Wie findet ihr die Kumulaner?

  • @ TWP: Was ist denn so grässlich an den Kumulanern bzw. an dem Mond und an Tingle? Bitte führe das mal ein bisschen weiter aus, warum du das so siehst, in welcher Hinsicht du sie als "grässlich" bezeichnest etc.
    Eine solche Aussage unbegründet in den Raum zu werfen, ist erst mal nicht so nachvollziehbar für jeden.^^


    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit Darkshuttle123 -

  • Ich mag die Kumulaner ,finde Tante auch ganz witzig gemacht,bei ihren kleinen Liebling musste ich lachen der ist süß,wie er neben ihr her schwebt also für mich könnten die Kumulaner gerne in weitere Zelda Spielen zu sehen sein :P

  • Ich fande die Komulaner als ich sie das erstemal sah hässlch :D


    Aber im laufe der Zeit haben wir uns angefreundet, auch wenn die Komulaner weniger nervig sein können ;)
    Aber sonst bin ich ein Komulaner Fan :thumbsup:

    Hallo Leute, ich bin deutscher Let's Player. Hier mein Youtube Kanal: KLICK MICH
    Ich bin zwar noch ein neuer Let's Player aber ich finde für mein erstes Zelda Let's Play ist es ganz ok :whistling: Wie findet ihr es? Falls Meinungen bitte eine PN :D

  • TWP
    Was Silvi sicherlich meinte ist das du näher erläutern solltest was dir z.B. an den Kumulaner nicht gefällt, denn einfach sie seinen Hässlich definiert einfach nicht was du aussagen möchtest und betont sehr stark Einzeiler.


    Ich selbst fande die Kumulaner nicht sonderlich toll dennoch war die Hintergrunds Geschichte um sie gelungen. Ihr Aussehen und das sie dennoch die Vorfahren der Hyrulianer darstellen sollen hat mich Anfangs abgeschreckt doch im Laufe der Zeit gewöhnt man sich drann und findet es nicht mehr sonderlich schlimm. Die Tante gefiel mir ziemlich lustig. Genau kann man es nicht einteilen denn zum einem sind sie halt nervig und das ganze mit der Vorgeschichte mag ja interessant sein doch dann kommt seine eigene persönliche Meinung noch dazu das einem die Kumulaner einfach nur nerven und sie recht "unhübsch" sind..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Also, sie waren, nun ja, speziell...
    Tante fand ich zwar auch etwas doof, überflüssig und nervig, aber es war doch noch relativ witzig nur mit ihr.
    Aber dass es dann auf einmal eine hochentwickelte Zivilisation im Himmel sein soll ging mir persönlich doch etwas zu weit. Die sahen wie irgendwelche merkwürdigen Aliens aus, dieser Kopf...
    So eine Mischung aus Huhn und Alien, nicht sehr schön, und aus meiner Sicht nicht gerade würdig für eine hochentwickelte Zivilisation im Himmel, ich hab mir da wirklich deutlich besseres erhofft, so was soll hochentwickelt sein?
    Ich habe TWW nicht gespielt, aber ich habe Bilder von den Orni gesehen, die hätten ja zumindest besser in die Rolle als die Kumulaner gepasst.
    Ich finde es nicht unheimlich schlimm und dem Spiel tut er keinen großen Abbruch, aber für mich eindeutig ein Flop.

  • Ich finde die Kumulaner interessant. Gerade beim ersten Durchspiel wurden sie mir auf eine Weise nähergebracht, die mich sehr neugierig gemacht hatte. Es hat auch lange gedauert, bis ich begriff, dass es einen Zusammenhang zwischen Kumula und Cumulus gibt. Vorher dachte ich immer an einen Akkumulator, also etwas, das etwas sammelt, und versuchte daher eine Deutung der Kumulaner als Sammler von irgendetwas. Na ja, wie ich jetzt weiß, heißt Kumula tatsächlich Ansammlung, aber das hat dann wohl weniger mit dem Volk zu tun. Kumulas Aufbau und seine Position erinnert mich auch sehr an die Himmelsstadt aus Metroid Prime 3.


