Beiträge von Hyro

    Wir haben das Spiel auch begonnen, allerdings schon vor längerem. An der beschriebenen Stelle von IBN und Clent sind wir schon lange vorbei und inzwischen lichtet sich gerade so ein bisschen, wieso Abby das macht.


    Leider spielen wir zu zweit und das hat an der einen oder anderen Stelle auch schon für Zoff gesorgt, denn ich bin jemand, der sich jedes Gebiet genauestens ansieht, überall reinläuft und jeden Schrank und jeden Winkel absucht. Mein Freund tut das nicht. Ein erneutes Spielen wird sich also nicht vermeiden lassen.


    TLoU2 ist keine leichte Kost. Es gab schon sehr oft die Momente, bei denen wir dann erstmal das Spiel für den Tag beiseite gelegt hatten, obwohl wir vielleicht nur ne Stunde oder so dran waren. Vielleicht sind jetzt etwa 20 Stunden auf der Uhr, aber es fühlt sich so viel mehr an. Das Spiel ist ein halber Film und Twists und Schicksalen, die zumindest für meinen Freund und mich sehr neu sind.

    Nächste Woche werden wir weiterspielen; es kam jetzt Skyward Sword dazwischen, aber da es gerade (mal wieder) storytechnisch unglaublich interessant wird, wollen wir unbedingt den Film weiterschauen das Spiel weiterspielen.

    Da war der Zoltan dann aber so schnell und hat sich gar nicht seine Bezahlung beim Mütterchen abgeholt xD

    Na mal sehen, was so alles im Säckchen drin ist.

    Mein letzter Post in dem Thread war eine Liebeserklärung und eine Abrechnung in einem. Das soll nun mal hinten anstehen, denn wie bereits im Rip-Thread verkündet, starb der ehemalige Drummer, Mitbegründer und Mastermind der Band, Joey Jordison, am 26. Juli 2021. Es heißt, er wäre im Schlaf gestorben. Zu den Umständen oder gar Ursachen seines Ablebens ist bis dato nichts bekannt. Er wurde 46 Jahre alt.


    Joey ist für mich immer noch Slipknot. Und deswegen widme ich meinen Post ausschließlich ihm.


    Joey habe ich zwei Mal live gesehen.

    Es müsste so 2004/2005 gewesen sein, da waren Slipknot zusammen mit zwei anderen Bands in Berlin. Und das andere Mal hat er bei KoRn Schlagzeug gespielt, als deren Drummer während der Europa-Tour ausgestiegen war (so war es glaub ich).

    Beim Slipknot-Konzert hab ich ihn nicht wirklich gesehen, denn ich stand relativ weit hinten, da die ersten ~15 Reihen eine Todeszone waren und ich nicht mein Leben riskieren bzw. auch nicht meine Vorderzähne verlieren wollte.

    Bei KoRn war es schon anders, da stand ich relativ weit vorn und Joey ist auch ein paar Mal nach vorn zum Bühnenrand gegangen und hat dem begeisterten Publikum ein paar Häppchen Deutsch ins Mikro gestottert. Die Drumsticks, die er während des Gigs großzügig in die Menge warf, waren heiß begehrt, nicht nur bei mir. Einen konnte ich zu fassen kriegen, aber er wurde mir aus den Händen gerissen, ehe ich mich versah.


    Egal, wen man fragt, jeder sagt, dass er ein total freundlicher und fast dankbarer Mensch gewesen ist. Wenn du ihn ansprachst, war er fast gerührt davon, dass du dich mit ihm unterhalten möchtest. Das sagen Weggefährten, Journalisten, Fans und Familienmitglieder.


    Joey war relativ klein, 1,60m ungefähr. Er war nicht gut in der Schule und hatte damals einen Job am Nachtschalter einer Tankstelle in Iowa. Abends ist dann immer sein Kumpel Shawn Crahan dort vorbeigekommen und dort entschieden die beiden, dass das Leben ganz schön langweilig ist und beschlossen, eine Band zu gründen. Mit Paul Grey setzten sie das dann in die Tat um und die Band Slipknot war geboren. Das war 1995.


