Zelda Realverfilmung/Serie?

  • Familienfreundliches Game of Thrones, ja? Das klingt irgendwie deplatziert. Ich schätze, es geht wohl vor allem um den Hype um die Serie, damit der ein wenig auf Zelda überschwappt.


    Ich steh der Idee grundsätzlich neutral gegenüber. Die Gefahr, das in den Sand zu setzen, ist natürlich extrem hoch. Welcher Story bedienen sie sich, wird Ganondorf der fiese Fiesling, wie stellen sie gewisse Sachen dar (möglicherweise Navi, Ganon usw.)? Dass etwas gutes entstehen könnte, schließe ich aber nicht von vornherein aus. Ich lass mich gern überzeugen und vielleicht gelingt das Kunststück, Zelda in eine gute Serie zu packen. Meinetwegen kann Link dann auch mal sprechen (auch wenn meine Meinung diesbezüglich gern fröhlich durch die Gegend hüpft).
    Storytechnisch rechne ich einfach mal mit Ocarina of Time. Das ist beliebt und bekannt. Mir persönlich würde das düsterere Twilight Princess mehr liegen oder etwas losgelöstes, aber wir werden sehen. Ich denke nicht, dass sich bunte, verspielte Grundlagen wie Windwaker anbieten, da Realfilm und Cel Shading doch zu sehr auseinander klaffen.


    Wir werden wohl einfach sehen, was uns erwartet.

  • Ich weiß ehrlich gesagt wie die meisten anderen hier auch nicht so recht, was ich damit anfangen soll. Ich denke einfach nicht wirklich, dass man das wirklich gut in eine Realverfilmung umsetzen kann. Ich bezweifle aber, dass es so grottig wird wie der Super Mario Bros. Film oder die Cartoon Serie, da gerade wegen der Berüchtigtkeit dieser die Macher darauf bedacht sein werden es so nicht zu machen. Auf der anderen Seite bin ich ohnehin skeptisch ob diese Serie überhaupt das Licht der Welt erblickt, auch wenn es relativ offizielle Quellen gibt, hat Nintendo an sich so weit ich weiß noch nicht dazu geäußert. Ich erinnere mich noch dass es mal diverse Gerüchte für einen Metroid Film gab bei dem sogar die Filmrechte schon gekauft wurden und trotzdem nie realisiert wurde.


    Einen Anime könnte ich mir tatsächlich schon eher vorstellen, der Palutena Trailer zu Smash Bros.hat zumindest schonmal gezeigt, das Link im Animestil zumindest ganz cool aussehen würde.

  • Ich sehe das genauso, wie Cindy. Ewig auf dem Mario Bros Film herumzuhacken (in meinen Augen übrigens ein Meisterstück des 90er Jahre Trashkinos) bringt nichts, ich finde, dass man dem Franchise ohne weiteres eine zweite Chance geben kann, also nicht Mario, sondern eben Nintendospiel-Verfilmungen. Wenn man ein ordentliches Team dahintersetzt, kann unter Umständen wirklich was Gutes dabei rauskommen, es kommt halt, wie heute bei allen Serien, auf die Writer an, die sich mit der Materie Zelda befassen müssen und durchaus etwas Gutes ausspucken können. Die Erwartungen der Fans sind halt hoch, ich schätze auch, dass damit eher die breite Masse an Fantasyfans und nicht nur Zeldafans angesprochen werden soll, ob der Spagat gelingt, wird sich herausstellen, das Eine (Fantasy) schließt das Andere (Zelda) jedoch nicht aus, weswegen sowohl Zeldafans als auch Fans von Mittelalterfantasy gut bedient werden könnten

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #50: Robert Cop

    yVGM9jG.png


    "01001001 00100000 01100001 01101101 00100000 01110100 01101000 01100101 00100000 01101100 01100001 01110111"

