Spiel des Jahres (Diskussion)

  • Nur so als denkanstoss für nächstes jahr. Ich finds ein bisschen komisch wenn zb ältere titel (diablo 3 eternal) zur wahl stehn. Klar, es kam erst auf der switch raus aber trotzdem ist das hauptspiel uralt... ich fände es irgendwo aussagekräftiger wenn man sich da auf eu-releases des hauptteils beschränkt ohne port-releases (sofern nicht remaster etc) oder dlc, weil so kann ich halt teilweise spiele auswählen die zig jahre alt sind nur weil sie nach 10 jahren oder so auch mal auf die switch kommen oä. Das verfälscht die wahl meiner meinung nach schon ziemlich. Beispiel - darf man stardew valley jetzt auch nochmal wählen weil es ja heuer einen coop patch erhalten hat bzw patches die dlc charakter haben? Wäre doch komisch oder?

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #55: Salem Saberhagen

    salem-tuxs3jvs.jpg

    "Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, Miauz."

  • Nur so als denkanstoss für nächstes jahr. Ich finds ein bisschen komisch wenn zb ältere titel (diablo 3 eternal) zur wahl stehn.

    Ist definitiv ein Argument !

    Ich habe es halt mit rein genommen, da es ja kein Add-On oder Dlc eines bereits bestehenden Spieles ist, sondern eine Auflage für die Switch und es zudem erstmals die Möglichkeit gibt, dieses Spiel Mobil zu zocken. Ich habe dieses Spiel halt mit am längsten im Jahr 2018 gespielt.


    Andererseits könnte man auch die Meinung vertreten, dass Diablo 3 (Wenn überhaupt) in den Jahresrückblick 2012 gehört, als es auf dem PC erschien. Insofern könnte man schon überlegen, dass nur Titel in die Wahl aufgenommen werden, welche erstmals in dem entsprechenden Jahr erschienen sind.

  • ich mache dir ja keinen vorwurf, schließlich hast du dein spiel ja nach den regeln ausgewählt. Für mich schaut es nur komisch aus wenn spiele hier in die liste kommen die teilweise schon mehrere jahre alt sind, selbst die eternal edition bewegt sich auf dem 2017er gerüst (letztes großes update war der totenbeschwörer). Natürlich könnte yuffie sagen, dass dragon quest oder yakuza schon früher in jp rausgekommen sind, aber da wir in eu sind würde ich schon so weit gehn und eu-erstreleases erlauben, aber portierungen hingegen kämen für mich halt nicht in frage weil das spiel ja in der form oftmals schon früher rauskam, genauso die frage ob jetzt zelda botw zählen würde mit dem pipifatz dlc und warum ich dann spiele die patches mit mehr inhalt bekommen haben als manche dlcs... ich würd das mit den dlcs somit komplett weglassen weil es irritierend ist. Auch kann man sich überlegen wie mit early access umgehen... so ist zb. Rimworld schon ewig spielbar aber erst kürzlich offiziell rausgekommen. Ich weiß schon dass es mehr um den spaß gehn soll... aber wenn ich 8 jahre alte spiele in der liste lese, dann hat das für mich nichts mehr mit game des jahres zu tun sondern eher "spiel, das ich 2018 am liebsten gespielt hab"

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #55: Salem Saberhagen

    salem-tuxs3jvs.jpg

    "Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, Miauz."

  • Die Regeln sehen aber vor, dass man ein Spiel wählen kann, wenn es bedeutende DLC erhalten hat oder der Port erstmalig in Europa erschien. Zumindest habe ich das immer so verstanden. Es sollte auch logisch sein, dass die Nennung eines jahrealten Spiels, welches nun ein X-ten Port erhalten hat ohne Erweiterung (Skyrim z.B.) eher kontraproduktiv ist. Am Ende ist es, aber jedermann/frau eigene Sache was er wählt.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Ich würde mich da der Meinung von Megaolf aber anschließen, eine konforme Einhaltung bevorzugen und lediglich vollwertige Spieletitel mit einem einzigen offiziellen Release "zulassen".


