Hoshiai no Sora

  • Englischer Titel: Stars Align


    Website:JP | Twitter

    PVs: #1 | #2



    Shinjō Tōma bittet Maki Katsuragi dem Soft Tennis Club seiner Schule beizutreten, da dieser kurz davor steht geschlossen zu werden und sie seine Fähigkeiten gut gebrauchen könnten. Maki möchte für seine Fähigkeit jedoch Geld von seinem Mitschüler und sieht so nur seinen eigenen Gewinn.


    Bei dieser Serie handelt es sich um einen originalen Sport-Anime, welcher von Kazuki Akane geschrieben ist, welcher zum Beispiel Direktor bei Escaflowne war und sogar schon bei Dragon Quest mitgearbeitet hat.

    Als Studio wird 8bit dafür verantwortlich sein, die in jüngster Zeit für die Adaption von Tensei Shitara Suraimu Datta Ken (That Time I Got Reincarnated as a Slime) verantwortlich waren.


    Die Serie wird in der Herbst-Saison 2019 laufen, die erste Episode läuft am 11. Oktober.


    Habt ihr Hoffnung für die Serie oder werdet ihr es nicht anschauen?


    Originale Sport-Serien sind jetzt nicht gerade Alltäglich, weshalb ich schon alleine deswegen meine Ohren spitzen, aber gut… das Genre ist genau nach meinem Geschmack und auch der etwas schlichtere Stil sieht irgendwie gut aus, vor allem da die Farben in den Videos nicht so kräftig wirken und dadurch alles so einen „weichen“ Touch hat.


    (Soft) Tennis ist jetzt nicht meine liebste Sportart, aber ehrlich gesagt kann ich generell mit Sport nicht so viel anfangen und liebe trotzdem Anime in dem Genre… demnach: Freue ich mich sehr darauf und werde es auf alle Fälle verfolgen und meinen Senf dazu in diesem Thread abgeben.

  • Original Sport Anime sind tatsächlich eine Seltenheit. Wollte fast sagen, dass Batterly da auch drunter zählt, bis mir einfiel, dass es ja auf einer Novel basiert. Und leider auch nicht soo dolle war..

    Regisseur ist schon mal ein fähiger Typ und von ihn kenne ich paar Werke. Der Look des Anime hebt sich von der Masse ab, finde ich persönlich gut. Tennis ist so eine Sportart von den ich die Regeln, bis heute nicht verstehe. Aber wenn der Anime gut geschrieben ist, dann findet man auch besser rein. Season-wise werde ich vermutlich nicht rein schauen, aber es später mal nachholen.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop


  • Es dauert noch ein bisschen, doch die Wartezeit können wir uns mit der kurzen Commercial überbrücken – sieht wirklich bodenständig aus und ich nehme an; hinfällig von der Qualität; wird es selbst von den typischen Sport-Fans nicht unbedingt wahrgenommen.


    In den letzten Jahren waren eben so Sachen wie HQ und KuroBasu beliebter (dagegen spricht auch nichts) und dieses überzeichnete fehlt bisher dem Material. Ich freue mich trotzdem; oder vielleicht auch gerade deswegen; so darauf. Wenn ich überdrehte Action will, gibt es in der nächsten Season ja mindestens noch HeroAca. ;3

  • Episode #01

    Dass man bei einem Sport-Manga auch mal „Drama“ hat ist nichts Ungewöhnliches, allerdings habe ich die finstere Wendung nicht erwartet… aber fangen wir von vorne an:


    Der Anime hat nicht gerade die höchste Produktions-Qualität, dank des schlichten Stils fällt es aber auch nicht so auf und dieser passt ziemlich gut. Vor allem die Augen gefallen mir sogar sehr – nur habe ich das Gefühl, dass es etwas schwer wird zwei der Charaktere im Soft Tennis Club auseinanderzuhalten.

    Die kamen aber noch nicht zusammen vor, also werden wir dies noch sehen. ;3


    Mir hat gefallen, dass mal nicht der Protagonist der Sport-Prodegy ist, der frisch in den Club kommt oder ein Loser, welcher aber total von sich überzeugt ist und zum allerbesten werden möchte. Er ist sympathisch.

    Auch Tōma wirkt interessant, vor allem die Beziehung zu seinem Bruder und die zu seiner Mutter, die ihr eigenes Kind anscheinend nicht einmal leiden kann…


    Was mich dann aber natürlich vollkommen „off guard“ erwischt hat, war das Ende. Makis Vater kam zurück, hat seinen Sohn verprügelt und Geld von ihm genommen… damit habe ich einfach nicht gerechnet. Vor allem weil es wirklich krasse Gewalt war und Maki nicht „nur“ einen Schlag bekommen hat…


    Bin sehr gespannt wie der Sport in seine Psyche eingreifen wird, ob es ihm hilft das Trauma zu verarbeiten oder ob er vielleicht sogar doch erst einmal zurücktritt und erneut überzeugt werden muss…


    Hat mir außerordentlich gefallen.

  • Episode #02

    Die zweite Episode bringt uns einige Charakter näher und vor allem das Team des Soft Tennis Clubs, wobei die einzelnen Figuren unterschiedlicher nicht sein könnten: Mir hat die Dynamik sehr gut gefallen – vor allem Taiyō und Tsubasa haben mir sehr gut gefallen.


    Maki war erst einmal der „Außenseiter“ und wurde von der Gruppe nicht so perfekt aufgenommen, aber ich mag seine ehrliche Persönlichkeit, weshalb mir einige Szenen gut gefallen haben. Wie er den Sonnen-Visor als einziger Bub getragen hat, sein Umgang mit vermeintlicher Homosexualität und am Ende auch, wie er das Team dazu gebracht hat, endlich mal wieder mehr Elan in die Sache zu bringen.


    Ich hatte etwas Angst Shingo würde ihn dann wirklich verprügeln, aber am Ende haben alle gut trainiert: Aber man muss es Maki auch lassen – er hat sich mit Tōma zusammen ein gutes Rennen geliefert und auch beim Rest des Teams Eindruck geschunden.


    Was ich von Mitsue halten soll, weiß ich nicht… mir hat gefallen, was sie gezeichnet hat und ich nehme an, für ihre mürrische und negative Art gibt es auch Gründe, momentan wirkt sie mir aber etwas zu feindselig, ohne triftigen Grund. Aber ich hoffe sehr, dass wir über ihre Persönlichkeit noch mehr erfahren.


    Das Ending mit den Tänzen hat mir übrigens gut gefallen – insbesondere da Shingo (der, der Maki mit seinem Schläger verprügeln wollte), einen süßen Idol-Tanz macht:





    Super Serie und eine meiner Favs in der Season! Ich nehme an, dass es so bleiben wird.

  • Episode #03

    Gute Folge… aber ich warne schon mal: Der Anime thematisiert schon sehr heftige Themen, die manchen Menschen vielleicht unangenehm sein werden und Mobbing, sowie häusliche Gewalt umfassen, aber auch Themen wie die Scheidung der Eltern usw. usf.


    Diese Episode war mal wieder ein guter Balance-Act zwischen Sport und Drama. Maki ist sein Geld definitiv wert und hat mit dem Rest des Teams; trotz teils fieser Taktiken; den Boden gewischt. Dass die anderen Mitglieder ihn ein bisschen drangsaliert haben, war aber ganz nett gemacht… denke, so eine Rivalität dem „Neuen“ gegenüber ist bei Teenager-Jungen nichts Ungewöhnliches.


    Tōmas Frust war verständlich, auch wenn es ein bisschen unfair war und er als Captain eigentlich nicht seinen Mitgliedern sagen sollte, dass sie Nichtsnutze sind, aber ich mag es… nicht alles läuft reibungslos und offensichtlich hat der arme Kerl Zuhause auch genug Probleme und hat nicht den Kopf sich auch noch mit Chaoten rumzuschlagen.


    Apropos schlagen:


    Itsukis Reaktion auf den Mobber fand ich sehr überraschend. Dachte Tsubasa und Shingo wären die „Schläger“ und dann haut er einfach mit dem Tennis-Schläger zu… gut, ich meine… irgendwo war es „verdient“, aber ich hätte nicht gedacht, dass da mehr hinter schlummert.

    Jedoch ist Itsuki nicht nur ein Scheidungskind, sondern auch noch eines, welches von seiner Mutter schwer misshandelt wurde. Seine Reaktion darauf, dass die Kerle so tun, als wäre es „schlimm“, dass er mit seinem Vater alleine lebt… für Itsuki ist das sicher besser.


    Demnach… der Anime schockt, aber der emotionale Ballast ist gut gemacht und er zeigt, dass die Kinder nicht nur Soft Tennis als Gemeinsamkeit haben, sondern offenbar auch viele ein paar Probleme in ihrem Zuhause. Ich frage mich, ob auch andere Charaktere noch so ein Schicksal aufgedrückt bekommen, wobei die Serie dann natürlich gefahrläuft, dass es zu forciert wirkt.


    Bisher ist es aber gut, dementsprechend freue ich mich jede Woche auf die Folge und kann jetzt wohl schon sagen, dass es diese Season einer meiner Top-Picks ist.

  • Episode #04

    Ein kleines bisschen könnten sie runterschrauben, wie talentiert Maki eigentlich ist. Ich mag ihn gerne, aber er ist nicht nur ein Naturtalent im Soft-Tennis, sondern rennt auch am Schnellsten, hat total gute Ausdauer, kann perfekt kochen und offenbar auch das perfekte Strategie-Verständnis, da er die perfekten Paare für Tennis ausgesucht hat.


    Gut, ich hätte exakt dieselben Charaktere zusammengesteckt, um ehrlich zu sein, aber trotzdem… warum kann sich Tōma nicht endlich mal benehmen wie der Captain des Teams? Wäre doch ein ziemlich guter Anfang.


    Die Folge war aber trotzdem schön und natürlich tut mir leid, dass Maki so von seinem Vater gequält wird… Mitsue finde ich noch immer anstrengend, aber ich habe das Gefühl, dass auch dahinter etwas schlummert. Momentan ist sie mir aber zu negativ eingestellt.


    Freue mich schon sehr auf das Match gegen das andere Team und generell auf den Fortlauf der Story. Trotz meiner Kritik ist es eines meiner absoluten Highlights in der Anime-Woche!

  • Episode #05

    Die Episode war so wundervoll und hatte so tolle Szenen… ich verliebe mich mehr und mehr in den Anime.


    Als Maki Tōma von der Misshandlung erzählt hat, hatte ich einen richtig dicken Kloß im Hals. Maki hat versucht ganz stark zu sein, aber Tōma hat so super toll reagiert und als er ihm den Schläger gab… da sind Maki die Tränen gekommen und mir auch fast.


    Die Erste ist dann aber getropft, als sie sich beide Makis Vater gestellt haben. Ich habe total Angst vor den Konsequenzen für die Beiden, aber ich hoffe einfach, dass es ein Happy End gibt und vor allem, dass sie ihre Gemüter ein bisschen davon ablenken können – immerhin haben sie jetzt ihr großes Spiel und der Captain der gegnerischen Mannschaft, hatte gleich mal eine große Klappe.


    Denke, in der nächsten Folge wird wieder etwas das Sportliche im Vordergrund stehen, wobei einige Charaktere noch fehlen, im Bezug auf die familiären Hintergründe. Mitsue würde mich mal interessieren, damit ihre Stinkstiefel-Art vielleicht mal etwas angenehmer wird…

  • Episode #06

    Die Folge war sehr auf den Sport fokussiert und das hat mir echt gut gefallen. Ich lebe für das Drama in den einzelnen Episoden, aber die Matches sind auch cool gemacht und vor allem die Match-Ups jetzt endlich mal in einem Spiel zu sehen war cool.


    Shingo und Tsubasa sind definitiv das beste Team. Ich habe kein Plan wie sie auf die Idee gekommen sind ihre Gegner damit zu verwirren, dass sie total durchdrehen, aber es war wirklich unterhaltsam anzusehen und zeigt auch die einzelnen Persönlichkeiten super.

    Generell sind die zwei tolle Charaktere – ich hoffe, dass die anderen auch noch sympathischer werden. Also, nicht dass ich die nicht mag oder so, aber die beiden sind super quirky und zusammen mit Maki und Tōma am interessantesten.


    Dass sie nicht gewinnen können war mir klar und ich hätte es doof gefunden, wenn sie auf einmal alles geschafft hätten. War eine super Episode und auch wirklich so, wie ich es von einem Sport-Anime erwarte. Sprich: Die Serie kann in beiden Punkten ihres Genres (bisher) glänzen – ich freue mich total auf mehr!

  • Episode #07

    Schon die zweite Folge, in der nichts Furchtbares passiert ist… fand das letzte Match mit Maki noch einmal richtig spannend und das Feeling eines Sport-Anime ist wahrhaftig aufgekommen. Weiterhin gut, dass sie dann doch nicht gewonnen haben (auch, wenn ich es meinen Babys an sich gegönnt hätte).


    Die Szene, in der sich Itsuki in der Umkleidekabine umgezogen hat, war süß. Fand die Narben zwar an sich hässlich dargestellt (komischer „Filter“?), aber es hat einfach gezeigt, dass das gemeinsame Spielen sie zusammengeschweißt hat und sie immer mehr zu Freunden werden.


    Wie Shingo sich mit dem Captain der Mannschaft angefreundet hat… ich wusste, dass die zwei sich unter anderen Umständen verstehen würden… schade, dass der vermutlich nicht das Team wechselt. Gut, dann wäre die Zahl eh uneben, aber die Dynamik war doch super.


    Tōma tut mir nur leid, weil er denkt, dass er nicht so wirklich mit den anderen befreundet sein kann. Er hat gegenüber Maki gezeigt, wie toll er ist – demnach sollte er da etwas mehr Selbstbewusstsein haben.


    Das Ende war ja schon ein gutes Indiz darauf, dass es wieder Stress geben wird… ich frage mich nur, wessen Elternteil es war, dass sich beschwert hat. Jemand, von dem wir noch keine Hintergrundinformation haben oder Makis Vater, den es eigentlich nichts angeht? Oder Tōmas Mutter? Nun, ich werde es ja bald erfahren. Hab mit dem Post irgendwie ewig gewartet… die Woche vergeht einfach zu schnell.

  • Episode #08

    Was für eine wunderschöne Folge und schade, dass es im Internet so viel „Hate“ dazu gibt: Die Hinterfragung von Genderidentitäten war geschmackvoll gemacht und ich glaube, dass es das erste Mal ist, dass ich in einem Anime das Wort „Non-Binary“ gehört habe.


    Ich finde es schön, dass sich die Serie auch mit so etwas befasst… aber es ist eben auch wieder eine kleine „Warnung“: Wer bei solchen Themen sensitiv ist, wird hier keine Freude haben und vielleicht getriggert werden. Persönlich finde ich es toll, dass es um mehr als den Sport geht, sondern eben auch um Mobbing und Co.


    Mitsue gefällt mir mittlerweile auch. Warum wird sie so fies behandelt? Ja, sie ist schon frech, aber man merkt, dass sie ein sehr gutes Herz hat und ich finde toll, dass sie hinter ihrer Idee steht Künstlerin zu werden.


    Wundervoller Anime, den ich Drama-Fans mehr noch empfehle als Sport-Fans.

  • Episode #09

    Ups, bin ja wieder sehr flink mit dem Kommentieren… eigentlich mochte ich Nao bisher, aber jetzt hat er es sich bei mir verspielt. Ich weiß, dass er offenbar psychisch krank ist und per se finde ich es schön, dass sie auch an solche Themen gehen, aber ich fand sein Verhalten etwas… creepy.


    Dass er die Schwester seines Freundes praktisch einsperrt und dann daran glaubt. Es hätte ja sonst was passieren können. Ja, er ist kein schrecklicher Kerl und ich fand es auch an sich schön, dass keiner das Schlimmste angenommen hat und alle sich einig waren, dass er einfach krank ist… aber ich hoffe, dass er dadurch nicht noch mehr kaputt macht.


    Tsubasas Vater ist auch ein Stück scheiße… ich hoffe aber, dass Tsubasa trotzdem nicht spielt… ich will nicht, dass sie einen Ersatz finden, sondern vielleicht mit einem Paar weniger spielen (dafür Maki und Tōma doppelt?)… wenn er seinen Arm jetzt belastet, tut er seinem Vater nur einen Gefallen und kann dann vermutlich nicht mal mehr Tennis spielen.


    Und wie immer hat sich bewiesen, wie toll Tsubasa und Shingo zusammen funktionieren. Schade, dass Shingo so eine verkorkste Stiefmutter hat… wenigstens sein Vater ist nett, aber er sollte mehr zu seiner neuen Frau sagen.

  • Episode #10

    Sport-fokussierte-Episode mal wieder, was aber nicht schlecht ist! Ich finde es schön, dass die Gruppe mittlerweile so zusammengeschweißt ist, allerdings scheint Tōma irgendwie ein Problem zu haben und ich hoffe nicht, dass seine Eifersucht (?) auf Maki noch ein größeres Problem wird… gut, irgendwie will ich es doch sehen, weil es cooles Drama wäre, aber Maki hat schon so große Schwierigkeiten, wenn sein bester Freund ihn dann noch fallen lässt…


    Mitsue hat auch noch mal ganz die Kurve bekommen und ich fand beachtlich, dass sie trotz des schlechten Feedbacks hochgeladen hat, was ihr gefällt. Anstatt Moe-Yuri-Art, zeichnet sie nun Sport, weil es ihr Spaß macht… ich hoffe, dass am Ende der Serie ein schöner Reel dessen kommt, was alle am Ende machen und was aus ihnen wird… ist etwas vorgegriffen, aber ich will einfach, dass sie ein Happy End bekommt.


    Die anderen natürlich auch, doch erst einmal müssen sie ein Spiel im Turnier gewinnen… meine Vermutung ist ja fast, dass sie sofort ausscheiden (zwei von drei Team sind raus, es hängt also an Tōma und Maki), aber die Schulsprecherin trotzdem gesehen hat, wie viel Mühe sie sich geben und ihnen noch eine Chance gibt? Wäre jetzt mal mein Tipp.

  • Episode #11

    Ich war mindestens so aufgeregt wie Mitsue und habe beim Match von Tōma und Maki total mitgefiebert – dachte wirklich, dass sie es vielleicht nicht schaffen und eben dennoch der Club bestehen bleibt.


    Denke aber, dass sich da sowieso etwas tun wird? Nao hat die Anrufe seiner Mutter abgewiesen und ihre Reaktion war sehr… sagen wir… beunruhigend. Ich habe etwas Angst, dass sie ihm etwas Schlimmes antun wird, da ihr Verhalten doch sehr obsessiv ist.

    Aber die würden doch nicht einen Hauptcharakter sterben lassen… oder? Da braut sich auf jeden Fall etwas zusammen. Eventuell muss der Club daran glauben.


    Tōmas und Makis Umarmung war so süß, nachdem sie es ja doch sehr gut gewonnen haben… aber mir war gleich klar, dass; wenn sie es schaffen; sie gegen die Zwillinge spielen und total zerstört werden. Wie immer sind die Twins natürlich kleine Arschlöcher – wird ja gerne als Trope genutzt, aber ich mag sie und hoffe, dass sie sich vielleicht noch mal zur Gruppe kommen, hehe.


    (Nächste Folge wird dann aber wahrscheinlich wieder mehr Drama? Bitte brich mir nicht mein Herz…)

  • Episode #12

    Wow… leider wurde der Schreiber der Serie „verarscht“… man hat ihm 24 Episoden zugesagt, doch in Mitten der Produktion, hat man es auf einmal auf 12 Episoden gekürzt, was man nun sehr stark bemerkt hat.


    Fast alle losen Stränge sind noch offen – wobei es bei einigen Charakteren fataler ist, als bei anderen.


    Ja, das Spiel gegen die Zwillinge war wirklich spannend und auch wenn Maki und Tōma verloren haben, waren es sehr bewegende Momente, aber der Cliffhanger… damit habe ich einfach nicht gerechnet. Tōma schon eher… aber Maki will einfach mal seinen Vater umbringen und wir bleiben nun in der Luft hängen und wissen nicht, wie sein Schicksal besiegelt wird.


    Ich hoffe so sehr, dass die Entscheidung überdacht wird und der Produzent seine Vision noch vervollständigen kann… ich werde die Show jedenfalls durch den Kauf von Merchandise und Blu-ray unterstützen…


    Ich muss wissen, was noch passiert… die Show war bis hierhin zu kurz, doch dank der vielen offenen Fäden ist es schwer, es 100% zu empfehlen. Aber: Wer ein authentisches Sport-Drama will und sich auf das Ende einstellt, sollte dem definitiv eine Chance geben.

  • Ein kleines Trostpflaster gibt es für alle, die mit den Anime mit dem Wunsch nach mehr aufgehört haben:


    Es wird einen spezielles Kollaborations-Film geben – allerdings sollte man sich nicht zu sehr in Freuden stürzen: Es ist in Kollaboration mit AIKI (Sängerin) und Melochin (Tänzer) und wird wahrscheinlich nur eine Kleinigkeit sein – z.B. ein Musik-Video oder Short-Animation, welche etwas mit Tanz zu tun hat.