The Legend of Zelda und Metroid

  • Meine Liebe zu Metroid kam erst recht spät. Erst nachdem ich der Serie mit Metroid Prime 3: Corruption eine zweite Chance gegeben habe, ist bei mir der Funken übergesprungen. Zuvor hatte ich Metroid Prime für den Würfel ausgeliehen und ausprobiert, aber kurz vor Flaahgra, den ersten Bosskampf, nicht weitergespielt. Aber recht schnell kam mir ein Gedanke: Zelda und Metroid haben echt viele Parallelen. Und ich habe das Gefühl, dass das gar nicht so oft thematisiert wird.


    Beide Spiele...

    • sind von Nintendo
    • haben einen einzigen Protagonisten (aber im Titel der Serie ist eine andere Figur)
    • haben einen Protagonisten der wenig bis gar nicht spricht
    • haben eine Timeline (die nicht viel Sinn ergibt und von den eigenen Spielen nicht respektiert werden)
    • von Spiel zu Spiel innerhalb der jeweiligen Serien recht ähnliche Stories
    • haben Rätsel und Kämpfe
    • haben Items, die zum Kämpfen, zur Fortbewegung oder zum lösen von Rätsel genutzt werden
    • haben 2D- und 3D-Umsetzungen mit unterschiedlichen Perspektiven und Bräuchen
    • haben einen Protagonisten, dessen Fähigkeiten im Spielverlauf stätig durch Items/Collectables erweitert werden
    • haben sehr ähnliche HP-Systeme die stückweise erweitert werden (Herzen mit 4 Einheiten und Energy Tanks mit 99)
    • haben sehr beliebte Klassiker auf dem SNES und einen perfekten Übergang in die dritte Version geschafft (ALTTP-> Super Metroid, OoT --> Metroid Prime)
    • haben Bosskämpfe im ähnlichen Stil und Anzahl
    • haben sicher noch viel mehr Gemeinsamkeiten!


    Also kurz gesagt: Für mich spielt sich ein Metroid-Spiel wie ein The Legend of Zelda mit einem anderen Setting, ohne (oder nur mit wenig) NPCs, wie ein durchgehendes Dungeon in dem man neue Items findet die entweder zum Kämpfen, zum lösen von Rätseln oder zum öffnen zuvor geschlossenen Pfaden benutzt.


    Wieso gibt es anscheinend so wenig Zelda-Fans die Interesse an Metroid zeigen? Ist es das Setting? Wieso gibt es grundsätzlich so wenig Interesse an Metroid im Vergleich zu Zelda? Was fallen euch noch für Parallelen ein? Habt ihr die Parallelen schon mal gemerkt? Oder findet ihr ich hab unrecht?

  • Wieso gibt es anscheinend so wenig Zelda-Fans die Interesse an Metroid zeigen? Ist es das Setting? Wieso gibt es grundsätzlich so wenig Interesse an Metroid im Vergleich zu Zelda? Was fallen euch noch für Parallelen ein? Habt ihr die Parallelen schon mal gemerkt? Oder findet ihr ich hab unrecht?

    Du hast sehr viele Gemeinsamkeiten aufgezählt, auf dem Papier haben die Spiele wohl einige Ähnlichkeiten, aber ich finde, dass es doch krasse Unterschiede zwischen den Serien gibt. Zelda stand für mich immer für Abenteuer auch ein bisschen Rollenspiel, eine Fantasiewelt, meist leichtherzig. Das Level- und Gamedesign mag ähnlich klingen, aber ich sehe es Grundverschieden, obwohl man bei beiden Spielen Parallelen hat, wie, dass viel emphasis auf Erkunden gelegt wird, man mittels Gegenständen, die man in Tempeln bekommt, in der Overworld weiterkommt und man auch manchmal düstere Tempel betritt. Metroid war für mich aber immer eher Survival. Samus ist oft isoliert auf einem fremden, feindlichen Planeten, das Gefühl der Einsamkeit. Was man auch nicht vergessen darf, ist, dass der Soundtrack eine immens große und wichtige Rolle spielt. Ich weiß schon, dass in den letzten Jahren der Soundtrack immer unwichtiger geworden ist und knackige Tracks mit großer Wiedererkennbarkeit eher Ambiance-Musik oder stimmiger Geräuschkulisse gewichen sind. Die Musik unterscheidet die Spiele seit jeher. Metroid mit seinen Synth-sound, futuristisch und melancholisch, manchmal bedrohlich und Zelda eben vielfach mit heiteren Beats, ritterlich, zur Fantasiewelt passend.

