Beiträge von Trakon

    Wie findet ihr Melinda, ging/geht sie euch auf die Nerven oder denkt ihr über sie genau wie ich? Und welches Spiel verbindet ihr am Meisten mit ihr, in welchem Spiel hatte sie ihre prägenste Rolle? [...] Und für die Mario Kart-Spieler hier im Forum: Ist sie eine gute Fahrerin, bzw. kann man mit ihr gut Rennen gewinnen? Und wie sieht es in Smash Bros. aus?

    Da ich weder New Leaf, noch New Horizons gespielt habe, ist meine Meinung vermutlich etwas einseitig. Ich kenne Melinda lediglich aus drei Spielstunden Pocket Camp auf dem Smartphone sowie natürlich Mario Kart und Smash. Bei Mario Kart finde ich sie noch in Ordnung, da ist eh immer viel los auf der Strecke, nur andere Charaktere kommen für mich wesentlich mehr in Frage und da finde ich Link und die Inklinge von den Gastauftritten viel besser. Ihr leichtes Gewicht wirkt sich selbstverständlich positiv auf Handling und Beschleunigung aus, womit sie rein praktisch zu den guten Fahrern zählt. Bei Pocket Camp und Smash ging sie mir aber ziemlich auf den Senkel. In Ersterem hat sie mir viel zu viel geredet und das Geräusch dabei war unglaublich anstrengend. Man sollte dazusagen, dass mich ihr Design überhaupt nicht anspricht. Liegt aber nicht einfach nur an Animal Crossing, denn die Waschbären der Serie sehen ja wiederum knuffig aus, sondern schlicht an ihr selbst. In Smash kann ich ihr Moveset überhaupt nicht leiden, insbesondere die Angel mit ihrer großen Reichweite hat mich innerlich schön des Öfteren vor Wut kochen lassen. Hier hätte ich definitiv auf sie verzichten können, der Bewohner war trotz Innovation bereits anstrengend genug, sie hat es aber auf die Spitze getrieben.

    Auch wenn ich diese Spiele irgendwie nicht soooo schön finde, ich weiß nicht, vielleicht denke ich das auch nur wegen dem spottbilligen Preis

    Meinst du jetzt von der Optik oder auch wirklich vom Gameplay? Klar muss man den einen oder anderen Abstrich machen, aber ist es wirklich nicht empfehlenswert? Bei Minigolf kann man doch eigentlich nicht viel falsch machen. Würde mich über eine kurze Rückmeldung freuen. Robonauts bietet zumindest eine Demo an, die ich vorher testen werde.

    Ich hab selbst eine verdammt gute Theorie, wieso man sich für die drei Starter Bauz, Feurigel und Ottaro entschieden hat. Und zwar, wenn man genau hinschaut, dann sieht man, dass Bauz Flügel hat! Aber nicht nur das, sein Pokédex Eintrag verrät, dass er Typ Flug besitzt. Seine Verbundenheit zum Wald symbolisiert darüber hinaus definitiv Typ Pflanze und Pflanzen wachsen bekanntlich aus der Erde. Feurigel ist, wie der Name schon andeutet, im wahrsten Sinne Feuer und Flamme für seinen Trainer. Zum Schluss noch Ottaro, der ja eine Muschel am Bauch hat und Muscheln vorzugsweise im Wasser zu finden sind. Ich glaube, dass Nintendo sich für diese drei Starter entschieden hat, weil wenn man sich ihre Typen genauer anschaut, dann erkennt man ganz klar, dass sie Pflanze, Feuer und Wasser abdecken und ein Blick auf die vergangenen Generationen zeigt, ob man es glaubt oder nicht, dass in jeder Generation die Starter entweder vom Typ Pflanze, Feuer oder Wasser waren! Aber wem das noch nicht als Begründung ausreicht, der muss jetzt hellhörig werden: Bauz ist ja vom Zweittyp Flug und das steht für die Luft. Pflanzen wachsen ja wie gesagt in der Erde und Feuer und Wasser sind sowieso eindeutig vertreten und jetzt haltet euch fest, sonst haut es euch aus den Socken: Die drei Starter symbolisieren die vier Elemente Wasser, Erde, Feuer und Luft und nur der Avatar darf alle drei Starter gleichzeitig besitzen, denn nur er ist dazu in der Lage ihre Kräfte zu bändigen, bevor sie außer Kontrolle geraten. Ich bin zuversichtlich, dass die Geschichte darüber berichten wird, dass in der Vergangenheit Sinnohs eine Gruppe von Tornuptos genannt Feuernation dem Land den Krieg erklärt hat. Traktor der #1 Leaker verspricht euch, dass dies der Wahrheit entspricht! Wir dürfen auf die Umsetzung gespannt bleiben!!!

