Beiträge von Megaolf

    Wir besitzen ja seit einiger Zeit beide Versionen, also Wii U und Switch, und haben auch beide Versionen jeweils soweit komplettiert, damit wir zufrieden sind (alle Tempel, alle Recken, alle Erinnerungen). Ich könnte jetzt keine besonders großen Unterschiede feststellen. Beide Spiele haben hier und da Framerateeinbrüche die aber jetzt nicht sonderlich stören (nicht mehr?) und auch vom Aussehen und von der Performance könnte ich zumindest mit freiem Auge keine Unterschiede feststellen. Mag sein, dass wenn man die Spiele nebeneinander laufen hat, man kleine Unterschiede bei den Texturen feststellt, das kann sein, aber overall ist es das selbe Spiel, würde ich mal sagen. Sie Steuerung bzw. der Pro Controller gefällt mir von der Form und wie er in der Hand liegt aber bei der Switch eindeutig besser.

    Mit der Einführung des Battle Royale Modus scheint CS:GO nun doch vollständig Free-to-Play zu sein. Nachdem ich jetzt mehrmals gehört hatte, dass es das ganze Game betrifft, habe ich heute nochmal die Spielersuche ausgetestet. Tatsächlich wurde ich verbunden anstatt dass die Meldung zum Prime-Upgrade aufploppte.


    Ist das Ranked denn auch free to play? Ich kenne mich nämlich jetzt garnicht mehr aus und kann es leider auch grad nicht testen, da ich ja die gekaufte Version bereits habe. Laut meinen Infos ist Ranked nicht gratis sondern jene, die es gekauft haben, werden auf Prime hochgestuft (so eine Art Exklusivrang um Hacking und Smurfing einzudämmen) und jene, die es eben nicht haben, müssen Prime "kaufen" oder so damit sie ranked spielen können - habe ich das so richtig mitbekommen?


    Würde auch empfehlen Ranked zu spielen, da das Spiel ohnehin voll von Vollidioten und Cheatern ist und so eine Gratisversion da sicher nicht positiv entgegensteuert.

    Beim Durchsehen meiner Spieleliste musste ich leider feststellen, dass trotz allem kein besonders starkes Jahr war. Es fiel mir garnicht leicht, eine Top 3 zu erstellen, weil sich da viele Spiele aneinandergereiht haben, die zwar nicht schlecht, aber auch nicht herausragend gut waren, dass ich sie auf eine Top 3 Liste packen würde. Dennoch hier meine Titel des Jahres.


    1. Platz: Secret of Mana Remake

    Auch, wenn es hakelig, buggy und voller Fehler, die das Original schon hatte, war, so hat sich die lange Warterei für mich absolut gelohnt. Ich hatte großen Spaß mit dem Spiel und als großer Fan des Originals kann ich einfach über all die kleinen Fehler(chen) hinwegsehen, daher für mich das Spiel des Jahres heuer.


    2. Platz: Yakuza 6: The Song of Life (europäische Erstveröffentlichung)

    Yakuza halt. Zwar wurden wir heuer nebst Teil 6 noch mit Kiwami 2 beschenkt und Kiwami 1 bzw. Zero waren auch nicht ewig her, aber ich bekomme vom tollen Gameplay, den abgefahrenen Charakteren, der spannenden Story und den teilweise sehr japanischen Humoreinlagen nicht genug. Freue mich schon sehr auf weitere Veröffentlichungen.


    3. Platz: Guacamelee 2

    Eindeutig spaßiger 2-Spieler Koop Spaß der nahtlos am Style des ersten Teils anknüpft und für sorglose und fordernde Stunden an der Konsole sorgt. Dieses Metroidvania geht zwar keine großen Risiken ein, macht aber alles, was es macht, richtig. Nur manche Kampfpassagen waren gegen Ende hin etwas ermüdend und wirkten hinauszögernd anstatt richtig Spaß zu machen.


    Erwähnenswerte Spiele:

    Vampyr - nette Action RPG Einlage die noch nicht so ausgelutscht ist, leider scheiterte das Spiel etwas an der technischen Umsetzung und das Stadtteil-Gesundheitssystem fand ich irre blöd.

