Beiträge von Trakon

    Der zweite Teil ist eine konsequente Weiterverbesserung in (fast) jeglicher Hinsicht. Einzig die Waffenskills haben sie beim Nachfolger weg gelassen.

    Ja, technisch hat sich hier vieles getan. Insbesondere dass jetzt Kleinkram wie Geld usw. automatisch aufgehoben wird und man nicht dutzende male E drücken muss ist viel angenehmer. Hab ich oben vergessen gehabt zu erwähnen. Negativ finde ich allerdings, dass man im Multiplayer nun Munition aufheben kann, obwohl sie bereits Voll ist. Lediglich bei Granaten funktioniert das nicht. Aber so schnappt man gerne versehentlich seinen Kollegen etwas weg, ohne davon zu profitieren. Verstehe ich nicht, denn im Singleplayer ist die Aktion korrekterweise geblockt.


    Welche Waffenskills meinst Du?

    An dem ersten Teil habe ich alles geliebt. Ich war Teil Pandoras. Habe es mit eine. Kumpel mehrfach gezockt. Erst die Hauptkampagne und dann die vier DLCs.

    Welche Klassen hast Du alles gespielt und welche war Dein Favorit? Momentan kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es schöner als mit dem Soldier sein kann, wobei ich die anderen noch demnächst austesten werde. Munitionsregeneration, mit Turm massiver Schaden + Gesundheitsregneration, das hat jetzt im zweiten Durchlauf richtig reingehauen. Diesen habe ich samt allen Quests in ungefähr 11 Stunden beendet und somit sogar wesentlich schneller als den ersten Durchgang zu viert. Dabei habe ich im Singleplayer zur merklich längeren Spielzeit tendiert. Klar, anfangs konnte man noch gut durchrennen, aber später dann auch nicht mehr. In Old Haven durfte ich ebenfalls mehrfach dran glauben, he he. Jetzt sind die Gegner sogar erneut hochgestuft worden, nachdem ich den Endboss besiegt habe. Die Story an sich konnte ich nun erheblich besser wahrnehmen und meine Meinung, dass sie oberflächlich und nichts Besonderes ist, bleibt absolut bestehen. Aber das Ende finde ich echt amüsant und der Nachfolger kann super anknüpfen und die Kuriosität fortsetzen.


    Im Laufe des zweiten Durchgangs konnte ich eine neue MG in Lila (Level 40) bekommen, die die Werte meiner Legendary (Level 30) noch spürbar übertroffen hat. Ansonsten war alles gleich, selbst der Zoom, und seitdem ist sie meine tolle Standardwaffe. Der Endboss hat auch noch ein Shield mit über 1600 Rate gedroppt, was deutlich besser ist. Anderes wie z.B. mein Class Mod oder Raketenwerfer habe ich nicht getauscht. Auffällig war des Weiteren, dass ich manche Teile des Spiels einfach nicht zu viert mitbekommen hatte. Dazu gehören vereinzelte Kämpfe und Aufgaben. In welchem Spiel gibt es außerdem eine Quest namens "Scheiße am Ventilator", bei der man Exkremente von einem Windrad runterschießen darf? Ich bin abgebrochen, haha. Nun kenn ich das Game aber schon deutlich besser und werde mich zum zweiten mal an die DLCs wagen. Crawmerax zittert schon vor meinem Soldier, ich sehs doch! Spätestens in Marcus' Waffenkammer erwarte ich trotz Zeitdruck noch besseren Loot!


    Wie hat Dir eigentlich Mad Moxxies Underdome Riot gefallen?

    Den ersten und zweiten Teil habe ich gezockt, wie einer der den Notarzt dreimal klingeln lässt, während ich den Prequelteil und die Telltale - Ableger außen vor gelassen habe (Bis jetzt).

    Dass man jetzt die Telltale Games nicht spielen möchte, kann ich natürlich verstehen. Geht vom Gameplay schließlich in eine ganz andere Richtung, wobei ich derzeit nicht uninteressiert bin. Aber was hat Dich eigentlich vom Pre-Sequel abgehalten? Hab mich jetzt noch nicht gespoilert, aber bis auf die kürzere Spielzeit habe ich keine Nachteile mitbekommen. Im Gegenteil, es gibt wieder neue Klassen zum Spielen. Da Du genau wie ich im Besitz der Handsome Collection bist hält Dich doch theoretisch nichts davon ab ;)

    Besten Dank für die Auswertung WhiteShadow ...und nein, ich habe die Punkte noch nicht zusammengezählt und mir somit nicht die Spannung auf das Ergebnis genommen! In erster Linie möchte ich Deine Mühe mit der Soundtrack Auswahl betonen, die ich mir gerade zu Gemüte führe. Anstatt blind die genannten Games aufzuzählen hast Du überall in die OSTs hineingehört und Tracks gepostet, find ich klasse und motiviert selbst, ebenfalls durch die Verlinkungen zu klicken. Der Track von Below ist hammer!


    Sechs Sieger bei nur drei Plätzen, das ist ja echt ulkig. Natürlich freue ich mich über Smash Ultimate auf Platz 1, nachdem ich schon Bedenken hatte, dass es womöglich gar nicht erst in der Top 3 landen wird. Generell bemerkenswert, dass dieses Jahr sogar DLCs gekürt wurden, gleich zwei Stück!


    Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Aktion für 2019 mit der einen oder anderen besprochenen Kategorie erweitert werden würde. Bis dahin frohes Zocken zusammen! :thumup2:

    Zitat von Noa

    In Flower habe ich den ersten Durchgang (?) gemacht und eine versteckte Blume als Errungenschaft freigeschaltet. Dauern die Runs immer so ~ 20 Minuten Trakon ?

    Sehr schönes Spiel.

    Du meinst Du hast das erste Level gespielt :D und ja, großartig länger werden die Späteren auch nicht mehr, je nachdem wie viel man dann erkundet. Sind aber noch ein paar. Pro Level gibt es außerdem drei versteckte Blumen, nicht nur eine. Vereinzelte Achievements waren mir jedoch zu schwer, werde aber nicht zu viel verraten. Weiterhin viel Spaß!

    Außerdem basiert es auf meiner Wahrnehmung.