    Ich hab am Gratis-Wochenende 6½ Stunden Anno 1800 gezockt und dabei gar nicht gemerkt, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ich war relativ zuversichtlich, dass es mir gefallen würde, doch es hat meine Erwartungen gar übertroffen und ich hab es mir anschließend im Sale (noch ohne DLCs) gekauft, um weiterspielen zu können. Ein waschechtes Tutorial über die Grundzüge der Anno-Reihe hatte ich dank 1701 nicht mehr nötig und das war auch gut so, da 1800 tatsächlich keines anzubieten scheint. Daher hab ich direkt die Kampagne gestartet, welche während eines Endlosspiels erzählt wird und nicht mehr in einzelne Missionen untergliedert ist, welche jedes mal von Neuem beginnen. Finde ich top, denn das hatte mich damals bei Anno 1404 auf dem DS so geärgert, dass ich es wieder verkauft hatte, haha. Plötzlich war meine perfekte Stadt einfach weg, das kann mir hier nicht mehr passieren. Selbstverständlich erhält man auch während der Kampagne einige Erklärungen, nur waren sie definitiv nicht so ausführlich, wie es womöglich für komplette Neueinsteiger von Nöten sein könnte. Meine leichte Erfahrung mit dem Franchise reichte zum Glück aus, dass ich mir vieles selbst herleiten konnte und mit ein wenig Herumprobieren von alleine voranschritt.


    Ich finde es fantastisch, wie sehr das altbewährte Anno-Spielprinzip beibehalten und trotzdem ein modernes Spiel geschaffen wurde. Mit der Industrialisierung deckt Anno 1800 wohl eines der interessantesten Settings der letzten Jahrhunderte ab und das kommt dem Gesamtpaket richtig sehr zu Gute. Die Siedlungen zu Beginn ähneln noch stark früheren Ablegern wie 1701 oder 1404, aber spätestens ab den Maschinen und der Umweltverschmutzung kommen die Elemente ins Spiel, welche bislang ausschließlich in den futuristischen Annos 2070 und 2205 vorhanden waren. 1800 gelingt hier ein super Spagat zwischen den früheren Serienteilen.


    Obwohl ich anfangs meine Bedenken bezüglich der unterschiedlichen Bevölkerungsschichten hatte, kam ich letztendlich sogar besser mit ihnen zurecht. Es ist nicht mehr vorgesehen, dass alle Einwohner aufsteigen, da verschiedene Produktionen entsprechend von unterschiedlichen Ständen durchgeführt werden. Die Arbeit auf Getreidefeldern wird von Anfang bis Ende von Bauern ausgeführt und ist selbstverständlich nichts, was ein gelernter Handwerker übernehmen würde, der lieber Fenster produziert. Die Häuser steigen nicht mehr von selbst auf, sondern man selbst hat die volle Kontrolle über den Auf- und Abstieg der Bewohner. Das ist sehr gut. Logischerweise lässt man die Häuser der Stadtmitte aufsteigen, welche an diverse Einrichtungen für Bedürfnisse grenzen, während Bauernhäuser auch etwas abgeschlagener liegen dürfen. Man sollte nur nicht die räumliche Trennung zwischen Industrie- und Wohnanlagen vergessen, da Umweltverschmutzung negative Auswirkungen auf Anwohner hat. Es dauert ein bisschen, bis man das Gefühl entwickelt, wie viele Bewohner von welcher Bevölkerungsschicht optimal sind, doch eine Anzeige am oberen Bildschirmrand gibt hierzu prima Auskunft.


    Die Musik war darüber hinaus derart stimmig, dass ich zwischendurch immer wieder Gänsehaut bekam. Ganz ehrlich: In einem Aufbauspiel hab ich damit überhaupt nicht gerechnet. Umso mehr hat es mich letztendlich mitgenommen und im Spiel versinken lassen.


    Auf meinem Spielstand hatte ich mich für ein Profilbild von Prinzessin Qing entschieden. Was ich nicht ahnen konnte: Sie selbst war eine meiner drei Mitspieler in der neuen Welt. Zwillingsalarm!!! Lustigerweise hat sie mir bereits nach wenigen erfüllten Quests eine Allianz angeboten, worüber ich sehr dankbar war. Auch mit Willie Wibblesock habe ich später Allianz schließen können, bei Beryl O'Mara sind es bislang sehr positive Handelsverträge. Einzig und alleine die Piratin Anne Harlow fällt komplett aus der Reihe, welche derzeit noch meine Kriegsfeindin ist und jegliche Annäherung verabscheut. Mal sehen, ob ich hier noch etwas reißen kann, denn grundsätzlich bin ich mehr auf Diplomatie aus.


    Das Erfüllen von Quests macht Spaß und ist mittlerweile sogar mehr als nur "Liefere Ware A nach B" etc. geworden. Ab und zu muss man auch von einem bestimmten Ort in der Spielwelt ein Foto schießen oder Objekte auf der Karte finden. In Städten selbst kann es sogar beim sogenannten "Wuselfaktor" zu Wimmelbildern kommen, wenn man zwischen den Menschenmengen beispielsweise ein Rudel streunender Hunde finden muss. Das ist definitiv innovativ und lässt vieles lebendiger wirken. Gleiches gilt für die regelmäßige Zeitung, die Einfluss auf das Verhalten der Bevölkerung besitzt und mit Propaganda "verschönert" werden kann, he he.


