Beiträge von Moody™

    Das Gameplay sieht echt klasse aus. Der neue Look ist etwas Comichaft und nicht alle Erneuerungen gefallen mir, aber letztendlich ist es sehr gelungen.


    Sehr cool finde ich vorallem die ganzen neuen Mechaniken mit denen man sich Bewegen kann. Der Grapple an der Shotgun ist sau cool, sowie auch die Schwingen. Das ist etwas was mir in den meisten Shootern momentan fehlt: Das komplexe und spaßige Movement.

    Leider fehlt mir das auch schon im normalen Doom einbisschen. Schade, dass es da kein Strafe-Jumping oder so gibt um das von A nach B laufen etwas spannender zu gestalten.

    Bisher scheint Bethesda die Doom-IP definitiv recht gut behandelt zu haben mal abgesehen vom Multiplayer. Doom Eternal soll ja auch wieder einen Multiplayer haben... bin mal gespannt wie das wird nach dem letzten Feedback der Community. Aber wenn ich ehrlich bin wünschte ich die würden sich mehr auf Quake Champions konzentrieren wenn es um den Mehrspieler geht.

    Hach, ich liebe Statistiken. Ich wünsche ich könnte auch meine eigenen Statistiken des Lebens aufrufen können um endlich zu wissen wie oft ich schon in meinem Leben... ins Zelda-Forum geschrieben habe?


    Das ZF besteht also aus fast 2% Moody. Das wollte ich schon immer mal wissen!

    zitres Hut ab! Und vielen Dank für deine Arbeit! Wäre echt etwas für /r/dataisbeautiful xD

    Ich verstehe das Marketing von diesem Spiel nicht. Zu aller erst fängt es nicht mit den wesentlichen Dingen des Spiels an, sondern verliert sich in unglaublich viele kleine Details die nur die größten Hardcore-Fans von Smash oder der jeweiligen Serien die innerhalb des Spiels repräsentiert werden interessieren würden. Mit Hardcore meine ich auch wirklich Hardcore. Das Marketing richtet sich so absolut nicht an Casuals. Zum anderen kapiere ich nicht wieso es nötig ist alle möglichen Dinge aufzuzählen die man am besten selber entdecken könnte. Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, in denen ich den Trainings-Modus von Melee geöffnet habe um den Pokeball auszuprobieren. Welches Pokemon wird wohl als nächstes kommen? Jetzt weiß ich bescheid (oder doch nicht, weil ich das Fenster minimiert habe). Trotzdem.. das ärgert mich echt ein wenig.

    Ultimate wird dem Namen anscheinend treu. So viele Stages, Kämpfer und Einstellungs-Möglichkeiten gab es wahrscheinlich noch nie.

    Das Spielt wirkt jetzt fast schon ein wenig aufgeblasen. Mir beschleicht es das Gefühl, dass auf Quantität statt Qualität gesetzt wird. Die ganze Zeit denke ich auch, dass das echt toll wäre wenn ich all die Features hätte wenn ich mich dermaßen in dieses Spiel vertiefen würde. Ob das wirklich geschieht weiß ich ja noch gar nicht. Aber was ich mir dann auch denke: Die Möglichkeiten Multiplayer-Matches einzustellen sind gigantisch. Da sind echt sehr nette Features dabei wie zum Beispiel der Stage-Wechsel oder, dass Charaktere nur einmal gespielt werden können. Aber all das nützt doch nichts wenn die Online-Funktionalität aus dem Mittelalter ist oder irre ich mich? Wird Nintendo zum ersten Mal ein Online-Spiel aufbauen können, dass einen vollen Online-Umfang anbieten kann? Mal sehen. Ich habe so meine Zweifel.


    Besonders positiv empfand ich Dark Samus und K Rool. Charaktere die in meinen Augen Sinn machen. Aber auch viele nette Features und eine hohe Stage-Auswahl finde ich echt sehr gut! Enttäuschend war für mich zu hören, dass sämtliche Stages bereits freigeschaltet sind. Ich tippe auf Multiplayer-Gründe. Außerdem sind mir sämtliche Effekte ein wenig viel und mir ist der Artstyle zu stark an Anime angelehnt.

    Aber mal sehen. Ich bin besonders gespannt auf den Story-Modus Reveal (zumindest denke ich, dass es sowas ist was uns enthalten wird).

    Interessieren Euch Rennspiele?

    Ja, definitiv. Ich kann aber nicht behaupten, dass Sie zu meinen liebsten Spielen gehören. Das bedeutet aber nicht, dass ich mich mit einzelnen Spielen nicht obsessiv beschäftigen kann, hehe.


    Welche mögt Ihr gerne und habt Ihr schon gezockt?

    Ohne durch irgendwelche Spiel-Sammlungen zu gehen oder nachzuschauen fallen mir folgende Favoriten ein die ich sehr gut im Kopf habe und noch immer sehr gerne spiele:


    • Mario Kart (Alle bisherigen Home-Console Titel)
    • F-Zero (Alle bisherigen Home-Console Titel)
    • Trackmania Nations (Forever), Trackmania 2 (Stadium)

    Dann fallen mir noch Spiele ein die mir in der Vergangenheit sehr gut gefallen haben, ich Sie aber schon lang nicht mehr gespielt habe oder nicht mehr so gut im Kopf habe. Das meistens aus verschiedenen Gründen: Entweder fehlt mir die Plattform oder die Spiele sind verloren gegangen oder so:


    • Need For Speed Underground
    • Star Wars Pod Racing
    • Burnout 2 Takedown
    • 1080°

    Dann gibt es noch allerhand Spiele die ich schon gar nicht mehr nennen kann oder abslolut nicht gut im Kopf habe. So zum Beispiel dieses Science-Fiction Motorradspiel für den N64, Formel 1, irgend ein Lamborghini-Racer, irgendwelche Gran Turismos oder andere Sim-Spiele, Snowboard-Kids, South Park Mario Kart abklatsch und und und.

    Fahrt Ihr lieber Automatik oder mit manueller Schaltung?

    In den bishergen Spielen die ich gespielt habe, hatte ich mit automatischer Schaltung immer mehr Spaß. Liegt vielleicht auch daran, dass ich eher Arcade-Racer gewohnt bin und ich glaube die sind mir generell auch ewas lieber. Habe aber grundsätzlich nichts dagegen das weiter auszuprobieren.


    Was haltet Ihr von Lenkrädern, Pedalen und Schaltknüppeln als Steuerungsvariante?

    Zwar war ich im Besitz von solch Accessories , aber wirklich enrsthaft habe ich die nie genutzt. Ich will mir da kein wirkliches Urtel für bilden aber ich glaube mir ist ein normaler Controller doch lieber, hehe.



    Bevorzugt ihr Arcade-Racer oder Simulationen?

    Ganz klar: Arcade. Bin aber grundsätzlich nicht abgeneigt von Simulatione, hatte aber bisher noch keinen wirklichen Spaß dran gefunden. Vielleicht springt der Funken mal über, wer weiß.


    Was sind Eure Lieblingsfahrzeuge und -strecken?

    Ach, so eine allgemeine Frage. Ich finde das macht bei so vielen Spielen mit verschiedener Steuerung, Feeling, Strecken und Fahrzeugen absolut keinen Sinn.


    Aber eins steht fest: Mich lüstet es nach einem Rennspiel. Ich habe es vor einiger Zeit mal mit Grid versucht aber es wollte nicht funktionieren. Ich sehne mich unglaublich stark nach einem neuen F-Zero. Mario Kart 8 macht mir zwar Spaß und sollte für mich eigentlich eine recht frische Erfahrung sein.. fühlt sich aber für mich nicht mehr so an. Dafür habe ich Mario Kart einfach schon zu oft gespielt irgendwie.

    Goronia ist so zerfressen von Nostalgie, dass ich es kaum mit anderen Orten aus späteren Zelda-Teilen vergleichen kann. Die Highlights für mich sind aufjeden Fall die Musik, die riesige Vase und die Gespräche mit Darunia und dessen Tanz. Leider erschien mir Goronia bei späterer Inspektion etwas leer und die Goronen die man im Feuertempel befreit kehren wenn ich mich nicht irre auch nie wieder in die Höhlen zurück.

    Mein letzter Beitrag ist gar nicht soo lang her aber ich will trotzdem nochmal etwas los werden.


    Wenn ich mir so die Beiträge in diesem Thread durchlese stelle ich fest, dass Goronia zwar gemocht wird (vorallem weil es irgendwie herzlich und sympathisch wirkt), aber gleichzeitig auch sehr verwirrend und leer sein kann. Das kann ich nur so unterstreichen:


    Goronia ist total aufgeblasen dafür, dass es gar nicht so viel bietet. Man läuft ständig irgendwelche Treppen hoch und runter und mal abgesehen von einer Vase hier und da, einem Goronen mit bedeutungslosen Dialog, trifft man kaum auf etwas. Das finde ich wenn ich ehrlich bin richtig öde! Das große Highlight von Goronia ist zum einen die Atmosphäre (durch die Musik und der Goronen-Sounds) aber vorallem die Implementation der Haupstory. Diese könnte nicht natürlicher wirken, egal ob als junger oder erwachsener Link.


    Als erwachsener Link ist Goronia sogar noch leerer als zuvor, weil viele Goronen entführt worden sind. Wie ich oben schon angesprochen habe, kehren diese Goronen trotz Befreiung durch Link nicht mehr zu ihrer Stadt zurück. Ein großer Minuspunkt wie ich finde. So bleibt Goronia weiterhin in der Dunkelheit.


    Ich denke, dass Goronia ein bisschen kompakter hätte sein können: Eventuell eine Ebene weniger. Die Wege ein wenig schmaler und die Tore unterschiedlicher gestalten, egal ob mit unterschiedlciher Größe, Farbe oderVerzierungen. Hätte auch nicht geschadet gewisse Inhalte wie den Shop nicht in einen seperaten Raum zu stecken.

    Mittlerweile wird ja so gut wie jedes Videospiel mit Speedruns beglückt, in dem das Spiel so schnell wie möglich durchgespielt wird. Dort gibt es verschiedene Kategorien aber grundsätzlich ist Any% die einzige Kategorie die nicht von Ansichtsweisen und Meinungen abhängig ist, es sei denn es ist nicht klar defininiert wann ein Spiel beendet ist.

    Die verschiedenen Kategorien und Rekorde für Breath of The Wild findet ihr hier auf speedrun.com Der momentane Rekord in der Any%-Kategorie (mit Amiibos) scheint von RasenUrns zu sein. Er beendet das Spiel in 37:50 und stellt damit im Juli 2018 einen Weltrekord auf. Hier ist die Aufnahme:




    Die momentane Route besteht zur Hälfte darin die drei Schreine auf dem Plateau abzuklappern um danach direkt zum Schloss und damit auch zum Kampf gegen Ganon zu kommen. Somit ist die Route heutzutage noch relativ Glitchfrei. Trotzdem ist es imposant wie die Speedrunner Link geplant rumschleudern um möglichst hohe Geschwindigkeit mit dem Gleiter zu bekommen. Die Route wird, so lang man das Plateau nicht irgendwie früher verlassen kann, immer zum größten Teil auf diesem stattfinden. Ob irgendwann ein Glitch gefunden wird um das massiv zu kürzen wird man sehen müssen... Oder man findet es eben selber heraus, hehe. :S

    Letztendlich weiß man nei genau wie es ausgehen wird. So hätte man auch nicht gedacht, dass man Ocarina Of Time in 17 Minuten durchspielen kann.


    Der Thread soll einen allgemeinen Diskussionsort über Botw-Speedruns darstellen., aber hier ein paar Vorschläge:

    Schon mal einen BotW-Speedrun gesehen? Interessiert euch das? Würdet ihr euch vielleicht mal selbst dran versuchen? Welche Kategorie findet ihr am interessantesten? Gibt es irgendwelche Neuigkeiten aus der Szene? Denkt ihr man wird das Plateau irgendwann früher verlassen können?


    Ich selber habe mit BotW-Speedruns herzlich wenig zu tun. Trotzdem habe ich mal 2-3 mal nachgeschaut wo der momentane Weltrekord liegt und wie so ein Run aussieht. Ich selber würde mich wohl nicht daran probieren wollen. So sehr mag ich das Spiel dann doch nicht und ich finde es gibt deutlich interessantere Spiele mit deutlich weniger Downtime. Ich stelle mir das ziemlich nervig vor andauernd die Cutscenes ansehen zu müssen, hehe. Trotzdem dachte ich, dass ich mal einen Ort erstellen könnte um dieses Thema hier diskutieren zu können.

    Moody™  

    Ist es technisch überhaupt möglich den Kokiri-Wald zu verlassen und dann die Stadt zu erreichen bevor es Nacht wird?

    Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich die Nacht in der Steppe verbringen muss.

    Technisch? Definitiv. Da brauchst du dir nur Speedruns ansehen. Mit normalen Mitteln? Ja, das auch. Aber man muss sich echt sehr beeilen. Schnur­stracks gerade aus und ab zum Tor! Am besten mit viel Rummrollerei. Mit Sidestepping und Sprüngen ist es noch etwas schneller aber man könnte argumentieren, dass es nicht mehr zu "normalen Mitteln" gehört.

    Vorhin habe ich den Kokiri-Wald verlassen und wurde auf die hylianische Steppe geschubst. Achja, immer dieser Stress die Stadt zu erreichen bevor die Nacht hineinbricht. Ich habe es diesmal nicht geschafft. Die Tage sind echt viel zu kurz. Das stört ja echt der Atmosphäre! Ich frage mich wieso das so ist. Klar, Nintendo hatte bei OoT noch nicht so den technischen Dreh raus: Majoras Mask, obwohl es das gleiche Engine nutzt, hat viel komplexere Geometrie. Aber hat der schnelle Tag- und Nachtwechsel wirklich mit technischer Limiterung zu tun? Oder war es eher eine Designentscheidung? Fragen über Fragen.

    Waffenslots erweitern und Deku-Baum?
    Sämtliche qualitativen Nebenquests?

    Also der Baum hat sicherlich eine gewisse Aufgabe in BotW, aber mir ist die Darstellung doch zu drastisch dargestellt - vermittelt mir den Eindruck als wäre der Deku-Baum die zentrale Rolle im Spiel

    Naja, wo erweitert man Waffen- und Ausrüstungsslots? Direkt neben dem Deku-Baum. Wo befindet sich die Prüfung des Schwertes und mehrere weitere Nebenquests die im Wald der Krogs stattfinden? Direkt neben dem Deku-Baum. Dazu kommt noch, dass 1-2 Erinnerungen am Masterschwert, direkt neben dem Deku-Baum stattfinden. Klar, er ist keine zentrale Rolle im Spiel (so gesehen könnte man meinen hat kaum ein Ort eine zentrale Rolle im Spiel abgesehen vom Schloss und dem Plateau), aber wenn man BotW spielt sollte man den Dekubaum nicht verpassen. Er gehört zu den Inhalten die nicht nochmal irgendwo im Spiel zu finden sind und hat deutlich mehr Bedeuting wie die x-te schwierige Kampfprobe.

    In BotW taucht der Deku Baum auf??? Wo?

    Das muss mir völlig entgangen sein :/

    Wenn dir das entgangenen ist, weißt du nicht wie man Waffenslots erweitert, wo das Masterschwert ist, sämtliche qualitativen Nebenquests (die ja selten sind) hast du verpasst und Hauptsequenzen ebenfalls.


    Ich tippe eher darauf, dass er bei dir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, was mich jetzt nicht überrascht. Ist ein Zeichen der Qualität der Darstellung des Dekubaums innerhalb von BotW.

    Ich habe einen OoT-Spielstand begonnen und das erste Dungeon hinter mir. Mit 34 Rubinen, dem grünen Smaragt-Stein und voller Item-Vorrat kann ich jetzt weiter nach Hyrule-Stadt rollen bevor die Sonne untergeht, hehe. Der Abschied von Salia wird bestimmt ziemlich schwierig für mich! ;(


    Ich glaube diesen Teil des Spiels könnte ich bereits im Schlaf, hehe.. So lange kenne ich den schon... und so oft habe ich das Spiel schon angefangen! Interessanter wird es für mich erst später.

    Für mich ist der Dekubaum aus Ocarina Of Time noch immer DER Dekubaum. Sein aussehen, mit seinen Augebrauen und Schnauzer sind sehr ikonisch. Leider ist dieser Look mit TWW (wo er etwas dümmlich aussieht) und BotW (wo er etwas langweilig aussieht) verloren gegangen.


    Der Dekubaum wirkt sehr weise, gelassen, behütend und trotzdem irgendwie unheimlich. Vorallem wenn er seinen Mund öffnet um Link Beitritt zu gewähren und wie Gravost schon abgesprochen hat, ist dieser Moment irgendwie überraschend. Trotzdem hat er seine Schwäche und ist bereits durch Ganon infiziert worden. Wirklich eine gelungene Figur. Der Tod des Baumes ist auch überraschend und gibt der Handlung eine düstere Stimmung. Eine gute Entscheidung, vorallem mit dem kleinen Hoffnungsschimmer im Form des Sprößlings im späteren Verlauf des Spiels!


    Man fragt sich was der Baum wohl schon alles erlebt hat und welche bedeutenden Figuren nach Rat gefragt haben. Wie viele Tage und Nächte sind schon verflogen seit dem er dort in diesem verlassene Ort steht? Waren die Kokiri schon immer für den Baum da?


    Weil Gravost öfter von Parasiten geschrieben hat, fällt mir gerade auf, dass man den Fluch der auf ihm liegt etwas dramatischer gestalten hätten können. Genau in diesem Moment, wenn er von seinem Schicksal berichtet, hätten Blätter hinabschweben können und ein Goroma-Abkömmling fällt herunter und Link muss diesen in einem Kampf besiegen. Es hätte die Ernsthaftigkeit der Situation nochmal unterstrichen können und die Infizierung verstörender.


    Das innere des Dekubaums als Dungeon finde ich auch sehr gelungen! Eine angenehme Länge für Anfänger, leichte Gegner und auch ein leichter Boss. Das wichtigste haben andere User in dem Thread bereits dazu gesagt. Trotzdem habe ich gleich 3 Anmerkungen zum Dungeon:


    • Das Spinnen-Netz Rätsel ist definitiv cool und auch sehr ikonisch. Mir stellt es nur die Frage ob es die richtige Entscheidung war so etwas in das erste Dungeon des Spiels einzubauen. Zwar kamen scheinbar die meisten mit diesen Rätsel klar. Trotzdem ist es meiner Meinung nach für Anfänger etwas ungeeignet. So kann man bereits von ungenügender Höhe auf das Netz hinabspringen und es tut sich nichts. Mögliche schlussfolgerung wäre, dass diese Strategie nicht effektiv sei. Dazu kommt, dass man sehr leicht das Netz verfehlen kann. Sprünge zu steuern und einzuschätzen ist nicht so einfach. Dazu kommt, dass wenn ich mich nicht irre so ein Rätsel nicht nochmal wiederholt wird. Eine Lernsituation für das folgende Spiel ist es somit nicht!
    • Der Raum mit dem Wasser in dem man hineinfällt, nachdem man das Spinnen-Netz zerstört hat, ist verwirrend. Es gibt nicht nur eine weitere Plattform die man nicht erreichen kann aber ein wenig danach aussieht, sondern das worauf ich eigentlich hinaus wollte: Der Boden unterm Wasser den man zum gehen nutzen kann ist nicht so gut ersichtlich und kann einen Anfänger verwirren. Kann sein, dass das in der 3DS-Version ein wenig verbessert wurde, keine Ahnung.
    • Das Zahlen-Rätsel der Deku-Drillinge ist auch sehr gelungen, aber für das Spiel eher ungewöhnlich. Für Anfänger eventuell frustrierend wenn sie den Text überlesen haben. Wäre vielleicht sinnvoller gewesen dieses "Rätsel" im späteren Spielverlauf einzubauen, oder?

    Wie ich schon im vorherigen Beitrag von mir beschrieben habe, finde ich den Kokirki-Wald wirklich sehr gelungen. Wie gesagt, mein erster Ort den ich jemals in Hyrule betreten durfte und damit auch mit starken nostalgischen Gefühlen verbunden.


    Im letzten Beitrag habe ich gesagt, dass ich den Ort perfekt finde, aber ich will mich jetzt mal darauf konzentrieren was ich nicht so gelungen finde. Im nachhinein kann man zwar immer irgendwie behaupten, dass dies und das besser sein könnte (vorallem weil OoT das erste 3D-Zelda ist) aber so ist das nun mal. Macht Spaß, hehe!


    Die Kokiri sind wirklich ein interessantes und tolles Volk. Kinder die nie altern, grüne Klamotten an haben und ihren Wald behüten. Verlassen Sie den Wald werden sie sterben. Ein beachtliches Detail, wie ich finde. Leider ist der Kokiri-Wald gefüllt von Nicht-Inhalt. Der größte Teil an Dialogen besteht aus optionalen, ungelungen Tutorials, die dem Volk schaden, weil man nicht mehr über sie erfährt. Die Geschichte um Mido, Salia, den Feen und dem Deku-Baum hingegen ist schön.


    Wären die (optionalen!) Tutorials mehr wie in Twilight Princess aufgebaut, hätte man anderen Kokiris (oder sogar Mido) mehr Gesicht verleihen können und dem Anfänger eine Challenge bieten können. Stattdessen sind es einfach "Textwände" die sich ein Anfänger durchließt. Das macht kein Spaß und will echt keiner der gerade ein Videospiel spielt. Ein Nachschlagwerk dagegen wäre nicht verkehrt!


    Und dafür, dass es das erste Zelda in der dritten Dimension ist, sind so manch Aufbauten der Gegend sehr verwirrend und vorallem für Anfänger eine Qual: Zum Beispiel der Fundort des Kokiri-Schwertes: Die engen Gänge können sehr verwirrend und die steinernde Kugel kann nervtötend sein, wenn man noch mit der Kamera gefordert ist. Ich spreche da weniger von mir (wobei ich als Kind auch damit Probleme gehabt haben dürfte), sondern von Leuten denen ich Zelda man näher bringen wollte und vielleicht nicht so viel Videospiel-Erfahrung haben.


    Aber ich empfinde den Fundort des Schwertes nicht nur vom Aufbau her als eine Schwäche, sondern auch dessen Position. Für mich macht die einfach keinen Sinn. Wieso sollte da mitten im Dorf ein Tunnel sein und eine rollende Kugel die sich im Kreis bewegt? Es ist auch kein besonders schöner Ort und schadet irgendwie der Atmosphäre. Wie wäre es damit wenn man den Fundort in den Kokiri-Wald verlegt? Direkt dort wo man links abbiegt, zuerst auf das Horrorkid trifft und sich unter der Brücke befindet. So würde der Spieler den verlorenen Wald entdecken und vielleicht auch zuerst den falschen Weg, nach Rechts, laufen. Ich finde das ist eine schönere Lösung. Vorallem wenn NPCs darauf hinweisen, dass sich im Wald ein Schwert befinden könnte.

    Ich habe früher und auch heute nie wirklich viel in die Anleitungen geschaut. Ja, die waren trotzdem oft sehr schön gestaltet. Vorallem die Artworks und Beschreibungen habe ich mir gern angesehen. Obwohl ich meine damalige N64 verkauft hatte, habe ich außversehen viele der Anleitungen behalten und wenn ich die in meinen Hände halte, blättere ich die gerne nochmal durch. Danach sind diese aber shcnell wieder vergessen.


    Aber eigentlich geht es nicht nur um die Spielanleitung. Es ist das gesamte Packet: Die Hülle, der Datenträger, das Artwork und alles was so dabei rumliegt. Und das ist heutztuage, wie zum Beispiel bei der Switch, so lieblos und unschön gestaltet, dass ich am liebsten statdessen alles runterladen will. Bei der geringen Speicherkapazität der Konsole ist das aber etwas schwieriger und irgendwie will ich zumindest bei Nintendo doch noch irgendwas in der Hand haben. Bei dem Thema bin ich, zumindest was die neuste Nintendo-Konsole anbelangt etwas unschlüssig. Genau das gleiche Gefühl habe ich bei Nintendo selbst auch, hehe. Am PC habe ich mittlerweile alles digital. Mich würden die Hüllen und der ständige Datenträger-Wechsel nur nerven.


    Ich glaube meine liebste Spielanleitung und Hülle ist die von Empire Earth. Man, man. Das war ein halbes Buch, hehe!


    f6a63d738d049095.jpg

    Ich finde, dass sich das Writing der Dialoge und Charaktere seit Skyward Sword stark gewandelt hat. Wie du auch schon beschrieben hast, scheint alles klar wie Kloßbrühe zu sein. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, denn gezielt verglichen habe ich das noch nie. Nimmt man zum Beispiel Skyward Sword ist Grus der Schwächling der im Verlaufe des Spiels seine Stärke erlangt und Bado der unsympathische Highschool-Bully, der seine vorhersehbare und forcierte Wandlung zum Sympathling macht. Es gibt kaum irgendwelche interessanten Details, die den Charakteren mehr Charme verleihen. Alles, inklusive ihrem Äußerlichen, dreht sich um diese Chrakter-Entwicklung die an sich nicht stereotypischer sein könnte.


    In Breath Of The Wild sehe ich das mit den Recken nicht anders. Ich habe absolut kein Interesse mehr mich mit diesen Figuren zu beschäftigen.


    Die Schreibweisen in den Dialogen erfüllen alle ihren Zweck, aber es gibt kaum irgendwelche Rumspielereien, Sätze und Wortarten, die den Charakteren einen eigenartigen Touch verleihen. Majoras Mask ist darin meiner Meinung nach der King. Allein schon der Geist, der den Zugang zum Ikana Canyon verwehrt oder Keaton, der Fuchs bei dem man sich nicht sicher sein kann ob man ihn vertrauen kann. Vielleicht liegt es auch an der abgefahrenen Musik dazu. Sie haben absolut keine Substanz aber trotzdem sind die Figuren sehr mysteriös und interessant. Die großen Highlights wie der Maskenhändler muss ich dafür nicht mal nennen.


    Aber ich finde das ist echt ein schwieriges Thema. Man muss aufpassen, dass man sich nicht selbst verarscht. Das Thema ist schnell sehr subjektiv und ob man die Geschichten und dessen Charaktere interessant findet hat auch viel mit der eigenen Verfassung während des Spielens zu tun oder wie vorbelastet man durch andere Dinge ist (Zum Beispiel könnte ich einfach viel zu genervt von der Bewegungssteuerung in SwS sein), Ohne genauren Vergleich schwebt man schnell in Erinnerungen die einem trügen. Ich kann aber sagen, dass ich Majoras Mask erst kürzlich durchgespielt habe und mir das Writing unglaublich gut gefiel. Das selbige kann ich von BotW und Skyward Sword nicht behaupten und nur das Letztere davon habe ich schon lange nicht mehr gespielt.


    Ashes Dein Eröffnungsbeitrag verlangt viel Wissen über die Charakter-Namen. Manchmal könnte es nicht schaden wenn du den Namen noch etwas Kontext gibtst, damit ich nicht zum Beispiel im http://www.zeldapendium.de/ nachschlagen muss über wen du aus welchem Spiel du gerade schreibst. xD

    Vor einiger Zeit habe ich Dirt 3 mal ausprobiert, weil ich mal wieder Lust auf ein Rennspiel hatte. Leider ist der Funke nicht übergesprungen. Ich bin ertränkt durch Einstellungsmöglichkeiten und Spielmodi, wusste nicht genau was Dirt 3 eigentlich sein will (ein realistisches Rally-Spiel oder doch eher Arcade?). Wenn ich Spielhilfen aktivere, mache ich mir damit das Spiel kaputt oder werde ich es doch lieber vollrealistisch mögen? Wie sieht es mit dem Schwierigkeitsgrad aus? Irgendwie habe ich mir stäändig sorgen gemacht ob ich das Spiel jetzt richtig spiele und dabei habe ich den Spielspaß vergessen. Half auch nicht sonderlich, dass ich mit der Menü-Aesthetik die sehr präsent ist und mit der Musik nichts anfangen konnte.


    Im Karriere-Modus konnte man auch mitten im Rennen den Schwierigkeitsgrad einstellen und ich irgendwie war ich durch die Einstellungen überfordert. Ich hätte mir einen Karriere-Modus wie in NFSU gewünscht, der einfach immer schwieriger wird und mehr Risiko kann man den eine schwierige Version des Rennens spielen.


    Letztendlich kann Dirt 3 ein richtig gutes Spiel sein, nur habe ich es mir bisher selbst versaut denke ich.

    Wenn ich an die vier Recken denke, habe ich die mittelmäßige Handlung, die verwirrende Erzählweise, die den Spannungsbogen total versaut und die grausame Sprachausgabe im Kopf. Ich habe dadurch das Gefühl, dass ich mich kaum mit den Charakteren selbst beschäftigen kann. Wobei ich sowieso das Gefühl habe, dass die Charaktere recht eindimensional sind.


    Zelda ist nicht bekannt dafür unglaublich tiefe Charaktere hervorzubringen. Trotzdem schafft es Nintendo mit Hilfe von gutem Charakter-Design, gezielten Details und Nuancen die Figuren interessant zu machen. Gibt es Wissenlücken und Infos die es gar nicht gibt, spielt es das Gehirn gerne weiter und Sie werden zu mystischen Gestalten.

    Die Recken dagegen wirken so menschlich, normal und trotzdem wie stereotypische Charaktere, dass ich so absolut kein Interesse habe die Persönlichkeiten weiter zu entdecken. Es ist ja nicht so als hätte ich das besonders wenig getan: Das Spiel beschäftigt sich, vorallem mit den zusätzlichen DLCs, ja total oft mit Ihnen und trotzdem kam niemals eine interessante Handlung oder irgendwelche Substanz dazu.

    Die Recken haben auch stark unter der Sprachausgabe gelitten. Vorallem Mipha, die sich einfach konstant so anhört als würde sie gleich heulen. Melodramatischer hätte das nicht sein können.

    Durch die Erzählweise und daher, dass ich nie mit den Recken interagiert habe ist es mir auch nicht gelungen irgend einen Zugang zu den Charakteren zu verschaffen.

    Huii. Also ich habe gerade gemerkt, dass das ZF ReCaptcha nutzt. Das ist von Google höchstpersönlich und dient für den Nutzer dazu eine Bot-Blockade herzustellen um möglichst nur menschliche User weiterzuleiten. In diesem Fall ist es der Login des ZFs der dadurch geschützt wird. Wahrscheinlich ist reCaptcha dabei sogar sehr effektiv.


    Vorrangig wird reCaptcha aber von Alphabet zur Datenverarbeitung und Datensammlung genutzt. Wir als User dürfen deren Dienste optimieren, Machinelearning verbessern und deren Daten sortieren. Dabei werden die jeweiligen Ergebnisse miteinander verglichen und da der Standard-User vermutlich versucht ehrliche Antworten zu geben kann reCaptcha ohne eigene Lösungen ein Urteil drüber fällen ob du ehrlich bist oder nicht.


    Also das geht mir persönlich schon gegen den Strich.


    Aber geht noch weiter und das kann jeder User hier verstehen: reCaptcha kann verdammt aggressiv werden! Gibst du 'falsche Antworten' kann es schnell passieren, dass du bis zu 5 Minuten damit verbringst irgendwelche Bilder zu identifizieren. Völlig übertrieben und dient nur dazu mehr Daten zu sammeln. Es fühlt sich direkt so an wie eine riesige Bestrafung nur weil man das Passworts falsch eingetippt hat.


    Wahrscheinlich geht das den meisten am Arsch vorbei... Aber ich frag mich ob es nicht eine bessere Lösung dafür gibt? Gibt doch viele Captchas und manche Seiten finden auch selber Lösungen wie "Ignoriere dieses Captchas und schreib einfach 'Zelda'." oder so...


    Sylph Genau, ich mein dieses Roboter-Dingens "wo man nichts falsch machen kann". reCaptcha ist sehr komplex und manchmal akzeptiert es dich als Mensch weil es das durch deine Mausbewegungen erkannt hat, aber manchmal auch nicht. Du scheinst ja bisher immer glück zu haben. So sieht das aus wenn es nicht der Fall sein sollte (Screenshot angehängt). Das kann gefühlt unendlich so weiter gehen.




    Hm, okay. Was muss man denn alles machen, damit das auftaucht?

    Keine Ahnung! Ich bin weder Admin noch ein Mitarbeiter von Google. Bei mir kommt es jetzt zuverlässig jedes einzige Mal. Liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass ich mich vorhin absichtlich mehrmals durchgequält habe, um unteranderem diesen Screenshot zu machen. Jetzt stehe ich vermutlich auf einer Liste mit dem Titel "Suspicious" :/

    Ich spiele momentan hauptsächlich Battalion1944. Ein reines Multiplayer-Spiel. Hier und da mal eine kleine Runde um den Kopf abzuschalten. Anonsten habe ich das Gefühl, dass ich momentan nicht so sehr zum zocken komme. Ich könnte Dark Souls weiterspielen, The Witchter 3 anfangen, außerdem hätte ich Lust auf eine Runde OoT, ein weiterer Versuch an ein 2D-Zeldas (LA) und werde öfter gefragt ob ich nicht wieder eine Runde PUBG Spielen will. Aber entweder habe ich keine Lust oder keine Zeit. Mhmm. :/

    Das größte Problem, dass ich mit Master Quest habe ist, dass ich es nicht kenne. Ich habe es noch nie richtig gespielt, dabei besitze ich es sogar! Das hat folgende Gründe:

    Für mich ist und bleibt die klassiche Version von Ocarina of Time einfach DIE Version des Spiels.

    Genau das! Und nicht weil ich die beiden Spiele irgendwie vergleichen kann. Die originale Version von OoT ist einfach die Version die ich kenne, mit der ich aufgewachsen bin. So sieht Hyrule in OoT aus. So ist es nun mal. Klar, Masterquest ändert zwar "nur" die Dungeons/Tempel aber selbst die zähle ich in meinem Kopf zu der Welt hinzu.

    Dazu kommt noch, dass ich OoT, auch wenn es das erste Zelda das ich jemals gespielt habe ist, noch nicht so oft durchgespielt habe und ich die Tempel nicht so gut kenne. Sie sind noch frisch genug um die normale Version zu gerechtfertigen. Vielleicht ändert sich das ja nochmal und ich kann Master Quest endlich mal spielen. Denn ich überlege mir momentan öfter nochmal mit OoT anzufangen.

    Mit Twilight Princess, zum Beispiel, würde das ganz anders aussehen. Ich kenne dieses Spiel in und auswendig. Es hat für mich kaum noch Sinn einen neuen Durchgang zu starten. Ich glaube eine Art Master Quest für dieses Spiel würde das sicher ändern! Schade, dass es das nicht gibt, hehe.