Beiträge von jason

    Aber du wirst dich doch zumindest an ein paar Spiele erinnern die für dich der Burner waren?

    BotW, The Witcher 3, die Dark Souls Reihe (ganz besonders Teil 3), Bloodborne, Sekiro, Mario Odyssey, das sind alles Spiele an die werde ich mich immer erinnern.

    nun tatsächlich tu ich mir wirklich schwer denn die aufgezählten Spiele von dir, bis auf Bloodborne, fand ich persönlich sehr schwach oder hab sie nicht gespielt. BotW war gut aber meiner Meinung nach kein Ranking wert weil es für mich nicht überragend ist. Es gibt bessere Games. Genauso wie Odyssee was ich sehr langweilig fand und so gehts mir ebenfalls mit Luigis Mansion. Beide Spiele die mich sehr enttäuscht haben. Sekiro kenne ich nur aus Speedruns, fand ich toll, aber kann es nicht bewerten weil ich es selbst nie probiert hab. Vielleicht ist das Spielgefühl anders als wenn ich nur zusehe. Darksouls mochte ich noch nie kann dementsprechend damit weniger anfangen.


    Ich müsste wirklich viel Mühe auf mich nehmen und die letzten 10 Jahre nachforschen was ich gespielt habe und noch in Erinnerung hab und das wäre mir wieder zu aufwändig xD

    Und Bloodborne allein als Spiel im Ranking zu nehmen wäre doof obwohl es echt ein Meilenstein für mich ist.

    Steht eigentlich schon fest wie das mit den Accounts gehandhabt wird? Ich meine ich spiele gerade auf einer JP Sega ID und hab dementsprechend dort meinen Account. Wenn jetzt der USA Release oder in ferner Zukunft der Western Release offen steht, wird man dort die JP Sega ID verwenden oder den Account verknüpfen können? Meiner Erfahrung nach kann man das wohl knicken weil selbst Blizzard beim Switch Import von Diablo III keine Accounts vom PC übernommen hat aber ich will mich eines Besseren belehren.


    Wäre schon kacke weil ich jetzt in meinem Char gut 200 Stunden investiert hab und keinen Bock habe von Neu anzufangen nur weil die mit ihren Accounts rumkacken.

    Die trockene Luft hier in dieser Zelle brachte so manchen Stahl zum Rosten, wie man an dem lauten Krach hören konnte, als zuerst Malkus seine Verankerung aus der Wand herausgerissen hatte und Eve ihm gleich tat, um auch ihre Fesseln zu lösen. Das laute Donnern legte sich über den Riesel, der durch die Wand bröckelte und sich kullernd auf dem Boden verteilte und beide, Eve sowie Malkus, hielten ihren Atem an. Stille. … Unbändige Stille. Allein das Herzklopfen der Beiden durchflutete nicht nur mit einem rasanten Tempo das Blut in ihren Bahnen und brachte es in Wallungen, man konnte diese enorme Anspannung förmlich in diesen engen Quadratmetern spüren, wenn nicht sogar schneiden. Eve hatte sich schon alles ausgemalt. Gleich würde eine Handvoll Wachen hereinstürmen und sie niedermetzeln. Sie konnte ihr gleisendes nach Eisen schmeckendes Blut an ihren Mundwinkeln herausströmen spüren. Sie hatte bereits das Stechen in ihrer Brust vernommen, da, wo die Klinge hineinfahren würde um ihr Herz zu durchbohren, doch. … Es blieb still. Keine Menschenseele war auf dem Weg zu ihnen. Die Patrouille, sie ließ sich nicht blicken. Der Gang war leer und nur der unscheinbare Fackelschein hinterließ ein dumpfes Geräusch, wenn die Flammen um sich selbst tänzelten.


    Eve hatte ihre Augen angestrengt geschlossen, sodass sich ihre Stirn in Falten legte. Sie biss sich auf die Zunge, hatte noch immer den Atem angehalten. Ihre Hände krampften in ihren Fesseln, da sie sie zu Fäusten ballte. Nach einer gefühlten Ewigkeit, blinzelte sie langsam aus einem Auge durch ihre schwarzen, gezeichneten Schatten in ihrem Gesicht hervor, dann überwand sie den nächsten, schwarzen Augenring auf ihrer Rechten. Ihre tiefblauen Augen blinzelten zu Malkus, der wohl gerade in einer ähnlichen Situation war. Durch die enorme Kraft, die die Frau aufbringen musste, war ein unsanftes Fallen auf dem Boden nicht auszuschließen. Die junge Frau war oben bis unten voll mit Staub und auf dem Boden lag sie, als hätte eine Prinzessin ihren gläsernen Schuh verloren und wäre auf dem Weg blindlings sanft gefallen. Sie raffte sich langsam auf und klopfte sich den Dreck aus den Klamotten, wischte sich mit dem Handrücken und einem lauten Rascheln über die Stirn, dann atmete sie mehrmals durch. Sie lächelte verschwitzt. “Schlösser knacken? Das würde wohl eher zu Sals Milieu gehören.“ Sie musste kurz schelmisch auflachen. “Nein. Mit so etwas kenn ich mich leider nicht aus, aber …“ Sie machte eine kleine Pause, stand dann auf und bewegte sich zur Wand hin, an der Malkus gefesselt war. “Mit solchen filigranen Sachen hab ich nichts zu tun, aber wenns ums Grobe geht, stehe ich meiner Frau!“ Sie löste einen schwereren Quarzstein aus der Mauer und hielt ihn fest in ihrer Rechten. “Mir ist es vorhin schon aufgefallen. Wir haben hier kaum eine Luftzirkulation und zudem ist alles sehr trocken. Das beansprucht weiches Eisen und das wiederum wird verwendet um billige Handschellen zu fertigen. Einfach aus Kostengründen. Ich würde ebenfalls meine Hand ins Feuer legen, dass sie diese Bude nicht erst gestern errichtet haben und zudem alles ziemlich alt sein dürfte.“ Ohne Malkus auch nur ein Stück vorzuwarnen, hatte sie bereits mit ihrer Linken nach seiner Hand gegriffen, sie auf den Boden gedrückt und mit der Rechten, in der sich der Stein befand, zugeschlagen. Ausdruckslos und ohne jegliche Mimik, haute sie mit dem Felsen auf die Schellen ein, als gäbe es keinen Morgen. Sie war präzise und das war gut, denn ihre Arbeit trug Früchte. Die verrosteten alten Verbindungsstifte in den Schellen brachen in Zwei und Malkus war der Erste der sich darüber freuen konnte, fast wieder ein freier Mann zu sein.


