Spiel des Jahres (Diskussion)

  • Aber ist es nicht gerade bei älteren Spielen noch wahrscheinlicher, dass jemand ein Spiel tatsächlich erstmals 2019 oder so spielt? Schließlich kann derjenige ja damals noch zu jung gewesen sein oder die Konsole gar nicht besessen haben.


    Finde auch, dass das nicht unbedingt sein muss - ein Spiel wird ja dadurch aktuell, dass es zu einem bestimmten Zeitpunkt angekündigt und vermarktet wird - völlig unabhängig davon, ob es zuvor schon mal einen Release (auf einer anderen Konsole) gab. Bei Spielen, die keinen solchen neuen Release erhalten, fällt das ja komplett weg.


    Bei Early Access und DLC kann man ja wie von Whity vorgeschlagen vorgehen: Erst der "endgültige" Release macht ein Spiel wählbar und DLC erhalten eine eigene Kategorie. Vielleicht kann man die anderen Punkte auch noch konkretisieren.

  • Aber ist es nicht gerade bei älteren Spielen noch wahrscheinlicher, dass jemand ein Spiel tatsächlich erstmals 2019 oder so spielt? Schließlich kann derjenige ja damals noch zu jung gewesen sein oder die Konsole gar nicht besessen haben.

    Umso mehr würde es dann ja Sinn machen, dass man die Wahl offen lässt für alle Spiele und es den Leuten überlässt ein Spiel zu wählen, welches sie 2018 erstmalig gespielt haben und das ihnen besonders gut gefallen hat bzw. das sie nach langer Zeit mal wieder angerührt haben etc. Wenn man all die Re-Releases zulässt - auch mit dem Argument dass man spielerfreundlich sein möchte, schließlich favorisiert ein Großteil der Forenuser die Switch und denen zuliebe, so verstehe ich es, lässt man halt die ganzen Releases von uralt-Titeln auf der Switch zur Wahl zu, könnte man ja allen Usern zuliebe eben jegliche Spiele zulassen, der Einfachheit halber, anstatt den einen einzuschränken, der vielleicht gerne Stardew Valley oder No Mans Sky wählen würde, welche durch kürzliche Updates tolle Neuerungen bekommen haben, aber per se nicht gewählt werden dürfen gegenüber jenen Leuten, die halt Diablo 3 nun erstmalig spielen, weil der releasefreudige Publisher es nun auch auf der letzten Konsole nochmal rausbringt. Wie geht man mit VR Releases um oder eben Spezial- und Jubiläumseditionen bzw. den ganzen anderen Releases abseits der von White genannten Early Access und DLC? Der Fantasie von Publishern sind ja mittlerweile keine Grenzen gesetzt. Wie geht man mit Releases auf Good old Games oder Epic Games, Ubiplay etc. um, von Spielen, die ja teilweise schon auf Steam zu haben sind? Wenn man zwischen Konsolen untereinander einen Unterschied macht, müsste man das zwischen konkurierenden Releaseplattformen auf dem PC, auch so handhaben, oder? Schließlich ist Epic Games erst kürzlich aus der Taufe gehoben worden und so könnte man jedes Spiel, das auf Epic Games Onlineplattform zum Verkauf angeboten wird, zur Wahl nehmen, weil es ja in etwa das selbe ist, wie bei einer Konsole - vielleicht mag man Steam und deren Geschäftsbedingungen ja nicht und hatte deshalb "nie eine Möglichkeit" das Spiel zu zocken...


    Edit: Mir ist grad noch was lustiges eingefallen, weil ja das Argument gebracht wurde, dass Leute erst jetzt sich eine bestimmte Konsole leisten können, und deshalb ein uraltes Spiel erst jetzt spielen können. Was macht man bei PC Spielern. Was, wenn ich zB. mir erst 2018 einen neuwertigen PC zum Zocken kaufen konnte und deshalb erst ein bestimmtes Spiel, das halt zB. auf Gog etc. erst 2018 herausgekommen ist, kaufen hätte können. Ich weiß, das ist eigentlich ein ziemlich dummes und weit hergeholtes Argument aber im Prinzip genau die selbe Argumentationslinie wie das mit der Konsole...

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #54: Duke Nukem

    duuknuukemook2j.jpg

    "I have come here to chew bubble gum and kick ass... and I'm all out of ass"

  • Edit: Mir ist grad noch was lustiges eingefallen, weil ja das Argument gebracht wurde, dass Leute erst jetzt sich eine bestimmte Konsole leisten können, und deshalb ein uraltes Spiel erst jetzt spielen können. Was macht man bei PC Spielern. Was, wenn ich zB. mir erst 2018 einen neuwertigen PC zum Zocken kaufen konnte und deshalb erst ein bestimmtes Spiel, das halt zB. auf Gog etc. erst 2018 herausgekommen ist, kaufen hätte können. Ich weiß, das ist eigentlich ein ziemlich dummes und weit hergeholtes Argument aber im Prinzip genau die selbe Argumentationslinie wie das mit der Konsole...