    Anno 1800 ist nichtsdestotrotz immer noch eine umfangreiche Wirtschaftssimulation und mit einer gewissen Anstrengung verbunden. In beiden Sitzungen hab ich nach spätestens drei Stunden richtig gemerkt, dass ich unkonzentriert geworden bin. Besonders jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, ab dem ich bloß nicht den Überblick verlieren darf. Für das Decken der Bedürfnisse muss ich jetzt auf eine zweite Insel mit Getriede- und Hopfenanbau siedeln und quasi eine zweite kleine Siedlung errichten. Gleichzeitig soll ich von der Story her gar auf Expedition in eine weitere Welt gehen. Doch wenn ich eins aus meinen Fehlern in Anno 1701 gelernt habe: Nie überstürzen. Die Spielgeschwindigkeit hab ich mittlerweile wieder herabgesetzt und ich gehe erst den nächsten Schritt, sobald ich den vorherigen derart automatisiert habe, dass ich das Alltagsgeschehen nicht mehr aktiv überwachen muss. Ich schreite zwar wesentlich langsamer als ein Profi voran, doch nehme ich mir gerne die Zeit dafür, wenn im Gegenzug das Endprodukt genau meinen Vorstellungen entspricht.


    Ein tolles Spiel!

    Ich habe noch nie gespielt, aber ich wollte es versuchen, aber um es zu versuchen, ist der Preis zu hoch
    Wenn es eine Gelegenheit gibt, kostenlos zu spielen, ist dies großartig.

    Hast du das Gratis-Wochenende denn ebenfalls ausgenutzt? Mittlerweile ist es nämlich leider wieder vorbei. Ansonsten kannst du dir ja mal einen der älteren Ableger ansehen. Das Spielprinzip ist größtenteils ähnlich und sie kosten deutlich weniger. Der größte Unterschied zu Anno 1800 liegt eben im Setting. Aber auch in Sachen Technik und Umfang (vorausgesetzt man hat die Season Pässe) ist da 1800 natürlich am besten aufgestellt.

    Ich hab gestern direkt mal meine SNES Online Bibliothek gestartet und das Spiel angeworfen. Obwohl ich schon öfters SNES Online gezockt hatte, hat es mich gestern bewusst das erste mal richtig gestört, dass die untere Leiste nicht ausgeblendet war, auf der die Knöpfe + und - definiert sowie die Tastenkombination zum Zurückspulen abgebildet sind. Erst soeben hab ich entdeckt, dass ich diese Änderung in den Optionen der Spielebibliothek vornehmen konnte (merkt euch das, wenn ihr es noch nicht wusstet!). Doch nicht nur das, irgendwann ist mir zudem die Frage durch den Kopf geschossen, ob das Spiel eigentlich schon immer auf Englisch war. Das hatte mich letztendlich so sehr beschäftigt, dass ich unmittelbar im Anschluss an meine erste Session direkt das Game auf der Wii Virtual Console angeworfen hab, wo ich es noch vor ein paar Jahren für 8€ erworben und 100% komplettiert hatte. Und Tatsache, die VC Version war in bestem Deutsch und darüber hinaus passend zu meinem TV automatisch auf 16:9 skaliert. Irgendwie sah das viel schöner aus und ich bereue es fast schon, dass ich nun auf der Switch statt auf der Wii spiele, he he. Auch wenn es etwas Off-Topic und natürlich kein Weltuntergang ist: Wieso sind die Spiele von NES/SNES Online lediglich Englisch, wenn die VC früher doch auch auf Deutsch war?


    Jedenfalls hatte ich auf meinem ersten Spielstand mit 100% sage und schreibe 48 Game Overs. Ich hatte echt vergessen, dass es so viele waren. Dies gilt es nun bei meinem zweiten Durchgang zu unterbieten. Aber die Sache wird nicht leicht, denn die Steuerung ist leider noch nicht ganz so smooth wie in den GameBoy Color Ablegern LA DX, OoS und OoA, was ich besonders bei den Wirbelattacken merke.


    Ab morgen ist es endlich soweit und wir dürfen anfangen unsere Berichte zu posten. Ich für meinen Teil habe mit dem Verfassen allerdings noch nicht begonnen, he he. Ich werde mir das gesamte Game über die nächsten Wochen aufteilen anstatt es in kürzester Zeit durchzusuchten. Mein Spielstand ist fünf Jahre her und ich hab festgestellt, dass ich fast nichts mehr weiß oder aber Dinge erwartet habe, die stattdessen in A Link between Worlds vorkamen, nicht jedoch in A Link to the Past. Von daher ist sowas wie ein Speedrun bei mir gar nicht möglich, da ich genauso viel erkunden muss wie damals. Natürlich macht mir das Ganze Spaß und da merkt man mal wieder, dass sich Replays guter Spiele nach längerer Pause ohne Zweifel lohnen. Nicht immer muss es ein neues Game sein.


    Auch wenn ich es schon privat getan habe, möchte ich auch nochmal in aller Öffentlichkeit die Organisation des achten ZFZZs loben! Darkshuttle hat sich die frühere Kritik mit dem freien Zeitplan sowie Achievements (Challenges) aus dem Thread ZFZZ - Runde 7 LA Abschlussthread - Zukunft des Projekts bestens zu Herzen genommen. Nicht nur das hat mich begeistert, sondern auch der Anklang, den das Projekt nach aktuellem Stand gefunden hat. Als ehemaliger Veranstalter der ZFZZ Runde 5 bis 7 rührt mich das nochmal besonders. Mit 14 Stimmen bei der Umfrage haben wir tatsächlich ein neues Rekordhoch verzeichnet, welches bislang bei 13 Stimmen in Runde 4 "The Minish Cap" lag. Allerdings sind die Anzahl der Stimmen aus Runde 1 "Ocarina of Time" und 3 "Majoras Mask" nicht bekannt. Erstere könnte womöglich noch höher liegen. Runde 5 (ausgerechnet meine erste Runde als Organisator) dagegen wurde haushoch übertroffen, denn damals machte A Link between Worlds mit gerade mal zwei von insgesamt vier Stimmen das Rennen. Dies soll als kleiner Vergleich dienen, wie viel lebendiger das derzeitige Projekt nochmal wirkt.


