Welche Gegner findet ihr am Schlimmsten/Nervigsten

  • Majoshi :

    Schatten-Link find ich etwas nervig, weil ich einfach keine richtige Methode habe, um ihn zu besiegen, ich schlage einfach mit irgendwelchen Waffen herum, bis er mal down geht.

    Die einfachste Methode ist, ihn einfach nicht anzuvisieren. Wenn du ihn mit dem Schwert schlägst, ohne anzuvisieren, trifft mindestens jeder dritte deiner Schläge. Ist zumindest bei mir so ;)


    Ich fand früher die Raubschleime furchtbar, komme aber jetzt sehr gut mit denen klar.
    Die einzigen Gegner, die mich jetzt noch nerven, sind diese komischen großen Quallen in Jabu-Jabus Bauch. Die, die einfach mal so von der Decke fallen, um dich zu erschlagen, und dann mit diesen rotierenden, sensenartigen Teilen angreifen.
    Sonst komme ich eigentlich mit allen Gegner klar^^


    Mitglied des Retro-Rates der Drei mit Noa und Zero, seit dem 15.07.2014

  • Ich finde die Hände extrem nervig.. Wenn man sie nur einmal nicht
    bemerkt ist man sofort wieder am Anfang des Dungeons..


    Aber die Skelette auf der Hyrule Steppe nerven auch wenn man gerade dort
    unterwegs ist und plötzlich von denen angegriffen wird, da Nacht
    geworden ist.

  • Die Stalfos, die zu zweit auftreten. die Blocken immer wenn ich mit dem Schwert draufschlage


    Der Deckengrabscher, jedesmal muss man ihn ausweichen wenn ich was machen will :rolleyes:

  • Die Deckengrabscher aus dem Waldtempel sind mir einfach zuwider. Es ist zwar leicht sie zu umgehen aber die Frage ist ja welche Gegner mich am meisten genervt hatten..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Die recht unbeliebten Grabscher mag ich auch nicht, aber in OoT waren es nicht so viele, deswegen ging es noch einigermaßen, da war es in einem gewissen anderen Spiel in einem gewissen Dungeon deutlich nerviger. :D
    Ansonsten bin ich kein großer Freund der Skulltulas. Die sind nicht wirklich schwer, aber die hängen ständig im Weg rum, und wenn ich dann mal ungeduldig bin mache ich gerne mal Dinge bei denen man irgendwann wissen sollte dass sie eigentlich überhaupt nicht funktionieren.
    Und die Stalfos sowie die Echsalfos. Diese Gegner nerven mich zwar nicht so, aber manche kommen mir zu viele hintereinander. Und diese Kämpfe erfordern auch keinen Skill, es ist viel mehr so dass man ewig warten muss bis die Gegner draufhauen, und erst dann kann man sie auch treffen. Die Echsalfos finde ich auf irgendeine Art noch ganz lustig, aber die Stalfos finde ich einfach extrem langweilig.

  • Fledermäuse
    Sie gingen mir hauptsächlich wegen ihrer Häufigkeit auf die Nerven, in so ziemlich jedem Dungeon kamen sie vor, egal ob nun normal, als Feuer- oder Eisversion. Noch dazu sind sie nicht einfach zu treffen, und bis ich mal den Bogen oder die Schleuder rausgeholt hab sind sie meist schon so nah dass alles nichts mehr nützt.


    Raben
    Zwar treten sie nicht so häufig auf wie die Fledermäuse, ansonsten kann man hier die gleichen Gründe aufführen. Besonders nervig war das bei der Leiter auf dem Haus am Hylia-See, wo sie einen ständig hinterrücks angreifen ohne dass man sich wehren kann.


    Skulltulas
    Sie sind jetzt nicht allzu schlimm, trotzdem haben sie ihren Platz hier verdient. Am meisten nervt mich, dass sie sich manchmal so unerwartet vor einem abseilen und nur von hinten zu besiegen sind, das fordert Geduld die ich im Spiel manchmal nicht habe.