    Heh, aber dann ist das Spiel doch dennoch früher rausgekommen? Entweder wir reden hier gerade aneinander vorbei, oder das Beispiel ist wirklich sehr weit hergeholt.


    Aus welchen Gründen auch immer jemand sich das Spiel erst als Remaster holt, spielt keine Rolle – wir erlauben ja nicht Leuten; sagen wir; Spiele aus 1998 zu wählen, weil sie die jetzt gerade für die PlayStation 1 gekauft haben, sondern nur, wenn es einen aktuellen Release im Jahr 2018 (bzw. nächste Wahl dann 2019) gibt?


    Wenn man also jetzt 2019; sagen wir; Tales of Vesperia wählen möchte, dann muss man die Definitive Edition wählen und nicht das Spiel auf PS3 oder XBox 360, weil dessen Release schon so weit zurückliegt.


    Erlaubt sind alle Spiele, welche 2018 einen festen, vollständigen Erscheinungstermin haben.


    (Eventuell missverstehe ich es auch, dann tut es mir schon mal vorsorglich leid)

  • Heh, aber dann ist das Spiel doch dennoch früherrausgekommen? Entweder wir reden hier gerade aneinander vorbei, oder das Beispielist wirklich sehr weit hergeholt.

    Klar ist es woanders früher rausgekommen, aber auf Epic Games zB. nicht. Und das ist der springende Punkt. Warum zwischen einzelnen Konsolen einen Unterschied machen aber unterschiedlichen Onlineplattformen dann nicht auch den selben Unterschied ziehen. Oder was ist - das fällt mir gerade ein und ist auch lustig, weil es so dumm ist, mit NES Mini, Playstation Classic etc.? Selbe Argumentation - ich habe nie eine Playstatino besessen und kann Final Fantasy VII jetzt zum ersten Mal spielen.

    Rein mit der Argumentation, dass ich "ein Spiel vorher nicht spielen konnte, weil ich die Konsole nicht besessen habe" kann ich auch argumentieren, dass ich ein Spiel vorher nicht spielen konnte, weil ich die Onlineplattform nicht besitzen konnte oder wollte. Weil so wie ich mir Steam herunterladen und es da kaufen kann, kann ich mir schließlich auch eine alte Konsole oder das Spiel auf dem PC kaufen, schließlich hat denk ich mal jeder der hier postet auch einen PC auf dem Diablo III oder andere Spiele (es kommt ja mittlerweile echt viel auch am PC heraus) um die es geht, laufen - und wenn dann jemand sagt "mein PC ist zu schlecht, als dass Diablo III darauf laufen würde" dann müsste er sich ja einen neuen PC kaufen, wie eine neue Konsole, damit es darauf läuft - was mich auf die weit hergeholte Argumentation mit "einem neuen PC als Äquivalent zu einer neuen Konsole" bringt - die Katze beißt sich da klarerweise in den Schwanz aber auch nur weil ich versuche diese Argumentation, dass ein Spiel zur Wahl steht, weil es 2018 auf irgendeiner Konsole oder Art und Weise erneut rauskam, ad absurdum zu führen.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #54: Duke Nukem

    duuknuukemook2j.jpg

    "I have come here to chew bubble gum and kick ass... and I'm all out of ass"

  • Bisher hat es doch super geklappt? Dann gewinnt eben Spiel X, weil es in dem Jahr einen Rerelease bekommen hat? Persönlich ging es mir bei der Argumentation nicht um die Konsole und ob man die sich vorher nicht leisten konnte, sondern um die „Aktualität“ eines Titels.


    Da kann man natürlich drüber diskutieren, aber bisher war das ja eher eine Wahl „Just for Fun“ und ich steige jetzt nicht so ganz dahinter, warum man da auf Biegen und Brechen was ändern muss, weil jetzt einmal ein paar mehr Ports / Whatever genannt wurden.


    Wenn man alle Spiele der gesamten Zeit erlaubt, dann ist die Wahl für mich obsolet – immerhin haben wir im Game-Bereich X Themen, in denen man sich über seine Lieblingsspiele auslassen kann, Klassiker bereden kann, Neukäufe diskutieren kann. Ein kleiner Rückblick auf das Jahr ist ja in vielen Bereichen völlig normal und kann doch nach einem völlig normalen Maßstab gemessen werden.


    Mit dem Einfügen eines DLC-Bereichs, wurde ja schon ein guter Kompromiss gefunden und gerne kann man auch spezifizieren, dass keine VC (bzw… ihr wisst schon, dieses von Nintendo) etc. zählen, aber es gibt ja nicht nur ganz oder gar nicht.