    Du liest mich wie ein offenes Buch, denn du hast wieder mal hundertprozentig Recht. Es ist die Nostalgie in mir, die mich stets die Neuigkeiten des Konzerns mitverfolgen lässt. Negative Äußerungen dem gegenüber dienen ja zum Teil auch als Verbesserungsvorschlag. Nicht weil Nintendo hier im ZF meinen Beitrag liest, sondern weil sie ja generell merken, wie die Leute empfinden. Rückblickend fand ich auch gar nicht alles Neue in letzter Zeit schwach, denn die Metroid Prime 4 News haben mich gefreut und bei Smash Ultimate bin ich z.B. wieder voll aufgeblüht. Da waren es wiederum einige andere, die ein reines Quantitätspaket mit wenig Neuerung darin sahen und nicht ganz so begeistert wie ich waren. Kann ich auch verstehen und zeigt eigentlich schön, wie differenziert wir alle die Spiele wahrnehmen. Die Hauptsache ist ja, dass wir hier uns gegenseitig auf neue Ideen zum Zocken bringen. Durch Ausprobieren findet man immer etwas, was einen plötzlich begeistert und dann wieder etwas, womit man nicht warm wird. Gehört dazu.

    es ist ein Remake eines 2D Ablegers und lehnt sich auch an den Vorgängern an. Ich meine was für eine Grafik bzw. welcher Stil wird denn da erwartet (Achtung rhetorische Frage)?

    Grafik genau so realistisch wie bei Google Maps!

    ...um das Ganze humorvoll zu beenden :woot2:

    Ich bin negativ überrascht Post von Trakon - in Hinsicht auf die Qualität. Da bin ich anderes gewohnt.

    Ich tausche gerne Meinungen über den Trailer aus, aber meiner jetzt vorzuwerfen, dass es an Qualität mangelt, find ich wirklich unangebracht. Das nur so am Rande, auf den Rest gehe trotzdem freundlich ein, weil ich nicht nachtragend oder ein Hater bin.

    aber wenn man den Anspruch hat, dass alles für einen selbst gemacht sein muss und alles andere scheiße, schlecht und billig ist, dann sorgt dies schnell für schlechte Laune

    Ja, ich hab mich über den Stil beschwert. Aber wenn ich mich wie wild auf etwas freue, dann lasse ich es mir niemals nehmen, weil irgendjemand wird immer etwas Negatives darüber sagen. Sollte es jetzt tatsächlich vorkommen, dass jemand - bewegt durch meinen Beitrag - total die Lust auf das Remake verliert, dann kann ich darauf nur wenig Rücksicht nehmen, weil auch in Zukunft werde ich negative Beiträge verfassen, wenn ich etwas zu berichten habe, das mir nicht zusagt. Eine relativ direkte Art ist mir dabei auch wichtig, weil man öfters, z.B. im Arbeitsleben, nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt, indem man um den heißen Brei redet oder meint, dass etwas "jetzt nicht ganz so schön" sei, obwohl man sich innerlich denkt "das passt einfach nicht". Klar, wir sind nicht auf der Arbeit, aber der Stil ist generell meine Art geworden.

    Wie du schon selber sagtest "es hat gedauert" - wieso sollte es bei diesem Spiel nicht so sein?

    Ich schließe es ja nicht aus und wollte mit der Aussage sogar explizit betonen, dass meiner jetzige Sicht nicht in Stein gemeißelt ist. Aber mein optischer Ersteindruck von TWW war immer noch deutlich besser als der jetzige :)

    Vor zwei Jahren kam Breath of the Wild heraus - schilder mir doch genauer, was du mit "dann ist die Reihe an einem neuen Tiefpunkt angelangt" oder machst du die gesamte Spielereihe jetzt an einem neuen Ableger abhängig?

    Nein, das war rein optisch. Ich schrieb ja schon auf der vorherigen Seite, dass das Gameplay ohne Zweifel wieder super werden wird. BotW hab ich zwar nur bei einem Kumpel gezockt, aber ich würde es selbst ebenfalls sofort verschlingen. Und natürlich gebe ich die komplette Reihe nicht wegen einem Ableger auf. Bin in froher Erwartung auf den nächsten Titel nach LA Switch.

    Generell wird bei den 2D-Ablegern ein kindlicher Zeichenstil verwendet - Minish Cap, Phantom Hourglass/Spirit Trackers und A Link Between Worlds.

    ALbW kommt dem Ganzen grafisch am nähsten, doch das Spiel sehe ich trotz des dunklen Lorule als emotional und atmosphärisch flacher. Außerdem sahen die Augen dort noch normal aus und waren nicht lediglich durch zwei Punkte abbgebildet. Und ja ich gebe zu, dass das einer der Hauptgründe ist, wieso mich das alles überhaupt erst stört. Hätte man den ALbW mit seinen kleinen Abweichungen wirklich 1:1 übernommen, dann würde ich mich schon deutlich mehr freuen. Dass 2D Zeldas generell etwas kindlicher daherkommen ist mir bewusst und kein Vorwurf, der gilt schlicht dem Playmobil Anteil.

    Wow, ich bin dem Spiel einfach nur verfallen, dass hätte ich niemals zu träumen gewagt. Borderlands hat seine Schwächen und die merkt man auch immer wieder, aber trotzdem ist so vieles auch einfach nur geil und irgendwann hab ich mich selbst erwischt, dass ich es jeden Abend anwerfen musste.


    Wir haben den ersten Teil zu viert durchgespielt und ich war hauptsächlich am hinterherrennen. Zuerst meine Kumpels immer so unmittelbar nach dem Zocken "Wann der nächste Termin?" und ich musste stets schmunzeln, doch mit der Zeit war ich derjenige, der gerne diese Frage gestellt hat. Sich zusammen in die Schlachten zu stürzen, alles auszurauben, sich gegenseitig zu retten und einfach Spaß am gemeinsamen Zocken zu haben war derart motivierend, dass ihre Begeisterung für Borderlands auch auf mich übergegangen ist. Irgendwann war durch meinen Class-Mod als Soldat Munitions-Regeneration an und der relativ nervige Punkt des ständigen Nachkaufens fiel gänzlich weg. Mit meinem Turm konnte ich mich selbst bzw. alle im Umkreis heilen und ein Skill hat es sogar erlaubt, dass ich meine Kameraden binnen zwei Sekunden auf volle Lebensenergie bringen konnte, indem ich sie angeschossen habe. Das war später nicht mehr wegzudenken! Ich hatte einen legendäre MG, die später durch das gleiche Modell mit noch besseren Werten und inklusive mehr Zoom ausgetauscht wurde. Die Waffe ist für Level 37 ausgelegt und selbst jetzt auf Stufe 48 habe ich noch keine ansatzweise so gute gefunden, die den Ersatz wert wäre.


    Was ich Hammer finde ist die Variation durch den Multiplayer. Sobald ein weiterer Spieler beitritt, werden auch die Gegner stärker. Es ist völlig egal, ob man alleine, zu zweit, dritt oder viert ist, Borderlands passt sich an. Am schönsten ist es, wenn jeder eine andere Klasse spielt.