    Der Junge, der nie sehr beliebt und schlecht in der Schule war und einen Hilfsjob hatte, wurde der wohl prägendste Drummer im Metal-Genre. Allein in meinem Umfeld kenne ich sehr viele, die seinetwegen mit Musikmachen anfingen oder sich sehr von ihm inspirieren ließen.

    Joey war sehr vielseitig am Schlagzeug. Er versuchte stets, sich weiterzuentwickeln und tourte mit vielen anderen Bands, auch Metallica oder Marilyn Manson waren darunter. Wenn er die Zeit gefunden hätte, hätte er auch für eine No Name-Band an den Drums ausgeholfen, wenn er zufällig beim Gig dabei gewesen wäre - so schien es jedenfalls.


    Und das macht seinen frühen Tod so schlimm für mich. Durch meinen Vater bin ich sehr auf das Schlagzeugspiel in der Musik geprägt und Songs von Slipknot zu hören mit dem Fokus auf die Drums war stetig und immer wieder eine unglaubliche Erfahrung. Da ist nicht einfach irgendjemand gestorben, den man in einem Jahr vergessen hat. Der Mann war einzigartig an seinem Instrument und menschlich unvergleichlich im "Show-Biz".


    Ende letzten Jahres verbrachte ich einen weiteren gelangweilten Abend im Internet und irgendwann stieß ich auf Videos von Joey aus dem Jahr 2017. Zu diesem Zeitpunkt war er seit vier Jahren bei Slipknot raus und ich erschrak sehr, denn ich erkannte ihn gar nicht wieder. Er hatte enorm zugelegt, humpelte beim Gehen und seine Aussprache beim Reden war irgendwie undeutlich. Ich hab mehrere Videos gesehen und ich konnte kaum glauben, was ich sah und hörte.

    Dieses Video zeigt ihn in 2017, leider eine recht schlechte Bildqualität, aber man sieht und vor allem hört ihn in seiner Wohlfühlzone. Am Ende des Videos geht er davon und man denkt sich beim Angucken: "Da stimmt doch was nicht, das ist doch nicht Joey Jordison?!" Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich hab fast geheult, als ich es sah.

    Auch dieses Video ist aus 2017, und man sieht hier erstmal Joey, wie er überall bekannt war. Hier ist es in Argentinien, er sitzt auf den Stufen vor seinem Hotel, die Fans erkennen ihn und einer gibt ihm eine Akkustikgitarre, auf der er mal eben einen Slipknotsong spielt (er war nebenbei bemerkt auch Gitarrist und beherrschte das Instrument). Was man aber ebenfalls sieht, ist sein völlig aufgedunsenes und krank wirkendes Erscheinungsbild.


    Dieses Video hier entstand acht Jahre zuvor. Natürlich kann man jetzt sagen, dass er eben fast 10 jünger war während der Aufnahme und er da eben gesünder und fitter aussah und auch war. Aber ich bin der Meinung, dass auch in 8 Jahren eine entsprechende Entwicklung besorgniserregend ist.

    Soweit mir bekannt ist, hat ihm der Rauswurf bei Slipknot arg zugesetzt. Es würde mich nicht wundern, wenn er das nie verkraftet hatte. Plötzlich hörten ja auch all diese Engagements bei anderen Bands mit dem Rauswurf aus. Er gründete im Anschluss noch zwei weitere Bands, die aber nie den Durchbruch hatten.


    Ich habe heute in einer Zusammenfassung gelesen, dass es in den letzten Monaten vor seinem Tod sehr still geworden war. Sein letzter Post in den sozialen Netzwerken ist aus dem Oktober 2020. Er hatte seine Accounts zuvor nicht ständig, aber eigentlich sehr regelmäßig bedient. Das brach dann wie gesagt im Oktober plötzlich ab. Auch seine Partnerin, die häufiger irgendwelche Fotos oder kleineren Videos von und mit ihm postete, hörte damit Anfang Juni 2021 auf.


    Möglicherweise ging es ihm also sehr schlecht und man wollte das eventuell aus der Öffentlichkeit raushalten. Das ist aber nur sehr spekulativ.