  • Widerspricht sich das nicht - du wehrt jegliche Argumente für eine nachvollziehbare Wahl ab, weil es schließlich just for fun sein soll, aber eine Erweiterung würde die Wahl auf einmal obsolet machen? Wieso denn das jetzt genau? Was würde die Wahl noch obsoleter machen, als es jetzt schon ist, wenn User zB. ein Spiel wählen können das ohnehin viel älter als 2018 ist und einfach jetzt ein Re-Release bekommen hat, allein, wenn man halt alle Spiele zulassen würde? Zugegeben, ich glaube ohnehin nicht, dass sich an der Wahl dann maßgeblich was ändern würde, weil sowieso 2018er True Releases die Wahl dominieren, es würde sich aber weniger komisch anfühlen, dass zB. Noa sein Hollow Knights wählen darf, weil ein DLC rauskam, während Phirone Hollow Knight aus dem Grund wählt, weil es auf der Switch rauskam oder Zitres Stardew Valley wählt, weil da ein großer Patch rauskam oder es Spiele wie Dragon Quest Builders, Diablo III oder Xenoblade Chronicles 2 in die Liste kommen, letzteres weil es zwar Standalone aber ein aufbauender DLC ist.


    Ich kann schon eure Argumente verstehen, warum man es so lassen sollte, aber dann kann man ja Geschichte beim Namen nennen und einfach sagen "es ist so wie es ist und es ist so, weil wir das sagen".


    In einem Satz zusammengefasst noch einmal, es wäre kein Schaden, jedes Spiel zu erlauben, weil noch obsoleter wird es dadurch kaum werden, wenn sowieso kein unerheblicher Teil der in der Umfrage genannten Spiele keine "richtigen" 2018er Releases waren.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #54: Duke Nukem

    duuknuukemook2j.jpg

    "I have come here to chew bubble gum and kick ass... and I'm all out of ass"

  • In einem Satz zusammengefasst noch einmal, es wäre kein Schaden, jedes Spiel zu erlauben, weil noch obsoleter wird es dadurch kaum werden, wenn sowieso kein unerheblicher Teil der in der Umfrage genannten Spiele keine "richtigen" 2018er Releases waren.

    Natürlich wäre es obsolet(er), weil man dann Anstatt 80 Spiele im Jahr (Fantasiezahl) 34.567.986 Spiele hat und warum sollte ich dann nicht jedes Jahr Final Fantasy VII wählen? Ich stimme dir ja zu, dass es fester Regeln bzw. Unterschiede geben muss, aber ein Patch zu einem Online-Multiplayer (Stardew Valley) ist doch etwas völlig anderes, als ein Remaster, welches in dem Jahr beworben wurde und zum Vollpreis auf den Markt kommt?


    Und es ist auch etwas anderes, ob es ein Spiel auf dem PC gab und es dann noch mal auf den PC in einem anderen Store kommt (das ist, als würdest du es „Rerelease“ nennen, wenn jetzt auf einmal Saturn 2019 doch Taiko no Tatsujin verkauft, wenn es dies 2018 nur bei Amazon gab).


    Wie gesagt: Man kann an dem Konzept durchaus feilen, aber das ist doch keine „entweder ganz“ (alle Spiele) oder „gar nicht“ (Spiele, nur für uns ausgewählt) Sache.

  • Natürlich wäre es obsolet(er), weil man dann Anstatt 80Spiele im Jahr (Fantasiezahl) 34.567.986 Spiele hat und warum sollte ich dannnicht jedes Jahr Final Fantasy VII wählen?


    Sofern man das Spiel denn 2018 am liebsten, also lieber, als alle anderen Spiele gezockt hat... natürlich würde sich das komisch anfühlen, aber ich denke auch, dass es sich für mich komisch anfühlen würde, wenn ich zB. Skyrim wählen dürfte - ich habe Skyrim letztens, als vor ein paar Wochen nochmal rausgekramt und durchgespielt, es war saugeil und hat mir mehr Freude bereitet als zB. Red Dead Redemption 2 und das absurde daran, ich dürfte Skyrim sogar wählen, weil es im März 2018 für HTC und als VR nochmal herausgekommen ist. Hingegen dürfte ich Final Fantasy VII ja auch wählen, weil es im Zuge der Sony Classic Konsole rausgekommen ist. Oder warum sollte ich die Spiele nicht wählen dürfen, wenn jemand Dragon Quest Builders auch wählen darf, das vor zwei Jahren rauskam und jetzt auf die Switch portiert wurde?


    Ich stimme dir ja zu, dass esfester Regeln bzw. Unterschiede geben muss, aber ein Patch zu einem Online-Multiplayer(Stardew Valley) ist doch etwas völlig anderes, als ein Remaster, welches indem Jahr beworben wurde und zum Vollpreis auf den Markt kommt?