    Erneut lächelte sie ihn verschwitzt aber zufrieden an. Ganz selbstverständlich überreichte sie ihn den Stein, drückte ihre beide Händen auf den Boden und nickte ihm zu. “Jetzt du. Umso präziser du triffst, umso weniger Ärger heimst du dir nachher ein. Also sei brav und tu Tante Eve nicht weh, verstanden?“ Sie keckte ihn leicht von der Seite an und wartete darauf, bis der Stein mit einem tosenden Donnern die Eisenschellen sprengen würde.

    Ist es denn technisch so anspruchsvoll wenn man auf Emulatoren setzt? Kann mir das irgendwie nicht so vorstellen, bin aber auch nur ein Laie.

    Technisch anspruchsvoll denke ich nicht. Sind ja die ganzen Minikonsolen von Nintendo wie der SNES und NES mini auch nichts anderes als Emulatoren. Eigentlich basieren diese Mini Konsolen nur auf der Grundbasis was man mit einem 30 Euro teuren Raspberry PI anstellen kann. Umso unverschämter ist der Preis der Konsole und eine weitere Frechheit, dass nur so wenig Material darauf geliefert wurde. Die Spiele in früherer Generation brauchen nicht mal 20 MB wenn überhaupt und man weiß ja selbst, was die größte Speicherkarte heutzutage bietet.


    Andererseits ist es bei Emulation im Beispiel der PS5 schwierig, weil nach meinem Infostand bei einer Emulation bereits die Spiele in der Konsole integriert sind und oder man sie erst (man kennt es durch Dolphin etc), mit Daten befeuert werden muss, wenn diese nicht auf der Platte enthalten sind. Diese Daten gilt es allerdings irgendwo zu speichern, damit der Emulator damit arbeiten kann. Ob es möglich ist eine zeitgleiche Emulation zusammen mit dem Abspielen einer CD zu bewirken, das weiß ich nicht, kann es mir aber nicht vorstellen weil das nichts mit Emulation zu tun hat.


    Zudem kommt es in Kombination mit der Emulation dann wieder zum Eigenschutz der Spieledaten gegenüber der Hacker, Piraten etc. Findige Leute überschreiben einfach einen Teil auf der Platte oder legen Ordner an, aus dem sich die Emulation bedient und spielt somit Spiele ab, die man irgendwo schwarz aus dem Netz hat.


    Es gibt viele Wege und Systeme und alle sind irgendwie nicht so doll und vor allem aus firmentechnischer Sicht nicht sinnvoll.

    Dieses ewige Rascheln der Ketten, es hing wie dieser eine markante Geruch in der Luft in ihrer Nase, nur dass das Rascheln an ihren Nerven zog. Jede Bewegung die sie machte, jedes leiseste Atmen war immer mit diesem Rascheln der Fesseln begleitet, als würde ein Dirigent sich einen schlechten Scherz erlauben. Eve war froh Malkus Stimme zu vernehmen die immer so voller Unschuld klang. Der Frauenschwarm mochte es zwar faustdick hinter den Ohren haben und mehr mit seinem Glied denken, dennoch brachte er stets mit seinen ruhigen Worten eine gewisse Balance in eine brenzliche Situation. Eve versuchte mit ihren Schultern zu zucken doch sie schaffte es nicht, also machte sie das Beste aus der Situation und lehnte sich zurück. Das war das Einzige, was ihr jetzt noch geblieben war an Freiheit. Sie überlegte kurz und versuchte die vergangene und verlorene Zeit in ihr Gedächtnis zu rufen, doch sie konnte sich nur schemenhaft an Bilder erinnern und zugleich vermag sie nicht einmal sagen zu können, ob diese Bilder real waren, oder sie aus ihrer Fantasie entsprang.