    Ähnlich wie bei DLCs/Erweiterungen/Updates: Diese sind lediglich nur das, was sie sind und beruhen auf einem Hauptspiel.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Grundsätzlich stimme ich dem zu. Es wird dann aber auch schwieriger, überhaupt an der Wahl teilzunehmen.

    Ich kann mir nicht immer sofort ein Spiel kaufen oder es direkt spielen. Dafür fehlen Zeit und manchmal auch Geld. Es können Monate ins Land gehen, bis ich zum Zocken komme, anschließend aber kann ich mit diesem Spiel ein halbes Jahr verbringen.

    Ein anderer Grund ist, dass ich einfach nicht alle Konsolen besitze und ich erst kürzlich in den Genuss von Skyrim kam, da es seit einem Jahr für die Switch existiert.


    Wenn ich die Beiträge hier so lese, bin ich da auch nicht die einzige. Vielleicht schaffen wir ja ein Kompromiss?

  • Naja Megaolf hat schon den Vorschlag gebracht den Titel anders zu benennen - nicht das Spiel des 2018, sondern der Spiele-Liebling trotz 2018.

    Eine weitere Möglichkeit ist unter Umständen den Zeitraum auf ein Minimum (Quartal; 6 Monate) sowie Maximum (12, 18, 24 Monate) zu begrenzen bzw. auszudehnen. Das würde gleich mehrere Probleme auf einmal beheben.


    Erstens können manche Spiele so überhaupt in seiner Gesamtheit erspielt werden: Beispielsweise bei einem Release Dezember 2018 für eine Wahl im Januar 2019 wäre es realistischer dieses Spiel für die Wahl im Januar 2020 anzusetzen.

    Zweitens haben manche nicht die Kapazität die Spiele innerhalb von einigen Monaten zu erleben, um diese beurteilen zu können - kritisch wird dies bei Open-World-Spiele oder manchen Action-Adventure-Spielen.

    Drittens würde bei einem Minmum verhindert werden, dass teilweise Hypes mit in die Wertung aufgenommen wird. Wenn ein Release Januar 2019 ansteht, dann dürfte der Hype im Sommer 2019 verblassen und das Spiel objektiver betrachtet werden.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Es war auch so gemeint, dass man das nächstes Jahr vielleicht überdenkt und eine straffere Schlinge um die Regeln zieht, damit halt nicht vorkommt, dass Spiele als "Spiel des Jahres XXXX" nominiert werden, die schon Jahre zuvor herausgekommen sind. Und bedeutende DLC wie es von Noa erwähnt wird, ist auch so eine Sache. Ist der erste oder zweite DLC von Zelda bedeutend? In meinen Augen nein, zumindest weniger bedeutend als zB. Updates oder Patches die nach und nach für Stardew Valley herauskommen, um dabei zu bleiben. Da wurde im vergangenen Jahr der Koop Modus, div. Portierungen, neue Pflanzen und Felderzeugnisse, neue Gegenstände, neue Anfangsfarmen und viele kleinere Verbesserungen nachgereicht, die in meinen Augen, zusammengefasst, mehr Verbesserung und Erweiterung bringen, als die Hälfte der 2018 für Spiele erschienenen DLC - aber zählt das dann weniger? Und nach diesem Prinzip kann ich fortlaufend Spiele nominieren, weil ich ja nach den Regeln handle und halt das umgehe. Letzten Endes denke ich mir halt, soll ein Spiel des Jahres 2018 auch 2018 erstmalig erschienen sein und fertig, sonst könnte es ja theoretisch mehrere Jahre lang Spiel des Jahres sein. Das funktioniert bei "offiziellen" Ehrungen von Magazinen etc. ja auch so. Einzige Ausnahme wären für mich, wie gesagt, vollwertige Remaster oder Remakes die mehr als nur Ports sind - zB, Spyro (wobei ich da auch offen bin für Diskussion) oder Resident Evil 2 und ich würde schon sagen, dass man sich auf EU Releases bezieht, weil kaum jemand so häufig Spiele aus Japan importiert bzw. es für mich schon einen Unterschied macht, ob man das Spiel in Europa schon spielen könnte, halt nur die Konsole nicht hat, oder ob man es schon allein deswegen nicht spielen kann, weil man keine JAP Fähige Konsole hat, nicht japanisch kann etc. - das würde ich als bedeutend größere Hürde ansehen und deshalb, um darauf zurückzukommen, mich auf offizielle EU Erstrelease beschränken.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #55: Salem Saberhagen

    salem-tuxs3jvs.jpg

    "Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, Miauz."