    Das Problem ist halt, woran man das fest macht. Wir haben Patches zu zB. No Mans Sky oder PUBG, die mehrere GB groß sind und zahlreiche Verbesserungen bringen, wie zB. eine neue Map oder Waffen, die das Spielerlebnis objektiv betrachtet in Hinblick auf den Content um bis zu 50% erweitert - aber es sind nur Patches. Dann haben wir DLC wie bei Zelda, der nur ein oder zwei Kleinigkeiten ändert oder ergänzt und wir haben DLC der Standalone gezockt und verkauft wird, wie zB. die ganzen Episodae von Final Fantasy XV, die GTA Erweiterungen oder eben den Chronicles 2 DLC. Will sagen - möchte man jetzt das ganze weglassen oder woran mag man es festhalten. Wenn man es an der Art festhält, dann gilt nur das, wo DLC draufsteht, darunter fallen dann aber auch Map Packs oder Character Customization oder man geht nach der Größe bzw. dem Umfang, dann müssten tatsächlich Patches zu Counterstrike Global Offensive, Heroes of the Storm oder Player Unknowns Battleground auch zählen, weil die meist wesentlich größer und umfangreicher sind als div. andere DLC.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #54: Duke Nukem

    duuknuukemook2j.jpg

    "I have come here to chew bubble gum and kick ass... and I'm all out of ass"

  • Okay, man kanns wirklich auch kompliziert wie im Gesetzbuch machen, aber da bin ich jetzt auch dagegen. Gibt nämlich noch etwas, was theoretisch in Eurer Diskussion nicht berücksichtigt wurde: Tägliche/Wöchtentliche/Saisonelle Events bei bestehender Community und Internetverbindung. DiRT Rally oder Resident Evil Revelations 2 Raid Mode haben beispielsweise damit gearbeitet, auch Rocket League bringt immer mal wieder zur Jahreszeit passende Events raus, während denen man fürs Spielen Punkte erhält und gegen schöne Gegenstände tauschen kann. Dürften Spiele nun auch gewählt werden, sofern sie lediglich weiterhin ihre Community mit aktiven Events füttern, ohne dabei DLCs, Patches und Co. zu veröffentlichen? Auf die Frage erwarte ich übrigens keine Antwort, denn man könnte die Liste noch ewig weiterführen und keiner würde mehr durchblicken, was erlaubt ist und was nicht. Schließlich gibt es immer noch Leute, die daran scheitern kein Teammitglied für den UdM zu nominieren und das ist eine deutlich simplere Regel. Keine Beleidigung an alle, denen das schon passiert ist.


    Jedes Spiel überhaupt wählen zu dürfen halte ich für sinnlos. Sonst wäre meine Stimmen vermutlich an Rocket League, DiRT Rally oder Life is Strange gegangen und die sind weder dieses Jahr erschienen, noch fand ich die DLCs besonders cool. Das würde die Umfrage wirklich stark verfälschen, nachdem 2018 mittlerweile zwar lediglich eine Orientierung für die Umfrage ist, doch damit überhaupt ein Sinn dahinter steckt und sie nicht theoretisch jederzeit stattfinden könnte und Leute immer und immer wieder ihr Lieblingsspiel aka The Witcher 3 wählen können. Selbst wenn es öfters Ports gibt, sie kommen nicht jedes Jahr, sondern nur jede Generation.


    In meinen Augen macht es sowieso Sinn, dass man veröffentlichte Ports nur dann wählt, wenn man den Port auch gezockt hat und nicht weil man das Spiel generell feiert. Ich hatte 2018 richtig viel Spaß mit Okami, aber nicht auf dem PC, sondern auf der PS3. Gekauft hatte ich es dort sogar schon 2017. Eigentlich hätte ich entsprechend Okami wählen können, aber ich wollte nicht, denn es hätte sich nicht richtig angefühlt.


    Trotzdem stimmt es, dass es hier eigentlich mehr um den Spaß anstatt verkrampfte Regelungen gehen sollte. Deswegen möchte ich jetzt auch nicht versuchen, meine Ideen mit aller Gewalt durchzusetzen. Das ist wie beim UdM: Jeder hat andere Kriterien für die Wahl und so soll es letztendlich hier auch sein. Wenn jemand sein Lieblingsspiel wählen will, ohne den Port zu kennen, dann soll er es machen und sich freuen. Ich werde es wiederum nicht tun und da ich schätzungsweise auch nicht der einzige mit der Einstellung bin, wird ein mehrere Jahre altes Game vermutlich auch in Zukunft nicht klar das Rennen machen, sondern am Ende immer von einem neuen Release vom Thron gestoßen werden.


    Bestes DLC finde ich als eigene Kategorie super. Ähnliches könnte man mit Early Access machen. Spiele, die den Early Access verlassen, kommen in die ganz normale Wahl. Spiele, die im Jahr neu rausgekommen sind und sich vorerst im Early Access befinden, dürfen dann in der neuen separaten Kategorie gegeneinander antreten. Meistens fehlt ihnen ja noch ein gutes Stück zur Fertigstellung und sie wären vollwertigen Spielen unterlegen. Aber so würden sie nur gegen Games in ähnlichem Zustand antreten.


    Die Kategorie "Bester Soundtrack" öffnet in meinen Augen auch die Pforten für die Kategorie "Beste Optik", in denen dann beispielsweise Walking Simulatoren eine gute Chance gegen AAA-Titel hätten, welche ja oftmals hohen Fokus auf Grafik statt Gameplay setzen. Fände es insgesamt also nicht übel die jährliche Umfrage wie bei einer Award-Wahl auszuweiten, am Ende sollte man sich dennoch auf das entsprechende Jahr beschränken und nicht alle Spiele aus allen Zeiten wählen dürfen.