    Mein jetziges Avatar zeigt eine der Joey Jordison-Masken zu Slipknot-Zeiten. Ich werde es eine Weile lang haben und so meine Trauer zum Ausdruck bringen. Für mich ist ein sehr wichtiger Musiker von uns gegangen. Ich werde ihn fürchterlich vermissen.


    KoRn mit Joey, 2007, Deutschland (achtet mal auf das Schlagzeug, unglaubliches Spiel :heart2:):


    Für Skyward Sword HD gibt es bis jetzt einen amiibo. Ich habe diesen kürzlich erhalten (:love::love::love:) und möchte hier mal reinschreiben, wie ich diesen so empfinde, was man damit machen kann. Und was nicht.




    Zunächst mal die optische Beschreibung.

    Der amiibo selbst ist kleiner als ich dachte. Zwar ist der Wolkenvogel relativ groß, doch insgesamt ist er eben nicht so wuchtig, wie man sich das vielleicht vorstellt, wenn zwei Figuren (Vogel und Zelda) auf dieser winzigen Fläche stehen. Ich find ihn materialtechnisch ganz gut verarbeitet, wobei ich das nicht anders von den amiibo kenne, die ich besitze. Er hat wunderschöne Farben (sie sind deutlich kräftiger als auf dem Bild oben). Das Blau harmoniert toll mit dem Rosa von Zeldas Kleid und ihre goldenen Haare runden das Ganze sehr gut ab.

    Es sind ein paar schöne kleine Details sichtbar, zum Beispiel die typische Haut, die Vögel an ihren Beinen haben oder die schönen kleinen Verzierungen an Zeldas Kleid.

    Aufpassen muss man mit diesem amiibo trotzdem, denn Zeldas linker Arm (jener, welchen sie nach hinten streckt) ist sehr sehr dünn, gibt bei Berührungen auch sofort nach und bricht wahrscheinlich schnell ab. In Kinderhänden wäre hier also Vorsicht geboten. Außerdem steht bei meinem amiibo ihr linkes Bein auch nicht auf der Fläche und wackelt ebenfalls bei Berührungen.


    Unterm Strich ist der amiibo einer der schönsten in meinem Besitz und sieht auf jedenfall wunderbar als Figur aus. Durch die Farbgebungen fällt er auch direkt auf.




    Nun mal zum aktiven Nutzen im Spiel Skyward Sword HD selbst.


    Nochmal zur Erinnerung: Der amiibo ermöglicht Quicktravel von jedem Ort zurück zum Wolkenmeer und direkt wieder genau an den Punkt zurück, an dem man anfangs den amiibo nutzte. Das kann ich bestätigen, aber leider nicht zu 100%.


    Zunächst muss man die Nutzung von amiibo im Spiel aktivieren. Das ist ganz simple: Man geht einfach ins Menü, dann auf Optionen und dann kann man gleich direkt die Nutzung erlauben. Will man den amiibo nun einsetzen, muss man mit der unteren Steuerkreuztaste Phai rufen und kann dort "amiibo benutzen" aufrufen. Sie springt aus dem Schwert und erklärt sich dazu bereit. Jetzt muss man den amiibo einfach an die entsprechende Stelle halten, aber man sollte das Textfenster von Phai nicht vorher schließen, da es sonst nicht funktioniert.


    Und tatsächlich: Man befindet sich mitten in einem Dungeon und möchte, warum auch immer, nun direkt zum Wolkenmeer, dann geht das. Und setzt man ihn später wieder ein, befindet man sich an exakt der Stelle, an der man den Dungeon vorher verlassen hat. Dasselbe funktioniert nicht nur in Dungeons, sondern auch an x-beliebigen Stellen in den Regionen.

    Kehrt man mittels amiibo nun ins Wolkenmeer zurück, landet man aber leider nicht direkt im Wolkenhort, sondern dort, wo man die Region sonst auch verlässt, also an der Lichtsäule. Bis zum Wolkenhort muss man also selbst fliegen.