    Vom Aussehen her finde ich das Volk ziemlich schräge, und das wirft dann auch die Frage auf, wie die Hylianer damit umgehen. Soll so ein Haufen gackernder Hühner, die es nicht einmal von allein zurück schaffen, wenn sie mal auf die Erde fallen, wirklich Hyrule und eine Stadt über den Wolken gebaut haben? Sind das ihre hochintelligenten Vorfahren? Vielleicht ist diese Vorstellung nicht gerade zufriedenstellend, aber wer weiß, was sich Nintendo da einfallen ließ. Dass man sich nicht vom Äußeren täuschen lassen sollte, ist wohl klar, und dass sie keine Hühner im herkömmlichen Sinne sind, sicher auch. Ehrlich gesagt kann ich über die Kumulaner erschreckend wenig sagen, weil ich mir keine Meinung bilden kann. Von Anfang an sind sie mir ein Geheimnis.


    Die Tante und ihr Liebling im Speziellen fand ich gerade in Twilight Princess sehr nützlich, wenn auch nicht gerade notwendig. Normalerweise geht man ja nur in Ausnahmefällen aus einem Dungeon raus, bevor man den Endgegner getroffen hat, aber durch diese etwas ärgerlichen Umstände, dass es in jedem Dungeon einfach viel zu viele Rubine gibt und Rubine aus Truhen, die nicht vollständig in die Geldbörse passen - und sei es auch nur eine Rubine zu viel -, wieder in die Truhe gepackt werden, machte es mir Liebling leichter, indem es mich nach draußen teleportierte, damit ich meine Rubine zum Beispiel in Kakariko ausgeben und, zurück im Dungeon, endlich alle Truhen öffnen konnte. Das Öffnen aller Truhen zähle ich nämlich zum hundert-Prozent-Spiel dazu. Aber es gibt auch Orte, an denen es einfach zu viele Rubine gibt, wie zum Beispiel im Schloss Hyrule, weshalb ich ganze drei Mal raus- und wieder zurückgehen musste. Und gerade da steht einem die Tante, die ja in Kumula geblieben ist, nicht mehr zur Verfügung.

  • Die Kumulaner fand ich zwar nicht unbedingt schlecht, kann aber auch nicht behaupten sie besonders zu mögen. Die Tante und ihr Liebling waren mir allerdings ganz sympathisch und sie waren ja auch sehr nützlich in den Dungeons, bei denen kann man auch noch sagen dass sie eine gewisse Persönlichkeit hatten. Aber der Rest von denen, das Volk von Kumula, hatte mich ehrlich gesagt schon ein wenig enttäuscht. Es war bis auf den Shop-Besitzer keiner da mit dem man reden konnte, sie liefen nur sinnlos durch den Tempel und gaben Geräusche wie Hühner ab, wenn man sie hochnahm. Davon, dass diese Zivilisation so hochentwickelt sein soll kam einfach nicht viel rüber, da hatte ich mehr erwartet, nachdem so viel davon erzählt wurde.
    Dazu kommt halt noch dieses seltsame Erscheinungsbild, wie viele schon sagten wirkte das wie eine Mischung aus Huhn und Alien, jedenfalls alles andere als ansprechend oder hochentwickelt.


    Allerdings gefällt mir die Grundidee mit der Stadt im Himmel sehr, sehr gut, und Kumula selbst war auch ganz nett gemacht. Nur die Bewohner hätte man vielleicht doch noch ein wenig überdenken können.

  • Kumulaner...*schwärm*
    Sie sind zwar ein sehr komisches, kleines Volk, aber sie sind auch knuffig. :D
    Wie ich lese gefallen sie den meisten nicht, das kann ich zwar nicht verstehen, aber jeder hat ne andere Meinung, stimmts?
    Sie haben einen im Tempel sehr geholfen, ohne sie wäre man noch nichtmal zum Zwischengegner gekommen!
    Ich habe das Gemälde mit ihnen gesehen und dort sahen sie auch cool aus, fast so cool wie im Spiel.
    Mein Fazit: Sie sind ein komisches aber tolles Volk, das ich auch gerne wiedersehen würde.

