Beiträge von Iky

    Noa : Danke für die Info. Dann habe ich wohl im Tempel einen Raum ausgelassen, wenn mir auch ein kleiner Schlüssel fehlte. Komisch, ich habe gar keine Schlüsseltür mehr gesehen...


    Und was den Gameboy-Sound angeht. Haha, dann handelt es sich wohl nur bei meinem Exemplar um eine beschädigte verfluchte Version. :D Ich glaube, ich nehme das mal auf.

    Abschnitt Nr.: 8
    Bewertung: 2
    Version: DX
    Sprache: Japanisch


    So, nun wartet der nächste Tempel auf mich, der Turm des Adlers, oder wie er heißt. Das letzte Mal habe ich dort aufgehört, wo ich mit dem Vogel das Land abgesucht habe nach Items, welche ich möglicherweise ohne ihn nicht mehr erreichen kann. Dabei habe ich immerhin eine Zaubermuschel abgestaubt und ich glaube auch ein Herzteil. Anschließend bin ich wieder den Berg empor gestiegen, um das Schloss zu öffnen und mich nun im Tempel zu befinden.


    Dieser Tempel soll es angeblich in sich haben und schon nach ein paar Räumen stelle ich fest, dass dies wirklich so ist. Sowohl von den Herzen, die ich lassen muss als auch von den Rätseln, ist der Tempel nicht gerade einfach. Gleichzeitig aber finde ich ihn sehr interessant gemacht und freue mich geradezu auf das Knobeln. Die Idee mit den Blöcken, die aus dem Boden kommen, ist zwar nicht neu, ist hier aber besonders gut umgesetzt, wie ich finde. Ich komme schnell auf den Gedanken, dass ich auf diesen Blöcken sicherlich auch oft laufen werden muss. Außerdem bekomme ich nach meinem Befinden schnell ein Gespür dafür, wie der Tempel aufgebaut ist und auf was für Rätsel ich mich einstellen muss. Ich stelle auch schnell fest, dass der Tempel diesmal sehr groß ist, er erscheint mir sogar größer als die bisherigen Tempel. Ob das wirklich so ist? Jedenfalls habe ich das Gefühl, von zahlreichen Räumen umgeben zu sein mit verschiedenen kniffligen Rätseln. Dennoch habe ich vorerst nicht das Gefühl, nicht weiterzukommen. Eher fühle ich mich beinahe erschlagen von so vielen Räumen und wichtigen Stellen, die man sich im Kopf behalten muss. Aber irgendwie macht es mir mehr Spaß, als dass es mich anstrengt oder frustriert. So weit so gut, ein cooler Tempel!
    Ich komme eigentlich auch ganz gut voran und gelange von Raum zu Raum und stoße irgendwann auch auf zwei Gegner. Der eine befördert mich gleich mal in den Abgrund, weswegen ich ihn erstmal umgehe. Der zweite jagt eine Schar Raben oder Ähnliches auf mich los und ich glaube zuerst, ich müsse allen gekonnt ausweichen. Dass ich sie einfach nur töten muss, erfahre ich erst nach einer ganzen Weile Herumgehüpfe und Ausweichmanövern. Ich gelange in verschiedene Stockwerke, bekomme immer mal wieder einen Schlüssel und komme gut voran. Irgendwann stoße ich auf eine seltsame Kugel, mit der ich zunächst nichts anzufangen weiß, also lasse ich sie liegen. Ich schreite also weiter im Tempel fort und begegne irgendwann den Eulenstatuen, die ich nun dank des Schnabels um Hilfe anhören darf. Mit ihren Tipps kann ich nicht allzu viel anfangen, also suche ich erstmal so weiter. Von welchen 4 Säulen sie da wohl reden? Nun komme ich so langsam an den Punkt, wo es sehr schwierig wird und die Architektur mich enorm verwirrt. Auch an ein paar Truhen gelange ich nur mit Mühe und Not, beispielsweise indem ich mich beim Gegner unten durch das Loch fallen lasse. Für die zweite Truhe, die sich oben rechts in gleicher Weise befindet, habe ich irgendwann keine Nerv mehr. Kann mir Jemand sagen, was es darin gegeben hätte?
    Ich komme nach wie vor voran und halte bald den Masterschlüssel in meinen Händen. Prima, das ging ja doch einfacher als erwartet und Spaß hat es auch gemacht. Nun muss ich nur noch irgendwie diese Tür finden. Aber was war nun eigentlich mit dieser Kugel? Die habe ich noch gar nicht verwendet und sie ist sicher wichtig... ich kehre also zu ihr zurück und stelle irgendwann fest, dass man sie heben kann und durch die Gegend werfen. Aber wohin denn nun damit? Ich schleppe sie erstmal ein wenig durch die Gegend und stelle fest, dass man Gegner damit ärgern kann. Dann werfe ich sie leider an eine total blöde Stelle, wo ich nicht direkt hingelangen kann. Na toll! Erstmals stelle ich nun fest, dass die Kugeln, die man aktivieren kann, um die Blöcke aus dem Boden zu holen beziehungsweise sie darin zu versenken, Stockwerk-übergreifend funktionieren. Na immerhin. Ich habe dennoch große Schwierigkeiten wieder an die Stelle zu gelangen, wohin ich die Kugel aus Versehen geworfen habe. Irgendwann habe ich sie wieder, aber wohin nun damit? Ich gelange nach einer Weile zu einer der Säulen und erinnere mich an den Tipp der Statue, sie zu zerstören. Mit keinem meiner Items funktioniert es aber. Ach, man muss die Kugel dagegen werfen... sowas. Nun nur noch die 4 anderen finden. Dass man die Kugel nicht in ein anderes Stockwerk befördern kann, enttäuscht mich zunächst, doch dann kommt mir der Gedanke, dass die 4 Säulen also auch alle hier irgendwo sein müssen, was mich wiederum erleichtert. Ich finde eine zweite und bevor ich die Kugel dagegen werfen kann, werfe ich sie erstmal in den Abgrund. Schöne Sache. Nun regt mich der Tempel langsam auf, da es mir aus irgendeinem Grund total schwer fällt, wieder zurück zu finden.
    Irgendwann habe ich die Kugel wieder und zerstöre eine zweite und eine dritte Säule damit. Zwischendurch kommt sie mir wieder abhanden. Bei der letzten Säule verliere ich jede Geduld und werde wütend. Warum zur Hölle muss dieser Tempel so einen komplizierten Aufbau haben?! Da kennt sich doch kein Mensch aus! Ich laufe wirklich immer wieder den gleichen Weg, um festzustellen, dass ich von keiner denkbaren Richtung gemeinsam mit der Kugel an diese Säule komme. Sogar ohne die Kugel verlaufe ich mich immer wieder, aber sie erschwert das Ganze noch einmal um Einiges. Ich habe das Gefühl langsam verrückt zu werden, als ich zum gefühlte 20sten Mal in dem Raum mit den sich drehenden Plattformen aus dem Boden stehe und abwarte, wie sie alle gegen mich knallen, damit ich wieder raus kann. Warum kann man diesen Raum denn bitte nur in eine Richtung verlassen?! Frechheit!
    Irgendwann wird mir klar, dass ich die Kugel über das kleine Zäunchen werfen muss und anschließend selbst zur Säule alleine laufen muss. Leichter gesagt als getan. Ich begreife einfach nicht, wie ich die Kugel auf die andere Seite beförder und muss immer wieder umkehren und es nochmal versuchen. Etliche Minuten laufe ich durch die Gegend und weiß nicht weiter, bis mir irgendwann der Gedanke kommt, die Kugel an der Stelle mit dem Schalter einfach auf die andere Seite zu werfen. Es hat gedauert... anschließend versuche ich alleine zur Säule zu kehren, doch auch dies dauert wieder ewig. Ich kenne mich einfach nicht mehr aus!
    Irgendwann schaffe ich es endlich die letzte Säule zu zerstören und kann zur Bosstür gelangen. Wie - hier ist es noch nicht vorbei?! Oh Mann. Noch ein paar Räume Verwirrung und Frust aushalten und endlich bin ich beim Boss. Dieser dauert schon eine Weile, da ich öfter vom Turm herunterfalle. Die Idee gefällt mir aber ziemlich gut und es macht Spaß. Nach einer Weile ist der Vogel im Eimer und ich erhalte mein nächstes Instrument. Dass ich dafür nochmal in den Tempel hinein muss und in einer anderen Raum, verwirrt mich. Ich freue mich, es nun geschafft zu haben. Das war Arbeit!


    Übrigens: Ich weiß nicht, ob es an meinem Gameboy lag oder so, aber es war ganz oft der Fall, dass ich pausiert habe und die Musik des Tempels im Menübildschirm auf einmal ganz anders und auch ziemlich gruselig klang. Lauter verzogene und schrille Töne liefen auf einmal parallel dazu und es klang alles andere als normal... Das müsst ihr mal bei euch testen und mir sagen, ob das bei euch auch manchmal passiert. XD


    Nachdem der Tempel nun zu Ende ist, mache ich mich gleich auf zu Ulrira, um zu hören, wo ich als nächstes hin soll. Dass er von einem Schildkröten-Felsen spricht, verwirrt mich eher, da ich sowas noch nie hier gesehen habe. Ich mache mich aber einfach mal wieder in die Berge auf, da es ja beim letzten Mal so klang, als wäre dort noch ein zweiter Tempel. Recht schnell finde ich Marin auf der Brücke, die sagt, sie wäre geärgert und dorthin befördert worden. WTF? Mit einem eleganten Zug mit dem Fanghaken nehme ich sie mit auf die andere Seite und sie ist ganz und gar überrascht und weiß nicht mehr, was sie mir noch sagen soll. Süß.^^ Dann kommt auf einmal Tarin auf den Berg - was ist hier eigentlich los - und ich begegne der Eule. Auch sie spricht von dem Felsen, also bin ich wohl richtig. Als ich nach links gehe, treffe ich auf eine bekannte Gegend, nur dass ich dort aufgrund des Feuerstrahlers nie weiter kam. Aber nun hab ich ja mein Spiegelschild, was ich übrigens super finde. Es sieht cool aus und ist auch noch nützlich!
    Ich passiere also den Aufgang zum Felsen, besiege die Schildkröte, nachdem ich sie zum Leben erweckt habe und schon stehe ich im Tempel. Das ging schneller als gedacht.


