Okami

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, Legento und ich haben uns "Okami" kürzlich für die Wii gekauft und haben jetzt ca. 5 Pinselkünste erlernt (ich weiß nicht wie ich sonst einen Orientierungspunkt angeben sollte).

      Mein bisheriger Eindruck: Das Spiel gefällt mir gut. Es ist in mancherlei Hinsicht ungewöhnlich, an anderen Stellen erinnert es mich sehr an Zelda oder an andere Spiele.

      Positive Eindrücke:
      + Was ich bisher vom Soundtrack gehört habe gefällt mir sehr gut.
      + Der Zeichenstil ist zwar gewöhnungsbedürftig aber auf jeden Fall mal was anderes.
      + Die Steuerung finde ich recht gut, man kommt gut mit dem Wolf klar, allerdings gestaltet sich das Pinsel-Malen nicht immer einfach.
      + Die Idee mit dem Zeichnen finde ich wirklich gelungen.
      + Spaßfaktor und das Interesse wie es weiter geht ist auf jeden Fall vorhanden.

      --> Ein echtes Kunstwerk mit einer tollen Atmosphäre und einem eindeutigen Wiedererkennungswert.

      Negative Eindrücke:
      - Die Story finde ich persönlich ein wenig flach und nicht sonderlich innovativ. Edit: Da ich mittlerweile die Hintergründe für die Story kenne, muss ich diesen Punkt streichen. Wenn man die Story nicht versteht, ist es kein Wunder, dass man keinen Gefallen daran finden kann. :P
      - Die Orientierung fällt unangenehm schwer, weil keine genaue Angaben gemacht werden, was als Nächstes zu tun ist. Man weiß nicht genau ob Rätsel zu einem Sidequest gehören oder ob ich sie um in der Story weiterzukommen machen muss; es fällt (Legento udn mir zumindest) ein wenig schwer ein genaues Schema hinter all dem zu erkennen oder eine klare Linie.
      - Die Einführungssequenz dauert enorm lang und es wird, meiner Meinung nach, von Issun zuviel erzählt. Wenn man eine Pinseltechnik nicht gleich optimal ausführt (siehe die Hilfe bei Susanos Schwerthieben etc.) dann wird immer wieder aufs Neue ein Dialog geführt, der nicht geskippt werden kann.
      - Das Pinselmalen ist manchmal kaum durchführbar, weil oftmals eine enorme Präzision verlangt wird, die mit der Remote kaum durchführbar ist.

      --> Zuviele Dialoge mit Issun, wenn sie nicht notwendig sind und keine klare Struktur erkennbar, was die Orientierung erschwert.

      Obwohl die negativen Eindrücke jetzt Textmäßig überwiegen, erachte ich es dennoch als ein vorrangig positives Spiel, weil die Dinge die ich aufgeschrieben habe zwar nerven, dennoch aber nicht im Verhältniss zu den oben genannten positiven Merkmalen stehen.
      Ich bin gespannt wie es weitergeht und freue mich schon aufs weiterspielen mti Legento. :)

    • Ich muss sagen, da habe ich fast nichts mehr hinzuzufügen.
      Ich habe mir Ôkami vor einem Weilchen für die PS2 gekauft, und war ebenfalls vom Prinzip und der Grafik überwältigt. Viele wunderbare Details, eine schöne Welt, ein tolles System, sowohl im Kampf als auch bei Rätseln.

      Trotzdem habe ich das Spiel nach ein paar geretteten Bäumen nicht weitergespielt.
      Warum?
      Einfach weil ich nicht wusste, wo ich hinsoll. Niemand sagt mir, was ich tun soll, ich renne die ganze Zeit durch eine wunderschöne Welt von der ich nicht weiß welchen Ausgang ich nehmen soll. Nach stundenlangem Rumsuchen war ich in der Lage, Seerosen zu zeichnen, aber dann hatte ich da auch langsam keine Lust mehr drauf.

