Eure Meinung zu TWW

  • Die Grafik ist echt passend zum Spiel, obwohl Ganondorf merkürdig aussieht.
    Ich fand an Wind Waker den bezug zum Mond toll auserdem das es sogar ein paar Sternbilder (am Himmel) zu sehen gab, glaub ich zu mindest.
    Auserdem die Wetterwechsel waren toll eingesetzt da es nicht andauernd Regnet oder die Sonne scheint.
    Über Gamplay kann ich herzlich wenig sagen hab das Spiel nie gespielt.

    Zitat

    Dabei finde ich aber auch, dass man die Zoras, Dekus und Goronen nicht hätte mit einbauen müssen.

    Die Göttin hat die Zoras zu den Ornis gemacht da sie sonst nach dem versunkenen Hyrule tauchen hätten können.
    Es gibt Goronen es sind die fliegenden Händler (mit dem Dekublatt kannst du ihren Hut vom Kopf wehen)
    Nur Dekus gibt es nicht.

    I sleep very very well in my quitsching bettgestell but today in dieser Nacht, is that scheißding zamgekracht.
    I hope that dir not passiert and my english better wird.

  • Habs leider nur mal kurz gespielt.
    mich hat die Grafik abgeschreckt aber als ich erstmal angefangen habe war ich hin und weg.


    die Grafik passt super!


    hab mir mal ein lets play angeschaut und mir hat es gefallen. werde es bei Gelegenheit auf jeden Fall spielen :)

  • OK Leute, mit diesem Beitrag ziehe ich unter Garantie eine Menge Unmut auf mich, also mache ich es kurz:
    Ich kann Wind Waker nicht leiden!
    Und das liegt NICHT an dem Grafikstil, den ich OK finde!
    Inzwischen hab ich das Spiel 2x durchgespielt und während mich das erste mal noch die Neugier vorantrieb, habe ich mich zum zweiten mal nur noch durchgequält.
    Das ereignislose Reisen auf der See (bis der Warp kommt) war grässlich, das ständige Drehen des Windes, die Triforce Suche...ach, wenn wenigstens die Dungeons den schwachen Rest wettgemacht hätten, aber nein.
    Kein einziger war irgendwie herausragend, einzig der Terratempel mit den Spiegeln und der Turm der Götter machten wirklich Spaß und waren trotzdem meilenweit von allen anderen "großen" Zeldas entfernt.
    Und dann noch der Zephirtempel, wohl der langweiligste, nervigste und schlechteste Zelda Dungeon bisher. Auch der Boss - ein Witz!
    Wenn ich daran denke, dass Windwaker zwischen dem unschalgbaren MM und den grundsoliden TP "eingesandwiched" ist wird mir ganz anders...
    Das ist nur meine persönliche Meinung, aber ich finde Wind Waker macht einfach mehr falsch als es richtig macht und wirkt auf mich wie eine Mischung aus dem krampfhaften Versuch, etwas innovatives zu machen (Grafikstil+Seefahrt) aber gleichzeitig dem Player das Vertraute zu bieten (08/15-Dungeons).

  • Du bist bestimmt nicht der Einzige, dem Wind Waker nicht gefällt. Ich kann mich erinnern, dass der Comicstil damals, als das Spiel herauskam, eigentlich vielen Fans nicht gefallen hat, weil die sich ein Zelda im realistischen Ocarina of Time Stil gewünscht haben, so wie sie es mit Twilight Princess bekommen haben.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #58: Luigi Mario

    danny-wells-luigi_245obk6m.jpg

    "What the Maccaroni is even this?!"

  • Vor ein paar Minuten lief die Staff Credits über meinen TV-Bildschirm, und ich muss sagen: Das ist das BESTE Zelda aller Zeiten!
    Selbst meinen Favoriten Majora's Mask hat es übertroffen. Ich liebe diesen Look, diese Musik und diese tollen Tempel!
    Solche geil designten Tempel hab ich noch nie in einem Zelda gesehen. Der Endboss macht total laune, ich musste ihn vorher gleich ein zweites Mal spielen :)
    Ich bin schon gespannt auf das Wii U Remake, das Wind Waker in neuem Glanz erstrahlen lassen wird!
    Das Spiel ist supersüß und die Bootsfahrten sind für mich nicht sehr schlimm, wegen der tollen Musik <3
    HOLEN!