    Ich freue mich auf den letzten Tempel und bin gespannt, wie es ausgehen wird. Dass Marin das Lied vom Windfisch vor dem Ei spielen soll, wurde mir schon prophezeit. Mal sehen, wie sich das gestaltet. :)


    Tode insgesamt: 63

    Noa : Achso, das habe ich wohl missverstanden dann mit dem Item-Klau. Habe an sowas wie den Raubschleim gedacht.
    Zero : Ich finde es auch komisch, dass man die Türen manchmal einwerfen kann mit dem Krügen und manchmal nicht. Das ist so inkonsequent.


    Abschnitt Nr.: 7
    Bewertung: 2
    Version: Links Awakening DX
    Sprache: Japanisch


    Boah! Dieser Tempel hatte es vielleicht in sich. Ich hatte echt einige Anlaufschwierigkeiten und bin erstmal total planlos von Raum zu Raum gelaufen. Nirgendwo ging es weiter und mir gingen echt langsam die Ideen aus.
    Ich laufe also in jedem Raum planlos durch die Gegend und versuche alle meine Items einzusetzen. Irgendwann wundere ich mich über eine Art Glitch, in dem ich so halb auf und halb in der Statue stehe. Bemerkenswert finde ich, dass dies mit jeder Statue zu gehen scheint. Nebenbei stellen die Gegner im Tempel auch eine nicht kleine Bedrohung für mich da. Diese komischen Viecher mit den Hüten machen irgendwie enorm viel Schaden und ich stelle fest, dass ich sie nur mit Pfeil und Bogen töten kann, wodurch mein Vorrat an Pfeilen auch sehr schnell zur Neige geht. Irgendwann bin ich mir sicher, in jedem Raum alles probiert zu haben - auch wenn ich natürlich weiß, dass das nicht sein kann - und beschließe, es erstmal aufzugeben. In meiner Rage wende ich mich an Legento und bekomme von ihm den heißen Tipp, die Schalter mal mit einer Bombe zu aktivieren... natürlich! So habe ich genug Zeit schnell noch hinter die Absperrung zu laufen. Wieso bin ich nicht selbst darauf gekommen?
    Na, dann muss ich den Gameboy wohl doch nochmal anmachen und den Tempel forsetzen!
    Ich mache es also, wie mir geraten wurde und komme natürlich prompt weiter. Die restlichen Räume sind zwar nicht mehr ganz so schwierig aber immer noch schwierig genug. Ich habe nach wie vor Probleme mit diesen komischen Hut-Gegnern und sehe mir manche Räume etliche Male an, bis ich weiß, was zu tun ist. Die Architektur verwirrt mich auch enorm und ständig lande ich woanders, als ich es geplant habe. In einem Raum sprenge ich einfach mal auf gut Glück eine Wand, denn irgendwas muss ja hier sein . Und siehe da - erfolgreich! XD
    Irgendwann erhalte ich das verbesserte Armband und habe viel Spaß daran, die riesigen Statuen durch die Gegend zu werfen. Hierbei muss ich sehr an Ocarina of Time und die Titanhandschuhe denken. Dies ist schon mein zweiter OOT-Moment in diesem Tempel, denn auch bei den sich drehenden Platten, die aus dem Boden kommen, musste ich sehr an OOT denken. Und zwar natürlich an den Feuertempel und die grünlichen Räume, in denen sich diese Platten befinden. Irgendwie waren die aber nur halb so gefährlich.
    Als ich beim Boss bin, erwarte ich eigentlich, auch hier das Armband einsetzen zu können, doch wie es scheint, kann ich ihn auch mit Bomben bezwingen. Ich bin zwar selbst nicht so ganz von meiner Taktik überzeugt, aber es scheint zu funktionieren und ohne zu sterben, besiege ich ihn.
    Puh! Das war echt eine harte Nuss. Meiner Meinung nach der schwierigste Tempel bisher.


    Nach einer Spielpause nehme ich den Gameboy wieder zur Hand und laufe durch die Gegend. Kurz darauf begegnet mir der Kauz und rät mir, mich zum Berg zu begeben. Da ich nicht fliegen kann, erhoffe ich mir auf dem Berg einfach mal eine spontane Eingebung oder so. Ich mache mich jedenfalls in Richtung dorthin und brauche erstmal eine Weile, um mich zu erinnern, wo ich schon war und wo noch nicht. Als ich irgendwann an eine Stelle komme, wo ich vorher noch nicht war, freue ich mich. Außerdem bin ich stolz, gleich mehrere Geheimgänge in der Berggegend gefunden zu haben und insgesamt eine Muschel und ein Bombenupgrade, ein Foto und jede Menge Kisten mit Rubinen erhalten zu haben. Auch den Tempel finde ich irgendwann, doch leider habe ich keinen Schlüssel dazu. Mist.
    Ich gehe also den ganzen Weg wieder zurück, um Ulrira anzurufen. Als ich schließlich wieder im Dorf gelandet bin, erzählt er mir, dass unter dem Wetterhahn etwas vergraben sei, was mir weiterhelfen wird... Wetterhahn?! Welcher Wetterhahn? Seit wann ist hier im Dorf ein Wetterhahn? Ich meine, es gibt ja jede Menge Hühner hier, aber ein Wetterhahn? Ich bin erstmal total verwirrt und laufe durch das Dorf, bis ich zu der komischen Statue komme, um die es sich wohl handeln muss. Tatsächlich, es steht sogar "Wetterhahn" auf dem Schild. Ich schaue mir dieses Objekt nochmal genauer an und... OMG, es ist ja tatsächlich ein Wetterhahn! Ich habe dieses undefinierbare Objekt schon zig mal begutachtet, es aber immer für einen Sockel mit einem Schwert gehalten, welches von einer undefinierbaren Kreatur blockiert wird, die am Boden liegend mit den Beinen strampelt. Das ist mein voller ernst. XD
    Ich freue mich, das Rätsel nun gelöst zu haben, aber nun begegnet mir Problem 2: Wie komme ich unter die Statue? Ich grabe erstmal durch die Gegend und werde nicht fündig. Dann probiere ich es mit ein paar Bomben - auch kein Erfolg. Ich teste wirklich jedes Item, aber nichts funktioniert. Zwischendurch vermute ich einen unterirdischen Tunnel, an den ich vielleicht auf einem anderen Bildschirm gelange. Dann kehre ich doch wieder zurück und teste nochmal jedes Item. Ja, verflixt, wie geht denn das?! Frustriert gebe ich irgendwann auf und beschwere mich bei Legento. Dieser fragt mich, ob ich wirklich alles probiert habe und ich bejahe. "Mach doch mal was Einfaches."
    Jaja, als ob ich schieben nicht schon die ganze Zeit probier hätte. Ich rüste das Schild aus und schiebe damit und zwar von rechts und links und oben. Nie aber von unten... das war wohl ein Fehler.


    Endlich also habe ich den fliegenden Hahn gefunden und er begleitet mich treu durch die Gegend. Ich erinnere mich an die Zeiten, wo mir Marin und der Kettenhund auch gefolgt sind und finde es irgendwie niedlich, wie oft Link in diesem Spiel von Jemandem begleitet wird.
    Ich gehe jedenfalls wieder zum Berg und nach einigem Herumirren finde ich dann auch den Schlüssel für den Tempel. Nebenbei bin ich etwas enttäuscht, dass ich mit dem Huhn nicht in die erhöhten Eingänge fliegen konnte.


    Bevor ich in den Tempel gehe, will ich aber lieber noch etwas Sammeln gehen, denn irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich mit dem Hahn über ein paar Abgründe komme, die ich vorher nicht überqueren konnte und so vielleicht an ein paar Herzteile komme. Das hebe ich mir aber lieber für den nächsten Teil auf, und eigentlich könnte ich den Tempel ja auch schon betreten, also mache ich erstmal Pause. :)


    Abschließendes Fazit: Das war ganz schön schwer, aber auch interessant. Irgendwie musste man gefühlt noch mehr sein Hirn einschalten als sonst. Und außerdem: Kennt ihr das auch, dass ihr bei Gameboy-Grafik oder generell alten 2D-Grafiken oft Objekte nicht definieren könnt oder konntet? Ich finde das irgendwie ziemlich amüsant.


    Tode insgesamt: 57

    Noa : Welches Item hat dir denn der Stalfos-Krieger abgenommen? Ich wusste gar nicht, dass das möglich ist.
    Zero : Schön, dass es dir mit dem Wundertunnel-Eingang auch so ging!


    Abschnitt Nr.: 6
    Bewertung: 1
    Version: DX - gespielt auf dem Super Gameboy
    Sprache: Japanisch