  • Ich verstehe den Punkt ziemlich gut und stimme dem ganzen zu. Sofern aus dem Spiel lediglich ein Port oder eine Definitive Edition gemacht wurde, halte ich die Aufnahme in die Wahl nicht für sonderlich zielführend. Selbst bei richtigen Remasters bin ich skeptisch. Vollwertige Remakes dürften dagegen dabei sein.


    Der zweite Punkt sind zusätzliche DLCs. Hier dürfte man wenn überhaupt lediglich das DLC als Einzelnes bewerten und da diese meistens nach wenigen Spielstunden wieder vorbei sind, dürften sie wohl kaum Chancen gegen vollwertige Games besitzen. Ausnahmen bilden hier umfangreichere DLCs. Schwer wird das Ganze halt wieder, wenn die neuen Inhalte nicht separat spielbar sind, sondern Möglichkeiten oder Funktionen im Hauptgame erweitern. Dann lassen sie sich nicht mehr ordentlich separat betrachten. Auch hier bin ich deswegen dafür, dass Hauptspiele durch neue DLCs nicht mehr gewählt werden dürfen.


    Als letztes zum Early Access. Mit Wreckfest habe ich selbst ein Game erwähnt, welches seit Jahren existiert, aber nach ewigen Gammelns erst im Januar und März 2018 durch größere Updates so richtig aufgeblüht ist, sodass es Ende Frühling endlich vervollständigt wurde. Das Endergebnis war ein völlig anderes Spiel als die Jahre davor. Trotzdem glaube ich, dass dies nicht auf alle Early Access Spiele zutrifft und man sich auch hier auf eine einheitliche Regel statt individuelle Vereinbarungen halten sollte. Eben weil manchen Titeln beim Upgrade auf die Vollversion lediglich der letzte Feinschliff verpasst wird und sie schon lange davor mit ihrem vorhandenen Konzept glänzten, sollten Early Access Spiele genauso nicht mehr berücksichtigt werden. Damit ist der Übergang aus dem Access gemeint und nicht der Start eines neuen Spiels als Early Access. Diese dürfte man selbstverständlich weiterhin wählen. Natürlich würde ich bei entsprechender Umsetzung dieser Regelung auch nicht mehr Games wie Wreckfest im Fall 2018 wählen.

  • Noch eine andere Möglichkeit wäre, bestimmte Titel vorzugeben. Also das man aus einem Katalog von Spielen seinen Liebling für das jeweilige Jahr wählen kann. Das würde die Sache umso spannender machen, da man hier nur einen gewissen Pool von Games hätte.


    Nachteile gibt es dabei aber auch. Zum einen könnte die Teilnahme drunter leiden, da ja auch hier die Geschmäcker verschieden sind und bei dem einen oder anderen gar kein Liebling vorhanden ist und somit eine Teilnahme überflüssig scheint, zum anderen leidet dann der subjektive Faktor darunter. Schließlich berichtet man bei seinem persönlichen Kandidaten ja intensiver in Bezug auf die Spielerfahrung und berichtet tiefgründiger warum dieses Spiel sein Lieblingsspiel des Jahres XXXX ist.

  • Aber die Idee wäre auch nicht schlecht, vielleicht kann man das schon damit kombinieren, dass jeder ein oder mehrere Spiele vorschlagen kann, aus denen man dann wählen darf. So kann man im Vorfeld auch ausdiskutieren, welche Spiele zur Wahl zugelassen werden. Natürlich würde das umso spannender werden, je mehr Leute mitmachen und abstimmen, ansonsten haben wir unter Umständen mehrere Spiele ex equo auf Platz 1, 2 oder 3 usw. was ich nicht so schön finde, spannender ist es, wenn mehrere Spiele um die Herrschaft kämpfen.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #55: Salem Saberhagen

    salem-tuxs3jvs.jpg

    "Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, Miauz."