    Warum also ein Zelda Fan nicht automatisch auch zu Metroid greift? Weil es einfach nicht das selbe ist, finde ich. Das eine ein Fantasy Adventure mit lebendiger Umgebung, das andere ein dysteres Survival-Adventure ohne viele NPCs in feindlicher, karger Umgebung, isoliert.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #52: König Haggard

    king-haggard-last-unicxfx8.jpg

    "Was ist mit deinen Augen? Warum kann ich mich nicht sehen in deinen Augen?"

  • Was man auch nicht vergessen darf, ist, dass der Soundtrack eine immens große und wichtige Rolle spielt. Ich weiß schon, dass in den letzten Jahren der Soundtrack immer unwichtiger geworden ist und knackige Tracks mit großer Wiedererkennbarkeit eher Ambiance-Musik oder stimmiger Geräuschkulisse gewichen sind. Die Musik unterscheidet die Spiele seit jeher.

    Interessanterweise sehe ich dort wo du Unterschiede siehst umso mehr Gemeinsamkeiten. Beide Spiele nutzen Leitmotive die sie mit Figuren, Elementen, Umgebungen, bestimmten Handlungssträngen und Momentan verknüpft und das auf sehr ähnlicher Art und Weise. Beide Spiele haben einen Rätsel-Lösungs Jingle. Natürlich ist die Atmosphäre und der Klang grundsätzlich unterschiedlich. Und ich finde, dass ist der einzige Punkt in der dir so wirklich bewusst wird. Amüsanterweise sehe ich auch bei TLoZ ähnliche Entwicklung wie bei der Metroid-Musik. Weniger Melodie, mehr Stimmung, mehr Ambiance und das nicht nur seit BotW.


    Grundsätzlich: Stelle dir ein Metroid-Spiel mit einem Fantasy-Setting, ähnlich dem von Zelda vor. Ich glaube dann kann es kaum offensichtlicher sein, dass es verdammt ähnliche Spiele sind. Grundsätzlich habe ich das Gefühl, genauso wie bei der Musik auch, dass du dich zum grötenteil bei der Atmosphäre, dem Setting und alles was damit zusammen hängt (Einsamkeit etc.) aufhälst und den Rest dadurch nicht siehst. Das geht auch recht schnell und ich kann das gut verstehen. Natürlich kann ich mich irren. Vielleicht bin ich einfach nur verrückt.

    Nein, noch besser. Schreiben wir Metroid Prime doch einfach mal kurz um, aber halten das Gameplay intakt. Dabei gebe ich mir noch nicht mal sonderlich mühe:

    • Aus Samus wird Link
    • Aus Metroid Prime wird Ganon
    • Aus Ridley wird sein gefürchteter Diener
    • Aus dem anfänglichen Frigate Orpheon-Segment die spielbare Vorgeschichte und Link wird am Ende verletzt und zum Schrein des Lebens gebracht.
    • Aus Samus ihr Schiff auf Tallon IV der Schrein des Lebens
    • Aus Tallon IV wird Hyrule oder so...
    • Aus Türen die man aufschießt Türen mit Schlüssel oder sonstige Item-Öffnungen (Pfeil-Schalter, Steine zum sprengen etc.)
    • Zu Samus ihren Fähigkeiten und Items gibt es grundsätzlich viele Äquivalenten aus der Zelda-Reihe, aber neue Items gehören auch zur Zelda-Reihe dazu. Also kein Problem da etwas zu erfinden.
    • Aus Aliens die üblichen Monster
    • Aus den Chozo die Shiekah
    • Ersetzen wir jetzt noch schön Jingles und Musik (Chozo-Ruinen--> Gerudo-Themes, Magmoor--> Gerudo-Themes, Talon Overworld-->Kokiri Themes)
    • Aus Energie-Tanks werden Herzteile
    • Aus Missles werden Bomben(-Pfeile?) und Bombentaschen

    Und das Resultat ist fast schon ähnlicher zu einem klassischen 3D-Zelda, als es BotW von den Grund-Mechaniken ist. Meiner Meinung nach fehlen da nur noch hier und da NPCs und vielleicht eine Stadt um der Serie voll und ganz treu zu bleiben, wobei nicht mal das ein Zelda-Spiel definiert.


    Klar, Zelda bleibt Zelda, Metroid bleibt Metroid. Aber ich finde die Gemeinsamkeiten sind nicht nur auf Papier offensichtlich. Aus meinem Interesse: Kannst du mal versuchen die Unterschiede in den vermeintlichen Gemeinsamkeiten klar machen und dabei nicht das Argument Atmosphäre benutzen?