    Nachdem ich das letzte Mal vor dem Fischmaul Halt gemacht habe, betrete ich es nun im jetzigen Part.
    Ich stelle mir angesichts des Eingangs vor, dass dieser Tempel viel mit Wasser zu tun hat. Dass dies nur teilweise stimmt, überrascht mich, stört mich jedoch nicht im Geringsten. Ich bin überrascht, den Kompass so früh zu bekommen und stoße sehr bald auf ein paar von mir verhasste Gegner. Diese blöden Viecher mit den Metallgesichtern (ich nehme einfach mal an, dass sie aus Metall sind)! Es erscheint mir unheimlich schwierig, sich ihnen auf eine günstige Weise anzunähern, ohne getroffen zu werden. Mit diesen Biestern habe ich jedenfalls noch viel Spaß im gesamten Tempel. Ich entdecke hier und da ein paar Stellen, die mich vermuten lassen, dass ich hier ein Item bekommen werde, was mich über Abgründe bringt. Deshalb lasse ich die Truhen erstmal links liegen und konzentriere mich auf die anderen Räume. Sehr früh komme ich in einen Raum, wo ich zwei Steine zueinander schieben muss, sodass sich ein Quadrat ergibt und ich einen Schlüssel erhalte. Ich Raum nebenan ist ein Totenkopf am Boden abgebildet und ich wundere mich erstmal eine Weile und überlege, ob diese Abbildung ein Tipp für das vorherige Rätsel war. Ratlos verlasse ich den Raum erstmal wieder und schreite weiter im Tempel fort. In einem anderen Raum erscheint ein Skelettkrieger, der es mit mir aufnehmen will. Nach ein paar Überlegungen dränge ich ihn in eine Ecke und haue dort auf ihn ein. Bald merke ich, dass er keinen Schaden nimmt und da kommt mir die zündende Idee: Bomben auf ihn legen! Denn das kennen wir ja schließlich auch aus anderen Zelda-Teilen. Trotz meines Einfalls bin ich irgendwie überrascht, dass der Krieger tatsächlich Schaden nimmt. Ich freue mich aber, dass ich ihn in die Flucht geschlagen habe und begebe mich tiefer in den Tempel. Nach einigen verwirrenden Räumen verliere ich irgendwann den Überblick, bekomme aber hier und da weiterhin Schlüssel und hinweise, sodass ich nicht total hängen bleibe. Den Tipp der Eule mit den Bomben lese ich erst jetzt. Danke trotzdem dafür. Ich sehe ein paar Sackgassen und ein paar verwirrende Räume und stoße immer mal wieder auf den Skelettkrieger. Das nimmt ja keine Ende, denke ich mir und da fällt mir auf, dass in jedem der Räume ein Totenkopf abgebildet ist und sie anhand der Steine in den Ecken sogar nummeriert sind. Aha, also am Ende dann wohl wieder in den Anfangsraum mit den vier Steinen. Aber nun erstmal weiter durch den Tempel arbeiten. Auch den Tipp mit dem Abtauchen entdecke ich erst nachdem, ich es schon mal probiert habe. Als ich schließlich schon fast gegen Ende des Tempels erst beim Zwischenboss ankomme, fange ich an daran zu zweifeln, ob ich den Tempel in der gewollten Raum-Reihenfolge abarbeite. Naja, Hauptsache es funktioniert! Ich freue mich enorm, als ich den Enterhaken bekomme, da mir das Item total gut gefällt. Es sieht irgendwie cool aus, wenn man ihn abschießt und er erleichtert so Einiges. Außerdem fühlt es sich richtig gut an, nun alle Räume erforschen zu können, da Link nun alle Abgründe überqueren kann. Ich kehre also noch einmal zum Skelettkrieger zurück und besiege ihn. Dann folgt der Rest des Tempels. Nachdem ich kurze Zeit nicht mehr zu den Räumen finde, die ich eigentlich erreichen will, komme ich schließlich doch beim Bossraum an und werde dort von einem garstigen Wurm erwartet. Diesen ziehe ich aus dem Loch und bin verwundert darüber, dass es manchmal Soundeffekte gibt, wenn ich ihn treffe und manchmal nicht. Es scheint aber dennoch zu zählen. Leider sterbe ich dreimal, obwohl ich durchaus von meiner Taktik überzeugt und auch nicht besonders unvorsichtig war. Beim vierten Mal stirbt er schon nach wenigen Schlägen und kam dabei kein einziges Mal aus dem Loch heraus. Ich wundere mich ziemlich über den Boss, fand ihn aber ansonsten ganz cool, genau wie den Rest des Tempels. Ich empfange also stolz meinen Herzcontainer sowie das neue Instrument.


    Da ich keinen genauen Plan habe, plane ich einfach mal die Gegend abzusuchen und zu schauen, wo ich nun dank meines neu erworbenen Fanghakens weiterkomme. Ich gehe also auch zurück ins Heimatdorf, den Wald und alle anderen Orte, um auch endlich ein paar der bisher unvollständig erforschten Höhlen erneut zu besuchen. Auf meinem Forschungstrip auf der gesamten Weltkarte ergattere ich zwei Herzteile sowie eine Muschel, welche ich sofort ins Muschelhaus bringe. Da ich genau zehn besitze, als ich dort auftauche, bekomme ich die elfte Gratis. Sehr schön! Außerdem betrete ich noch einmal die Traumhöhle und muss feststellen, dass man mit den Stiefeln doch sehr viel leichter voran kommt und seltener stirbt als ohne... scheinbar habe ich neben der Truhe mit Rubinen letztes Mal die linke Truhe übersehen. Ich erwarte doch ein paar weitere Rubine, werde aber überraschenderweise von einer waschechten Okarina begrüßt. Wow! Ich hätte nicht gedacht, dass es im Spiel eine Okarina gibt. Ich freue mich sehr über den Fund und will gleich darauf spielen. Leider gibt Link nur ein paar planlose Töne von sich aber selbst die gefallen mir. Wenig später lasse ich mir von Marin die Ballade des Windfischs beibringen und freue mich über mein erstes Lied. Ich finde es süß, dass sie nicht nur will, dass ich das Lied nicht mehr vergesse...
    Da ich gerade schon im Tierdorf bin, schaue ich auch an allen anderen Orten vorbei. So begegne ich der Ziege, die mir den Hibiskus abnimmt und gegen einen Brief für Light eintauscht. Ich hatte schon wieder ganz vergessen, wer das ist, aber mit der Info über das Haus am Wald komme ich weiter. Ich gebe dem einsamen Mann also den Brief und finde es lustig, dass er ein Bild von Prinzessin Peach darin findet! XD Er wiederum gibt mir einen Besen. Wenn ich den nun der alten Frau, die immerzu saubermacht geben könnte. Aber wo ist die hin?


    Mensch, jetzt habe ich ganz schön viel gesammelt und entdeckt. Aber da wäre der nächste Tempel... die Eule sagt mir nur, ich solle von dem Ort, an dem ich ihr begegnet bin ich den südlich gelegenen Tempel gehen... aber wo ist denn da bitte ein Tempel? Ich suche und sterbe, und suche und sterbe...
    Als ich Ulrira um Hilfe ersuchen will erzählt er mir nur, wo sich die alte Dame aufhält, der ich vermutlich den Besen geben kann. Naja, auch kein schlechter Hinweis. Da ich ohnehin die ganze Zeit um das Tierdorf herum spaziere, gehe ich hinein, um sie zu suchen. Als ich sie vor einem der Häuser treffe, wundere ich mich, dass ich sie dort nicht schon früher gesehen habe. Warum ist sie überhaupt hierher gekommen? Sie nimmt mir jedenfalls dankbar meinen Besen ab und überreicht mir im Gegenzug einen Angelhaken. Was ich damit wohl anstellen kann?
    Ich laufe noch eine ganze Weile planlos durch die Gegend, weil ich einfach diesen Ort mit den vielen Statuen nicht mehr finde. Ich weiß auch jetzt nicht, wie ich dorthin gekommen bin, aber plötzlich bin ich da und gehe in den dortigen Tempel hinein. Achja, hier war ich ja schon einmal und wurde von diesem Krieger getötet. Dass ich vermutlich erst später dorthin zurückkehren würde, hatte ich mir schon gedacht. Da es nun scheinbar an der Zeit ist, statte ich dem Krieger einen erneuten Besuch ab. Ich sterbe erst einmal, weil er ziemlich stark ist. Anfangs weiß ich auch nicht so recht, was ich anstellen soll, aber da mir im Raum vorher massig Pfeile gegeben wurden, wird es wohl etwas damit auf sich haben. Ich schieße sie also mal nicht von vorne an ihn heran, sondern von hinten und siehe da - im Nu ist er besiegt. Als Belohnung erhalte ich den Gesichtsschlüssel (irgendwas an dem Namen bringt mich zum lachen XD) und betrete den dahinter liegenden Raum. Dort entziffere ich erstmal den Text auf den Tafel, die dort angebracht ist. Die Insel Kokolint ist als nur eine Illusion und hat etwas mit dem Traum des Windfisches zu tun? Ich erinnere mich, dass ich das schon mal gehört habe und finde die Story ziemlich spannend!
    Ich verlasse die Höhle wieder und treffe dort die Eule an, die mich wie üblich mit einem "Schuhuu" begrüßt. Sie erzählt mir wie immer rätselhaftes Zeug und ich beschließe, den Norden aufzusuchen, da dort der zweite Teil des Tempels sein soll. Da ich aber zwischendurch bei Ulrira vorbeikomme, rufe ich ihn sicherheitshalber mal an. Er erzählt mir, dass ich doch mal in den Schilderwald gehen sollte, da dort eine Melodie auf mich wartet. Stimmt, dort bin ich gar nicht mehr gewesen. Auf meinem Weg dorthin ergattere ich noch ein weiteres Herzteil, an welches ich zuvor nicht herankam. Danke Enterhaken!
    Ich erreiche also den Schilderplatz und beende das Rätsel diesmal erfolgreich. Als Belohnung darf ich einem Ohrenbetäubenden Konzert von Fröschen und Krokodilen lauschen. Ist es Absicht, dass es so schlimm und schief klingt? XD Ich denke mal, ja. Ich freue mich aber über meine Melodie und will sie gleich an etwas nicht-lebendigem ausprobieren. Die Geister erscheinen mir da richtig, aber leider wirkt es nicht. Auch bei den Statuen später klappt es nicht. Ich beschließe also in den Norden zurückzukehren und suche dort vergebens nach einem Weg in den zweiten Tempelteil, der dort irgendwo sein sollte. Nebenbei sehe ich amüsiert ein paar Pilzen zu, die mit Bomben das Gras wegsprengen. Was für ein Spaß! Als ich ganz oben angelangt bin, schwimme ich ein wenig durch die Gegend und stelle fest, dass ich noch gar nicht in der Höhle war, an deren Eingang ein paar Fische abgebildet sind. Als ich den riesen Fisch sehe, zücke ich sogleich mein Schwert, muss dann aber feststellen, dass er ganz harmlos ist und mir nur ein Lied beibringen will. Wow, schon mein drittes Lied! Dieses ist wesentlich schöner als das letzte und ich freue mich über meinen Fund. Draußen probiere ich es gleich aus und bin verwirrt, dass es mich bei Tracey absetzt. Erst denke ich, dass ich nun von Wasserbecken zu Wasserbecken gewarpt werde, muss dann aber feststellen, dass es immer bei ihr endet. Warum bloß? Was kann sie denn schon? Als ich nochmal mit ihre rede, stelle ich erstmals fest, dass sie mir einen geheimen Trank verkauft, der mich wieder auffüllt, sobald meine Herzen gen Null gehen. Wieso habe ich das vorher nie entdeckt? Ich kaufe den Trank jedenfalls und gehe dann nochmal in Richtung Norden. Mann, ist das eine Lauferei!
    Als ich wieder oben ankomme, bin ich mal nicht so geizig wie letztes Mal und probiere ich mal die Floß-Tour aus. Ich bekomme beim ersten Versuch leider kaum Rubine und mache die Tour frustriert nochmal. Warum nur komme ich nicht an diese Truhe? Und wo ist dafür überhaupt der Eingang? Ich mache die Tour ein drittes Mal und schaffe es endlich, viele Rubine zu ergattern. Eigentlich hatte ich keinen Nutzen, da die erlangten Rubine gleich wieder in eine neue Tour geflossen sind. Ich komme mir vor wie das Opfer eines Glücksspiels und suche lieber nach dem Tempel weiter. Ich schwimme eine Weile durch die Gegend und entdecke endlich eine komische Stelle mit einem Schlüsselloch, an die ich glaube, gelangen zu müssen. Als ich nochmal auf die rechts davon liegende Plattform steige, erinnere ich mich an die Treppe, die in eine Höhle führt. Leider vergesse ich sowas immer wieder. Diesmal bin ich wieder dank des Fanghakens erfolgreich und gelange zu dem Schlüsselloch. Selbiges Schließe ich mit dem Gesichtsschlüssel auf und da taucht auch schon ein neuer Tempel auf. Glücklicherweise ist es sogar der echte nächste Tempel und ich speichere zufrieden das Spiel.