  • In Absprache mit dem Team habe ich die Diskussionsbeiträge zum Thema "Spiel/Flop des Jahres" ab Megaolfs Vorschlag hierher verschoben, damit der andere Thread nicht mit Diskussionsbeiträgen überflutet wird. Gerne könnt ihr euch hier weiter austauschen.


    An dieser Stelle markiere ich auch WhiteShadow , da die Diskussion sicher auch für ihn als Veranstalter interessant ist.


    Nun zu meiner Meinung: Bei einigen Nennungen fiel mir auch auf, dass einige Spiele davon bereits länger verfügbar sind, aber z.B. noch im Early Access waren oder "nur" aktuell sind, weil ein DLC oder Remaster herauskam. Dahingehend kann ich Megaolfs Kritik nachvollziehen, allerdings bin ich im Großen und Ganzen bei Hyrokkin, denn es kann doch sehr gut sein, dass jemand damals nicht die Möglichkeit hatte, ein Spiel zu spielen, und es jetzt zum ersten Mal wahrnimmt. Da ist es doch vollkommen legitim, ein Spiel zu nennen, das einen Remaster/Port/Remake bekommen hat.


    Wenn jemand nun Spiele aus dem Ausland bezieht, so ist es auch sein/ihr gutes Recht, dieses Spiel in die Liste aufzunehmen. Wieso auch nicht? Megaolf, da du explizit Yuffie genannt hast, so möchte ich einmal darauf hinweisen, dass Yuffie 2016 Persona 5 ausdrücklich nicht genannt hat, als es nur in Japan verfügbar war und erst 2017 in ihre Liste aufnahm. Aber selbst wenn: Es ist die Sache des Users, wonach er Spiele beurteilen möchte und genauso ist es eine Sache, ob er Spiele, die woanders früher erschienen, nun nennt oder nicht.


    Der DLC zu Breath of the Wild wäre aber keine gültige Nennung, da beide DLCs 2017 herauskamen.


    Was mir maximal in den Sinn käme, wäre DLCs erst einmal herauszunehmen, sofern sie keine nennenswerte neue Spielzeit aufbauen, also nur klein (z.B. neue Rüstungen) sind. Besonders im Fall von Xenoblade Chronicles 2 habe ich jedoch das Gefühl (ohne es gespielt zu haben wohlgemerkt), dass allein der DLC ungefähr so viel Spielzeit vereinnahmt wie ein vollkommen neues Spiel. Warum sollte man es also nicht nennen dürfen?


    Davon, Listen aufzustellen mit Titeln, die gewählt werden dürfen, halte ich nicht viel. Erstens wäre das ein riesiger Aufwand und zweitens würde es da genauso gut zu Diskussionen kommen können. Wir sollten nicht vergessen, dass es eine Spaßwahl im Forum ist und damit nicht mehr aussagt als den Geschmack der jeweiligen User widerzuspiegeln. Auch wenn nun Spiel X gewinnt, obwohl es ein Port ist oder einen DLC bekam, dann ist es eben so. Spricht es nicht auch genau für das Spiel, wenn es besser angenommen wird als manch brandneues Game?