    Aaaaber... Wenn man in der Sturmwolke ist, geht das plötzlich nicht mehr. Phai ist so nett und erklärt es euch:


       


    Scheinbar gilt die Sturmwolke nicht als Region oder so, also muss man die zwei Minuten investieren, um zum Wolkenmeer zurückzukehren.


    Natürlich funktioniert der amiibo auch nur dann, wenn man mit beiden Beinen auf dem Boden steht. Fliegt man gerade mit dem Vogel, springt Link beim Drücken des Steuerkreuzes einfach vom Vogel ab. Das ist aber denke ich klar, wobei man hier vielleicht eine andere Lösung hätte finden können.




    Leider komme ich nicht ohne Kritik aus.


    Der amiibo kann meiner Meinung nach zu wenig. Er bringt dich von f.a.s.t. jedem Ort ins Wolkenmeer und wieder zurück. Aber dann war´s das.

    Was er nicht kann, ist euch vom (Beispiel) Floria-See direkt zur Ranelle-Wüste zu bringen, was sich mir nicht erschließt, wieso das nicht geht. So oder so, ob nun mit oder ohne amiibo, musst du immer den Flug über die Wolken machen. Mir ist nicht klar, warum man das nicht gleich mit ermöglicht hat, denn das wäre für mich durchaus hilfreich gewesen. Gerade im letzten Drittel des Games, wenn man eigentlich nur Quests erledigt, diese göttlichen Steine aufsucht um Truhen auf der Oberwelt freizuschalten, oder man schlicht Insekten und Monsterteile grinden will und dafür eben zwischen den Regionen hin und her jumpen muss, dann wäre es ein Segen gewesen, wenn der amiibo mir das ermöglicht hätte.


    Die Frage ist ja grundsätzlich, ob man dieses Quicktravel ansonsten so sehr braucht. Nun spielt ja jeder anders, aber ich bereite mich stets gut vor, bevor ich einen Dungeon betrete. Ohne reparierten Schild und Fee/Lebenstrank bin ich nie in diese Dinger reingelaufen. Mir fehlte also die Möglichkeit des Quicktravels zum Wolkenmeer nicht, aber es ist sicher ein Nice To Have, das mag sein. Hier hätte man es aber wenigstens so machen können, dass man direkt auf dem Wolkenhort landet.

    Ich gebe allerdings zu, dass ich gerade in der ersten Phase des Spiels, das erste Mal in Phirone quasi, hin und wieder Gebrauch vom amiibo hätte machen wollen/können, weil da einfach jeder Pupsgegner noch sau schwer ist und so ein Schild auch gern mal fix zerbricht. Abgesehen davon sehe ich die Funktion des amiibo als eher... hinfällig.


    Wenn man also schon nur Quicktravel damit anbietet, dann hätte man es gleich richtig und komplett machen können. Wie ich ja erwähnte, funktioniert er in der Sturmwolke nicht, was ich ziemlich doof find, denn es dauert eben relativ lang, da erstmal reinzufliegen, dann zu diesem Turm zu fliegen und dann wieder raus.


    Vielleicht hätte man aber auch eine andere Funktion anbieten können. Vieles, was Phai sonst als Aurasuche anbietet, hätte mittels amiibo vereinfacht werden können. Oder er hätte bei Benutzung die Bestände auffüllen können (Bomben, Pfeile, Deku-Nüsse, Herzen). Hier wäre es auch okay gewesen, wenn das eben nur 1x täglich nutzbar gewesen wäre, so wie es mit den amiibo für BotW ist. Das hätte ich durchaus sinnvoll gefunden.


    Entscheidet selbst, ob ihr euch diesen amiibo kaufen wollt. Bei amazon kostet er knapp 30 Euro - ich will ehrlich nicht behaupten, dass er den Preis wert ist, aber das ist mein subjektives Empfinden. Optisch macht er auf jedenfall was her und nutzlos ist er auch nicht.


    Hat denn jemand von euch mit dem Gedanken gespielt, ihn zu kaufen? Hat ihn jemand gekauft? Hab ich hier was ausgelassen, was jemand von euch noch wissen möchte? Ich kann es gern testen und berichten.