  • Dazu fällt mir immer Links Gesichtsausdruck ein, als er das erste Mal auf die Tante trifft. Der Arme ist etwas... verwirrt. :D Kein Wunder, denn die Kumulaner sind schon sehr skurrile Wesen. Ich glaube sogar fast, sie sind eine der merkwürdigsten Spezies in Zelda.


    Die Tante hat durchaus ihren Nutzen, aber ihr Aussehen ist, naja, ziemlich exotisch. Die Kumulaner erinnern eigentlich an Vögel, nur mit einem menschlichen Kopf und einer Art... menschlichem Vorbau.


    Eigentlich denkt man bei der Tante schon, dass es komischer gar nicht geht, aber weit gefehlt. Im Verlauf des Spieles trifft man dann nämlich auch noch auf ihr Kind - wobei es sich hier nur um einen fliegenden Kopf handelt, der rein äußerlich mit der Mutter einfach nichts gemeinsam hat und außerdem etwas beängstigend wirkt. Ich frage mich ehrlich, wie Nintendo darauf gekommen ist.


    Später findet man dann auch heraus, dass es von diesen Kumulanern ein ganzes Volk gibt. Eigentlich finde ich diese als Spezies noch irgendwie interessant und lustig, wenn sie auch sehr speziell sind, aber dem fliegenden Kopf kann ich wirklich nichts abgewinnen und sehe den Sinn dahinter auch nicht.

  • Emmy : schau dir mal das Bild "Andere Welt" von MC Escher an, ich würde behaupten Nintendo hat sich da inspirieren lassen für die Kumulaner und auch Kumula ;)


    hier


    Zumindest könnte es sein, ich finde man erkennt gewisse Ähnlichkeit :)

    Woah, das wusste/kannte ich noch gar nicht. Ich stimme dir zu, man sieht eine starke Ähnlichkeit, gerade bei den Gesichtszügen, und das Drumherum erinnert sehr an Kumula. Finde das gerade total interessant und es erklärt zumindest, wie sie darauf gekommen sind. Den fliegenden Kopf erklärt es jedoch nicht! :D

  • Emmy : Mhhh, ich denke aber auch, dass es an ein Bild namens "Andere Welt" angelehnt ist, erklärt die Intention ganz gut, somit kann man auch vermuten, wie es zu dem Liebling kam. Die Kumulaner sehen auf jeden Fall skurril aus. Sie sind nicht sehr schön und erinnern vom Kopf her an Außerirdische. Cool sollten sie definitiv auch nicht wirken. Nintendo wollte meiner Meinung nach eine Zivilisation im Himmel schaffen, die einfach komplett anders als Hyrule ist. Deswegen werden sie sich ein möglichst skurriles Design gesucht haben. Es ist da oben eben eine komplett andere Welt, nicht vergleichbar mit dem Bekannten. Wären es irgendwelche Menschen gewesen, wäre das natürlich eine Sache gewesen. Aber dieses skurrile Design verdeutlicht, dass sie komplett anders sind, natürlich auch angepasst an das Leben in den Lüften. Und dass der Liebling nur ein Kopf ist, ist denke ich ein Versuch, diese Skurrilität zu verdeutlichen, denn es kommt dir ja auch extrem merkwürdig vor Emmy.
    Ich finde hier kann man auch schön interpretieren, warum nur ein Kopf. Denn der Kopf der Kumulaner ist sehr groß und ein auffälliges Merkmal. Bei einem so hochentwickelten Volk (sie sind ja eins!), steht so ein großer Kopf eigentlich für enorme Intelligenz, diese macht sie aus. Deswegen ist der Kopf auch das Wichtigste, darum ist es also das, was das Bild des jungen Kumulaners prägt. Weiterhin haben sie ja keine Arme, nur Flügel. Vielleicht sind sie einfach so weit entwickelt, dass sie keine Arme mehr brauchen, weil ihre Technologien alles für sie erledigen? :P
    Es ist ja unverkennbar, dass ihr Kopf sehr an Außerirdische angelehnt ist, auch deutlich auffälliger als in der Interpretation. Eine Mischung aus Vogel und Außerirdischer. Eine interessante Idee für eine Zivilisation im Himmel, muss ich zugeben, jetzt wo ich darüber nachdenke. Schön sehen sie trotzdem nicht aus, aber jetzt wurde mir mal deutlich, dass Nintendo vielleicht gar nicht so daneben lag, mit diesem Design.