  • Ich weiß irgendwie nicht so recht, was ich davon halten soll. Nintendo ist ja jetzt nicht wirklich bekannt dafür, gute Serien / Filme von ihren Spielen zu machen. Zumindest fällt mir jetzt nichts besonders Gutes ein. Selbst in "moderneren" Zeiten hatten sie ja bewiesen, dass sie eigentlich in dem Gebiet eine absolute Null sind - siehe die Donkey Kong Country 3D Serie.
    Dass das ganze auf Netflix läuft hebt vielleicht ein wenig den Trash Faktor ab, keine Ahnung. Ich kenne mich mit solchen Portalen ziemlich wenig aus. Ist das nicht in etwa das Gleiche wie diese komischen selbstproduzierten Soaps, die auf MyVideo laufen?


    Es heißt wohl abwarten und Tee trinken. Und wenn sie Link sprechen lassen, wird sich die Internetcommunity sowieso bepissen. Entweder vor Lachen oder vor Entsetzen.

  • Bin gerade auf diesen Teaser gestoßen:



    Es handelt sich hierbei um ein Fanprojekt. Sieht meiner Meinung nach gar nicht übel aus. Auf ihrer Seite haben sie auch tolle Fotos, die Szenen aus Ocarina of Time nachempfunden sind.

  • Oh, das sieht wirklich nicht schlecht aus, ich bin positiv überrascht.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das ein Teaser für einen (fanmade) Kurzfilm... jedenfalls sieht es bis jetzt vielversprechend aus. ^^ Man hat es geschafft, das Ganze "realistischer" darzustellen, und trotzdem Zelda treu zu bleiben. Besonders cool fand ich, dass auch Navi dabei war, und mit dem Link kann ich auch leben. :) Bin gespannt, ob da noch was kommt.

  • Ich fände eine realverfilmung genau wie im Spiel cool
    erst beginnt mit einen Jungen im Wald, dann geht man in den Dekubaum, dann gehts zum Schloss, usw. und dann wird man erwachsen und genau das gleiche

  • Wie es scheint wird, zum Glück, es wohl doch keine, zumindest derzeitig, Live-Action Adaption der Zelda Reihe geben. Das Gerücht war zwar im vergangenen Monat gestreut worden, dass Netflix eine Realfilmadaption geplant hat und eng mit Nintendo arbeiten würde, um eine gelungene Serie zu produzieren. Nun berichtete Satoru Iwata aber dem Time Magazin gegenüber, dass es sich hierbei um eine falsche bzw. nicht korrekte Information bei dem Artikel handelte.


    Quelle hier



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Bin auch etwas erleichtert, dass Iwata das dementiert hat :D


    Als "Live-Action" könnte ich mir höchstens einen Film vorstellen, nicht aber 'ne komplette Serie. Ich will ja nicht den Vergleich mit den Super Mario- und Street Fighter-Filmen von damals ranziehen, weil das schon so lange her ist. Aber man denke nur an Dragonball Evolution: Goku ist dort Außenseiter und Chichi die Schulschönheit. Eine typische amerikanische College-Story. Ein solches Verschandeln der Franchise will ich bei Zelda bitte nicht sehen. Das könnte nur gut gehen, wenn die Filmproduzenten auch wirklich selbst Zelda-Fans wären.


    Eine Anime-Serie fände ich dagegen auch übelst genial! So wie der Manga in Hyrule Historia. Der is' echt echt gut. Ich glaube, dass Akira Himekawa wirklich Zelda-Fans sind. Von mir aus könnten die 'ne komplette Anime-Serie machen. Von der Schöpfung bis hin zum Schluss der drei Timelines. Boah, wär' das geil :heart:

    I'm so hungry, I could eat an Octorok :butcher:

  • Egal wie viel Jahre vergehen, der Gedanke an eine Realverfilmung lässt mich nicht los. Im Grunde spielte sich ja schon seit ALTTP bei mir alles in möglichen Filmbildern ab und eine Umsetzung wäre in der Vorstellung immer machbar, aber diese Umsetzung erforderte einen ungeheueren Aufwand, der "mindestens" an die Qualität der Herr der Ringe Filme heran reichen müsste. Das ist heute finanziell fast immer mit dem klammheimlichen Gedanken der Utopie verbunden.