    Sie wandte sich begleitend mit dem Rascheln der Ketten zu Malkus, drehte ihren Kopf zur Seite, sodass sie ihn besser ausmachen konnte und fixierte ihn durch ihre schwarzen Augenringe mit einem Lächeln an. “Ich habe keine Ahnung wo Sal ist. Entweder er hat uns in diese Pareidolie gebracht, oder er konnte vorerst entkommen als er bemerkte, in welcher Lage wir uns befanden. Nur zu blöd, dass wir etwas langsamer waren als er. …“ Sie legte ihre Stirn in Falten. “Ich habe auch keinen Schimmer wo wir uns befinden. Jedenfalls sind wir in keinem Gemäuer, so viel steht auf jeden Fall fest. Doch die Örtlichkeit kann ich nicht ausmachen.“ Jetzt waren ihre Lippen so schmal wie ein Pinselstrich, der sich von einer Seite quer nach oben zog. Ihre Zweifel standen ihr buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Sie blinzelte angestrengt, da die trockene Luft stark an ihrem Augenlicht zerrte.


    Es war bereits eine Gefühlte Ewigkeit vergangen als die eine Wache, die sie zuvor angesprochen hatte, wieder auf dem Weg zurück war und erneut ihre Zelle streifte. Sie hatte sich nicht einmal die Mühe gemacht zwischen die Gitter durchzublicken und streifte weiter ihrer Wege. Es war noch zu früh um zu sagen, was genau hier vor sich ging doch Eve war im Geiste bereits bereit sich in größter Not den Weg hier raus zu prügeln. Wieder wandte sich Eve an Malkus. “780.“ warf sie plötzlich flüsternd in den Raum. “780 Sekunden, also 13 Minuten hatte es gedauert, bis die Wache wieder zurückkam. …“ Erneut legte sich ihre Stirn angestrengt in Falten. Allein diese Bewegung hatte zur Folge, dass die Ketten erneut raschelten. Sie seufzte angestrengt. “Hast du irgendetwas gesehen oder bemerkt? Du scheinst schon ein Stückchen weiter wach zu sein als ich.“ Sie schweifte mit ihrem Blick ab und durchsuchte die Zelle. Nichts. Kein Anhaltspunkt oder etwas, was von Nutzen sein konnte die Situation umherzureisen.


    Eve versuchte schon fast in einer akrobatischen Leistung aufzustehen. Ihr Hintern war bereits taub gewesen und mit Ameisen durchflutet, da er genauso wie ihre Arme eingeschlafen war. Mit einer Menge Rascheln und mit einer Art Klimmzug, schaffte es die Frau nach mehreren Anläufen sich an der Kette nach oben zu ziehen. Schongleich als sie auf wackligen Beinen stand, bemerkte sie, wie eine große Last, die sich in ihren Armen angebahnt hatte, von ihr abfiel und die Durchblutung wieder normal reguliert war. Sie seufzte verschwitzt. “Es muss doch eine Möglichkeit geben hier raus zu kommen. …“ entgegnete sie angestrengt und fixierte mit ihrem Blick die Fesseln, die mit einem rostigen Metallhacken in der Wand eingelassen war. Vielleicht konnte man die Verankerung aus der Wand lösen wenn man nur mit viel Ruck sich dagegenstemmte?

    Ein DLC im Pokemon Frenchise? Klingt ungewöhnlich aber ist durchaus sinnig. Ich finde es toll, da mir die Schwert und Schild Region sehr viel Spaß gemacht hat, mir das Setting gefiel und bevor sie wieder an einem neuen Pokemon herumtüfteln was im Endeffekt nur eine Erweiterungsedition zu bestehenden Pokemon wäre, (Rot; blau dann Gelb, Gold Silber dann Kristall, Rubin Saphir dann Smaragd ...) finde ich das mit der DLCs Lösung gar nicht verkehrt. So hat man das Grundspiel auf dem man aufbauen kann und kann dennoch neue Regionen erforschen. Ich bin gespannt und ziemlich gehyped!

    So viel steht gar nicht zur Auswahl, weswegen mein Voting eigentlich auch an Pikachu ging. Ich bin kein großartiger Fan von Pikachu weil des Öfteren das ganze Franchise nur auf dieses eine Pokemon gebrochen wird und Ingame die Werte des Pokemons einfach nicht stimmen =/ Bis auf eine gute Initiative die durch Raichu dann besser ausgebaut werden kann, hat das Pokemon nicht viel drauf, weil es von jedem anderen Elektropokemon ersetzt werden kann.


    Was mir allerdings sehr zusagt ist die unterschiedliche Form des Geschlechts. Die Idee mit dem Schweif ist ein tolles Gimmik was sehr präsent ist.

    Das Kalzer-Tal


    Das Kalzer-Tal, eine breite, langläufige Schlucht als Verbindungsstrecke vom südlichen Teil Hyrules zur Wüstenregion der Gerudos, genauso imposant wie auch gefährlich für Reisende ohne Abenteurererfahrung. Die Schlucht zieht sich einige Kilometer in die Richtung der Wüste und ist mit seinem massiven Felsgestein und Gesteinsformationen besonders beeindruckend. Einige Feinde haben es sich zur Aufgabe gemacht, Reisende zu überfallen und sie zu plündern und die Schlucht als ihren Vorteil zu nutzen. Einige wacklige Holzbrücken und Konstruktionen schweben über den Köpfen der Wanderer, angebracht an den Felsen und ermöglichen es dadurch, eine Seite der Felsspalten mit Leichtigkeit zu überwinden um auf die andere Seite zu gelangen. Viele Reisende ersuchen vor der heranbrechenden Hitze und des aufwirbelnden Sandes der Wüste unter den Felsen im Schatten ihren Schutz und vergessen dabei gerne, die anbahnende Gefahr im Sand durch mächtige Feinde. Egal ob in schwindelerregender Höhe auf dem knarrenden Holzlatten oder auf den Felsvorsprüngen unten auf dem Boden, das Kalzer-Tal ist durch seine Gefahren nicht zu unterschätzen.


