Beiträge von Megaolf

    Wirst du trotzdem versuchen es weiter zu spielen bzw. zu beenden?

    Ja, auf jeden Fall. Nach dem für mich ernüchternden Tutorial ging es ja etwas leichter weiter. Man startet storybedingt als schwächere Hexe und hat nur mehr 3 Herzen, statt 5 und auch weniger knallende Schüsse und Zauberkarten. Klassisches Tutorial halt, zeigt wird, was du alles haben kannst, nur, um dich in den River Styx zu stürzen, wo du alles verlierst.


    Noch ist es angenehm und soweit ich das sehe, verliert man beim Tod keinen Fortschritt. Geschaffte Herausforderungsräume bleiben geschafft und ich müsste schauen, ob man die grünen Teile, die als Währung dienen, verliert. Die Rücksetzpunkte scheinen auch erstmal fair, weswegen der Frust sich in Grenzen hält. Ich werde heute noch etwas weiter spielen und schauen, ob ich große Probleme damit habe - es gibt nämlich keinen Schwierigkeitsgrad zum Einstellen. Vielleicht wird es auch einfacher oder bleibt in dieser normalen Schwierigkeit? Der Tutorialboss hat mich echt am falschen Fuß erwischt.

    Das klingt ja schon fast ein wenig dystopisch... mir kamen sofort Bilder in den Kopf von Häftlingen in der Todeszelle, die an einem echten Call of Duty teilnehmen und sich mit einem Sieg zusätzliche Tage für ihr Leben erspielen können, während sie beim Bildschirmtod tatsächlich sterben. Und das alles zur Belustigung eines Publikums? Sehr makaber aber es gibt ja auch einige Filme über so ein Thema und man sieht, dass bereits früher schon Menschen über so etwas nachgedacht haben.

    Für reine Videospieler oder sagen wir in der Unterhaltungsbranche allgemein klingen diese ganzen Spielereien viel zu Umständlich und auch zu teuer, als dass sie sich in nächster Zeit wirklich durchsetzen könnten. Ich finde, dass man für normales VR schon ordentlich Platz braucht oder dies eben schon sehr viel aufwändiger ist, als "normales" Zocken auf der Couch, und da hat man aber nur die Brille und die Steuerung. Wollte man wirklich Immersion erzeugen mit einem Laufband oder so, wäre da erstmal die Frage, wer so etwas daheim überhaupt Platz hat (in Japan, einem der größten Märkte, wohl keiner?) und was es kosten würde, denn ein Laufband für zu Hause kostet schonmal 1.000+ Euro, und das, ohne, dass es speziell für VR umgerüstet und adaptiert ist.

    Für die Forschung ist VR aber sicher ein Segen und wird sich bestimmt auch irgendwann durchsetzen, da es dort im Vergleich zu teuren Geräten wohl viel günstiger ist und man sicher in vielen Bereichen, auch bei Therapien, Anwendung dafür findet.

    Das ist natürlich auch gut zu hören, dass das Spiel Potential hat, sich zu mausern. Leider habe ich zwischenzeitlich auch ein Review einer Youtuberin (The Sphere Hunter) geschaut, die ich sehr gerne mag und die viel Resident Evil und Horrorspiele, auch mit Actioneinlagen zockt. Meistens bin ich total ihrer Meinung oder verstehe zumindest ihre Punkte. In diesem Fall gefiel ihr das Spiel auch nicht so sehr oder besser gesagt, sie war ziemlich enttäuscht.


    Für mich blieb dabei hängen, dass man echt viel im Nahkampf verbringt und es da eine Ausweichfunktion gibt, die aussieht, wie bei einem Boxkampf. Diese Funktion scheint unheimlich wichtig, da bereits einfache Gegner dich regelrecht zerfleischen können, wenn man nicht gut genug ausweicht. Das hat mir auch gleich das Spielgefühl getrübt. Einen Actionbrawler suche ich nun wirklich auch nicht? Laut ihrem Review nimmt aber der Nahkampf eine wesentliche Rolle im Spiel ein und man muss richtig viel kämpfen. Es sah im Video auch etwas monoton aus. Ausweichen, zuschlagen, ausweichen, zuschlagen... vielleicht gibt es deshalb so viel unpassende Dinge in den Räumen, die man für Umgebungskills verwenden kann.


    Trotz Cats nun doch besseren Meinung vom Spiel ist meine Lust, es zu zocken, praktisch nicht mehr vorhanden. Zumindest nicht in nächster Zeit, sondern eher zu einem niedrigen Preis

    Ich glaube, dass ich die erste Staffel auf Crunchyroll schaute. Wir haben die deutsche Version geschaut und mir gefiel die deutsche Synchroniastion wirklich sehr, daher würde ich das gerne fortführen. Ich nehme an, dass es dann etwas dauern wird, bis die deutsche Fassung erscheint, sofern das überhaupt geplant ist.