  • Es ist bei mir jetzt schon ein paar Jährchen her, dass ich mir das Spiel geholt und angespielt habe. Allerdings muss ich sagen, dass es mich bisher noch nicht so wirklich überzeugt hat. Ich kann nicht mal genau sagen, woran das eigentlich liegt. Die Grafik mag ein Kriterium sein. Mit Ocarina of Time als meinem ersten Spiel bin ich nunmal überhaupt mit Zelda in Berührung gekommen und habe mich vielleicht deshalb schon ein wenig auf diese Grafik "eingeschossen". Allerdings habe ich nach OoT auch manchen Zelda-Teil auf dem Game Boy gespielt, dessen Grafik ja auch etwas völlig anderes ist und dennoch haben mir die Spiele gefallen. Das allein kann also nicht der Grund sein. Vielleicht hat mich auch die Story nicht so richtig gepackt und überzeugt. Zumindest habe ich das Spiel bis heute nicht zu Ende gespielt und bin auch insgesamt nicht sehr weit gekommen. Der Reiz war einfach nicht da. Ganz aufgeben möchte ich es allerdings auch nicht und möglicherweise schaffe ich es irgendwann, dem Spiel eine neue Chance zu geben, neu zu starten und bis zum Ende zu kommen.

  • Also ich finde das WindWaker eines der beste Zelda-Teile überhaupt ist. Die Grafik, hat mir von Anfang gefallen, weil sie mich stark an the MinishCap erinnert hat. Und es gab ne Menge zu entdecken. Klar das riesige Meer hat doch schon ein wenig gestört, doch ist es etwas was diesen Teil ausmacht.
    Aber mit am besten finde, das dieses Spiel nicht so Ernst wie OoT. Ich finde es ist viel lockerer und das ist es was WindWaker zu meinem Lieblingsspiel macht. Auch mag ich den Taktstock des Winde viel lieber, als diese Ocaina.
    Klar, OoT und MasterQuest sind herausfordernder, aber mich hat diese „Herausforderung“ manchmal doch abgeschreckt, was zum teil daran liegt, das ich etwas träge bin und ich öfter mal nicht durch blicke.


    Set von Cloud-Strife


    Diese Mikasa zierte das Cover von "ATTACK ON MIKASA" von Nemigi Tsukasa
    Wer sagt das Hentais keine Kunst sind?

  • Nun hier kommt der Ketzer, der OoT ja gerne mal hinter einige andere Zelda-Spiele stellt, eventuell auch hinter TWW: An der Stelle werde ich mich ein wenig kürzer fassen, da meine Meinung zu verschiedenen Aspekten in anderen Threads zu finden sind.


    Ich habe Zelda mit dem Cell-Shading Look kennen gelernt, in so fern stört er mich nicht, vor allem da er hier doch einfach nur herrlich umgesetzt ist. Die Optik ist definitiv ein Traum in dem Spiel, die Akustik ebenfalls, sie kann eigentlich schon mit OoT und MM konkurieren in meinen Ohren, und das will was heißen, ich liebe den OST von OoT und MM einfach nur. TWW ist noch leichter als viele andere Zelda-Spiele, und aufgrund zwei fehlender Dungeons wirkt es leicht unfertig.
    Aber das Gefühl der Freiheit auf dem großen weiten Meer, all die freien Erkundungsmöglichkeiten, die Atmosphäre und Story in TWW haben es mir angetan, womöglich sogar mehr als in so manch anderen 3D-Teil. Insgesamt sind alle Charaktere, die Welt und die Akustik einfach nur liebevoll gestaltet, obwohl größere Inseln schmerzlich vermisst werden.


    Dennoch, alles in allem, muss ich sagen, ich hatte hohe Erwartungen an TWW, ich wollte dieses Spiel schon so lange spielen. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht, Ich denke dieses Spiel kann sich hinter MM als mein zweitliebstes Zelda einreihen. Das ändert sich bei mir sowieso gerne, ich denke für mich steht es in etwa auf einer Stufe mit TP...
    Ich finde es herrlich, wäre ein paar Aspekte vollständiger in diesem Spiel wäre es vielleicht sogar mein Favorit.