    Die Sachen waren schnell zusammengesucht, die Rüstung mit Leichtigkeit angezogen und ihr letzter, schweifender Blick huschte über die Stockbetten, in denen die Gruppe eigentlich nächtigen wollten. Sie trabte langsam aber dennoch mit schwerem Schritt an das Fenster, welches sie leicht öffnete um den Raum mit frischer Luft zu durchfluten. Ein letzter Blick auf den Toten in ihrem Bett gerichtet, merkte sie sich markante Gesichtszüge und Haarfarbe, ehe sie die Decke über den gesamten Leichnam zog und die Tür hinter sich verschloss.


    Eve konnte man dank ihrer Stiefel schon von Weitem ausmachen, denn mit jedem sanften Gang, donnerte das Metall auf das marode Holz und hinterließ eine Mischung aus einem langgezogenen Knarren und dem Klappern ihrer Stiefel. Die Treppenstufen überwältigte sie mit Leichtigkeit um nicht noch mehr Geräusche von sich zu geben, dann schloss sie an der Gruppe auf. Sie ziepte an ihren Haarsträhnen und gähnte leise mit einem offenen Mund, band sich einen Pferdeschwanz und schulterte dann ihre große Stangenwaffe, blickte zielorientiert auf die geschlossene Zimmertür die nach draußen führte. “Also, los geht’s?“ Warf sie eher murrend in den Raum. Es war ihr unverkennbar anzusehen, dass sie alles Andere im Sinn hatte, als jetzt in später Nacht aufzubrechen. Der Mond stand noch lange am Firmament und die Sonne kündigte sich mit keinen ihrer Strahlen an. Der Himmel war tiefschwarz gewesen durch die Regenwolken die aufzogen und der kalte, nächtliche Wind, sauste mit seinen rasiermesserscharfen Klauen durch die Gassen, als kenne er nichts.

    Es hätte keine andere Alternative gegeben. Spätestens nachdem der Schankraum verwüstet war und die Putzfrau in ihrer morgendlichen Routine das Zimmer der 3 auf den Kopf stellte um die Betten zu machen, würden sie die Leiche entdecken und das gäbe nur unnötig viel Stress, den die Drei so und so nicht gebrauchen konnten. Sie hätten spätestens in ein paar Stunden sowieso die Biege machen müssen. Das redete sich die Frau jedenfalls ein.


    Auf den Straßen war es ruhig. Man hörte keine Menschenseele nur das Geklapper der Rüstung der Frau. Hier und dort huschte eine vereinsamte Katze über die Pflastersteine in der Nacht und verschwand sogleich hinter einigen Containern, wo der Hausmüll einer Familie gesammelt war. Die Drei redeten wieder einmal nicht viel miteinander. Sal ging voraus und die Gruppe hatte Mühe und Not ihm zu folgen, da sein Schritttempo von einem Male schneller und schneller wurde. Aus dem leisen Rascheln der Rüstung wurde ein lauteres Gepolter, da auch die Schrittfolge immer länger und mehr wurde. Nachdem sie um unzählige Ecken und Gassen bogen, war es passiert. Malkus und Eve hatten Sal aus den Augen verloren. Die Frau stoppte in einem Hof, dessen Platz mit Häusern eingezäunt war und nur vereinzelte Gassen zurück auf den Hauptweg geleiten würden. Sie drückte ihre Fäuste fest zusammen, sodass man das Leder unter ihrem Plattenhandschuh knarzen hören konnte. “Oh wow. Sehr gut gemacht. Wir haben ihn verloren.“ Zischte sie wie eine Viper, dabei hatte sie Malkus im Visier. Sie hatte innerlich gehofft, er würde ihrem Missmut zustimmen. Ihr Blick wanderte von einer Gasse zur Nächsten. Insgesamt 5 an der Zahl und jede Gasse wieder verbunden mit einer Weiteren, die irgendwo hinführen konnte. Eve stemmte ihre Hände in die Hüften und versuchte die Situation zu überblicken. “Was machen wir jetzt? Sieht nicht so aus, als würden wir in der nächsten Zeit unser Ziel finden. Wo ist unser Gauner eigentlich schon wieder?!“ Sie zündete sich eine Zigarette an und stieß empört den Rauch aus ihren Lungen.