  • Guter Einwand, Trakon, nur lag meiner Kritik in erster Linie nicht dem Wunsch zugrunde, alles totzuregeln, sondern einfach verständlichere und klarere Regeln einzuführen und nicht dieses laissez faire weil man die Wahl ohnehin nicht sonderlich ernst nimmt. Mir ist weiterhin das laissez faire mit den ganzen Portierungen auch recht, nur ist das für mich dann weder besonders repräsentativ noch relevant und mit dem Argument, dass ohnehin ein "altes" Spiel das Rennen nicht machen wird, ist halt auch nicht geholfen, weil es das Problem an sich, dass uralten Spielen die Tür offen steht, nicht löst.


    Jedenfalls würde ich vorschlagen, das System nächstes Jahr auf vernünftigere Beine zu stellen und im Vorfeld vielleicht die Ideen mit den DLCs bzw. Patches umzusetzen, so könnte man da wenigstens klare Verhältnisse schaffen. So nimmt man eben auch den Wind bei fortlaufend geupdateten Spielen aus den Segeln und so kann auch niemand auf die Idee kommen, zB. Counter Strike Global Offensive zu wählen, nur, weil jedes Jahr eine Operation für 15 Euro herauskommt, die neue Maps anbietet, das selbe bei zB. PUBG wo es auch Season Pässe gibt mit neuem Loot etc.


    Bei den Early Access Titeln denke ich, wäre es gescheiter, die ganz wegzulassen. Soweit ich das gesehen habe, sind solche Titel nicht besonders beliebt bei den Wahlen, dh. sie könnten unberücksichtig bleiben und man kann klar sagen, dass man Early Access Spiele erst wählen darf, wenn sie einen Full Release erhalten haben, selbst wenn man sie schon über Jahre spielen konnte. Ist vielleicht einfacher, als herauszufinden, wann denn ein Early Access oder Greenlight Spiel erstmals über eine Demo hinaus als offene Alpha oder Beta angeboten wurde.


    Visuals ist ein guter Ansatz, da sehe ich aber das Problem, dass Spiele manchmal unterschiedlich gut laufen und sogar aussehen, je nachdem, wo sie herauskommen. Da hätten wir dann ein noch größeres Durcheinander, glaube ich.


    Ich sehe es klarerweise auch pragmatisch, warum das System also wegen der paar Leute, die noch abstimmen (ganze 13 bisher) jetzt grundlegend ändern... ich meine, einige der Leute konnten nicht mal eine Top 3 nennen - und das in einem Videospiel Forum... also vielleicht war ich da einfach ein wenig über-enthusiastisch und es wäre die Mühe auch garnicht wert wegen der paar genannten Spiele, die vielleicht komisch aussehen, weil es eigentlich keine 2018er Releases sind, die Wahl auf anständige Füße mit klaren Verhältnissen zu stellen und wir lassen es einfach so, wie es ist. Wurstelig, aber letztendlich für seine Zwecke ok.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #54: Duke Nukem

    duuknuukemook2j.jpg

    "I have come here to chew bubble gum and kick ass... and I'm all out of ass"

  • Visuals ist ein guter Ansatz, da sehe ich aber das Problem, dass Spiele manchmal unterschiedlich gut laufen und sogar aussehen, je nachdem, wo sie herauskommen. Da hätten wir dann ein noch größeres Durcheinander, glaube ich.

    Das habe ich nicht bedacht. Könnte man höchstens in "Grafikstil" ändern, wo es nicht um Auflösung geht, sondern primär um das gesamte Design geht und wie es den Eindruck hinterlassen hat.

    Guter Einwand, Trakon, nur lag meiner Kritik in erster Linie nicht dem Wunsch zugrunde, alles totzuregeln, sondern einfach verständlichere und klarere Regeln einzuführen und nicht dieses laissez faire weil man die Wahl ohnehin nicht sonderlich ernst nimmt.

    also vielleicht war ich da einfach ein wenig über-enthusiastisch und es wäre die Mühe auch garnicht wert wegen der paar genannten Spiele, die vielleicht komisch aussehen, weil es eigentlich keine 2018er Releases sind, die Wahl auf anständige Füße mit klaren Verhältnissen zu stellen und wir lassen es einfach so, wie es ist. Wurstelig, aber letztendlich für seine Zwecke ok.

    Nein, du warst nicht zu enthusiastisch, denn vom Grundgedanken stand ich ganz hinter dir. Nur nachdem einmal überlegt wurde mehr Regelungen einzuführen, sind uns allen wie du siehst immer mehr Punkte eingefallen. Ich finde das Argument, dass es hier nur um Spaß gehen soll, auch nicht 100% richtig, denn hinter solchen Umfragen sollte nunmal ein gewisser Zweck stecken und nicht jeder komplett tun und lassen können, was er möchte, am Ende übertrieben gesagt noch Filme statt Games nennen und was weiß ich, hauptsache er hat Spaß dran und nichts ist zu streng. Das ist halt die Aussage, ums möglichst vielen Leuten Recht zu machen und als Veranstalter der Aktion wäre ich wohl auch nicht anders (siehe ZFZZ, da fasel ich auch dauernd von diesem Satz). Man siehts halt erst anders, wenn man nicht selbst die Verbesserungen nennt, sondern mehrere genannt bekommt.