  • Ich war, bevor ich The Wind Waker gespielt habe, ziemlich skeptisch. Hauptsächlich wegen der Grafik - der Cell-Shading Look sagte mir spontan nicht wirklich zu, die Figuren waren mir einfach zu "kindlich", vor allem im Gesicht.
    Am Anfang hatte ich nie wirklich Lust, es zu spielen und war mit wenig Motivation dabei. Nach kurzer Zeit habe ich das Spiel angemacht und bin schon beim Intro abgegangen. :D  
    Während dem Spielen hat sich TWW einfach langsam aber sicher in mein Herz geschlichen.

    Das Spiel ist unheimlich abwechslungsreich und man hat durch die riesige Seekarte mit den vielen Inseln eine große Menge an Erkundungsmöglichkeiten. Ich war zunächst unsicher, ob ein Zelda wirklich auf das offene Meer passt. Aber es passt verdammt gut.
    Es gibt wahnsinnig viel zu entdecken auf dem weiten Meer, und gerade die Suche nach den Triforcesplittern hat mir deshalb sehr viel Spaß gemacht. Man ist einfach umher gereist, war mal hier und mal dort, auf jeder Insel ein kleines Abenteuer.

    Dazu kommt, dass TWW sehr viel Charme, Humor und Witz hat. Die Stimmung ist allgemein eher locker und es gibt so viele lustige Momente.
    Hier zeigt der Cartoon-Syle dann auch, was er kann: Gesichtsausdrücke. Während Link in anderen Zeldas teilweise nicht wirklich viele Emotionen zeigt, zieht er hier eine Grimasse nach der anderen. xD Am Anfang fand ich das irgendwie fehl am Platz, nach einer Zeit wurde es mir sehr sympathisch und ich hatte auch öfter mal einen Lachflash deswegen.

    Mein Lieblingsmoment im ganzen Spiel ist die Sequenz in Schloss Hyrule. Ich habe da jedes Mal so eine Gänsehaut und halte die ganze Location für ein atmosphärisches Meisterwerk, besonders, wenn das Schloss noch 'eingefroren' ist und dann wieder zum Leben erweckt wird. Als ich das erste Mal an dieser Stelle war, dachte ich mir während dem Spielen nur: "Woah, das ist gerade episch." xD Da zeigt TWW dann auch eindrucksvoll, dass es eben auch sehr wohl ernst sein kann, und das verdammt gut.

    Auch den Soundtrack finde ich hier total überzeugend! Lieblingstitel: Dragon Roost Island (ist mein Klingelton am Handy), Molgera Battle (chicka-chicka!!), Legendary Hero, Title Theme, Outset Island, Wind Temple, Sage Laruto, The Great Sea.

    Fazit: Ich mag The Wind Waker. :)

  • Ui, hier hab ich ja noch gar nichts reingeschrieben :D.



    Ich mag TWW ja sehr. Die Grafik finde ich absolut klasse und sie passt richtig gut zum Spiel und seinem einzigartigen Humor (Link im Fass, wie er gegen die Mauer des Götterturms klatscht, usw. xD) Mit anderer Grafik wäre das gar nicht so schön rübergekommen.


    Die Story finde ich, besonders in Bezug auf OoT, sehr berührend. Sehr dramatisch, es gibt zwar einen Helden, aber der ist nicht auffindbar (das hat die OoT-Zelda ja mal wieder schön vergeigt -.-) wenn das Böse zurückkommt. Deswegen muss alles versinken... Und selbst am Ende, als der König die Möglichkeit hat, Hyrule wieder auferstehen zu lassen, lässt er es trotzdem versiegelt um Ganondorf zu bannen. Was für ein Opfer. Echt klasse gemacht.


    Die Tempel finde ich ganz gut, außer den Hain. Grässlich xD Dafür liebe ich aber den Turm der Götter und den Tempel mit Medolie sehr (vergess immer, ob das jetzt Zephir oder Terra ist).


    Die Musik ist auch toll, besonders die Musik auf Drakonia. Meiner Meinung das beste Stück des Spiels :)

  • The Wind Waker gehört für mich zu den schlechteren Zelda Teilen. Zu vieles hat mir nicht gefallen


    Fangen wir einfach mal bei der Musik an, dieser Flötenkram war irgendwann nicht mehr zu ertragen. Besonders beim Port Monee Theme habe ich immer und immer wieder die Krise bekommen :pinch: gut haben mir lediglich die Segel-Musik und das Molgera Battle Theme gefallen.


