Beiträge von Moody™

    Kitti Darin erkenne ich mich aufjeden Fall auch wieder. Kann man wenn man will auch in alten Beiträgen von mir im Dark Souls-Thread nachforschen. Selbst als ich DS1 durch hatte, und da durchaus meinen Spaß hatte, war ich weiterhin sehr skeptisch. Mittlerweile denke ich, dass der Hype vollständig gerechtfertigt ist, hehe.


    Ich versuche gerade einfach nur möglichst blind in den Elden Ring DLC einzutauchen. Holy shit, ist das schwierig geworden, weil Elden Ring einfach überall ist. Ich kann den DLC aber erst in 1-2 Monaten anspielen, weil ich noch länger mit nem Umzug beschäftigt sein werde.

    Eine wirklich überraschende Ankündigung! Ich hatte mich schon gefragt, ob man das Framework vom Link's Awakening Remake noch einmal nutzen würde, und siehe da, hier ist es. :z08:


    Endlich, ENDLICH, wird es ein Spiel mit Zelda als Protagonistin geben. Da haben echt viele drauf gewartet und mich haben die Zwischenrufe dazu fast schon genervt. Tatsächlich gefällt mir die Tatsache hier aber. Es lädt zu Experimenten ein. Irgendwie war ich vorher gar nicht auf den Gedanken gekommen, dass es auch einfach ein 2D-Zelda sein könnte. Bei 2D-Zelda-Spielen ist es für mich immer so eine Sache und ich werde selten mit ihnen warm. Dieses Brechen von Konventionen könnte mir persönlich bei den 2D-Teilen deutlich mehr zusagen als bei den 3D-Teilen.


    Vor allem die Kämpfe und Rätsel haben mir bei den 2D-Spielen selten gefallen, und genau hier wird nun mit neuen Spiel-Mechaniken herumexperimentiert. Vielleicht werde ich es mir kaufen, allein schon weil es zur klassischen Zelda-Formel gehört, zumindest vom Weltaufbau her. Der Grafikstil ist leider nicht so meins und das war ja bei LA auch schon der Fall. Aber sehe ich da Freeform-3D-Bewegungen im Gegensatz zu Link's Awakening? Und außerdem... DEKUS?! :z17:

    Der Trailer hat mich sogar aus der Versenkung zurück geholt! :ugly: Was für eine erfreuliche Ankündigung das doch ist! Der erste Einblick ist einfach durch und durch PRIME. Wie kann man das Feeling einfach so gut rüberbringen?! Gefühlt macht man genau da weiter wo man das letzte Mal aufgehört hat und es ist einfach nur perfekt.


    Damit meine ich aber wenn ich ehrlich bin nicht unbedingt den Trailer selbst. Also holy shit, war der komisch gemacht und bearbeitet. Wirkt auf mich tatsächlich bisschen kurzfristig gemacht das Teil. Aber das Spiel selbst, einfach nur genial. Mir gefällt alles am ersten Einblick! Vor allem der erste Shot in Ego-Perspektive, mit der Landschaft, diese Kanone im Hintergrund, die Explosion. Holy shit. Hype. Zwar gabes noch keinen neuen Gameplay-Hook, aber was solls.

    Ich hoffe doch sehr, dass sich die Verkaufszahlen von MP4 sehr gut sehen lassen werden. Und ich hoffe auch, dass es ein Launch-Titel der neuen Konsole wird. Ich wäre definitiv dabei!

    Ich lese bezüglich Remakes und Remaster öfter mal das ein oder andere Kommentar mit der Argumentation, dass es doch viel sinniger wäre Spiele neu aufzulegen die diese Verbesserungen auch wirklich gebrauchen könnten. Bei Yooka-Replaylee sind die grafischen Verbesserungen zwar ganz hübsch, aber längst kein Quantensprung für den sich die Anschaffung lohnt. Eine verbesserte Steuerung, u.a. die Kamera? Ja, das waren übliche Kritikpunkte. Aber es gab noch so viel mehr, wie z.B. das Level-Design und wie die Minispiele funktionierten u.s.w. und ich bin gespannt ob Yooka-Replaylee da auch ein wenig ausbessern kann.


    Yooka-Laylee verstaubt tatsächlich seit Jahren in meiner Spielbibliothek. Zu der Zeit in der ich es hätte anspielen "können", hatte ich dann eher Lust auf was Anderes, weil ich erst Banjo-Kazooie durchspielte und davon schon ordentlich satt wurde. Naja, vielleicht könnte das ja nochmal ein Versuch auslösen es zu spielen... Schließlich habe ich mich mal nicht wenig mit dem Spiel beschäftigt.