    Ich wünsche mir sehr, dass euch der freie Zeitplan die nötige Energie und Motivation gibt das hiesige ZFZZ Runde 8 "A Link to the Past" bis zum Schluss durchzuziehen und die alte Tradition somit wieder in frischem Glanz erstrahlen zu lassen. Euch allen ganz viel Spaß beim gemeinsamen Zocken und mindestens genauso viel Kreativität beim Schreiben. Ich freue mich auf eure Berichte und wette, dass direkt morgen die ersten eintrudeln werden :wink:


    EDIT: Ach ja, welcher Ankündigungsclip? Was und wo hab ich etwas verpasst?

    Henthorik Großartige Ankündigung! Du hättest sogar noch mehr sparen können, indem du dir zuerst kostenlos "Coloring Book" gedownloaded hättest. Der Besitz von Coloring Book reicht nämlich auch, dass alle anderen Games plötzlich vom Super-Sale betroffen sind. Dann wäre Pocket Mini Golf direkt für 0,17 € verfügbar gewesen. Aber egal, wir reden hier lediglich von einem Unterschied von 0,78 €, da geht die Welt nicht unter :biggrin: jedenfalls decken die Qubic Games eine breite Masse an Genres ab, da dürfte für fast jeden etwas dabei sein. Mit meinem Restguthaben könnte ich theoretisch vier dieser spottbilligen Games abstauben. Mal sehen, ob und bei welchen ich zuschlage. Besonders RaceDieRun sieht schön aus, so ein bisschen F-Zero Light.

    Grundsätzlich bin ich kein sonderlicher Fan von Touch-Steuerung und auch die Kombination fand ich früher auf dem DS/3DS relativ anstrengend, wenn ich hauptsächlich Knöpfe gedrückt und trotzdem stets den Touchpen bereit gehalten habe. Dass sich die Switch davon wieder distanziert stört mich also keineswegs. Klar, bei Picross S finde ich es wiederum schwachsinnig, dass keine Touch-Steuerung mehr angeboten wird, zumal Pic-a-Pix und Co. diese weiterhin unterstützen, doch ich beziehe mich jetzt mal nicht auf solche Puzzle-Games.


    Spontan fällt mir lediglich Captain Toad: Treasure Tracker ein. Vereinzelt muss man hier mit der Umgebung durch Antippen reagieren. Im TV-Modus nutzt man dafür einen Cursor mit Bewegungssteuerung, im Handmeld-Modus wiederum schlicht den Touchscreen. Obwohl Letzteres wesentlich schneller und genauer ist, gefällt es mir weniger gut. Das geht schon damit los, dass die Switch keinen eigenen Touchpen mit Fach besitzt. Da die Bedienung mit dem Finger ein absolutes No-Go für mich ist, denn sie verursacht Abdrücke und ist ggf. ungenau, musste ich mir extra meinen Touchpen vom 3DS holen. Ich hatte das Game nur einmal ausnahmsweise im Handheld-Modus angeworfen und nicht mehr vor, dies zu wiederholen.


    Leider kenne ich keine Touch-Only Spiele von früher, die jetzt Nachfolger auf der Switch besitzen. Ich weiß aber, dass es beispielsweise mit Ninja Gaiden: Dragon Sword, Sonic Chronicles: Die dunkle Bruderschaft oder Anno: Erschaffe eine neue Welt auch fantastische Touch-Only Games gab, deren weitere Ableger auf Konsolen eben komplett anders funktioniert hatten. Die typische Knopfsteuerung hatte mir immer besser gefallen, doch explizit die Touch-Steuerung auf dem DS war dort mehr als nur schön umgesetzt. Auch bei Zelda: Spirit Tracks kam ich meist ganz gut klar, wobei ich hier ein paar Schwächen in der Steuerung sah. Grundsätzlich bin ich eben immer dafür, dass die Games nur mit Knöpfen spielbar sind und es gibt spontan auch keins, bei denen ich mir zusätzlich eine Touch-Option wünschen würde.

    Ein Großteil meines Freundeskreises hat in die Isaac Games schon drei- oder gar vierstellige Spielzeiten reingesteckt, aber mich hat das Ganze Konzept mit den zufallsgenerierten Räumen noch nie angesprochen. Leider kam ich noch nicht dazu es mal selbst zu spielen, auch Demos etc. stehen nicht zur Verfügung, doch rein vom Zuschauen traf es nicht so meinem Geschmack. Meine Kumpels wird das neue Spiel sicherlich freuen.

    Ich hab mir die Collection nicht gekauft und irgendwie kann ich selbst auch nicht so richtig dran glauben, dass Nintendo ab nächsten Monat das für immer im Nirvana verschwinden lassen möchte. Zwar besitze ich SM64 nur in Form des DS-Remakes, aber das war eben meine Kindheit und als ich das Original spielen durfte hat es zwar Spaß gemacht, aber mein Herz wird immer für die DS-Version schlagen. Bei Sunshine und Galaxy gibt es gar keine Unterschiede, die hab ich genauso im Regal. Im Gegensatz zu Skyward Sword möchte ich sie auch nicht verkaufen. Ich könnte theoretisch Gewinn damit machen, die Originale zu verkaufen und im Gegenzug die 3D Collection für 45€ zu kaufen, aber das ist es mir bei diesen Games hier nicht Wert.