      Irgendwann werde ich es ganz sicher weiterspielen, dann aber mit danebenliegender Lösung, damit ich nicht wieder zehntausend Jahre brauche, um den nächsten Schritt zu finden.

      Bisher war die Story zwar etwas platt aber immerhin sehr schön verarbeitet, also da widerspreche ich, die Story gehört zu meinen Pluspunkten. :)

      Ich persönlich bin allerdings kein Fan von Wölfen (Furries haben sie mir verdorben :c), deswegen freue ich mich schon darauf, wenn ich meine Gestalt wechseln kann. Bis dahin wird allerdings noch einiges an Zeit vergehen..

    • Mir hat das Spiel sehr gut gefallen.
      Zumal die Graphik, der Sound, die Story und die Charaktere.
      Es ist alles in einem schönen Japanischem Style, das gefällt mir echt gut.
      Die Waffen - Vielfalt ist auch gigantisch.
      Spoiler anzeigen
      Man kann später seine Form wächseln und die Farbe verändern.

      Auch dass man selbs Figuren und Naturmächte zeichnen kann ist ein weiterer Pluspunkt. Das Glück zu sammeln ist zwar etwas lästig, aber schlussendlich bringt es sich auch etwas. Und die vielen Techniken, die man noch zusätzlich lernen kann. Das Ganze hat auch noch Humor.
      Ich muss wirklich sagen, ich liebe dieses Spiel.

      @Mogy;
      Wo kommst du denn nicht weiter?
      Ich könnte dir helfen, wenn du willst. ;D


      Open the pod bay doors, HAL

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yuzuki ()

    • Kann mich dem was Iky geschrieben hat nur anschließen. Sind auch meine ersten Eindrücke die ich in den paar Stunden in denen wir's gespielt haben gewinnen konnte.

      Das mit der Wiimote ist für mich derzeit noch das größte Manko. Das Zeichnen ist wirklich tolle Idee, aber gerade beim Kämpfen, wo ein gewisser "Fluss" entstehen soll macht einem die Wiimote oft einen Strich durch die Rech..Zeichnung. Dann pinselt man einen Gegner schwarz an anstatt ihn mit dem Kraftstreich zu zerlegen, dass ist ärgerlich.
      Ist aber vllt. auch nur ne Übungssache, es klappt mittlerweile zumindest schon besser als am Anfang.

      Ich freu mich auf jeden Fall auch auf's Weiterspielen :)

    • Ist reine Übungssache. Hab Okami damals sehr gern gespielt..war an einigen Stellen aber iwie verwirrend.. xD Aber das Ende war ja mal der hammer. Toll gemacht. Der ganze Grafikstil an sich und so war einfach toll..und die Variation der Waffentypen ist auch gut gemacht. Vorallem zum Ende hin, gabs die tollsten Waffen. :'D Hab aber jetzt auch keine Wii mehr und dann dementsprechend auch kein Okami mehr spielen.^^ Und für PS2 brauch ichs mir nicht extra holen...so genial wars dann auch wieder nicht.^^
    • Legento und ich haben gerade das Geisterschiff hinter uns gebracht und sind uns über unsere Erfahrungen in Selbigem, glaube ich, relativ einig... it scared the crap out of us! 8o =)

      Spoiler anzeigen
      Besonders diese Geisterfratzen, die plötzlich so unerwartet mitten im Bildschirm hingen und nicht mehr verschwanden *schauder* (wir saßen wirklich wie kleine Kinder kreischend vor der Glotze und haben uns gefürchtet =))... und dann noch diese komischen kleinen Mädchenpuppen, bei denen man nicht wusste ob sie lebendig sind oder nur ausgestopft.

    • Ach wie ich das Geisterschiff hasste!

      Spoiler anzeigen
      Jedesmal wenn ich kurz davor war, mit dieser Priesterin in das Schiff zu gehen, schauderte es mir. Ich habeernsthaft überlegt, das Spiel abzubrechen. (Aber gut, ich war 10 als ich Okami das 1ste Mal durchezockt hab)

      Wie Iky schon gesagt hat, sind diese miesen Fratzten, die auf einmal auftauchen, echt gruselig. Man kann auch das fiese Lachen des Spinnen Ogas hören, wie ich diese Fiech hasste und vorallem dieses Geräusch.