    Wirklich Interesse zeige ich an Early Access nicht. Das ist eigentlich nicht eine Art von Spiel, dass ich nur half-baked spielen will. Weiterhin macht mir die Atmosphäre des Spiels ein wenig Sorgen. Hyper Light Drifter war so richtig lonely und düster. Nichts was heutzutage ein Alleinstellungsmerkmal darstellt, aber irgendwie hatte das eine richtig coole Kombination aus Science-Fiction, Einsamkeit und Apokalypse mit einem wirklich sehr einprägsamen Soundscape. Die Vibes Hyper Light Breaker sind einfach so unglaublich anders... Vielleicht gewöhnt man sich dran und man kann es für sich einfach wertschätzen, aber derzeit habe ich kein gutes Gefühl. So gut wie es auch aussehen mag. Vielleicht hat man ein wenig zu viel verändert, zusätzlich zum Fakt, dass das Spiel ja plötzlich drei Dimensionen beherrscht.

    Dr.Clent Finde dich erstmal wieder zurecht. Es ist eigentlich gar nicht so wichtig wo du weiter machst. Du kannst auch mal nochmal Gebiete abklappern die du sicher schon gesehen hast. Du wirst eh sämtliche Dinge verpasst haben, weil das zur Experience dazu gehört. Nicht nur boring sidequest stuff, sondern alles mögliche.


    Schau dir die Landschaft und die Karte an und guck wo es dich hinführt. Das Spiel hat eine Sprache wo es dich hinleiten will. Das kann das nächste Objekt am Horizont sein oder ein Dialog eines NPCs. Der Roundtable Hub ist eh immer gut für paar Gespräche. Und wenn du so kalt und planlos einfach so die "Hauptroute" abrennst, weil du hier einen Tipp bekommen hast, kann das nochmal echt abschreckend werden. Groove dich doch einfach wieder rein. Das ist ein pures Open World Game. Dich einfach wieder zu verlieren, eine Auffrischung des bereits gesehenen u.s.w. ist nichts was dir schadet. Abseits davon kann ich auf Grundlage der Erklärung wo du gerade bist, gar nicht so genau sagen wo es hingehen soll.

    Ja, es ist echt ein Testament, dass eine einzelne Idee, ein einzelner Tempel einfach so beschissen sein kann, dass da sicherlich die meisten Spielenden das Spiel aus dem Slot genommen haben und nie wieder anfassten.


    Holy macaroni, ich habe allein schon beim Lesen des Namens keine Lust mehr PH anzurühren, dabei verbrinde ich mit dem Spiel auch ein paar recht positiven Dinge.

    Schade, denn ich werde sie vermutlich nicht nochmal sehen. Gleichzeitig werde ich das Kapitel "Phantom Hourglass" auch nicht klar beenden können.

    Ich weiß, ein ominöser Titel. Aber wie ich finde ein spannendes aber dennoch banales Thema über das ich mich glaube ich noch nie unterhalten habe:


    Lichter in die Link hineinläuft um zurück zum Ausgang zu kommen. Was für die Entwickler vermutlich nur ein pragmatisches Werkzeug ist um die Spielfigur zu einer gewünschten Position zu beförden ohne auf Level-Design achtgeben zu müssen, ist für mich irgendwie jedes Mal ein richtig atmosphärische Highlight bei dem meine Fantasy angekurbelt wird.


    Ich weiß gar nicht in welchem Zelda es das erste Mal war, vielleicht schon das Erste? Aber aufjeden Fall habe ich direkt die Lichtkegel in normalen Höhlen in OoT im Sinn. Es ist irgendwie random, aber doch geheimnissvoll. Es ist glaube ich eine ganz hübsche Cutscene?


    Aber auch die von TWW sind echt toll. Deren Geräusche hören sich schon fast wie Musik an.


    Haben euch die Lichter auch schon mal so beschäftigt? Oder war es eher geplagt von Wartezeit? Oder sind die euch noch nie so bewusst aufgefallen?

    Ich muss gestehen, dass ich mit dem Angeln von OoT noch nie warm geworden bin. Ich habe den Angelteich tatsächlich erst gefunden gehabt nachdem ich Twilight Princess (!) gespielt hatte und sicherlich ist das auch ein Grund dafür.