    Der Wind pfiff stärker durch die Gassen als zu vor und man bemerkte die nächtliche Kälte besonders gut an den Ohren, da diese langsam rot und kalt wurden. Wie tausend Nadeln fühlte sich das unangenehme, brennende Stechen an und Eve kam nicht drum herum, ihre Ohren mit ihren Händen zu decken. Es dauerte nicht lange, dann hörte man auf dem Innenhof ein seichtes plätschern. Ein Wassertropfen, der sich auf dem Boden ergoss und seinen Weg in das Erdreich suchte. Gefolgt von einem Weiteren, einem Weiteren, einem Weiteren, bis das Geräusch von fallendem Wasser selbst den Wind durch die Gassen übertonte und das stille und leise gequälte Jaulen zwischen den Häusern verstummen ließ. Ein plötzlicher Platzregen durchnässte die zwei Abenteurer und beide standen hilflos und betröpfelt im Regen, der sich mit vollem Genuss auf den beiden niederbrach.


    Wirklich genervt, schnippte die Kriegerin die angerauchte Zigarette auf den Boden und blickte mit nassem Haar zu Malkus. “Wow. Der Tag hat nicht einmal angefangen und schon läuft alles, aber wirklich ALLES wie am Schnürchen.“ Während sie ihrem Ärger kundtat, überhörte sie durch das fallende Wasser herantrabende Schritte und wurde erst dann aufmerksam, als windiger Fackelschein durch die Gassen hervortrat. Ihr Blick fiel zuerst auf eine Bande Männer, die sich gegenüber ihnen aufbauten, dann erkannte sie, dass aus jeder Gasse mindestens eine Handvoll Männer sich auftürmten. Eve und Malkus, die inmitten des Hofes standen, waren umzingelt. >>“Ich dachte die Stadtwache hätte begriffen unser Terrain in Ruhe zu lassen, Gebold?“<< Rümpfte einer der Männer durch seine Nase hervor. Ein weiterer Mann zuckte mit den Schultern. >>“Ich habe keine Ahnung, Tenar. Jedenfalls müssen wir etwas unternehmen!“<< Eve hatte nicht den Hauch einer Chance auch nur ansatzweise nach ihrer Waffe zu greifen, denn unmittelbar nachdem sie die Stange in ihren Händen auf dem Rücken hielt, hörte sie einen dumpfen Schlag auf dem Boden, der sich zusammen mit der Wasserpfütze die sich gebildet hatte, vermischte. Malkus war an ihrer Seite nach vorne übergekippt und hatte seine Augen geschlossen. Ehe sie auch ihren Blick nach vorne richten Konnte, spürte sie einen quälenden Druck in ihrem Genick, der sich mit einer schwarzen Masse auf ihre Augen ausbreitete. Den Fall auf den Boden, das kühle Nass auf dem Pflaster, das hatte die Frau schon gar nicht mehr mitbekommen. Im Hintergrund standen 2 Bogenschützen im Gebälk eines Hauses, dessen Fenster so klein waren, dass man nur ihre Augen hervorblitzen sehen konnte. Sie hatten Pfeile mit Hardledersäckchen an die Pfeilspitzen gebunden um ihre Feinde mit einem gezielten Schuss ins Genick kampfunfähig zu machen.


    Eine undefinierbare Zeit verging und Eve blinzelte schwer durch ihre Augen. Ihre Sicht war verschwommen, ihr Kopf schmerzte, als hätten 10 Goblins mit ihren Keulen auf sie eingeschlagen. Ihre Arme taten weh oder zumindest konnte sie davon ein starkes Kribbeln spüren. Sie waren wohl eingeschlafen. Ein Gefühl, auf welches sie gerne verzichten konnte. Die Kriegerin versuchte sich zu bewegen, doch mehr als ein Rascheln lauter Ketten, konnte sie nicht verursachen. Sie saß auf einem mit Stroh ausgelegten, warmen Boden und erst nach und nach, gewöhnten sich ihre Augen an das diesige, dunkle Licht, das nur durch ein paar Fackeln erleuchtet wurde. Der Raum war sehr spärlich eingerichtet. Es gab keine Fenster, keine Einrichtung. Einen Tisch, zwei Stühle, keine Betten, keinen Schrank. Das Gemäuer hatte eine seltsame Struktur und ließ darauf schließen, dass sie in einer Art Höhle sein mussten, da keinerlei Ziegelformen zu erkennen war. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit der Trance riss sie ihre Augen vollständig auf, blickte wild um sich her und sah zu Malkus, der unmittelbar neben ihr gefesselt war. Malkus war schon längere Zeit wach gewesen, denn er begrüßte die Frau mit einem breiten Lächeln das so viel aussagte wie: „Tja, scheiße gelaufen wie?“. Die Frau konnte nicht anders und entgegnete ihm ein seichtes Lächeln zurück. “Alles ok bei dir?“ Erkundigte sich die Kriegerin. Die Frau hatte nichts weiter an als eine zerfledderte Stoffhose und ein viel zu kleines, weißes Stoffhemd, welches durch ihre großen Brüste nur ihren Oberkörper bedeckte und eben dadurch immer wieder über den Bauch geschoben wurde. Ihre Füße waren dreckig und trotz Allem war ihr nicht kalt. Im Gegenteil, es war sehr sehr warm gewesen und auch die Luftfeuchtigkeit war sehr trocken, das bemerkte man sehr schnell, da die Frau nach wenigen Worten sich räuspern musste und ihre Lippen trocken waren wie Staub.


