Beiträge von Iky

    Beim Film stimme ich zu, der hat mir auch nicht zugesagt. Ich fand es zwar cool, dass er dieses mega aufwändige Projekt durchgezogen hat und es war eine coole Aktion insgesamt, aber ich hab nicht viel gelacht und würde ihn jetzt auch kein zweites Mal sehen wollen.


    Ich freue mich momentan am meisten über die Projekte mit Mike und Bootsy und James. Wie hier schon gesagt wurde, es ist eine nette Truppe und macht einfach Spaß ihnen zuzuhören.
    Die neusten Videos haben mich auch nicht alle vom Hocker gehauen, und ich kann wie gesagt auch verstehen, wenn man sich da an die aktivere Zeit zurücksehnt, in der er vielleicht wirklich noch anders gespielt hat. Ich wollte bloß hinzufügen, dass ich persönlich einige der neuen Videos sehr gut fand und sie für mich in Drehbuch, Schnitt usw. auch besser waren als einige alte. Ich sehe also irgendwo Weiterentwicklung und Kreativität und nicht nur Nachlässigkeit, das wollte ich nur als persönliche Meinung hinzufügen. Natürlich nicht in allen Folgen, gibt auch solche, die ich kein zweites Mal gesehen hab, aber ich hab ja ein paar aufgezählt, die ich top fand. Macht ja nichts, wenn die Luft etwas draußen ist, wie Megaolf gesagt hat, alles geht irgendwann zu Ende. Aber ich kann auch den neuen Folgen noch was abgewinnen und find sie unterhaltsam, einige mehr denn je, aber muss ja nicht jedem so gehen.

    Megaolf
    Die Nerd Videos kommen immer weniger das stimmt, aber da ich eh finde, dass die qualitativ nicht mehr an die Hochphase von 2004 bis 2009 rankommen, kann ich damit gut leben.


    Interessant wie da scheinbar die Geschmäcker auseinander gehen. Ich finde nämlich, dass die Videos tendenziell immer besser wurden. Ich mochte schon die alten Folgen sehr gerne, aber unter den neuen (2010 aufwärts) sind einige meiner absoluten Favoriten aus der gesamten Liste (Pong Consoles, Action 52, Rob the Robot, Bib Rigs, Tiger Electronic Games, Atari Sports, Dark Castle...) Von 2009 abwärts hab ich natürlich genauso Favoriten (Odyssey, Bible Games, Dracula, NES Accessories, Virtual Boy, Sega CD & 32X...). Für mich persönlich haben die AVGN Folgen aber eher quantitativ abgenommen, nicht qualitativ, aber das ist natürlich Geschmackssache.


    Ich finde es auch schön, dass die Jungs Cinemassacre nach wie vor beleben mit allerlei Projekten. Ich finde es eine sehr sympathische Truppe und freu mich immer auf neue Videos, ob James & Mike Mondays, AVGN, Board James (wobei mir die letzte Folge nach den Krachern zuvor etwas zu eklig war^^), usw.
    Ich finde es auch lobenswert, dass die Seite überhaupt noch läuft, wie ja schon gesagt wurde hat er immerhin auch eine Familie und sicher genug um die Ohren.

    Cooler Thread. Da würden mir zig Szenen einfallen, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind...


    Die Szenen aus Sieben und Misery sind mir auch noch gut im Gedächtnis. Wobei bei Sieben mein Favorit die Finalszene mit dem Päckchen gewesen wäre, aber die wirkt vermutlich nur, wenn man den ganzen Film gesehen hat und sich das Bild somit vervollständigt.


    Okay, hier eine Szene, die mir spontan einfällt:


    Wohl eine der längsten ungeschnittenen Szenen in der Filmgeschichte überhaupt, zumindest mit einem solchen Aufwand an Koordination. Die Szene zeigt Soldaten, die nach dem Zweiten Weltkrieg auf die Heimkehr warten. Tolle Choreographie. (die eigentliche Szene geht erst bei 0:46 los)
    The Atonement


    Es werden sicher noch mehr folgen irgendwann.