    Hier meine Februar-Errungenschaften: Zwei Spiele und drei DLCs!



    Pokémon Weiße Edition (DS)


    Ich fühl mich wieder exakt wie vor acht Jahren, als ich jeden Tag meine Schwarz 2 Edition angeworfen hatte. Es ist unglaublich welchen Sog die fünfte Generation auf mich hat. Ich hab mittlerweile seit Jahren kein Pokémon mehr gespielt und plötzlich gedacht, dass ich nie eine Pause eingelegt hätte. Der ersten Orden ist natürlich auch schon mein, nur meine groben Vorstellungen für mein Team habe ich noch nicht vervollständigt. Es wird mir schwer fallen mich auf sechs Pokémon zu beschränken, denn es gibt wesentlich mehr, die ich gerne mit auf meiner Reise dabei hätte. Möchte aber auch aufgrund von Grinding nicht ca. zehn Pokémon regelmäßig leveln. Mal sehen, wie mein Abenteuer in Einall verlaufen wird und was Weiß 1 von der Handlung zu bieten haben wird. Ich bereue keinen Cent!



    Anno 1800 (PC)


    Das aktuelle Gratis-Wochenende auf Ubisoft Connect läuft heute Abend aus (danke Yuffie für den Hinweis übrigens), aber ich möchte meinen begonnenen Spielstand gerne fortsetzen. 6½ Stunden hatte ich dank der Aktion bereits zocken können und ich hab richtig gemerkt, wie ich plötzlich in der Anno-Welt versunken bin. Dass die Kampagne in Form eines einzelnen Spielstandes erzählt wird und nach Abschluss in ein Endlosspiel übergeht, ist wirklich eine gelungene Idee. Zumindest gefällt sie mir besser als ganz viele Einzelkampagnen, die immer wieder bei Null beginnen. Bei Anno 1701 hatte ich meine Startschwierigkeiten, denn ich wollte zu schnell zu viel und letztendlich hab ich aufgrund von Schulden das Spiel verloren. Hier hab ich es ruhiger angehen lassen. Die Erklärungen hielten sich ein wenig Grenzen, ein richtiges klassisches Tutorial gab es in diesem Sinne nicht. Auf grobe Punkte wurde man verwiesen, das Endprodukt galt es jedoch selbst zu erarbeiten. Nichtsdestotrotz hatte ich meine Stadt besser im Griff, konnte für andere Spieler schon viele Aufgaben erfüllen und meine Insel ausbauen. Bislang macht mir Anno 1800 mehr Spaß und hat auch die vielfältigeren und moderneren Möglichkeiten. Nun steht die nächste große Aufgabe an: Expansion, sowohl auf weitere Inseln, als auch in eine neue Welt. Ich traue mich noch nicht so richtig und möchte vorerst diverse Vorbereitungen abschließen. Man kann schnell über die Prozesse den Überblick verlieren. Meine Stadt läuft zwar grad ganz gut von alleine, aber das nicht gedeckte Bedürfnis nach Bier könnte in Zukunft zum Problem werden, welches ich zuerst ausmerzen möchte :ugly:



    Monster Hunter: World - Iceborne (PC)


    Ich hätte nicht erwartet, dass mir Monster Hunter: World so viel Spaß machen würde. Obwohl ich es noch nicht durchgespielt habe wollte ich mir im Sale bereits die Iceborne Erweiterung zulegen, was ich auch prompt zur Chinesischen Neujahrsaktion tat. Kaum zu glauben, dass dieser DLC ungefähr genauso groß wie das Grundspiel sein soll! Ich freue mich drauf.



    Captain Toad: Treasure Tracker - Spezial-Episode (Switch)


    Captain Toad macht einfach Spaß und deshalb habe ich zugeschlagen. Die Spezial Episode für 6€ umfasst nochmal ein komplettes Buch mit mehreren Leveln. Die ersten habe ich bereits durchgespielt und für gut befunden. Wenn man das Hauptspiel mochte, welches übrigens anhand der entsprechenden Level aus Super Mario 3D World entstanden ist, macht man hier nichts falsch.



    Super Smash Bros. Ultimate - Piranha Pflanze (Switch)


    Ich wollte ursprünglich keine Smash DLCs kaufen, da ich einfach nicht mehr so viel Fun am Prügeln wie früher hab. Insbesondere Online hält sich meine Motivation stark in Grenzen. Doch kürzlich hat mich wieder ein bisschen die Nostalgie gepackt, als ich ein paar Runden Klassisch gespielt habe. Im Zuge dessen bekam ich auch Lust auf die Piranha-Pflanze, welche ich bereits bei einem Kumpel spielen konnte. Sie hat ein echt lustiges Moveset und ich wusste, dass mich ein guter Kämpfer erwarten würde. Sie ist lediglich einzeln für 5€ erhältlich und nicht in den beiden Fighters Pässen integriert, von daher habe ich beim Einzelkauf im Gegensatz zu allen anderen DLC Kämpfern keinen finanziellen Nachteil gehabt. Laut einer Preisvergleichsseite waren sowohl Smash Ultimate, als auch die DLCs noch nie im eShop reduziert. Auf einen Sale kann man also lange warten und ich bezweifle stark, dass ich mir für weitere 55€ die restlichen Kämpfer holen werde. Das ist es mir aktuell doch nicht wert. Die 5€ hier taten mir allerdings nicht weh, schließlich hat mich kein anderen DLC Kämpfer so sehr wie die Piranha-Pflanze angesprochen.