    Die anderen habe ich noch nicht ausprobiert, aber auch für den Singleplayer ist die Muni-Regeneration des Soldaten einfach nur geil. Trotzdem finde ich die Vielfalt und auch das Design echt super. Die Overworld dagegen hätte etwas vielfältiger gestaltet werden können, Pandora sah größtenteils sehr gleich aus, nämlich heruntergekommen. Da ist die Schneewelt aus dem Anfang des Nachfolgers eine echt willkommene und hübsche Abwechslung. Dieser hat auch nochmal weitere Klassen bzw. bestehende leicht verändert und die Reihe sorgt dadurch total für Wiederspielwert.


    Nach der Story haben wir noch das Clap-Trap und das Knoxx DLC gezockt. Das Secret Armory Theme rockt einfach nur, was ein gewaltiger Sound während man unter Zeitdruck durch die Waffenkammer rennt. Den Soundtrack sehe ich insgesamt als nichts besonderes an, aber der hier war genial. Auch der schwarze Humor trifft immer mal wieder meinen Geschmack und macht das Spielerlebnis echt amüsant. Spielerisch fand ich den Knoxx Teil aber schwach, weil der Aufbau der Spielwelt durch die langen Straßen echt überhaupt nicht gut war. Da haben auch die neuen Autos nichts rausgehauen. Bei Clap-Trap wiederum fand ich die Kämpfe nicht so toll.


    Den Ned Zombie DLC habe ich dann alleine gespielt, weil die anderen mehr Lust auf den zweiten Teil hatten. Ich dagegen wollte mir das Gesamtpaket nicht entgehen lassen und fand diese Erweiterung eindeutig am besten. Die Atmosphäre war super, die Zombies für Gehirne zu headshoten hat Spaß gemacht und zugleich das bewusste Zielen auf den Kopf bei Ego-Shootern gefördert. Meistens war ich froh den Gegner einfach irgendwie zu treffen, aber seitdem versuche ich etwas bewusster zu zielen. Mad Moxxies Underdome Riot war dann einfach nur eine Erweiterung in Form von drei Arenen. Hat alleine leider keinen Spaß gemacht und die Neuerung mit den Bonus-Stats jede Runde war teils mehr Pech als Glück. Fand es dann auch etwas zu schwer und würde es höchstens nochmal mit viel besseren Waffen oder meinen Kumpels ein weiteres mal probieren.


    Von der Story habe ich leider nicht wirklich was mitbekommen, aber da ich weiterhin heiß auf das Game bin, plane ich schon mit einem zweiten Durchgang zu starten. Außerdem kann man den allerletzen Boss Crawmerax erst mit ca. Level 61 besiegen und dem möchte ich sehr gerne noch an den Kragen gehen, he he. Den Run im Singleplayer nutze ich dann auch für Erkundung und Story, außerdem werde ich wohl die eine oder andere Nebenquest weglassen. Diese sind leider immer nach gleichem Prinzip aufgebaut, nämlich irgendwie hinrennen, irgendwas sammeln und töten und dann wieder zurück. Zumal auch die Gegnertypen immer die gleichen sind und ausschließlich geringfügige Unterschiede aufweisen, z.B. dass die Psychos, Skags und Rakks auf Level 30 andere Farben und Namen als die auf Level 5 besitzen. Stellenweise ist Durchrennen auch nicht ganz so drin, weil sie immer respawnen und schneller als man selbst sind.


    Ein größeres technisches Problem war teils der Questfortschritt. Manchmal kam es vor, dass bei mir und einem weiteren eine abgegebene Quest als nicht abgegeben und ungültig angezeigt wurde, während die anderen beiden keine Probleme besaßen und die Belohnung schon eingesackt hatten. Einmal kam das sogar bei einer Storymission vor und wir mussten sie kurz im Singleplayer abgeben, um im Multiplyer wieder gleichauf zu sein und weiterspielen zu können. Ebenfalls gabs öfters mit Cutscenes Probleme, welche bei meinen Kumpels nicht angezeigt wurden. Also ging das Spiel weiter, selbst wenn ich eine Cutscene zu Gesicht bekam, was aber auch öfters nicht mehr der Fall war. Demnach kam es schon vor, dass ich getötet wurde, noch bevor ich aktiv ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Ein anderes mal hatten meine Kumpels den Boss schon besiegt, bevor die Cutscene bei mir zu Ende war. Das war halt blöd und seltsam zugleich.


    Habe mir den Spaß am Spiel allerdings nicht rauben lassen und eigentlich alle Quests abgeschlossen, die auffindbar waren. Bei Teil 2 und dem Pre-Sequel war ich zuerst unsicher, ob mein Laptop sie packt, aber nach einer Recherche und dem Spitzenpreis der Handsome Collection wurde ich schwach und siehe da, läuft genau wie der Vorgänger! Nun sitze ich am zweiten Teil und hab auf Level 11 schon ein paar Spielstunden hinter mir. Den Beginn habe ich alleine gemacht, dann wollten wir das ganze mit Hilfe eines Community Mods mal zu fünft ausprobieren. Letztendlich haben die Gegner allerdings keinen Schaden mehr verursacht, sobald der fünfte Mann dem Raum begeitreten ist, und man konnte sie wieder genauso schnell wie im Singleplayer töten. Theoretisch kann man sich so das gesamte Spiel extrem einfach gestalten, weil Sterben nur noch aus Eigenverschulden möglich ist, aber Spaß ist was anderes. Nun ist geplant, dass wir es in eine Zweier- und eine Dreiergruppe aufteilen. Ich werde im Duo agieren.


    Entschieden habe ich mich wieder für den Soldaten, diesmal Commando genannt. Leider habe ich im Skilltree eigentlich keine Verbesserungen mehr für den Multiplayer gefunden und Muni-Regeneration scheint auch nicht mehr möglich, die hat der neue Berserker namens Gunzerker. Psycho und Mechromancer sehen auch richtig interessant aus. Leider bin ich zu Beginn sehr oft gestorben, aber immer nur dann, wenn ich keine Feuerpistole ausgerüstet hatte. Die war im Schneegebiet einfach sehr effektiv, nur wurde irgendwann zu schwach und ich hatte auf eine andere Waffe ohne Elementareffekt, aber mit besseren Werten gewechselt. Glücklicherweise besitze ich mittlerweile wieder eine stärkere mit Feuerschaden!



    Auffällig war sofort, dass die KI deutlich schlauer agiert, sprich ausweicht. Auch der Cel-Shading Look hat sich positiv verbessert, sodass diverse Wettereffekte echt toll aussehen. Der bescheidene Kompass wurde durch eine praktische Minikarte ersetzt und der Soundtrack hat sich in jeglicher Hinsicht positiv entwickelt. Das Menüdesign wiederum ist unhandlicher und auch die Brutalität wurde sichtbar zurückgeschraubt, da die Gegner nicht mehr wirklich in mehrere Teile aufplatzen. Stört mich jetzt allerdings überhaupt nicht.


