World Neverland: Elnea Kingdom

  • World Neverland: Elnea Kingdom ist der insgesamt sechste Teil der WorldNeverland Reihe, und der erste, der es aus Japan rausgeschafft hat.

    Ursprünglich war das Spiel eine Art MMO auf dem Handy, aber inzwischen wurde es, minus der Onlinefunktionen, auf die Switch geportet.


    Man beginnt das Spiel als ein Reisender. Geschlecht, aussehen und Name darf man sich dabei aussuchen. Man hat vom Zeitpunkt seiner Ankunft an ein Jahr Zeit um 5000 Bea (die Währung im Spiel) zusammenzukratzen, damit man ein permanenter Bürger des Königreichs werden kann. Das ist an sich nicht weiter schwer. Hat man das geschafft, kann das Leben richtig losgehen. Man kann Bauer, Ritter, Minenarbeiter, Priester oder Gelehrter werden, heiraten und Kinder in die Welt setzen. Stirbt der Hauptcharakter dann an Altersschwäche, übernimmt man automatisch die Rolle des erstgeborenen Kindes. Falls man keine Kinder hatte, fängt man stattdessen als ein neuer Reisender an. Ab der zweiten Generation kann man sogar in die Königliche Familie einheiraten.

    Wenn einem das Anfangshaus zu klein ist und man das nötige Kleingeld hat, kann man sich auch eine von vier Villen kaufen, die dann natürlich wesentlich mehr Platz für eine Familie bietet (der Preis reicht von 500.000 Bea bis 1 Mio. Bea)


    Grafisch gesehen merkt man durchaus, dass Elnea Kingdom ursprünglich auf Handys lief. Grafisch ist es also nicht allzu spektakulär, und auch das Gameplay mag für die meisten vielleicht etwas zu langweilig sein.

    Es gibt eine Schnellreise-Funktion, und die ist auch notwendig, denn das Königreich ist groß und sich zurechtzufinden kann manchmal sehr schwierig sein.

    Es gibt Dungeons und Kämpfe im Spiel, aber die laufen eher steril ab. Die dungeons bestehen daraus dass man einen geraden Pfad oder Korridor entlanggeht und zufällig über Schätze stolpert und von Monstern angegriffen wird. Die schwierigeren Dungeons sind in der Regel den Mitgliedern bestimmter Berufsgruppen oder Veteranen vorbehalten.

    Außerhalb der Arbeit kann man Kräuter sammeln, Angeln, Wolle von frei-lebenden Monstern namens Moofs sammeln, Kochen und Freunde finden.


    Etwas, das mir gefällt (von dem ich aber verstehen kann wenn andere es nervig finden) ist, dass nicht alle interaktion mit NPCs vom Spieler ausgeht. Es kommt oft vor, dass NPCs von sich aus auf den Spieler zukommen und einfach nur Smalltalk betreiben, den Spieler auf Dates einladen, Fragen ob man mit ihnen Angeln/Kräuter sammeln/Dungeons erkunden gehen will oder ob man etwas für sie tun kann. Das lässt das Leben in Elnea sehr lebendig wirken.


    Das Spiel hat schon einige Aspekte wo ich mir wünschen würde, das sie erweitert oder geändert werden aber bis jetzt habe ich eigentlich recht viel Spaß mit dem Spiel.

    Leider ist es nur auf Englisch erhältlich.


    WorldNeverland: Elnea Kingdom Switch Trailer

  • Kurze Frage, da ich dazu jetzt keine konkreten Informationen gefunden habe, LamiaDusk :


    Gibt es denn auf der Konsole praktisch ein verbessertes Gameplay, neue Features etc., welches es auf dem Handy nicht gab? Als ich nämlich gesehen habe, dass man hier 29,99€ für ein Handy-Spiel bezahlen muss, welches ich mir kostenlos aus dem PlayStore holen kann, hat mich fast der Schlag getroffen.