    Knapp 1½ Jahre nachdem ich das Game kostenlos abgestaubt hatte, hab ich es dann auch mal angeworfen und mit Begeisterung den Story-Modus durchgespielt. Ich finde For Honor bislang großartig und das hab ich nicht nur dem meines Erachtens großartigen Duell-Kampfsystem zu verdanken, sondern auch den sehr anschaulichen Kampfumgebungen. Natürlich macht es aus historischem Kontext keinen Sinn, dass Kreuzritter gegen Wikinger und Samurai antreten, aber damn, alle drei Völker sind cool und Fanservice sei dank wurden sie alle zusammengeworfen anstatt drei einzelne historisch korrekte Spiele rauszubringen, die für sich selbst gestellt schnell monoton geworden wären.


    Der Kampf funktioniert relativ simpel und bietet doch so viel Spannung. Es gibt leichte und schwere Angriffe, die man entweder von links, rechts oder oben herab ausführt. Für die Defensive gelten exakt die gleichen drei Richtungen. Grundsätzlich ist eine davon bereits als aktive Verteidigung ausgewählt, je nach Angriffssymbol sollte man aber schnell zu den anderen beiden wechseln. Einzelne Klassen können sogar kurzfristig alle drei Richtungen abblocken. Auch ein Angriff mit dem Schild, gefolgt von einem Griff ist möglich. Per Tastendruck im richtigen Moment kann man sogar kontern, was ich persönlich jedoch relativ schwer finde. Die Ausweichrollen dürfen selbstverständlich genauso wenig fehlen. Zuletzt stehen noch blutige Finisher-Attacken und vereinzelte Fähigkeiten zur Verfügung, die temporär Werte steigern oder Leben regenerieren. Das tolle an den Kämpfen ist eben das ausgewogene Zusammenspiel aus Angriff und Verteidigung sowie der Fakt, dass die Waffen richtig schön gegeneinander klirren. In kaum anderen Games hatte ich so viel Freude am Kämpfen wie in For Honor.


    Die Story besteht aus drei Kapiteln, welche jeweils in mehrere Unterkapitel gegliedert sind. Ein großes Kapitel behandelt immer eines der drei Völker und erzählt, wie sie in Konflikt mit den anderen geraten. Egal ob offene Schlachtfelder mit vielen Soldaten, überwältigende Eroberungen von Festungen oder packende Duelle auf den Zinnen einer großen Burg, hier wird sehr viel abgedeckt, was das Herz begehrt. Darüber hinaus kann man in jedem Unterkapitel mehrere Krüge zum Zerstören und Objekte zum Anschauen finden. Letztere geben eine kurze Erzählung preis, sobald man sie gefunden hat, welche ich persönlich dank historischer Bezüge sehr interessant fand. Leider konnte ich nicht immer alle entdecken, habe mir insgesamt aber viel Mühe gegeben sie aufzuspüren und zumindest die Krüge dürfte ich über den gesamten Story-Modus hinweg alle zerstört haben.


    Gameplay und Optik sind eine Wucht, doch das Bezahlmodell überzeugt mich nicht richtig. Mit meiner Standard-Version hab ich zwar Zugriff auf wenige Klassen, muss die meisten davon aber mit der Ingame-Währung Stahl erst noch freischalten und die reicht lediglich für eine Handvoll an Kriegern. Über den Story-Modus konnte ich nicht so viel Stahl zusammenkratzen, wie ich es mir erhofft hatte. Eventuell geht das in Multiplayer-Partien schneller, egal ob mit Bots oder realen Mitspielern online. Vor Letzterem hab ich mich bislang noch komplett ferngehalten.


    Ich hab jetzt schon ein paar Wochen nicht mehr gespielt, das Game aber definitiv noch nicht für mich persönlich beendet. Ich fand den Story-Modus super, doch darf man nicht vergessen, dass dieser erst nachträglich ergänzt wurde und der Kerngedanke des Spiels ein anderer ist. Eben diesen habe ich bislang noch nicht richtig ausgeschöpft und ich hoffe darauf, dass ich noch ein paar schöne Spielstunden mit diesem Game verbringen werde. Falls jemand damals ebenfalls das Gratis-Angebot mitgenommen hat oder generell im Besitz von For Honor ist und mal mit mir zocken möchte, schreibt mich gerne an :thumup2:


    Die Fahrzeugsteuerung ist schlecht, das Gunplay sehr durchschnittlich, die Grafik ist nicht so pralle, aber die geniale Story holt einfach alles wieder raus. Als ich das damals gekauft hatte, dachte ich eigentlich, dass es nur darum geht, mit jemand anderen aus einem Gefängnis auszubrechen. Tja, dem war nicht so. :D

    Das kann ich ziemlich gut unterstreichen. Ich spiele ja sehr gerne Rennspiele und bin da ganz anderes Niveau gewöhnt. Besonders die Sequenz mit den Motorrädern und der Treffergenauigkeit unserer Verfolger war arg befremdlich. Glücklicherweise hatte ich dennoch Spaß am Umgang mit den Fahrzeugen, dafür waren die Szenen optisch zu gut. Bei der Polizeiverfolgung musste ich sogar richtig lachen, wie deren Einsatzfahrzeuge immer richtig den Nitroboost gezündet haben, so extrem konnten die Beschleunigen. Das waren heftige Need for Speed: Most Wanted Vibes in mir, nur eben alles andere als realistisch, haha.