  • Sylph Das Beispiel mit Yuffie wurde glaube ich missverstanden oder genau verkehrt verstanden. Yuffie hat es meiner Meinung nach genau richtig gemacht und wohl für sich so eine Art Gentleman Agreement geschlossen, dass sie eben ein Spiel nur nennt, wenn es auch in Europa erschien, obwohl sie ein Spiel schon früher gespielt hat. Ich würde aber auch sagen, dass Yuffie eine große Ausnahme und eine der wenigen im Forum bzw. momentan überhaupt die einzig aktive Userin ist, von der ich weiß, dass sie regelmäßig japanische Games importiert und bei manchen Serien ist es Brauch, dass diese Spiele mindestens ein Jahr früher dort erscheinen. Somit würde ich dahingenend schon weiterhin so verfahren, dass man den offiziellen erstmaligen EU Release hernimmt - das ist ja auch teilweise bei europäischen Fachmagazinen so Brauch. Die andere Seite ist eben, dass das Spiel auf einer anderen Konsole herauskommt. Bloße Ports sind halt für mich so eine Sache. Nur weil ich die Konsole nicht besitze heißt das ja noch lange nicht, dass das Spiel "erst" in dem Jahr herauskommt. Es kommt nur für diese Konsole hier heraus, kam aber in Europa bereits früher für andere Plattformen heraus und da sehe ich schon einen Unterschied dazu, ob ein Spiel in einer ganz anderen Region herauskam.

    Ich finde es nur deswegen komisch, weil dann - ich habe es eh schon mehrmals erwähnt, das selbe Spiel, nehmen wir Skyrim, in der Theorie viermal seit seinem erstmaligen Release 2011 das Spiel des Jahres hätte sein können (vielleicht sogar vom selben User) weil man Skyrim für PC, Xbox 360, Xbox One, Playstation 4, Switch oder sogar heuer zuletzt für Oculus Rift und HTC Vive herausgebracht hat. Das fände ich schon sehr absurd. Das selbe gilt für Diablo 3, welches ebenfalls einige solche Releases, sogar noch als Sonderedition "Eternal Edition" mehr Releases als Skyrim gesehen hat. Für mich ist ein Spiel des Jahres einfach eine einmalige Geschichte im Releasezyklus eines Spieles und kein dauernder Zustand weil es halt jetzt auch noch auf aktuellen Konsolen rauskommt. Ich verstehe schon dass der Sinn des Threads schon eher ungezwungen sein soll, aber das Thema wird für mich zu schnell ad absurdum geführt mit solchen langlebigen Beispielen und gerade jetzt, wo "Definitive Editions" und "Re-Releases" Hochkonjunktur feiern, kann man beinahe jedes zweite Spiel in so eine Reihung aufnehmen und das fände ich weder fair noch Ziel der Sache weil es, wie der Name schon vorgibt, um ein Spiel handelt das 2018 herausgekommen sein soll... "zum ersten Mal" herausgekommen sein soll.


    DLCs sind halt nunmal das, was sie sind. Erweiterungen. Da sehe ich es auch so, dass wenn man alle erlaubt, man auch Map Packs erlauben muss, weil wo macht man den Strich. Ich brauche 2 Stunden für einen DLC, ein anderer User 10, weil er anders spielt, für mich war der DLC kurz, für den anderen User Umfangreich, für mich hat der DLC nichts zum Spiel beigetragen, für einen anderen User alles verändert. Allein einige Patches zB. in Final Fantasy XV zählen nicht mal als DLC, haben das Spielgefühl aber so sehr verändert, dass ich das dann auch behaupten könnte. Oder nehmen wir No Mans Sky, das auch starke Veränderungen rein durch Patches, keine DLC erfahren hat, wodurch die Spieler lange nach Release wieder weitergespielt haben. Viele Spiele gehen ständige Veränderungen durch nach ihren Releases und werden Häppchenweise nachgepatcht, wo wird dann da der Strich gezogen? Darf man ein Spiel erwählen, weil es 2018 dann einen großen Patch erhalten hat, zB. PUBG, das regelmäßig 10GB Patches bekommt und neue Karten oder Modi oder Heroes of the Storm, das ständig neue Helden bekommt, rund einen alle 2-3 Wochen, in einem Jahr sind das 20 Helden, was das Spielgefühl auch ändert, zuletzt wurde das komplette Belohnungssystem umgebaut, würde sowas auch zählen, schließlich spielt es sich jetzt auch ganz anders... siehst du, worauf ich hinaus will. Wenn man A sagt sollte man auch B sagen. Klar würde niemand auf die Idee kommen jedes Jahr Heroes of the Storm zu wählen, aber könnte man es verbieten, wenn man andere Spiele erlaubt, nur weil sie erst jetzt auf der Switch herauskommen oder einen DLC bekommen. So gesehen könnte man mit etwas Fantasie einen Großteil der Spiele auswählen die eben weit vor 2018 herauskamen, aber es geht ja um letztes Jahr und so wie ich das Verstehe sollte der Release auch letztes Jahr gewesen sein.