    An sich klingt es nämlich ganz putzig und hat ein bisschen einen „erweiterten“ Story of Seasons-Vibe, auch von der Grafik erinnert es mich ein bisschen dran (auch wenn ich hoffe, dass ein Konsolen SoS schöner aussieht…), aber der hohe Preis für etwas, was auf dem Handy kostenlos zur Verfügung steht, schreckt mich extrem ab und grenzt für mich; falls es wirklich so ist; an absolute Frechheit.

  • Yuffie Dem ist leider nicht so. Außer verbesserter Performance (die Android version hat auf meinem relativ neuen Handy ziemlich geruckelt) gibt es keine neuen Features sofern ich weiß. Ich finds auch eigentlich ne Frechheit, aber ist im Grunde auch nicht anders als Harvest Moon: Licht der Hoffnung. Der Preis kommt davon, dass in der Switch Version der MMO aspekt entfernt wurde. Das Spiel wurde früher durch Microtransactions finanziert (zb den sog. Crystea Soil, mit dem man das Wachstum von Pflanzen beschleunigen kann). Da diese in der Switch version wegfallen, muss man eben bezahlen. Aber 30€ sind wirklich sehr viel, da stimme ich zu. 10€ hätte ich eher verstehen können.

  • So von deiner Beschreibung klang es ganz nett. Aber 30€ für so ein Titel sind nicht wenig. Evtl. hat man ja Glück und es ist dann im eShop reduziert. Kommt ja mittlerweile öfters vor bei Nintendo. Werd's mir gleich mal auf die Wunschliste packen, damit ich es nicht vollständig vergesse..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Schaut vom Trailer her aus wie ein Playstation 1 Spiel. Nachdem ich aber weiß, dass ein 1zu1 Port eines Handyspiels ist, wird mir einiges klar. Nicht, dass mich sowas sonderlich berührt, weil ich auf derart billigen Cashgrab nicht hereinfallen möchte. Selbst, wenn das Spiel was taugen würde ist es ziemlich unverschämt, dass man hier einfach ein 30 Euro Preisschild auf ein ansonsten kostenloses Handyspiel geklatscht hat, vor allem, weil es scheinbar technisch nicht einmal 5 Euro wert ist.

    Generisch, forgettable und mediocre sind wohl die Worte die mir am ehesten dafür einfallen, nachdem ich den Trailer zu Ende geschaut habe. Offenbar rein darauf konzipiert entweder endlos nach diesen Bea zu grinden oder sich alles mit ingame Mikrotransaktionen leichter zu machen.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #53: Officer Majima

    officermajimamgkl3.jpg

    "ハンズアップ、桐生!"

  • Hatte den Trailer oben im Thread übersehen, lol.

    Grafik ist nicht alles, ich lege kein besonders hohen Wert auf die Grafik, aber was ich da im Trailer gesehen hab .. naja. Sieht schon hardcore schlecht vom Handy geportet aus. Mich stören die Textboxen und für ein Trailer hätte man sich auch ein hübscheren Charakter erstellen können. Seine Visage .. die Texte bzw. Charaktergespräche waren auch sehr komisch gestaltet. Am meisten stört mich das auf dem Bildschirm so viele Namen angezeigt werden. Dachte der MMO Part fällt bei der Switch komplett weg? Waren die zu faul ein neuen Trailer für den Port zu machen?



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Aber wenn ich als Entwickler nicht einmal hinbekomme, dass das Spiel ordentliche Animationen hat, einen halbwegs eigenen Stil und jede Umgebung aussieht, wie ein Asset Cutout aus einem gratis Grafikpaket, was sagt mir das? Mir sagt das, dass der Entwickler da keine Zeit ins Game gesteckt hat, wenn er es nicht mal wert sah, sich um diese Sachen zu kümmern, die dem potentiellen Käufer ja als allererstes ins Auge fallen. Nicht vergessen, es ist ein Handyspiel mit Mikrotransaktionen, und die sind meist nur so konzipiert, mit Echtgeld gewisse mühsame Aufgaben schneller erledigen können, weil der Entwickler will ja auch was verdienen. Die Mikrotransaktionen fallen zwar weg, aber dafür kostet es erstmal ordentlich Mula und ich nehme an, dass das Grinding nicht einer Konsolenversion extra angepasst wurde, wenn nicht mal einfachste grafische Aufhübschungen stattgefunden haben.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #53: Officer Majima

    officermajimamgkl3.jpg

    "ハンズアップ、桐生!"