    Aber eben weil sich die Handlung so richtig gut gesteigert und mich zum Schluss ebenfalls sehr mitgenommen hat, kann ich über die negativen Punkte hinwegsehen und das Spiel nahezu uneingeschränkt für Freunde des Koop empfehlen. Mit der Grafik war ich sogar ganz zufrieden, da die verschiedenen Lichtverhältnisse wirklich gut getroffen wurden und ich aufgrund von Remote Play Together (mein Kumpel hat mir das Spiel gestreamt) und unserer faden Internetleitung eh nichts Besseres zu Gesicht hätte bekommen können. Also ich kenn den technischen Hintergrund dieser Funktion jetzt nicht genau, doch kann mir eben gut vorstellen, dass ich bei höherem Grafikniveau mit Abstrichen hätte leben müssen und es letztendlich nicht anders ausgesehen hätte.

    Ich freue mich richtig auf das Game. Nur hoffe ich, dass es im Remake nicht wie beim Original so übertrieben viele VMs gibt. Es gab doch ... ich meine... 9 VMs? Zu faul zum googeln... Aber god damn hatte ich es gehasst, wieviele VMs man brauchte. ^^

    Da bin ich ganz bei dir. Als ich letztens für meinen Pokémon Schwarz 2 Beitrag alle 50 Spielberichte rausgesucht hatte, bin ich gleichzeitig auch über meine Beiträge zu HeartGold und Platin gestolpert. In keinem anderen Game wie in Platin hatte ich so viele VM Sklaven (3 oder 4 Stück) mit Attacken, die ich partout nicht an mein Hauptteam übergeben wollte. Das Ende vom Lied war, dass ich in der Zerrwelt einem bockschweren Kampf gegenüberstand, weil mein Team 50:50 aus normalen Pokémon und VM-Sklaven bestand, sonst wäre ich da überhaupt nicht hingekommen. Das dürfte neben den schweren Levelmöglichkeiten im PostGame-Content auch mein größter Kritikpunkt dieser Edition gewesen sein.

    Wie fair kann deine Bewertung schon sein? Der Film baut einfach auf die Serie auf. Das ist, als würde man „The End of Evangelion“ ansehen und sich dann beschweren, dass man keine Ahnung hat, was eigentlich los ist, weil man sich vorher die Episoden nicht angeschaut hat… na ach was. [...] Ob du es nun ein Meisterwerk findest oder nicht, ist natürlich dennoch fraglich [...] und wenn man sich nur 1/10 davon anschaut, sollte man sich halt nicht wundern, wenn man nichts kapiert und nichts damit anfangen kann.

    Da haben du und deine zwei Liker Kitti und Noa meinen Beitrag aber gehörig in den falschen Hals bekommen und bevor mich noch mehr Leute missverstehen, möchte ich das hier umgehend klären. Zuerst einmal: Ich hatte mich über mich selbst geärgert und nicht darüber beschwert, dass der Film schlecht ist. Im Gegenteil, die ersten 1½ Stunden fand ich sehr gut und interessant, deswegen hatte ich auch ohne Vorkenntnisse aufmerksam über die kompletten drei Stunden hinweg zugeschaut, was sicherlich keine Selbstverständlichkeit ist. Außerdem hab ich ausdrücklich erwähnt, dass ich völlig unabsichtlich ohne Vorwissen eingeschaltet hatte, da ich mir nicht über die Existenz der Serie bewusst war. Das war definitiv nicht, weil ich einen auf Elite-Kritiker machen wollte, der anderen absichtlich Salz über ihr Lieblingswerk kippt. Da hier im Forum kein Thread zum Franchise existiert, wusste ich auch nicht wie ihr User hier über Haruhi Suzumiya denkt und ich wollte mit meinem Beitrag keinem großen Fan - in diesem Fall euch drei - bewusst auf die Füße treten. Ich schrieb außerdem, dass ich dem Film noch gerne eine zweite Chance geben würde, was ebenfalls gegen blindes Abwerten von Werken spricht. Nur nach deinem End of Evangelion Vergleich bin ich mir nicht mehr so sicher, ob das wirklich Sinn ergibt.