    Ni No Kuni 2 - es fehlte einfach Ghibli

    Dragon Quest XI - overstayed seinen welcome massiv

    Smash Brothers Ultimate - schwacher Singleplayermode den man nicht im Koop spielen kann, Masse statt Klasse

    God of War - war ganz cool

    Yakuza Kiwami 2 - ein Yakuza reicht in den Top 3

    Reit Dead Simulator 2 - jetzt mit noch mehr reiten

    Warhammer 40k Inquisitor Martyr - ziemlich flacher Action die nur im Koop richtig Spaß macht

    Spyro Remaster - nette Reise in die Vergangenheit mit schöner Grafik und weniger schönem Gameplay


    Flop: Shining Resonance Refrain

    Was ein fader Scheiß


    Most Wanted: Kingdom Hearts III

    Warte seit 10 Jahren oder so darauf, mehr brauch ich nicht sagen.


    Videospiel Soundtrack des Jahres: Yakuza 6 (Karaokekan)

    Ich möchte mich kurz fassen.


    Für mich war ganz eindeutig Avengers: Infinity War der beste Film des Jahres. Ich wurde einfach unglaublich gut unterhalten und brenne schon darauf, nächstes Jahr im April (glaube ich) den zweiten Teil (vierten Teil) endlich zu sehen und zu wissen, wie es ausgehen wird.


    Weitere nennenswerte Erwähnungen, die es aber nicht aufs Stockerl geschafft haben, wären Ready Player One oder Mission Impossible 6 gewesen.


    Was Schauspieler und Serien betrifft, bin ich weder am Laufenden, noch könnte ich aus dem Stehgreif ohne zu recherchieren, da eine Antwort geben.


    Flop des Jahres fällt für mich aus. Heuer war ich nur gute Filme im Kino. Wäre ich allerdings Oceans 8 im Kino gewesen, so wäre das zu 100% mein Flop des Jahres geworden.

    Ich versuche mich mit meinem ersten Eindruck kurz zu fassen, um auf jeden Punkt ein wenig eingehen zu können.


    Erstmal die World of Light. Ein eigentlich ganz cooler Modus vom Konzept her aber die Kämpfe wechseln sich ab zwischen frustrierend und lachhaft einfach. Entweder hat man einen starken Spirit oder einen Spirit der Immunität gegen die Gemeinheiten der Spielwelt verschafft oder eben nicht und im zweiteren Fall heißt es meistens grinden oder den richtigen Spirit auswählen. So richtig schön angenehme Kämpfe gibt es kaum, meist sind die Kämpfe in 10-20 Sekunden vorbei oder aber der Level ist stark unfair und billig designed dass man oft nur mit viel Glück weiterkommt, wenn man nicht den richtigen Spirit erst suchen möchte. Auch sehr schade ist, dass der Modus nicht im Koop gespielt werden kann. Ein wirklich großes Manko.


    Der Classic Mode erinnert stark an frühere Smash Brothers Modi. Er ist angenehm durchzuspielen und kann auch im Koop gespielt werden. Einziger Nachteil ist, dass man halt mit offenbar jedem der vielen Charakteren sich da durchgrinden muss.


    Das normale Smashen ist cool. Ich bin ehrlich gesagt noch nicht viel dazu gekommen die verschiedenen Einstellungen auszutesten, hab aber gesehen, dass da viel altbekanntes dabei ist. Ansonsten bin ich immer noch wegen der schieren Auswahl an Kämpfern entmutigt. Mir waren es schon in Smash Wii U zu viele Kämpfer. Die Auswahl ist fast schon komisch und könnte ein gefaktes Internetbild sein, wenn man nicht wüsste, dass es echt ist.


    Technisch und von der Steuerung her kommt es mir etwas langsam vor und die Eingabe hat ein paar Millisekunden Verzögerung weswegen es sich manchmal etwas "off" anfühlt und ich mich an diesen Delay erst etwas gewöhnen muss. Es erinnert mich etwas an Brawl wobei ich nicht gerade der Brawl Pro bin und deshalb nicht einschätzen kann, ob es jetzt besser oder schlechter als Brawl ist.


    Den Online Modus habe ich noch nicht getestet, das hat den einfachen Grund, dass ich nicht gerne gegen Randoms solche Spiele zocke, da kann ich ja gleich gegen die KI spielen, ohne Lags und Verbindungsprobleme. Smash gehört klassisch zu viert auf der Couch gezockt, das Onlinespiel reizt mich überhaupt nicht.


    Der Content ist schon massiv. Es gibt viel freizuschalten und zu holen, allein schon was man im World of Light Modus alles anstellen kann, trainieren, erkunden, aufleveln... aber im Endeffekt absolut nicht nötig zum Spielen weil man - wie Yuffie schon gesagt hat - seine paar Spirits hat die halt sehr stark sind und andere braucht man im Endeffekt nicht.