    Deckengrapscher
    Kein häufiger Gegner, dafür aber umso lästiger. Allein die Meldung von den Kreaturen an der Decke stresst mich schon, um es mir zu erleichtern warte ich dann kurz, um im letzten Moment auszuweichen und dem Vieh den Garaus zu machen. Insofern kein wirklich schwieriger Gegner, wenn er einen aber dann doch mal packt wird es lästig den Weg zurückzulaufen.

  • Welches ist der eurer meinung nach der nervigste Gegner? 4

    1. Remort (Zombie) (1) 25%
    2. Vogel (1) 25%
    3. Sandwürger (1) 25%
    4. Stahlfos (1) 25%
    5. Knochengänger (0) 0%
    6. Oktorok (0) 0%
    7. Lavaschleim (0) 0%
    8. Elektromanta (0) 0%
    9. Eisenprinz (0) 0%
    10. Laubkerl (0) 0%
    11. Hirnsauger (0) 0%
    12. Flammenderwisch (0) 0%
    13. Irrlicht (0) 0%
    14. Sulltulla (0) 0%
    15. (Baby)Dodongo (0) 0%
    16. Arachno (0) 0%
    17. Killeranas (0) 0%
    18. Elektro-Qualle (0) 0%
    19. (Schnee)Wolfus (0) 0%
    20. Strahlen Zyklop (0) 0%

    Bitte nennt mir den nervigsten Gegner aus Oot.
    Mehr Antworten haben leider nicht gepasst, denn es gibt noch mehr Gegner...

    Dies ist ein Original Post von LinkDerZeit. :thumbup:

  • Ich hab jetzt für diese Sandwürger gestimmt (sind doch die aus der Wüste, oder?)


    Der Grund, warum ich sie so hasse, ist dieser Endlos-Spawn. Dann auch immer gleich noch 3 Stück auf einmal, sodass man ihnen kaum ausweichen kann, ohne sie zu attackieren. Und wenn man angreift, dann bewegt man sich fast keinen Meter vorwärts.


    Da kann man sagen, was man will, aber für mich gibt's nichts nervigeres...gar nichts :thumbdown:

  • Ich hab jetzt für diese Sandwürger gestimmt (sind doch die aus der Wüste, oder?)


    Ja, das sind die.
    Mein nervigster Gegner ist der Remort(Zombie) weil sie einen erst so anschreien, dass man sich nicht mehr bewegen kann, und dann klammern sie sich so an Link's Rücken und das dauert auch eeeeeeeeeeeeeeeeeeeewig. :thumbdown:

    Dies ist ein Original Post von LinkDerZeit. :thumbup:

  • Die Knochengänger: Ich glaube das sind schon die Skelette, die mit Schild und Schwert ausgerüstet sind, oder? Jedenfalls mein ich die, die sind wahnsinnig nervig. Vor allem die beiden im Waldtempel, da musste ich sogar meine Elfen einsetzen Dx *shame on me* ... Also, wenn ich nicht grad in der Mitte des Raumes runtergefallen bin -.- Ich find sie schwierig zu besiegen, muss ich sagen


    Die Fledermäuse: So ätzend mit der Kamerabewegung, da weiß man nie genau wo sie sind, man hört nur die Gefahr-Musik, und ehe man sie gefunden hat, haben sie dich schon verletzt -.- Cool find ichs aber dann wie Link mit der Zieltechnik und Pfeil und Bogen eine nach der anderen one-hitted :D


    Die Elektrozipfel: Oder wie auch immer man sie nennt, ich meine die in Jabu Jabu's Bauch. Die sind mir so auf den Keks gegangen, vor allem weil ich dachte, das hat nie ein Ende, weil da ja eine nach der anderen kam xD Und ich hab mir ziemlich schwer getan, die mit dem Bumerang zu besiegen.