    Bisher habe ich erneut meinen Spaß am Game und mein Durst nach Borderlands ist noch lange nicht gestillt. Im Multiplayer extrem zu empfehlen und evnetuell auch für Leute einen Blick wert, die nicht die allergrößten Ego-Shooter Fans sind. Die Mixtur mit RPG lässt das Ganze einfach frischer und unverbraucht wirken.

    Also.......was? Mal im Ernst, wenn wer Sachen sagt, wie (sinngemäß) "Bähhh, ist doch voll öde, was für Babys, wir sind die richtig großen Jungs, die harten Kerle, das ist voll das Kinderspielzeug" ........dann finde ich diese Meinung so gar nicht erwachsen.

    Naja, damals fand ich die Aussagen blöd und hab mir den Spaß an den Games nicht nehmen lassen. Jeder wusste, dass ich Mario Fan bin. Heutzutage kann ich die Leute von damals aber verstehen, weil ich es mittlerweile aus einer ähnlichen Perspektive sehe.

    Nein, du musst nicht drauf stehen, kannst eine andere Meinung haben und gehörst dennoch zur Community, welcher sich lieber aber anderen Nintendospielen zuwendet, ist völlig ok. Ist dir schonmal aufgefallen, dass die Meinungen hier sehr unterschiedlich sind?

    Ja natürlich, da geb ich dir vollstens recht. Trotzdem besitze ich ein leicht schlechtes Gewissen, weil mich Nintendo schon länger nicht mehr sonderlich beeindruckt hat :(

    flower für 5,69€ und das selbst ohne Sale? Holts euch! Ich kann noch nicht für die Technik am PC sprechen, da das ganze schließlich mit Motion Control im Controller funktionierte und nicht weiß, ob sich das mit PC-Maus auch nur ansatzweise so schön anfühlt, aber wer auch da einen Controller zur Verfügung hat sollte einfach zugreifen. Das spiel ist echt super zum Zurücklehnen und vieles in der gleichen Richtung kam da in meinen Augen nicht qualitativ heran. Zumal man nicht erwarten sollte, dass alle Gebiete von Anfang bis Ende gleich aussehen ;)

    Wieso hat hier noch niemand das absolute Highlight der Direct erwähnt? BOCKSBOJ! + BOCKSGÖRL!, Alter Falter, ich dachte ich seh nicht richtig! Das wird sowas von GOTY, da hat bereits Anfang 2019 schon der Rest das gesamten kommenden Jahres abgestunken! Die Trilogie glänzte bereits mit ihrer Farbenpracht, aber der neue vierte Teil legt nochmal ordentlich einen drauf. Ich spür jetzt schon, dass es zudem eine äußerst romantische Liebesgeschichte geben wird, habt ihr im Trailer auch dieses Knistern zwischen den beiden gespürt? BOCKSBOJ! ist einfach immer wieder für eine Überraschung zu haben!!!


    Abgesehen davon jetzt nichts, was mich großartig beeindruckt hat. Zuerst wollte ich die Direct an mir vorbeigehen lassen, aber als ich Leute im Milchbar Voice Chat tummeln sah, da beschloss ich ganz spontan denen zu joinen und schön auf den Keks zu gehen, he he. So wars ein sehr lustiger Abend und ich hab meine Eindrücke mit den anderen ausgetauscht. War erheblich schöner als die Direct per schriftlichem Chat zu verfolgen, da ich keinen zweiten Bildschirm besitze und generell reden schöner als schreiben ist. Gerne wieder!


    Die neue Starlink Erweiterung bringt nochmal richtig Starfox in das Game rein, sodass aus dem Gastauftritt mehr als lediglich ein kleines Gimmick wird. Eine Passage sah sogar fast schon nach F-Zero aus. Hat die innerliche Trauer aber im Grunde nur noch größer gemacht, dass mal wieder ein sehr gutes Starfox und F-Zero veröffentlicht werden, weil Starlink hol ich mir garantiert nicht.


    Ach ja, Tetris Battle Royale? Ironisch, aber well played Nintendo. Sehr amüsant, he he.

    Was ich absolut nicht nachvollziehen kann.

    Man sieht an Marin im Trailer schon, das man mit den Gesichtern der Figuren ganz gut was machen kann, bzw. sich darstellen lässt. Jedenfalls besser als es im 8 Bit Original der Fall war... kann mir keiner sagen, das es im Original besser ging, da kamen von vielen der Figuren 0 Emotionen rüber von den Sprites.

    Ich kann nicht für andere Leute im Internet sprechen und weiß grad auch nicht, was die alles behauptet haben, aber Moody hat nirgends einen Vergleich zum Original gezogen und auch ich persönlich finde den Style nicht hässlich, weil er im Original so viel besser war, sondern weil heutzutage einfach so viel mehr möglich wäre. Früher wurden die Emotionen durch die Musik und die Texte getragen, Links Awakening ist da ein echtes Aushängeschild. Durch die Fotos aus DX kam sogar noch mehr Leben hinein. Mittlerweile könnte man aber noch zusätzlich durch Mimik und Gestik die Spieler bewegen. Stattdessen bekommen wir hier lediglich zwei schwarze Punkte als Augen hingeklatscht. Lebloser lässt sich im Jahr 2019 keine Figur darstellen. Halt doch, nämlich wenn man selbst Augenbrauen weglassen würde. Trotzdem darf sich das Switch Remake jetzt nicht besonders geehrt fühlen, welche eingebaut zu haben. Sind wir hier bei Playmobil oder The Legend of Zelda - eine der geilsten Spielereihen aller Zeiten? Die Grenze ist so verschwommen, ich sehs nicht.


    the-legend-of-zelda-links-awakening-nintendo-switch-r225x225.jpg


    Die Welt sieht des Weiteren aus wie ein realistisches Spielzeugmodell im Kinderzimmer und nicht wie ein Videospiel.


    Switch_TheLegendofZeldaLinksAwakening_ND0213_SCRN_11.jpeg


    OH WOW, Vorder- und Hintergrundunschärfe, wie fotogen!


    Ich kann nur wiederholen, dass es mich enttäuscht. Viel erschreckender als den Artstyle finde ich aber die größtenteils sehr positiven Eindrücke der Community. Ich fühl mich einfach nicht mehr der Zielgruppe von Nintendo Gamern zugehörig und das obwohl ich sehr viele Jahre lang ein riesiger Fan war. Ich möchte es selbst nicht ganz wahrhaben, doch eine andere Erklärung dafür habe ich schlichtweg nicht. Mir ist im Alter von 11 Jahren jeden Tag von allen Seiten erklärt worden, wie überaus kindisch ich doch mit meinem Super Mario 64 DS wäre und dass mein damaliger Lieblingscharakter Yoshi was für Babys sei. Und ich muss ganz klar sagen, dass SM64DS eine erwachsenere Grafik als das neue Zelda für Switch hat.