    Die erste Runde ist gesmasht. Ich konne noch nicht wirklich viel antesten und habe eigentlich nur geschaut, ob der Wii U dapter plus Gamecube Controller einwandfrei funktioniert und bisher ist das eindeutig der Fall. Auf den ersten Blick schaut es echt ultimativ gut aus, aber ich konnte echt nur eine Runde spielen, trotz Vorfreude, weil ich Weihnachtsfeier hatte und werde jetzt noch eine Runde testen.

    Crash Team Racing war für mich immer nebst Diddy Kong Racing und anderen Arcaderacern immer nur zweitrangig hinter Mario Kart. Diddy Kong hatte wenigstens den Adventure Modus den man noch im Koop spielen konnte, aber was die Rennerauswahl, Welten und Modi betrifft war ich einfach immer ein Mario Kart Kind und habe die anderen Spiele zwar schon gespielt aber so richtig gefallen haben sie mir nie. Oder zumindest nie besser, als Mario Kart. Und Crash Team Racing leider schon garnicht, das ich einfach nur schwach und langweilig fand damals. Somit wird man von mir keinen allzu großen Freudenschrei erwarten können. Aber ein Lichtblick bleibt - die ganze Remakeoffensive momentan diverser Playstation Titel kann von mir aus gerne weitergehen, auch wenn dann der ein oder andere langweilige Titel dabei ist wie eben CTR.

    Der ganze Hype ums Spiel überall in den Medien und bei mir im Freundeskreis hat mich inzwischen auch ganz wuschig gemacht. Mich hält noch ein wenig der doch ziemlich einfache Schwierigkeitsgrad ab und das es damit sehr casual ist.

    Also so richtig schwer war doch bisher kein Pokemon Spiel oder? Zumindest nicht, soweit ich mich erinnern kann. Wie halt bei vielen anderen Rollenspielen und bei Pokemon ganz besonders kann ich halt vor den Kämpfen entweder leveln oder spezielle Pokemänner einsetzen, die stark gegen die Pokemänner des Gegners sind weil sie deren Schwächen ausnutzen etc. Hardcorefans werden wohl nicht auf ihre Kosten kommen, wenn es rein um die Story geht, würde ich meinen, eher dann, wenn es darum geht auch die seltendsten Pokemänner zu fangen, ich kann mir vorstellen, dass bestimmte Pokemänner schon eine ziemliche Grinderei erfordern bis sie mal auftauchen und sich fangen lassen.

    Seit Samstag bin ich nun im Besitz der Spyro:Reignited Trilogy. Erst wollte ich mir das Spiel bloß herunterladen, aber dann habe ich mich, als Sammler, der ich bin, dafür entschieden, das Spiel doch im Laden als Retail Version zu kaufen. Gleich nach Hause, installiert und losgelegt mit dem ersten Teil.


    Es hat sich sofort wieder angefühlt wie damals, als ich den ersten Teil neben Crash Bandicoot und Medievil auf der Playstation gespielt habe. Toys for Bob hat wirklich tolle Arbeit geleistet. Spyro springt, speit und gleitet, wie er soll. Das Spiel fühlt sich an und sieht genau so aus, wie es ein Remaster sollte. Der Sound lässt sich wahlweise auch umstellen, das heißt, man kann auch, wie zB. bei Secret of Mana, auf die Originalmusik umschalten. Auch was die Kamera betrifft kommt es mir vor, als wäre die etwas verbessert worden.


    Zwei große Wehrmutstropfen hat das Spiel aber. Einerseits ist die Framerate ein ziemlicher Witz. Nicht nur, dass es selten auf mehr als (gefühlte) 30 FPS kommt, die Framerate droppt in regelmäßigen Abständen und es kommt zu kleineren Rucklern, gerade, wenn man zB. die Kamera schnell dreht oder komplizierte Maneuver durchführt. Bisher hatte das bei mir keine negativen Auswirkungen auf das Gameplay, dh. ich bin deswegen nie gestorben oder so, aber es nervt extrem und fällt sehr negativ ins Bild. Ich hoffe, das wird bald gepatcht.

    Was mir noch sehr negativ auffällt, sind die Ladezeiten. Für so ein Spiel - ich sage mal so, es gibt umfangreichere und schönere bzw. besser laufende Spiele am Markt - hat es erstaunlich lange Ladezeiten nicht nur beim Spielstart, sondern auch beim Wechsel der Welten. Das Spiel steht dabei seinem Playstation-Original um kein Bisschen nach und das ist negativ gemeint. Bei so einem Spiel das sich technisch und vom Aussehen her zwischen PS 3 und Wii U bewegt erwarte ich mir schon, dass es flüssig und ruckelfrei läuft und die Ladezeiten kürzer sind, vor allem, wenn vergleichbare Spiele viel schneller laden.


    Ansonsten ist das Spiel aber der absolute Hammer und ich freue mich schon den zweiten und dritten Teil anzuspielen, die ich nicht so gut kenne, wie den ersten Teil. Kaufempfehlung für alle Playstation Nostalgiker, Jump and Run Enthusiasten und Spyro Fetischisten. Keine Kaufempfehlung für Leute denen leicht schlecht wird und die Motion Sickness bekommen.

    Danke für die Infos. Klingt doch schon nach einer netten, verträglichen Alternative. Ich denke, Deku soll Entscheiden ob diese beiden Plugins für das Forum geeignet sind bzw. wie leicht sie sich umsetzen lassen oder ob sie mit größerem Mehraufwand oder gar Kosten verbunden sind.

    Ich habs mir nun kurzerhand gekauft. In erster Linie aber für meine Schwester, ich selbst schaue derzeit hauptsächlich noch zu, viel Pokemänner habe ich selbst nicht gefangen aber ich bin begeistert. Es fühlt sich trotz aller ersten Zweifel wirklich wie ein echtes Pokemonspiel an. Auch die Umstellung, dass das Fangen von Pokemännern eben die Zufallskämpfe ersetzt und dass eben das Fangen der Männer noch mehr in den Vordergrund gerückt wurde, zusammen mit einer Art Simulation-light, wo man sich etwas um seine Männer kümmern kann.


    Ich betrachte das Spiel overall sehr positiv, es macht Spaß, ist kurzweilig und eine schöne Umsetzung des Klassikers. Nur leider ist da, wo Licht ist, auch Schatten.


    Die Charaktermodelle, allen voran die von Jessica und Jacob sind sehr off, es schaut aus wie Köpfe von Erwachsenen auf Körpern von Kindern. Auch sonst wirken die NPCs etwas lieb- und leblos aber zumindest erkennt man einige der Modelle aus den Gameboy Teilen.

    Was ich noch nicht ganz Optimal finde, ist die Fangsteuerung. Wenn man auf der Couch liegt funktioniert das nur bedingt präzise, so richtig verlässlich lässt sich der Pokeball fast nur in aufrechter Sitzposition werfen, ich denke mal, dass ich da nicht der einzige bin, der solche Erfahrungen gemacht hat. Und selbst dann ist es manchmal etwas nervig wenn der Ball trotz waagrechter Wurfhaltung oder trotz Effet sein Ziel nicht immer optimal trifft.

    Ich find auch irgendwo schade, dass es "nur" 150 Pokemänner gibt. Irgendwie sehe ich das nächste Spiel, Pokemongo Impergator! nächstes Jahr zur selben Zeit in den Spielregalen, und so weiter. Können wir also jedes Jahr ein weiteres Pokemonspiel erwarten, also dass quasi die Klassiker jetzt noch einmal rausgebracht werden? Ich hoffe, ich täusche mich da. Denn letztendlich ist es Pokemon-light, wenn man so will. Oder eben Pokemon Gameboy. Abseits des Pokemonfangen gibts nicht weiß Gott was zu tun und besonders lang scheint das Spiel auch nicht zu sein. Ich kann mich nicht erinnern, wie lange ich damals für das Gameboyspiel brauchte, habe ja auch gelevelt, aber rein fürs Hauptspiel wohl nicht allzu lang. Kommt halt jetzt drauf an, wie lange man braucht um alle 150 Männer zu fangen, aber so wie es momentan ausschaut wird man schon sehr mit Pokemännern beschenkt und das Fangen gestaltet sich auch nicht ganz so schwer. Man braucht im Endeffekt einfach genug Bälle und Beeren, bisher ließ sich jeder Pokemann ohne besondere Umstände fangen und manche bekommt man ja auch so geschenkt.


    Zusammengefasst ist es ein wirklich schönes Spiel und eine nette Abwechslung und ich glaube, dass wir dann doch die ein oder andere Stunde Pokespaß haben werden, auch wenn die Fangsteuerung nicht optimal ist und selbst wenn es außer dem Fangen der Pokemänner nicht allzu viel zu erleben gibt (ich weiß nicht, wie das dann nach den Top 4 sein wird)

    Ich musste mich im Vorfeld ein wenig informieren, an welchen Spielen Tabata gearbeitet hat und offen gesagt gefallen mir leider nicht alle davon. Mit einigen, wie dem Final Fantasy VII Spinoff oder Type-0 verbinde ich gemischte Gefühle, mit manchen bessere, mit manchen gemischtere.

    Das Positive daran ist wohl, dass es ein japanisches Studio unter der Leitung eines erfahrenen Produzenten ist, das möglicherweise in Zukunft Rollenspiele herausbringt, die etwas außergewöhnlich oder zumindest anders sein werden. Ich hoffe stark, dass es auch wirklich Konsolenspiele werden, die dann auch außerhalb des japanischen Marktes erscheinen - da er doch einige Mobile Games produziert hat und ich hoffe, das wirkt sich nicht auf seine zukünftigen Games aus.

    Oha, ich habe mir die letzten News nicht mehr so sehr durchgelesen, einerseits weil ich mich nicht allzu sehr spoilern wollte, andererseits, weil ich mich auf die wesentlichen Elemente beschränken wollte und mich nicht von last minute Spekulationen oder kleineren, für mich unwichtigen News verwirren lassen wollte. Offenbar bin ich trotzdem verwirrt worden. Meinte, dass es irgendo hieß, dass es knapp 100 Charaktere werden am Ende. Nichts desto trotz sind 75 Kämpfer auch genug. Aber einer Anzahl von 30 Kämpfern ist es sowieso irgendwann egal ob es 70, 80 oder 100 sind, denke ich, meine Ansicht ist auch bei 75 Kämpfern noch gültig.

    Viva und MTV haben praktisch zu meiner Kindheit gehört, früher war das oft für mich die einzige Möglichkeit neue Musikvideos zu sehen und ich kann mich noch an viele Shows von damals erinnern. Ich habe davon gelesen dass Viva eingestellt wird und wusste dabei noch nicht mal, dass es den Sender schon gibt. Denn so wie MTV Anfang der 2000er Jahre einfach vom Internet abgelöst und zum Pay TV wurde. Alles hat sich aufs Internet verlagert und es gab für viele Konsumenten einfach keinen Grund mehr den TV einzuschalten und zu hoffen, ob gerade eine bestimmte Sendung läuft, per Stream oder Youtube kann man heute einfach das schauen, was man möchte. Ehrlich gesagt vermisse ich dadurch Viva oder MTV auch garnicht. Und so wie es ausschaut bin ich da auch nicht der einzige.

    Ich denke, dass Ultimate wohl vorerst der letzte Teil der Reihe sein wird. Nicht nur wegen dem Namen des Spiels, sondern auch wegen der Charaktereauswahl. Die über 100 Charaktere kratzen jetzt schon am Qualitätslimit und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich diese über 100 zur Auswahl stehenden Kämpfer grundlegend voneinander unterscheiden - es wurde ja soweit ich das mitbekommen habe, angekündigt, dass ein guter Teil sog. Schattenkämpfer oder wie auch immer sein werden. So wie bei Melee schon sich Luigi ähnlich wie Mario und Falco ähnlich wie Fox spielte wird das hier halt mit noch mehr Kämpfern der Fall sein. Wozu sowas gut sein soll, habe ich schon mehrmals gefragt, aber Nintendo will wohl für sein ultimatives Spiel eine ultimative Kämpferauswahl aufstellen - was ich auch gut nachvollziehen kann. Masse statt Klasse, jedenfalls ist die Kämpferanzahl ziemlich beachtlich und es wird wohl eine Menge Zeit kosten, alles freizuspielen und jeden Charakter zu meistern. Ich hoffe nur - wie gesagt, ich habe das Spiel kaum verfolgt weil ich mich nicht spoilern wollte - dass man die Charaktere, also einen Großteil, freispielen muss, weil sonst die Auswahl zu überwältigend für mich wäre als dass ich mich da wohlfühlen würde. In beinahe jedem Spiel, das etwas auf sich hält und das so eine Auswahl hat, beginnt erstmal den Spieler mit wenigen Charakteren mit dem Spiel vertraut zu machen bevor es ihm vor und zu neue Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stellt. Nur noch wenige Tage... und ich weiß noch nicht einmal ob ich Zeit dafür haben werde, da ich mir Pokemann jetzt kurzerhand auch gekauft habe.

    Ich habe mir kurzerhand Spyro Reignited gekauft und habe den ersten Teil schon fast durch. Hab bisher schon zirka 65% geholt und dementsprechend über die Hälfte der Levels komplettiert. Das Spiel ist eine willkommene Abwechslung zu den anderen Rollenspielen, die ich momentan hier herumliegen habe und ist zugleich kurzweilig und fordernd. Zum Beispiel die Flugwelten, die ich früher schon nicht gemocht habe, haben mir wieder einiges Abverlangt um die gleich weglegen zu können. Ich versuche auch ohne Guide zu spielen und mich an die ganzen Verstecke der Edelsteine und Eier nur an mein Erinnerungsvermögen zu halten, auch was die Skillpunkte betrifft möchte ich mich erst selbst daran versuchen und nur einen Guide nehmen, wenn ich echt ratlos bin.

    Ob ein Spieler 2015 oder 2018 besser bezahlt wird beispielsweise - ich denke, dass die finanzielle Rahmenbedingungen drastischer angestiegen sind als die persönliche Bezahlung der Spieler. Der besagte Spieler könnte aber genauso gut weniger als vorher verdienen, dann habe ich einen falschen Eindruck von der Situation.
    Ich behaupte, dass ich persönlich kaum einen Unterschied merke, aber nenne gleichzeitig Fakten wie "Weniger Ausgaben" und "Rekord bei Zuschauerzahlen".


    Ich verstehe deine Antwort gerade nicht. Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Meine Aussage war, dass Riot eine massive Marketingoffensive gestartet hat, um zuletzt wohl die World Championship zu pushen und gleichzeitig neue Spieler zu begeistern. Ob es das früher auch schon gab? Kann sein. Jedenfalls ist mir so eine offensive Werbung gerade auf Youtube, wo wirklich vor beinahe jedem Video ein League of Legends Spot gelaufen ist, die letzten Jahre nie aufgefallen - vielleicht bist du nicht auf Youtube und daher ist es dir nicht so aufgefallen, vielleicht wollte Riot eine bestimmte Demographie an Spielern erreichen und hat Werbung früher woanders geschalten, auf Twitch oder so.


    Hast du eine zuverlässige, sichere Quelle? Mich interessieren die Spielerzahlen/-accounts, aber bisher war meist die Problematik, das Riot Games keine Daten nennt.


    Die meisten Firmen halten sich bedeckt, wie viel Geld sie mit Mikrotransaktionen netto verdienen. Vielleicht auch, weil die Zahlen ziemlich hoch sind und das für manche Spieler abschreckend sein und wie Pay to Win wirken könnte? Oder weil das von vielen Spielern als Glücksspiel betrachtet wird und es auch schon erste Länder gibt, die da Entwicklern die Rute ins Fenster gestellt haben. Die näheren Gründe kenne ich nicht, ich weiß nur, dass keine Firma da wirklich gerne drüber redet und meist nur allgemeine Zahlen, aber keine spezifischen nennt. Vielleicht ist das ja auch eine neue Strategie - an bestimmten Ecken einsparen und mehr Geld in Werbung etc.


    - Ebenfalls gibt es seit 1-2 Jahren ernstzunehmende Konkurrenz seitens PUBG und Fortnite.


    Ja, am Videogame Sektor bestimmt, aber ich denke dass im MOBA Bereich kein anderer Entwickler Riot das Wasser reichen kann, vor allem, weil die halt echt als einer der ersten da und richtig gut darin waren, was sie machen. Ähnlich wie PUBG, wobei die halt jetzt ein wenig schauen müssen, wo sie bleiben durch den starken Konkurrenten Fortnite hinter dem auch eine große Firma steht. Richtig starke Konkurrenz gab es für League of Legends erst Jahre später durch Dota 2 und Heroes, da war der Kuchen aber eigentlich schon gegessen, während zwischen Fortnite und PUBG zeitnah eine große Konkurrenz besteht, von der eben die Spieler profitieren, weil keiner der Entwickler seine große Community verlieren möchte.

    Megaolf, Du sagst, dass ein Konzept, das auf Belohnung und freundschaftliche Konkurrenz baut, gut und wahrscheinlich förderlich ist. Ist das so oder glaubst Du es nur?

