Yakusoku no Neverland

  • Alternativer Titel: The Promised Neverland


    Websites:JP | Twitter

    PVs:#01 | #02

    Opening & Ending: OP | Ending


    Im Waisenhaus „Gracefield House“ leben die Kinder alle völlig glücklich mit ihrer Pflegemutter Isabella zusammen und können damit rechnen, dass sie spätestens zu ihrem zwölften Lebensjahr adoptiert werden. Zwar müssen sie täglich ein paar Tests über sich ergehen lassen und dürfen auf keinen Fall das Gelände verlassen, doch sonst geht es ihnen gut.

    Als die sechsjährige Conny von ihren neuen Adoptiveltern abgeholt werden soll, vergisst sie jedoch ihren Plüschhasen und als Emma und Norman ihr diesen noch schnell ans Tor bringen wollen, finden sie heraus, dass der Weg sie nicht zu einer freundlichen Pflegefamilie bringt, sondern sie ein ganz anderes Schicksal erwartet…


    Der Manga zur Serie läuft seit August 2016 und umfasst bisher zwölf Sammelbände, ist damit aber noch nicht abgeschlossen. Obwohl die Serie via Weekly Shōnen Jump veröffentlicht wird, ist die Thematik sehr düster.


    Seit heute; dem 09. Januar 2019; ist auch die Anime-Adaption angelaufen, welche vom Studio CloverWorks (ehemals bei A-1 Pictures) produziert wird. Direktor ist Kanbe Mamoru, welcher u.A. auch für Elfen Lied, Kimi to Boku und Subete ga F ni Naru eingeteilt war.


    Die Serie kann man sich in Amerika (oder mit VPN) via Crunchyroll, Hulu und Co., sowie in Deutschland via Wakanim im Simulcast ansehen.


    Was haltet ihr von der Serie?


    [Ich möchte hier erwähnen, dass die 2019er-Serie zum Zeitpunkt an dem dieser Thread veröffentlich wird gerade aktuell läuft und ich hier sehr gerne die Leute anregen möchte ihre wöchentlichen Eindrücke Preis zu geben, falls sie den Anime verfolgen. Das heißt auch, dass wir hier sehr gerne – aber nicht ausschließlich – aktuelle Episoden untereinander besprechen, dies hat wiederum zur Folge, dass es durchaus zu Spoilern kommen kann. Einfach um ein etwas interaktiveren Thread zu gestalten. Aus Rücksicht auf spätere User und zur Separation zu vollständigen Reviews bitte ich euch also zu markieren falls ihr von spezifischen Folgen berichtet!]


    Ich bin ein sehr großer Fan des Manga – clevere Kids in einem düsteren Setting hat schon bei Made in Abyss gut funktioniert. Demnach stand der Anime für mich auf dem Pflichtprogramm – habe dem wirklich schon mit Freude entgegengefiebert.


    Episode #01

    Die erste Episode hat es geschafft selbst mich einzulullen. Mir war die Richtung der Serie schon bekannt und dennoch haben sich die ersten Minuten völlig harmonisch angefühlt. Man könnte glatt glauben, dass die Serie keine Horror-Elemente hat, sondern es eine süße Slice-of-Life-Geschichte über quirlige Kinder ist…


    Als Conny dann von ihrer vermeintlichen Familie abgeholt wird, schlägt die Stimmung gleich um. Die Farben sind nicht mehr so kräftig, die musikalischen Klänge werden gediegener und selbst die Kinder benehmen sich nicht mehr so forsch und selbstsicher. Spannung war garantiert.


    Ich wusste was passiert, denn die Umsetzung aus dem Manga war treffend. Dennoch habe ich die Luft angehalten, als Emma und Norman ihr wahres Schicksal aufgedeckt haben… die Szene mit den Dämonen war super gemacht und ich hatte richtig Bange um meine zwei Schätzchen, die innerhalb der gut 20 Minuten sehr sympathisch dargestellt wurden.