    Und zuletzt noch einmal zur Liste. Das wär überhaupt kein Aufwand, oder zumindest kein Großer. Jeder User kann von mir aus ein oder zwei Spiele auswählen mit klaren Vorgaben und die Spiele werden zu einer Liste gemacht, doppelte Nennungen rausgenommen und die gefilterte Liste gepostet und zur Wahl gestellt. Das ist in etwa genau so viel Aufwand wie die Umfrage zum User des Jahres zu erstellen. So hätte man einerseits weniger Auswahl was zu mehr Konkurrenz führt und es kann nicht passieren, dass ein Spiel schon automatisch Spiel des Jahres wird, weil es zwei verschiedene User jeweils einmal genannt haben. Es würde die Sache vielleicht spannender machen. Der Nachteil ist natürlich, dass viele User im Jahr nur wenige Spiele zocken, wenn ich das hier so lese, haben einige User mehr oder weniger hauptsächlich die drei Spiele gezockt (mit Release 2018), die sie gewählt haben. So oder so vielleicht schwierig.


    Letzten Endes würde ich aber vielleicht nächstes Jahr überdenken, wie liberal man bei der Nennung ist oder überhaupt es so machen, dass man halt den Release ganz herausnimmt und einfach Spiele auswählen darf, die man eben in dem Jahr besonders gut fand, egal wann sie rauskamen. Kommt letzten Endes auf das selbe raus. Btw. wurde erst vor ein Paar Tagen die Siedler III, ein steinaltes RTS Spiel von Ubisoft in 4k für Uplay veröffentlicht. Wäre doch komisch wenn ich das jetzt 2019 wählen dürfte. Ich meine, das Spiel ist 20 Jahre alt...

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #55: Salem Saberhagen

    salem-tuxs3jvs.jpg

    "Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, Miauz."

  • Erst einmal vielen Dank für die Ideen und Vorschläge!


    Wie im entsprechenden Thread einige eventuell schon mitbekommen haben, gab es dazu schon ein paar Überlegungen. Fest steht, in Zeiten mit DLC, Early Access, umfangreichen Patches und Portierungen sollte es für die kommende Wahl nicht ausbleiben das Regelwerk zu konkretisieren. Allerdings tue ich mich hierbei ein wenig schwer Vorschläge zu unterbreiten, welche Regeln reingenommen werden sollen, damit der Großteil weiterhin Spaß an einer Teilnahme haben wird.


    Ich würde mich Sylph nämlich anschließen (danke übrigens fürs Markieren, da ich die Diskussion wohl sonst übersehen hätte) und mit

    Es ist die Sache des Users, wonach er Spiele beurteilen möchte und genauso ist es eine Sache, ob er Spiele, die woanders früher erschienen, nun nennt oder nicht.

    hat sie es in meinen Augen gut zusammengefasst. Um gleich mal bei dem Beispiel Siedler III zu bleiben: Was ist denn mit Spielern, die dieses Spiel dank der Portierung zum ersten Mal spielen und es tatsächlich als Lieblingsspiel, was in dem Jahr erschien, wählen würden?


    Wie sieht es denn aus DLC eine eigene Kategorie einzuräumen? Das würde eine größere Auswahlmöglichkeit bieten bestimmte Titel zu nennen. Bezüglich Early Access könnte man die Regel aufstellen, dass Spiele erst dann gewählt werden dürfen, wenn sie diesen Status abgelegt haben. Ich selbst habe dieses Jahr zum Beispiel eines genannt, dass seit 2017 im Early Access war und 2018 erschien (sogar als Retail-Version). Es hat sich zwar nicht allzu viel verändert (wie Trakon es bereits gut auf den Punkt gebracht hat, erhalten einige Titel lediglich einen bestimmten Feinschliff), aber man kann an dieser Stelle v1.0 von Early Access abgrenzen.