    Letzendlich ist es mir genauso wurst, an 11 von 12 Monaten im Jahr denkt man gar nicht an diese Wahl hier, aber zumindest ein paar kleine Änderungen für 2019 einzubauen fände ich persönlich schon schön und abwechslungsreich, @Team. Denke wir haben hier einen ganz guten Kompromiss auf die Beine gestellt und alle "Probleme" werden wir definitiv nicht an ihren Wurzeln beseitigen können, dafür ist das Thema zu komplex.

  • In meinen Augen macht es sowieso Sinn, dass man veröffentlichte Ports nur dann wählt, wenn man den Port auch gezockt hat und nicht weil man das Spiel generell feiert. Ich hatte 2018 richtig viel Spaß mit Okami, aber nicht auf dem PC, sondern auf der PS3. Gekauft hatte ich es dort sogar schon 2017. Eigentlich hätte ich entsprechend Okami wählen können, aber ich wollte nicht, denn es hätte sich nicht richtig angefühlt.

    Aber es gibt doch Regeln…? Sorry, dass ich jetzt nur so eine Trivialität anmerke, aber jetzt wird hier so geschrieben, als dürfte jeder grundsätzlich alles machen – dabei hat Whitey bei manchen Sachen sogar extra noch einmal nachgefragt, oder ich habe etwas angemerkt usw. usf.


    Es gibt Regeln. Und über die kann man sicherlich reden, aber hier kann; im Gegensatz zu dem Glauben mancher; nicht einfach jeder alles wählen? Eigentlich ist sogar Olf derjenige, der vorgeschlagen hat, dass jeder alles wählen darf, also… ehrm.

  • Yuffie Ich habs quasi aus dem gleichen Grund nicht gemacht, wie du Persona 5 trotz japanischen Release auch nicht in die Wahl aufgenommen hast. Ich bin nach Gefühl gegangen, nicht mehr und nicht weniger. Weder habe ich es wegen irgendwelcher Regeln gelassen, noch weil man es mir ausgeredet hat. Aber abgesehen davon hätte es so oder so wenig Unterschied gemacht, ob auf meinem dritten Platz nun ein Wreckfest, ein Okami oder ein Forza Horizon 4 steht. Die Anmerkung war auch nicht zum Jammern oder gar als Argument gegen Euch oder sonst wen gedacht, sondern ein inhaltliches Beispiel auf das Thema Ports bezogen ;)


    Und irgendwie wirkt der Beitrag etwas awkward und wenig zuvorkommend mit "ehrm" und der Wiederholung des Offensichtlichen aka "...?", nachdem Megaolf und ich uns schlicht mit dem Event auseinandergesetzt, Verbesserungen eingebracht und am Ende auf euch gehört haben. Wir sind weder schwer von Begriff, noch wollten wir irgendwas anzetteln.

  • Trakon

    Oh, sorry, ich habe falsch zitiert:


    Ich finde das Argument, dass es hier nur um Spaß gehen soll, auch nicht 100% richtig, denn hinter solchen Umfragen sollte nunmal ein gewisser Zweck stecken und nicht jeder komplett tun und lassen können, was er möchte, am Ende übertrieben gesagt noch Filme statt Games nennen und was weiß ich, hauptsache er hat Spaß dran und nichts ist zu streng.

    Darauf spielte ich an. Weil es hier eben so klang, als würde es keine Regeln geben oder als hätte irgendwer dafür argumentiert, dass es keine Regeln mehr geben soll, wenn es doch völlig klare Regeln gibt.

  • Letzendlich ist es mir genauso wurst, an 11 von 12 Monaten im Jahr denkt man gar nicht an diese Wahl hier, aber zumindest ein paar kleine Änderungen für 2019 einzubauen fände ich persönlich schon schön und abwechslungsreich, @Team. Denke wir haben hier einen ganz guten Kompromiss auf die Beine gestellt und alle "Probleme" werden wir definitiv nicht an ihren Wurzeln beseitigen können, dafür ist das Thema zu komplex.