      Das mit dem Zeichnen ist bei der PS2 leichter, denn man verzeichnet sich nicht so oft. Der einzige Nachteil wäre dann das Feeling des selbst gezeichnetem. Jeder wie er will.

      Nur ansehen nach Oni Insel:
      Spoiler anzeigen
      Außerdem wird die WiiMode, so glaube ich, zu Verhängnis, wenn man gegen Neunschwanz antritt, denn sie beherrscht ja ebenfalls die Pinseltechniken.


      Open the pod bay doors, HAL
    • Original von Yuzuki
      Nur ansehen nach Oni Insel:
      Spoiler anzeigen
      Außerdem wird die WiiMode, so glaube ich, zu Verhängnis, wenn man gegen Neunschwanz antritt, denn sie beherrscht ja ebenfalls die Pinseltechniken.


      Spoiler anzeigen
      Das glaub ich garnicht mal..man musste ja, soweit ich mich erinnere, einfach nur schneller als sie zeichnen..und naja..die Erfahrung, wie man mit der WiiMote zeichnet, hat man bis dahin eigtl bekommen. Also an sich nicht so schwer.^^
    • Legento und ich haben das Spiel vor einer Weile beendet und waren wirklich überwältigt. Okami ist einfach so ein geniales Spiel, dass ich wirklich jedem, der eine Wii besitzt, nur wärmstens empfehlen kann.
      Letztendlich war Okami trotz einzelnder Ungewohntheiten, die bei mir Anfangs für Missgunst sorgten, für mich ein Gesamtpaket an umwerfender Liebe zum Detail in jeder Hinsicht und die positiven Aspekte haben dann doch überwogen. Die Grafik, das Gameplay und der Sountrack, den ich zusätzlich zu den anderen Faktoren auch mitverantwortlich sehe für die tolle Atmosphäre des Spiels (nach meinem Befinden einfach wunderbar komponierte Melodien, die einem das Herz aufgehen lassen). Allein der (wirklich verdient) epische Endkampf rundet das Spiel ganz fabelhaft ab und bleibt einem definitiv in Erinnerung. Insgesamt betrachtet war es wirklich ein wunderbares Stück japanische Kultur zum Erforschen und Erleben.

      Ich muss den vielen positiven Stimmen über das Spiel zustimmen, denn Okami ist seit langer Zeit mal wieder ein Spiel, das mich wirklich zutiefst beeindruckt hat und das ich somit auch zu meinem Favouritenkreis zähle.

    • Okami ist eins der besten Spiele die ich je gespielt hab. Aber ich persönlich würde die Version für die PS2 weiter empfehlen.
      Das Handling mit der Wii ist manchmal recht mühsam und reagiert nicht so toll (wär besser gewesen mit Motion+). Auf der PS2 ist es halt ganz normal knöpfe drücken und das Zeichnen ist auch nciht unbedingt schwerer (eigentlich ganz im Gegenteil).
      Die PS2-Version ist ausserdem noch von Clover, wodurch das Ending enthalten ist, dass in der Wii-Version nicht dabei ist (wunderschönes Ending - muss man gesehn haben).
    • Was mich persönlich ein wenig an Okami stört ist die Textlastigkeit und das ewige Herumgekloppe auf den Endgegnern teilweise.
      Vielleicht lag es einfach nur an meiner Unfähigkeit, aber für den endgültigen Endboss habe ich an die zwei Stunden gebraucht.
      Die Steuerung per Wiimote funktioniert auch nicht immer so recht, vorallem beim malen, aber nichts destotrotz ist Okami ein absolut empfehlenswertes und wunderschönes Spiel, welches von einem tollen Soundtrack untermalt wird.