    Oh mann, das war eine wirklich lange Reise für Link in diesem Part. Nicht nur einen Tempel geschafft, sondern auch zahlreiche Dinge gesammelt und gelernt. Ich bin auch wieder einige Male gestorben leider aber mittlerweile ist mir das egal, da ich einfach nur weiterkommen will. Der Part hat mir jedenfalls viel Spaß gemacht, da er auch storytechnisch sehr spannend gestaltet war und sie wieder sehr kreativ waren. Dieser Part hat mir bisher fast am besten gefallen, deshalb bekommt er mal die Note 1.


    In diesem Sinne - ich freue mich auf die Fortsetzung!


    Gesammelt: 3 Herzteile, 2 Zaubermuscheln, 3 Melodien
    Tode insgesamt: 56

    Einen Glückwunsch von meiner Seite an die Gewinner! Echt Wahnsinn, dass ihr tatsächlich alle Titel erraten habt, gute Arbeit. Auch vielen Dank an alle, die am Quiz mitgemacht haben!


    Auch wenn Legento nun den größten Teil des Quiz übernommen hat - danke dafür ;) - hat es mir auch wieder Spaß gemacht, daran mitzuwirken. Schön, dass so viel erraten wurde. Ich hoffe ihr hattet Freude daran. :)

    Bevor es weitergeht, werde ich erstmal wieder ein paar Kommentare zum Besten geben.


    Noa : Danke für die Infos zu den Neuerungen. Stimmt, an diese komische Sache mit dem Kondom erinnere ich mich. XD
    silberregen : Du hast immer noch weniger Tode als ich, also mach dir keine Sorgen. Ich bin inzwischen bei 40 angekommen...^^' Das mit dem sich selbst in die Luft sprengenden Monster hat mir übrigens gefallen!


    Abschnitt Nr.: 5
    Bewertung: 2 - 3
    Version: DX - gespielt auf dem Super Gameboy
    Sprache: Japanisch


    So, weiter geht es mit meinem LA-Spielstand, den ich letztes Mal vor dem Eingang des Wundertunnels beendet habe.Was für ein Name übrigens, ich war richtig verwundert, als ich ihn das erste mal auf Deutsch gehört habe. In meiner Version heißt er "Anglers Wasserfall".
    Tja, den Eingang habe ich nun zwar freigemacht, aber wie komme ich dorthin. Dies ist vermutlich der anstrengendste und frustrierendste Moment dieses Teils, da ich einfach nicht weiterkomme. Ich suche die Gegend ab und suche und suche. Leider finde ich nur eine Treppe, die in einen unpassierbaren Gang führt. Ein Stein blockiert den Weg und das nervt mich. Dieser Gang würde sicher zu dem Treppenaufgang direkt neben dem Eingang führen... Ich suche also weiter und weiter, bis ich irgendwann zum X-sten mal den Berg erklimme und durch ein paar Höhlen gehe. Und da finde ich dann auf einmal ganz überraschend eine Stelle, die ich vorher nie bemerkt habe, denn dort geht es ja noch weiter nach rechts, wenn ich durch das Wasser gehe. Aber auch hier dauert es eine ganze Weile, bis ich zum Eingang komme. Zunächst gebe ich dem verhungerten Kerl erstmal eine Ananas zu essen (warum eigentlich ausgerechnet eine Ananas? Essen halb verhungerte Figuren nicht meist eher Fleisch, Brot oder ein rotes Elixier? XD) und bekomme daraufhin Hibiskus. Was ich damit wohl anfangen kann? Mein erster Gedanke ist, sie Marin zu schenken.
    Ich irre also einige weitere Minuten durch die Gegend und versuche wie wild alle Wasserfälle zu erklimmen mit meinen Pegasusstiefeln. Das wird natürlich nichts und so bin ich frustriert. Irgendwann bin ich so entnervt und der Ansicht, dass es kein Weiter gibt, dass ich das Übliche "Legento, ich komme EINFACH NICHT WEITER" von mir gebe. Der schaut mir erstmal eine Weile zu und weist mich dann daraufhin, mir doch nochmal die Karte anzuschauen, wo genau der Eingang ist. Daraufhin komme ich auf die Idee, mich einfach am Bildrand hinunterplumpsen zu lassen und natürlich komme ich so zum Tempel. Wirklich?! So einfach? Oh mann...


    Ich betrete also endlich den Tempel und bin erstmal etwas enttäuscht von der Musik, die beinahe genauso klingt, wie das Höhlenthema. Die zuvorigen Tempel-Melodien gefielen mir weitaus besser. Daran störe ich mich aber nicht weiter und erkunde den Tempel. Relativ schnell bekomme ich gleich mehrere Schlüssel, ohne überhaupt eine Tür dafür zu sehen. Ich besiege einige Gegner, bekomme Schlüssel und kann sie schließlich auch verwenden. Irgendwie kommt mir der Tempel relativ leicht vor, denn ich habe beinahe überhaupt keine Probleme. Nur in einem Raum bin ich sehr verwirrt, da ich versuche durch Herumzuprobieren das Rätsel mit den Plattformen im Wasser herauszubekommen. Das lässt mich das Spiel ohne den vorigen Tipp natürlich nicht zu Ende bringen und so rätsele ich erstmal etwas sinnlos herum. Irgendwann beschließe ich, dass es wohl nicht gehen soll und schaue mir den Rest des Tempels an. Als ich beim Zwischenboss bin, verliere ich erstmal gehörig Herzen und kämpfe am Ende mit einem halben Herz gegen ihn. Da packt mich auf einmal der Ehrgeiz und nun möchte ich wenigstens diesen Tod mal verhindern. XD Ich schaffe es auch, nachdem ich endlich eine gute Strategie entwickelt habe, wie ich hinter dem Kerl hinterherrenne, ohne dass er mich trifft. Gar nicht so einfach. Er erinnert mich irgendwie an den Oktopus/ Oktorok aus Jabu Jabus Bauch (OOT), wie er so herumkreist und man ihm auf den Hintern hauen muss. Als ich ihn besiegt habe, bekomme ich die Schwimmflossen und weiter geht es. Die Flossen gefallen mir sehr gut, irgendwie sieht es total niedlich aus, wie Link im Wasser herumschwimmt. Damit gerechnet habe ich gar nicht so sehr, auch wenn es sich an vorherigen Stellen schon oft angedeutet hat, dass man mal schwimmen können wird. Was es mit dem Tauchen auf sich hat, ist mir nicht ganz klar, aber Schwimmen ist schon mal eine feine Sache!
    Ich schwimme also durch die Gegend und komme an Stellen, an die ich vorher nicht gekommen bin und im Nu ist der Tempel erledigt und ich bin beim Boss. Dieser ist erstaunlich einfach, auch wenn ich einige Herzen lassen muss. Nach ein paar Schlägen ist er Geschichte und ich bekomme einen Herzcontainer und mein nächstes Instrument. Wie die Herzreihe nun an den Rand des Bildschirms stößt, fühle ich mich richtig stark.
    Der Tempel war zwar einfach, hat mir aber total gefallen - ich mag es, wenn ich mal keine Probleme habe! :) Besonders gut fand ich die Sidescroller-Stelle unter Wasser, das hat sehr an Mario erinnert.


    Als ich den Tempel wieder verlasse und gleich mal ein bisschen im offenen Wasser schwimmen will, begegnet mir auf einmal ein Gespenst, dass ganz furchtbare Geräusche von sich gibt. Ich schreie erstmal, sehr zum Vergnügen von Legento und schwimmen hastig von ihm weg. "Der tut mir doch sicher was, oder?! Der darf mich sicher nicht berühren." Ich schwimme davon und schwimme davon und komme endlich ans rettende Ufer, als er mich dann leider doch eingeholt hat - mein Ende... oder doch nicht? Oh, er will also nur Reden? Oh mann, ganz umsonst Angst gehabt. Jetzt finde ich ihn auf einmal ganz süß.
    Er sagt mir, dass ich ihn zum König Haus an der Bucht bringen soll (klitzekleiner Übersetzungsfehler XD) und da stellt sich mir erstmal die Frage: Welches Haus? Ich gehe also erstmal in Richtung Süden zum Strand und da erinnere ich mich auch wieder an das verlassene Haus, in dem keiner gewohnt hat. Dass es wohl das Haus von ihm ist, finde ich erst süß dann traurig. Ich komme also dorthin, er schwelgt in Erinnerungen und will dann, dass ich ihn zu seinem Grab bringe. Ja, wie? Das war's schon? Und wieso kann er eigentlich nicht alleine gehen, sagmal?
    Ich hab erstmal keine Ahnung, wo sein Grab ist, gehe aber zielstrebig zum Friedhof. Als ich endlich dort bin, werde ich leider nicht fündig. Nachdem ich einige Geister bekämpft habe und planlos nach dem richtigen Grab suche, beschließe ich schließlich, es woanders zu versuchen. Auf der Karte wird mir nur eine Stelle angezeigt, die auch aussieht wie das Grab-Symbol im Süden. Könnte das sein verlassenes Grab sein? Als ich dort bin, sehe ich, dass es sich um die Meerjungfrauen-Statue handelt. Ist das etwa sein Denkmal? Oder sollte ich nun vielleicht "sie" sagen? Ich bin etwas verwirrt, komme aber leider auch nicht zu der Statue hin. Ich gebe schließlich auf und beende meinen Part erstmal.


    Beim Weiterspielen beschließe ich erstmal mir für meine gesammelten 980 Rubine den Bogen im Dorf zu kaufen. Was ich damit anstellen kann, wird sich dann wohl noch herausstellen, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass es praktisch ist.
    Als ich erneut versuche, den Geist zu seinem Grab zu bringen, passiert mir etwas Unglaubliches. Ich suche die Gegend in allen möglichen Gebieten ab und werde leider nicht fündig. Irgendwann beschließe ich, dass ich nochmal ein bisschen Schwimmen gehen will und begebe mich Richtung Norden. Dort komme ich irgendwann dazu, um das Schloss herum zu schwimmen. Es dauert eine ganze Weile und die ganze Zeit höre ich das Piepsen des Geister - wohl eher sein Wimmern. Irgendwann bin ich komplett drumherum geschwommen und siehe da: Nichts. Eine Sackgasse. Na toll, denke ich mir und will meinen Part somit erstmal wieder beenden. Ich schwimme also irgendwo vor dem Eingang des Schlosses im Burggraben herum und möchte nichts ahnend die Speicherkombination-Knöpfe drücken. Da passiert es - anstatt den Speicherbildschrim aufzumachen, höre ich das bekannte "Dadadadaaaaaaaa" und Link zieht ein Herzteil aus dem Wasser! WTF?! Ich halte es irgendwie erstmal für einen Bug oder so und begreife wenig später, dass ich ernsthaft ein Herzteil aus dem Wasser gefischt habe, obwohl ich eigentlich nur speichern wollte. Link muss wohl untergetaucht sein und zufällig genau auf einem Herzteil gewesen sein. Na DAS nenne ich mal Glück! XD
    Ich freue mich natürlich, meine erste zweite Herzreihe zu beginnen, beende den Part aber dann erstmal wieder.