    @all

    Eventuell ist das mein letzter Beitrag in der Gruppe. Anya spricht jeden von "euch" an (mit Ausnahme von Zoltan). Ich habe mögliche Reaktionen eurer Chars nun nicht aufgeschrieben, weil ich nicht vier gleichzeitig "steuern" und euch natürlich alle Freiheiten lassen wollte. Wenn ihr mögt, könnt ihr es so einbauen, dass jeder von euch irgendwie auf das Gesagte reagiert, wenn er will. Das ist mehr oder weniger offen.

    Die Stute war unversehrt, wenn man von einem Kratzer am linken Vorderbein mal absehen würde. "Ich hab genug Salbe für uns beide da. Ein paar Tage werd ich das einschmieren müssen, genauso wie meine Wunde, aber dann wird alles wieder besser. Du darfst es nur nicht aufreiben!" Sie seufzte. "Wir werden schon bald aufbrechen. Keine Ahnung wohin. Nur eines steht fest: Um ganz Necluda werden wir einen riesigen Bogen machen. Für die nächsten 300 Jahre möchte ich all das hier nie wieder sehen! Ich bin gleich wieder da. Sei du schön brav und friss nicht alles weg, okay?"


    Anya drehte sich um und überlegte, wo sie jetzt Proviant herbekommen sollte. Das Warengeschäft war verständlicherweise heute geschlossen, obwohl das Haus selbst noch recht glimpflig davon gekommen war. Die Spurtkarotten waren alle einer anderen Katastrophe zum Opfer gefallen - Anya kiecherte bei dem Gedanken - und viel mehr hatte Kakariko nicht zu bieten, außer einem Apfelbaum. Ah doch, da war ja noch ein Kürbishändler! Doch als Anya zwei Schritte gegangen war, kam ihr bereits Mutter Maruho entgegen.


    Es war das Gesicht dieser alten freundlichen Dame, doch Anya hatte vor einen Bruchteil einer Sekunde einen Schrecken, denn das Gesicht hatte vor kurzem noch ein dunkles Geheimnis. Doch das war nun vorbei. Sie hielt einen großen Sack in den Händen und lächelte so schön. Ihre tiefen Falten waren zu sehen; das Antlitz einer lieben Frau, die nur helfen wollte. Anya lächelte zurück.

    "Ich habe etwas für dich, tapfere Anyanka. In diesem Beutel befinden sich einige Dinge, die du brauchen wirst. Gehe sorgsam damit um und verschwende nichts."

    "Mutter Maruho, Ihr habt mir bereits geholfen. Ich glaube, ich stehe eher in Eurer Schuld. Ich kann das nicht an-..."

    Doch die alte Dame nickte ihr nur freundlich zu und hielt den Beutel noch höher. "Das ist so bei uns Shiekah. Wir vergessen nicht und wir werden nichts als gegeben hinnehmen. Auch deine Freunde werden für ihre Taten von uns bedacht werden."

    Anya nickte und nahm den Sack entgegen. Er war ziemlich schwer.

    "Vor 50 Jahren besuchte uns der legendäre Held hier. Ich war ein junges Mädchen, fast in seinem Alter. Ich war ganz verliebt in ihn. Kaum war er hier, kümmerte er sich um einen aktiven Wächter am Dorfeingang. Die ehrenwerte Impa dankte es ihm mit einem Geschenk. So ist es bei uns Brauch und so geben wir es an die jüngere Generation weiter. Helden werden belohnt."

    Anyas Gesicht wurde ganz heiß. "Ihr habt meinen Dank. Wenn Impa wieder zurück ist, richtet ihr liebe Grüße von mir aus."


    Maruho freute sich über die Worte und ging mit ihren kleinen tapsigen Füßen davon. Sollte Anya einen Blick riskieren und den Beutel öffnen? Doch ehe sie zu Ende überlegen konnte, hörte sie auch schon vertraute Stimmen. Nur wenige Meter entfernt waren ihre Gefährten zu sehen: Seba, Symin, Malkus und Brom. Sie band das Bündel von Maruho an Seven fest und ging zu ihren Freunden.