    Ich sehe es wie @Megaolf - der Versuch damals bei Super Mario Bros wurde und wird heute völlig zu Unrecht wie das Letzte verrissen, dabei störte mich damals ganz und gar nichts daran, denn ich hätte mich eher selbst gewundert, wie man diese quietschbunte Spielewelt halbwegs vernünftig in realitätsnahe Bilder übersetzen sollte. Im Nachhinein schätze ich den Film immer mehr, weil er eine leise Spur von dystopischem Steam Punk birgt, der stilistisch so ausschlaggebend war für die 80er und 90er. Und der schleimige Smokingträger, Koopa, bleibt genau so unvergessen, wie Bob Hoskins. (Die enttäuschenden Hintergründe zu den Dreharbeiten bereiten mir heute Magenweh).


    Es finge ja schon an mit dem Zielpublikum. Nintendo fährt wie eh und je auf der kinderfreundlichen Schiene, nun sind aber das Gros der innigsten Fans erwachsene Menschen die sich eine entsprechend ausgereifte Story wünschen, die ein Mindestmaß an Niveau erbringen muss.
    Und weil es so sehr von Vorstellung des Einzelnen abhängt, wird es verdammt schwierig einen gemeinsamen Nenner zu finden. Ich stelle mir z.B. bloß vor Link wird aus seinem idyllischen Hyrule in die Schattenwelt verbannt, eine Gegenwelt (Dimension) in der nicht die Freude am Leben, sondern das Leid seiner Seele zum Grundprinzip gehörte. Diese widerwärtigen Wesen in einem Realfilm und sein Leidensweg wären eine epische Dramaturgie, doch bei Weitem nicht mehr kinderfreundlich. Auch der atmosphärische Aufbau sollte in dieser Umsetzung mehr sein, als ein halbherzig gefilmter Ort ohnerlei Wirkung, ja, persönlich sollte dieses künstlerische Werk in der Lage sein die Widersprüche unschuldig märchenhafter, schöner und gediegener Szenen mit der epischen Gewalt eines ernsten Abenteuers zu vereinen. Bspw. die Schattenwelt, ein bedrohlicher Ort, doch zugleich schlummert in diesem Laybrinth unwirklich verschnörkelten Blätter- und dunkel-gelben Wurzelwerks die blassen Erinnerungen des Vertrauten, eine ganz eigene Schönheit. Schwer, sehr schwer (aber nur ein Beispiel aus meinem Kopf, nichts weiter)


    Eine andere Gefahr, die eine Verfilmung zutage fördert sind die vielen weit auseinander laufenden Ideen der einzelnen Spieler. Alle Erwartungshaltungen zu erfüllen dürfte deshalb fast unmöglich sein. Und am Ende ergibt das ein weiteres Problem: Stellt jedes Spiel seine individuelle Darstellung Zeldas dar, liefe eine Realverfilmung Gefahr eine Art Kanon abzubilden, den es nicht gibt. Das mag nichtig sein, könnte aber zukünftige Spiele ungewollt stark beeinflussen.

  • Ayayay, ich sehe den Hollywoodfilm vor mir: Ein schwarzer Link, eine durchtrainierte Zelda, die Ganondorf und all seine Schergen im besten Black Widow-Stil dropkickt, und auf jeden Fall muss der Soundtrack "Super Massive Black Hole" von Muse beinhalten. Und die außerirdische Invasion nicht vergessen! Es gibt noch einen exzentrischen Nebencharakter? Alles klar, den besetzen wir mit Johnny Depp.


    Ping, Essen ist fertig!