    Ich finds etwas schade, dass meine Erfahrung des Filmabends, die ich vorerst einfach nur mit euch teilen wollte, leicht schnippisch kommentiert wurde (ich nehm diese Aussage natürlich zurück, falls dem nicht so war und diesmal wiederum ich das falsch aufgefasst hab) anstatt mir eine Empfehlung für die Serie zu geben oder kurz anzumerken, dass es dort auch um verschiedene Zeitebenen etc. geht. Mit "so oder so kein Meisterwerk" meinte ich, dass es für mich zum einen kein Meisterwerk war, weil ich es an diesem Abend logischerweise nicht verstanden hatte, und zum anderen, dass mich Handlungen mit verschiedenen Zeitebenen etc. persönlich nicht genug ansprechen um es als Meisterwerk zu betiteln, selbst wenn ich es verstanden hätte. Natürlich hätte ich mich zum Vermeiden von Missverständnissen wie diesem hier noch ausführlicher in meinem Post äußern können, nur hatte ich das aufgrund der "Massenaufzählung" an Animefilmen, die ich in letzter Zeit geschaut hatte, gelassen. Vielleicht sollte ich dieses Format in Zukunft wieder unterlassen. Auf der anderen Seite hätte ich mich selbstverständlich auch vor dem Einschalten umfassend über den Film und das Franchise informieren können, denn dann wäre mir der Fehler erst gar nicht unterlaufen. Nur neige ich dazu Filme als besser zu empfinden, wenn ich vorher keine Inhaltsangabe lese, wodurch ich keine Erwartungen innerlich aufbaue. Zum Großteil fahre ich mit der Taktik super und genieße vieles sehr unvoreingenommen, hier ging es aber leider nach hinten los.


    Und um auf die Fairness meiner angeblichen Bewertung zu kommen: Im Gegensatz zu allen anderen Filmen aus meinem Beitrag hatte ich hier übrigens keine Bewertung auf anisearch und MyAnimeList abgegeben, wie ich es sonst stets vorsorglich mache, eben weil ich keinen Sinn darin gesehen habe. Wenn eine meiner Bewertungen nicht fair war, dann lediglich die zu Yoyo & Nene: Die magischen Schwestern, da ich nur halb zugeschaut habe. Aber eine Bewertung, die ich nie abgegeben habe, kann auch nicht unfair sein. Mehr als ein Erfahrungsaustausch hier im Forum war das erst mal nicht und gerne würde ich mehr über das Franchise wissen bzw. mit euch darüber schreiben, aber bitte in einem anderen Ton.

    Besten Dank für die Auflösung! Kritik habe ich dieses mal keine. Ich war höllisch froh, dass keine zusätzlichen Songtitel gefragt waren, da ich genug mit den Spielen herumgeraten habe. Meine Punktzahl von 9 freut mich sehr. Beim 19. Track war ich übrigens der einzige, der nicht Zelda I getippt hat, weil ich hundertprozentig hätte schwören können, dass ich den Track in Links Awakening auf Overworld gehört hab. Mir war allerdings auch nicht bewusst, dass die gleiche Version abwandelt in anderen Zeldaspielen auftaucht. Hier zum Vergleich Zelda I und Links Awakening. Verdammt schwer da aus dem Kopf den Unterschied zu hören. Ich freue mich schon auf das nächste Quiz.

    Ist das so? Ich meine, die Spiel HG/SS und Co. haben ja auch eigentlich die Sachen aus der dritten Edition (Crystal) eingearbeitet. Es wird in diesem Fall (höchstwahrscheinlich) keine „Gleaming Platin“-Edition geben, sondern von Grund auf der erweiterten Edition basieren.


    Ich nehme also an, dass Sachen wie die Zerrwelt, die internationale Polizei und Co. auch in diesem Spiel auftauchen werden, da es eben bei den anderen Remakes auch der Fall war, die ebenfalls auf den Grundversionen basierten.

    Ich hoffe doch, dass es so ist, denn das würde zumindest ein wenig meine Kritik lindern. Ich denke wir müssen hier einfach auf Weitere Infos abwarten. Natürlich wäre es mir persönlich lieber, wenn nicht noch ein Platin Remake folgen muss, sondern alles bereits in SD/LP eingebaut wird. Denn Ich-bin-Niemand hat Recht, Platin hatte damals wesentlich mehr als Diamant/Perl zu bieten.

    Es klingt der Beschreibung nach ein wenig ähnlich zu We Were Here, kannst du das bestätigen? Insbesondere, dass man es spielen kann, auch wenn nur einer das Spiel besitzt, klingt auch toll. Da es im Splitscreen ist, wird man wohl gemeinsam herumlaufen, nehme ich an?

    Hmm, mit We Were Here würde ich es lediglich bedingt vergleichen. Die Spiele legen einen viel höheren Wert auf Rätsel und Kommunikation. Außerdem sieht man zur meisten Zeit eben nicht, was der andere gerade macht. Bei A Way Out sieht man durch den Splitscreen bedingt wiederum einfach alles. Kopfnüsse sind keine dabei, vielmehr zeigt einem das Spiel meistens an, wie man sich gegenseitig in der jeweiligen Situation unterstützt. Das Ganze ist recht simpel und soll eben den Erzählfluss der Geschichte nicht hindern. Natürlich läuft man entsprechend zum Großteil gemeinsam herum, wird in manchen Passagen aber auch voneinander getrennt. Besonders toll finde ich hier den dynamischen Bildwechsel, da die Trennlinie des Splitscreens nicht immer starr in der Mitte verharrt, sondern sich je nach Situation verschiebt und somit Vincent oder eben Leo mehr in Fokus rückt bzw. ein besseres Sichtfeld gewährleistet. A Way Out hat eine tolle Inszenierung.

    Vielleicht sollte ich zuvor noch Brothers: A Tale of Two Sons durchspielen, das ich seit einer kleinen Ewigkeit besitze, aber noch gar nicht ausprobiert habe - dabei habe ich schon viel Gutes darüber gehört!

    Mach das, es dauert lediglich 1-2 Sitzungen und lohnt sich wirklich.