    Ich nehme an, dass die erstmal in Japan erscheinen wird? Mir hat die erste Staffel richtig gut gefallen, ich würde mir die neue Staffel definitiv anschauen, bin aber auch gespannt, wie es weitergeht und welche Charaktere wieder auftauchen werden. Die Welt bietet natürlich auch eine Menge Potential für weitere Abenteuer. Es wurden ja auch Völker und die Götter gezeigt, über die man als Zuschauer relativ wenig weiß und da wäre natürlich auch die Möglichkeit in einem neuen Teil mehr über die zu erfahren.

    Und ich habe fertig.


    Das Spiel war gut, aber viel zu lang. Mit 15 Kapiteln und einer Spielzeit von knapp 15 Stunden fühlt es sich stellenweise wirklich langatmig an, vor allem, da man manche Szenen einfach rausschneiden könnte, ohne, dass es etwas ändern würde.


    Am Ende wurde es nochmal traurig und schön aber es gab auch eine Szene mit dem Graf, die mich ziemliche Nerven gekostet hat. Ich habe es zwar beim zweiten Versuch geschafft, aber echt, ich hasse solche Szenen total.


    Alles in allem fühlte es sich sehr nach dem ersten Teil mit ein paar neuen Features wie einem "Levelsystem" an, das, basieren auf deinen Aktionen, eine von drei Fähigkeitenbäume freischaltet. Dann gibt es Helferfunktionen (ich glaube, die gab es im ersten Teil nur sehr beschränkt) weil man oft zu zweit bzw. zu dritt unterwegs ist. Die Umgebungen sind wirklich schön gemacht und bieten sehr viel Kontraste, einerseits hat man viele Levels bei Nacht oder Dunkelheit und Regen, wodurch ein tristes, bläuliches Grau den Bildschirm dominiert, andererseits aber wieder wahre Farbenpracht wenn man bspw. über den Marktplatz während eines Festes geht oder durch die satten Felder wandert. Es kommt ein schönes Feeling für die Welt auf, in der man sich befindet.


    Ich kann jedem empfehlen, die englische Synchro zu verwenden. Die deutschen Sprecher gefielen mir im ersten Teil eigentlich gut, weswegen ich auch im zweiten Teil die deutsche Sprachausgabe wählte, aber gerade Hugo klingt so schräg, überhaupt nicht nach einem Kind und total hölzern. DIe englische Ausgabe ist hier wirklich Welten besser. Vielleicht wäre Französisch noch besser, da die Entwickler ja aus dem französischsprachigen Raum kommen, aber it is what it is.


    Final kann ich sagen, dass es schon Spaß machte, ich aber froh bin, dass es endlich ein Ende fand. 8-10 Stunden Spielzeit hätten Plague Tale Requiem viel besser getan.

    Das Spiel war gleich beim Release in einem Playstation Plus Sale um 17 Euro, darum habe ich direkt zugeschlagen. Der erste Eindruck durch das Video war sehr positiv für mich, weswegen ich eigentlich sicher war, dass mir der mix aus Shoot Em Up und Metroidvania gefallen muss. Und Boyo, das ist, wo ich verdammt falsch lag.


    Ich bin noch nicht sehr weit im Spiel, habe erst das Tutorial hinter mich gebracht und bin vielleicht eine halbe Stunde oder so im Spiel aber Knight Witch hat es echt in sich. Ich habe keinen Faible für Bullethell Spiele und kenne nur ganz wenige. So geht es mir auch mit Shoot Em Ups. Knight Witch ist für mich irgendwie eine Mischung aus Beidem. Es fehlen zwar ein paar charakteristische Bullethell Sachen aber für mich fühlte es sich gerade beim ersten Boss im Tutorial sehr danach an. Und boyo, ist das Spiel schwer. Ich bin bereits im Tutorial über 10 Mal am Boss gestorben. Das lag einerseits daran, dass das Spiel richtig schwer beginnt. Tutorial Levels sind normalerweise da um die Spielmechaniken zu präsentieren und den Spieler daran zu gewöhnen. Normalerweise sollte man da garnicht sterben können und es gibt auch eine Menge schwerer Spiele, die dir im Tutorial das Gefühl geben, viel einfacher zu sein. Knight Witch (ich möchte immer Bullet Witch schreiben) ist da völlig anders. Du wirst da gleich in einen Sturm aus Kugeln geworfen ohne, dass du dich ansatzweise an die Steuerung und das Movement gewöhnen konntest. Es ist zwar eingängig und selbsterklärend aber gerade das Ausweichen wird (soweit ich mich erinnere) garnicht erwähnt.