    "Na, dass ich euch alle mal wieder zusammen sehe, hätte ich so nicht für möglich gehalten", lachte sie. "Ihr wisst nicht, wie froh ich bin, euch alle unversehrt zu sehen. Doch diese Gelegenheit nutze ich direkt mal, um mich von euch zu verabschieden. Ich werde in Kürze mit Zoltan davongehen." Anya hatte befürchtet, dass sie nun verdutzte Gesichter anschauen würden, aber diese Neuigkeit schien wohl keine mehr zu sein. "Ihr wisst es schon?!"

    "Zoltan", sagte Brom und zuckte mit den Schultern.

    "Ach, dieser Lump! Egal, ich bin nicht gut darin, aber ich möchte nicht einfach abhauen und verschwinden, sondern euch allen etwas sagen."


    Zunächst wandte sich Anya an Malkus, der links vor ihr stand.

    "Also um ehrlich zu sein, hab ich keine Ahnung, wer du bist. Naja, wir kennen uns auch erst seit einem Tag. Aber hinter dieser Fassade steckt glaube ich ein ganz interessanter Mensch. Vielleicht begegnen wir uns irgendwann und dann kannst du mir mal den Trick mit diesem Metallding zeigen, den du vorhin angewandt hast? Ach... und... mein Name ist Anyanka, das sagte ich dir bereits. Wenn ich gewusst hätte, dass ich euch vertrauen kann, hätte ich nicht zu einer Lüge gegriffen. Ich bin froh, das aufklären zu können. Aber ja, ich schäme mich natürlich sehr. Sei nicht all zu enttäuscht von mir." Sie gab ihm einen flüchtigen Kuss auf die Wange und lächelte ihn an.


    Daneben stand Symin. Puh... Anyas Lächeln verschwand langsam und ihr Blick richtete sich auf den Boden. Es war schwer, ihm irgendetwas zu sagen, oder ihn nur anzublicken. Doch dann sah sie ihn an. "Ich habe etwas für dich. Er ist in meinem Besitz seitdem ich den Yiga auf der Daskida-Hochebene traf. Er war heruntergefallen und ich nahm ihn an mich. Doch benutzt habe ich ihn erst heute. Es ist nicht mein Recht, ihn zu behalten. Ich glaube, bei dir wäre er besser aufgehoben." Anya kramte unter ihrem Wams den goldenen Dolch des Yiga-Offiziers hervor und hielt ihn Symin hin. Am Knauf waren kleine leuchtende Rhodonite und Saphire eingearbeitet. Alles glänzte grell im Sonnenlicht. "Ich sehe ihn jede Nacht. Wenn es dein Freund war, dann bricht es mir mein Herz. Es tut mir leid."


    Schnell wandte sie sich Brom zu, der nächste in der Reihe.

    "Ich mag Goronen, weißt du? Ihr seid so richtige Brüder, auf euch kann man sich verlassen. Du hast heute bewiesen, dass es immer gut ist, Goronen als Freunde zu haben. Vielleicht werde ich irgendwann endlich mein geliebtes Leben als Händlerin zurückbekommen. Schon allein, weil ich es einst von einem deines Stammes erlernte. Vielleicht kennst du ihn ja, er heißt Gorgos. Ich hoffe, es geht ihm gut, denn ich habe ihn schon lange nicht mehr gesehen. Genauso wie ich mag er Necluda nicht wirklich."


    Sebariell. Die gute Seele.

    "Ich wünschte, ich hätte irgendetwas, was ich dir geben könnte. Du scheinst ein ehrlicher und guter Mensch zu sein. Ich bin nicht so das gesellige Wesen, aber ich finde deine Gegenwart sehr angenehm. Ich würde mich freuen, wenn wir in Kontakt bleiben könnten. Sicher werden die Orni dir regelmäßig meine Briefe zukommen lassen. Wenn du mich mal brauchen solltest, sag mir Bescheid." Das nahm sich Anya fest vor, auch wenn sie dafür erstmal das Lesen und Schreiben beherrschen musste. Doch noch immer traute sie sich nicht, dies offen zuzugeben. Vielleicht würde Zoltan ja helfen.