    Nachdem die Ketten immer lauter und lauter raschelten und sie sich versuchte aufrecht an die Wand zu setzen, wurde ein lichter Fackelschein um die Ecke heller und heller. Sie hörte Schritte, sah wie eine Wache an Gitterstäben vorbeimarschierte, kurz in die Zelle blickte und dann weiter ging. Eve, sie biss sich auf die Zunge, pfiff sehr laut durch ihren Mund und fing an zu zetern. “HEY! ARSCHLOCH! WO SIND WIR?“ Die Wache vollkommen desinteressiert hielt kurz inne, blickte erneut durch die Stäbe und zog die Vollbusige mit seinen Blicken vollkommen aus, leckte sich dabei über die Lippen und ging dann kommentarlos weiter. Das Rascheln wurde energischer, da die Frau sich bebend versuchte zu bewegen. Nachdem das warme Eisen bereits in ihre Handgelenke drückte, ließ sie es bleiben. Wieder sah sie zu Malkus. “Hast du eine Ahnung wo wir uns befinden oder was passiert ist?“ Sie hatte unterdessen noch gar nicht bemerkt, dass ein Dritter im Bunde fehlte. Wo war Sal? Hatte er es geschafft zu entkommen? War er deswegen in der Stadt nicht im Innenhof anzutreffen? Jedenfalls waren die beiden Abenteurer nun auf sich alleingestellt, vorerst.


    >> Befinden sich jetzt im Kalzer Tal >>

    Mein Ersteindruck gegenüber SS war ein komplett anderer, als er jetzt ist. So empfand ich anfangs nicht wirklich das Spiel als würdiges Zelda und hab es auch dementsprechend nur komplettiert, weil es gespielt werden musste. Die Tempel fühlten sich nicht richtig an. Die Items waren meiner Meinung nach nicht so, wie in anderen Zeldateilen und die ganze Lokation und alles rund herum in der Luft, das Setting, gefiel mir einfach nicht. Neue Mechaniken die das Spiel eingeführt hatte waren mir zu fremd, die stealth Aktionen am Todesberg sehr komisch und befremdlich und alles wirkte irgendwie falsch.


    Jetzt nach einigen Jahren später und auch einigen Spieldurchgängen, finde ich SS als Zelda sehr stark und gut verarbeitet. Es bricht tatsächlich durch seine differenzierte Art und Weise durch die Vorgänger und hinterlässt geschichtlich betrachtet in der Timeline einen großen starken Krater mit dem man arbeiten kann. SS ist ein Schlüsselglied und dabei ein sehr wichtiges wie ich finde. Das ist der Grund warum ich es nachträglich sehr hoch schätze. Man merkt, dass SS eben an den Anfängen der ganzen Timeline anknüpft und viel auf diesen Teil gebaut wird. Die Geschichte die darum erzählt wird, auch sehr wichtig in Kombination mit den einzelnen Locations die man betritt.


    Hätte ich das Spiel bewerten müssen seit dem Zeitpunkt, als es herausgekommen war, hätte ich dem Ganzen eine eher schlechte Note gegeben, es kommentarlos ins Regal gestellt und nicht weiter beachtet. Das war aber nicht lange der Fall, denn immer wieder habe ich es durchgespielt und das Spiel dadurch differenzierter betrachtet und lieben gelernt. Es mag durch seine Art und Weise anfänglich komisch wirken, weil es eigentlich so Zelda untypisch wirkt, aber eben durch die Geschichte die es erzählt und die zukünftige Geschichte die darauf aufbaut, einen großen Platz in meinem Zeldaherzen bekommen hat.

    Breath of the Wild hatte wirklich einen grandiosen Soundtrack, was man eigentlich von den orchestralischen Leistungen vergangener Teile gewohnt war. Viel Bilübibip für Erfolgsfreischaltungen bis hin zum Öffnen der Truhen, es war immer Stimmig und hatte zum apokalyptischen Szenario der Welt gepasst.

    Hin und wieder, wenn die Musik angestrengt und aufregend wurde, übertrug sich das Gefühl automatisch auf mich, weswegen ich in gewissen Situationen sehr unbeholfen und energisch war, dass ich so manchen Laserstrahl abbekommen habe, weil der Stress zu hoch wurde. Gerade wenn man neu in dem Spiel ist, waren gewisse Situationen zusammen mit der Musik sehr stressbehaftet. Aber dennoch, wie immer ein stimmiger Soundtrack der sich einfach sehr gut in der Welt mit eingefügt hat.

    Meine Lieblingswaffe schwenkt zwischen dem Master Sword voll freigespielt bis hin zum Felsspalter, der mit seinem gigantischen DGM Output und einer vollen Ausdaueranzeige so jeden Gegner in den Boden rammt. Die Kombination zwischen Schwert Schild und eben das Großschwert für hartnäckige Gegner brachte mich sehr gut durchs Spiel, nervig allein war nur das Aufladen des Master Swords durch das DLC, dass sich in den letzten Ebenen kurz vor DMG 60 als wirklich hart entpuppte. Manchmal waren die Gegner zu viel, die Waffen schon kaputt oder die Möglichkeiten begrenzt die Gegner im DLC auszuschalten, weswegen ich eine gefühlte Ewigkeit gebraucht habe die Schreine zu komplettieren, weil ich jedes mal wieder einen Restart machen musste.