    Zum Anderen ist die HItbox der Knight Witch funky. Es sieht manchmal so aus, als hätte sie eigentlich nicht getroffen werden dürfen aber sie wurde getroffen, während manchmal Kugeln richtig knapp an ihr vorbeisausen und sie nicht treffen. Die Hitbox ist noch dazu richtig groß, was für mich der größte Unterschied neben der Masse an Kugeln zu Bullethell Spielen ist. Dort sind die Hitboxen ja meist sehr klar definiert und auch viel kleiner als der Charakter. In Knight Witch ist dein ganzer Charakter die Hitbox aber es fühlt sich eben funky an. Hier hätte ich mir jetzt gewünscht, eine Bullethell Hitbox zu haben mit klaren Linien.


    Bisher konnte ich erst die Kernmechaniken kennenlernen wie das Kartensystem. Die Karten, die man im Laufe des Spiels erhält, sind Spezialattacken. Die Attacken kosten Mana, das man von normalen Feinden erhält. Setzt man eine Karte aus, wird sie durch die nächste Karte ersetzt, die sich im Pool befindet. Man kann drei Karten aktiv haben. Diese muss ich einsetzen, bevor eine neue Karte erscheint. Ich habe damit noch nicht herumprobiert, ob man jetzt immer die gleiche Karte auswählen oder den Platz freilassen könnte, um zu garantieren, dass immer die selbe Attacke kommt. Stärkere Attacken kosten mehr Manapunkte und es gibt auch defensive Karten.


    Die Steuerung ist für ein Unity Spiel überraschend in Ordnung, warscheinlich, weil man nur herumfliegt und so die "floatyness", die Unity Spiele meistens haben sogar ein Vorteil ist. Das Steuern mit dem linken Stick ist wirklich gut, mit dem rechten Stick zielt man, mit R1 (Playstation) schießt man. Ich habe mich noch nicht damit befasst, ob man die Knöpfe frei belegen kann. Es gibt scheinbar auch Cheats, aber ich habe noch keine und sie deaktivieren teilweise dauerhaft manche Trophies, was für einen Achievementhunter wie mich natürlich nicht in Frage kommt. Ich kann mir aber vorstellen, dass man mittels Eingaben einen God-Mode freischalten kann.


    Ich werde das Spiel definitiv weiterspielen. Nach dem Tutorial war es wesentlich einfacher aber ich habe das Gefühl, dass dies nur die Ruhe vor dem Sturm ist, denn manche Gegner können dich auch ganz schön in Bedrängnis bringen mit ihren Attacken und man muss ständig auf der Hut sein, denn man hat nur drei Herzen und durch die rießige Hitbox ist man schneller getroffen, als man sagen "verdammt, ich wurde getroffen" sagen kann. Die Invincibility Frames sind gnädig, gehen aber auch nicht ewig.


    Mein erstes Fazit - Achtung an alle Metroidvania Fans. Das Spiel mag zwar dieses Prädikat verdienen, ist aber ein waschechtes Shoot Em Up im Herzen mit Bullethell Charakter und ich fand bereits den ersten Teil für meine Verhältnisse unglaublich schwierig. Wenn man solche Spiele nicht im Ansatz mag oder überhaupt nichts damit anfangen kann, sollte man sich den Kauf 13 Mal überlegen. So oft bin ich nämlich im Tutorial beim ersten Boss gestorben.

    Robotrek steht auch schon seit einiger Zeit auf einer Liste an Spielen, die ich gerne im Original besitzen würde. Es erschien ja leider nie offiziell in Europa, soweit ich weiß und daher ist es auch nicht so verbreitet und einfach zu bekommen, wie andere Spiele.

    Vom Spiel habe ich bisher nur Lets Plays angeschaut. Ich fand die Optik toll und das Kampfystem mit den unterschiedlichen Robotern, die man selbst zusammenbauen kann, außergewöhnlich. So kann man sich quasi ein ganz individuelles Team zusammenstellen, indem man Bauteile kombiniert, wodurch man mit unterschiedlichen Attacken angreifen kann. Die Overworld erinnerte mich an Mystic Quest für den SNES. Da gab es ja auch diese Felder, wie bei Super Mario, oder?


    Das Spiel würde sich - wie bspw. Life a Live - anbieten für einen erstmaligen Release in Europa. Wäre natürlich super, wenn es auf allen Konsolen erscheinen würde

    Soleil ist eines meiner wenigen Sega Spiele, die ich mir vor zig Jahren mal in meinem Rausch gekauft habe. Damals, das muss so Anfang der 2000er Jahre gewesen sein (oder so), habe ich mir eine Menge SNES Spiele nachgekauft, die ich unbedingt in meinem Besitz haben wollte. Die Hälfte der ebay Transaktionen jener Zeit gehen auf mein Konto, weswegen ich sogar einen Eintrag ins Guinnes Buch der Weltrekorde geschafft habe. Soleil war unter diesem Meer aus Käufen.