    Ich empfand immer, dass Nintendo sich mit Mario im Singleplayer an Kinder und langjährige treue Fans wendet. Zelda dagegen war dann schon etwas für leicht ältere im späten Kindes- oder bereits Jugendalter. Die Tiefgründigkeit und Atmosphäre war eine ganz andere, in jedem Ableger. Doch wenn ich mir das ganze jetzt angucke, dann ist die Reihe diesbezüglich an einem neuen Tiefpunkt angelangt. Beispielsweise mag The Wind Waker mit Cel-Shading sehr ungewohnt ausgesehen haben und es hat gedauert, bis der Funke auf mich übergesprungen war, aber auch dieses Game hatte nicht die Optik eines Playmobil Sets für Kindergartenkinder. Vielleicht gewöhne ich mich hier auch noch irgendwann daran, aber derzeit sehe ich da schwarz. Genau wie Links neue Augen. Mir scheint, als würde sich Zelda auch so langsam an Vor- und Grundschulkinder richten. Während ich sehe, dass bedeutende Komponenten dadurch verloren gehen, die Zelda für mich zu etwas Besonderem gemacht haben, rufen fast alle nur "ooooooohhhhh wie süüüüüüüüüüüüß butzebutzebutze knuddel knuddel". Ich fühl mich alt. Dass es also noch derart Zustimmung findet lässt außerdem meine Hoffnungen schwinden, dass es in Zukunft wieder anders gemacht wird.


    Andererseits, Zelda hat mit seinen letzten Ablegern immer etwas neues gewagt. TWW hatte eine neue Optik, TP auch, PH und ST Touch-Steuerung, SS die Motion-Steuerung, BotW ein gänzlich anderes Konzept usw. und das ist diesmal wieder der Fall. Zumindest diese eine Sache lässt darauf schließen, dass sie beim nächsten Titel nach LA Switch nochmal etwas Neues herbeizaubern, dass hoffentlich anders aussehen wird. In froher Erwartung...

    Erst so Meer und Regen und Sturm und ich so whoaaa Gänsehaut und dann Link und dann voll boaaahhh geil Links Awakening und dann der Schriftzug und die Musik und alle so aaaaaaahhhhh und oooohhhh und hyyyypeeee und ich noch mehr Gänsehaut und dann dieses unteridische detaillose Lego-Männchen Charakterdesign und alle waaaaas ihhhhh alter ey und Schock und Entsetzen und Trauer zugleich weil kein 3D Remake und alte ALbW Grafik nur in noch schlechter und vieles an Switch Ressourcen nicht verwendet und buh und irgendwie will man sich freuen und kanns nicht und selbst die ganz netten Hintergründe reißen nicht raus und aus dem tollen Spiel hätte man mehr machen können mann mann mann.


    Ernsthaft, die Story wird immer bedrückender und mitreißender, der Emotionalität hätte ein stellenweise leicht düsterer Stil mal ordentlich getan. Das sieht dermaßen nach Friede-Freude-Cocolint-Eierkuchen aus, das kann ich nicht fassen. Spielerisch wird es mit Sicherheit sehr gut, das steht außer Frage, doch Gameplay alleine macht trotz wichtigstem Anteil immer noch nicht das Gesamtpaket aus und die Neuauflage ist weit von meinen persönlichen Wünschen dafür entfernt.


    Es gibt sie wirklich!!!


    Dass Nintendo Kargowa gebaut hat finde ich äußerst beeindruckend. Was eine schöne Stadt! Viele Gebäude besitzen echt einen interessanten historischen Hintergrund. Schlesien, das waren noch Zeiten! Da ist der Nachbau in Majoras Mask leider total misslungen. Überhaupt nicht detailgetreu, Rathaus und Marktplatz erkenne ich kaum wieder. Ich muss schon sagen, Unruh-Stadt hat meine hohen Erwartungen zu einem tiefen Fall gebracht, ich war erschüttert.


    Spaß beiseite, Unruh Stadt ist der Hammer und einer meiner liebsten Orte des gesamten Spieleuniversums. Lebendigkeit wird hier groß geschrieben, denn alles ist nach Uhrzeit getaktet und nachverfolgbar. Wie daniaelx schon schrieb hat es viel ausgemacht, dass optisch aus OoT bekannte Figuren nun mit Namen und teils sogar Hintergrundgeschichte ausgestattet wurden, weshalb man sich gleich deutlich heimischer fühlte. Diverse Namen wie Anju habe ich dann sogar auf OoT übertragen, welche zuvor für mich schlicht die Hühnerfrau war. Aber diesmal arbeitet sie im Gasthaus, zeigt nachvollziehbare Gefühle und ist in eine der interessantesten Quests des Spiels involviert. Aber auch der Postbote macht seine täglichen Rundläufe, die Minispiele ändern sich von Tag zu Tag, nachts sind andere Charaktere als tagsüber anzutreffen und die kleinen Bomberkinder sind absolute Meister im Nächte Durchmachen! Dank den Wachen an den Stadttoren, welche den Deku-Link nicht haben passieren lassen, kam auch ein Gefühl von Sicherheit und Schutz trotz der bevorstehenden Katastrophe auf. Über die Stadtmauern hinweg zu schauen war nicht möglich und inmitten von ihnen gab es Geborgenheit.


    Nicht nur der zeitliche Ablauf war detailliert, sondern ebenfalls der Aufbau. Es gab den Spielplatz und den Waschplatz, aber auch die Untergrundpassage zum Observatorium. Dort war die Musik stets sehr beruhigend. Gerne ist man aber auch mal in die Milchbar einen Trinken gegangen und hat der guten Mucke gelauscht. Von den Aktivitäten wurden kaum Grenzen gesetzt, Beschäftigung gab es in Form von Spielen und Quests mehr als genug. Selbst wenn man einfach nur auf der Rutsche gelaufen ist oder die Bomber zum zwanzigsten mal gefangen hat, Langeweile gab es nicht. Das Notizbuch zu vervollständigen hat mir ziemlich Spaß gemacht und so hatte man die Tagesabläufe stets auf einen Blick.