    Bei ähnlichen Systemen - also die Leistung oder sagen wir Forenaktivität hervorheben oder Aktivität an sich kann man das gut beobachten, ja, wie bereits erwähnt gibt es diese Beispiele ja selbst hier im Forum. Zum Beispiel - ich erwähne es oft, weil es so gut passt - ist Navi die montäglich die Beiträge erwähnt und eine Rangliste schafft so eine Art freundschaftlicher Konkurrenz und die User reagieren auch dementsprechend positiv darauf. Auch, als noch mehr Leute im Discord waren, und da gibt es ja Exp für Chat und damit verbunden Sonderränge - wurde das von den Usern auch meiner Beobachtung nach als freundschaftliche, augenzwinkernde Konkurrenz betrachtet. Um es größer auszulegen - die Beitragszahlen im Forum welche ja schon seit 12 Jahre existieren haben noch zu keinem Streit oder Ähnlichem geführt. Es kam höchstens vor dass man Usern mit mehr Beiträgen mehr durchgehen ließ, früher, aber das hing immer zumindest auch damit zusammen, wie lange die Person schon im Forum war. Also kann ich diese Antwort, denke ich klar guten Gewissens beantworten, dass ich das nicht nur glaube sondern stückweise im Forum ähnliche Systeme keinerlei negative Auswirkungen auf die Userschaft erkennen lassen.


    Du sprichst auch einen Punkt an, auf den ich noch garnicht konkret eingegangen bin, nämlich, dass das System schon in anderen Foren, ja sogar im "Nachbarforum" zur Anwendung kommt. Und die User die davon unmittelbar betroffen sind und das schon über eine längere Zeit bestätigen das eigentlich auch, dass es nett ist und wenn man es nicht haben möchte, kann man sein Geld offenbar herschenken oder das System links liegen lassen.


    Noch ein Punkt den du ansprichst - was man dafür kaufen kann. Ich wiederhole mich gerne noch ein weiteres Mal. Ich habe da nur ein paar plakative Beispiele aufgezählt die man für so ein System verwenden könnte. Das System wurde per se ja mehrfach abgelehnt auch mit dem Argument, dass zB. das Ersetzen des Super Users etc. nicht nötig oder keine gute Idee wäre. Um mich noch einmal zu wiederholen - ich bin darauf angewiesen, dass in dieser Sache auch andere User tolle Ideen haben. Mir geht es nicht darum den Super User zu kapitalisieren, sondern ein System einzuführen, das möglicherweise die User zum Posten anregt mit kleinen Belohnungen. Und wie die Belohnungen aussehen, können wir ja noch ausdiskutieren - ich erinnere hierbei gerne an zB. eine Aktion vor einigen Jahren wo der Sieger mit den meisten zählenden Beiträgen ein Geschenk bekam oder User per Zufallsprinzip ausgewählt wurden (Weihnachtsaktion glaub ich) und ua. sogar ein Videospiel bekamen wenn ich mich recht erinnere - da wurde auch jemand belohnt der mehr Beiträge schrieb weil die Warscheinlichkeit höher war, dass sein Beitrag ausgewählt wurde - damals hatten alle mit diesen Aktionen ihre Freude und es wurde wie wild darauf losgepostet. Heute versuche ich nichts anderes. Nur anstatt Nintendo mal wieder anzubetteln ob sie nicht ein paar Spiele locker machen könnten, habe ich mir halt überlegt, forenintern solche Belohnungen bereitzustellen.


    Ich möchte nicht, dass mir Leute Geld schenken. Ein persönliches "Danke" ist mir mehr wert als eine Million Rubine und alle Funktionen des Forums zusammen.

    Das ist sehr löblich und eine schöne Einstellung. Aber leder siehst du das glaube ich falsch. Du nimmst nämlich das System mit dem Geld zu ernst und ich denke, das sollte nicht passieren. Es soll ein Spaß sein. So wie man sich likes gibt oder sich bedankt oder einfach in einem Beitrag schreibt "danke" - das könnte man ja auch persönlich im kleinen Rahmen machen, tut man aber nicht. Will sagen, das "Währungssystem" würde nur die Art der Danksagung ändern, nicht aber den Gedanken dahinter.

    Daher bin ich ehrlich gesagt auch froh über das bisherige Umfrageergebnis, das zeigt, dass doppelt so viele dagegen wie dafür sind. Die letzte Entscheidung liegt natürlich bei Deku, aber ich weiß nicht, ob er Lust hätte, das ohne richtige Teamunterstützung allein durchzusetzen.