    Edit: Ashes Welches Metroid hast du denn ausprobiert?

  • Ich habe es mit Metroid versucht und mochte es nicht so recht. Es langweilte mich irgendwie, vermutlich eben, weil Samus kaum Möglichkeit zur Interaktion hatte. Für mich fallen Plot, Interaktion und Hintergrund sehr schwer ins Gewicht, dann kommt der Rätselspaß. Das Actiongameplay kommt bei mir zu letzt. Zelda bietet sehr lustige Interaktionen, bin auch kein großer Shooterfan. Muss mich kurz halten, aber mir wurde kürzlich von einem interessantem Mod erzählt, vielleicht lustig für Leute, die Zelda und Metroid gleichermaßen mögen, aber auch ziemlich .....random, wie der Name schon sagt.



    Es betrifft den Inhalt von Truhen. Es scheint als teilten sich beide Spiele einen Rucksack, weswegen hier zwischen den Spielen getauscht wird. Samus findet ersmsthaft Pfeile, welche für das Zeldagame sind. Es gibt noch mehr dieser Randomizer.


    Edit: Moody™ Weiß nicht, lange her, aber es war eine Neuauflage nur eben in 3D. So erzählte mir der Kumpel, der es mir empfahl und folglich ausgeliehen hat.

  • Nochmal zusammenfassend - klar verbindet Zelda und Metroid viele Grundelemente was Gameplay und Leveldesign betrifft, aber für mich ist die Stimmung so entscheidend und gerade Look, Musik und Setting machen die Stimmung für mich aus, die Atmosphäre, und die ist halt in den beiden Serien eine komplett unterschiedliche.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #52: König Haggard

    king-haggard-last-unicxfx8.jpg

    "Was ist mit deinen Augen? Warum kann ich mich nicht sehen in deinen Augen?"

  • Die Atmosphäre ist natürlich eine andere. Auch dieses Gefühl von Einsamkeit resultierend aus der Situation mit niemanden interagieren zu können (Lediglich Logbucheinträge) gibt es nur in Metroid. Auch diese offene Oberwelt mit Tempeln ist in Metroid so nicht gegeben. Des Weiteren gibt es aufgrund des unterschiedlichen Settings bei Metroid kein Schwert und Schild, sondern Science Fiction Wummen!


    Als mich neulich aber mal ein Kumpel ausfragte, wie denn Metroid sei (Wusste das es neben Mario und Zelda die dritte große Marke ist aber mehr auch nicht) gab ich ihm zur Antwort, dass es eine Art Science Fiction Zelda ist.


    Man merkt einfach das beide Spiele aus dem selben Haus stammen (Mittlerweile ja auch nicht mehr ganz so richtig). Die von Moody™ genannten Parallelen resultieren ja aus den ganzen Ideen und Konzepten von Herrn Myamoto. Er war nämlich schon immer der Meinung, dass der Protagonist immer Stumm sein sollte. Ich hatte mal in einem Interview gelesen, dass er immer Metroid machen wollte aber zunächst Zelda machen "musste".


    Dieses Gefühl hatte ich auch schon oft bei sonst völlig unterschiedlichen Filmen, welche vom selben Regisseur stammen (Schaut einfach mal die Batman Trilogy von Nolan und direkt danach Interstellar).

  • Nochmal zusammenfassend - klar verbindet Zelda und Metroid viele Grundelemente was Gameplay und Leveldesign betrifft, aber für mich ist die Stimmung so entscheidend und gerade Look, Musik und Setting machen die Stimmung für mich aus, die Atmosphäre, und die ist halt in den beiden Serien eine komplett unterschiedliche.

    Mit dieser Zusammenfassung bin ich vollstens zufrieden. Nicht wiel es eine gute Antwort auf meinen vorherigen Beitrag ist, nein. Sondern einfach weil wir uns da voll und ganz einig sind. Vorallem die atmosphärischen Unterschiede und das Setting machen das eine zu Zelda und das andere zu Metroid.

