechte an der Filmsparte oder auch an den TV-Serien bzw. Sendern haben), würde ich mir diesen Dienst nicht anschauen wollen. Dafür ist das meiste Zeug für mich entweder zu uniteressant oder ich habe es schon auf DVD/Blu-ray oder durch die endlosen Wiederholungen im Free TV zu Tode geschaut.


    Von daher wird Disney + wohl spurlos an mir vorrüberziehen. Auch generell bin ich gegenüber Streaming momentan eher kritisch eingestellt. Es werden zu viele mittelmäßige oder Uralt-Sachen (wie z.B. gerade auf Amazon Friends oder Malcolm mittendrin) ausgestrahlt und da ist leider zu wenig bei was mich interessiert.

  • Ich bin froh, dass hier derzeit gepostet wurde. Ich hatte das ganze kaum noch auf dem Schirm. Problem ist halt, weil der Start von Land zu Land unterschiedlich ist. Nervt mich auch gewaltig. Dennoch werde ich mir das Abo immer mal wieder holen. Da ich auf The Mandorian gespannt bin und auch auf andere Marvel oder Star Wars Serien.

    Aber trotzdem find ich es schade, dass man scheinbar für alles 43 Abos haben muss. Und ich glaube mit Sky/Amazon/Netflix reicht mir das grundsätzlich auch. Wovon erstes auch gekündigt ist. Letztendlich wurde die Piraterie durch Streaming deutlich reduziert. Aber bei so nem Model, muss man sich am Ende des Tages nicht wundern, falls die Zahlen wieder steigen.


    Letztendlich wirkt alles für mich wie son Paketservice. Möchtest du Disney schauen, buchst du das Disneypaket. Wobei ich auch irgendwann nicht mehr alles sehen werde. Weils mir einfach zu viel wird. Noch können wir froh sein, dass das ganze quasi monatlich kündbar ist.

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Lieber wäre mir, der Disneykram würde bei Netflix oder Prime unterkommen. Wie andere auch, bin ich es leid, so langsam wieder für jeden Rotz ein einzelnes Abo haben zu müssen statt mit 1-2 Anbietern auszukommen, in unserem Fall eben aktuell Netflix/Prime. Mag ich mir gar nicht ausrechnen, würde ich noch Sky, Disney+ und was auch immer noch folgen wird drauflegen.

    Nichtsdestotrotz ist es ein wenig schade, somit die Disneyfilme, die teils echt stark sind, und The Mandalorian zu verpassen. Für ersteres muss ich wohl meine DVD-Sammlung aufmotzen und vielleicht lässt sich zweiteres ja doch irgendwann irgendwo anders gucken.

  • Ich bin noch etwas unentschlossen, tendiere im Moment aber eher zu Disney+. Einerseits ist es etwas doof, dass jeder sein eigenes Süppchen kocht, aber das war bisher ja auch immer so mit Netflix, Amazon, Crunchyroll und was es noch alles gibt, trotzdem haben viele von uns eines oder mehrere dieser Anbieter. Disney ist jetzt einfach nur ein weiterer, der sich zu dieser Menge hinzugeselllt. Und da Disney-Filme in aller Regel qualitativ hochwertige und sehr beliebte Filme sind, darf Disney auch seinen Preis dafür verlangen - auch wenn es uns natürlich lieber wäre, wenn die Disney-Filme bereits in Netflix oder Amazon inbegriffen wären.


    Ein großer Vorteil, den ich daraus ziehen kann, wäre, dass ich endlich wieder Disney-Filme sehen kann, was bei den anderen Streamingdiensten wegen des eher schmalen Angebots nur sehr begrenzt ging. Daher bin ich gespannt, was es so alles geben wird, und werde meine Entscheidung dann danach richten, welche Filme für mich interessant sind. Es gibt viele Filme, die ich gerne mal wieder sehen würde, und einige, die ich noch gar nicht kenne und einmal schauen würde, ohne dass ich für jeden Film eine - verglichen zum Streaming-Preis - verhältnismäßig teure DVD oder BluRay kaufen muss. Deswegen sehe ich Disney+ insgesamt als gute Gelegenheit.


    6,99 Euro pro Monat klingen für mich jetzt auch nicht wie übermäßig viel. Ich habe tatsächlich mit mehr gerechnet. Vielleicht kann ich ja das eine oder andere Familienmitglied zum Mitmachen überzeugen, dann wären es nur noch 3,50 Euro im Monat (oder noch weniger). Und wer weiß, vielleicht wird der Einstieg von Disney+ auch einen Preiskampf nach sich ziehen, von dem wir letztlich alle profitieren können. Ich könnte auch ein Abo vorübergehend kündigen und zu Disney+ wechseln, bis ich alles für mich Interessante gesehen habe, und dann wieder zurückwechseln.

  • Happy u.a. DE-Releaseday Disney+.


    Heute ist der offizielle Start. Während ich mir am Anfang noch unsicher war, ob ich mir das ganze hole, oder eben nicht. Habe ich mittlerweile einen Offiziellen Jahresaccount.


    Hauptsächlich bin ich an The Mandalorian interessiert. Auch wenn ich glaube, dass noch nicht alle Folgen in der deutschen Region zugänglich sind.


    Aber ich habe mir das Angebot angeschaut und musste einfach zuschlagen. Gerade jetzt. Und notfalls schaue ich eben Simpsons Staffel 1-30. :3

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.