    Weil ich keinen Sega besaß, habe ich es auf der RetroN 5 gespielt, die auch solche Games schluckt. Ich wusste zu jener Zeit, dass das Spiel als Zelda-esque galt und habe es mir auch wegen der Screenshots gekauft. Richtig weit habe ich leider nie gespielt und ich kann mich auch kaum an mehr zum Spiel erinnern. Ich fand die Steuerung bzw. wie sich die Spielfigur bewegte etwas steif und auch das Kämpfen war einfach nicht das selbe, wie in A Link to the Past, woran sich das Spiel für mich messen musste. Ich hatte wohl zu hohe Erwartungen, weil ich mich erinnere, eher enttäuscht gewesen zu sein, dass es sich mehr nach einem schwächeren Action RPG anfühlte. Hätte ich andere Erwartungen gehabt, dann hätte es mir wahrscheinlich sogar gefallen können

    Oi, während ich die Stimmung in Amnesia und auch SOMA unheimlich mochte, schreckte mich stets das Gegner-Gameplay sehr ab. In SOMA war es bei weitem nicht ganz so nervig, aber in Amnesia kam ich nie richtig weit und habe mir das Spiel und auch spätere Teile einfach als Video angesehen. Bei SOMA gibts sogar einen Wuss-Mode für Leute wie mich, die sich nicht mit unsterblichen lästigen Atmosphäre-zerstörenden Monstern herumschlagen und das Spiel ganz in Ruhe genießen wollen, ohne Zeitdruck ganz der Stimmung hingeben. Ob es sowas hier auch geben wird? Ich tippe mal eher nicht, aber falls ja, dann wäre das Spiel was für mich.


    Aus dem Trailer kann ich noch nichts ableiten, die Stichwörter darunter verraten aber schonmal, dass mich das Spiel nicht so sehr ansprchen wird. Ich mag es nicht, wenn ich unter Zeitdruck stehe und wenn mich Monster ständig verfolgen. Schon garnicht, wenn das Monster "dynamisch" auf mich reagiert. Crafting und eine nicht lineare, offene Welt klingen für mich ein wenig nach Metro - zumindest fällt mir dieses Spiel sofort ein, ich weiß nicht warum. Vielleicht wegen der Horror-Elemente? Ich werde wohl eher Videos ansehen und mich auf die Nutzerreviews verlassen, wenn ich Fragen dazu habe, insbesondere eben das Monster und den Schwierigkeitsgrad betreffend.

    Finde die Idee mit einem Hypetrain Symbol ziemlich cool. Es werden dann zwar noch mehr Reaktionen aber mich würde eine mehr nicht stören. Kann aber verstehen wenn es anderen Leuten langsam zu viel wird. Ich würde den Hypetrain sicherlich auch nutzen, gerade bei Ankündigungen zu spielen oder einfach Beiträgen, die mir wieder Lust auf das Spiel machen? Ich nutze aber Gefällt mir und Danke ebenso gerne für die News. Das Symbol würde nur wegen dem Zug aus Spirit Tracks super passen, hehe

    Hiermit vervollständige ich nun den Themenschwerpunkt Yakuza (das seit Teil 7 nunmehr als Like a Dragon erscheinen wird). Es gibt zwar noch ein paar japan-exklusive Spinoffs, die aber ihre Threads dann bekommen, wenn sie auch hier (hoffentlich) mal erscheinen.


    So, nun zu Yakuza 5, das in Japan als Ryū ga Gotoku 5: Yume, Kanaeshi Mono oder Like a Dragon: Fulfiller of Dreams (laut Wikipedia) im Jahr 2012 erstmals in Japan erschien. Während die anderen Teile meist in 1-2 Jahren lokalisiert wurden und weltweit erschienen, sollte es bei Yakuza 5 ganze drei Jahre dauern, bis das Spiel außerhalb von Japan herauskommt. Mittlerweile gibts das Spiel wie Yakuza 3 und 4 als Remaster Version auch für Playstation 4 (und 5) sowie Xbox Konsolen und PC via Steam oder den Microsoft Store. Üblicherweise kostet es um die 20 Euro, aber man findet öfters Sales oder Paketversionen mit den anderen Yakuza Games, wodurch der Preis dann schnell mal gegen 5-10 Euro oder weniger geht.

    Während Yakuza 3 und 4 noch auf der selben Engine laufen, wurde für Yakuza 5 eine neue Grafikenginge verwendet, wodurch sich auch die Entwicklungszeit fast verdoppelte.



    Tanzen und Prügeln, das muss drin sein, in nem Spiel!


    Warum setzt es hier keine Prügel?