    Heute habe ich den Trailer für den Kinofilm gesehen. Ich hatte den Anime zwar mal angefangen, aber dann nicht weiter verfolgt, insofern bin ich auch am Film nur halb interessiert. Aber er hat ja eine ziemlich große Fangemeinde, weshalb ich ihn hier mal posten wollte. Die ganzen Effekte sind bestimmt sehr gut, zumindest sieht es danach aus.


    Danke für die Links, Trakon . Der Clip von Thomas de Maizière hat mir besonders gut gefallen. :D


    Ich gebe auch zu, dass nicht alle Clips etwas für mich sind, aber das ist ja auch Geschmackssache. Dennoch sind für mich nicht unbedingt die Parodien generell lustiger oder besser als die Kommentare ohne Verkleidung. Kalkofes Wortwahl ist da ja meist besonders genial, wie man das auch von den von Trakon angesprochenen Schlussworten in der TV Spiefilm kennt.


    Hier noch ein paar köstliche Entführungen Kalkofes in die Abgründe der TV- und Presse-Landschaft:


    Bedauerlicherweise habe ich erst einen Film mit Audrey Hepburn gesehen, also werde ich einfach diesen nominieren. Dort hat sie mir aber auch sehr gut gefallen. Eine junge Frau wird unfreiwillig zum Opfer eines Drogenschmuggels und sieht sich daraufhin in ihrer Wohnung mit drei Ganoven konfrontiert, die nach einer mit Heroin gefüllten Puppe suchen, die der jungen Dame zuvor zugeschmuggelt wurde. Entscheidender Nachteil für die junge Frau: Sie ist blind. Dieses Handicap machen sich die drei Verbrecher zu Nutze und spielen ihr einen Krimi vor, um sich zeitweise als Polizist, Inspektor usw. Zugang zu ihrer Wohnung zu verschaffen und dort gründlich zu suchen. Irgendwann kommt die junge Frau ihnen auf die Schliche, was in einer kleinen Verfolgungsjagd endet, in der sie ihre körperliche Unterlegenheit irgendwie kompensieren muss und schließlich auch einen Weg dafür findet.
    Warte, bis es dunkel ist.


    Angesichts der überschaubaren Kulisse ist es nicht verwunderlich, dass die Vorlage hierfür ein Theaterstück war.

    Ich hab deinen Beitrag jetzt nicht vollständig gelesen, sondern nur überflogen. Du hast dir ja sehr viel Mühe gegeben und dir ausführlich Gedanken zu den beiden Spielen gemacht. Ich finde es sehr interessant mal die Meinung von Jemandem zu lesen, der erst Teil 2 und danach Teil 1 gespielt hat. Und irgendwie bestätigt es meine Theorie, dass man meist mehr Affinität zu den Titeln hat, die man zuerst gekannt hat. Bei dir steht zwar auch Teil 1 knapp vorne, aber eben sehr knapp. Ich gebe dir bei vielem, was du schreibst, recht. Dennoch würde ich die Argumente ganz anders gewichten. Für mich hat ToS vor allem in Bezug auf die Story, die Charaktere, das Kampfsystem, die Overworld und die Musik die Nase vorn. Tos2 dagegen eigentlich nur in den Mystic Artes und der Synchro, weil mehr gesprochen wird. Ich finde das Kämpfen mit den Monster alleine ist schon Grund genug, dass Teil 1 deutlich mehr Spaß macht, aber das ist nur meine Meinung.
    Spannend ist es ja vor allem in Bezug auf die Story. Wer Teil 1 kennt und dann Teil 2 spielt, ist meist enttäuscht davon, dass es weniger Handlungsstränge gibt, die Welt nicht halb so genau unter die Lupe genommen und in ihren Facetten dargestellt wird und generell der Fokus viel zu sehr auf Emil und Marta liegt. Du hast ja auch geschrieben, dass dir die Charaktervielfalt gefällt und du die Story besser fandest in Teil 1, aber ebenso schreibst du, dass Teil 2 immer ein besonderes Spiel bleiben wird, wegen des Einstiegs. Genauso geht es mir mit Teil 1, das ist wirklich typisch. :)


