Umineko no naku koro ni


  • Da ich schon soviel hier im Forum über diesen Anime gesprochen habe und es schade finde dass ihn wenige kennen mach' ich einfach mal ein Thema von auf.


    Umineko no naku koro ni


    Story:
    "Der im sterbende liegende Kinzo Ushiromiya ist Besitzer der abgelegenen Insel Rokkenjima und hat acht Familienmitglieder zu seinem Wohnsitz bestellt. Drei weitere Verwandte befinden sich bereits dort, außerdem leben einige Angestellte und Kinzos Leibarzt auf dem Anwesen. Die Besucher diskutieren bereits vorab über die Aufteilung von Kinzos umfangreichen Nachlass. Doch nachdem der Taifun zugeschlagen hat und keiner mehr die Insel verlassen kann, beginnen mysteriöse Mordfälle die Reihen der potentiellen Erben zu lichten..."


    Genre:
    Horror, Mystery, Fantasy, Drama


    Anzahl der Episoden:
    26


    -
    Umineko no naku koro ni, auch genannt When they cry 3, ist wie man sich schon denken kann vom selben Macher von Higurashi no naku koro ni. Es ist, wie man aus der Beschreibung schon herausahnen kann, sehr blutig und wirklich nichts für sanfte Gemüter.
    Ca. gegen August habe ich begonnen diesen Anime zu schauen und war restlos begeistert. Anfangs wirkt alles etwas schlaff, doch spätestens ab Episode 4 fängt es richtig gut an. Die Charaktere sind alle sehr schön gestaltet und haben auch einen Ausdruck.
    Es gibt einige Rätsel bei denen man mitdenken muss, inklusive Drehungen und Wendungen.


    Es gibt hiervon eine Visual Novel, welche im Vergleich zur Animeauflage deutlich schwächer ist. Doch für Neueinsteiger sollte das kaum merkbar sein. Mich würde es wirklich interessieren wieviele denn nun in der Tat hier auf dem Board bescheid wissen über dieses Werk von Ryukushi.

  • Wer Higurashi gesehen hat, hat sicherlich auch zu diesem Anime gegriffen, doch
    eigentlich war es nach dem Visual-Novel klar - er wird nicht an Higurashi ran
    kommen...


    Visuell gesehen macht der Anime mit Sicherheit nichts falsch, denn die Animationen
    sind sehr schön anzusehen und wissen zu überzeugen. Schöne Hintergründe und
    genügend Details bieten sich einem. Auch das Chara-Design hat mich überzeugt
    und es hält sich gut an die Vorlage.


    Die Musik ist ebenfalls nicht schlecht. Das Opening des Visual-Novels fand
    ich schon so ansprechend und das Anime-Opening ist ja im gleichen Stil gehalten,
    ist ja ebenfalls von Akiko Shikata. Auch der Rest des Soundtracks kann sich
    durchaus hören lassen, den die Szenen sind gut untermalt und die Melodien tragen
    zu einer passenden Atmosphäre bei.


    Die Geschichte weiß leider nicht so zu überzeugen wie der Vorgänger. Zwar ist
    der Anfang durchaus spannend, aber man merkt förmlich wie immer mehr Inhalt in
    zu wenig Episoden gestopft wird. Man wird förmlich durch die Geschichte gehetzt.
    Was man geboten bekommt ist mit Sicherheit keine spannende Mystery-Geschichte.


    Die Charaktere sind alle entweder zu emotionslos oder gnadenlos überzeichnet
    (siehe Maria), was ziemlich schrecklich ist, da man die Charaktere im der Vor-
    lage so gut insziniert hat. Die ganzen Hintergründe und Konflikte waren wohl
    das Beste an dem Visual-Novel und was bleibt sind nur diese Abziehbildchen im
    Anime.


    Fazit:
    Auch wenn es sich eventuell nicht so anhört, hat dieser Anime schon einen
    gewissen Unterhaltungswert, aber dieser befindet sich auf einer typischen
    Shounen-Ebene und nicht auf einer... Mystery-Geschichte.