    So, nun werde ich das Grab aber doch hoffentlich finden! Ich suche erneut beim Friedhof und laufe planlos von einem zum anderen Grab. Irgendwann schaue ich mir auch mal die Bäume dort an und die sonstige Umgebung und entdecke auf einmal das allein stehende Grab. Nun erinnere ich mich, dass ich dort schon mal war. Ich bringe den Geist also dorthin und höre mir an, wie er sich kurz verabschiedet und das wars auch schon. Schade, ich dachte, dass ich vielleicht etwas über seinen Tod erfahre oder wer er war oder so etwas...
    Obwohl ich nun endlich das etwas nervige Gepiepse los bin, finde ich es doch traurig, dass er nun fort ist. Irgendwie mochte ich es, dass er mich überall hin begleitet hat. ^^
    Ich höre mir also an, dass ich in der Bucht tauchen soll. Danke Eule, das werde ich gleich tun. Ich mache mich auf zum Fischmaul, wo ich vor einer Weile schon mal war, aber nicht hineinkam. Dort probiere ich an allen Rändern zu tauchen und siehe da - Link schafft es in den Tempel zu gelangen. Endlich!


    Hiermit beende ich nun meinen Abschnitt. Ich habe wie gesagt ein Herzteil erbeutet, den Bogen und zwischendurch auch eine einsame Zaubermuschel auf einer kleinen Insel.
    Leider bin ich auch oft gestorben aber was solls. Ich freue mich auf den Tempel und bin schon gespannt, was ich dort so vorfinden werde!


    Tode insgesamt: 41 ....

    Das ist ja eine nette Idee. Ich würde es sehr begrüßen, wenn sie das nicht nur für die 3DS-Version machen würden, sondern auch für die Wii U Version. Ich dachte ohnehin nicht, dass die Stages sich unterscheiden würden, aber dem ist dann wohl so? Wie sieht es denn mit den Kämpfern aus? Sind die auch verschieden?

    silberregen : Oh krass, das ist ja interessant. Ich hatte keine Ahnung, dass die Eulenstatuen in der normalen Version Steintafeln sind. Dann ist es klar, dass das mit dem Schnabel nicht verständlich war.
    Ich muss auch sagen, dass ich beim direkten Vergleich der Bilder froh bin, dass ich in Farbe spielen kann, denn irgendwie wirkt Schwarz-Weiß immer etwas lebloser. Ich spiele aber ja ab und an auf dem Super Gameboy, wodurch die Farbintensität etwas leidet. Vorteil ist natürlich das Spielen am TV, was ich manchmal ganz nett finde. Als ich dann aber mal wieder den Gameboy zur Hand genommen hab, fiel mir auf, dass die Farben doch um einiges schöner sind als beim Super Gameboy. Und natürlich auch schöner als ganz ohne Farbe.
    Würde mich interessieren, was noch so für Änderungen vorgenommen wurden. Von dem Farbdungeon war ja hier schon mal die Rede, aber sonst weiß ich nichts. Wie das wohl mit der Musik ist?


    Danke für den Hinweis mit dem Ball. Dann habe ich ja echt nicht viel verpasst. Komisch, vielleicht habe ich das mit den Gegnern gar nicht ausprobiert...


    Haha, das mit dem Smiley ist nicht schlecht. :D

    silberregen : Hehe, ja der Telefonmann heißt in meiner Version auch irgendwie, aber ich hab es mir nie merken können. Vermutlich auch Ulrira.^^
    Und mit dem Kugel-Rätsel meine ich die Stelle, wo in einem Raum auf der rechten Seite eine Kugel steht, die man normalerweise mit dem Schwert schlägt, um diese Kästen aus dem Boden zu holen oder sie darin zu versenken (solche Rätsel gab es in vorherigen Tempeln schon). Leider ist das Ding beim Schlagen mit dem Schwert nie "eingerastet" sondern einfach wieder zurück gegangen und so haben sich die Kästen im Boden auch nicht verändert.
    Und mit den Schnäbeln meine ich, dass ich für keine Eulenstatue im Tempel einen Schnabel gefunden habe, um sie danach irgendwas fragen zu können, denn sie geben einem ja normalerweise Tipps.


    Ich kann übrigens total verstehen, warum dich das mit den Kettenschlagen aufgeregt hat. Ich habe es ja, wie geschrieben, auch überhaupt nicht hinbekommen, meine Bomben so zu platzieren, dass sie sie aufessen. Das ist echt etwas schwierig gemacht!
    Bin gespannt, was du zu dem Rest des Part sagst, denn da begann bei mir eigentlich erst die richtige Frustration. XD

    So, bevor ich mit meinem Bericht anfange, werde ich erstmal noch ein paar Kommentare los.


    Noa : Du bist mir irgendwie noch voraus, weswegen ich deine Beiträge nicht lesen kann. Ich lese immer die ersten Zeilen und stelle fest, dass mir nichts von dem bekannt vorkommt. Insofern versuche ich mich erstmal nicht zu spoilern. ^^


    Zero : Schön, dass du es doch noch geschafft hast, einen Bericht zu schreiben. Bei deinem Kommentar mit dem Morgenstern-Krieger muss ich dir recht geben. Er wirkt viel gefährlicher, als er tatsächlich ist. Es kommt auch eine spezielle Musik, oder irre ich mich da? Naja, sobald man mal verstanden hat, wie man zu ihm kommt, ist alles einfacher. XD


    silberregen : Und mit dem gleichen Thema nun zu dir.^^ Schön, dass es nicht nur mir so ging mit diesem Raum! Manchmal denke ich ja, ich denke zu kompliziert. Aber dann denken immerhin schon zwei zu kompliziert. ;) Ich finde es übrigens sehr kameradschaftlich von dir, dass du um mich nicht ganz alleine stehen zu lassen, auch ein paar mal mehr gestorben bist. :P


    WhiteShadow : Ich musste sehr lachen bei deiner Formulierung, dass du gezwungen wurdest, ein Bild von dir machen zu lassen. XD Immer diese Überwachung! Ansonsten schön, dass du nun auch ein paar Berichte geschrieben hast.


    Bericht zu Abschnitt Nr.: 4
    Bewertung des Abschnitts: 2
    Spielversion/Konsole: LA DX
    Spielsprache: Japanisch


    Na dann zu Abschnitt 4!
    Der Abschnitt beginnt, im Anfangsraum der Teufelsvilla. Inzwischen weiß ich ja, wofür die Krüge gut sind und denke sofort daran, sie gegen die Tür zu werfen. Immerhin lernt man aus seinen Fehlern. Auch die sonstigen umgebenden Räume schaue ich mir an und finde recht schnell vorwärts. Einige Gegner meinen es leider nicht gut mit mir und so muss ich ganz schön was einstecken.
    Ich muss sagen, dass ich den Tempel zwar übersichtlich fand aber irgendwie nicht so recht wusste, wo ich zuerst hin soll. Überall die kleinen Schlüssel und man hat so viele Möglichkeiten. Ich probiere also hier und dort und stecke ab und an fest, da mir die Schlüssel ausgehen. In dem einen Raum, wo sich diese komischen Gegner vom einen Ort zum anderen warpen, hatte ich enorme Probleme. Ich bin erstmal gestorben, weil ich immer in sie hinein gerannt bin (ich dachte, ich muss eben schnell sein, um sie zu erwischen). Leider hatte das mit Schnelligkeit wohl nicht alleine etwas zu tun und prompt wurde ich mit dem Tod bestraft. Armer Link.
    Ich habe den Raum also erstmal nicht mehr betreten und vermutet, dass ich vielleicht noch nicht dort weiterkomme. Dann habe ich aber relativ schnell festgestellt, dass es in den anderen Räumen kein Weiterkommen gibt und ich dort vermutlich einen Schlüssel holen muss, indem ich die Gegner irgendwie bezwinge. Mutig gehe ich also nochmal in den Raum mit den furchtbaren Gegner und springe stundenlang mit meinem Blatt von A nach B und hin zu den Gegnern und wieder weg, bis ich sie dann doch irgendwann besiege. Ich kann noch nicht mal erklären, wie das geht, so komisch war es.
    Jedenfalls bekam ich dann doch noch den wohlverdienten Schlüssel (ich bin glaube ich zweimal gestorben nur wegen diesen Biestern) und komme etwas weiter im Tempel. In dem einen Raum, wo eine Eule steht und ein Ball, an welchen man normalerweise schlägt, um diese Würfel aus dem Boden zu holen beziehungsweise zu versenken. Ihr wisst was ich meine? Irgendwie ist es manchmal gar nicht so leicht zu erklären, was eigentlich so simpel erscheint... wie auch immer, ich bin erstmal enttäuscht, dass der Schnabel der Eule fehlt und ich nicht mit ihr reden kann (auch mit keiner anderen im Tempel) und ebenso enttäuscht, dass das Schlagen gegen den Ball nichts nützt und alles bleibt wie gehabt. Ich finde dann recht bald die Wand zum freisprengen, die durch den Pfeil angezeigt wurde. Ein richtiges Erfolgserlebnis, ein Rätsel mal auf Anhieb verstanden zu haben!
    Ich komme also immer weiter voran im Tempel, bin stellenweise unsicher, welche Schlüssel ich wo verwenden soll, aber alles in allem klappt es ganz gut. Bei den komischen Kugeln, die mich an den Kettenhund erinnern, sterbe ich leider wieder, weil ich einfach nicht verstehe, wie ich sie bezwingen soll. Ich komme recht schnell auf den Gedanken, sie eine Bombe fressen zu lassen, aber sie laufen immer sehr gekonnt daran vorbei - wenn man das Laufen nennen kann... Irgendwann klappt es dann doch und einer von ihnen geht zugrunde. Da ich keine Bomben mehr habe, ärgere ich mich und vermute, nun neue holen zu müssen. Legento ermuntert mich, doch nochmal in den Raum hineinzugehen und siehe da: Beide Gegner sind verschwunden und der Warppunkt erscheint in der Mitte. Was für ein Bug! (aber gut so, das erspart ein bisschen herumlaufen und möglicherweise nochmal umgebracht zu werden).
    Nach einigen Räumen ergattere ich die Pegasusstiefel und freue mich darüber. Natürlich muss ich sofort an die Gleitstiefel denken und laufe beherzt in den Abgrund. Leider war das wohl nicht die richtige Benutzung, was ich prompt mit einem abgezogenen Herz erfahren muss (ok, es war ein halbes). Ich weiß also erstmal gar nicht, was ich damit anfangen soll und bin schnell frustriert. Wenn ich doch zwei Items zur gleichen Zeit benutzen könnte! Dann könnte ich erst Geschwindigkeit aufnehmen und dann über den Abgrund springen. Aber das geht ja nicht... denke ich. Etwas genervt erzähle ich Legento von meinen Gedanken und an seinem Schweigen erkenne ich, dass ich es vielleicht doch mal versuchen sollte. Ich rüste also beide Items aus, finde es aber immer noch ganz schön schwer, alles richtig zu timen und den Sprung zu schaffen.
    Ich komme dann relativ schnell durch den Rest des Tempels und habe mit dem Boss keine Probleme. Ich haue zwar erstmal gehörig auf ihn ein, ohne zu merken, dass er keinen Schaden nimmt, aber dann komme ich auf die Idee, ihn zu zerteilen. Anschließend empfange ich das neue Instrument - eine Glocke.