    Besonders positiv möchte ich die musikalische Begleitung hervorheben! Nicht nur OP und ED machen einiges her, sondern auch der OST innerhalb der Episode. Insbesondere das Stück während der letzten Unterhaltung hat mir gut gefallen und mich emotional gemacht, sodass mir fast die Tränen in die Augen gestiegen sind.


    Der ersten Episode nach zu urteilen, ist die Adaption hochwertig und Fans des Manga werden ihre Freude haben. Und alle, welche die Vorlage nicht kennen: Schaut doch trotzdem mal rein, wenn euch das Genre anspricht.

  • Von Neverland hatte ich vor 1 oder 1 1/2 Jahren mal die ersten paar Kapitel gelesen und fand die Zeichnungen ziemlich sauber. Die Handlung klingt auch gut, allerdings habe ich von vielen Kollegen immer so viele negative Dinge über den Manga gehört, dass mir dann die Lust vergangen war. Seitdem liegt der Manga auf meiner On-Hold Liste und wurde nicht mehr angerührt. Mit den deutschen Manga Release von Carlsen hatte ich auch kurz überlegt ihn mir zu kaufen, aber da müsste ich dann lieber etwas mehr vom Manga lesen, bevor ich ihn quasi "blind" kaufe.

    An der Anime Adaption hab ich keinerlei Interesse.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • [...]allerdings habe ich von vielen Kollegen immer so viele negative Dinge über den Manga gehört, dass mir dann die Lust vergangen war.

    Ich kenne ja deine Kollegen nicht, aber; auch wenn dies natürlich nicht zwingend etwas heißen muss; der Manga ist eigentlich sowohl in Japan als auch im Westen relativ beliebt, da er nicht allzu sehr auf Gore abzielt, sondern wirklich ein Stimmungsgetriebener Horror-Thriller ist, den man zumindest entfernt mit Made in Abyss vergleichen kann.


    Zwar würde ich MIB noch immer „höher“ einstufen, aber irgendwie kann ich mir vorstellen, dass du Spaß an dem Manga haben könntest, falls du ihm eine Chance gibst – oder wenn dir das Lesen zu mühselig ist, dann eben zurücklehnen und den Anime anschauen. Auch, wenn ich da jetzt nach einer Episode natürlich nicht sagen kann, wie es im Gesamten laufen wird.

  • Ich bin definitiv daran interessiert den Manga weiterzulesen. Gedropt habe ich ihn ja nicht, sondern einfach auf On-Hold geparkt und sobald mich die Lust auf das Genre/diese Richtung packt, gehe ich auch gerne an. Werde aber erstmal deine Beiträge zum Anime durchlesen und wenn die mich motivieren dann ggf. auch den Manga weiter lesen. Ist immer stark von meiner Laune und Motivation abhängig, hehe.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Episode #02

    Obwohl diese Episode weiterhin sehr gut war, muss ich feststellen, dass doch einige wichtige Stellen aus dem Manga übersprungen wurden – der Anime funktioniert dennoch gut und hatte auch dieses Mal eine Spannung, aber es kam einem auch etwas so vor, als würde doch alles sehr schnell von statten gehen.


    Emma, Norman und schließlich auch Ray haben schließlich schon eine Idee, wie sie über die Mauer kommen, auch wenn Ray ganz rational entschieden hat, dass es unmöglich ist, die gesamten Kinder über die Mauer zu bringen und dort auch noch durch die Welt zu bringen.


    Klar, dass Emma nicht zulassen möchte, dass irgendwer zurückbleibt, aber Normans Gründe waren ja trotzdem süß, dass er ihr zustimmt, weil er sie liebt. Aw. Gut, wie viel das mit 11 Jahren bedeutet, sei mal dahingestellt.


    Anime-Carol sieht super süß aus und ich bin mal gespannt, wie sie Krone so darstellen werden. Ehrlich gesagt konnte ich nicht verstehen, wie sie beim Popularitäts-Poll einigermaßen gut abschneiden konnte, aber vermutlich liegt es mehr daran, dass sie öfter vorkommt als viele der „Nebencharaktere“ und nicht, weil wirklich viele sie mögen… oder ich sehe einfach ihren Appeal nicht. Kann schon sein.


    Wer den Anime mag: Ich empfehle dringlichst auch den Manga zu lesen. Zwar ist der Anime bisher toll, aber der Manga wird die nötige Bonus-Info geben.

  • Episode #03

    Krone wie sie leibt und lebt… nein, ich kann mir wirklich nicht erklären, warum sie in Popularitäts-Umfragen nicht auf dem letzten Platz landet… *räuspert*


    Auch wenn schon ein paar Kapitel übersprungen wurden, empfinde ich das Tempo als wirklich angenehm und ich hoffe, dass sie so innerhalb der Episoden zu einem zufriedenen Ergebnis kommen werden.


    Emma verhält sich allerdings wirklich manchmal… ich weiß schon, warum mir Norman besser gefällt. Emma ist süß und alles, aber es ist kein Wunder, dass sie Aufmerksamkeit auf sich zieht und vor allem suspekt wirkt, wenn sie ständig vor sich hinplappert und das neue Baby untersucht, während andere im Raum sind…


    Trotzdem hat sie sich gut geschlagen und ich fand entzückend, dass sie die Kleinen vor Krone retten wollte, aber hier hat sie auch wieder so komisch reagiert. Natürlich wirkt Krone etwas misstrauisch, wenn Emma sich verhält als hätte sie panische Angst vor ihr…


    Ehrm.


    Es stört nicht wirklich, aber ich kann mir vorstellen, dass manchen ihre Naivität in diesem Setting auf den Zeiger geht.

  • Episode #04

    Sehr gute Folge, auch wenn es mir im Anime etwas offensichtlicher vorkam, dass Ray der Betrüger ist – aber vielleicht kam es mir nur so vor, weil ich es ja eben aus dem Manga schon wusste und dementsprechend auch auf die Feinheiten achten konnte?


    War jedenfalls spannend gemacht und die Szene mit Gilda und Emma war super niedlich… bzw. generell ihre Freundschaft. Und Emma, welche natürlich alle mitnehmen möchte, selbst den Betrüger… anders als Norman, der in seinen Augen manchmal eine Kälte hat.


    Bringen sie sehr gut rüber und obwohl es teilweise eine etwas sachtere Episode war, bleibt der psychologische Horror bestehen. Empfehle aber immer noch, dass man zusätzlich den Manga liest. Dass ein paar Sachen wegfallen ist verständlich und okay, aber sicher als Bonus-Happen interessant.

  • Episode #05

    Etwas, was vom Manga zum Anime eine ziemliche Änderung ist, ist der Mangel an inneren Monologen – zu Gunsten der Adaption.

    Nachdem Norman und Ray ihre Aussprache haben und Ray die Situation zu seinen eigenen Gunsten gedreht hat, wird diese Szene einzig und alleine vom anspannenden OST begleitet. Während im Manga durch Gedanken dargelegt wird, was den Charakteren durch den Kopf geht, verlässt sich die Adaption darauf, nur die Gesichtsausdrücke der beiden spielen zu lassen. Man weiß als Zuschauer also nicht, welche Auflösung der Situation auf einen zukommen könnte und tappt ein bisschen mehr im Dunklen.


    Neben dieser sehr dichten und zermürbenden Szene, hatte die Episode auch viel Witz. Zum Beispiel, als Ray Emma dann ganz natürlich erzählt, dass er der Spion war, aber praktisch ein doppeltes Spiel gespielt hat. Emma und Normans Gesichtsausdruck in der Szene war einfach süß…


    Ansonsten war die Präsentation wieder toll. Besonders die Traumsequenz hat mir gefallen und ich bin sehr gespannt, wie der Cliffhanger; Don und Gilda, welche in den Raum geschlichen sind; aufgelöst wird, denn es fehlen ein paar Szenen aus dem Manga und ja… man muss sehen, wohin es führt.