    Ich könnte meinen Beitrag zu Yakuza 4 (leider) hier 1 zu 1 so reinkopieren, denn auch dieses Spiel fehlt mir noch in meiner Liste der Games, die ich durchgespielt habe. Ich liebe Yakuza bla bla bla, habe mich sattgespielt bla bla bla, habe es auf meiner Liste... ja, kennt ihr das? Ihr liebt eine Serie aber irgendwie fehlt euch dann das ein oder andere Spiel? Erklärt das mal wem. Ich kann es leider nicht erklären, obwohl ich jeden neuen Teil regelrecht verschlinge - auch die Judgment Spinoffs - liegt dieser Teil noch bei mir rum. It is what it is. Aber nun zum Spiel.


    Diesmal gibts sogar ein Taxi-Minispiel. Leider wird hier niemand ernsthaft verprügelt. Zumindest nicht während der Fahrt.


    Kommen wir erst zum Gameplay, das ist nämlich sehr ähnlich zu den Vorgängerspielen und unterscheidet sich im Wesentlichen kaum. Man schlüpft diesmal in die Rolle von Sage und Schreibe fünf Protagonisten, die sich alle etwas anders spielen. Abgesehen davon gibt es kleine Änderungen beim Übergang zwischen der Spielwelt in die Kampfarena. Neben dieser Änderung wurde das Spielverhalten in den Kämpfen ebenso drastisch verbessert, wie die Kampfsteuerung, die dem schnelleren Tempo in den Kämpfen angepasst wurde. Neben Kamurocho gibt es noch vier weitere Bezirke, von denen es die Helden in drei brandneue Städte verschlägt. Laut dem Game Director ist Yakuza 5 das GTA San Andreas unter den Yakuza Spielen.


    Hier wird mit einem Moped Händchen gehalten. Das Moped hält gleich Händchen mit dem Gesicht des Feindes.


    Die Story ist, wie in allen Teilen, die ich kenne, ziemlich verworren und lässt sich leider nicht in ein oder zwei Sätzen erklären. Da ich das Spiel selbst nicht gespielt habe und es auch nicht aus meinem Gedächnis heraus nacherzählen könnte, müsste ich die Story nachlesen, aber das könntet ihr ja auch einfach. Darum gehe ich den einfachen Weg. Yakuza 5 handelt von Yakuzas und nicht Yakuzas die Yakuza und nicht Yakuza Dinge tun. Dazwischen spielen sie Pachinko, Virtua Fighter 2 und Karaoke. Die Story ist diesmal auf ganze 21 Kapitel aufgeteilt. Eine "kurze" Zusammenfassung kann man hier finden (Achtung Spoiler).



    Die Geschichte steckt natürlich voller Drama, Freundschaft und einer Menge Schläge auf die Kokosnüsse!


    Das Spiel bekam wohlwollende Kritiken und wurde laut Metacritic mit einer Punktzahl von 83 besser bewertet, als Yakuza 3 und 4. Die neue Engine hat sich wohl bezahlt gemacht. Das Spiel ging knapp 800.000 Mal über die Ladentheke und sorgte somit auch für den Fortbestand der Reihe außerhalb von Japan.


    Eines Tages werde ich den fünften Teil des Spiels schon noch zocken, das habe ich mir fest vorgenommen, doch wann dieser Tag kommt, weiß ich jetzt noch nicht. Vielleicht lege ich mal Yakuza Urlaub ein?


    Endlich, Pocket T!


    Hiermit ist die Yakuza Thread-Serie komplett. Es würde mich freuen wenn ich dadurch (und auch durch die anderen Threads) den ein oder anderen auf die Serie aufmerksam machen und sie oder ihn für Kazumas Abenteuer begeistern konnte!

    Dann mache ich mich mal daran, meiner geliebten Yakuza Serie endlich weitere Threads zu spendieren, um die Reihe zu komplettieren.


    Leider kann ich zu Yakuza 4 nicht allzu viel sagen. Ich besitze das Spiel zwar als Remaster (dazu komme ich noch) aber gespielt habe ich es bisher nicht, obwohl ich die Serie so mag. Shame on me, mister Bush, aber obwohl ich die Spiele liebe, so habe ich mich oft sattgespielt am Gameplay, weil es einige Elemente gibt, die sich durch alle Spiele der Serie ziehen und gerade die ganzen optionalen Sachen fühlen sich einfach sehr ähnlich an, weswegen ich nicht mehr als ein Yakuza im Jahr spielen kann. Es kamen aber fast jedes Jahr nun Yakuza Spiele heraus, weswegen ich immer gesättigt war. Das ist meine Ausrede, warum ich Teil 4 noch nicht gespielt habe. Dennoch finde ich, dass es endlich einen Thread verdient, obwohl wenige Leute hier meine Liebe mit der Serie teilen, aber vielleicht kann ich dieses Feuer ja entflammen?