    Irgendwie ging der Tempel recht schnell und kam mir nicht so schwer vor wie der letzte. Ich war allerdings sehr verwundert darüber, dass ich noch einen Schlüssel im vorletzten Raum bekam. Wofür? Außerdem war ich verwirrt, keinen Schnabel gefunden zu haben und auch nicht das Rätsel mit der Kugel gelöst zu haben.
    Naja, aber geschafft ist geschafft. Damit verlasse ich das Gebiet und kehre erstmal ins Dorf zurück, nachdem ich vorher etwas planlos durch die Gegend gelaufen bin.
    Als Nächstes soll ich zu einer Wüste - aber wo ist die?


    Ich laufe stundenlang planlos durch die Gegend, bevor ich auf die Idee komme, mal wieder beim netten Telefonherren anzurufen. Der hat den Tipp für mich im Südosten (irgendwie ist es immer der Südosten...) nachzusehen. Aber auch mit der Richtungsangabe kann ich zunächst nicht viel anfangen und finde nicht weiter. Leider hatte ich total vergessen, dass man mit den Pegasusstiefeln die Steine zertrümmern kann - irgendwie hab ich das noch nicht so verinnerlicht und alle Steine sehen sich so ähnlich, lassen sich aber alle anders beseitigen... das ist verwirrend! Insofern bin ich eine ganze Weile nicht weitergekommen in der Höhle mit den Treppen und dem Wasser. Nun komme ich endlich in die Wüste und erkunde ein wenig die neue Gegend. Das Tierdorf finde ich sehr niedlich und rede mit allen Dorfbewohnern dort. Schnell entdecke ich auch das Walross und bekomme den heißen Tipp, ihm mit Marin im Schlepptau einen Besuch abzustatten. Das mache ich auch sofort, nachdem ich Marin am Strand aufsammle - im wahrsten Sinne des Wortes XD Schöne Selbstironie an dieser Stelle! Das Gespräch davor war sehr niedlich und auch die Musik und die Einstellung hat mir gefallen. Dass man danach ein wenig mit Marin herumlaufen kann, fand ich auch cool. Links große Chance, wie? ;P (Der Humor des Spiels ist wirklich klasse)


    Beim Walross angekommen, singt Marin ein Lied und vor lauter Begeisterung lässt sich das Walross ins Meer plumpsen. Marin kehrt zum Dorf zurück und ich mache mich auf die Suche nach dem Schlüssel, den ich auch bald darauf in der Wüste finde. Dort kämpfe ich gegen einen Wurm und sterbe dabei leider einmal. Ich freue mich aber, den Schlüssel relativ schnell gefunden zu haben und mache ich zurück ins Dorf, nachdem ich erstmal die unmittelbare Gegend nach einem Eingang abgesucht habe. Doch auch im Dorf, hilft mir keiner weiter, denn dort ist ein Konzert angesagt. Ich laufe also etwas verloren durch die Gegend und treffe schließlich auf die Eule, die mir den entscheidenden Tipp gibt. Wenn ich es nicht so schnell weggedrückt hätte und deshalb nicht extra noch einmal hätte zu ihr gehen müssen, um mir den Tipp nochmal durchzulesen, hätte ich gleich gewusst, dass ich zum Wasserfall muss. XD Ich warpe mich diesmal zum Wasserfall und finde schon bald den Eingang mit dem Schlüsselloch. Es rumst und schon ist der Eingang frei. Hinein finde ich allerdings nicht, weshalb nicht nach langem Suchen aufgebe und den Part nun hier erstmal beende. (Lol, zwischenzeitlich war ich sogar mal in einem anderen Tempel, hatte ich das Gefühl. Umgeben von Statuen und einem Boss, der mich so richtig umgehauen hat, um mir vermutlich zu zeigen "Junge, hier gehörst du noch nicht hin!")


    Ich muss sagen, dass mich dieser Part etliche Nerven gekostet hat, vor allem gegen Ende. Meine Ungeduld über das Festhängen und Nicht-weiter-Wissen haben Link bestimmt 5 mal in den Tod geschickt, da ich nicht mehr ordentlich auf die Gegner aufgepasst habe und auch nicht auf meine Lebensanzeige. Dennoch habe ich es aber noch rechtzeitig zu Ende geschafft (gerade so^^)! Puh! Ich hoffe, der nächste Teil wird etwas einfacher und freue mich darauf!


    Erbeutet habe ich außerdem eine Zaubermuschel und ein Zauberpulver-Upgrade von einer unheimlichen Fledermaus. Irgendwie war ich die ganze Zeit unsicher, ob sie mir nicht doch etwas mieses angetan hat...


    Tode: hab aufgehört zu zählen irgendwann XD
    Tode insgesamt: 37 (*hust* ich muss dazu sagen, dass es mir irgendwann einfach egal war, ob ich sterbe oder nicht)

    Ich wollte in den letzten Tagen auch schon einen Thread eröffnen, aber das erübrigt sich ja nun. Danke für den Thread!


    Auch wir haben uns das Spiel vor einer Weile gekauft und spielen es seitdem. Momentan sind wir in Welt 5.
    Ich muss sagen, dass das Spiel meine Erwartungen, die ich daran hatte bei Weitem übertroffen hat! Ich bin schwer begeistert von allem. Aber mal der Reihe nach:


    Mir gefällt die Steuerung eigentlich sehr gut, ich bin allerdings sofort auf die Steuerung mit Wii-Mote und Nunchuk ausgewichen, da ich es durch den Wii-Teil so gewohnt war. Da wollte ich mich nicht auf das Gamepad umstellen. Ich finde, dass sich die Figuren ganz angenehm steuern und wer sich mit dem Wii-Teil anfreunden konnte, was das angeht, hat hier keine Anschluss-Schwierigkeiten. Es ist eines der wenigen Spiele, wo ich die sogenannte Schüttel-Steuerung relativ präzise und gut finde. Dass es manchmal etwas rutschig werden kann stimmt zwar, aber Donkey und co. bekommen bei der Rolle jedesmal so einen krassen Boost, dass man enorm abkürzen kann und tolle Moves hinlegen kann, wie ich finde. Das ist natürlich auch wichtig für den Zeit-Modus, aber das kennt man ja schon vom Vorgänger. Auch ich ärgere mich ab und an, wenn ich denke "also in den Gegner bin ich doch nun wirklich nicht hinein gerannt, warum trifft ihn das?" oder "Der Sprung ist aber sehr knapp", aber das geht mir nur ab und an so. Ansonsten finde ich es eine angenehme Herausforderung und auch sehr spaßig.


    Nun mehr zur Herausforderung. Ich finde den Schwierigkeitsgrad happig, wie ich das schon vom Wii-Titel kannte. Die normalen Level und Bosse sind schon nicht leicht, aber die Tempel-Level haben es mal wieder in sich. Ich muss an dieser Stelle aber betonen, dass das für den Multiplayer-Modus gilt! Wer alleine spielt, hat es in meinen Augen leichter, aber das gemeinsame Spielen führt oft dazu, dass man sich irritiert und somit auch öfter stirbt. Wir halten uns eigentlich für gute Spieler, aber wir haben bei einigen Leveln ganz schön Luftballons gelassen. Aber das war nicht schlimm, im Gegenteil. Endlich mal wieder ein Nintendo-Spiel, das ohne den Tanuki-Suit und anderen Unsinn auskommt! Wer die ultimative Herausforderung will, kann nach wie vor alles Sammeln, den Zeitmodus perfektionieren und ich wette auf eine Extra-Welt beziehungsweise ein Extra-Level, das es wieder in sich hat. Auch ein erneuter Spiegel-Modus würde mich nicht wundern.


    Nun zur Grafik: Ich mag die Grafik sehr! Ich finde, dass es noch schöner aussieht als der Vorgänger, wie man das auch erwarten kann. Die Farben sind wie schon erwähnt sehr satt und schön und die Texturen gefallen mir. Beispielsweise sieht Donkeys Fell sehr hübsch aus oder aber die glitschigen Schuppen irgendwelcher Fische etc. Es passiert auch immer unheimlich viel in den Leveln und allein vom Zuschauen wird einem nicht langweilig. In Welt 4

    Die Gegner mag ich auch mehr als im ersten Teil vom Style her. Ich finde auch die ganzen Zwischenszenen und alles sehr niedlich gemacht und schaue mir alles gerne an. Den Gameover-Screen finde ich auch super! :D


    Was die Musik angeht, bin ich auch schwer begeistert. Zunächst finde ich es klasse, dass fast jedes Level eine eigene Musik hat und man kaum Wiederholungen hört. Ich habe ja so sehr gehofft, dass sie viele alte Titel neu auflegen würden, und bin froh, dass meine Hoffnung in Erfüllung gegangen ist. Bisher hat mir ohne Ausnahme jede einzelne Melodie gefallen, egal ob neu oder alt (die meisten waren neu). Manchmal sind Legento und ich am Anfang eines Levels erstmal stehengeblieben, um uns das Lied anzuhören und zu rätseln, ob wir es kennen. Teilweise haben sie sogar mehrere alte Titel in einen neuen verpackt, was ich sehr kreativ finde. Insgesamt finde ich alle Melodien sehr schön und auch hier hat es mir die 4te Welt nochmal sehr angetan mit ihren Melodien.