    Und wie auf´s Stichwort hörte man alsbald ein Pferdewiehern. Zu sehen war ein Mann in zerschlissenen Klamotten mit einem komischen Ding im Gesicht, der mehr oder weniger sicher auf dem Rücken einen braunen Hengstes herantrabte.

    Endymion82 Na, was machen wir denn jetzt mit dieser unausgesprochenen Frage von Brom an Anya xD Ich schaue mal, ob ich das irgendwie eingebaut kriege. Sie kann zwar nicht gedankenlesen, aber vielleicht kann sie ja mit einem kleinen Hinweis Licht ins Dunkle bringen.

    In meiner Straße hängt dieses Plakat und ich ärgere mich jedesmal darüber (Bild ist aber nicht selbst aufgenommen, es zeigt nur eben die Plakatwerbung, um die es geht):



    Wie man sieht, kommt es von Docmorris, einer Versandapotheke. Es mag ja sein, dass ich etwas nicht mitgekriegt habe oder es grundsätzlich mein Leben lang falsch verstanden habe, aber eine Apotheke ist für mich eigentlich da, um Gutes zu tun. Wieso also ruft diese Apotheke dazu auf, wenn möglich, den Arsch zu Hause zu lassen, anstatt raus zu gehen und sich zu bewegen?

    Der Mensch bewegt sich allgemein immer weniger, weil er inzwischen alles geliefert bekommt oder für Besorgungen nur kürzeste Strecken zurücklegen muss. Das ist ziemlich schlecht für den Körper, das sollten Apotheker eigentlich wissen?!


    Ja, es gibt natürlich Fälle, für die ist das sehr nützlich: Alte, Gehbehinderte, stark Erkrankte. Auf dem Bild ist aber eine Mutter mit Kind abgebildet, die jetzt nicht krank oder alt aussieht, sondern einfach nur faul, sorry.


    Ein Fall für fehlgeleitete Reklame.

    Ich sehe da nur bedingt Gemeinsamkeiten zwischen Pokemon und Zelda, wenn´s ums Kämpfen geht.

    Ja, um es mal vorweg zu nehmen: Ich hab es auch nicht gerade toll gefunden, dass ich in BotW für Quests Tiere töten musste, damit ich an ihr Fleisch komme. Gefallen hat es mir nicht. Zum Glück ist das aber bisher ziemlich einmalig für TLoZ. Die Monster sind in den allermeisten Fällen irgendwelche Wesen, die nur dazu da sind, weil sie mich töten sollen. Oftmals wurden sie extra dafür heraufbeschworen. Und dann greife ich wenigstens selbst zum Schwert, anstatt meine extra dafür abgerichtete und trainierte Ente, Katze, Fuchs, Maus etc das blutige Werk vollenden zu lassen.


    Wenn Link jemand doof kommt, dann zuckt er mit den Schultern, dreht sich um und geht weg. Im Pokemon-Universum wird dann sofort eine Elektromaus auf denjenigen gehetzt, der dann, weil er sich nicht selbst wehren kann oder möchte, seine Kampfente in den Ring schickt.


    Ist schon was anderes, also für mich jedenfalls.

    Metal Nerd

    Ich find es auch (generell) sehr strange, wenn man Tiere (ob nun echt oder animiert) mit menschlichen Emotionen - und im Falle von Pokemon - mit menschlichen Gesten und Mimiken versieht. Das nervt mich schon mal gewaltig dran. Soll wohl dazu da sein, dass man sie so nieeeedlich findet, was bei mir halt absolut nicht zieht.

    Aber dass man dann seine so zuckersüßen Viecher ständig so absolut skrupellos antreten lässt, nur weil man die Visage oder das Gesagte eines anderen nicht mag, ist dann umso skuriler xD Da wird nicht geredet, diskutiert oder halt klein beigegeben, nein - man schickt gleich seine besten Hunde in den Ring, damit die sich für mich zerfleischen können. Super Spiel. Nicht.