    Yakuza 4 erschien erstmalig 2010 in Japan für die Playstation 3, es folgten weltweite Releases im Jahr 2011 und im Jahr 2019 erschien es als Remaster Version gemeinsam mit den Teilen 3 und 5. Das ist auch die Version, die ich besitze. Mittlerweile gibt es das Spiel neben fast allen anderen Yakuza Teilen soweit ich weiß für die Xbox bzw. den PC via Microsoft Store und auch auf Steam. Derzeit kostet es 20 Euro auf Steam, aber es gibt immer wieder Sales und Pakete, ich glaube auch, dass es im Microsoft Gamepass enthalten ist.


    Kämpfe auf der Straße sind nach japanischem Gesetz nicht bloß erlaubt, sondern gewünscht!


    Du wirst verhaftet, weil du nicht kämpfen wolltest!


    Yakuza 4 spielt ein Jahr nach den Ereignissen von Yakuza 3. Wieder schlüpft man in die Rolle von unserem Lieblings-Yakuza (und zeitweise Zivilisten) Kazuma Kiriyu, neben diesem gibt es aber drei weitere Protagonisten, die man abwechselnd spielen kann. Neben Kazuma gibt es diesmal Masayoshi Tanimura, ein korrupter Polizist, Shun Akiyama, einen ehemaligen Obdachlosen, der nun als Unternehmer zu großem Glanz gekommen ist und Taiga Saejima, einem ehemaligen Yakuza, der auch in anderen Teilen kleinere und größere Auftritte hat. Daneben gibt es wieder ein Stelldichein mit bekannten Charakteren wie Goro Goro Majima, Makoto Date oder Daigo Dojima.


    Vier fesche Burschen


    Im vierten Teil folgt man den einzelnen Handlungen dieser vier Protagonisten, die allesamt miteinander auf irgendeine Weise verwoben sind. Weil ich den Plot selbst nicht aus erster Hand kenne und er sehr verworren ist (ich habe dazu nur mehrere längere Zusammenfassungen und ein 25-minütiges Video gefunden) beschränke ich mich auf das Nötigste. Die Story ist in fünf Teile und 17 Kapitel unterteilt, die jeweils an unterschiedlichen Zeitpunkten spielen und in jedem der ersten vier Teile spielt einer der oben genannten Protagonisten eine wichtige Rolle, während der fünfte Teil alle Charaktere zusammenführt. Wer sich dennoch spoilern möchte, hier das Video



    Im Gegensatz zum Vorgänger gibt es keine großen Sprünge beim Gameplay. Etliche Minigames sind schon aus dem Vorgänger bekannt und auch spielerisch ähnelt es Yakuza 3 ebenso, wie vom Aussehen und dem Spielgefühl her. In Yakuza 4 konnte man erstmals in die Rolle mehrerer Charaktere schlüpfen, mit denen man Kamurocho auf ihre Weise erkunden kann. Andere Städte oder größere Spielumgebungen gibt es diesmal nicht, dafür hat jeder der Charaktere seine eigene Storyline und spielt sich anders, vergleichbar mit Kiriyus Kampfstilen aus dem Vorgänger.


    Kiriyu der fesche Kampl in seiner natürlichen Umgebung, Japan (Remaster Version)


    Ich habe mir vorgenommen, das Spiel doch noch durchzuspielen, hänge aber gerade bei Teil 3 und bin total heiß auf das bald erscheinende Ishin, das mich sicherlich wieder eher für die Serie sättigen wird. Vielleicht nehme ich mir dann doch nochmal ein Herz und spiele es durch gemeinsam mit dem fünften Teil?

    Ich bin durch die Gerüchte (die sich ja letztlich als "falsch", was Parasite Eve betrifft, herausstellten) und einem Lets Play zum ersten Teil (von ProJared) richtig heiß auf die Serie geworden. Ich möchte so gerne eine Möglichkeit haben, die ersten beiden Games auf aktuellen Konsolen zu zocken. Mir wäre auch recht, wenn es einfach skalierte Originalversionen wären, es muss garkein Remaster oder sowas in der Art sein. Einfach nur eine Möglichkeit, sie zu zocken, ohne eben Playstation 3 oder 1 erneut anzuwerfen, zumal der erste Teil ja noch nie offiziell in Europa rauskam. Echt schade, da die Games soweit ich weiß ja in den ausländischen Stores schonmal vorhanden waren. Squaresoft Marktforscher, tu deine Wirkung und sitz nicht so auf deinen Franchises! Ich bin aber zuversichtlich, dass Square da noch Pläne hat, denn eines muss man der Firma lassen, sie sind immer wieder für Re-Releases in irgendeiner Form gut.