    Generell war der Ort ja die zentrale Anlaufstelle für so ziemlich alles. Ohne die Bank wäre das Spiel einfach nicht das gleiche, aber auch der Uhrturm stellt sowohl den Beginn, als auch das Ende dar. Als größtes Gebäude der Stadt ist er unübersehbar und wirkt wie eine Verbindung zum Mond, was er letztendlich auch ist. Gefiel mir sehr als Symbolik und ich mochte die bedrückende Stimmung am dritten Tag sowie die Reaktionen auf den Weltuntergang. Viele sind geflohen, manche wie der Schwerttrainer haben sich wiederum versteckt oder einfach nur auf das Ende gewartet. Dieser Moment zeigt am besten, wie viel Tiefgang in Majoras Mask und Terminas Bewohner steckt. Wie würden wir damit umgehen? Alles zittert und bebt, der gruselige Mond ist zum Greifen nah und die Heimat dem Untergang geweiht. Der Game Over Bildschirm bedeutet zugleich das Ende von der schönen Stadt und das ist unglaublich traurig mit anzusehen. Da merkt man, wie sehr sie einem am Herzen liegt.


    Die beste Stadt des Nintendouniversums? Spontan fällt mir jedenfalls keine bessere ein. Anwärter auf den Titel wäre sie definitiv!

    Es waren wirklich sehr wenige Stellen, aber für die 100% brauchte man es schon.. glaube ich.

    Richtig, diverse Skultullas wie beispielsweise im obersten Stockwerk des Feuertempels waren ohne die Polka nicht erreichbar. Wird sie denn zumindest in der 3DS Version angezeigt? Wie geht Deine aktuelle? ^^

    Wenn nicht nimm ne simple wie meine, siehe oben, he he.


    DTM Race Driver (PS2)


    Ein relativ gutes Rennspiel für die PS2, teils aber echt knackig. Zwar nicht ganz so umfangreich wie der dritte Teil, aber dafür mit der Tourenwagen Meisterschaft. Es sind viele reale Rennstrecken enthalten, darunter auch der Hockenheimring, den ich in einigen großen Rennspielen schlicht vermisse. Das Spiel gehörte ursprünglich einem Kumpel, der es mir geliehen hatte, ohne es selbst jemals angerührt zu haben. Irgendwann vergaß er sogar, dass er es je besessen hatte bzw. mein Exemplar ihm gehörte. Somit wurde aus meinem Besitz mein Eigentum :ugly:

    Diese alten Schinken bekommt man sowieso hinterhergeworfen, trotzdem echt nett von ihm. Wer außer mir hat schließlich sonst noch Interesse daran?



    Geist (Gamecube)


    War mal wieder Zeit meine Gamecube Sammlung aufzustocken, diesmal mit Geist! Das System die Gegner übernehmen zu können erschien mir sehr cool und innovativ. Ich habe es noch nicht begonnen und bin mir bewusst, dass ein paar Schwächen haben soll und generell mehr für zwischendurch ist. Doch da ich noch so viel zum Zocken hab kommt Letzteres genau richtig und ich freue mich auf das Game!



    Viewtiful Joe 1+2 (Gamecube)


    Durfte ebenfalls nicht fehlen, solange ich die Gamecube noch als meine Lieblingskonsole betitele. Ursprünglich wollte ich lediglich den ersten Teil, aber dann konnte ich beide zum super Preis ersteigern. Auch hier habe ich mir noch nicht die Zeit genommen reinzuzocken, zumal die Games als bockschwer gelten. Das erledige ich lieber dann in einem Flow, da man sich Pausen sicherlich nicht erlauben darf. In diesem Sinne: Show your Moves!



    RiME (PS4)


    RiME sieht einfach nur atemberaubend aus. Es erinnert mich einerseits total an Ico, andererseits kommt durch die Cel-Shading Grafik aber auch The Wind Waker Feeling auf. Ich hoffe jedenfalls auf ein tolles Adventure und abwechslungsreiche Spielstunden zum Entspannen. Womöglich gibts ja auch ein paar Einflüsse von thatgamecompany, fänd ich jedenfalls klasse.



    Steep Winter Games Edition (PS4)


    Mit Steep liebäugele ich auch schon seit einer halben Ewigkeit. Nun konnte ich die Winter Games Edition mit dem Hauptspiel inklusive der Road to the Olympics Erweiterung günstig ergattern und da noch Winter ist bot sich das einfach super an. Denke nicht, dass ich im Sommer sonderlich Lust auf den Titel haben werde. Trotzdem sieht das Ganze einfach nur mega geil aus und besonders Wintersport halte ich im Videospiel-Sektor für eine kleine Marktlücke, wenn man nach qualitativen Titeln sucht. Hoffentlich werden hier meine Erwartungen erfüllt, denn abseits von Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen 2010 DS konnte mich in dieser Hinsicht leider noch nichts begeistern. Wobei, SSX on Tour war auch ganz nice und das kaufe ich mir irgendwann womöglich ebenfalls mal selbst.


    Borderlands 2

    Borderlands: The Pre-Sequel

    + alle DLCs

    (PC)


    Für schlappe 14,90€ bekommt man mit der Borderlands Handsome Collection dreistellige Spielzeit geboten. Den ersten Teil hatte ich mir für den Multiplayer mit Freunden gekauft, die große Fans sind, und anfangs bin ich nicht wirklich damit warm geworden. Vielmehr wurde ich durch die gemeinsamen Sessions motiviert und durch das Spiel geschliffen. Aber irgendwann hats Klick gemacht und mittlerweile ist auch die Begeisterung für Borderlands in mir entfacht. Besonders der Humor ist toll, den Cel-Shading Look mag ich mittlerweile auch und die Gegner sind ziemlich abgedreht. Die konstante Suche nach noch besseren Waffen nimmt quasi nie ein Ende, aber es ist richtig cool gemacht. Der zweite Teil ist angeblich der beste Ableger, während das Pre-Sequel bedingt durch seine Kürze mehr als größerer DLC dessen gilt. Momentan bin ich zwar noch mit dem vierten DLC des ersten Ablegers beschäftigt und plane dort auch einen zweiten Durchgang, aber ich freue mich schon auf die zwei Fortsetzungen. In Borderlands 2 hab ich gestern bereits eine halbe Stunde reingespielt und die neue Eiswelt fand ich jetzt schon super. Generell im Multiplayer extrem zu empfehlen!

    Offenbar bekommt man das Spiel, wenn man den Season Pass vonAssassin’s Creed Odyssey hat oder man kann es sich für 39,99€ ab 29.März als Stand-Alone kaufen.


    Fans scheinen da nicht so begeistert zu sein, nicht nur, weilder Remaster in deren Augen keine knapp 40€ wert ist, sondern auch weil esoffenbar von vielen als ein schwacher Teil der Reihe angesehen wird.