    Die Zombies: Sind jetzt nicht wirklich schwer zu besiegen, dafür aber wahnsinnig nervig. Die tauchen ja alle halben Meter auf und immer zuzweit, das ist so übertrieben. Anfangs hab ich mir noch die Mühe gemacht und sie besiegt, aber inzwischen ignorier ich sie (oder ich hock eh auf Epona)

  • @Blake: Knochengänger sind die kleinen und unscheinbaren Skelette die nachts permanent auf den Ebenen von Hyrule erscheinen, die sind sehr schnell besiegt. Die Skelette die du meinst, die Stalfose (Singular Stalfos, weiß nicht, ob das Plural richtig ist).
    Schön wenn die auch mal ein paar andere Leute nerven. :D

  • Die Zombies! Diese verdammten Zombies! Ich bin einfach zu unfähig für die Teile.
    Bei mir ist das Problem dass ich mich nie überwinden kann einen Gegner unbesiegt zu lassen. Hat mir schon viele Game Overs beschehrt, diese Eigenschaft.
    Die könnten so einfach sein wenn man sie einfach ignorieren würde.... Was ich aber nicht kann und schon hab ich ein Problem. Mittlerweile hab ich den Bogen raus, aber bei meinen Spielanfängen... Himmel, was habe ich sie gehasst und verfluchtXD

  • Hmm... Ich finde, dass die Deckengrapscher nervig sind. Besonders, wenn man gerade schnell einen Raum durchqueren will, dabei nicht auf die Umgebung achtet und dann von einem dieser Teile wieder zum Anfang des Dungeons gebracht wird. Ich meine, wer kommt auf die Idee, so einen Gegner einzubauen?


    Dann finde ich, dass die Zombies wegen ihrem Schreis nervig sind. Zwar kann man sie betäuben, der Schrei nervt aber trotzdem.

  • Der Raubschleim ging mir immer übelst auf die Ketten, da man die immer so schlecht bekämpfen konnte - zumindest am Anfang, wo man noch ohne Pfeil und Bogen auskommen muss. Und wenn man da einmal zu dicht an so'n Teil rangegangen ist, war das Schild fort, was wirklich mega nervig war <.<


    Ansonsten noch der dunkle Link aus'm Wassertempel, da man für den zwangsläufig Din's Inferno braucht. (glaub Ich zumindest, hab' den bisher nie auf konventionellem Wege besiegen können.)

  • Ok, hier mal meine Ansammlung von Gegnern:


    Moblins
    Meine Nemesis schlechthin! Als ich das erste mal im Labyrinth in der Waldlichtung war, hatte ich, aus welchem Grund auch immer, echt Angst :S . Nicht, weil Moblins so furchterregend aussahen, sondern das Geräusch, dass sie machen, wenn sie einen sehen. Ich war dermassen aufgeregt, dass meine Halsschlagader extrem heftig anfing zu pulsieren. Es war so schlimm, dass ich auf einem Ohr nicht mehr richtig hören konnte! Es fühlte sich an, als würde mir da jemand von innen her immer wieder eine reinhauen :pupillen: . Aber irgendwann ging es wieder. Sie zu besiegen ist auch nicht gerade einfach. Zum Glück trifft man sie nicht so oft im Spiel


    Arachno
    Diese verdammten Dinger kommen direkt aus der Hölle! Schon bei The Legend Of Zelda waren diese Mistviecher ein Alptraum. In OoT aber nicht so schlimm, ausser am Todesberg. Sie sind nicht schwierig zu besiegen und wenn ich mal da rauf laufe, dann komme ich mir vor, als würde ich in der Innenstadt an einen ehemaligen Bekannten vorbeilaufen, welchen ich aber nicht ausstehen kann und dann versuche, so zu tun, als würde ich ihn nicht sehen. Versteht ihr, was ich meine?