    Habe im aktuellen Montalk von GameTwo gehört, dass sich wohl Gerüchte (+ Hinweise) verdichten, dass die PS5 komplett, also bis zur PS1 runter, abwärtskompatibel sein soll und nicht nur zur PS4.

    Das wäre natürlich richtig bombe, wenn sich das als wahr herausstellen sollte und man alte Schätzchen wieder ohne lästiges Umräumen und/oder Umstecken spielen könnte.

    Wenn das der Fall ist, wäre es auf einer Seite mega Bombe und auf der anderen Seite sehe ich schon, wie der Verkaufspreis der Konsole im Laden steigt und steigt und steigt. Ich weiß ja nicht wie dreist man auf dem Gebiet sein kann, aber rein aus dem firmentechnischen Aspekt heraus würde ich, wenn ich Sony wäre, mir dieses Zuckerl bezahlen lassen und das mit einer ordentlichen Stange Geld. Immerhin hätten wir 5 Konsolen in einer vereint.


    Das mit dem Laser, was Labrynna im Nachgang noch erwähnt hatte im Bezug auf der Abwärtskompatibilität ist sehr interessant und wahrscheinlich durchaus ein Thema, was das Hause Sony zu beheben hat. Wenn sie von diesem technischen Bug überhaupt Kenntnisse besitzen versteht sich.


    So ein All in One Wunder hätte schon was, aber ich kann es mir einfach per Se nicht vorstellen. Vielleicht bringen sie, ähnlich wie bei der PS4, verschiedene Playstationversionen auf den Markt und betiteln dann die PS5 als PS5 normal und "Retro" anstatt Pro, damit eben die Leute die die Normalo Konsole kaufen wollen, weil sie eine 5 haben und nur aktuelle Titel spielen wollen oder gar keine älteren Titel besitzen, oder eben die Leute, die eine Retro Future Konsole kaufen, die haufen Retrozeug zu Hause rumliegen haben und das wieder verköstigen wollen, aber dafür mehr Geld ausgeben.


    Ich beispielsweise brauche keine Abwärtskompatibilität jenseits von Gen 4, weil ich kein einziges Spiel von Sony unter Generation 4 besitze. Die wenigen Spiele, die mich zum Nachholen interessieren würden wie Kingdom Hearts oder God of War, sind so rar gesäht, dass die Wahrscheinlichkeit zu einem Remake größer ist, als das ich den Retroteil irgendwann einmal spiele xD

    Ja da ist was Wahres dran. Wenn das Team Objective einfach nicht gecleared werden kann, weil wieder irgendwelche Halbstarken sich mit der Sniper in einer riesen Party am Spawn herumtreiben oder eben wie du gesagt hast, die Einzelkämpfer meinen jetzt die KD aufzufrischen, das ist halt blöd. Und leider ist das eben bei Overwatch ebenfalls sehr oft gewesen, dass wenn man den Sackkarren beschützen sollte oder eben gewisse Dinge nur zusammen erreichen kann, dass eben dreiviertel vom Team irgendwo im Dreck liegt und campt während 2 Hansel auf dem Waagen sitzen und versuchen ihr Bestes zu geben.

    Trotz der sauberen und netten Atmosphäre der jeweiligen Spieler in Overwatch, gabs halt auch im äquivalent sehr viele verlorene Spielstunden, weil das Team macht was es will. Was jetzt in einem reinen Teamplay nicht gerade förderlich ist.


    Und das macht es so ärgerlich, was das Spiel aber an und für sich nichts dafür kann. Es wird immer Leute geben, die eher auf ihre coolen Videos, die sie drehen, und ihre coolen Moves aus sind, aber dann sollen sie halt auch dementsprechend die Server joinen und Karten meiden, in denen es eben darum geht im Team zu spielen.

    Ja, gerade wenn ich mit einem Charakter bzw. dessen Rolle im Team nicht mehr so vertraut bin, dann geht es schnell mal in die Hose und man wird gesteamrolled. Da Overwatch nichts desto trotz ein Teamshooter ist, kommt es immer auch auf das Team an. Selbst wenn jemand außerordentlich gut ist, dann ist es schwer, allein hardcarry zu sein.

    Wobei ich auch dazu sagen muss, dass die Community verhältnismäßig human ist, im Gegensatz zu anderen Games, die ich kenne. Es gibt zwar, anders als zB. bei Heroes of the Storm, einen Chat mit dem Gegner, aber der hält sich echt in Grenzen und ich bin da in anderen Communities auch wirklich anderes gewohnt. Zumindest war das damals so, als ich noch häufiger gespielt habe.

    Ja die Erinnerung teile ich auch. :unsure:

    Ich kenne andere Kaliber gerade in Battlefield, wo eigentlich auch der Chatverlauf noch recht human ist, oder eben unser allseits bekanntes Call of Duty, wo man in wenigen Minuten auf 20 Sprachen lernt, wie man die jeweils andere Mutter beleidigt. Das ist meiner Meinung nach schon sehr Kindergarten aber eben dem geschuldet, dass eben jedes 12 Jährige Kiddo an das Spiel herankommt. Nichts desto Trotz ist das neue MW von der Community reifer. Selten hatte ich wirklich abartige Kinder im Chat, wobei ich auch gestehen muss, dass ich das Spiel hauptsächlich ohne Kommunikation spiele, aber dafür im Chat auch gelobt oder auf Dinge hingewiesen werden.