  • Am meisten stört mich das auf dem Bildschirm so viele Namen angezeigt werden. Dachte der MMO Part fällt bei der Switch komplett weg? Waren die zu faul ein neuen Trailer für den Port zu machen

    Die Namen der Charaktere werden in der Switch version nachwievor so angezeigt. Wahrscheinlich wegen der begrenzten anzahl an möglichen Frisuren und Gesichtern. Damit man die NPCs zumindest vom Namen her erkennt.

  • Das solche Spiele bei Steam oder im Play Store frei zugelassen werden, verwundert mich nicht, aber bei einem Konsolen Port wird es doch sicherlich eine Qualitätskontrolle geben oder nicht? Oder kann man dort auch seine Spiele raushauen, wenn es von den Codes her passt?

    Bin da nicht so im Bilde. Ist aber schon dreist für so ein Game dann noch Geld zu verlangen..


    Edit:

    LamiaDusk Das ist ja noch trauriger.. ein wenig Mühe für die Charaktermodelle hätte man sich schon machen können - zumindest für die NPCs.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Das solche Spiele bei Steam oder im Play Store frei zugelassen werden, verwundert mich nicht, aber bei einem Konsolen Port wird es doch sicherlich eine Qualitätskontrolle geben oder nicht? Oder kann man dort auch seine Spiele raushauen, wenn es von den Codes her passt?

    Bin da nicht so im Bilde. Ist aber schon dreist für so ein Game dann noch Geld zu verlangen..

    Wenn man bedenkt das im PSN Store Juwelen wie "Life of Black Tiger" angeboten werden, wundert es mich eigentlich nicht mehr, wenn sowas passiert. Und scheinbar gab es ja genug Nachfrage auf Elnea Kingdom, um eine englische Übersetzung und den Port zu rechtfertigen. Ich jedenfalls hab schon irgendwie spaß an dem Spiel. Aber mich glücklich zu machen ist auch nicht schwierig.

  • Da hast du auch recht. Ich wollte hier niemanden kränken, der das Spiel mag. Freut mich, dass du immerhin deine Freude damit hast. Nur auf mich persönlich macht der Trailer gar kein guten Eindruck, auch wenn das grundsätzliche Gameplay bzw. die Idee gar nicht mal so schlecht ist. Die Idee alleine reicht ja leider nicht, sondern muss auch gut genug umgesetzt werden.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Zitat von Noa

    [...] Konsolen Port wird es doch sicherlich eine Qualitätskontrolle geben oder nicht? Oder kann man dort auch seine Spiele raushauen, wenn es von den Codes her passt?

    Es gibt so etwas wie eine Qualitätskontrolle von Seiten der Plattformbetreiber, aber die bezieht sich tatsächlich in erster Linie auf die technische Umsetzung und die Einhaltung der entsprechende Terminologie.


    Der Inhalt des Spiels selbst ist dabei ziemlich wurscht.


    ---


    Die Beschreibung von LamiaDusk hat mich zunächst schon neugierig gemacht. Ich finde z.B. die Idee, tatsächlich das ganze Leben meiner Figur mitzubekommen und auf die Nachkommenschaft wechseln zu können, sehr interessant. Auch, dass man sich über Generationen hinweg gesellschaftlich hocharbeiten kann, gefällt mir sehr gut. Dass NPCs von sich aus Interaktion suchen, finde ich auf den ersten Blick spannend, sehe aber durchaus die Gefahr, dass es in bestimmten Situationen furchtbar nervig sein kann.

    Die Grafik finde ich jetzt gar nicht mal so übel. Aber der Preis ist tatsächlich recht happig und mich stören vor allem die MMO-Rudimente. Ich mag keine MMOs und dass das Spiel trotz entfernter Onlinefunktion immer noch so aussieht, lässt mich mein Interesse leider verlieren.