Was habt ihr zuletzt geschafft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Habe letztens eine kostenlose Mod in der Half-Life 2 Engine gezockt. Dabei handelt es sich um Transmissions: Element 120. Sie ist zwar sehr kurz (gerade mal 45 Minuten), atmosphärisch aber absolut erstklassig. Und auch spielerisch ziemlich interessant, denn man erhält eine Gerätschaft, mit der sich Energiekugeln verschießen lassen. Diese erzeugen beim Aufprall eine Druckwelle, mit der sich Gegenstände herumschleudern lassen. Oder aber man schießt damit zu seinen Füßen und lässt sich hoch in die Lüfte schleudern. Das sorgte für einige interessante Rätsel und auch halsbrecherischen Kämpfen gegen Widersacher. 8o

      Scheint sogar Stand-alone zu sein. Wer also nach kostenloser und kompakter Unterhaltung sucht, darf hier gerne einen Blick riskieren. 45 Minuten sind nun wahrlich kein großes Commitment, hehe.

      Jedenfalls bin ich dann auch gleich auf den Geschmack von Half-Life gekommen, und habe mich zusätzlich noch an Half-Life: Blue Shift gesetzt. Einem der beiden Addons zu Half-Life 1. Auch hier wieder eine kurze, aber sehr intensive Erfahrung. Und ich habe mich sofort wieder in purer Nostalgie heimisch gefühlt. Auch wenn ein unterirdisches Geheimlabor, in dem ein Experiment furchtbar schief läuft und man von interdimensionalen Kreaturen als auch einem Vertuschungs-Militär-Kommando gejagt wird, natürlich kein sonderlich einladender Ort ist. =O

    • Kirby Super Star (Kirby's Fun Pak)

      Heute bin ich, nach mehreren Pausen über die vergangenen Monate, endlich fertig geworden und habe meinen Spielstand auf 100 Prozent gebracht. Das war nicht immer einfach, da manche Sammelobjekte - zum Beispiel Truhen - gut versteckt waren. Am Längsten habe ich wohl im Spiel The Great Cave Offensive gebraucht, da es hier insgesamt 60 Truhen gibt. Irgendwann hörte ich auf zu zählen, wie oft ich die Spielwelt umrundet hatte, wie oft ich hin und her gelaufen war. Die restlichen Spiele gingen schneller, auch wenn sie nicht immer einfacher waren, aber dennoch habe ich immer Spaß gehabt.

      Paper Mario: Color Splash

      Aktuell befinde ich mich mitten im Kampf gegen Larry Koopa, bin also schon ziemlich weit fortgeschritten im Spiel (er ist der fünfte der sechs Koopas). Die Koopa-Kämpfe sind allesamt richtig knackig und in der Regel habe ich auch mindestens ein Game Over, da meistens Gegenstände benötigt werden, die man noch nicht hatte und nach der Niederlage erst einmal irgendwo auf der Welt suchen gehen muss. Ansonsten macht mir das Spiel richtig viel Spaß, weshalb ich irgendwann auch ausführlich darauf eingehen werde. Auch hier strebe ich die 100 Prozent an.
    • Paper Mario: Color Splash

      Heute bin ich mit dem neuesten Titel der Paper-Mario-Reihe, Color Splash, fertig geworden. Ein wirklich sehr schönes Spiel, das meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat, als es leider bekommen hat. Dabei habe ich es aufgrund seines Spielspaßes, seiner Buntheit, des Humors, der hübschen Geschichte und der meist sehr interessanten Leveln sehr geschätzt und ziemlich gern gespielt. Auch die Musik ist meiner Meinung nach mehr als gelungen.

      Ausführlicher möchte ich bald im entsprechenden Thread eingehen.

      Die 100 Prozent habe ich nicht ganz geschafft, was ich aber nicht schlimm finde. Ich habe alle Farbsterne gefunden, in jedem Level alle Farblosflecken eingefärbt und so weiter, also alles, wofür man in Port Prisma einen Banner erhält. Eine Ausnahme sind die Schnick-Schnack-Schnuck-Arenen, die auf Dauer doch recht öde sind, wodurch mir mein letzter Banner verwehrt bleibt. Außerdem habe ich das Museum nicht vollständig, da mir noch viele Gegnerkarten fehlen.

      Vielleicht hole ich das irgendwann nach, aber eigentlich bin ich mit meinen Errungenschaften ganz zufrieden, weshalb ich das Spiel erst mal beiseite legen werde.
    • Nachdem ich Evil Within 2 bekam hab ich es auch direkt mal durchgespielt. Insgesamt gefiel es mir besser als der erste Teil. Und es gab keine nervige hol drei davon, töte 4 davon, sammle 3 davon pseudo Quests um voran zu kommen sondern wurde viel besser gelöst. Die Story wurde flüssig rüber gebracht. Nur einige Nebenquests waren wie oben beschrieben und folglich mega nervig. Aber hey es gab ne Katze

      Original von Megaolf

      "Extrablatt - Zufälliger Zelda Forum User fühlt sich durch Megaolf provoziert"
    • Metroid: Samus Returns

      Gestern bin ich auch mit dem neuesten Titel aus Metroid, Samus Returns, fertig geworden. Das Original Metroid II - Return of Samus habe ich bisher noch nicht durch, sondern nur im Sommer angefangen und dann aus zeitlichen Gründen pausiert, möchte es aber noch in diesem Jahr neustarten.

      Mir hat Samus Returns sehr gefallen! Es hat einfach Spaß gemacht, die vielen Zonen zu erkunden, die Metroids zu finden und nach und nach auszuschalten, alle Items zu sammeln, die 3D-Grafik zu bestaunen und dem interessanten Soundtrack des Spiels zu lauschen. Die Kämpfe waren nicht immer leicht: so hatte ich über das ganze Spiel hindurch mehrere Game Over - vor allem bei den großen Bossen, aber auch beim ersten Omega-Metroid.

      Es ist ein schönes Spiel, das den zweiten Teil der Metroid-Reihe gekonnt in die Gegenwart zurückgeholt hat. Im entsprechenden Thread werde ich aber noch etwas ausführlicher eingehen. Jedenfalls habe ich alle Items finden können, so dass mein Spielstand von nun an von einem "100 %" geschmückt wird.

      Ein neuer Schwierigkeitsgrad wurde ebenfalls freigeschaltet. Mal schauen, wann ich ein neues Spiel auf "Schwer" starten werde, aber bis dahin lasse ich ruhig noch etwas Zeit verstreichen.
    • The World Ends With You

      Die letzten paar Tage habe ich endlich mal wieder weitergemacht und bin auch vorangekommen!

      Ich hatte das Problem, dass ich mich am Ende von Tag 5 befand und erstmals einem goldfarbenen Grizzlybären gegenüberstand, der mir stets überlegen war. Nach mehreren Versuchen entschied ich mich daher, mich ein wenig in der Umgebung umzusehen und meine Pins zu trainieren. Da ich mich mit den Pins noch gar nicht richtig auskannte, dachte ich mir, dass ich vielleicht verschiedene durchprobieren sollte, um zu schauen, ob es besonders effiziente unter ihnen gibt. Tatsächlich fand ich einige in meinem Inventar, die ich sodann auswählte und levelte, bis das Maximum erreicht war.

      Nach einem weiteren Versuch war ich plötzlich spürbar stärker geworden und konnte den Grizzly ohne nennenswerte Probleme besiegen!

      Gestern setzte ich mit Tag 7 fort und konnte ihn auch erfolgreich abschließen. Der Kampf gegen Higashizawa (der Game Master mit den riesigen Händen) war nicht einfach - genauso wenig wie der Vogelboss wenige Meter zuvor -, aber im dritten Versuch hatte ich Erfolg. Tatsächlich hatte ich Schwierigeres befürchtet.

      Mit einem neuen Partner ging es dann wieder zu Tag 1, den ich ebenfalls beenden konnte. Es ist ungewohnt, plötzlich ohne Shiki an der Seite zu kämpfen, aber die jetzige Story ist ebenso interessant wie die vorige. Ich bin gespannt, wie Neku und Joshua zurechtkommen werden, denn aktuell sind ja seitens Neku einige Fragen offen.
    • Ich hab gerade Assassins Creed Origins durchgespielt. Endlich erfährt man wie alles angefangen hat. Der Ursprung der Assassinen, wie der Titel schon vermuten lässt. Das Jahr Pause, dass sie sich gönnten hat sich auf jeden Fall ausgezahlt. Es macht endlich wieder Spaß und sieht umwerfend aus.
      Spoiler anzeigen
      Woher der Edenapfel (?) allerdings kommt erfährt man nicht was ich ein wenig Schade finde. Es hätte gut gepasst. Der Ursprung von allem was das Assassins Creed Universum ausmacht
      .
      Es hat sich definitiv gelohnt diesem Teil mal wieder eine Chance zu geben.

      Original von Megaolf

      "Extrablatt - Zufälliger Zelda Forum User fühlt sich durch Megaolf provoziert"
    • Ich hab mir Tom Clancy's Rainbow Six: Vegas 2, welches ich zusammen mit dem ersten Teil damals auf der XBox 360 sehr oft mit meinem Freund im Coop gespielt habe, nochmal für den PC gekauft. Habe mich diesmal auf dem "Realistischen" Schwierigkeitsgrad an diesem Tactic Shooter versucht und es war definitiv eine intensive Erfahrung. Das Spiel ist so aufgebaut, das man 2 Squad-Mitglieder hat welchen man Befehle erteilen kann. Zudem hat man eine Snake Cam, um unbemerkt durch Türen schauen zu können. Einen Greifhaken, um von bestimmten Dächern in Fenster einsteigen zu können. Sowie verschiedene Taktik-Ausrüstung wie Blendgranaten, Sprengladungen für Türen oder Rauchgranaten und Wärmebild-Sensor. Zusätzlich kann man hinter zahlreichen Objekten in Deckung gehen und sich zum schießen herauslehnen.

      Gerade auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad bedeutet eine unbedachte Handlung meistens den Tod von sich selbst oder einem Squad Mitglied. Dazu reicht manchmal schon eine einzige Gewehrsalve von einem Gegner mit freiem Sichtfeld. In jedem Fall scheitert dann die Mission und man muss zurück zum letzten Kontrollpunkt.

      Soll heißen: Wenn man an die Sache herangeht wie in einem Action-Shooter, darf man in Sekunden-Bruchteilen auf einen Game Over-Schriftzug starren. Wer allerdings die bevorstehenden Räume stets auskundschaftet, seinen Squad-Mitgliedern die richtigen Befehle erteilt, Flächen ohne Deckung einräuchert und Wärmebild anschmeißt bevor er vorstößt, und ein scharfes Auge bewahrt. Der sollte relativ geschmeidig durch das Spiel kommen. Mir hat es auf jeden Fall wahnsinnig viel Spaß gemacht und man ist auch so konzentriert bei der Sache, das man nur noch an das Spiel denkt. Das ist gerade für mich, der sich leicht von Alltags-Gedanken ablenken lässt, ideal gewesen.

      Es gab im Spiel aber auch ein Kapitel, wo man keine Squad-Mitglieder bei sich hatte und völlig alleine agieren musste. Das war an sich auch ziemlich cool, und ich habe mit einem schallgedämpften Scharfschützengewehr versucht, völlig unentdeckt vorzugehen. Dann gab es aber auch Stellen, wo die Gegner wiederholt in Scharen auf einen zukamen. Noch dazu war es eine völlig wirre Ölförderungsanlage. Das war dann sogar mir ein wenig zu nervenaufreibend, hehe. Ein unschönes Gefühl, sich ganz alleine durch verwinkelte Gebiete zu schleichen und dann von einer Gegner-Welle angegriffen zu werden, wo ein einziger Fehler den Verlust von Spiel-Fortschritt bedeutet.

      So Hardcore bin ich dann doch nicht. :ugly:

    • The Legend of Zelda: Breath of the Wild

      Jaaa, jetzt hat er auch endlich mal mit dem Teil angefangen. Ich habe das Spiel seit Sommer für Wii U und da ich gestern große Lust bekam, einen Spielstand zu beginnen, hatte ich mich am Abend rangesetzt und mein Abenteuer begonnen.

      Nachdem ich aus meinem Schlaf erwacht war, das Vergessene Plateau bewunderte und mit dem Alten Mann redete, stattete ich zunächst dem ersten Schrein einen Besuch ab. Innerhalb der darauffolgenden Stunden absolvierte ich drei weitere Schreine, bis mir eine sehr interessante und äußerst eindrucksvoll inszenierte Geschichte von König Rhoam erzählt wurde. Endlich mit einem Parasegel ausgestattet, segelte ich in Richtung Kakariko, wo ich Impa traf. Anschließend ging es nach Hateno, wo ich im Institut auf eine Wissenschaftlerin stieß, deren Tagebuch ich heimlich durchlas und für die ich eine blaue Flamme vom Flammenborn brachte. Dadurch wurde mein Shiekah-Stein geupdated. Anschließend reiste ich zurück zu Impa und gab meiner Konsole die Möglichkeit, sich auszuruhen.