    Und das Wiederum fand ich an Overwatch auch toll. Die Leute und die Community hatte gepasst. Man fühlte sich nicht gleich fehl am Platz weil man das und das nich drauf hatte, oder weil die KD einfach grottenschlecht war. Es war eigentlich immer ein entspanntes Miteinander mit der Gegner und der eigenen Teamfraktion.

    Ich hab nach meiner Lernerei und nach insgesamt 18 Stunden DBZ Kakarot den ersten Ark beendet.

    Leck mich am Arsch ist das Spiel zum Teil schwer. Nachdem man nicht immer Son Goku durchweg in der Story spielt sondern durch das Spiel selbst mit anderen Charakteren in Verbindung kommt, ist es ursinnig schwer bestimmte Bosskämpfe zu bestreiten wenn man vom Level her viel zu niedrig ist.

    Bestes Beispiel war eigentlich der Kampf gegen Nappa. Leck mich. ... Son Gohan lvl. 10 gegen Nappa lvl 18 der mit jedem Schlag einen mindest DGM von 1.8K rausballert. Ich glaube ich habe ungefähr 30 Anläufe gebraucht um die 5 Lebensbalken dem Typen herunterzuprügeln und dafür war es ein sehr befriedigendes Erlebnis zum Schluss. Als dann Son Goku vom reich der Toten aus auf die Erde kam, war es so und so ein Klacks gegen Vegeta und seiner Affenverwandlung anzukommen, da ich zu dem Zeitpunkt auf lvl. 22 mit ihm war und Vegeta gerade mal so lvl 19. ist.


    Egal. Jedenfalls war die Belohnung nach dem Kampf ein fettes lvl Up für Son Gohan und neue Techniken die ich mit großer Befriedigung ausgerüstet und aufgelevelt habe. Jetzt heißt es erst mal Grinding bevor ich in den nächsten Ark starte, da mir das nicht nochmal passieren soll, dass ich so Storygehyped bin, dass ich blindlinks in den nächsten Kampf renne.


    Es hätte ja die Möglichkeit gegeben mit Son Gohan vor dem Kampf der beiden Sayajins noch lvln zu gehen, aber das wollte ich irgendwie nicht machen xD

    Thx auf jeden Fall für die Erinnerung, aber bei mir ist es leider so. Ich würde zwar nicht sagen, dass es tot ist, aber ich habe einfach zu viele andere Spiele und die Overwatch-Phase bei den Leuten, mit denen ich regelmäßig spiele, ist leider etwas zurückgegangen. Ich bin auch nicht mehr so fit mit den ganzen Chars, dass es mir jetzt groß Spaß machen würde, hier und da mal reinzuspielen, dafür müsste ich wohl wieder etwas mehr Zeit in die Hand nehmen, aber ja, die Hochphase für mich ist da sicher vorbei. Kann sein, dass ich es wieder mal aufgreife, aber eher unwarscheinlich.

    Geht mir so ähnlich. Ich hatte Overwatch Anfangs ziemlich viel gespielt, allein, weil für mich das ganze Setting neu war. Ich fand das mit den Charakteren interessant und immer hatte das Spiel so einen kleinen Beigeschmack von Team Fortress 2. Irgendwie ist mir aber nach und nach die Lust und Laune vom Spiel abgegangen. Ich hatte einfach qualitativ bessere und intensivere Spiele. Wenn ich Shooter online Spielen wollte, hatte ich BF5 gestartet. Jetzt spiele ich gerne Modern Warfare um mich in der Online Schießerei auszutoben. Overwatch hatte für mich keine langfristige Motivation. Stellenweise war es sehr frustrierend, weil die Gegner entweder unfaire Sachen eingesetzt haben und dadurch unmittelbar meine Motivation darunter litt und auch das Niveau der einzelnen Spieler zu einem selbst war riesen groß.


    Wenn man das Spiel nicht jeden Tag kontinuierlich so und so viele Stunden gespielt hat, kam es mir vor, dass wenn man einen Server joint, man regelrecht von den Gegnern auseinander genommen wurde. Das war langfristig zu ärgerlich, da ich Overwatch eigentlich eher als Gelegenheitsshooter spielen wollte, was es irgendwie nicht ist.

    Dr. Clent, ich wollte schon immer deinen Fuß sehen. ( ͡° ͜ʖ ͡°)


    Wie machen wir das denn? Wäre ja cool wenn das auch in chronologischer Reihenfolge gepostet wird. Soll ein User das sammeln und dann wird das hier zusammen gepostet oder soll jeder einfach in diesem Thread die Fotos loswerden?

    Das fänd ich eine sehr coole Idee, dass wir chronologisch die Fotos veröffentlichen oder zumindest posten was wir rausgenommen und reingetan haben, damit man das Paket von Anfang bis Ende nachvollziehen kann. Das wäre totally awesome. Durcheinander würde es eher wenig Sinn ergeben aber in der Reihe kann ein Jeder nochmal das Paket verfolgen und auch die, die bei der Aktion nicht mitgemacht haben, das Gefühl dafür haben, wie wir das Päckchen geöffnet haben.