    Das Segeln an sich hat mir viel zu lange gedauert auf der GameCube ohne dieses Super Segel. Ich habe, um alle Quadranten + zu erkunden, über 20h gebraucht und irgendwie macht das keinen Spaß. Auch das ganze mit dem Windrichtung ändern, wems gefällt...da wäre mir vermutlich die HD Version lieber gewesen.


    Die Tempel waren auch nur durchschnittlich. Schön war noch zu Beginn mit dem Drako Sanktuarium und dem Turm der Götter, aber dann später der Terra und Zephir Tempel, die man zu zweit bestreiten musste, grauenhaft. Ich hasse es, dauernd eine Figur überall mit hinnehmen zu müssen. Bei ALbW wars im Diebesversteck viel schöner gelöst, dass die Diebin immerhin Hirn hatte und einem direkt hinter lief sowie auf Schaltern blieb. Makorus und Medolie dagegen hat man getragen :wacko:


    Die Bossgegner waren zum Großteil sogar schlecht. Sehr gut gefallen hat mir der Kurganon Fight, weil so richtig Action drin, Gohma und Mantara mochte auch noch. In anderen Spielen haben mich die Bossgegner mehr überzeugt.


    Schatzkarten, Schatzkarten, Schatzkarten...die meisten habe ich überhaupt nicht gesammelt, es waren einfach zu viele! Teilweise kam man an sie nur auf einem sehr umständlichen Weg in einem Tempel oder durch eine andere Schatzkarte. Diese Quest habe ich nie vollständig abgeschlossen, das war so langweilig und nervig. Auch, dass in gewissen Meeresregionen andauernd Haie gespawnt sind und von überall kamen...boah :evil: nach 15 Herzen war Schluss bei mir


    Zur Grafik brauch ich nichts mehr sagen, ich habe schon hundert mal in diesem Forum erwähnt, wie schlecht ich sie fand. Das Charakterdesign musste auch stark darunter leiden. Will wieder TP Grafik


    Nun aber zum Positiven: In gewisser Weise hat mich das Spiel zeitweise trotzdem gefesselt, sonst hätte ich es nicht durchgespielt (wenn auch über Monate hinweg mit langen Pausen). Zu verdanken habe ich das den normalen Gegnern, also nicht Bossgegner, die immer sehr spaßig waren. Ich hab immer halb am Boden gelegen vor Lachen, wenn ich gegen mehrere Ritter zugleich kämpfen musste und der mit dem Schwert ausholt, zuschlägt und den Kollegen umlegt :thumbsup: die Zwischenbossgegner waren vereinzelt auch eine Herausforderung in diesem sonst zu einfachen Game. Besonders viel Spaß hatte ich also in dieser 50 Etagen Höhle auf Präludien sowie in diesen kleinen Arena-Höhlen auf Inseln, wo man immer was Gutes gewonnen hat. Tetra war ein Charakter, welchen ich gemocht habe. Trotz ihrer anfangs abweisenden Art war sie doch nicht nur sauer auf Link, da er immerhin auf eine Reise zur Rettung seiner Schwester aufgebrochen ist.


    Immerhin war es noch besser als Spirit Tracks.

  • Also ich beziehe mich hier großteils auf die Wii U Version von the Wind Waker, obwohl ich auch die Game Cube Version gespielt habe.


    Die Game Cube Version fand ich im Vergleich schlechter. Nämlich wegen diesen ewig langen Schifffahrten. Da ist es eine Qual gewesen. Zudem die Triforce Suche.


    Das wurde bei der Wii U Version besser gemacht. Das Siebenmeilen Segel und die verkürzte Triforce Suche. Was ich auch gut finde ist die Funktion per Gamepad. Das man nicht immer das Spiel pausieren muss, sondern auch "live" wechseln kann.


    Mein größter Kritikpunkt diesbezüglich: Man bekommt Nayrus Deamont für nichts! Ich hasste es schon immer, wenn man eines der Amulette etc. was man normalerweise für den Abschluss eines Dungeons bekommt, einfach für Lau bekommt. Hier musste man nur Bomben holen und ne Wand wegsprengen. Ein Dungeon hätte hier besser gepasst.