  • *hust* ein alter thread =)


    (ich denke jason kann hier auch posten da er ja auch umineko anschaut^^)


    Ja also ich hab jetzt 6 oder 7 Folgen von Umineko gesehen und ich finde es ist einfach gut gemacht, klar es kommt nie und nimmer an higurashi ran, aber auch so ist es finde ich relativ gut gemacht, wenn es auch an den ein oder anderen stellen macken aufweist.


    Also mein Fazit ist: Gute Musik, spannende Story und auch lustige Stellen. Kommt zwar nicht an sienen Vorgänger heran ist aber dennoch gut geworden;)


    Danke, dass ihr für mich gevotet habt :D


    Ich bin in diesem Forum nicht mehr aktiv, werde also kaum mehr als einmal im Jahr dasein. Für Fragen könnt ihr mich durch Skype erreichen.


    Vielen Dank an alle User, die mich in meiner aktiven Zeit hier ertragen haben, es hat Spaß gemacht :)

    Einmal editiert, zuletzt von valoon ()

  • Der Anime hatte damals, als man das noch kannte und noch nicht alles von SAO oder Attack on Titan-Aufregerei verseucht war, ja eher einen schlechten Ruf. In einem Punkt muss ich da auch ganz klar zustimmen, aufgrund der Tatsache dass der Anime eigentlich nur die erste Staffel war und die Zweite, die zum Verständnis der Handlung und besonders zum Abschluss der Handlung dringend benötigt wird, niemals kommen wird. Blame it on Studio DEEN, wobei sie damals noch nicht so scheiße merkwürdig waren, wie sie es heute sind.


    Ansonsten handelt es sich hier eigentlich um ein grundsolides Werk, dem man allerhöchstens böse sein kann die Story nicht richtig beendet zu haben.


    Der Anime punktete bei mir im vornherein durch die sehr interessante Ausgangslage, aus vielen bzw. überwiegend Erwachsenen setzt sich der Cast zusammen, was ja auch nicht unbedingt die Häufigkeit im Anime-Genre darstellt. Und das Szenario abgeschottet auf einer Insel zu sein ist zwar nichts neues, aber dennoch vielversprechend.


    Leider wirkt der größere Teil des Casts eher schwach, da nur wenige Charaktere wirklich beleuchtet wurden, ist bei der Fülle an Charakteren aber auch nicht unbedingt verwunderlich, auf die wichtigsten Charaktere hat man sich immerhin gut konzentriert, der Rest wurde wahrscheinlich gewollt aufgrund Zeitdruck beim Anime-Projekt so dargestellt, die Visual-Novel Vorlage machte das so viel besser, aber ansonsten bekommt man eigentlich das wichtigste mit, und von einer guten Hand voll sieht man sogar dass sie echt wichtig für die weitere Handlung sind und einen dazu veranlassen den Anime zu hypen!


    Und das wäre ganz besonders das Duell zwischen Battler und Beatrice. Das ist einfach buchstäblich episch wie Battler Beatrice, die Hexe, die scheinbar sämtliche Morde mit Magie verursacht hat, sich nicht eingestehen kann dass Magie existiert und diese Vorfälle durch menschliche Logik zu erklären versucht und damit die Existenz Beatrice als Hexe, verleugnet. Dies geschieht auf einem Spielfeld abseits von Zeit und Raum, also wird die ursprüngliche Handlung so wie in Higurashi immer wieder wiederholt, was aber keinesfalls die Spannung raubt, weil dies immer auf sehr unterschiedlicher Weise geschieht, es steigert sie eigentlich eher. Besonders die Spielregeln mit der roten bzw. blauen Schrift machen diesen Kampf zwischen den Beiden zu einem der kreativsten Auseinandersetzungen in Anime, aber um das ausreichend zu erklären wäre mir der Spoiler bzw. Faulheit zu hart.


    Einen weiteren Punkt machen die Chatraktere aus, die nur durch Hexen beschworen werden können, erst denkt man zwar zu viele Köche verderben den Brei, aber sie bringen erst richtig Würze in die Handlung. Und die Siesta-Sisters sind fabelhaft!