    Wieder extrem spannend und ein gutes Exempel dafür, wie man einen funktionierenden Horror-Thriller gestaltet.

  • Episode #06

    Eine sehr spannende Folge, welche nicht nur mehr Geheimnisse ins Spiel gebracht hat, weil die Kinder verschlüsselte Botschaften in den Büchern gefunden haben, sondern auch weil Gilda und Don endlich Emma, Norman und Ray konfrontiert haben…


    Ich fand die Szene wundervoll gemacht – nicht nur die Konfrontation an sich, sondern auch die Reaktion von Don, welcher im Endeffekt nur sauer auf sich selbst war, weil er so hilflos ist und nichts für Conny (und die Anderen) tun konnte.


    Und am Ende war da natürlich Krone, welche die Kinder erwischt hat und ihnen nun einen Deal vorschlägt… ich hasse sie einfach, sie ist das Gruseligste an der ganzen Geschichte…

  • Episode #07

    Ich muss immer darüber schmunzeln, wenn Phil auch nur das kleinste bisschen Screentime bekommt… er sieht einfach absolut verblödet aus, mit seinem Dreier-Mund und der komischen Augenform. Außerdem rennt er immer nur durch die Gegend, fragt etwas, bekommt eine Antwort und rennt wieder davon…


    Nun aber zum Inhalt der Episode: Die Lage spitzt sich zu und Emma mal etwas kritischer zu sehen, war auf jeden Fall aufregend, auch wenn sie am Ende den Deal mit Krone eingegangen ist. Mit ihr haben sie sich offensichtlich nicht nur eine durchgeknallte Partnerin, sondern eine Kluge gefunden… nun, sie musste früher; wie wir erfahren haben; ja auch einen hohen Score erzielen.


    Auch wenn die Episode diversen Erklärungen gedient hat, war es spannend aufgebaut – was wie immer an der audiovisuellen Präsentation liegt. Bisher finde ich den Verlauf positiv und alle Änderungen zum Manga sinnvoll.


    Nur die Cliffhanger am Ende sind immer der absolute Nervenkitzel. Was für eine Hiobs-Botschaft hat Mama Krone wohl mitgeteilt. =P

  • Episode #08

    Der Tod von Krone und auch die Verschiffung von Norman kam mir im Manga irgendwie viel später vor - aber ich würde hier jetzt nicht zwingend sagen, dass man was geändert hat (weil ich mich eben nicht mehr so 100% erinnere), aber auch weil es sich dennoch gut anfühlt.


    Änderungen sind mir in dem Sinne egal, solange die Story spannend bleibt: Und die war einfach spannend. „Mama“ hat eben alle ausgestochen und sogar die „Großmutter“ scheint im Bilde zu sein.


    Jede Woche wird ein kleines Stückchen des Rätsels aufgedeckt, nur um auch wieder ein paar mehr Rätsel auszustreuen. Horror würde ich es vielleicht nicht nennen; eher Psycho-Thriller; aber es ist weiterhin sowas von eine Empfehlung und zusammen mit Mob Psycho 100 der Top-Anime in dieser Season.

  • Episode #09

    Ganz viel von meinem Best Boy™ in dieser Episode und demnach war ich äußerst glücklich.


    Nachdem Krone aus dem Weg geräumt hat, versucht Mama die Kinder so zu manipulieren, dass sie nach ihrer Pfeife tanzen, doch es zeigt mal wieder, wie Willensstark Emma und Ray sind. Um Norman zu retten, haben sie alle an einem Strang gezogen und ich fand die Szene so süß, als Norman endlich seine Gefühle gezeigt und angefangen zu weinen hat.

    Sonst versucht er immer; vor allem für Emma; stark zu sein.


    Man erfährt auch endlich den Grund; oder einen weiteren Grund; warum niemand wirklich besorgt darüber ist, dass die Kinder fliehen: Vor der Mauer ist ein Abgrund.


    Tja… und was machen wir nun gegen das Verschiffen von Norman?


    War eine der spannendsten Folgen.