    Außerdem finde ich die Sache mit den Schatzkarten doch etwas übertrieben. Die kommen mir etwas zu oft vor, bzw. die Bergungsarbeiten. Ein weiterer Punkt ist die Sache mit der Futtertasche. Man muss vor jeder Insel einen Fisch füttern, damit er diese auf der Karte einzeichnet. Finde das unnötig. Ich meine bei Phantom Hourglass ging es doch auch automatisch. Wenn ich eine Insel entdecke, frage ich auch nicht erst einen Fisch, ob er mir die Insel einzeichnet.


    Die Grafik lässt sich streiten. Sie ist ganz ok, aber sollte nicht standard werden. Da finde ich die Grafik von Twillight Princess besser und erwachsener.

    Einmal editiert, zuletzt von Master of Shadow ()

  • Wind Waker war damals ein Schock. Wie kann man Link nur cartoonartig darstellen? :D


    Aus heutiger Sicht ist es das beste, was der Franchise hätte passieren können. Die Referenzen auf den Helden der Zeit, die alten Weisen, die Vorfahren von Medolie und Makorus sind, die Sequenz im Schloss unter Wasser, wo sich König Daphnos Johanson offenbart. Die schlitzorige Kapitänin Tetra, die sich auf einmal zur eleganten Prinzessin verwandelt... Das alles ist saumäßig kreativ und deshalb mMn vor TP anzusiedeln. Ich hatte es allerdings nur auf dem GC gespielt, finde es gut, dass in der Wii U-Version das Segeln und die Triforce-Suche schneller geht. Weil das war für mich der größte Schwachpunkt beim ursprünglichen Spiel.

    I'm so hungry, I could eat an Octorok :butcher:

  • Ich habe TP tatsächlich abgebrochen und nun TWW angefangen. Ich habe sowohl die GC-Version als auch die bessere für die WiiU, muss aber leider die GC-Version nehmen, da die Steckerbuchse fürs HDMI-Kabel bei der WiiU im Eimer ist, glaub ich jedenfalls.


    Wie dem auch sei, ich bin gerade im Drako-Sanktuarium angekommen und daher ist es Zeit für einen aufgefrischten Ersteindruck.


    Ich mag es wirklich sehr. Die viel kritisierte Grafik gefiel mir ganz früher auch nicht, aber inzwischen meine ich, dass sie die perfekte Wahl für TWW ist. Es sind so Kleinigkeiten, die mich begeistern: die grafische Darstellung des Windes und der (Rauch-)Wolken ist einfach so super.

    Sehr gut gefällt mir auch der Soundtrack. Überall Melodien mit Wiedererkennungswert und mMn auch sehr passend zu allen Locations. Es gibt ne ganze Menge Perlen im Spiel!


    Mein größter Kritikpunkt ist der extrem junge Link. Es kommt mir seltsam vor, dass alle Welt nichts dagegen zu haben scheint, diesen kleinen Knirps gegen das ultimative Böse einzusetzen. Aber es ist Gott sei dank nur ein Spiel und mit der Zeit vergisst man es dann auch.


    Sehr gefreut habe ich mich über das Wiedersehen mit dem Roten Leuenkönig! Er ist mein liebster Begleiter allgemein bei Zelda, da er nicht aufdringlich ist. Außerdem gefällt mir die Idee des sprechenden Bootes so gut. Ich habe richtig Lust auf ein aufregendes Abenteuer mit meinem Kö... äh, Freund!


    Auch weitere Figuren find ich toll: Omi ist einfach die beste. Sie ist so klein und lieb und knuffig. Ich möchte gern selbst so eine Omi haben! Auch Tetra ist klasse. Ich musste schon oft über ihre Sprüche schmunzeln.


    Also schon nach etwa 2 Spielstunden bin ich voll und ganz im Spiel angekommen und fühle mich sauwohl.

    TWW ist meiner Meinung nach ein vielerorts unterschätztes Meisterwerk. Wer mal Bock auf einen erneuten Run hat, den kann ich dazu nur ermutigen!

  • Ich mag es wirklich sehr. Die viel kritisierte Grafik gefiel mir ganz früher auch nicht, aber inzwischen meine ich, dass sie die perfekte Wahl für TWW ist. Es sind so Kleinigkeiten, die mich begeistern: die grafische Darstellung des Windes und der (Rauch-)Wolken ist einfach so super.