    Besonders faszinierend auch wie Umineko kaum Plotholes besitzt weil die Geschichte erstaunlich gut geschrieben ist, man muss zwar etwas mitdenken, aber das war glaube ich auch Sinn des Autors, weil alles astrein aufgeklärt wird... Wenn da nicht das Fehlen der zweiten Staffel wäre, genau das macht den Anime eigentlich erst schlecht, die Handlung wurde eh schon recht unschön in 26 Folgen gequetscht und eine Antwort bekommt man nicht wirklich. Das ist die größte Macke am Anime, und dabei ist besonders schade dass sie indirekt verursacht wurde weil die Fragen zwar gut waren, aber die Antworten in der Form einer Fortsetzung halt fehlen.


    Ansonsten kommt alles auch nicht wirklich "mysterymäßig" rüber, die Geschichte ist wie Meow schon sagte eher im Shounenbereich einzuordnen und im großen und ganzen eher B-Movie mäßig gestaltet. Aber das in einer durchaus unterhaltsamen Art, Billigkeit kann manchmal auch ein positives Stilmittel sein, und das hat Umineko meiner Ansicht nach ganz gut geschafft. Der Anime ist zwar ein gutes Stück weit weg von den ersten beiden und einzig guten Anime-Ablegern von Higurashi, aber spannend und gut durchdacht.


    Die Optik war auch ansonsten echt ok, schöner Zeichenstil. Nur die Oberweite einiger weiblichen Charaktere wurde etwas aufdringlich eingesetzt, fast jede von denen hat... eher größere Brüste. Und Jessicas Rock ist so kurz, aber man bekommt nie einen Pantsu-Shot zu sehen, wogegen in der Hinsicht irgendwelche Dämonen-Schwestern ausreichend von allen Seiten zu begutachten sind... Macht meiner Ansicht nach nicht so viel Sinn, aber ich glaube solche Details interessieren sonst keinen hier... Der Post wahrscheinlich auch nicht xD Die Animationen waren ganz durchschnittlich, nichts worüber man klagen, aber auch nichts was man hervorheben könnte. die Musik ist nicht so gut wie die im VN, aber grundsätzlich immer noch ziemlich gut, die BGM ist echt wunderbar gewählt und unterstreicht die Stimmung vorzüglich.


    Also ich halte den Anime für sehenswert und spannend, aber ihn empfehlen kann ich auch nicht unbedingt. Zu sehr sitzt mir im Nacken dass die Vorlage, also die Visual Novel, einfach fabelhaft ist, und es kaum was besseres aus dem Bereich zu lesen gibt. Also wessen Interesse auch immer Umineko in irgendeiner Weise gereizt hat, sollte sich eher an die Vorlage wagen, aber gut ist der Anime trotzdem, außer dass halt das Ende fehlt.

    Einmal editiert, zuletzt von jon ()

  • Der Ruf der Visual Novel ist mir wohl bekannt und will ich ihn doch seit Jahren lesen. Bisher kenne ich nur einige Tracks aus dem Spiel und schließe mich hier der breiten Meinung ein, dass dieses Spiel wohl eine hervorragende Soundkulisse besitzt.
    Die Handlung aus dem Spiel bzw Anime/Manga habe ich schon als Buch gelesen, da es ja auf den Krimi-Klassiker And Then There Were Non von Christie basiert. Sehr interessante Kulisse, die sich als Mystery voller Rätsel anbietet. Das Problem an der Anime Umsetzung war, wie Jon es auch verdeutlicht hat, das es nur die eine Hälfte ist und nur das Grundsetting aufgebaut wurde und man als Zuschauer dann leer am Hafen stehen gelassen wurde. Der Manga soll zwar um einiges besser sein als der Anime, erklärt sich auch von selbst, aber selbstverständlich nicht an die Vorlage heran kommen. Ich werde wohl zunächst die Manga lesen und in Zukunft mich mal an das Spiel heran wagen.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Da ich allgemein nicht wirklich Interesse an Visual Novels besitze (natürlich könnte sich das irgendwann ändern, wie es auch bei Light Novel der Fall war), habe ich auch hier Ende letzten Jahres mit dem Manga begonnen. Die Higurashi Manga hatten mich schließlich letztes Jahr über die gesamten warmen Monate hinweg in einen Hype versetzt und Ryukishi07s Storytelling habe ich sehr zu schätzen gewusst.
    Umineko ist mit seinen 50 Bänden aber diesmal deutlich umfangreicher und vor allem die letzten beiden Antwort-Arcs hauen mit je 9 Bänden kräftig was raus. So weit bin ich aber in diesem halben Jahr nicht mal annähernd gekommen, lediglich zwei Parts habe ich hinter mir, die zusammen knapp ein Fünftel der Geschichte ausmachen. Die Motivation zum Lesen ist derzeit nicht gegeben und ich finde es schade. Man merkt vereinzelt schon Higurashi-Parallelen, besonders bei den Figuren, dennoch ist es etwas komplett anderes. Deutlich mehr mischen bereits von Anfang an mit und daran muss man sich gewöhnen. Higurashi kam zu Beginn nur mit wenigen Charakteren um die Ecke, Vereinzelte wurden noch kurz angeschnitten. Aber es wurden von Arc zu Arc immer mehr, jeder bekam irgendwann mal Tiefgang, und so hat sich ein faszinierendes Gesamtwerk bis zur letzten Seite daraus gebildet.