      Gestorben bin ich auch, wenn auch glücklicherweise nur zwei Mal. Das erste Game Over sah ich, nachdem ich den vierten und letzten Schrein des Vergessenen Plateaus beim Hylia-Berg wieder verließ und versuchte, eine Truhe inmitten eines kalten Sees zu bergen. Da mir nicht bewusst war, dass die Zahl der Eisblöcke, die man mit dem Cryomodul erzeugen kann, begrenzt ist, fiel ich nach dem Öffnen der Truhe plötzlich ins Wasser und ertrank/erfror binnen Sekunden. Meinen zweiten Tod hatte ich auf dem Weg von Kakariko zu Hateno, wo ich plötzlich einer Yiga begegnete (ich hatte vier Herzen; was erwartet ihr?). Davon abgesehen komme ich bisher sehr gut zurecht und habe keine größeren Probleme mit Gegnern.

      Nach etwa 5,5 Stunden legte ich das Spiel beiseite, da es Zeit zu schlafen war. Es hat auf jeden Fall großen Spaß gemacht, aber etwas detaillierter möchte ich gerne in Kürze im Thread Euer Ersteindruck eingehen.

      Cuphead

      Cuphead spiele ich zusammen mit meinem Bruder. Nach einer zweiten Session, die ebenfalls gestern stattfand, und einigen schwierigen Leveln und Bossen kamen wir im dritten Areal an, womit wir bereits auch wieder das Ende des Spiels vor dem Horizont im Blick haben. Zu zweit macht es Spaß und ist vermutlich nicht ganz so frustrierend, wie wenn man es allein spielen würde. Die Steuerung ist manchmal etwas problematisch, aber davon abgesehen ist es ein schönes Spiel. Schon bald treffen wir auf King Dice.

      Metroid II - Return of Samus

      Im zweiten Teil der Metroid-Reihe habe ich ebenfalls ein wenig weitergemacht und bereits die ersten Gamma-Metroids besiegt. Etwas mehr als die Hälfte der Metroids habe ich noch vor mir, aber ich komme auch immer besser zurecht. Abgesehen von einem fast chronischen Mangel an Missiles geht es dank selbstentworfener Karte auch kontinuierlich voran und ich bin mir fast sicher, dass ich in einer Hand voll Spielstunden schon durch sein werde.
    • Die letzten paar Tage habe ich in Xenoblade Chronicles 2 (Switch) damit verbracht unterschiedliche Dinge zu grinden, weswegen ich mit der Story nur sehr wenig vorangekommen bin. Gesammelt habe ich hauptsächlich städtisches Vertrauen (und alle Königreiche, die ich bereits betreten kann auf MAX gebracht), Söldneraufträge und Geld, weil ich einen perfekten Plan entwickelt habe, wie ich diese drei Aufgaben miteinander verknüpfen kann.
      Oben drauf gibt es dann auch noch manchmal Kernkristalle und auch wenn meine Bilanz nicht die Beste ist, habe ich insgesamt sieben Rare-Blades (abgerechnet die Rare-Blades, welche man durch die Story bekommt) – und keine davon ist hässlich, wenn auch meine Favoriten noch nicht dabei waren.

      Geldtechnisch bin ich dabei auf fast 10.000.000 Gold gekommen, was immens viel ist und vorerst eine Weile reichen sollte. Pi mal Daumen habe ich pro 35 ~ 40 Minuten 1.000.000 Gold gemacht und sobald ich ein neues Königreich freischalte, werde ich wohl noch mal auf 2 – 3 Millionen kommen.

      Keine Ahnung wieso, aber Grinding macht mir Spaß.
    • Super Ghouls 'n Ghosts

      Hab es nochmal auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad (Professional anstatt Normal) bis zum echten letzten Endgegner durchgespielt. Hat 3:44 Stunden gedauert und diesmal hätte es echt knapp werden können von den verfügbaren Credits her. Aber ich hab mich durchgebissen! Nun wir es vllt. Zeit, das Spiel langsam beiseite zu legen. :hmm:

      Zum Glück gibt es noch ein wenig zusätzliches Futter für mich als neuen großen Fan der Reihe. Etwa wäre da noch Ultimate Ghosts 'n Goblins für die PSP. Oder die beiden Maximo Spiele auf der PS2. Und auch die GBA Version von Super Ghouls 'n Ghosts bietet mit dem Arrange Mode neuen Content. Die Abschiednahme lässt mich von daher durchaus hoffen, noch viel Spaß mit dem Spielprinzip des Franchises haben zu können. Spring Arthur, spring!