    Ich fand damals die Graphik schon großartig da ich sowieso ein großer Freund des Cellshading-Looks bin. Und ja gerade wie der Wind dargestellt wurde fand ich total toll.
    Falls du Anime schaust würd ich dir mal Windy Tales empfehlen. Das hat so unglaublich viel von TWW außer das es in unserer Welt spielt. Die Art wie es gezeichnet ist und die Darstellung des Windes erinnert so stark daran und die ganzen kleinen Geschichten können einen wirklich berühren. Und auch die Musik die den Wind untermalen soll find ich großartig. Ich liebe Windy Tales (leider gibt's keinen Trailer also muss das Opening herhalten)!

    Als dann TP angekündigt wurde und ich gesehen habe was das für eine Graphik wird war ich schwer enttäuscht und hab mir zuerst geschworen das ich Zelda ohne Cellshading boykottieren werde. Hab mich aber natürlich nicht dran gehalten. XD


    Zitat

    Mein größter Kritikpunkt ist der extrem junge Link. Es kommt mir seltsam vor, dass alle Welt nichts dagegen zu haben scheint, diesen kleinen Knirps gegen das ultimative Böse einzusetzen. Aber es ist Gott sei dank nur ein Spiel und mit der Zeit vergisst man es dann auch.



    Zelda erzählt doch eigentlich die typisch märchenhafte Geschichte eines jungen Helden der die Prinzessin retten muss. In diesen Geschichten sind die Helden doch oft nur Kinder. Ich denke da zum Beispiel an "Taran und der Zauberkessel", "Die unendliche Geschichte", "Das Schloss im Himmel" oder ähnliches. Da sind die Helden immer sehr junge Jugendliche oder sogar Vorjugendlich. Das gehört zu solchen Geschichten irgendwie dazu und unterstreicht auch irgendwie die Unschuld des Helden.

    EDIT: Falls sich jemand spoilern will, das ist eine ur schöne Szene aus Windy Tales.

  • Also ich muss sagen das Zelda Wind Waker eines der beste Zelda ist. Die Grafik gefällt mir sehr, vorallem bei der WiiU kommt diese schöne Grafik nochmal zumvorschein, obwohl sie ja sowieso zeitlos ist. Was mir an der Grafik gefällt sind zum Beispiel die Rauchwolken von der Explosion der Bomben.


    Unser begleiter der rote Leuenkönig gefällt mir sehr. Er gibt uns Ratschläge und hilft uns wenn wir nicht mehr weiter kommen. Und er reden aber trotzdem nicht so viel, das er uns auf die Nerven geht :D


    Allgemein mit dem Boot zufahren über das große mehr macht großen Spass. Es gab auch immer was auf dem Meer zu tun. Egal ob Schätze,U-boote,Hochstände oder ein Kampf mit einen Kraken. Es gab immer was auf dem Meer zu entdecken.


    Die Tempel so wie die Bosse haben mir eigentlich alle gut gefallen, am besten fande ich den Verbotenen Hain. Ebenso was noch zu erwähnen ist das der Soundtrack einfach großartig ist. Vorallem hat meine Lieblings Rasse sein Debüt im Spiel. Und zwar die Orni, mir gefällt einfach dieses Vogel Volk.


    Alles im allen ein großartiges Spiel was für mich keine Kritik Punkte aufweißt. Und das für mich eines der besten Zelda Spiele ist.

  • Ja TWW ist ein häufig unterschätzes Zelda Meisterwerk. Ich kenne so Einige, die alleine wegen der Grafik das Interesse verloren haben und bis Heute dieses Spiel nicht gespielt haben (Und es auch nicht mehr tun werden).


    Die ersten Screenshots hatten auch mich damals erstmal schockiert. Aber das erste Gameplay Video hatte mich umgehauen. Diese Cel Shading Grafik wirkte aus einem Guss. Link war in dem Video in der Bastion und dieses Versteckspiel mit den Gegnern und den Fackeln war so unfassbar authentisch. Der rote Leuenkönig ist einem sofort vertraut und an seiner Seite fühlt man sich sicher. Größtes Aushängeschild ist aber die tolle Musik. Diese Kompositionen verdienen einen Preis. Ich habe auch heute noch regelmäßige Ohrwörmer von den verschiedenen Titeln und das obwohl ich TWW seit 2010 nicht mehr gespielt habe.