    In diesem Forum gibt es ja einige AC-Liebhaber; oder zumindestLeute, welche tüchtig gespielt haben; wie sehen denn eure Stimmen dazu aus?Eventuell für Trakon interessant?

    Die News stehen schon seit September fest, siehe hier. Natürlich hätte ich es selbst auch nicht als zwanghaft notwendig angesehen, da man das Game noch auf jedem PC haben kann und ich zudem eine PS3 besitze, wo man es hinterhergeworfen bekommt, aber Teil III war neben dem ersten der einzige, welcher noch nicht auf der neusten Konsolengeneration zu haben war.

    40€ sind in der Tat ziemlich happig und entsprechen genau dem Preis des AC Odyssey Season Passes. Diesen plane ich sowieso noch mir irgendwann zuzulegen, voraussichtlich in einem Sale, und da bekomme ich neben AC III (inklusive Liberation) auch noch weitere Inhalte. Einzelkauf lohnt sich also für Odyssey Besitzer erst recht nicht, außer es gäbe eine Retail Version und man legt auf den physischen Besitz Wert.


    Ob der Teil jetzt wirklich schwächer ist sei mal dahingestellt, die Meinungen sind da etwas zwiegespalten und ich möchte möglichst unvoreingenommen dran gehen. Es stimmt, dass er die Reihe erstmals in eine leicht andere Richtung bewegte, allerdings glaube ich nicht, dass Assassins Creed heute noch so erfolgreich wäre, wenn man nichts am Konzept geändert hätte. Spätere Teile wie Unity oder Syndicate dürften noch schlechter abgeschnitten haben. Das amerikanische Setting und die Wälder sprechen mich persönlich extrem an und waren tatsächlich der Auslöser, dass ich überhaupt auf die Reihe aufmerksam wurde. Von daher war für mich von vornherein klar, dass ich das Game früher oder später zocken muss. Aber davor werde ich sowohl die Ezio Trilogie als auch Odyssey beenden und das kann noch einiges an Zeit in Anspruch nehmen. Sonst macht ein Season Pass Kauf für mich schlicht keinen Sinn ^^

    Ende des Monats ist es soweit und DiRT Rally 2.0 steht in den Startlöchern. Meine Youtube Startseite wird quasi täglich mit neuem Material gefüllt, aber ich behaupte genug gesehen zu haben, um mir meinen Eindruck vom Umfang machen zu können. Allerdings ist es manchmal schwer oder gar unmöglich das Fahrgefühl optisch einschätzen zu können und genauso ergeht es mir momentan mit dem Game. Wie ich die Entwickler kenne kommt am Ende etwas Gutes dabei raus, aber ich kann nicht sagen, inwiefern es sich vom Vorgänger unterscheiden wird. Klar, andere Länder sind mit dabei und Kleinigkeiten wurden angepasst, aber so richtig feststellen wird man es erst durch selbst Zocken können. Im Hype bin ich daher nicht mehr wirklich und vorerst werde ich nicht zuschlagen. Liebe arbeitere ich meine derzeitige Gamingliste ab.


    Dafür habe ich mir mal einen Einblick in die Konkurrenz verschafft: Die WRC-Reihe. Teil 8 ist für Herbst angekündigt. Man hört insbesondere bei der Physik aber nichts sonderlich Gutes und daher habe ich mich bisher nicht an einen Kauf gewagt. Nachdem ich den sechsten Teil nun austesten konnte ich bin auch froh darüber, denn selbst die Preise von 5€ im Sale würde ich nur ungern freiwillig zahlen. Die Grafik ist nicht zeitgemäß und die Schatten der Bäume sorgen für total ablenkendes Flimmern. Das Fahrgefühl ist nicht wirklich gut, bei schlechtem Wetter gar wie auf einer eingeseiften Strecke, und die Autoauswahl lediglich auf aktuelle Fahrzeuge beschränkt. Diese sehen nicht nur quasi alle gleich aus, sondern steuern sich auch so. Kein einziger Klassiker ist mit von der Partie, eine absolute Enttäuschung in dieser Hinsicht.


    Geil wiederum ist die Auswahl an Strecken. Es gibt ca. dreimal so viele Länder wie in den DiRT Games und jedes beinhaltet vier Strecken. Auch Tageszeiten und Wetter lassen sich frei einstellen, wodurch man zumindest in dieser Hinsicht echt was Abwechslungsreiches für sein Geld geboten bekommt. Dafür ist die Cockpit Perspektive wieder misslungen. Lange motiviert hat mich WRC 6 jedenfalls nicht und ich würde es lediglich nochmal spielen, wenn man es mir schenken würde. Meine Begeisterung für Rallye-Games ist groß, aber das heißt nicht, dass ich jedes weiterempfehlen kann. Im Gegenteil, mit DiRT ist man einfach besser bedient und WRC sehe ich nicht als gefährliche Konkurrenz an. Ich bezweifle, dass Teil 8 etwas anders machen wird. Die Ableger werden sehr zügig hintereinander veröffentlicht und ändern offensichtlich nicht gerade viel. Warum sollte es diesmal anders sein?

    Resident Evil 3 habe ich sehr zügig durchgespielt. Das spricht schon mal für sich, dass ich definitiv Gefallen am Game fand. Nemesis war nach der enttäuschten Umsetzung von Mr. X im Vorgänger einfach um Welten besser! Zuerst dachte ich bei X in der B-Story "Wow, was geht denn hier ab?", aber dann legte sich das auch sofort wieder. Nicht bei Nemesis, denn der war stetig in einem Affenzahn präsent und kannte keine Gnade. Es gab nur ein Ziel: S.T.A.R.S. und das hat er niemals aus den Augen verloren. Bei seinen Auftritten war ich teilweise schon ziemlich angespannt, bekämpft habe ich ihn allerdings nur an den verpflichtenden Stellen. Vereinzelt hab ich trotzdem Munition gegen ihn verschwendet, in der Hoffnung ihn auszubremsen. Vergebens :ugly:


    Was ich besonders gut fand war mehr über Raccoon City und die anfänglichen Geschehnisse zu erfahren. Diesmal hat man einfach noch einiges weitere zu Gesicht bekommen und dadurch nimmt einen die gesamten Handlung mehr als zuvor mit. Schade fand ich lediglich, dass so viele Gebiete einfach nur enge Gassen waren. Dafür wurde ja das Ausweichen oder Zurückwerfen eingeführt, aber ich weiß nicht recht, was ich von der Neuerung halten soll. Eigentlich habe ich sie nur zufällig ausgeführt und entsprechend sehr inkonsistent. Es hat für mich nicht ganz zur Panzersteuerung gepasst, die ja eigentlich die Bewegung einschränken soll. Zudem mochte ich die moderneren Ausweichenmanöver aus Teil 4 oder Revelations schon nicht.