    Was die Vorschläge angeht, bestimmte Titel vorher zu nominieren und zur Wahl aufzustellen: Würde das die Wahl nicht zu sehr einschränken? Vielleicht kann man ja über dieses neue Konzept abstimmen, auch wenn ich am groben Rahmen (jeder kann seine Titel nennen und pro Nennung gibt es Punkte; das Spiel muss eben im bestimmten Jahr erschienen sein und falls man es nicht spielen konnte, dann kann man es nicht nennen) nichts auszusetzen habe.

    ffviirbacktoback9wkm2.png

    Whity, Whity! Kuuluu-Limpah! Diese magischen Worte hat Whity für sich ersonnen! Stehlen Sie sie nicht!

  • Ich finde das mit der Wahl schon teilweise schwierig einzugrenzen. Gerade auch für die Ports.


    Also hätte ich bei der Wahl mitgemacht (konnte nicht, da ich leider nur Ports + alte Spiele dieses Jahr gespielt hab') wäre bei mir wohl auch D3 gelandet. Ich z. B. habe zwar D3 auf jede Plattform gespielt. Aber für mich bspweise ist dieser Port ein Spiel des Jahres. Weil alles so flüssig läuft und es eben mega Spaß macht im Handheld-Modus zu spielen.

    Aber es gibt eben auch Spiele wie Dark Soul, da spiele ich den Port zum ersten Mal, kam ja auch 2018 raus.


    Oder Tales of Vesperia erscheint am Freitag. Eigentlich ist es nur eine neue Edition. Aber es kam damals (meiner Meinung nach nur für die XBOX heraus) ich hatte das Glück dieses Spiel etwas spielen zu können. Jedoch nicht so, wie man ein RPG spielen würde.. :D

    Also kann es ja dieses Jahr sein, dass es für mich das Spiel des Jahres ist. Dann wäre es ja irgendwie schade es nicht nennen zu können, weil es vielleicht nur eine "Neuauflage" oder n Port ist. Weil das Spiel gab es damals, hat nur weitere Inhalte und es erscheint auf alle gängigen Systeme.


    Es ist definitiv sehr schwierig, da irgendeine Eingrenzung hinzubekommen. Höchstens, dass man vielleicht Rubriken macht. Nur dann wirds eben schwieriger genug Titel nennen zu können. Wenn die ebenso in diesem Umfang stattfinden werden.


    Fakt ist, ich finde es schön, dass es solche Sachen gibt. Vielleicht sollte man da auch nicht alles so kritisch sehen. Wichtig ist vielleicht das Releasedate. Und die Möglichkeit besteht ja wirklich, dass es das Spiel des Jahres war. :)

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Ich finde Whity Vorschlag, für DLC eine eigene Rubrik einzufügen, nicht übel. Erweiterungen könnten somit in eine eigene "DLC des Jahres"-Kategorie gewählt werden.


    Bereits jetzt geben viele Nutzer an, einfach nicht so viele neue Spiele gespielt zu haben. Jetzt auch noch auf Ports und Erweiterungen zu verzichten, würde bedeuten, dass noch mehr Leute Schwierigkeiten haben, überhaupt mitzumachen.


    Davon abgesehen sollte es auch nicht komplizierter als nötig gemacht werden. Wenn nun fünf Leute dieses Jahr den Port eines 10 Jahre alten Spieles besser finden als ein neues Spiel, dann ist es eben so. Das sagt doch schließlich auch etwas über dieses Spiel aus.

  • Ich habe ein bisschen über die Sache nachgedacht: Die Idee, dass man nur einen gewissen Pool an Spielen hat, finde ich ehrlich gesagt ziemlich doof – wir schränken so die Wahlen enorm ein und am Ende ist nicht garantiert, dass dadurch ein klarer Sieger hervorgeht. Noch weniger Leute fühlen sich motiviert mitzumachen und das kann ja nicht Sinn der Sache sein.