    Ideologisch würde es Sinn machen, das Spiel nachträglich zu reparieren. Den Willen dazu haben sie ja mit der Rückrufaktion gezeigt, aber es gehört eben mehr dazu und das Credo schien bislang eher zu sein, Games auszuscheißen, was gerade geht und dabei dem Team aber nicht genügend Manpower und Geld zur Verfügung zu stellen. Jetzt soll also dieses (im Verhältnis) Mini Team, das kein angemessenes Budget bekommt also noch länger quasi "gratis" Fehler ausbessern, während man theoretisch ja schon wieder am nächsten DLC oder sonstwas arbeiten könnte, der wesentlich mehr Geld einbringen würde, als die paar zusätzlichen Verkäufe, die es durch das Bugfixing abgäbe? Moralisch wäre es sicher die richtige Lösung aber ich traue das den ausführenden Köpfen einfach nicht so recht zu, dass sie das Spiel vollständig reparieren und die Entwickler genügend Ressourcen bekommen. Cyberpunk 77 wurde über ein Jahr lang repariert ohne wirklich große Fortschritte (soweit ich das sah) und das Team ist bestimmt um Ecken größer. Pokemon hat halt den "Vorteil" dass es nicht Jahre zuvor schon Trailer gab, die klasse aussahen und jede Menge Sachen versprochen wurden, die letztendlich nicht eingehalten wurden, wodurch eigentlich keine "Verpflichtung" gegenüber dem Käufer besteht, außer eben der Verpflichtung, ein funktionierendes Spiel mit einer gewissen Qualität zu liefern, aber die Spieltester bei Nintendo oder sonstwo haben es durchgewunken also von daher, Auftrag erfüllt. Ich wünsche jedem Fan, dass das Bugfixing ordentlich betrieben wird, erwarte aber selbst mit viel Optimismus da keine wirklichen Quantensprünge.

    Ja klar ist es meine subjektive Sicht, darum habe ich das ja auch mehrmals gesagt. Es ist ja auch subjektiv von mir, dass mir das auffällt, darum spreche ich es an. Ich denke, die Rückrufaktion war eben auf Grund des Echos und nicht, weil Nintendo oder Gamefreak nach dem Release selbst draufgekommen ist, dass das Spiel Popo ist. Hätte es so eine Reaktion schon bei Arceus gegeben, hätten sie es da vielleicht auch schon gemacht? Die Reaktion war eben nicht stark genug. Ich verstehe, dass das Fass nun übergelaufen ist, selbst bei den größten Pokefans, aber ich zähle mich da eben nicht dazu sondern bin seit Jahren nur mehr Zaungast, darum ist meine subjektive Sicht auf die Spiele einfach anders.


    Wie gesagt, ich habe das Video ja gesehen und stimme zu, dass es Fakten gibt, die belegen, dass das Spiel schlechter ist, aber es ist eben nicht so viel schlechter, dass ich (persönlich) den Aufschrei gerade jetzt verstehen kann. Aber offenbar hat Gamefreak nun auch dem letzten Fan die rosarote Brille aus dem Gesicht schlagen können, was ja auch den positiven Effekt hat, dass sich vielleicht was ändern könnte. Aber was ändert denn der Aufruhr und die Rückrufaktion, wenn das Spiel sich sagenhaft verkauft. Das Spiel hat sich 10 Millionen Mal verkauft, das ist doppelt so viel wie God of War, welches sicherlich ein fünfmal so großes Team hat, dreimal so lange Entwicklungszeit und auch eine entsprechende Fanbase hat inklusive natürlich der Werbeaktionen. Also könnten die Entwickler einfach sagen - ja es ist Popo, aber ihr habt es gekauft und eure Geldtasche ist der Wahlzettel, also... viel Spaß beim nächsten Popomon, wenn wir uns zum DLC um 40 Euro (natürlich pro Edition) oder beim nächsten Remaster (natürlich 60 Euro pro Version) nächstes Jahr zur selben Zeit sehen.

    Ich habe mir das Video vorhin nochmal angesehen und finde einfach nicht, dass es so ein rießiger Unterschied ist, wie gesagt wird. Es gibt Unterschiede aber ich finde diese eben nicht so groß wie es jetzt - meinem Gefühl nach - gesagt wird. Es wirkt einfach so auf mich, als täten jetzt alle sagen, dass Pokemon auf einmal richtig mies aussieht, schlecht läuft und richtig Popo ist aber für mich war es das schon seit langem. Also nicht erst seit gerade eben. Ja, Karmesin sieht faktisch übler aus, aber nicht so übel, weswegen mich das eben einfach wundert, warum ich gerade jetzt lese "wenn Gamefreak so weiter macht, kauft es niemand mehr" oder "Tiefpunkt der Pokemon Serie" ich meine... wie viel tiefer kann die Serie technisch noch sinken? Jetzt haben sie am Ende des Brunnenschachtes halt noch ein paar Meter in die Tiefe gegraben aber - wie gesagt - sehe nicht, warum jetzt so getan wird, als käme diese Popotechnik jetzt aus dem Nichts (zumindest fühlt es sich so an, wenn ich bspw. diesen Thread und frühere Pokethreads verfolge die ja irgendwo auch die allgemeine Stimmung wiedergaben)