  • Mir geht es genau umgekehrt wie vielen: Ich fand das befremdlich, als mir das erste mal die Tante über den Weg lief. Warum ein Hähnchen als Warp-Item und warum heißt das Item auch noch "Tante"? :D Als ich dann aber nach Kumula kam und die Herkunft der Tante erklärt wurde, fand ich das wiederum ok. Vllt. sah das kumulanische Volk zuvor ja "menschlicher" aus und hat sich an das Leben in den Wolken angepasst und sieht deshalb heute so aus. Dass danach ein Zelda-Spiel rauskam, bei dem die Hylianer auf den Wolken leben, ist für mich ein Indiz, dass vereinzelte Hylianer auf den Wolken verblieben und sich nach ein paar Jahrhunderten zu Kumulanern entwickelten (ähnlich wie die Evolution von Zora zu Orni). Von daher ist doch alles in Butter, auch wenn die Viehcher hässlich sind. :D

    I'm so hungry, I could eat an Octorok :butcher:

  • Man fragt sich irgendwie zwangsläufig, was die Leute bei Nintendo geraucht haben, als sie Die Kumulaner designt haben. Ich mein, es ist ja nicht das erste mal dass in einem Zelda-Spiel ein paar kuriose Gestalten auftauchen, aber die Tante und der kleine Liebling (diese Namen xD) schießen dann doch irgendwie den Vogel ab. Die sehen so furchtbar aus - so gruselig, da kann man Alpträume von kriegen xD' Und warum zum Teufel macht die Eine immer wieder den selben Fehler und kriecht in eine Vase, so dass ich sie erst wieder befreien muss...dummes Vieh <.<

  • Keine Ahnung, was das für ein Ausrutscher war :D Sie kamen seitdem auch nie wieder in einem anderen Teil vor (oder?), ich glaube, es vermisst sie auch niemand. Die sind ja total seltsam, die Viecher und machen eher Angst, als alles andere. Nützlich fand ich den Teleporter, auch wenn ich den selten genutzt habe, da mir das auch ein bissl zu kompliziert war. Ansonsten haben sie ja gar keine Funktion. Das ist das einzige Volk, von dem mich jetzt nicht interessiert, welche Geschichte dahintersteckt usw.

  • Oh weh, die Kumulaner. :/


    Gefallen haben sie mir nicht und optisch waren sie auch irgendwie ein Fremdkörper im Spiel. In TP kommen sehr viele individuelle Charaktere vor, obendrein gab es innerhalb der Völker Lebewesen mit einzigartigem Aussehen (z.B. die Zora Königin). Die Kumulaner konnten dabei nicht mithalten. Enttäuschend war ebenso, dass es nicht möglich war mit den vogelähnlichen Wesen sinnvoll zu interagieren, zumindest nicht mehr als man es bspw. mit einem normalen Huhn konnte. Was ich mich auch immer gefragt habe, wie das kleine Federgetier es geschafft haben soll, die Wolkenstadt zu erbauen *grübel*. Tante und Liebling fand ich befremdlich und nutzte sie ehrlich gesagt auch nicht so ausgiebig wie beispielsweise Farores Donnersturm.


    Ich sage bestimmt nichts dagegen, wenn man sich für ein Charakterdesign Inspirationen aus verschiedenen Ecken holt. Im Fall der Kumulaner diente dafür ja scheinbar das Bild eines holländischen Graphikers. Es spricht wirklich nichts dagegen, allerdings ist es ein Unterschied ob etwas bereits Existierendes kopiert oder lediglich als Impuls für das eigene Design genutzt wird. Die Kumulaner passten vortrefflich in das Bild des Graphikers ... und genau aus diesem Grund passten sie (für mich) so überhaupt nicht in die Welt von Zelda weil man eben merkte dass nicht viel Zelda-Design drinsteckt in diesen kleinen Mischwesen. Aber ich bin keine Grafikdesignerin, von dem her kann ich auch nicht beurteilen welche Dinge bei einer Charaktererstellung für ein Spiel berücksichtigt werden sollten (ich glaube nur es hätte wesentlich mehr aus diesem Volk herausgeholt werden können). Schade.

    Einmal editiert, zuletzt von Ursa () aus folgendem Grund: 2=I ... Lass dir geraten sein, zur Dämmerung des neuen Tages, dein Geld gut anzulegen.

  • also meine seits finde ich die viecher unuz nintedo hätte gleich das volk mit hühner ersätzen können wäre im prinzp das gleiche gewesen also ich finde die viecher :blerg:

  • Ich finde es ja in Ordnung, wenn in einem Spiel eine neue Spezies eingeführt wird und wenn dieses vom Körperbau her nicht humanoid ist. Aber die Kumulaner fand ich doch ein wenig schräg. Man kommt mit den einzelnen Mitgliedern dieses Volks auch nur sehr wenig in Kontakt, was allein schon daran liegt, dass die meisten eine andere Sprache sprechen. Und gerade in Kumula benutzt man diese Wesen sozusagen ungefragt als Mittel zum Zweck. Sehr merkwürdig. Es handelt sich bei den Kumulanern ja um eine intelligente, wohl hochentwickelte Spezies und trotzdem werden sie zu Hühnern degradiert, die genutzt werden, um Abgründe zu überwinden. Das ist dann so, als würde Link einfach einem Zora auf den Rücken springen und von diesem verlangen, ihn durchs Wasser zu tragen.


    Dann gibt es noch die Tante, die nicht nur den Weg nach Hause nicht mehr findet, sondern sich dabei noch von einem Tempel in den nächsten verirrt und dabei jedes Mal in einem Tonkrug landet, den sie ohne Hilfe nicht mehr verlassen kann (wobei man über diesen Punkt natürlich nicht zu genau nachdenken sollte, da man dieses Hilfsmittel ja irgendwie im Spiel einbauen musste). Davon abgesehen fand ich die Tante ziemlich überflüssig und habe sie nie oder zumindest so gut wie nie eingesetzt.


    Also irgendwie konnte ich mich mit diesem Volk nicht so richtig anfreunden, geschweige denn eine wie auch immer geartete Beziehung zu ihnen aufbauen. Man wird ja im Verlauf des Spiels doch ein wenig neugierig auf die Kumulaner gemacht, um dann auf dieses vogelartige Volk zu treffen, das eine unbekannte Sprache spricht und mit denen man kaum interagiert.

  • Die Kumulaner sind irgendwie das Zwiebelmett unter den Völkern... man hat die anmutigen Zoras, die kumpelhaften Goronen und die Shiekah, welche schlicht cool sind weil wegen Ninjas. Bis zu den Kumulanern hatte jede Spezies so ihre Attribute, für die man sie mag. Und dann kommen plötzlich gerupfte Hühner mit Menschenköpfen und der Spieler so: "Woah, wtf?" Sie sind unästhetisch, man kann sich überhaupt nicht mit ihnen identifizieren, sie wirken wie ein grotesker Programmierfehler. Und genau da liegt ihre Daseinsberechtigung: Einfach mal drauf hinweisen, dass nicht alles schön sein muss. So wie das Zwiebelmett in einem Foodblog eher negativ auffallen würde, aber trotzdem existiert es als eine Art kosmisches Gegengewicht zu all der Perfektion, mit der man sonst von allen Seiten erschlagen wird.

    Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.