    Gut. So ganz im ernst glaube ich nicht dran, dass ein Spielfilm tatsächlich gut ankommen würde. Zelda ist nunmal ein Spielerlebnis, dem ein knapp zweistündiger Film nicht gerecht werden würde, weil eine komplexe Story, die man passiv erlebt, einfach nicht dazu passt. Man kann sich bereits sehr gut vorstellen, wie die Leute mit langen Gesichtern das Kino verlassen und meckern, dass das Geld, die Zeit und die Idee lieber in ein neues Spiel hätten investiert werden können. Und falls die Mehrheit doch darauf anspringt, wird ganz schnell das Geschrei nach Realverfilmungen von Metroid, Pokémon oder F-Zero groß. Und dann haben wir so einen Kladderadatsch wie das Marvel Cinematic Universe, woran die Leute sich zwei Jahre lang erfreuen und dann doch das große Gestöhne losgeht, wie langweilig das doch langsam wird und die Filmemacher sich gefälligst neue Ideen aus dem Ärmel schütteln sollen. Da denke ich, Nintendo tut schon ganz gut daran, die - zugegeben recht große - Nachfrage zu ignorieren.

    Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.


  • Bitte, bitte keine Realverfilmung.


    Ich erinnere mich dabei immer an das Desaster von SUPER MARIO BROS.
    Und auch die Cartoonserie The Legend of Zelda war ein absolutes Grauen.
    Die Youtube-Eigenproduktionen (FanMades) sind auch nicht gerade hilfreich.


    Einzig und allein die Auftritte von Link und Zelda bei CAPTAIN N - THE GAME MASTER waren akzeptabel.


    Verfilmungen von Videospielen gehen regelhaft in die Hose.


    Und wenn es tatsächlich eine geben soll, dann möge dies doch bitte ein Mehrteiler sein. Denn Zelda ist zum Verstehen etwas zu umfangreich, als dass es in 90 Minuten dahingeklatscht werden kann. Da bleiben unterm Strich mehr Fragen als Antworten.


    Darüber hinaus müsste Link dann (zwangsläufig) sprechen. Und ich möchte nicht, dass er spricht.


    Was ich durchaus für lohnenswert halte, wäre eine METROID-Verfilmung. Da kann meiner Meinung nach nicht viel falsch gemacht werden.

  • Dersselben Meinung bin ich auch!


    Videospielverfilmungen sind (nahezu) zum Scheitern verurteilt. Bei Zelda kann ich mir eine Realverfilmung beim besten Willen nicht vorstellen. Wer soll denn bitteschön Link oder Ganon spielen ?????


    Als Serie (Gerade in Bezug des ganzen Umfangs) machbar aber dann bitte nicht Real. Bei Metroid sieht die Sache wieder ganz anders aus. Könnte ich mir schon vorstellen !


    Ich finde es ähnlich wie bei Buchverfilmungen schwierig, die Atmosphäre die ein Buch aufbaut in 90-120 Min zu packen. Ist je nach Vorlage machbar, kommt halt auf diese an. Beispielsweise gibt es Bücher, die MmN einfach nicht in ein Film (oder 2 Filme) gepackt werden können.


    Perfektes Beispiel:


    ES (2017) ! Wer das Buch kennt weiß wovon ich rede.

  • Ehrlich gesagt, sehe ich die Notwendigkeit eines Filmes nicht.

    Für einen epischen Film bietet Zelda nicht genug Tiefgang und einen actiongeladenen Film mit Explosionen würde das Bild von Zelda verzerren bzw. wäre völlig deplatziert.

    Hoffe, dass das ausschließlich ein Videospiel bleibt.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Puh, ihr seht mich bei diesem Thema gespalten. Zum einen weiß ich, dass sich die Filmindustrie weiterentwickelt hat. Vieles, das damals noch gut genug für das Kino wäre, würde das heute nicht mehr sein und ich rede da nicht nur von veralteten Effekten. Würde ein annehmbar guter Film draus? Sehr wahrscheinlich. Wäre es WIRKLICH Zelda? Ungewiss.