    Das Gameplay ist für mich einfach genial. Ich habe es mir genauso vorgestellt und bin total begeistert. Jedes Level macht mir viel Spaß und es geht auch in beinahe jedem bis jedem zweiten Level dermaßen die Post ab -

    - es ist sehr Action-geladen meiner Meinung nach. Ich finde es auch schön, dass sie viele neue Ideen eingebracht haben -

    Ich hatte in fast jedem Level das Gefühl, etwas Neues zu erleben. Was ich auch schön fand, war die Tatsache, dass fast jedes Level irgendwie einzigartig war - bisher - in fast allen waren irgendwelche Elemente, die uns sehr in Erinnerung geblieben sind und dadurch kommt uns das Spiel total abwechslungsreich vor. Es ist jedes Mal so "Puh, mal schauen, was uns nun passiert!" Irgendwie wie ein richtiges Abenteuer.

    Ich kann auch gar nicht sagen, welches meine Lieblingswelt ist bisher, da in allen Welten so geniale Level waren.


    Soviel erstmal zu allem. Wir freuen uns sehr auf die kommenden Level und ich mich auch sehr auf das Vervollständigen und die damit verbundenen Freischaltungen. Für mich ein absolut klasse Titel für die Wii U. Allein mit diesem Spiel hat sich die Anschaffung für mich schon gelohnt. Besser hätten sie den Titel nach meinen Vorstellungen nicht machen können. Ich bin mehr als zufrieden und finde, dass es für einen DKC-Fan eigentlich ein Muss ist.

    Everything is illuminated - Alles ist erleuchtet


    Gestern habe ich auf Empfehlung den Film nach Jonathan Safran Foers Buch "Alles ist erleuchtet" gesehen. Er kam netterweise ohne große Effekte aus und sämtliche Kameraeinstellungen, Dialoge und Ideen haben einfach für sich gesprochen. Es war ein recht trauriger Film, der zum Nachdenken anregt und ein paar interessante und dramatische Einblicke nicht nur in den Holocaust, sondern auch in das generelle menschliche Verhalten, Kulturenaustausch/-konflikt und mehr liefert. Die Schauspieler waren gut gewählt und oft hat ein Blick mehr gesagt, als es Worte könnten, was nicht heißen soll, dass die Dialoge nicht vorzüglich waren, denn das waren sie.
    An einigen Stellen, vor allem zu Beginn war der Film auch humorvoll. Manchmal war es schwierig zu erfassen, wer eigentlich der Protagonist des Films ist, aber das war vermutlich Absicht, da sich am Ende alle auf eine unterwartete Art in die Handlung eingefunden haben.
    Der Film war voller Überraschungen, positiver wie negativer und insgesamt würde ich ihn trotz der ernsten Thematik als ruhig und besonnen beschreiben. Ich kann ihn nur empfehlen. Das Buch möchte ich nun auch gerne einmal lesen, da sich hier sicherlich noch viele weitere interessante Details beobachten lassen.

    Ich hab das Video jetzt nicht angesehen, aber ich nehme an, dass es darin um die verlangsamte Version des französischen Liedes geht, wodurch der OST entstanden ist. Darüber wird in der von mir verlinkten Präsentation auch Einiges gesagt.
    Ich finde das wirklich spannend und es wäre mir natürlich nie aufgefallen. Ein schöner Trick!

    Habt ihr dieses Video mal gesehen? Ein sehr interessanter Vortrag zu Inception. Der Sprecher zeigt ein paar Perspektiven zum Film auf, die ich persönlich so noch nicht gesehen habe und die mich ziemlich überrascht haben. Vielleicht geht es dem ein oder anderen da ähnlich.


    Juhuu, pünktlich am Erscheinungstermin ist heute Donkey Kong Country - Tropical Freeze bei uns eingetrudelt! :)
    Ich bin so gespannt auf das Spiele und freue mich richtig, es endlich zu spielen. Am gespanntesten bin ich auf die Musik - ich hoffe doch, dass sie einiges aus den alten DKC-Teilen neu umgesetzt haben. Auf die neuen Features bin ich auch gespannt.
    Ein erster Eindruck folgt sicherlich bald im entsprechenden Thread.

    Es macht wirklich Spaß, die Beiträge der Leute hier zu lesen und ihre Spielerfahrung so ein bisschen besser mitzubekommen. Insofern kann ich mich nur anschließen: Lange Beiträge sind durchaus erwünscht und lesenswert. :)
    Dem Kommentar von Zero kann ich mich übrigens anschließen, denn bei den 2D-Zeldas empfinde ich das mit dem Abstand zu den Gegner wie beschrieben tatsächlich als schwierig einschätzbar. Anfangs hatte ich damit echt Probleme und habe oft sehr viel Schaden genommen oder bin sogar gestorben. Inzwischen habe ich es besser im Griff, es ist echt eine Übungssache.


    Bericht zu Abschnitt Nr.: 3
    Bewertung des Abschnitts: 3
    Spielversion/Konsole: LA DX, teilweise gespielt auf dem Super Gameboy
    Spielsprache: Japanisch


    So, nun aber weiter im Spiel. Ich habe für den nächsten Teil ganz schön lange gebraucht, obwohl ich anfangs erst dachte, dass er sicher nur kurz sein würde, angesichts der Tatsache, dass der Tempel nicht darin ist sondern nur der Weg dorthin.


    Zuerst einmal gehe ich ein Weilchen mit dem Kettenhund spazieren, da dieser mir ja netterweise immer noch folgt. Ich frage mich, wann ich ihn wohl wieder abgeben muss. Ich laufe also ein wenig durch die Gegend und stelle fest, dass ich an vielen Stellen auf der Karte immer noch nicht weiterkomme. Ich gehe also ins Dorf zurück und rede dort erstmal mit ein paar Leuten. Als ich auch an der Hundehütte vorbeikomme, bin ich auf einmal ganz verwirrt, da der Kettenhund nun wie durch Geisterhand wieder angebunden ist. Hab ich was nicht mitgekriegt? Dabei war er mir so ein treuer Gefährte und ich hab ihn richtig lieb gewonnen... aber Schluss mit dem Gejammer, schließlich muss Link sein Abenteuer auch alleine beschreiten können.
    Da ich mich noch daran erinnere, dass ich den Fotoladen noch einmal alleine aufsuchen sollte, mache ich mich also auf den Weg dorthin. Leichter gesagt als getan - ich laufe erst einmal stundenlang durch die Gegend, da ich den Weg dorthin vergessen habe und mit der Karte auch immer noch nicht so richtig eins geworden bin. Irgendwann habe ich es aber geschafft und stehe im Laden, wo ich von einer Maus bedient werde. Sie knipst erstmal ein schickes Foto von mir - ganz klassisch mit dem Victory-Zeichen - und ich bestaune das putzige Bild von Link. Dass die Kamerafunktion somit nun freigeschaltet ist, verstehe ich nicht gleich, bekomme es aber beiläufig von Legento gesagt, der mir sagt, ich könne getrost weiter spielen und "das passt schon". ;)
    Ich gehe also wieder ins Dorf zurück und sehe mich noch ein Weilchen um. Als ich beim Kettenhund vorbeikomme, wird ein ulkiges Foto von mir und ihm geschossen. Anschließend beschließe ich, nach dem neuen Tempel zu suchen und erkunde die Gegend, die natürlich wie immer von Monstern wimmelt. Ich freue mich über jedes meiner bisher ergatterten Herzen und bin stolz, nicht mehr von vorbeilaufenden Gegner getötet zu werden. Ich laufe und kämpfe und laufe und kämpfe und stelle irgendwann fest, dass ich einfach nicht weiterkomme. Als ich den Telefonmann anrufe, sagt er mir nur, ich solle nach Riccardo südöstlich vom Dorf Ausschau halten. Ich suche also südöstlich des Dorfes, finde aber keinen Riccardo und auch kein Haus, in welchem ein Riccardo sein könnte. Was mache ich denn falsch? Kann ich auf einmal keine Himmelsrichtungen mehr zuordnen (ja, ich überlege mittlerweile ernsthaft, ob die Karte nicht vielleicht verkehrt herum ausgerichtet ist XD)
    Ich laufe also ziemlich planlos durch die Gegend und komme immer wieder an den gleichen Stellen vorbei, die ich nicht über-/durchqueren kann. Jaja, hier liegen Steine rum, die ich nicht aufheben kann. Nicht mal mit meinem Kraftarmband, das ist schon eine Frechheit, wozu ist das denn bitte da? Ich meine, wieso hebt er sie nicht einfach auf, wenn ich wie die Krüge versuche, sie zu.... oh.... .... er hebt sie also auf.... na toll, jetzt habe ich ungefähr 10 Stellen auf der Karte, an die ich zurückkehren kann, weil ich dort wegen solch eines Steines glaubte, nicht weiterzukommen! Aber besser man merkt es spät, als nie, sage ich mir zum Trost. Da ich gerade wieder bei dem Telefonmenschen vorbeikomme, beschließe ich ihn noch einmal anzurufen sicherheitshalber.
    Ich gehe laufe also die ganze bisher erkundete Karte noch einmal ab und freue mich, dass ich endlich das Herzteil in der einen Höhle hohlen kann, wo mir zuvor Totenschädel im Weg lagen. Außerdem ergattere ich hier und da ein paar Truhen mit Rubinen. Inzwischen habe ich schon über 500 Rubine gesammelt, fällt mir dabei auf. Wohin mit dem ganzen Zaster?! Ich entdecke ein paar neue Gebiete, komme beispielsweise erstmals auf den Berg und begutachte das große Ei. Irgendwie ist meine erste Tendenz, als ich davor stehe, mit dem Schwert darauf zu schlagen. Man stelle sich nur vor, es würde tatsächlich kaputt gehen. Was für ein Ausgang der Story. XD
    Ich entdecke außerdem ein paar neue Gegner, als ich in neue Gebiete vordringe. Da wären die auf einmal fliegenden Rüsseltiere (ich nenne sie einfach mal so, da ihr Mund aussieht wie ein Rüssel), die fliegenden Gegner, die Bomben auf mich werfen (was für ein Spaß!), Arachnos (nehme ich mal an), und mehr.
    Schließlich komme ich dann doch zu dem vom Telefonmenschen angekündigten Gebiet südöstlich des Dorfes. Dort stelle ich fest, dass ich mich zuvor immer verlesen hatte und hier nicht etwa Riccardo, sondern Richard wohnt und muss erstmal lachen.
    Er erzählt mir also von dem nahe gelegenen Schloss und den 5 Goldblättern, die ich sammeln muss. Sogleich mache ich mich auf den Weg und ärgere mich erstmal über diese komischen Baumstümpfe (oder was das sein soll), die auf einmal überall herumstehen und mir den Weg blockieren. Sie sehen auch nicht so aus, als ob ich sie jemals hocheben könnte. Wie ich die wohl umgehen kann? Aber erstmal dort entlang, wo der Weg frei ist. Ich komme relativ schnell zum Eingang des Schlosses und darf netterweise auch gleich ein Foto mit Richard zusammen schießen. Danach erkundige ich die sonstige Gegend, schlage ein paar Büsche um und finde meine erste Zaubermuschel. Irgendwie ziemlich spät, nachdem ihr die alle schon im ersten Abschnitt angefangen habt, zu sammeln. XD Aber ich bin dennoch stolz auf mich und suche noch weiter nach ihnen. Tatsächlich ergattere ich noch 4 Weitere, da ich auch noch einmal in alte Gebiete zurückkehre und feststelle, dass ich mal eher ein paar Büsche hätte zerschneiden sollen...
    Ich sammle also ein paar Muscheln und löse sie außerdem in einem mysteriösen Raum ein, in welchem eine Anzeige auf der rechten Seite nach oben fährt. Als ich mit 5 Muscheln dorthin gehe, bekomme ich die sechste gratis. Ist das nicht nett? Auch wenn ich mich über die Muscheln freue, ist von den Goldblättern weit und breit keine Spur. Ich beschließe also, die Suche danach zu vertagen und beende mein Spiel erstmal.