    Ich möchte nur eine Kleinigkeit anmerken, die mir aufgefallen ist. Ich bin durch das "@Team" in deinem Post darauf aufmerksam geworden. Nicht, dass jemand es falsch versteht: Wir Mods geben hier jeder nur unsere eigenen Meinungen an, versuchen Vorschläge zu machen und Kommentare zu geben. Aber wir entscheiden damit nichts. Als Veranstalter freut sich WhiteShadow sicher über jegliches Feedback, aber wie er die Vorschläge umsetzt und das Event in Zukunft (falls er denn Lust hat) gestalten möchte, liegt in seiner Hand ;)


    Davon abgesehen finde ich, dass bisher einige gute Kompromisse gefunden wurden. Ich wäre ebenfalls dafür, als neue Kategorien "Bester DLC" und "Bester Grafikstil" hinzuzufügen. War "Bester OST" nicht auch eine Zeit lang nur ein "Bonus"? Vielleicht wäre ein Punkt für das Spiel mit der "besten Atmosphäre" auch eine Überlegung wert, aber ich weiß nicht, ob es dann nicht langsam zu viele Kategorien werden. Man könnte aber sogar so weit gehen und Titel "großer" Firmen sowie Indie-Games einzeln bewerten. Da lässt sich viel machen und ich bin ebenfalls dafür, dass man klare Regeln definiert, aber man sollte sich nicht in zu vielen Kategorien verrennen und das Event zu kompliziert machen, sonst blickt irgendwann niemand mehr klar durch.


    Ich finde daher nach wie vor, dass wir die User entscheiden lassen sollten, ob sie Rereleases in ihre Listen aufnehmen möchten oder nicht. Eine Voraussetzung sollte aber vielleicht wirklich sein, dass man dann auch genau diesen Port gespielt haben muss, da es ja häufig zumindest kleinere Änderungen gibt (und wenn es nur die Steuerung betrifft). Ich für mich liebe The World Ends With You ja und habe mir auch das Remaster für Switch gekauft, das sich nicht nur anders steuert, sondern auch grafisch und vom Sound her aufgemotzt wurde und zusätzliche Inhalte bietet (und nebenbei zum ersten Mal auf Deutsch erschienen ist). Ich finde den Port alles in allem ein super Spiel, wenn auch nicht perfekt (daher auch nicht Platz 1 oder 2) und stehe zu meiner Wahl. Auch wenn es am Ende nichts abräumen wird können (ich bezweifle, dass es außer mir noch jemand gespielt hat vergangenes Jahr), ist es einfach mein drittliebstes Spiel gewesen, das 2018 erschien, und daher habe ich es auch aufgenommen. Und sollte ich den Remaster von Tales of Vesperia ebenfalls besser finden als andere Spiele, die ich 2019 spielen werde, wird auch dieser Titel sicherlich Einzug in meine Liste finden (sofern noch erlaubt).

  • Ich kann den Gedankengang von Megaolf nachvollziehen - es erinnert mich an den Sommer 2018 ^^


    Wäre es ein Kompromiss lediglich die Kategorien "Bestes Spiel mR" (mit europäischen Release 2018) und "Bestes Spiel" (ohne 2018 europäischen Release 2018) einzuführen, bei der ersten Kategorie konsequent jegliche Remastered Editions, Remakes, Portierungen, etc. ausschließt und lediglich vollwertige (eigenständige) Spieleableger sowie Spin-Offs "zulässt"?

    Dies wird dann intern in der Auswertung durchgeführt - jeder nennt seine Spieletitel wie bisher, aber in der finalen Auswertung wird bei der Präsentation ein Unterschied gemacht.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Nicht wundern, falls ihr plötzlich Benachrichtigungen habt - ich habe die Diskussion, die ich damals in den Forengeschehen-Thread geschoben habe, nun doch in ein neues Thema verfrachtet, da es damals - sofern ich das richtig gesehen habe - keine richtige Einigung gab.


    Es geht darum, wie zukünftig mit Ports, Remakes, Remastern und DLC verfahren wird: Dürfen diese gewählt werden oder nicht?


    Nach wie vor steht der Spaß im Vordergrund, aber vielleicht ist die Diskussion ja für den Veranstalter ( WhiteShadow ) von Interesse, wenn er das nächste Mal die Wahl veranstaltet - und es ist sicher nicht verkehrt, zu einer Lösung zu kommen, ehe das Jahr zu Ende geht.


    Bisher gab es die Idee, als neue Kategorie "Bester DLC" einzuführen. Das finde ich eine sehr gute Idee. Ansonsten hatte Trakon noch Dinge wie "Beste Optik" vorgeschlagen, über die man auch gerne sprechen kann.


    Wie wäre es eigentlich mit einer Kategorie einfach für die Rereleases? Alle Spiele, die in diesem Jahr einen Port oder ein Remaster bekommen haben, dürfen hier gewählt werden. Darunter fällt dann auch etwas wie Skyrim für den Toaster oder Tales of Vesperia: Definitive Edition. Zwar kam das Original nur für PS3 in Japan heraus, aber die Unterschiede zur Xbox360-Version sind marginal, zumindest sehe ich das so.


    Remakes, also Spiele, die in dem Sinne "neu" aufgezogen wurden, z.B. Secret of Mana letztes Jahr oder das kommende Final Fantasy VII Remake, hingegen dürfen wie auch ganz neue Spiele in die "normale" Wahl aufgenommen werden.


    Im schlimmsten Fall müsste man dann auch den Einzelfall prüfen, was nun eher wohin gehört. Was denkt ihr?