    Okay, ich fand halt, dass Arceus auch wie Arsch aussah und sich so spielte. Die Draw Distance war sehr kurz, wodurch Pokmänner und Assets auch aufgeploppt sind und die ausgewählten Bilder aus dem Video finde ich schon ein wenig wie Cherry Picking, denn es gibt wirklich genug richtig hässliche Gegenden, die absolut generisch aussahn, in Arceus, wie es eben auch farbenfrohe und detaillierter wirkende Gegenden in Karmesin gibt. Stellt man sie im direkten Vergleich, finde ich beide Spiele ziemlich hässlich und generisch, auch, was den Detailgrad der offenen Spielwelt betrifft. Arceus hatte im Vergleich dazu nur eine (kleine) Stadt und eine Menge nichts. Auch die Cutscenes und der Detailgrad der Figuren unterscheidet sich in meinen Augen kaum.

    Digital Foundry geht auf eine Menge kleiner teschnischer Details ein wie auch die Beleuchtung oder FPS im Hintergrund, aber das war doch in Arceus gleich oder? Da bewegte sich auch alles, das weiter als 10 Meter entfernt war in 5FPS, nur gab es in Arceus halt weniger NPCs die herumliefen, darum fiel es vielleicht nicht so auf. Wie schon gesagt, es vermittelt auf mich diesen Eindruck und ich sehe den großen technischen Unterschied halt einfach nicht, sondern fand, dass vorige Pokemon Teile ebenso wie Arsch aussahen und teilweise wie Popo spielten und nicht erst seit Karmesin.


    Edit: Ich weiß nicht, ob das einen Unterschied machte, aber ich habe beide Spiele im TV-Modus gezockt. Vielliecht ist es im portablen Modus ja krasser?

    Wir sind durch (mehr oder weniger). Meine Schwester hat alle Arenen erledigt und alle Sternentypen besiegt. Jetzt scheint es ins Post-Game aufzugehen. Ihr Team liegt bei mittleren 60-65ern. Ich werde eigentlich nur zum Leveln eingespannt und um ein paar Pokemänner zu fangen. Insgesamt hat sie jetzt so um die 230 Männer gefangen, was nicht so wahnsinnig viel ist aber wir sind auch noch nicht auf die Jagd gegangen, sondern haben nur die Männer gefangen, die uns in den jeweiligen Gebieten vor die Flinte liefen.


    Bisher ist das Spiel "nur" zweimal abgestürzt, was ich okay finde angesichts der Sache, dass es technisch wirklich durchwachsen ist. Aber im Vergleich, Cyberpunk 2077 stürzte mir regelmäßig (Playstation 4 Version auf Playstation 5) alle 1-2 Stunden ab, bei einer Spielzeit von 50+ Stunden. Von dem her kann man vielleicht verstehen, warum ich das in einer anderen Liga sehe und mir Karmesin/Pokopurpur eher so vorkommt wie Arceus, das zwar glaublich nie abgestürzt ist und keine so argen Bugs hatte, aber technisch ebenso letzte Sahne, also quasi Yoghurt, war. Das heißt nicht, dass man es nicht scheiße finden darf (man soll sogar!) aber nur kurz die Erklärung, warum ich es technisch auf der selben Linie wie frühere Pogman Games finde und da eine sehr hohe Schmerzgrenze habe.


    Ich glaube, wir forchen jetzt noch ein paar Pogmänner und stellen uns ein nettes Team zusammen. Bisher haben wir Armorix-Vogel, Kramurx-Weiterentwicklung, Pilzkappe-Frühlingszwiebel, Wolkenflügel-Vogel, Elektro-Lapras und Sos-Kroko Lvl 3 im Team. Ich find immer noch schade, dass es kein Item zu geben scheint, welches das Aussehen frei wählen lässt, während man Stats und Entwicklungsstadium behält. Die Entwicklungen sehen immer so shizzle manizzle aus, es gibt fast keine schöne Weiterentwicklung und von den Pogmännern die ich/wir mögen, gibts keine schöne.

    Yuffie Danke für die Mitteilung! Ich habe mich direkt mit meinem Steam Account registriert. Ein Steam Deck brauche ich nun wohl nicht unbedingt, aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Ich mag solche gratis Gewinnspielaktionen, wenn sie nun nicht super kompliziert sind oder man irgendwelchen komischen Firmen seine Daten geben muss. Steam hat eh alles von mir, daher stört mich nicht, wenn die noch mehr Daten bekommen und so habe ich vielleicht sogar einen Grund, die Game Awards Live anzusehen oder zumindest nebenher laufen zu lassen.


    Das Steam Deck würde bei mir vermutlich nicht zum Einsatz kommen, aber wenn ich es ja tatsächlich gewinnen sollte, ändere ich vielleicht meine Meinung oder ich habe ein nettes Weihnachtsgeschenk für jemanden.