    So, weiter geht es! Ich befinde mich also nach wie vor im zuvor neu erkundeten Gebiet und frage mich, wo diese Blätter wohl verschollen sein könnten. Da ich nirgendwo einen Anhaltspunkt finde, außer einen Affen, dem ich nichts geben kann, beschließe ich mal wieder den Telefonmann zu konsultieren. Er rät mir, mich noch einmal mit den Leuten im Dorf zu unterhalten und das setze ich auch gleich in die Tat um. Wenn es weiter nichts ist, wieso habe ich ihn nicht schon früher angerufen? Ich spreche also mit allen möglichen Leuten im Dorf und stelle plötzlich fest, dass Tarin ja ein paar sehr schöne Bananen auf seinem Tisch hat. Er empfiehlt mir zum Strand zu gehen, wenn ich auch welche haben will, wo ich kurz darauf auch auf das Krokodil (ich nenne es mal so) stoße, das ich schon wieder völlig vergessen hatte. Ich unterhalten mich also mit ihm und er nimmt mir netterweise mein Futter ab und gibt mir dafür Bananen. Na wenn das nichts für den hungrigen Affen im neuen Gebiet ist!
    Ich mache mich also auf den Weg zurück und bin froh, als er mir zum Dank nicht nur einen Affentanz aufführt sondern auch eine kleine Brücke baut, sodass ich noch weiter auf der Insel vordringen kann. Es ist schön, endlich mal weiter zu kommen... jedenfalls laufe ich im neuen Gebiet durch die Gegend und finde bald die große Burg, in welcher ich auch schon bald das erste Blatt finde, indem ich einen Gegner besiege. Hier bin ich also richtig. Ich dringe auch in die weiteren Räume vor und bin relativ zuversichtlich, alle Blätter hier zu finden. Draußen bin ich besonders stolz, als ich ein Blatt von dem Gegner, der aus den Löchern mit Bomben wirft bekomme. Auch über das Blatt von der Krähe freue ich mich. Das sind solche typischen Dinge, wo man sich denkt "puh, so ein Glück, dass ich das gleich gecheckt habe, weil das wieder so eine typische ich-hänge-stundenlang-und-komme-nicht-weiter-Stelle sein könnte". Nun habe ich also 4 Blätter gesammelt und eines fehlt noch. Tja, da ist auch noch so ein Raum, den ich nicht so recht betreten kann. In ihm steht ein wütender Ritter mit Morgenstern und hindert mich daran gemütlich in den Raum hinunter zu schauen und mir zu überlegen, wie ich wohl dort hineinkomme. Im Raum darunter bekomme zwar meine erste Bombe (YEAH), finde ansonsten aber nichts. Ich verlasse das Gebäude also erstmal und gehe zu ein paar Stellen, an denen ich zuvor Möglichkeiten gesehen habe, etwas zu sprengen. Dort bekomme mal Rubine, mal nichts, aber immerhin habe ich ein Loch gesprengt.
    Ich bin etwas frustriert, weil ich keine Idee habe, wie ich in den Raum hineinkomme und laufe etwas planlos in der Burg herum. Dabei teste ich alle möglichen kuriosen Sachen: Bomben nach unten zum Ritter werfen, seinen Morgenstern mit Zauberpulver bestreuen, sobald er mit damit treffen will, seinen Morgenstern in Richtung Tor lenken so gut es geht (nein, es geht nicht gut)... alles eigentlich ganz gute Ideen, wie ich finde. Ich gehe also wieder in den Raum zurück, der sich darunter befindet und erfahre von Legento, dass er den Raum "gemein" findet. Das hilft mir zwar nicht weiter, aber ich fühle mich nicht mehr ganz so schlecht dabei, nicht sofort weiterzukommen. Ich farme also erstmal ein paar Bomben (17 um genau zu sein) um sie danach gleich wieder loszuwerden, indem ich versuche alles mögliche in dem Raum zu sprengen. Leider hilft das nichts und so werfe ich einfach mal aus Langeweile alle Krüge durch die Gegen, in der Hoffnung etwas darin zu finden. Ganz zufällig scheint einer der Krüge die Tür getroffen zu haben, die prompt aufspringt. Oh mann... aber ich freue mich, doch weitergekommen zu sein ohne stundenlanges Grübeln und gehe zum Ritter mit dem Morgenstern. Der bekommt ein paar Hiebe mit dem Schwert und da ist das letzte Blatt. :)
    Mit den 5 Blättern im Schlepptau kehre ich zu Richard zurück und zeige sie ihm stolz. Er lobt mich mit einem netten "très bien" und macht mir den Weg frei, um seine Box aus dem Weg zu schieben. (nein, ich habe ich leider nicht sofort kapiert, aber nach einer Weile dann^^). Ich komme in eine Art Katakombe und laufe etwas planlos rum, bis ich wieder an der Erdoberfläche bin. Juhuu, endlich im zuvor bestaunten Gemüsegarten angelangt zerhaue ich Büsche, was das Zeug hält. Ich falle nebenbei auch in einige Löcher, aber das nimmt mir den Spaß nicht wirklich. Ich bahne mit also meinen Weg durch das Mini-Labyrinth und gelange schließlich zu der Eule, die mir sagt, dass das Geheimnis zu den Füßen verborgen liegt... ahja. Na, was das wohl zu bedeuten hat überlege ich mir dann nächstes Mal. Hier mache ich also erstmal wieder eine Pause.


    So, es geht weiter. Ich laufe also mal wieder etwas planlos durch die Gegen und überlege mir, was die Eulenstatue wohl gemeint haben könnte. Ich suche und suche und irgendwann komme ich mal wieder auf die Idee, den Telefonmenschen anzurufen. Dieser erzählt mir von einer Schaufel, die ich mir kaufen sollte. Okay, ich suche also nach einer Schaufel und gehe dafür ein paar Häuser ab. Als ich auch im Dorf wieder vorbeischaue, entdecke ich einen Laden, den ich schon wieder völlig vergessen hatte. Irgendwie hatte ich nur noch den Laden mit der Yoshi-Puppe im Kopf. Dort steht sie jedenfalls schon wie für mich gemacht bereit und da ich auch Rubine on Mass en masse habe, gebe ich mal eben 200 davon aus. Netterweise habe ich dank stundenlangen Sammelns immer noch etwa 500 übrig - wenn sich das nicht gelohnt hat!
    Ich kaufe mir also die Schaufel und grabe ein Weilchen damit durch die Gegend. Ein nettes Item, das mich irgendwie sehr an Goof Troop erinnert. Tja, wo sollen denn nun diese Beine sein und was ist damit gemeint? Ich grübele ein wenig und laufe wieder zu dem Ort zurück, an dem die Eulenstatue war. Als ich vor ihr stehe, kommt mir dann ein Gedanke - könnte es tatsächlich so einfach sein? Ja, könnte es. Ich grabe direkt vor der Eule und bekomme den Schleimschlüssel. Na sowas!
    Nun habe ich endlich den Schlüssel, um die komische Säule, an der ich schon des Öfteren vorbei gelaufen bin zu öffnen. Selbiges tue ich auch und siehe da, ein Ruckeln. Irgendwas hat sich wohl geöffnet, aber was? Ich versuche erstmal an den Säulen vorbei zu kommen, aber das klappt leider nicht. Auch mit der Schaufel ist hier nichts zu machen. Ja, wo hat sich denn nun ein Eingang geöffnet? Ich laufe ein paar Bildschirme weiter und entdecke irgendwie nirgendwo einen brauchbaren Zugang und beschließe erstmal wieder eine Pause einzulegen. Das ist aber auch alles kompliziert...


    So, jetzt werde ich den Part aber doch endlich erfolgreich hinter mich bringen können, oder? Ich suche also erneut nach einem Zugang zum nächsten Tempel und bin erstmal erfolglos. Wieso ist es nur so schwer, dorthin zu kommen? Erst nach einigen Minuten entdecke ich einen Weg über das Wasser, den ich zuvor irgendwie immer für ein dead-end gehalten hatte. Ich hüpfe also mit meiner Feder über das Wasser und gelange doch noch zum Tempel.


    Mensch, das war vielleicht ein schwieriges Unterfangen. Es war zwar immer spannend aber teilweise auch frustrierend, da ich so oft Denkblockaden hatte und das Gefühl hatte, festzustecken. Oft halte ich einen Weg für unüberwindbar und kehre um, anstatt mich nochmal genauer umzuschauen. Das sollte ich mir für die künftigen Parts merken. Es ist aber ein schönes Erfolgsgefühl es nun endlich soweit geschafft zu haben. Hoffentlich gestaltet sich der Tempel nicht als genauso schwer wie der Weg dorthin. XD
    Ich freue mich jedenfalls auf nächste Woche und den neuen Teil! Außerdem bin ich gespannt, wie schnell ihr das alle geschafft habt...


    Tode insgesamt: 24 :D
    Herzteile: 3, Zaubermuscheln: 7