  • Bisher gab es die Idee, als neue Kategorie "Bester DLC" einzuführen. Das finde ich eine sehr gute Idee. Ansonsten hatte Trakon noch Dinge wie "Beste Optik" vorgeschlagen, über die man auch gerne sprechen kann.


    Wie wäre es eigentlich mit einer Kategorie einfach für die Rereleases? Alle Spiele, die in diesem Jahr einen Port oder ein Remaster bekommen haben, dürfen hier gewählt werden. Darunter fällt dann auch etwas wie Skyrim für den Toaster oder Tales of Vesperia: Definitive Edition. Zwar kam das Original nur für PS3 in Japan heraus, aber die Unterschiede zur Xbox360-Version sind marginal, zumindest sehe ich das so.


    Remakes, also Spiele, die in dem Sinne "neu" aufgezogen wurden, z.B. Secret of Mana letztes Jahr oder das kommende Final Fantasy VII Remake, hingegen dürfen wie auch ganz neue Spiele in die "normale" Wahl aufgenommen werden.


    Neben der Wahl zum besten OST, finde ich die Idee mit der Optik nicht schlecht – und sorry, wenn es jetzt etwas flach ist, aber auch beim Rest würde ich so zustimmen. Zwar hätte es für mich keine Aufspaltung gebraucht; auch aus Sorge, dass dann vielleicht weniger Leute mitmachen oder weniger Kategorien ausgefüllt werden; aber wenn die krasse Mehrheit dafür ist, dann stimme ich dem zu.

  • Bisher gab es die Idee, als neue Kategorie "Bester DLC" einzuführen. Das finde ich eine sehr gute Idee. Ansonsten hatte Trakon noch Dinge wie "Beste Optik" vorgeschlagen, über die man auch gerne sprechen kann.


    Wie wäre es eigentlich mit einer Kategorie einfach für die Rereleases? Alle Spiele, die in diesem Jahr einen Port oder ein Remaster bekommen haben, dürfen hier gewählt werden. Darunter fällt dann auch etwas wie Skyrim für den Toaster oder Tales of Vesperia: Definitive Edition. Zwar kam das Original nur für PS3 in Japan heraus, aber die Unterschiede zur Xbox360-Version sind marginal, zumindest sehe ich das so.


    Remakes, also Spiele, die in dem Sinne "neu" aufgezogen wurden, z.B. Secret of Mana letztes Jahr oder das kommende Final Fantasy VII Remake, hingegen dürfen wie auch ganz neue Spiele in die "normale" Wahl aufgenommen werden.

    ich persönlich finde die Idee super. Von mir aus gerne solche Kategorien. Letztendlich bietet es einem (u.a. auch mir) sehr viel Spielraum. Während mein Jahr 2018 (Gott, 19 auch xD) mit irgendwelchen Ports zugespamt ist, war es doch sehr schwierig an der Wahl teilzunehmen. Die Kategorien würde mir hingegen schon sehr Zusagen. Da die Nachfrage diesbezüglich sowieso da war, könnte man durchaus darüber nachdenken. Sinnig wäre es allemal. OST/Look finde ich auch super. Vor allem OST wurde immer wieder in diversen Beiträgen genannt. Warum nicht gerne auch kategorisieren? :3

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Bisher gab es die Idee, als neue Kategorie "Bester DLC" einzuführen. Das finde ich eine sehr gute Idee. Ansonsten hatte Trakon noch Dinge wie "Beste Optik" vorgeschlagen, über die man auch gerne sprechen kann.


    Wie wäre es eigentlich mit einer Kategorie einfach für die Rereleases? Alle Spiele, die in diesem Jahr einen Port oder ein Remaster bekommen haben, dürfen hier gewählt werden. Darunter fällt dann auch etwas wie Skyrim für den Toaster oder Tales of Vesperia: Definitive Edition. Zwar kam das Original nur für PS3 in Japan heraus, aber die Unterschiede zur Xbox360-Version sind marginal, zumindest sehe ich das so.


    Remakes, also Spiele, die in dem Sinne "neu" aufgezogen wurden, z.B. Secret of Mana letztes Jahr oder das kommende Final Fantasy VII Remake, hingegen dürfen wie auch ganz neue Spiele in die "normale" Wahl aufgenommen werden.

    Ich fände das absolut toll, sprich Bester DLC, Rereleases, Bestes Remake. Schaden kann es ja nicht und würde die Wahl etwas moderner (zeitgemässer) und komplexer machen. Ausserdem gäbe es mehr Auswahlmöglichkeiten und auch Leute, die kein Spiel des Jahres haben, könnten ihre Stimmen abgeben (sofern sie ein aktuelles DLC oder Remake gespielt haben). Wäre dann wohl einfach etwas mehr Arbeit für Whity oder wer auch immer die Wahl übernehmen wird, aber durchaus machbar, denke ich.


    Naja, bleibt ja noch etwas Zeit bis zur nächsten "Spiel des Jahres"-Wahl. :)