    Des weiteren bitte TWW vieles nebenbei und viele Interaktionsmöglichkeiten mit vielen verschiedenen NPCs.


    Weniger gut fand ich die vielen, langen Seefahrten und die Dungeons waren zwar gut aber kommen nicht an die in TP ran. Insgesamt aber ein saustarkes Zelda. Was ich krass finde ist, wie anders es doch als TP ist. In jeglicher Hinsicht.

  • Ich habe mal wieder einen neuen Spielstand gestartet und komme nicht mehr umhin mir einzugestehen, dass es mittlerweile zu meinen Lieblingsteilen gehört oder sogar heimlich schon auf Platz 1 geklettert ist :D Es gibt so viel Zeug das man tun kann, wobei das Sammeln der Schatzkarten vermutlich der größte Spaß von allen ist, aber es ist auch immer wieder eine Freude, über's Meer zu schippern und nach und nach die Karte freizulegen. Toll sind natürlich auch die vielen individuell gestalteten Inseln und ihre Rätsel, auch wenn manche wirklich kaum mehr als eine Ansammlung von ein paar Steinen darstellen und auf der großen weiten See ein wenig verloren wirken. Aber egal, ist geil und fertig.

    Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.


  • Meine Meinung dazu ist :


    Das die das Game ruhig umfangreicher machen hätten können ! Ich mein mehr Land einbauen oder mehr Tempel ! Ich bin so ziemlich total unzufrieden mit dem Game !


    Joa chill.

    ____


    Windwaker ist gar kein soo schlechtes Spiel. Es bietet neue Mechaniken die ausprobiert werden wollten und das hat Nintendo getan. Bisher war Windwaker eines der ersten Spiele, das eine komplette Geschichte in einem Universum aufgezogen hat, in dem nur das Meer als Fortbewegungsmittel diente. Der Hintergedanke war nicht verkehrt, die Umsetzung war gut, aber verbesserungswürdig. Wenn man erwachsener wird und man das Spiel mit mehr Distanz betrachtet, sein Augenmerk weitgehend auf etwas anderes wirft als auf Grafik und Tempel oder Dergleichen, dann ist WW ein solides Spiel, das ich sogar mehrmals durchgespielt habe um wirklich alles zu sehen. 2006 hatte man einfach noch nicht die Weitsichtigkeit dazu xD


    Die Missionen sowie die Nebenquests waren allesamt ziemlich toll und das Spiel versprüht einen gewissen Charme der zusammen mit den Charakteren eine tolle Bindung auslöst. WW Link kommt mir als jüngster Charakter des Zeldauniversums in den Sinn und wenn man die Geschichte etwas verfolgt, ist der Plot hinter Allem eigentlich schon gewaltig.

    Die Charaktere waren alle sehr niedlich dargestellt und doch gab es viele Situationen die mit einem gewissen Ernst an die Sache herangingen. Das Verhältnis zwischen, "ich fühle mich sicher" und spätestens in einem Tempel, "oh Gott mir wird der Arsch aufgerissen", war sehr gut balanciert. Es gab reichlich zu tun, viel zu erkunden und spätestens durch die HD Version gab es nette Gimmiks die das Reisen und das Spiel noch viel angenehmer gestalteten.


    Interessant wäre noch zu wissen, was es Geschichtlich in der Zelda Timeline ausmachte, dass Link eine Schwester hatte. Mich würde zu gerne interessieren, wie der Faden der Link Dynasty im Bezug seiner Schwester weitergesponnen wurde, oder ob es dazu gar keine Gedanken gab.


    WW ist also meiner jetzigen Meinung nach kein schlechtes spiel, zählt aber in meinem persönlichen Ranking nicht zu den Top Zeldas die so auf dem Markt sind. Es ist ein wichtiger Grundstein in der Zeldahystorie, das definitiv, aber so gehypet wie ich es heutzutage noch bei anderen Zeldas bin, das ist nicht der Fall.

    warneverchangesfajgc.png

    ~Zariel the fallen angel, the queen of Dis~

    "Keep wasting my time with your pointless words and die, or join my war band and live. Choose swiftly. I have a plane to conquer."