    Wusste das es neben Mario und Zelda die dritte große Marke ist aber mehr auch nicht

    Haha, wenn es dem so wäre. Metroid ist leider absolut nicht mit Mario und Zelda zu vergleichen was die Verkaufszahlen angeht. Wenn man Quellen glauben mag, liegt Metroid erst auf Platz 14 der Nintendo-Franchises. Die Top 10 besteht aus:


    1. Super Mario (627.51 million)
    2. Pokémon (301.5 million)
    3. Wii Series (203.15 million)
    4. The Legend of Zelda (105.62 million)
    5. Donkey Kong (75.6 million)
    6. Game & Watch (43.4 million)
    7. Super Smash Bros (40 million)
    8. Kirby (38 million)
    9. Brain Age (34 million)
    10. Animal Crossing (33.6 million)
  • Ja klar das mag ja alles sein aber da redet immer noch mein Ich aus den 90ern und da waren es halt DIE drei Marken. Diese drei Spiele waren immer die, die die Qualität der Nintendospiele repräsentiert haben. Egal ob Super Nintendo oder GameCube. Kam ein neues Mario war klar, dass hier wieder die 90 % Marke durchbrochen wird. Kam ein neues Zelda war klar, dass das ohnehin astreine Mario von der Wertung nochmal übertroffen wird.


    Und kam ein Metroid dann wusste jeder Nintendospieler, dass dieses Spiel es locker mit Mario und Zelda aufnehmen kann. Metroid führte immer ein kleines Nischendasein und konnte es kommerziell nie mit Mario und Zelda aufnehmen. Aber es war schon immer eine Art Geheimtipp.


    Wobei Geheimtipp nicht der Klasse der Metroid Spiele gerecht wird. Metroid Prime hatte damals Bewertungen zwischen 94 und 97% bekommen. Und das verdammt verdient, da ist mir persönlich der kommerzielle Faktor auch ziemlich egal. Ich jedenfalls Vergleiche Mario und Zelda lieber mit Metroid als mit Pokémon (Nichts gegen Pokémon) oder der Wii Series!!!

  • Ich stimme zu, dass es einige Parallelen gibt, obwohl sie mir erst durch diesen Thread wirklich bewusst wurden. Abgesehen vom Setting unterscheidet die beiden Reihen hauptsächlich noch das Backtracking, welches in Metroid zweifellos zum Prinzip gehört und bei Zelda meistens nur für Sammelobjekte wie Herzteile von Nöten ist. Der Rest ist sich doch ziemlich ähnlich und gibt beiden Reihen ihren Qualität, die wir so gerne mögen.

    Das 2D-3D-Konzept gibt es allerdings bei mehreren Spielereihen, welche bereits in den 80ern und 90ern am Start waren und sich in der Moderne weiterentwickelt haben. Vor allem Mario und Ninja Gaiden haben nach ihren Klassikern mit Super Mario 64 und Ninja Gaiden Black dann sehr aufgetrumpht.

  • Trakon Ja, zum Backtracking habe ich mir auch schon Gedanken gemacht! Oben habe ich ja schon erwähnt, dass Metroid quasi das Prinzip des Zelda-Dungeons auf die gesamte Oberwelt anwendet (oder so ähnlich). Und genau genommen beinhaltet das meistens auch das Backtracking.


    Eigentlich keine neue Information, könnte dich trotzdem zum Nachdenken anregen.

  • Eine Gemeinsamkeit ist irgendwie noch, dass man in beiden Spielen nach jedem Endgegner ein Upgrade bekommt. Gut bei Zelda bekommt man es meist kurz vorher im Dungeon schon aber das Prinzip ist schon ähnlich.


    Mir gefällt der Vergleich mit den Dungeons bei Zelda. Weil das Gefühl der bedrückten Einsamkeit in Metroid hat man in den Dungeons ebenfalls. Man taucht immer tiefer in den Verließen ein und hat dort auch oftmals Backtracking

  • Moody™ Gute Ergänzung, da ist ebenfalls was dran. Es ist zwar nicht überall anwendbar, da es natürlich auch ziemlich lineare Dungeons gibt, aber generell trifft das das Gesamtpaket schon besser. Metroid punktet dann halt eben noch damit, dass man nicht lediglich ein einziges Item benötigt, um versperrte Wege überwinden zu können, sondern mehrere. Schließlich ist das gesamte Game verglichen mit Zelda ein einziger Dungeon. Das macht es sogesehen nicht nur schwieriger, sondern man benötigt auch ein besseres Erinnerungsvermögen an all die Orte, zu denen man zurückkehren muss. Deswegen war die Einführung von Markierungen auf der Karte in Metroid Samus Returns ein richtiger Segen, wenn ich an die Retro 2D Games zurückdenke.

  • Ich denke, dass Zelda und Metroid durchaus viele Gemeinsamkeiten, aber auch mehrere entscheidende Unterschiede haben. Grundsätzlich würde ich nicht sagen, dass Metroid einfach nur ein Zelda mit anderem Setting und anderer Atmosphäre ist. Die oben genannten Gemeinsamkeiten sind zwar zutreffend, aber allgemein gehalten - vieles davon könnte man auch von anderen Serien wie Super Mario oder Kirby sagen.