    Metal Nerd Ich unterschreibe das absolut. Ich empfinde Pokemon genauso wie du. Zumal (ich hab mal eine Folge des Anime damals im TV gesehen) sich mir die Frage stellt, warum man jeden Disput quasi ausschließlich nur austragen kann, indem man seine "Hähne" kämpfen lässt. Ist mir suspekt und spricht mich null an.

    Naja, ist Milo denn jetzt zu einen NPC geworden, oder ist er noch Mioons Eigentum? Wenn letzteres zutrifft, müsste man mal in Erfahrung bringen, was Mioon dazu sagt. Nun ist der schon ewig inaktiv. Keine Ahnung.

    Davon ausgehend, dass Ghirahim an das Schwert gebunden war, kann ich nur den Schluss aus dem Ende ziehen, dass Ghirahim vernichtet wurde.


    Ich bin ehrlich gesagt etwas traurig drüber, denn er war wirklich klasse. Im Vergleich zu Phai, die sich nur zeigen konnte, wenn Link sein Schwert hatte, konnte sich Ghirahim unabhängig davon bewegen und interagieren. Zudem war er anders als sie in der Lage, ein magisches Ritual durchzusetzen. Damit ist er auch deutlich überlegen gewesen.

    (Obwohl im gesamten Thread bisher hier fleißig offen gespoilert wird, möchte ich eingangs drauf hinweisen, dass mein Beitrag hier vor Spoilern platzt.)


    Ich find Ghirahim richtig klasse!


    Er ist ein Schwertgeist, genauso wie Phai und beide sehen wie Balletttänzer aus - das find ich super gut. Also an die Person, die diese Idee hatte: Brillant!


    Er ist keine Marionette des Bösen, welche belogen und am Ende verraten wurde, sondern jemand, der eine Symbiose mit Demise eingegangen ist.

    Zitat von Darkshuttle123

    Trotzdem ein cooler Twist und ich finde es verleiht dem Charakter einen plausiblen Grund für sein Tun (was bei „bösen“ Charakteren ja sonst leider oft fehlt).

    Das möchte ich genauso unterschreiben. Und das ist halt auch das, was ich so richtig gut an ihm find. Ghirahim ist die für mich spannendste Figur im ganzen Spiel.


    Übrigens find ich seine Monologe absolut hervorragend. Die Wortwahl, das Gesagte selbst - unglaublich gut!

    Ich bin generell kein Freund von Dungeons. Es macht mir nicht das Spiel kaputt, wenn es welche gibt, aber ich find sie teilweise einfach langweilig oder nervig.


    Das ändert sich, wenn der Dungeon mehr als nur ein weiterer Meilenstein des Spiels ist und eine Geschichte hat, die man so ganz nebenbei miterkundet. Dann ist es wirklich interessant, jedes Detail zu erkunden.


    Und deswegen liegt die Sandgaleone mit sehr großem Abstand für mich ganz weit vorn.

    Dazu kommt, dass sie mit den besten OST des Spiels hat und den absolut epischten Zwischenboss! Lediglich der Dungeonboss will mir nicht gefallen, aber der Rest ist einfach nur wunderschön! Schon die gesamte Vorbereitung macht Spaß und steckt voller Geschichte.

    Ich fand das Ende des Spiel echt ganz schön.


    Grundsätzlich find ich Link in dem Spiel sehr interessant, denn er ist gefühlvollste aller Links, die ich kenne. Daher find ich auch das Ende sehr stimmig.


    Mein Fragezeichen: Das Masterschwert hat die "Essenz des Todbringers" aufgenommen. Und da es ja exakt dasselbe Schwert ist, mit dem die Links der Zukunft kämpfen, stellt sich mir halt die Frage, was dies zu bedeuten hat. Oder anders: Was ist denn die Essenz des Todbringers?


    Schön fand ich die Credits. Hier wird gezeigt, was Zelda eigentlich in der ganzen Zeit durchgemacht hat. Das fand ich total toll. Diese Idee sollte beibehalten werden.