Beiträge von Myriad

    Harold and Maude (1971)


    Ich hab den Film vor über 15 Jahren gesehen und hab natürlich als Teenager den krassen Schwarzen Humor gefeiert. Den feier ich bis heute immer noch, aber was mir mittlerweile noch mehr reingeht ist die Verbindung zwischen den zwei Hauptcharakteren. Diese baut sich erst recht langsam auf aber wird einfach so gut dass man das skurille Setup irgendwie ignoriert. Dazu kommt ein unglaublicher Soundtrack von Cat Stevens, bei dem einige meiner Favoriten dabei sind. Und natürlich ist auch "Trouble", wohl mein absoluter Favorit, in einer absoluten Schlüsselszene dabei.

    Ja, ein oder zwei Szenen funktionierern vielleicht nicht mehr so gut, weil sie eventuell etwas zu sehr Slapstick für den heutigen Geschmack sind. Aber dennoch, der Film ist auch heute noch eine Wucht, obwohl er so still ist auf seine eigene Art. Ich kann den auf jeden Fall empfehlen, vor allem für die, die kein Problem mit dem 70er-Stil haben.

    9/10


    Still Walking


    Das Meisterwerk vom japanischen Regisseur Kore-eda.[...]

    Ein stilles Drama, das in der letzten Szene den Zuschauer mächtig zum Weinen und nachdenken bringt. 10/10

    Klingt interessant, vielleicht finde ich das irgendwo, will ich mir mal geben. Gibt auch nen persischen Film der soll auch ein sehr guter minimalistischer, stiller Drama sein, "A Separation" . Bin irgendwo in der Stimmung für, mir sowas anzusehen.

    Mein Gesicht als ich vorgestern nach meinen etlichen Spielstunden zum ersten Mal das Hirschjagd Minispiel im Dorf von Hateno gefunden habe:

    face2.PNG

    Ein WAS Minispiel?:z16: Ich hab mit dem Spiel über 100 Stunden verbracht und weiß nichts davon!


    Bei mir waren es folgende Dinge:

    • das Golf-Minispiel, das in einem der Schluchte zu finden ist. Hab ich auch erst beim zweiten Durchlauf gefunden.
    • Eine Bewohnerin erwähnt ein Dorf von weit au0erhalb, und ich hab mir gedacht, das wäre so einer dieser Momente, wo jemand einen Ort von außerhalb der Spielwelt erwähnt. Worldbuilding und so. Aber dann hab ich Lurelin gefunden.
    • Es gibt ja eine Reiterin (Toma im Englischen), die man für gewöhnlich vom Eingang von Hateno aus losziehend findet und die zu einer Quelle oder irgendnem Berg hinüberwill. Ich hab mir dabei gedacht, ich reite mit ihr dahin, weil warum nicht. Ich wollte mal schauen ob die Entwickler wirklich das durchgezogen haben. Festgestellt habe ich: nicht wirklich, sie kommt zu dem Stall der Zwillingsfelsen und kehrt dann um. Aber das hat eine gute Stunde gedauert und dass die den Pfad wirklich komplett zumindest bis zum Stall gegangen ist war schon ziemlich nice. Es gibt allerdings eine kleine Stelle (wo sie eine Pause unter einem Baum macht, kurz vor der Barrikade), der nicht getestet wurde - ihre Textbox ist leer. Dennoch, richtig beeindruckend, und je nachdem wo sie ist sagt sie auch was anderes.

    Ich hab mich auch jetzt mal rangewagt und spiele das auf dem PC. Wer die News mitverfolgt hat, weiß, dass für die Windows-Version Mihoyo erst mal in kritik geraten ist, weil die da einen Anti-Cheat-Service beim Spielstart mitstarten, der dann auf einem höheren Adminlevel fungiert und sich nicht abschaltet, wenn man das Spiel beendet. Die haben das dann aber schnell gefixt, und ein regelmäßiger Blick in der Kommandozeile (über "sc query mhyprot2") zeigt an, dass der auch richtig stoppt und bei einem Neustart auch generell nicht da ist. Nach dem fix hab ich mir das runtergeladen und bin optimistisch, dass die mit diesem Service nichts schädliches im Sinn haben,


    Auf jeden Fall sind ich jetzt gerade Adventure-Level 10 und hab jetzt endlich mal den Draht zu gefunden. Ich hatte es die vorigen zwei Tage mal ausprobiert und fand es ok, aber mit den ganzen Gacha-Mechaniken auch etwas überfordernd und ansonsten auch etwas mau. Heute hatte ich mal Zeit da etwas mehr reinzugehen und hab dann auch ein bisschen mehr frei erkundet und auch ein wenig mehr die Story verfolgt.

    Gefällt mir mittlerweile ziemlich gut, auch wenn noch in vielen Dingen nicht alles so sauber läuft. Das Kampfsystem macht schon recht lust, allerdings hab ich davor Ys VIII gezockt und da fällt es schon ziemlich ab, aber das tut eigentlich fast jedes Kampfsystem im Vergleich. Es tut was es soll und das ziemlich zuverlässig, und mir gefällt die Mechanik mit den Elementen ziemlich gut. Was mir nur hauptsächlich fehlt ist ein Lock-On, das hat doch eigentlich mittlerweile fast jedes Action-Spiel, oder hab ich da was übersehen? Auch gut wären so ein paar Skills pro Charakter, aber ich denke das wäre ziemlich aufwändig.


    Grafisch gesehen find ich das Spiel echt schön gemacht, es vermittelt die selbe ruhige Atmosphäre wie Breath of The Wild, und von dem Spiel wurde ja auch einiges übernommen. Mir sagen die Designs der Charaktere nicht so großartig zu, vor allem die riskanteren Designs, aber es gibt auch schlimmeres (Star Ocean, anyone?). Die Oberwelt finde ich gut realisiert, und es scheint mir als gäbe es in den Oberwelt-Rätseln auch etwas mehr Abwechslung als in BotW. Dafür ist halt diese Spielwelt wesentlich statischer, aber es funktioniert ja dennoch gut. Gefallen hat mir auch, dass einige NPCs einiges zu erzählen haben, was sie definitiv interessanter macht. Manche haben sogar versteckte Quests, das finde ich generell eigentlich ne gute Idee, weil es dazu verleitet wirklich mit allen zu reden, und nicht nur mit denen die ein ! über dem Kopf haben.


    Werd ich auf jeden Fall weiterzocken, und ich denk ich werd auch ein wenig mal was geben. Die haben sich echt Mühe mit gemacht und da kann man auch mal was bei kaufen.

    Mister Aufziehvogel von Haruki Murakami


    Ich hatte es schon mal mit dem Probiert und bin mit seinem vorigen Roman 1Q84 nicht ganz warm geworden, aber es gab da ein paar Stellen die sehr nice waren. Bei einer Fahrradtour habe ich das dann von einer Bücher-Telefonzelle mir rausgesucht.


    Zuallererst: Der Typ ist doch wirklich oft horny. In den ersten Seiten kommt schon eine definitiv nicht jugendfreie Beschreibung vor, die zum Glück recht kurz ist. In 1Q84 gibt es viel mehr sexuelle Darstellungen als hier soweit, aber ich denke trotzdem dass das nicht wirklich sein muss. Eine Freundin von mir, die totaler Murakami-Fan ist, meinte auch, dass er damit etwas übertreibt und auch die Frauen nicht wirklich gut darstellen kann.


    Aber ansonsten komme ich in das Buch wesentlich besser rein als in 1Q84, auch wenn hier wieder anscheinend übernatürliche Elemente drin sind. An sich kein Problem, aber es fühlt sich manchmal an wie ein Deus Ex Machina, das man mal so rumliegen hat und jederzeit einsetzen kann, wenn's gerade passt. Aber mehr zum guten - es passiert nicht viel, aber dafür wird mehr in die Charaktere auch reingesteckt, und das gefällt mir ziemlich gut. Damit sind die Charaktere definitiv interessant, gut ausgebaut und unterschieden sich gut voneinander. Das erinnert mich ein wenig an Dostojewski, dessen Stärke ebenfalls Charaktere sind. Es macht definitiv Spaß das zu lesen und ich verstehe allmählich, wieso so viele Fans von dem sind.

    Aliens


    Der Nachfolger von Alien und alles in allem ein wirklich guter Film - nur nicht so gut wie der erste Teil. James Cameron war angeblich so vom ersten Film beeindruckt dass er es nicht nachahmen wollte, daher hat er die Horrorelemente etwas runtergeschraubt und die Action gleich mal verhundertfacht. Vor allem die zweite Hälfte ist quasi Action nonstop, ohne Pause, und man denkt, dass man gerade das Highlight des Films gesehen hat. Aber nein, es geht noch 40 minuten weiter, und es wird noch krasser. Selbst Actionfilme heute haben nicht so eine Action-Dichte wie es dieser Film hat.

    Ich persönlich fand das sehr unterhaltsam, aber der erste Film war einfach besser. Das Alien im ersten Film ist eine richtige Bedrohung und fast unbesiegbar im Gegensatz zu den duzenden Aliens im Nachfolger, die alle in Sekundenbruchteilen zerfetzt werden. In Alien:Isolation wurde auch das Alien unbesiegbar gemacht, was ich einfach viel besser fand. Dadurch wurde eine beklemmende Atmosphäre geschaffen, die im Nachfolger irgendwo fehlt. Spannend, ja, aber nicht beklemmend.


    Trotzdem, alles in allen ein sehr guter Film. Ich werde mir auch mal den dritten geben, von dem hab ich gehört den soll man im Assemblers Cut schauen.

    Im übrigen ist bis zum 15.Juli Watch Dogs 2 gratis erhältlich, wenn man sich auf der Webseite anmeldet. Ursprünglich war es geplant, dass es nur gratis erhältlich ist, wenn man dem Ubisoft Direct mitverfolgt hat, aber da die Server da nicht mitgemacht haben bei der Vergabe, kann man das nachträglich nachholen. Gut für die, die sich schon bei UPlay angemeldet haben!


    Ich kann selbst nicht zu viel über Watch Dogs sagen. Habe bisher nur den ersten Teil gespielt und fand es ziemlich legit, aber nichts bahnbrechendes. Hatte auch nicht mehr als 3 Stunden oder so gespielt und danach wieder deinstalliert - an sich war es ja gut, aber ich brauchte Platz für andere Spiele. Und was mir beim ersten Part auch nicht gefiel war, dass man nicht pazifistisch spielen konnte - ich hatte es zumindest versucht und kam nicht weit. Außerdem kann ich mich vage erinnern, dass es eine gewisse Diskrepanz in der Story gab - der Tod eines Familienangehörigen ist die Hauptmotivation, aber selbst macht der Held anderen das Leben zur Hölle und hinterläßt so einige Leichen. Aber das ist ja auch schwer umzusetzen in Games. Und der zweite Teil soll ja sich der Kritikpunkte angenommen haben, daher werde ich mir das definitiv geben.

    Ansonsten würde ich noch Metroid Prime 4 und BotW 2 als Most Wanted nennen. Die Vorfreude seit der Ankündigung hat nicht unbedingt nachgelassen, aber neues Material wäre doch mal schön. Aber alles zu seiner Zeit.

    Same, auch wenn ich aktuell keine Switch habe.


    Persönlich bin ich auch auf Genshin Impact und Kena - Bridge of Spirits gespannt. Neue IPs bieten gerne neue Erfahrungen und Ideen, und die find ich definitiv interessant.

    Dazu kommt noch Tales of Arise, was endlich mal ein Tales mit Budget zu sein scheint. Die vorigen Tales-Spiele haben mir alle gut gefallen und das hier scheint auch die hohe Qualität zu wahren. Auch hier wünsche ich mir aber noch ein paar mehr weitere infos. Ist schon etwas her wo der erste Trailer gezeigt wurde.

    Ich hab eigentlich schon genug Spiele für die nächsten 10 Jahre, aber hab mir doch noch 3 weitere Spiele beim Steam Sale gekauft, weil warum nicht:


    - Monster Boy and the Cursed Kingdom für 13 €

    - Monster Hunter World für 19€

    - Sphinx and the Cursed Mummy für 3€


    Hab damit auch einen Rabatt für 5€ bekommen, weil ich mehr als 30€ auf einmal ausgegeben hab. Bin jetzt echt mal gespannt, wie die sind. Obwohl, Sphinx kenn ich ja schon, hatte ich damals auf der Gamecube gehabt und das hat mir gut gefallen. Zeit für ein Replay!

    Ich finde persönlich, eins der besten Gefühle ist es, eine Band oder einen Künstler zu finden, dessen Musik einem richtig gut zusagt. Und meistens fängt es mit einem Song an, der einem richtig aufhorchen lässt. Und ja, es gibt Fälle, wo das erst beim zweiten oder dritten Song erst richtig zündet. Und dann hat man angebissen und kauft sich deren Musik, wartet hoffnungsvoll auf den neuen Release und wird richtig zum Fan.


    Ich hatte ursprüunglich gedacht, das auf Soundtracks zu beschränken, aber ein breiteres Spektrum erlaubt mehr Diskussion, also könnt ihr ruhig Musik aus jeder Richtung holen. Und natürlich kann man auch was auf die anderen Posts antworten und darüber diskutieren, das ist nicht nur eine einfache Auflistung.


    ------



    Sufjan Stevens ist einer meiner Lieblingskünstler. Komplexe Instrumentalisierung mit einer angenehmen Atmosphäre ist einfach mein Ding. Und bei mir hat es drei Songs gebraucht bis ich wirklich dran war. Nicht "They Are Zombies..." was ich gut, aber auch seltsam fand, nicht "The Dress looks nice on you", was für mich erst mal einfach nur angenehme Musik war haben mich dazu gebracht, genauer reinzuhören. Es war dieser Song:

    Ich habs rauf und runter gehört und hab mir das Album danach gekauft. Und all die anderen Alben von dem auch. Auf jeden Fall bin ich gespannt auf sein nächstes Werk, was dieses Jahr rauskommen soll.





    Kumi Tanioka hat tatsächlich nicht viel rausgebracht, und mir gefällt auch nicht alles, was sie gemacht hat, aber der Soundtrack zu Final Fantasy Crystal Chronicles ist bei mir in dauerrotation. Und das hat mit dem ersten Song angefangen, den ich beim Start des Spieles gehört habe:

    Das war ein Spiel, wo ich echt gespannt war, was als nächstes kommt, und nicht nur wegen der Levels oder der Story, sondern auch wegen dem nächsten Song, der mir gut gefallen könnte. Und gefallen haben sie mir.




    Thomas Newman hat schon so einige Soundtracks gemacht, und sein ruhiger, aber bestimmter Stil gefällt mir immer wieder gut. Ihn habe ich über einen Radiosender kennengelernt, und das Stoic Theme von Shawshank Redemption blieb mir lange Zeit im Kopf.


    Ich hab noch viel mehr, aber das hier reicht erstmal. Würde mich echt interessieren, wie es bei euch war - und wer weiß, vielleicht kann der eine oder der andere noch was entdecken.

    Das Spiel wird (in einer Complete Edition, welche die Erweiterung, sowie Kostüme enthält) am 07. August für den PC erscheinen. Hier wird euch die PC Version vorgestellt:

    Vorbestellen kann man das Ganze via Steam und dem Epic Games Store, wo es jeweils 49,99€ kostet. [...]

    Gekauft wird das Spiel ohnehin, aber nicht für 50€. Zum einen wird es ohnehin nicht allzulange dauern, bis die ersten Rabatte kommen, zum anderen habe ich noch genug Spiele, die ich dazwischen spielen kann, und zuguterletzt befolge ich gerne den Rat von Guybrush Threepwood, "Never pay more than 20 Bucks for a Game".


    Aber klar, wenn jeder so wäre wie ich, wäre die Videospielindustrie bereits im Jahre 1997 untergegangen. Und so wie ich das sehen kann ist das Spiel jetzt schon auf Platz 1 der Topseller - nicht schlecht für ein Spiel dass noch gar nicht da ist.


    Und ich gehe davon aus, dass es sich noch einige Zeit da in den oberen Rängen befinden wird. Und wer weiß, vielleicht wird der Erfolg die Entwickler dazu bewegen, noch mehr Konsolen-Exklusive Spiele auf den PC zu bringen? Freuen würde es einen alten Knauser wie mich. Brauche ich keine neue Playstation oder Xbox zu kaufen.

    Ich muss sagen, dass es für mich keine klaren Songs gibt, die hier besonders hervorstechen. Der Soundtrack ist allerdings zweifellos gut und erfüllt auch die hohen Anforderungen, die so ein Soundtrack zu so einer qualitativ hochwertigen Reihe fordert. Aber wie gesagt, es gab leider keinen Part, wo ich einfach mal gestoppt habe, weil der Song gerade so ein Brett ist.


    silberregen hat ja schon den Track zum Minish-Dorf erwähnt, der mir auch gut gefällt. Persönlich mochte ich aber auch den ziemlich atmosphärischen Track vom Tempel des Tropfens.

    Besonders gut kommt dieser aber über das Reorchestrated-Projekt rüber, was mich selbst erstaunt hat - alle Arbeit, die die sich machen, in Ehren, aber bei einigen Tracks ziehe ich dennoch das Original vor. Aber hier haben die den Song richtig räumlich werden lassen, was ihn noch wesentlich intensiver macht.


    Besonders der Part ab 0:50 geht hier nochmal so gut rein.

    Dropsy


    Nachdem ich doch mal den Soundtrack unter den Besten des Jahrzehnts reingetan hab, hab ich das Spiel auch kurz danach abgeschlossen. Kannte den Soundtrack durch mehreres hören über Youtube schon recht gut, und hab mich gefragt, wann "Kirkegaards Fire" im Spiel vorkommt. Hätte kein besserer Part sein können. So effektiv war vorher nur "Life Is Strange: Before the Storm", wo ich die Limited-Version mit Soundtrack hatte und mich gefragt hab, wo Ben Howards "Black Flies" vorkommt - es sollte von der Genfer Konvention verboten werden, Ben Howard als emotionale Waffe in entsprechend emotionalen Cutscenes zu verwenden. Aber ich schweife ab, und ja der Soundtrack ist auf jeden Fall pure fire. Hab mir dann auch die erweitere Version mit Soundtrack und Bonus-EP besorgt.


    Das Spiel an sich? Hat richtig Bock gemacht. Absolut schräger und surrealer Grafikstill, und die meisten werden zuerst wohl den Charakter für recht seltsam finden, da er absolut grotesk aussieht und sich recht seltsam verhält. Und er ist ein Clown. Das wird auch in der Spielumgebung reflektiert, wo die NPCs diesen Charakter nicht leiden können. Es hilft auch nicht, dass er für einen Zirkusbrand verantwortlich gemacht wird, bei den 5 Leute, inklusive seiner Mutter gestorben sind. Ja, das Spiel kann richtig düster werden. Vor allem gegen Ende gibt es nochmal einen kurzen aber deftigen Umschwung ins Gruselige. Aber im allgemeinen ist Dropsy ein recht positives Erlebnis. Man spielt halt diesen Clown und versucht, die Probleme eines jeden zu lösen und deren Tag zu verbessern. Da er aber auch sehr naiv ist und sonst eigentich keine sozialen Kompetenzen hat, kann es vorkommen, dass so manches erstmal gut daneben geht und er in manchem Fall auch mal was macht, was nicht ganz legal ist. Und dennoch packt er es mit der Kraft der Umarmung, dass alles klappt. Und man lernt ihn selbst auch mögen.


    Das Gameplay ist Point and Click, allerdings hat man fast die ganze Spielwelt schon von Anfang an offen, und die meisten Rätsel, die nicht für die Story wichtig sind, können direkt gelöst werden. Es gab ein paar Stellen die unfair sind (wie eine winzige Düne die man sehr leicht übersehen kann, oder einen speziellen Knochen inmitten einer Menge anderer Knochen. Aber im großen und ganzen war es recht fair gemacht, und dass bei Gesprächen anstatt Text immer Piktogramme verwendet werden ist auch eine nette Idee. Da Dropsy nicht lesen kann, sind auch alle sonstigen Texte in einem anderen, unbekannten, Alphabet geschrieben, was die Sicht eines Analphabeten denke ich recht gut zeigt.


    Hat mir gut gefallen, und kann ich definitiv empfehlen. Und wieso schreib ich eigentlich so viel.


    Auf der Arbeit läuft 1live und WDR2, weil...es einfach für jeden dort hörbar sein muss. Da gefallen mir manche Lieder und andere eben nicht, insgesamt bekomme ich sie aber so oft zu hören, dass ich es einfach nicht mehr wahr nehme.


    Bei meinen Arbeitsnachbarn läuft sehr regelmäßig ein Rock-Webradio, wenn der Vorgesetzte nicht da ist, der was dagegen hat, also fast immer, u.a. mit mir sympathischen Bands wie Nightwish oder Metallica. Neid.

    Arbeitsradio ist echt Fluch oder Segen, je nachdem welchen Musikgeschmack die Kollegen haben oder iob man öffentlich mit Kunden was zu tun hat :D Das kenn ich. Als ich als Systemintegrator gearbeitet habe bei einem PC-Laden, hat einer auch immer seine Radiostation gespielt, Kiss FM, was halt zu der Zeit hauptsächlich Rap und Urban Beats war. Mag ich an sich, aber für 8 Stunden ist es doch etwas viel, da brauch ich mehr Abwechslung.

    So ganz populär ist ja Radio eigentlich auch nicht mehr. Viele Autofahrer können jetzt über USB und Handy ihr Zeug hören, und die Mainstreamsender spielen ohnehin immer wieder dasselbe, wieso also da einschalten?

    Aber es gibt doch immer wieder Radiosender, die wirklich gute Musik spielen. Vielleicht gehört Ihr auch dazu, die zumindest ab und zu Radio hören, und vielleicht könnt ihr da noch was empfehlen.


    Es ist egal ob Internet-Radio oder Rundfunk Radio, es geht alles!


    Persönlich mag ich vor allem folgende Sender:


    Byte FM

    Mein Persönlicher Favorit. Deutscher Radiosender Die Musikauswahl hier ist wirklich äußerst Abwechslungsreich, auch wenn Indie und Rock mehr im Vordergrund stehen. Aber es kann auch mal passieren dass einem Reggaeton um die Ohren gehauen wird. Regelmäßig, vor allem Nachts, wird auch gute Elektronische Musik gespielt.


    100 komma 7

    Ein Luxemburgischer Radiosender, den ich auch so empfangen kann. Sehr abwechlsungsreiche Musikauswahl und immer ein Juwel dabei, wenn ich einschalte. Spielt manchmal zu viel Klassik , aber an sich schadet das auch nicht.


    Friends Forever (grahambaster)

    Leider kann ich keinen Link schicken, weil ein Teil der Webseite zufällige Bilder zeigt, und einmal hab ich ein nicht jugendfreies Bild da gesehen. Ansonsten aber ist das der beste Sender für Japanische Musik den ich kenne. Einfach weil der nicht nur den typischeren J-Pop spielt, sondern auch Jazz, Mathrock und Elektronische Musik mit reinbringt.


    -------------------------------------


    Ansonsten kann ich für die, die gerne Radio hören, auch ein Programm empfehlen.

    Streamwriter ist ein Programm, das es einen erlaubt, das Radioprogramm mitzuschneiden. Wenn der Sender auch Tags mitsendet, schneidet er die Songs auch automatisch mit (so gut wie es halt geht) und benennt die auch automatisch.

    Ich habe dadurch auch meinen Musikgeschmack wirklich erweitern können und einige Songs haben daztu geführt, dass ich mir dann das Album dazu gekauft habe. Also ich kann's halt nur empfehlen. Hier ist die Radioliste von Stationen, die ich gut finde:

    Es sollte definitiv im ersten Post erwähnt werden, dass es ein Mod ist.


    Finde ich aber nice dass es mittlerweile nicht nur Charactermods gibt, sondern jetzt auch größere statische Objekte und Maps importiert und modifiziert werden können. Wer weiß was die noch so reinbringen können - schade dass man es nur über eine nicht sehr legale Kopie auf PC spielen kann. Aber ist ja auch Verständlich, dass Nintendo sich gegen Mods ausspricht, gegeben dass schlechte und schädliche Mods durchaus mit dem Spiel in Verbindung gebracht werden können.


    Top 10

    Platz 1 :Breath of the Wild


    Das ist das Spiel, was mich wieder in die Videospielwelt nach einigen Monaten der Inaktivität reingebracht hat. Ich hatte wirklich das Gefühl, ein Videospiel so zu erleben, wie ich Videospiele als Kind erlebt habe - nicht als eine Sammlung von Assets und Funktionen, sondern als eine lebendige Welt, in der man sich stark reinversetzen kann und wirklich vergessen kann, dass es eigentlich nur ein Spiel ist. Sicherlich gibt es da so manche Schwächen - die Dungeons sind eher schwach, aber selbst dann gefallen die mir besser als manche Dungeons einiger früherer Zelda-Spiele.


    Platz 2 : Yakuza 0

    Überraschung für mich, weil ich ursprünglich gar nichts mit anfangen konnte. Aber es gibt nicht viele Spiele, die regelmäßig Cutscenes von mehr als 15 Minuten haben und mich trotzdem richtig Fesseln können. Die Story ist eine komplette Achterbahn und das im besten Sinne. Die kleine Oberwelt hilft, dass das Spielerlebnis immer sehr fokussiert bleibt. Die Sidequests und massive Anzahl an Minigames tragen auch wirklich dazu bei, dass die Spielwelt sich unglaublich dicht anfühlt. Einer der besten Open-World Games überhaupt.


    Platz 3 : Life is Stange


    Es gibt nicht viele Spiele die mich zum Heulen bringen aber das hat es gepackt. Am Ende der wilden Reise von einer Story hat man die beiden Hauptcharaktere richtig lieb gewonnen, mit allen Fehlern die die beiden haben. Und ein absolut bombastischer Soundtrack, eine erstklassige Selektion an Indiekünstlern die ich als Musiknerd richtig gefeiert habe. Ein paar harte Twists und erstklassige Atmosphäre und man hat hier ein Meisterwerk. Das Prequel "Before the Storm" ist ebenfalls großartig gemacht, aber ich zähle das hier zusammen, die anderen Spiele brauchen auch eine Chance.


    Platz 4 : Dark Souls 2


    Ok, Dark Souls 1 ist ja schon recht wichtig, weil es mich richtig in diese ganze Welt reingebracht hat, aber persönlich gefiel mir Dark Souls 2 einfach besser - von dem offenen Design direkt von Anfang an, die zahlreichen Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger und der allgemeinen Atmosphäre - der zweite Teil hat mich bisher am meisten angesprochen. Klar, das Spiel hat so seine Macken und schwachen Parts, aber die haben mich nicht so sehr gestört, und die gab es auch im Vorgänger. Auf jeden Fall eine sehr gute Serie, und das hier ist mein Representant für die Reihe.


    Platz 5 : 999 / Virtues Last Reward


    War vorher nie ein großer Fan von Visual Novels, aber das hier hat mich geflasht, Die Story ist der absolute Wahnsinn und liefert so viele großartige Twists, dass man schon gar nicht mehr weiß wohin damit. Dazu kommen noch richtig schön knifflige, aber dennoch sehr gut lösbare Puzzles und eine großartige Palette an verschiedenen Persönlichkeiten. Tip an jeden, der VNs mal ausprobieren will.


    Platz 6 : NieR


    Jeder und sein Hund mag den Nachfolger mehr, und ja NieR Automata ist großartig und macht einiges besser als den ersten Teil. Dennoch, das hier ist ein Juwel mit vielen Ecken und Kanten, ein Spiel wo man merkt, dass jemand eine bestimmte Vision hat, wie es ablaufen sollte, und es genauso umgesetzt hat, ohne Kompromisse. Es überrascht an jeder Ecke und wird vor allem gegen Ende richtig emotional, und nicht zu vergessen der phänomenale Soundtrack. Dass der zweite Durchlauf die gleiche Story nur mit ein paar kleinen weiteren Zwischensequenzen und der Fähigkeit, die Gegner plötzlich zu verstehen, einfach komplett auf dem Kopf stellt ist einfach nur ein Meisterstreich.


    Platz 7 : Hollow Knight


    Für mich der ultmative Beweis dass Indiespiele was drauf haben, und dass es noch viel mehr weitergeht als ich ursprünglich angenommen habe hat mich begeistert. So hat man einen klasse Metroidvania, der einem 30 Stunden beschäftigt und einen sehr knackigen, aber fairen Schwierigkeitsgrad hat.



    Platz 8 : Prey 2017


    Ein Shooter der mir nicht auf die Nerven geht verdient den nötigen Respekt. Gut hierbei ist, dass das Shooting auch nicht der Hauptfokus ist, sondern das Erkunden und Herausfinden, was hier überhaupt passiert ist. Unglaublich Atmosphärisch, meisterhaftes Level- und Spieldesign und absolut stimmiges Paket vom Start bis zum Ende.


    Platz 9 : Rayman Origins


    Der beste 2D-Platformer der letzten 20 Jahre. Großartiger Artstyle, großartiger Soundtrack, die Steuerung ist einfach nur Himmlisch und die Charaktere so schräg, dass man die einfach nur lieben kann. Vielleicht hätte man ein besseres Ende haben können, aber ich bin vollends zufrieden mit. Und die Atmosphäre des Spiels packt richtig gut die Mystik der Rayman-Welt ein.


    Platz 10 : Final Fantasy XV


    Das beste Final Fantasy? Definitiv nicht, denn nichts kann das absolute Meisterwerk, das XII ist, umstoßen. Aber es bietet einige der besten Dungeons in der ganzen Serie, die Charaktere sind wirklich gut gemacht, und es hat Bock gemacht, die Spielwelt zu erkunden und sich in dieser nicen Grafik und dem stimmigen Soundtrack zu verlieren. Wenn die Story noch besser erzählt worden wäre, würde es noch ein paar Ränge weiter nach oben steigen - die Story an sich ist wirklich gut, aber wie sie erzählt wurde ist furchtbar.




    Honorable Mentions

    Yooka Laylee and The Impossible Lair

    Der zweitbeste 2D-Platformer der letzten 20 Jahre. Meisterhafter Soundtrack, perfektes Gameplay.


    The Bards Tale IV

    Ein First-Person CRPG, dass einfach so tight gemacht wurde. Auch hier großartiger Soundtrack, mit Celtic Folk-Einflüssen.


    Republique

    Indie-Überaschung des Jahres. Stealth-Action, bei der man sowohl die Schülerin als auch die Kamera von stationären Positionen kontrolliert.


    Ys Seven

    Werde definitv noch die Nachfolger zocken, aber Falcom bleibt einfach einer der konsistent guten Entwickler. Klasse japanisches Action-RPG, wie alle Ys-Teile.



    Zelda-Spiel des Jahrzehnts


    Platz 1 : Breath of the Wild


    Siehe das Review oben.



    Platz 2 : A Link Between Worlds


    Bringt mich am Ende immer zum Heulen. 10 outta 10.


    Platz 3 : Skyward Sword


    Sehr gute Dungeons, gute Sidequests, bester Soundtrack, aber viel zu viel Filler.


    Eigentlich nur die 3 Top-Plätze weil das die einzigen Zelda-Spiele von diesem Jahrzehnt sind, die ich gespielt habe :D



    Soundtrack


    Platz 1 : Samorost 3 (Und quasi alles, was Thomas Dvorak rausbringt)


    Main Theme

    Unglaublich guter Mix aus Ambient, Techno und Nu Jazz. Das und Machinarium sind die einzigen VG-Soundtracks, die ich auf Vinyl habe.


    Platz 2 : Journey


    Apothesis

    Hätte ich gerne mal auf Vinyl, aber das ist etwas schwieriger. Wunderbarer sphärischer Orchestraler Soundtrack


    Platz 3 : Hyper Light Drifter


    The Sentinents

    Erstklassiger Ambient Techno-Soundtrack. Kann durchaus sehr Melancholisch werden.


    Platz 4 : Rayman Origins (quasi alles von Christophe Heral)


    Land of the Livid Dead

    Sehr, sehr abwechslungsreicher Soundtrack, alles großartig Prouziert. Wie das Spiel hat es immer wieder klasse Ideen


    Platz 5 : Dropsy


    Kirkegaards Fire

    Cool Jazz, hell yeah! Aber wie auch im Beispieltrack zu hören, ebenfalls eine gewisse Abwechslung drin. Wirklich stimmig und meistens ruhig, aber toll gemacht, mit einer richtigen Band, die sich klasse ergänzen.


    Hätte am Liebsten noch 10 Soundtracks erwähnt, aber hier noch ein paar Mentions:

    • The Bards Tale IV
    • Kid Icarus Uprising
    • NieR
    • NieR Automata
    • Kentucky Route Zero
    • Monster Boy - The Dragons Trap
    • Celeste
    • Wuppo
    • Mario Kart 8
    • Skyward Sword




    Grafik & Atmosphäre


    Werde ich eventuell mal nachholen




    Konsolen des Jahrzehnts


    Platz 1 : PC


    Ich schummel hier mal, weil das an sich keine Konsole ist. Aber gegeben dass ich den PC bei Spielen exakt so nutze wie eine Konsole (über Fernseher angeschlossen, Couch Gaming mit PS3-Controller, ist für mich der PC quasi wie eine Konsole, die so nebenbei auch PC-Stuff machen kann. Auf jeden Fall habe ich damit bei weitem die meiste Zeit verbracht, und gegeben dass es so viele Spiele so extremst preisgünstig gibt oder manchmal sogar gratis, wird sich das auch nicht ändern.


    Platz 2 : Nintendo 3DS XL


    Brauch da nicht viel zu sagen, sehr guter Support von 3rd und 1st-Party-Entwicklern und endlich mal ein Bildschirm der nicht so winzig ist.


    Platz 3 : WiiU


    Leider eine Konsole, die hart untergegangen ist, aber dennoch ein paar richtige Juwelen im Sortiment hat. Mochte ich, hab ein gutes Dutzend Spiele drauf, damit bin ich vollends zufrieden. Und dass die WII-Spiele spielen kann war ein wichtiger Kaufgrund, hatte diese Konsole nämlich nicht.

    69339_the_bards_tale_d6klb.jpg


    The Bard's Tale 4 - durchgespielt! (44 Stunden)


    Wow, das nenne ich mal ein verstecktes Juwel. 28 Jahre nach dem vorigen Teil haben die Entwickler von damals, die jetzt bei inXile arbeiten, einen Nachfolger abgelegt, der wirklich vieles drin hat was ich in einem RPG gerne habe.

    Hier muss man auch sagen, dass sie bewusst Elemente aus den RPGs der 80er Jahre übernommen haben - die Perspektive ist komplett in First Person, man kann nach ner gewissen Zeit einfach neue Charaktere erstellen, einige der Maps sind sehr Labyrinthartig und das Kampfsystem ist komplett rundenbasiert. Natürlich wurde aber ansonsten vieles auch in die moderne Zeit gebracht. Die Grafik ist für ein so kleines Studio ziemlich gut (die Charaktere sind vielleicht nicht die schönsten, aber es geht), es gibt genug Hinweise und Wegpunkte um sich nicht zu verlaufen und man kann gut die Stats der Waffen und Ausrüstungen miteinander vergleichen.


    Aber zwei Dinge wiil ich ganz besonders hervorheben:

    Zum einen das Leveldesign, vor allen in den Dungeons, ist wirklich gut. Aufgrund der eingeschränkteren finanziellen Mittel, die so ein kleineres Studio hat, gibt es leider nicht so viele Areale die sich stark grafisch unterscheiden - es gibt nur 3 Gebiete in der Oberwelt diese aber sehr groß. Dafür sind diese Dungeons und Gebiete mit einigen guten Puzzles und versteckten Pfaden geschmückt. Es hilft auch, dass man einige Lieder im Laufe des Spieles sammelt, die ähnlich wie die Musikinstrumente in den Zelda-Spielen je nach Melodie bestimmte Aktionen durchführen, zum Beispiel Steinbrücken wieder aufbauen.

    Und die Puzzles sind alle richtig gut gemacht und sehr zahlreich vorhanden - im Laufe des Spieles löst man gut und gerne über 100 Rätsel - bei manchen muss man bestimmte Zahnräder mit anderen verbinden, bei anderen eine Fee mithilfe von Symbolen zu einem bestimmten Ziel leiten oder man muss alle Felder überqueren, ohne ein Feld doppelt zu überschreiten. Nur ist es manchmal so, dass bestimmte Puzzles doch etwas zu häufig auftauchen, aber ansonsten war ich echt zufrieden damit. In den Dungeons gab es außerdem noch einige Fallen, an denen man sich geschickt vorbeimogeln muss um keinen Schaden zu erlangen - hat was von Wild Arms oder auch Zelda.


    Zum anderen der Soundtrack. Einer der besten Soundtracks überhaupt, und man hat gemerkt dass es denen wichtig war einen passenden Soundtrack dazu zu machen. Der ganze Soundtrack ist dem traditionellen Britischen und Keltischem Folk gewidmet und wurde absolut großartig, meist ohne großen Kitsch eingespielt und produziert. Und dieser Soundtrack steuert sehr viel zur Atmosphäre bei - in der Hauptstadt gibt es keine Hintergrundmusik, dafür bekommt man, je nachdem wo man vorbeiläuft, wunderbare Acapella- oder Kanon- oder Wechselgesänge zu hören, oder auch mal einzelne Instrumente. Das hat einem echt geholfen, sich da reinzuversetzen.


    Alles in allem war ich echt begeistert mit dem Spiel, nur hier und da gab es so manche Schwächen - zum Beispiel hätte das Kampfsystem noch strategischer sein können - aber im Großen und Ganzen ein verstecktes Juwel, das mit satten 44 Stunden sogar länger war als ich erwartet habe - und ich habe einige optionale Dungeons übersprungen!

    Ich hab da zumindest zwei der Spiele die es schon länger gibt, aber auch auf der Switch und PC als Remaster zu kaufen gibt, als auch ein 3DS-Spiel:


    51n91dfctnlksjbn.jpg


    Sphinx and the Cursed Mummy ist eigentlich ein zweigeteiltes Spielerlebnis. Man hat zwei Hauptcharaktere, und als Sphinx, den man eigentlich 80% der Zeit kontrolliert, hat man ein Spiel nach klassischem Zelda-Prinzip, Es ist alles dabei - eine Energieleiste deren einziger Unterschied es ist, dass anstatt Herzen "Anhks" angezeigt werden, Items die man direkt verwenden kann wie das Schwert und ein Blasrohr mit verschiedenen Pfeilarten, und diverse Dungeons und Endgegner.

    Bei der Mumie hingegen, die man ab und zu steuert, werden rein Rätsel gelöst, allerdings ebenfalls in bester Zelda-Manier. Nur dass die Mumie quasi jedes der Items ist. Da er nicht sterben kann, kann man ihn z.B. unter Feuer setzen, damit er Lampen anzünden kann oder zerquetschen, um durch kleine Passagen durchzukommen. Ich fand das Spiel großartig und werde es irgendwann auch mal wieder spielen. Die PC Version hat übrigens anscheinend einen kompletten Editor.


    3maxckkpz.jpg


    Und Legend Of Kay, welches ja schon vom Titel her anmuten lässt dass es so seine Inspirationen von Zelda hat. Das Spiel sah für PS2-Verhältnisse richtig gut aus und kann sich heute durchaus noch sehen lassen. Hier ist allerdings der Hauptunterschied dass man frühere Orte nicht mehr wieder besuchen kann, man bewegt sich linear von einem Level zum anderen. Aber selbst dann sind die Level oft schön groß und erkundbar. Ein bestimmtes Level, die Sumpfgegend, ist sogar so groß, dass darin zwei Dungeons, eine Oberwelt und ein Dorf hineinpassen. Persönlich fand ich das Spiel auch gut, aber man musste auch recht viel vorausplanen, um am Ende der jeweiligen Level einen guten Punktestand zu bekommen, was wie ich fand etwas zu stressig ist.


    81ajr3n62bfl._sx342_hekbe.jpg


    Ever Oasis trifft nicht exakt die Kriterien, da es keine Herzleiste gibt (sondern gewöhnliche HP) und auch kaum direkt zu verwendende Items. Das Spiel kann man am besten beschreiben als "Was, wenn Zelda ein Action-RPG wäre?". Und das ist kein Wunder, Grezzo, die Entwickler der N64 Zelda-Remakes. haben auch das Spiel entwickelt und die gleiche Engine verwendet, die sie auch für die Zelda-Spiele verwendet haben.

    Und auch hier kann man direkt seinen Charakter steuern und die Waffe auf die Gegner schwingen - Action-RPG halt. Und auch wenn es außer einem Bogen keine direkten Items gibt, so kann man aus einer riesigen Auswahl von Charakteren bis zu zwei weitere Leute mit in die eigene Gruppe aufnehmen, von denen einige jeweils bestimmte Fähigkeiten haben. Manche können Felsen zerstören, andere ähnlich wie ein Deku mithilfe einer Blume Abgründe überqueren und so weiter. Außerdem gibt es Dungeons mit Schlüsseln und Karten mit einem Endgegner hinter der Bosstür.

    Definitiv sehr nice dass das Spiel remastered wird. Habe das Spiel allerdings erst letzten Monat komplett durchgezockt (das erste mal überhaupt, und ich besitze das Spiel seit mindestens 10 Jahren - bin aber vorher am letzten Level gescheitert).

    Basierend auf meinem Playthrough, gibt es noch ein paar Dinge die ich definitiv verbessert sehen will:

    • Wenn man alleine Unterwegs ist mit dem Mog-Begleiter, dann soll der nicht so schnell Müde werden. Oder am besten überhaupt nicht müde werden. Diese Spielmechanik hat einfach nichts hinzugefügt.
    • Man sollte nicht mehr durch die Miasmaströme watscheln wenn das Element stimmt. Einfach nur zum nächsten Abschnitt der Weltkarte scrollen (das vielleicht auch etwas schneller an sich). Da spart man ne gute halbe Minute jeweils mit.
    • Die Fähre sollte einen auch zu dieser Stadt der Yukes bringen können, somit muss man nicht mehr drei verschiedene Miasmaströme durchqueren nur um dahin zu kommen.

    Das waren eigentlich meine Haupt-Kritikpunkte. Ansonsten hab ich das Spiel echt gefeiert und werde das definitiv ein paar Jahre später in der Remastered-Version zocken. Und den Soundtrack werde ich mir so oder so sehr oft zwischendurch anhören. Das ist einfach eins der besten Soundtracks nicht nur für Final Fantasy, sondern allen Spielen im Generellen.

    Yooka Laylee and the Impossible Lair


    Muss sagen, nach dem ersten Versuch von Playtonic, was ganz dezent, aber nicht großartig war im Vergleich zu ihren früheren Platformern, haben die es diesmal geschafft, was richtig gutes hinzukriegen.


    Was ich richtig abfeiere ist dass es zum einen kein reiner 2D-Platformer ist, sondern zum Teil auch ein Zelda-like platformer aus der isometrischen Ansicht. Die Oberwelt bietet so einige Puzzles, die einen entweder mit Tonics belohnen (welche die Grafik ändern oder die Levels schwieriger oder einfacher machen können) oder die jeweils die einzelnen Levels verändern. Zum Beispiel gibt es ein Level das an einer Brücke festklebt. Die Brücke kann man hochklappen, dann wird aus dem recht horizontalem Level eins, wo viel geklettert wird. Oder ein anderes Level, das teilweise Unterwasser ist wird zu einem Eislevel, wenn man eine Eisbombe auf das Level wirft.


    Das Leveldesign ist diesmal richtig gut, im gegensatz zum ersten Teil, welches klasse Parts hatte aber leider nur recht sporadisch. Man merkt noch ziemlich, dass die ehemaligen Entwickler der ersten Donkey Kong Country-Reihe dabei sind, weil die Level einfach alles richtig machen. Neue Spielemechaniken werden in sicheren Arealen erst mal ausgetestet, und am Ende vom Level wird diese neugewonnene Kenntnis mal richtig auf die Probe gestellt. Da man unendlich Leben hat und es einige Checkpoints gibt, dürfen hierbei auch einige Stellen richtig knackig schwer werden.


    Auf jeden Fall sehr gut gemacht und ich werde die Ex-Rareware-Mitglieder definitiv weiter unterstützen.