    Aber bei der Art und Weise, wie die Welt erkundet und Aufgaben gelöst werden, gehen sie meiner Meinung nach recht verschiedene Wege. Eines der für mich großen Unterschiede ist die Art der Informationsbeschaffung. Diesbezüglich möchte ich zwei Punkte ansprechen:

    1. NPCs
      In Zelda gibt es viele Völker, die in ihren Regionen beheimatet sind. Ein wesentlicher Bestandteil von Zelda ist es, mit den Leuten zu kommunizieren, durch sie Informationen über den Ort zu beziehen, Hinweise zu erhalten und sich mit ihren persönlichen oder völkerübergreifenden Problemen auseinanderzusetzen. In Metroid bezieht man seine Informationen durch eine Scanfunktion oder - wie in den alten Metroids - überhaupt nicht, denn es gibt kaum NPCs, mit denen man interagieren kann. Eine Ausnahme bilden dabei Prime 2, Prime 3 und Other M, wo man hier und da auch mit Menschen interagiert, aber auch nur manchmal und lediglich, um die Story voranzubringen. Und in Fusion wird man durch das Spiel hindurch angeleitet. Aber es gibt keine mit NPCs verbundenen Nebenmissionen, keine Gewinnspiele, keine Shops, keine persönlichen Wehwehchen der NPCs und kein Talon, der beim Milchabliefern einschläft und deshalb in Panik gerät.
    2. Karte
      Die Benutzung einer Karte nimmt in allen Metroids eine wichtige Rolle ein, um weiterzukommen. Hierzu werden die Karten einer oder mehrerer Regionen betrachtet, verglichen und nach Hinweisen wie versteckten Gängen oder farbig markierten Türen abgesucht, um herauszufinden, was man mit dem neu gefundenen Equipment nun freischalten kann. In Zelda zeigt sich der wahre Wert einer Karte eher in Dungeons, während sie in Hyrule tendenziell mehr der Orientierung dient und um zu schauen, welchen Weg man am besten nimmt, um von A nach B zu kommen. Die Informationsbeschaffung, also die Suche nach dem nächsten Ziel, geschieht ja zumeist durch Gespräche. Das hat auch zur Folge, dass man in Metroid von Anfang an recht allein gelassen wird und im Gegensatz zu Zelda keine Anleitung erhält, ein Umstand, der für mich auch ganz wesentlich ist.


    Darüber hinaus gibt es noch weitere Unterschiede. In Metroid ist Backtracking ein zentrales Konzept, das ebenso geliebt wie gehasst wird. Dadurch ist es bis zum Ende des Spiels nicht möglich, eine Region in Gedanken ganz abzuhaken, da es jederzeit sein kann, dass man nun wieder zurück muss, um eine bestimmte Tür zu öffnen. In Zelda gibt es Backtracking zwar auch immer wieder (außer in Breath of the Wild) und ist auch dort ein eingefleischtes Konzept, aber nicht so ausgeprägt und man wird wie gesagt nicht so allein gelassen. Diverse Informationsquellen wie NPCs, Navi und so weiter geben einem Hinweise, wo es als Nächstes hingeht - in Metroid sagen einem die Scanberichte nur wenig über das nächste Ziel, eher etwas über den Zustand der Welt. Hier sind Fusion und Other M wohl die große Ausnahme, da man hier bis zu einem bestimmten Punkt sehr genau angeleitet wird. Eine weitere Ausnahme sind die Scans der Artefakte in Prime.


    Zu guter Letzt kommt natürlich noch das Drumherum hinzu, also die unterschiedliche Grafik, die Waffen, die Atmosphäre und die Musik. Diese Dinge sind zwar eher oberflächlicher Natur, können aber auch einen großen Einfluss darauf haben, ob man lieber Zelda oder Metroid mag. Eine mittelalterliche Welt kann ebenso reizvoll wie die Science Fiction sein, die es in Metroid gibt, wo Natur und Technik koexistieren. Dem einen ist es lieber, ein Schwert zu schwingen und Bogen zu schießen, der andere findet auch in Beamwaffen und Visoren etwas Tolles. Ein Zelda-Fan mag es, in Wäldern zu irren, Häuser zu besuchen, mit den Bewohnern zu reden, auf Pferden zu reiten und Schlösser zu besuchen. Vielleicht möchte man die Items, die man erhält, lieber in schicken Truhen verpackt sehen, als dass sie einfach so da liegen. Da kommt es dann sehr auf den Geschmack an, ich persönlich finde beides sehr schön.