    Ich will nicht ausschließen, dass dies bei Umineko nicht genauso sein könnte. Aber bereits in Part 1 mit ca. 20 Charakteren konfrontiert zu werden war recht heftig, immerhin sind alle wichtig. Die beiden ersten Parts haben auch ihre Spannung dadurch aufgebaut, dass der Protagonist Battler sein Hirn kräftig dampfen ließ und versucht hat die Rätsel zu knacken, was nicht selten in langen Wortgefechten endete. Die Geschichte spielt in einem großen Anwesen und der Fokus liegt eher darauf, wie diverse Morde zustande kamen, obwohl jene Tür verschlossen war, usw. - nur um ein Beispiel zu liefern. Ich vermute, dass auch weiterhin alles deutlich mehr auf Gedankenspielchen hinauslaufen wird, als es noch beim geistigen Vorgänger der Fall war.


    Generell konnte ich mich aber auch noch nicht mit den Figuren anfreunden, wirklich sympathisch finde ich so ziemlich keinen, Maria durch ihre ununterbrochene UU-Phrase in Kombination mit der "zweiten Persönlichkeit" (so nenne ich es mal) sogar absolut unerträglich. Alles, was bisher geschehen ist, hat mir natürlich nur dutzende Fragzeichen ins Gesicht geworfen. Insofern erfüllen die Frage-Arcs wohl ihren Zweck, he he. Wann ich das Lesen fortsetze wird spontan entschieden.

  • Auf dem Anime Expo Stand von MangaGamer wurde vor wenigen Stunden bekannt gegeben, dass das Unternehmen sich die Rechte an die Umineko Visual Novels gesichert hat und die ersten vier Kapitel bereits am 18. August in physischer Form erscheinen werden.
    Ich hätte nie gedacht, dass dieses Spiel es je außerhalb Japans schafft. Ist eine sehr positive Nachricht für Fans und ich werde mir die Teile auf jeden Fall holen, wenn alle neun Episoden vollständig erhältlich sind.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Nachdem der Manga nun auch 2017 abgeschlossen wurde und The first and last gift als TIPS razsgekommen ist, wars das nun mit Umineko. Ryukishi hat mittlerweile noch ganz andere Dinger rausgebracht, der Mann ist unermüdlich.
    Umineko ist trotzdem was ganz besonderes. Es mögen nur wenige, aber die dies mögen sind richtig fanatisch hinterher.
    Umineko bleibt eben die beste Geschichte überhaupt :P Denke nicht, dass irgendwer irgendwas in den Spoilern verstehen wird (weil es niemand so lange aushält), aber wenn doch ... who is you.


  • Ich besitze auf Steam die komplette Visual Novel von Umineko. Der gigantische Unfang von 100+ Stunden schreckt mich aber bisher vom lesen ab.

    Ich denke nicht, dass man gerade diese VN jeden Abend ein bisschen nebenher lesen kann. Dafür sollte man sich denke ich ein Zeitraum aussuchen, wo man wirklich intensiv in das Universum einsteigen kann.

    Blöd ist zwar das die Steam Version keine Vertonung hat, aber diese werde ich dank eines Mods einfügen. Die PS3 Designs brauche ich persönlich nicht. Die verbesserte PC Designs sind auch schick.


    Columbo kannst ja mal zu dein Lieblingswerk was schreiben. :P



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop