Beiträge von Kadaj

    Nach über 2 Wochen Verspätung hab ich nun endlich das Spiel erhalten und nachdem ich mich erst mega drüber aufgeregt habe, dass das solange dauerte hab ich es dann erstmal in die Playsi gelegt nur um dann festzustellen, dass er erstmal ne knappe Stunde Daten kopieren muss. Ein weiterer Aufreger. Aber nach den vielen Aufregern konnte ich endlich loslegen und hab es direkt durchgesuchtet. Die ganzen neuen Details die man bspw. über Jessie erfährt, die jetzt sogar einen Nachnamen hat, sowie was alles dazu gedichtet wurde im Rest der Hauptstory fand ich super. Es hat einfach durchweg Spaß gemacht die Cutscenes anzusehen, abgesehen davon, dass sie in bombastischer Grafik sind. Das Kampfsystem hat Spaß gemacht und ich hab erst kurz vor Ende und eigentlich ausversehen rausgefunden, dass man aus den Billokämpfen fliehen kann. Naja hat ja nicht geschadet. So konnte ich Leveln und die Materiastufen steigern. Durchweg fand ich den Schwierigkeitsgrad Normal ziemlich ausgewogen. Ich bin nicht einfach durchgerannt und wurde stellenweise gefordert.

    Was ich etwas doof fand, dass man die Gegenstände nicht wie im alten einfach mehrfach nutzen konnte sondern jedesmal wieder ins Schnellmenü, Item auswählen, Charakter auswählen statt einfach mehrfach auf den Charakter klicken wie im alten.

    Die Story insgesamt wurde spannend erzählt. So spannend, dass mich das 14 Kapitel etwas enttäuscht hatte. Die Story hat richtig fahrt aufgenommen, hatte schon Endgamecharakter und das gesamte Kapitel wirkte auf mich einfach wie eine Bremse. Die ganze Hast und Aufregung die man verspürte wurde ausgebremst und ist teilweise verflogen, weil man sich noch erst durch das Kapitel kämpfen musste.

    Die neue Szene im Honey Bee fand ich ja mal mega lustig. Sehr gut in Szene gesetzt. Allgemein gefiel es mir wie Sephiroth in Szene gesetzt wurde.

    Glücklicherweise ging es in den folgenden Kapiteln super weiter und ich kann es gar nicht erwarten wie es weiter geht. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die derart detailiert die folgenden Teile machen werden. Knapp 40h für allein Midgard ist sehr umfangreich. Dann käme noch die Stadt Junon, Cosmo Canyon, Nibelheim und bspw. der Gold Saucer als einige prägende Orte wo ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass sie eine derartige Aufmerksamkeit kriegen werden. Ich glaube da kürzen die das mehr zusammen und es folgen nur noch zwei oder maximal drei Teile. Ich hoffe, dass man seinen Spielstand importieren kann und nicht mit zufällig generierten Daten spielen muss. Dreister wäre es nur, wenn man dafür extra zahlen müsste. Aber das würde man von EA erwarten. Bei Square Enix bin ich eigentlich recht zuversichtlich.

    Meine Wenigkeit hat soeben Code Vein beendet und ich bin überrascht wie gut mir das letztendlich nun doch gefallen hat. Zuerst war ich ja mega gehyped davon als der Teaser kam und dann hab ich es länger gemieden, weil es mich dann doch zu langweilen schien.

    Nachdem ich mehrere Streams sah und ich günstig an eine Kopie kam, wollte ich dem Spiel nun selbst mal eine Chance geben. Hab also ne kurze Zeit im Charaktereditor verbracht um dann letztendlich loszulegen. Das Tutorial zeigt einen ein paar unterschiedliche Waffen woraufhin ich mich kurzerhand für einen Strength-build entschied, wie ich das bei den bisherigen Soulsborne Titeln immer im ersten Run für üblich tat. Die Welten wiederholen sich öfter und wirken zunächst immer gleich. Aber glücklicherweise sind sie nicht allzugroß und es ist letztendlich doch etwas linearer, was ich begrüße. Im Allgemeinen ist es nicht so grindig und schwer wie ein Soulsteil aber dennoch anspruchsvoll. Mir gefiel die Story sogar. Auch, wenn es zwischendurch Animetypisch künstlich tragisch wurde und sich eher wie Schema F anfühlte. Es fehlte tatsächlich etwas wumms bei den Einschlägen der riesigen Schwerter aber das war zu verkraften.

    Obwohl es viele Blutcodes gab mit denen man unterschiedliche Fähigkeiten hat und immer anders spielen kann, blieb ich eigentlich ab Erlangen des Codes Atlas bei dem, weil der am besten zu meinem Strengthbuild passte. Die Möglichkeit passive Fähigkeiten der anderen Blutcodes mitnutzen zu können gefiel mir sehr und gerade zum Ende hin musste ich einige Male rumprobieren, weil die Bossfights, etwa die letzten 3 oder 4, dann doch recht schwer wurden. Da kommen wir auch schon zum nächsten Punkt. Die Bossfights waren eigentlich alle ziemlich einfach. Bis auf, wie vorher beschrieben, die letzten Paar konnte ich eigentlich alle beim ersten oder zweiten Mal direkt legen. Ich hab es allerdings auch mit einer Partnerin gespielt. Ich wählte Io, weil sie einen viel LP geben kann, wenn man kurz vorm Exitus stand. Quasi eine zweite Chance. Ansonsten lenkte sie auch die Gegner ab und sorgte für eine Verschnaufpause.

    Die unterschiedlichen Animationen, wenn man erfolgreich kontert waren auch ganz nett. Auch hier war es vglw. leichter einen Gegner zu kontern als bei bspw. Bloodborne oder gar DS.

    Im Großen und Ganzen hat das Spiel zwar schwächen, wie etwa das Leveldesign, aber es hat mir dennoch gefallen.

    Ladies und gentlemen, meinerseits besteht auch Interesse an so einem Turnier teilzunehmen, sofern ich denn Zeit habe. Hab zwar keinerlei skill und ewig nicht mehr gezockt aber trotzdem Bock. Horrido!

    Nachdem ich etwas gehadert habe mir das Spiel zu gönnen, weil das Kampfsystem gleichzeitig steif aber auch flink wirkte in den Videos und man nicht Coop zocken kann, hab ich es jetzt letztendlich doch geholt und bin froh, dass es mich überzeugen konnte. Das was ich als steif empfand war nur ne Spielmechanik, wenn man die Haltung verliert. Da es aber so flink passiert war das nicht sofort klar.

    Ich hab ein wenig angespielt und die ersten schweren Gegner geplättet und muss sagen, dass es echt Laune macht. Oft kann man schleichen aber, wenn es dann zum Kampf kommt braucht man, zumindest bei den schweren, gute Reaktionen zum Parieren, Ausweichen oder Angreifen, weil bei denen einfach drauf hauen nicht wirkt.

    Was mir bisher negativ auffiel waren Mauern oder Vorsprünge die ich eigentlich überspringen könnte oder drauf springen könnte aber die Figur einfach nicht greift oder eine dumme unsichtbare Mauer es verhindert. Das hätte man anders lösen sollen

    Ich hab mir das Spiel vor kurzem ebenfalls gegönnt. Auch, weil ich es sowieso auf der Agenda hatte aber auch, weil ich etwas Abwechslung zu Botw wollte. Hab jetzt ein paar Stunden hinter mir und den ein oder anderen Boss gelegt. Die Grafik ist hübsch und der Sound sehr stimmig. Es macht mir viel Spaß all die Orte zu erkunden und immer wieder neues zu entdecken. Jetzt mit meinem ersten Upgrade kann ich auch zu Orte die vorher unzugänglich waren. Schon mit dem ersten Upgrade wirkt das ganze Spielsystem flüssiger. Das finde ich hervorragend. Bisher bereue ich nicht die 15€ dafür ausgegeben zu haben.

    Ich hab zuletzt gezwungenermaßen den verlorenen Wald gesucht und gefunden um meine Slots zu vergrößern und bin währenddessen bei nahezu allen Schreinen rein. Ich hab einen roten Drachen gesehen (Eldra?) und einige Erinnerungen gefunden. Ich wollte nichts großes mehr anfangen wie die nächste Titanquest da ich unter der Woche kein Zelda zocke trotz der portablen Möglichkeit. Das spiele ich lieber auf meinem großen Fernseher.

    Nach einigen Startschwierigkeiten finde ich es inzwischen ziemlich gut und mir gefällt es, dass man richtig in die Welt eintauchen kann. Wenn man gerade keine Lust hat wieder eine 0815 Fetchquest zu machen macht man einfach was anderes und erkundet bspw.

    Ich hab nach wie vor nur einen Titanen aber knapp 30 Schreine. Inzwischen hab ich mir auch das Haus gegönnt (notgedrungen) und einige Wandhalterungen damit ich einige Waffen nicht wegwerfen muss. (Wie die Lichtschuppenlanze bspw.)

    Nun nach ein paar Stunden bin ich jetzt in Hateno angekommen und habe das Kamermodul ergattert. Hurra. Bis dahin hab ich einige Schreine besucht und mich einigen Gegnern gestellt. Die am Strand in Hateno waren bisher die schwersten. Die anfangs noch ungelenke, teils steife Steuerung hab ich inzwischen einigermaßen verinnerlichen können und hab heute erst rausgefunden, dass man im Kampf zur Seite bzw. nach hinten ausweichen kann. Wenn es denn im richtigen Zeitpunkt klappt kann man ordentlich austeilen. Das ist ganz nett. Das Parieren mit dem Schild muss ich noch üben. Hab das Timing noch nicht so raus.

    Ansonsten hab ich gemerkt, dass der eigentliche Weg an viele interessante Orte vorbei führt wo man aber nicht zu weit abzweigen will, weil man sonst vielleicht falsch geht oder auf zu starke Gegner trifft die einen one hitten. Daher hab ich meist eher ein mulmiges Gefühl beim Erkunden abseits des Weges. Ich will zwar alles sehen aber auch weiter voran kommen. Dummer Zwiespalt. Aber bisher hab ich das gut hingekriegt. Die Story erinnert mich ziemlich an NieR Automata mit der Wendung. Allerdings bin ich vielleicht noch nicht weit genug um die komplette Story zu kennen.

    Was mir auch etwas negativ auffiel war das erste Treffen mit der großen Fee. Hat mich direkt an EA und ihre kack Lootboxen erinnert, dass die mein Geld wollte. Ansonsten wirkt die Welt außerhalb der Orte bisher recht leer. Hier und da mal einige Monster aber Leben fehlt irgendwie. NPC´s oder irgendwas. Wirkt zwar etwas öde aber passt auch zur Welt, dass alle tot sind.

    Oh und was ich noch merkwürdig finde ist der Name den sie diesesmal genommen haben. Verheerung Ganons. Wirkt irgendwie zwanghaft eingedeutscht. Ansonsten macht das Spiel bisher einen guten Eindruck. Trotz der Startschwierigkeiten die ich mit dem Spiel hatte, hab ich heute den ganzen Tag damit verbracht und hatte, bis auf einige dumme Sachen, Spaß damit. Ich hoffe natürlich, dass die Motivation aufrecht bleibt.

    Nun heute war ich auf dem Weg nach Kakariko und da das Spiel förmlich dazu einlädt die Gegend zu erkunden hat das auch den ganzen Tag gedauert. Ich finde die Quest nach Hateno zu gehen nur um dieses Kameramodul zu kriegen auch sehr lahm. All das Gerede man müsse sich beeilen und die Welt schwebt in Gefahr aber es ist unabdingbar unbedingt Fotos schießen zu können.

    Aber während ich so in der Steppe unterwegs war hörte ich natürlich den sausenden Wind, der mir um die Ohren pfiff und etwas unterschwellig angedeutete atmosphärische Musik. Merkwürdigerweise hörte ich aber keine Effekte mehr. Link´s Schläge mit dem Schwert oder die explosionen der Bomben waren einfach verstummt unter den Windgeräuschen. Es ist schon nett, wenn es nicht allzu ruhig ist wo es nicht sein muss aber den Grundton zu vertuschen ist ja auch irgendwie suboptimal.

    Nun ich hab noch nicht weit gespielt aber den bisher dümmste Tod in der Spielgeschichte überhaupt hatte ich als ich mit dem Gleiter vom Berg runter auf den Weg nach Hateno geglitten bin und ca. 5m über dem Cielasee (?) mir die Ausdauer ausging. Folglich fiel ich ins Wasser und starb. Link der schwimmen kann stirb vom 5er. Hab ich mich aufgeregt.

    Im Nachhinein versteh ich irgendwo, dass man Ausdauer braucht zum schwimmen aber, dass man direkt stirbt ist total merkwürdig. Egal. Hab was gelernt.

    Für mich ist der kürzlich erschienene AAA Titel Remake gänzlich neu. So hab ich mir auch kein LP von irgendwem reingezogen, weil das Spiel einfach nicht gut gealtert ist. Von Resi 1 und Zero gab es ja schon Remakes die ich bereits durchgespielt habe und auch gut fand.

    Seit gestern bin ich nun auch im Besitz von Resident Evil 2 und kann mir das Spiel endlich zu gemüte führen. Grafisch ist das Spiel eine Bombe. Gerade das Gesicht von Claire hat mich mega überrascht. Hab selten so ein schönes Charaktermodell gesehen. Wenn man mal bedenkt, dass die Typen bei Mass Effect, ein weiterer AAA Titel, einfach nur scheiße gebaut haben und die Gesichter einfach aussehen wie leblose Schaufensterpuppen die an dein erspartes wollen. Die haben nach 3 Wochen oder so dann ein Patch rausgebracht aber soviel besser wurde es dann auch nicht.

    Zurück zum Thema. Im Vergleich zu Resi 7 ist es mehr Resident Evil. Nicht mehr irgendwelche matschigen Mutationen die fadenscheinig erklärt werden. Sondern im Kern der einfache Zombie. Bis auf ein paar Ausnahmen. Ich bin überrascht, dass man doch soviel Fleisch sieht, wenn man bspw. die Schrotflinte nutzt. Hätte eigentlich fast schon ein Shitstorm von Müttern erwartet, dass das in der heutigen Zeit nicht ginge, weil ihr kleiner Jeremy-Pascal davon Alpträume kriegt.

    Glücklichweise ist das nicht passiert und man kann das Spiel so spielen wie es vorgesehen war.

    Ich bin jetzt vielleicht 3-4h im Spiel und traf das erste mal auf den Tyrant. In dem animierten Film Resident Evil Damnation fand ich ihn mega. Hab ihn angefeuert, weil er so männlich war.

    Im Spiel jetzt geht er mir ziemlich auf die Nüsse. Ich fand es damals bei Dead Space schon kacke als man von einem unsterblichen Monster ständig verfolgt wurde. Das erschwert einiges unnütz. Ja es treibt die Spannung hoch aber, wenn man dadurch den Spielspaß verliert ist das doch auch wieder bescheiden.

    Es ist rätsellastiger aber erinnert eher an fetch Quests. Man erkundet soweit man kann und dann steht man vor einer Tür, Kette, Tor und muss wieder zurück um irgendwo anders das richtige Item zu finden. Und so ging das bisher ständig. So jetzt im ersten Run hilft das vielleicht wirklich alles zu erkunden aber im Großen und Ganzen nervt das glaube ich, wenn man die B Szenarios angehen will.

    Allerdings muss ich sagen, bin ich froh, dass es erschienen ist mit der überarbeiteten Steuerung. Nervig nur, dass Kopfschüsse oft nicht reichen damit die Zombies am Boden bleiben. Wie in Resi 4 bspw. Oder, dass Leon nicht über einen 50cm Spalt zur anderen Seite hüpfen kann. Aber das sind so Kleinigkeiten. Hab gelesen der Pflanzenteil später soll richtig nervig sein. Hab quasi kein Bock drauf

    Ich hab soeben God of War für die PS4 durchgespielt. Ich brauchte vorerst ne Pause von RDR2 und da bot sich das Spiel an. Gerade, weil es im Sale ist und ich ohnehin noch spielen wollte. Wie zu erwarten wartete das Spiel mit gigantischen Szenen und erstaunlicherweise super schönen Welten auf. Einige Nebenquests hat das Spiel natürlich auch zu bieten die aber im Prinzip immer das gleiche fordern. Hol dies, töte den. Nichts besonderes. Die gute Grafik und das neue Finisher-Gimmick sind schon das i Tüpfelchen auf der Torte die das Gesamtpaket God of War umgibt. Eine eigentlich simple Story die aber erfordert öfter die gleichen Orte zu besuchen, weil mal wieder was fehlt. Wenn man die Welt erkundet und an einigen Orten schon war wirkt sie danach doch recht leblos. Man merkt schon, dass sie nur belebt werden, wenn gerade eine Quest da lang führt. Irgendwie schade aber das ist meckern auf hohem Niveau.

    Auch nach dem Storyabschluss bietet das Spiel noch einiges an Aufgaben. Leider erinnern die einen eher ans Grinden aber belohnen einen bei Abschluss mit guten Materialien. Walküren befreien bspw. oder die Waffen aufwerten. Macht nach Storyabschluss wenig Sinn aber man kann alles mit ins NG+ mitnehmen. Leider bietet das Spiel kaum Anreiz erneut durchgespielt zu werden. Glücklicherweise kann man den Spielstand hochladen und irgendwann wieder nutzen. So hat man von Beginn an dann ein flüssiges Kampfsystem, was am Anfang ansonsten recht schwerfällig war. Auf jeden Fall ein großartiges Spiel.

    Ladies and gentlemen ich habe eine Information gefunden die mich als super Fanboy natürlich mega freuen. Und vielleicht interessiert es ja auch den ein oder andern.


    Es sollen zwei Geschichten zu dem geliebten Spiel kommen mit dem höchst kreativen Namen: Long Story Short und Short Story Long. Wichtig hierbei: vermutlich nur auf englisch. Aber wen juckt das schon?


    Am 09.10.2018 soll Long Story Short released werden und bisher unbekannte Details und Gedanken der Charaktere beinhalten.

    Im Frühling '19 soll dann Short Story Long erscheinen das mit Kurzgeschichten gespickt ist. Vorausgesetzt es wird sich an den Japanrelease gehalten, da es dort schon veröffentlicht wurde, werden folgende Titel enthalten sein: Emil’s Recollection, YoRHa Ver. 1.05., The Flame of Prometheus, Orbital Bunker Observation Diary, Memory Thorn, A Much Too Silent Sea und zu guter letzt Small Flowers.


    Der Preis von Long Story Short soll bei 14,99$ liegen und wird bei Short Story Long wohl kaum weniger sein. Ich freu mich drauf und will mir das unbedingt zulegen, weil ich super viel Spaß mit dem Spiel und der Story hatte


    Quelle: https://www.polygon.com/2018/7…-short-novel-release-date

    Mit der neuen Kamerasteuerung wurde nun auch dieser Teil für mich interessant. So hatte ich auch die Origins Collection spielen können da endlich diese nervige Kleinigkeit wie die feste Kamera behoben wurde. Auch die Steuerung des Charakters war verbessert. Warum allerdings jetzt schon wieder ein Charakter ein Redesign kriegt verstehe ich nicht so recht. Aber das ist eher irrelevant, wenn das Spiel denn stimmt. Allerdings werde ich es wohl mit Vorsicht betrachten da ich letzten Endes nicht enttäuscht werden möchte, wenn es mir dann immer noch nicht gefallen sollte.