      Auf meiner Spielehitliste steht es jedenfalls ganz weit oben. :)
      Hier findet ihr meine Cosplays und Fanarts: http://www.schattenflammedeviantart.com
    • wie schon gesagt, auf der PS2 geht alles ein wenig schneller.
      Der viele Text kann zwar manchmal nervig sein, aber in anbetracht von dem Aspekt der japanischen Mythologie ist das durchaus gerechtfertigt und auch nötig.

      Aber ich finde man kann die Endgegner durchaus auch so schaffen, dass man den Bonus bekommt. Das einzige was mich an Okami gestört hat, war das Rennen durch den Yoshpet. An diesem StrayBead hing ich ewig...
    • Ich fand Yoshpet klasse. Tolle Atmosphäre und mal ne Herausforderung auf Zeit.

      Und was heißt Textlastigkeit, es ist eben ein RPG mit einer umfangreichen Handlung und jeder Menge Charaktere und weil es soviele Bezüge zur japanischen (Shinto)-Mythologie gibt finde ich das gerade gut.

      Die Bosskämpfe waren teilweise echt nicht ohne aber beim zweiten Durchspielen mit besseren Waffen geht es finde ich.
    • Ich habe Okami vor ein paar Monaten das 2. Mal durchgespielt!
      Ich habe bei diesem zweiten Durchgang alle Perlen gesammelt, sehr anspruchsvoll aber es lohnt sich absolut! :]

      Okami ist für mich der absolute Wahnsinn, es trifft absolut meinen Geschmack und wenn ich hier so durch das Thema lesen, bekomme ich gleich wieder Lust darauf es noch einmal durch zu spielen *träum* Aber ich will noch etwas warten.

      Ich finde sogar, das Okami noch besser ist als Zelda, egal welches! Und das habe ich bis jetzt von sehr vielen absoluten Zelda-Fans gehört.

      Was meint ihr woran das liegt? An der Story? Den Charakteren? Der wunderbaren Welt?
    • Ich habe mir Okami vor eineinhalb Wochen gekauft und ich bin total begeistert vom Spiel... persönlich finde ich Okami nicht ganz so gut wie Zelda TP (wie manche meinen), da die Story und das Gameplay etwas flacher wirken als in Zelda. Aber den 93% Wertungsdurchschnitt (laut Wikipedia) hat es sich auf jeden Fall verdient.

      Das Spiel bietet eine unglaublich tolle Mischung aus gutem innovativem Gameplay, tollen Charakteren, genialer Grafik, mitreißendem Sound, passendem Umfang und spannender Story. So etwas fand ich in solcher Qualität bislang nur bei der Zelda- und Thiefreihe vor, sowie bei der Elder-Scrolls-Reihe.

      Etwas nervig wirken die Stimmen, die langen Dialoge und hin und wieder die Kamera. Aber das sind meiner Meinung nach auch schon die einzigen negativen Aspekte des Spiels.



      every game has a story, but only one is a legend...
    • Original von Phirone Waldläufer
      Etwas nervig wirken die Stimmen, die langen Dialoge und hin und wieder die Kamera. Aber das sind meiner Meinung nach auch schon die einzigen negativen Aspekte des Spiels.


      Da kann ich dir nur zustimmen, das sind auch die negativen Aspekte, die mir einfallen würden, genau wie die nicht-überspringbaren Dialoge, während Susanos Schwerttechniken (denn wie oft passiert es, dass der Strich mal daneben geht). Das kann schon nervig sein. Auch bei dem was du zur Story sagst muss ich dir recht geben. Ich finde die Story auch ein wenig undurchsichtig und nicht klar strukturiert. Auch mit der Kamera hast du recht (manchmal dreht sie sich einfach unvermittelt bis zu 180°, wenn man in bestimmte Gebiete kommt--> Beispiel: Geisterschiff: Auf der Brücke mit den komischen grünen Händen... eine Zumutung!).
      Dennoch ist es ein klasse Spiel, wie ich es ja in meinen vorherigen Beiträgen bereits zum Ausdruck gebracht habe. Die positiven Seiten, die Phirone Waldläufer ja schon genannt hat, überwiegen für mich einfach.