    Ja, was ich schade finde, denn wenn ich mir die Liste der Abstimmungen anschaue - irgendwie eigentlich blöd dass man das einsehen kann wegen Wahlgeheimnis oder so - könnte man überdenken - sehe ich da Leute die eben jene Argumente gebracht haben wie du - nämlich die rein negativen Aspekte aufgezählt haben. Was ja aber nicht an sich schlecht ist, das Projekt sollte kritisiert und auf Herz und Nieren getestet werden. Was haben diese User aber nicht gemacht? Sich selbst überlegt ob das System an sich schlecht ist oder nur das, was man damit anstellen könnte. Zweiteres war der Fall. Außer die User welche das System schon kennen, die haben soweit ich das gesehen habe nämlich den mir momentan wirklich einzigen Kritikpunkt genannt, nämlich Manpower.


    Das System wäre nur so gut, wie derjenige, der es betreut. Und wenn keiner das machen mag oder es nur halbgar wird, dann brauchen wir es wirklich nicht. Und es wäre auch schade, wenn sich Deku oder wer anders mordsmäßig dahinterklemmt und sich da was antut, vielleicht sogar noch eine Lizenz kaufen muss etc. und dann nutzen es zu wenige, als dass es wirklich Spaß machen würde. Dann wäre nämlich der aus meiner Sicht momentan einzige Nachteil jener, dass der ganze Aufwand und die Zeit umsonst waren. Denn letztendlich könnte jeder, der das System nicht nutzen möchte, so wie Apokalyptiker (glaube er wars) das im Cyberpunk Forum einfach nicht nutzen.


    Ich nehme das jetzt zur Kenntnis, dass das Projekt eher ablehnend betrachtet wird. Vielleicht hätte ich es anders präsentieren können. Jeder hat jetzt dauernd nur das mit dem Super User oder Rahmen im Kopf wobei das eigentlich das unwichtigste Detail war und nur als belangloses Beispiel dienen sollte.


    Vielleicht kann Deku und das Team ja intern, vielleicht auch unter Zuhilfenahme von Spezialisten die das System auch gut verstehen, das nochmal in Ruhe besprechen. Ob es technisch möglich wäre, was technisch möglich wäre, wie viel Zeit es in Anspruch nehmen würde und letztendlich welche Belohnungen man für fleißige User mit diesem System anbieten möchte.

    Deshalb denke ich nicht, dass aktuell eine Marktoffensive stattfindet. Ich verfolge eSport, speziell LoL, sein fünf Jahren und es fühlt sich auch nicht anders an.

    Vielleicht kommt es dir nur deswegen nicht so vor, weil du dich ohnehin schon durchgehend mit dem Spiel befasst. Ich als jemand, der League of Legends nur früher mal und jetzt kaum mehr spielt, mir fällt das total auf, weil vor jedem Youtube Video zeitweise einer von mehrere League of Legends Spots lief und eben vor kurzem genanntes Musikvideo herausgebracht wurde, das mir - ohne League of Legends Bezug bei Youtube - auch ständig vorgeschlagen wird, dh. Riot muss da ordentlich in die Tasche gegriffen und sich bei Youtube eingekauft haben. Früher hatte ich nur vereinzelt League of Legends Werbung gesehen, darum jetzt diese Erkenntnis. Vielleicht kommt ja bald ein Fernsespot wie damals bei World of Warcraft mit Mister T etc.


    Werbung ist in diesem Metier sehr wichtig, aber auch sehr teuer. Ich denke aber dass Riot sich mit seinem Erfolg vor allem im asiatischen Raum das locker leisten kann. Bei über 100 Millionen Spielern werden schon die ein oder anderen Mikrotransaktionen herausschauen.

    - die diesjährige WM hatte einen Zuschauer-Höchstwert laut ESC.WATCH von insgesamt bei 205.348.063 Zuschauern!
    (Zum Vergleich:Das Finale der Fußball-WM schauten sich laut Eurodata TV 163 Millionen Menschen an.)

    Das sind beeindruckende Zahlen, kein anderer Entwickler bzw. anderes Spiel hat es so geschafft, vor allem den asiatischen Raum für sich einzuvernehmen. E Sports ist mittlerweile zumindest im MOBA Bereich ein ernstzunehmender Konkurrent zu "echten" Sportarten und in 100 Jahren wird sich wohl keiner mehr vorstellen können, wie es war, bei Olympia nicht Counterstrike oder League of Legends zuzuschauen.