    Nagut, die Charaktere hatten bisher immer eine Persönlichkeit, Link wurde aber meist neutral gehalten. Ausnahmen wie bei Skyward Sword gibt es immer, da hat seine Mimik oft besonders deutlich seinen Gefühlszustand deutlich gemacht, mehr als bei vielen anderen Spielen. Aber ansonsten wäre es wohl komisch für mich, wenn seine Persönlichkeit plötzlich deutlicher definiert würde. Beim Lesen von Zeldamangas denke ich schonmal: "Hm, den hatte ich mir da irgendwie anders vorgestellt".


    Vielleicht eine Verfilmung einer Story, die es noch nicht als Spiel gibt, wenngleich ich den MM-Trailer richtig cool fand und ich gerne sofort weitergeschaut hätte. Er war schön spooky. Nur der Maskenmann ist hier etwas neu definiert, somit selbst weniger unheimlich.



  • Bei einem „Realfilm“ denke ich eben auch an einen realen Film und nicht an ein Animationswerk. In meinen Augen wäre dies nämlich die einzige Möglichkeit, in denen das Konzept irgendwie sinnig wäre und auch gut umgesetzt werden könnte. Eventuell mit einem Ghibli Fantasy-Werk zu vergleichen – ein CG-Film a la Advent Children, würde mir wiederum nicht gefallen.


    Nimmt man den Titel wörtlich und konzipiert eine reale Serie, dann sehe ich da ganz große Schwierigkeiten, denn dann bleiben eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder es wird eine japanische Live Action Produktion oder eine amerikanisierte Produktion.


    Das Problem ist: Beide Variationen sind nicht unbedingt gut. Spontan fällt mir kaum eine Live Action Adaption ein, welche wirklich herausragend ist (Fullmetal Alchemist war aber schon mal nicht schlecht, aber eben auch nicht super). Und amerikanisierte Filme… da fehlt mir gegenwärtig auch so ein bisschen der Ausblick auf was mit Hand und Fuß.


    Zum Stil des Spiels würde sich für mich einfach ein Anime anbieten, aber das wäre auch wieder zu sehr „Nische“ für so einen namenhaften Titel. Alles andere kann ich mir nur schwer vorstellen, auch wenn der MM-Trailer super cool gemacht ist. Auf lange Sicht und mit „menschlichen“ Wesen, würde es mir wohl eher ein bisschen zu Uncanny Valley vorkommen.

  • Spontan fällt mir kaum eine Live Action Adaption ein, welche wirklich herausragend ist [...]

    Und was ist mit dem japanischen Ace-Attorney-Film? Der ist doch erste Sahne.


    Zum Thema:

    Ich sehe das gleiche Problem, das auch alle Verfilmungen von Büchern haben: Jeder hat eine andere Vorstellung, was ihm besser gefällt, welcher Schauspieler am besten in welche Rolle passt - gut, der Vorteil zum Buch ist, dass wir in den Spielen tatsächlich sehen, wie Hyrule und seine Bewohner aussehen. Aber das dann in einen Film zu packen, ist noch einmal etwas gänzlich anderes.


    Zusätzlich leben Filme sehr häufig von ihrer Geschichte. Zelda-Spiele sind nun nicht gerade wegen ihrer komplexen und tiefgründigen Geschichte bekannt, weshalb man hier entweder einen recht langweiligen (Action-)Film hätte oder eben auf eine neue Geschichte (wie von Ashes angesprochen) zurückgreifen müsste.


    Eine weitere Sache, die auch schon mehrfach angesprochen wurde: Wie soll Link verkörpert werden? Bekommt er eine Stimme? Einerseits ist ein Film, in dem der Protagonist kein Wort spricht, sicherlich nicht das Wahre, aber andererseits würden sich sicher viele Fans daran stören, wenn Link plötzlich sprechen könnte.


    Ich finde, dass nicht aus allem Filme gemacht werden müssen. Zelda funktioniert sehr gut als Spieleserie, aber das heißt nicht, dass auch Filme/eine TV-Serie ein passendes Medium sind.