    Es freut mich jedenfalls, dass du viel Spaß an den Spielen hattest. Ich kann dir auch nur ans Herz legen, sie noch ein paar Mal zu spielen, vor allem Teil 1, dann kannst du auch mal andere Kampfrichtungen austesten und die Story besser verstehen und genießen.

    Trakon : Mit 35 Spielstunden bist du aber auch schleunig durchgesaust, so kommt mir das vor. Als wir damals die ersten Male das Spiel spielten, hatten wir so um die 70 Stunden, soweit ich mich erinnere. Aber da ist natürlich auch drin enthalten, dass man mit vielen Leuten redet, auch mal an Orte geht, die vielleicht nicht direkt auf der Liste zum abarbeiten stehen, viel Zeit mit einkaufen, zusätzlichem Kämpfen verbringt usw.
    Ich hab bisher 5 der Tales of Spiele hinter mir und bei allen hab ich zwischen 45 und 65 Stunden gebraucht, einfach weil man ja auch manchmal etwas herumirrt, manche Rätsel nicht auf Anhieb klappen oder man trainieren muss. Beeindruckend, wenn manche das so schnell schaffen dennoch.


    Edit: Trakon : Dann umso beeindruckender, dass du so schnell unterwegs warst. Ich kann dir noch die schwebende Insel Exile, das Quest rund um die Waffen der Dunkelheit und das Buch Nebilim (oder Nephilim?, das kann man glaube ich nachdem man das Waffen-Quest hat) empfehlen.

    Das Gefühl, was du beschreibst, kenne ich gut. Ich glaube bei diesem Spiel hatte ich das auch nicht so oft, aber ein paar Mal kann ich mich erinnern, das war in einer Art Kathedrale, bei einem späteren Overworld-Thema und bei den späteren Bosskämpfen.


    Also ich habe ca. 45 Stunden gespielt, bis ich fertig war.

    Ich habe es damals auch so empfunden, dass man unnötig viel zwischen immer wieder den gleichen Städten hin und her geschickt wird. Das hat mich total in den Wahnsinn getrieben und es hat ein bisschen gewirkt, als würden sie einfach nur Spielstunden hinzufügen wollen. Das war für mich eigentlich auch das größte Manko des Spiels.


    Die Musik gefiel mir persönlich schon sehr gut, aber auch eher einzelne Stücke, manche davon kommen auch noch bei dir, glaube ich. Aber ich fand z.B. den Soundtrack von Symphonia damals schöner, weil er vielfältiger gewirkt hat.


    Was Ion angeht kann ich nur sagen, was ich immer sage: Es wird später noch geklärt, warum er sich so verhält, definitiv. :)

    Ich würde bezüglich der obigen Debatte einfach mal sagen, dass doch wohl ein ganz wichtiger Unterschied darin besteht, ob man sagt "ich mag etwas nicht" oder "etwas ist schlecht". Ich wage mal zu behaupten, dass vermutlich die wenigsten der Bücher, die als Schullektüre benutzt werden, literarisch gesehen tatsächlich schlecht sind. Wie hier ja bereits gesagt wurde, werden die Bücher ja nicht ohne Grund gewählt, irgendetwas Interessantes oder Wichtiges müssen sie wohl enthalten. Das heißt aber natürlich noch lange nicht, dass man sie mögen muss und natürlich darf man sich selbst auch ein eigenes Urteil bilden.
    Ich habe damals in der Schule beispielsweise die Buddenbrooks gelesen von Thomas Mann und fand es schrecklich während der Sommerferien Stunden und Stunden mit diesem Wälzer verbringen zu müssen. Deshalb fand ich es zu der Zeit auch ätzend und langweilig. Jahre später sehe ich das Werk nun mit ganz anderen Augen, nachdem ich mich auch mal etwas mehr mit den Hintergründen des Buches befasst habe und sehe ein, dass es sich um einen Klassiker handelt, der eine bestimmte Zeit und deren Lebensweise und Probleme literarisch wertvoll wiedergibt und für die folgenden Generationen festhält. Und so geht es mir mit vielen Schullektüren. Manche davon kann ich mittlerweile schätzen, andere interessieren mich nach wie vor nicht und das müssen sie auch nicht. Aber als schlecht bezeichne ich sie deshalb nicht.
    Ich würde sagen "Die Schweigeminute" von Siegfried Lenz ist eines der wenigen Büchern, bei denen ich die Grund, es zu einer Schullektüre zu ernennen, absolut nicht nachvollziehen kann. Die Geschichte war ziemlich plump, meiner Meinung nach, und vorhersehbar, weshalb der Spannungsaufbau auch nicht vorhanden war. Eine interessante Botschaft konnte ich auch nicht wirklich entnehmen. Aber auch bei diesem Buch ist es schon ein Weilchen her, dass ich es zuletzt gelesen habe und wer weiß, vielleicht würde ich es heute anders sehen.

    Bei diesem Thema verweise ich einfach mal direkt auf ein interessantes Interview mit der Kultursoziologin Evva Illouz. Am Anfang wird das Buch angesprochen und im weiteren Verlauf dann genauer erklärt, warum es so ein Erfolg war und mit welchen Problemen sich junge Paare heute oft konfrontiert sehen. In der Hauptsache ist das eine große Unsicherheit, die daher rührt, dass es heutzutage viel weniger gesellschaftliche Vorgaben gibt, die eine Beziehung formen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Sexualität, in der Menschen durch die SM-Praktiken versuchen durch Unterwerfung vs. Machtausübung wieder ein klares Verhältnis mit eindeutigen Rollen zu kreieren.
    50 Shades of Grey versucht wohl (natürlich nicht gewollt) in unserer heutigen Leistungsgesellschaft (auch in Bezug auf Sexualität) zu zeigen, wie eine wahre Liebe aussieht.



    Das mal so als etwas tiefgründigere Auseinandersetzung mit dem Thema. Wer nicht ganz so hinter die Fassade schauen will könnte auch einfach sagen, dass viele Konsumenten bei Sexualität, Tabus, Erotik usw. einfach hellhörig werden.
    Literarisch gesehen sind die Romane aber nicht wertvoll und haben ein ziemlich niedriges Sprach- und Stilniveau.
    Ob es ein guter oder schlechter Film ist, ist wieder eine andere Frage, aber die große Nachfrage ist ja nicht verwunderlich bei so einem Hype.


    Selbst habe ich mal etwa 5 Seiten oder so davon gelesen, als ich gerade auf einen Zug warten musste und in einer Buchfiliale gesessen habe. Definitiv 10 Minuten meines Lebens, die ich bedauerlicherweise nicht wieder zurückbekomme. Schlecht geschrieben und naja, da könnte man sich auch irgendeine erotische Fanfiction aus dem Internet ansehen, die von Irgendjemandem geschrieben wurde und vermutlich genauso viel Qualität hat. Den Film werde ich mir nicht ansehen, das interessiert mich nicht.

    Ich denke sicher ist sowieso nichts. Was nicht schwarz auf weiß irgendwo steht ist immer reine Spekulation, wie alle Interpretationen der Story rund um Majora's Mask. Mich hat es eben nur überrascht, gerade an dieser Stelle, die für mich immer so eindeutig gewirkt hat, eine andere Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Deshalb wollte ich wissen, wie du darauf gekommen bist. Das hast du ja nun erklärt und ich kann die Gedanken nachvollziehen, auch wenn ich es nach wie vor für plausibler halte, dass es einfach Epona ist, die eben doch nur fortgeschafft wurde vom Horrorkid. In Ocarina of Time haben wir ja schon einmal gehört, wie Epona zu störrisch war und sich nicht von jedem hat reiten lassen, weshalb Ganondorf sie schließlich nicht nehmen konnte. Daran fühle ich mich bei dieser Story ein bisschen erinnert und glaubte daher auch immer, dass das Horrorkid einfach nicht mit Epona fertig geworden ist, denn anfangs saß es ja noch auf ihr und ritt davon, wollte sie also offenbar für sich selbst verwenden. Was danach passiert ist, sehen wir nicht, aber ich dachte immer, dass Epona einen Dickkopf hatte und ihn vielleicht abgeworfen hat oder so. Es sagt ja auch "dein Pferd gehorcht keinem meiner Befehle". Das mag vielleicht banal klingen, aber für mich war die Verwendung des Präsens hier auch immer ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Epona noch lebt. Dass es dann lebendig und gesund in der Ranch steht, habe ich immer so interpretiert, dass das Horrorkid einfach genervt von dem Pferd war und es loswerden wollte, aber nicht unbedingt töten.
    Das einzige, was für mich nun für deine Theorie spricht, ist die Tatsache, dass Romani Epona gut zu kennen scheint, so verhält sie sich zumindest. Sie sagt, dass das Lied dem Pferd gefällt usw. Woher weiß sie das, wenn ihr Epona nicht schon länger gehört? Da ich persönlich aber auch viel von der Theorie halte, dass ganz Termina und die darin befindlichen Leute eine Produktion des Maskenhändlers/ der Maske sind und so geschaffen wurden, dass Link darin eintauchen und Aufgaben lösen kann, die auf seine Persönlichkeit abgestimmt sind, macht es für mich somit wieder Sinn. Epona wurde vom Horrorkid verjagt oder sie ist schlicht davon gerannt und danach tritt Link erst in das fertige Termina ein, wo sie sich nun in er Ranch befindet, umgeben von Charakteren, die an Links Erlebnisse auf der Lon-Lon-Farm erinnern und ihn vor eine neue Aufgabe stellen und zugleich wie eine Art Erinnerungs-/ Verarbeitungsprozess wirken. Das sind so meine Einfälle dazu.

    Zero : Wie kommst du darauf, dass es sich bei dem Pferd auf der Ranch um ein anderes handelt, als um das zu Beginn des Spiels? Taya sagt doch sogar sowas wie "Ist das nicht dein Pferd?" Ich habe es immer so verstanden, dass Link aufgrund der Äußerung des Horror Kids davon ausgegangen ist, dass Epona tot ist oder so, aber offenbar hat es Epona bloß weggeschafft und so landete sie nahe liegend auf einer Ranch. Das Horror Kid sagt glaube ich sowas wie "ich habe dir die Mühe abgenommen, es loszuwerden". Ich habe mir immer vorgestellt, dass es Link absichtlich glauben lassen will, dass sie nun ein für alle mal weg ist.
    Auf die Idee, dass es nun ein anderes Pferd sein könnte, dass nur so aussieht wie Epona, bin ich nie gekommen.

    Für mich lag die die Tatsache, dass das Pferd Epona ist immer darin begründet, dass Link mit ihr bereits durch den Wald reitet, bevor er in diese mysteriöse Welt von Termina eintaucht. Man sieht in der Rückblende außerdem auch, wie er mit Epona zusammen neben Zelda steht, als sie ihm die Hymne der Zeit beibringt. Offenbar befinden sie sich zu dieser Zeit in Hyrule und anschließen reitet Link auf Epona weg.

    Ich finde es richtig angenehm, dass man zu einem beliebigen Zeitunkt reisen kann und nicht auf diese großen Zeitsprünge angewiesen ist. Es hat nämlich oft genervt, wenn man ca. 4 Stunden auf ein Ereignis warten musste, anstatt einfach vorspulen zu können. Gut, es hatte auch eine gewisse Komik, wenn man dann - zumindest habe ich das gemacht - mit der Bremer-Maske sinnlos durch die Gegend marschiert ist, bis die Zeit um war. Dennoch sollte das viel angenehmer sein, vor allem in Bezug auf Kafeis Rätsel.
    Ansonsten bin ich nach wie vor sehr begeistert von der Optik des Spiels und freue mich sehr auf dieses Spiel.


    Ich habe hier noch ein paar Videos von Nintendo gefunden, in denen Aonuma ein paar Sachen vorführt. Im ersten das Schieß-Minispiel:



    Ich frage mich, ob man wirklich so zielen muss mit dem Bewegungssensor, oder ob man auf auf Joystick umsteigen könnte. Aber ich glaube eher, dass man so zielen muss. Wobei es so aussieht, als ginge es sogar ganz gut und einigermaßen präzise. Geht es nur mir so, oder erscheint euch der Bogen hier auch mehr in der Sicht als je zuvor? Also so klumpig war doch der Bogen bisher nicht, sodass er geradezu im Blickfeld stört, oder bilde ich mir das ein...


    Und hier das Hunderennen auf der Romani-Ranch:



    Schön zu sehen, dass auch andere Leute trotz der Maske des Wissens einige Zeit für dieses Rätsel brauchen.

    Tales of the Abyss


    Ich bin gerade bei Folge 15, auch wenn ich den Anime schon mal komplett gesehen habe. Als Jemand, der das Spiel gespielt hat, freue ich mich nochmal etwas fokussierter in die Story eintauchen zu können. Dass der Anime auch im Gegensatz zu anderen Tales of Animes recht lang ist, finde ich gut. Klar kann man viele Dinge in einem RPG auch einfach auslassen, aber es ist schön, dass sie hier wirklich alle Handlungen nochmal thematisiert haben und sehr gut dargestellt, wie ich finde. Es mag auch an den Originalsprechern liegen, aber mir gefällt die Story im Anime noch etwas besser als im Spiel selbst.


    Death Note


    Auch diesen Anime habe ich schon mehrmals gesehen, aber er wird niemals langweilig. Ich bin gerade bei Folge 6, glaube ich, und bin jedesmal wieder fasziniert davon, wie sie diese wahnsinnig spannende Handlung Episode für Episode fesselnder machen. Diese kniffligen Gedankenspiele sind wirklich sehr gut konstruiert und man wird deutlich gefordert auch als Zuschauer. Außerdem finde ich es auch jedes Mal wieder toll zu sehen, wie man sich als Zuschauer mehr und mehr gegen den Protagonisten positioniert und hofft, dass es scheitert, dennoch aber in der Erzählstruktur sowohl in seiner Perspektive bleibt als auch in der des Antagonisten. Das ist definitiv mal etwas anderes.


    Edit: Noa : Also ich würde den Anime auch Leuten empfehlen, die an der Story interessiert sind, aber das Spiel nicht gespielt haben, ja. Wenn du andere Geschichten von Tales of kennst, bist du ja sowieso ein bisschen damit vertraut, wie sich solche Storys meist aufbauen Charaktere sich entwickeln usw., also kann ich mir nicht vorstellen, dass du keinen Spaß daran hättest.
    Monster kenne ich nicht, nein, aber nun hast du mich neugierig gemacht. Danke für die Empfehlung. :)

    Lass sich die Charaktere und die Story erstmal entwickeln und entfalten. Tales of Charaktere sind doch immer so, dass man erst relativ spät erfährt, warum sie sich wie benehmen. So ist es hier auch und solche Dinge werden noch thematisiert, glaub mir.