    Feuerflatterer (Feuerfledermäuse)
    Jeder kennt das wohl: Ein mal als junger Link nicht aufgepasst, wird man von einer dämlichen Feuerfledermaus angegriffen und der Deku-Schild ist weg. Ein wirklich schlechter Scherz der Programmierer und wohl eines der nervigsten Dinge in OoT. Es reicht ja nicht, dass die Dinger klein, wenidig, schnell und Flugfähig sind, nein, man setzt noch einen drauf und vernichtet die eigenen Items. In der Dodongo-Höhle gibt es ja einen Deku-Händler, der Deku-Schilde verkauft. Das nenne ich mal eine Marktlücke entdecken!


    Fliegende Krüge
    Kennt jemand von euch die alten 2D Videospiele, in denen einfach jeder und alles einen töten will? Selbst die irrwitzigsten Gegner (manchmal nur irgendwelche sich bewegenden Geometrischen Figuren) laufen auf einen zu, man erwartet nichts schlimmes und ZACK! ein weiterer Strick von der Energieleiste ist weg. Das ist an sich schonmal recht ärgerlich, passiert jedoch nur ein oder zwei mal, da man sich die Gegner schnell einprägen kann. Was ist aber, wenn der Gegner wie ein neutrales Objekt einfach rumsteht und nichts tut und dann auf einmal hebt er ab und fliegt auf einen zu? Das nenne ich einfach nur billig. Wer hat sich sowas gedacht? Warum so einen Gegner in ein Videospiel einbauen? Es gibt nicht so viele fliegende Krüge, aber es reicht um die Stimmung deutlich zu drücken. Durch solche Gegner wird man nicht ein mutiger Held, der das Land Hyrule vom Bösen befreien will, sondern zu einer kleinen Memme, die Angst hat, dass der nächste Baum anfangen könnte, einen anzugreifen.
    Wirklich Nintendo? Brauchen wir sowas?


    Wölfe
    Die Vorstellung gegen einen Wolf zu kämpfen, ist ja an sich nicht schlecht. Der Wolf ist ja ein Symbol vor der Angst vor wilden Tieren. Aber die Wölfe in OoT sind nerviger als ein Dreijähriger auf einer Stundenlangen Fahrt in einem Auto.
    Die Wölfe sind für mich deswegen so nervig, weil sie zunächst einmal ziemlich schräg aussehen und weil sie sich so schnell bewegen, umherhüpfen und einen selbst sehr nahe umkreisen und dann stehen bleiben und angreifen. wenn man sie sonst angreift, "verteidigen" sie sich mit ihrem kopf und den Vorderpfoten. An dieser Stelle gehe ich nicht darauf ein, dass es vollkommen unlogisch ist, sich mit seinen Pfoten vor einem Schwerthieb zu schützen. Wenn man dann nicht gegen einen, sondern gegen zwei Wölfe kämpfen muss, wird es so richtig behämmert. Man kommt sich einfach veräppelt vor und ohne eine Menge Übung wird man den ein oder anderen Treffer hinnehmen müssen.

    Keuch... Pust... Hust...
    Keuch... Pust... Wow!
    Das war sehr gut!
    Doch du hast mich noch nicht geschlagen!
    Deine Bestzeit war 00'50'. aber ich war eine Sekunde schneller!
    Keuch... Hust...
    Versuche es irgendwann noch einmal!
    Keuch... Pust...
    Mach's mal gut!

  • Weil das Thema allgemein formuliert ist (und hier auch schon Minibosse genannt wurden), würde ich gerne über einen Endboss und einen Miniboss schreiben, die mich beide ein wenig enttäuscht haben:


    Morpha

    Das Aquamöbe Wassertentakel ist zwar nicht der einfachste Endfeind in OoT, aber dennoch ist dieses Ding irgendwie nix halbes und nix ganzes. Ich fand weder die Optik der Arena besonders schön, noch gefiel mir das Aussehen dieser Wassersäulen mit dem schwimmenden Fleischklops besonders gut. Morpha ist deshalb einer der schwächsten und unschönsten Endfeinde für mich (und wird obendrein nicht annähernd dem Wassertempel gerecht). Im Prinzip muss man sich den ganzen Kampf über nur in eine Ecke entgegengesetzt der Wassersäulen stellen, warten bis der Fleischklops auftaucht und denn dann mit Enterhaken und Schwert bearbeiten. Das funktioniert alles über Wasser und die Eisenstiefel waren auch irgendwie überflüssig. Hat mir einfach nicht gefallen. Irgendwie verdrehte Welt, der Feind der mir am besten gefällt (Bongo-Bongo) ist in dem Tempel den ich am wenigsten mag ... der Endfeind den ich am blödsten finde (Morpha) wiederum in dem Tempel den ich am besten finde. Naja, so ist das nun mal.