    Am Ende des Tages ist es nur eine kleine Wahl, bei der keiner irgendeinen Gewinn hat – es reflektiert nur den Geschmack der Community wieder. Ich mache ja auch stets eine Wahl im AniMa-Bereich. Mal fernab davon, dass es sich nicht lohnen würde, habe ich dort die Wahl immer eher als Ent- beziehungsweise Empfehlung empfunden und nicht als ultimativen Wettbewerb.


    Ports, Remaster und Co. würde ich daher auf keinen Fall ausschließen, bei Download-Content oder Erweiterungen, muss man eben klar definieren: Ist zum Beispiel eine komplette, neue Story bei Final Fantasy XIV und Xenoblade Chronicles 2 (hier sogar als Stand-Alone verkauft), dasselbe wie zum Beispiel ein „Ultrahard“-Modus, welcher 2018 zu Spiel X hinzugefügt wurde?


    Per se finde ich aber, dass es i.O. wäre für nächstes Jahr eine zusätzliche DLC-Kategorie anzubinden! XB2 War für mich nun die „Ausnahme“, weswegen ich dieses Jahr vermutlich gar nicht in die Verlegenheit komme einen „DLC“ zu wählen, wäre aber trotzdem schön, so etwas dann vorher abzuklären.

  • Dann würde ich vorschlagen, dass, wenn man argumentativ so ziemlich jedes Spiel zulässt, man überhaupt alle Spiele zulässt. Weil es sinnlos ist, 10 Jahre alte Spiele zuzulassen, während vielleicht ein Spiel, das man 2018 richtig viel gespielt hat, aber "blöderweise" am 31.12.2017 erschienen ist, nicht für die Wahl erlaubt. Man ändert die Rubrik einfach um, sinngemäß, in "welches Spiel habt ihr 2018 am liebsten gespielt" und nimmt das mit den Releases komplett raus, weil wenn man über Umwege und Re-Releases ohnehin beinahe jedes Spiel wählen kann, sollte man auch die paar Spiele die dann noch übrig bleiben nicht ausgrenzen und einfach jedes Spiel erlauben, unabhängig von Releaseort und Releasezeit. Das wäre weniger kompliziert und argumentativ schlüssiger als die derzeitige Situation.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #55: Salem Saberhagen

    salem-tuxs3jvs.jpg

    "Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, Miauz."

  • Ich verstehe jetzt nicht, warum man die Einschränkung dann komplett umkrempeln müsste – tut mir leid (zumal die meisten Spiele vor Weihnachten kommen, dann ist meistens erst einmal Pause). Es hat doch bisher immer super geklappt und die Auswahl an Spielen war toll und aktuell.


    Ich bin für Änderungen gerne zu haben, aber ein offizieller Rerelease ist nicht dasselbe, wie wenn ein Spiel vor fünf Jahren rauskommt, wir es aber 20XX spielen. Alleine schon vom Marketing usw. usf.


    Ich sehe da wirklich nicht den Zusammenhang. @__@

  • Ich bin für Änderungen gerne zu haben, aber ein offiziellerRerelease ist nicht dasselbe, wie wenn ein Spiel vor fünf Jahren rauskommt, wires aber 20XX spielen. Alleine schon vom Marketing usw. usf.

    Ist aber ein größerer Unterschied dazu, ob ein Spiel vor 20 Jahren rauskam und halt jetzt aus Geldgründen nochmal auf einer Onlineplattform rauskommt, wie wenn ein Spiel nur ein paar Tage vor dem festgesetzten Zeitraum rauskommt, findest du nicht? Jedenfalls schlage ich vor, dass man das Wahlsystem entschlackt, so müsste man nicht auf Early Access, Patches, Re-Releases, Definitive Editions, Remakes und Remasters sowie Greenlights, Kickstarte, DLC, Episodenreleases, Jubiläumseditionen und Special Editions rücksicht nehmen. Ansonsten ist es ziemlich unübersichtlich und führt eben zu Diskussion.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #55: Salem Saberhagen

    salem-tuxs3jvs.jpg

    "Das war mal wieder ein Schuss in den Ofen, Miauz."