    Krass fand ich entsprechend das Finale der Story, damit hatte ich ehrlich gesagt überhaupt nicht gerechnet. Aber trotzdem erklärt das so einiges.

    Einige Orte sind sehr positiv aufgefallen, so beispielsweise der verregnete Park, bei dem ich sofort Gänsehaut bekam. Das Krankenhaus und den Glockenturm mochte ich ebenfalls, genauso wie manche Teile der Innenstadt.


    Dass man Entscheidungen treffen konnte war zwar ein nettes Gimmick, aber hat für mich nicht den Wiederspielwert wie die Auswahl zwischen verschiedenen Charakteren dargelegt. Auf die Schnelle ist kein zweiter Durchgang geplant. Ledigich beim Finale habe ich mal, bedingt durch Game Overs, verschiedene Entscheidungen getroffen. Nichts Weltbewegendes, aber immerhin sichtbare Auswirkungen. Beim Rest hatte ich meistens das Gefühl mich richtig entschieden zu haben, nur im Restaurant hätte ich lieber die andere Option gewählt. Falls ich das Game mal wieder spielen sollte werde ich aber immer gegenteilige Entscheidungen treffen.


    Eine Sache hat mich jedoch sehr gewundert, nämlich die Sache mit den Schwierigkeitsgraden. Ich lege viel Wert auf Orientierung und Erkundung im ersten Durchgang, weshalb ich nur die allernötigsten Gegner am Leben lasse. Daher kommt für mich ein schwerer Grad nicht in Frage, wenn ich zu Beginn meinen Spaß haben will. Resident Evil 1 und 2 haben mich im ersten Durchgang auf Leicht teils wirklich gefordert, Teil 4 stellenweise sogar gefrustet. Bei den beiden Revelations Teilen gabs auf Normal auch mehr als genug Stellen, wo ich mich mehr als zusammenreißen musste nicht den Grad herunterzuschrauben. Nur blöd, dass Teil 3 seinen leichten Grad zu einem schlechten Witz gemacht hat und überhaupt kein "Normal" anbot. Ich kam mir sehr veralbert vor, als ich sah, dass man unendlich oft speichern konnte, fast alle Waffen in der Kiste besaß, manche davon deswegen im Spielgeschehen ein zweites mal fand und mit Munition wirklich überschwemmt wurde. Am Ende hatte ich knapp 150 Magnum Patronen, mehrere hundert für Pistole und den Granatenwerfer kein einziges mal benutzt. Die Kreieren von Munition war nicht schlecht, denn es bot einem Freiheiten, aber hier ist es ziemlich ausgeartet. Aus diesem Grund habe das komplette Spiel größtenteils mit der Shotgun gezockt. Die Pistole wurde irgendwann zu schwach und auf die ganz starken Waffen wollte ich irgendwie auch noch freiwillig verzichten. Dass RE3 auf Leicht seinen Survival Aspekt nicht auf sanft stellt, sondern völlig über Bord wirft fand ich schlicht daneben. Dann hätte man wenigstens einen normalen Grad noch einbauen sollen, um nicht gleich in den Hard Mode übergehen zu müssen.


    Ansonsten habe ich mich im Endkampf selten dämlich angestellt, weil ich nicht kapiert hatte, dass man die Generatoren durch Schieben aktiviert. Führte jedenfalls zu einem Game Over unmittelbar während des Sieges im Kampf, weil zu viel Zeit draufging, haha. Die Rätsel fand ich ziemlich gut und haben gänzlich an die Vorgänger angeknüpft. Zwei richtig harte Nüsse waren zudem dabei, die ich nur durch zufälliges Ausprobieren geschafft habe. Zum einen das Gegenmittel im Krankenhaus, zum anderen die Wasserprobe in der Fabrik. Aber schön, dass man nicht alles hinterhegeworfen bekommt!


    Abseits von Nemesis gabs ja leider nicht wirklich größere Gegner. Der eine im Untergrund ging mir aber sehr auf den Senkel, weil ich nicht weiß, wie man ihn ohne Schaden besiegen soll. Im zweiten Versuch hats aber größtenteils gut geklappt. Ansonsten konnte man auch wieder einen Bonus-Modus freischalten, bei dem man mit Nebencharakteren innerhalb eines Zeitlimits vom einen Ende der Stadt ans andere gelangen musste. Jeder Gang war dabei voller Gegner und den Modus fand ich wieder einmal todlangweilig. Insbesondere als ich gesehen hab, dass man mit ihm nur unendliche Munition für Waffen freispielen kann, ist mir sofort die Lust vergangen. Auf Leicht bekommt man schon alles hinterhergeworfen, wie soll das dann da erst sein? Lächerlich.


    Resident Evil 3 hat wie gesagt Spaß gemacht, nach drei Tagen hab ich die Credits schon zu Gesicht bekommen. So schnell hatte ich zuvor nur Zero und 7 im ersten Run durchgezockt. Trotzdem gabs kleine Punkte, die mir nicht ganz so zugesagt haben, weswegen ich andere Ableger der Reihe etwas bevorzuge. Trotzdem bin ich definitiv ein Befürworter für ein zukünftiges Remake und irgendwann werde ich selbstverständlich einen zweiten Lauf wagen sowie den Roman anschaffen. Jetzt fehlt nur noch Code Veronica und ich dann kenne ich alle alten Klassiker :thumup2:

    Mir gehts sehr stark wie Dr. Clent, denn oftmals waren es eher die anderen Figuren wie beispielsweise der Deku Baum, die Emotionen in mir auslösten. Aber es gibt zwei Zelda Teile, in denen Link für mich mit seiner Persönlichkeit etwas vom Rest hervorgestochen ist, nämlich The Wind Waker und Skyward Sword. Bei TWW fand ich es rührend, wie er Aril retten wollte, und auch hier spielte es eine bedeutende Rolle, dass mir die Großmutter allein daheim sehr Leid tat. Eben weil Toon Link stellenweise noch ein wenig kindisch wirkte, so war er mit voller Leidenschaft und Tapferkeit dabei.


    An Skyward Sword kommt er aber nicht ganz ran. Da hatte Link auf dem Wolkenhort richtig starke Bindungen zu den anderen Figuren. Die enge Freundschaft zu Zelda oder das gegenseitige Wetteifern mit Bado sind mir besonders in Erinnerung geblieben. Aber hier wirkte er einfach gesagt erstmals auch von sich aus so richtig lebendig, ohne dass es hauptsächlich durch die anderen Charaktere getragen wurde. Ich habe den Prolog extrem gerne gespielt und im Grunde ist es immer noch mit mein liebster Teil des gesamten Games.