    Grozokto
    Dieser schwabbelige Tintenfisch hat eigentlich alles was man sich für einen guten Miniboss wünscht: Er ist optisch gut gelungen, seine Arena passt zu ihm und dem Dungeon, außerdem ist der Kampf vielfältig und anspruchsvoll (selbst für geübtere Spieler). Und dennoch ... ich finde diesen Miniboss so unglaublich nervig. Dieser ständige Richtungswechsel, die Dornen in der Mitte der Kampfarena, das Glücksspiel ob er einem sein grünes Hinterteil zeigt oder wieder verkehrt herum steht. Ich mag ihn einfach nicht. Die meiste Zeit verbringst man damit vor ihm wegzulaufen oder ihm hinterher zu rennen. Macht wirklich keinen Spaß.

    monster6rsr2.png

    2 Mal editiert, zuletzt von Ursa () aus folgendem Grund: Grozokto ergänzt

  • Grozokto
    Dieser schwabbelige Tintenfisch hat eigentlich alles was man sich für einen guten Miniboss wünscht: Er ist optisch gut gelungen, seine Arena passt zu ihm und dem Dungeon, außerdem ist der Kampf vielfältig und anspruchsvoll (selbst für geübtere Spieler). Und dennoch ... ich finde diesen Miniboss so unglaublich nervig. Dieser ständige Richtungswechsel, die Dornen in der Mitte der Kampfarena, das Glücksspiel ob er einem sein grünes Hinterteil zeigt oder wieder verkehrt herum steht. Ich mag ihn einfach nicht. Die meiste Zeit verbringst man damit vor ihm wegzulaufen oder ihm hinterher zu rennen. Macht wirklich keinen Spaß.

    Seitdem nervt dieser Gegner jedenfalls nicht mehr. Auf meinem ersten Spielstand hab ich allerdings 20 Minuten für den Kampf gebraucht :woot2:

    Ich fühle mit Dir!

  • Trakon

    Danke für den Tipp, aber das nervt mich ja fast noch mehr, dass man sich von diesem Ätzteil treffen lassen muss um ihn schneller besiegen zu können. Von dem nicht, dafür hab ich mich schon viel zu oft über diesen Grätzbeutel ärgern müssen, als dass ich ihm auch nur einen Treffer freiwillig schenken würde. Der bleibt wohl einfach der nervigste Miniboss in OoT für mich ... ich kann damit leben ;)

  • Nervig/Schlimm definiere ich für Gegner, die im gesamten Spielverlauf häufig im Weg waren, mir einige Herzen abgezogen haben und mich diverse Male aus dem Konzept gebracht.

    Das schränkt die Anzahl an Gegner stark ein, weil es nicht Wesen gibt, die überall auftauchen. Lediglich Flederbeißer (Polarflatterer/Feuerflatterer), Skulltulas und Knochenfratzen dominieren das Spiel.

    Die Knochenfratzen und Skulltulas stechen eher durch den Überraschungsmoment hervor, weil diese entweder aus irgendeinem Loch herauskommen oder die Spinnen komplett in der Decke verschwinden können und sich dann auf Link abseilen.

    Aber in meinem Fall haben sich insgesamt die geflügelten Viecher durchgesetzt. Wahrscheinlich weil ich öfters in Richtung Erde schaue anstatt Himmel, und die Flederbeißer mit ihrem schwarzen Erscheinungsbild meistens mit der Umgebung verschmolzen sind und auf den ersten Blick nicht erkennbar waren.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.