    Vergleichsweise ist dieser Ort nämlich nicht annähernd so schön und cozy und dazu auch noch deutlich kleiner. Ich werde es beim nächsten Mal mit OoT nochmals versuchen, denn gefühlt habe ich dem auch nicht eine richtige Chance zugelassen.

    Ich habe jetzt etwa die Hälfte der erste Staffel von Andor gesehen. Also ein kleines Zwischenfazit. Bisher bin ich am meisten überrascht darüber wie sehr ich die typischen kritischen Stimme zur Serie verstehen kann.


    Die Serie ist zäh und langsam. Also ich bin eigentlich jemand der mit sowas keine Probleme hat. Ich brauche keine ständige Action und bin mit langsamen atmosphärischen Stücken sehr zufrieden, oder präferiere diese sogar. Andor hat aber definitiv ein paar Problemchen mit der Spannungskurve. Egal ob über die Folgen hinaus oder pro Folge. Mittlerweile hat die Serie bisschen was an Fahrt angenommen, aber ich kann wirklich sehr gut verstehen wieso man zu dem Schluss kommen würde. Es hilft auch nicht, dass man so lang in die Serie hinein noch immer nicht weiß was es mit gewissen Charakteren auf sicht hat und wieso man sich für sie interessieren sollte.


    Es kommt zu wenig Star Wars-Feeling auf. Liegt es daran, dass es keine Laserschwertkämpfe, Jedi oder die Macht gibt? Ich glaube nicht! Für mich ist Star Wars so viel mehr als nur das. Trotzallem kann ich das bei Andor ganz gut verstehen. Irgendwie haben sie sich wirklich, vor allem in den Details und so, zu sehr von den altbekannten Star Wars-Elementen entfernt. Dabei wäre das gar nicht nötig gewesen um diese Geschichte genauso zu erzählen. Für mich sind es die kleinen Dinge: Waffen hören sich oft nicht so an wie sie sich halt in Star Wars immer anhörten, viele der Waffen-Designs sind unbekannt, der Soundtrack hat einen völlig anderen Stil und irgendwie ist alles so.... real? Von den Sets und den Leuten... Manchmal erinnert es mehr an unsere Welt statt an Star Wars. Es ist manchmal erfrischend schön und gut, aber manchmal fehlt halt wirklich das gewisse Etwas das Star Wars aus macht.


    Ansonsten: Ich habe viel Spaß mit der Serie. Ich finde sie wirklich gut gemacht. Tolle Effekte, tolle Schauspieler und tolle Sets. Ich musste mich wegen den oben genannten Gründen bisschen in alles einfinden und mich dazu "zwingen" am Ball zu bleiben, aber das habe ich mittlerweile überwunden. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht.

    Früher hat mir Mario Tennis für den N64 echt viel Spaß gemacht. Das Spiel verstrahlt gute Laune, sieht ganz gut aus und hat für die Zeit eine gelungene Charakter-Auswahl. War es nicht sogar das erste Spiel seit Mario Bros. 2, das Birdo wieder ins Rampenlicht warf?

    Ich habe das Spiel vor paar Jahren, als ich Mario Tennis Aces ausprobiert hatte, nochmal angeschmissen. Der Nostalgie wegen und weil ich einen direkten Vergleich wollte. Und ganz ehrlich, da kam mir die Steuerung von dem N64-Ableger natürlicher und direkter vor. Aber bei beiden Spielen, will ich nicht so ganz verstehen wie die eigentlich funktionieren. Ein Teil dessen, wohin der Ball fliegt, wieso ich ihn manchmal nicht gescheit treffe oder einfach stehen bleibe und andere Kleinigkeiten, blieben mir immer im Verborgenen. Aber man kann die Spiele trotz des Unwissens ganz gut spielen. Ich denke mir oft, dass man manchmal einfach nicht die Kontrolle hat. Aber eigentlich kann das ja nicht stimmen... oder?


    Lange konnten mich die Spiele nicht bei Interesse halten. Auch Mario Tennis für den N64 wirkte recht basic so im Nachhinein. Bei Aces wird nur klar, dass man sich viel zu wenig weiterentwickelt hat. Ich erinnere mich lieber an das Spiel zurück statt es heutzutage anzuwerfen.

    Ich habe gestern Dune: Part Two im Kino gesehen und ich bin hin und weg... Wahnsinn! Was ein geiler Film!


    Wie zu erwarten war der zweite Teil audiovisuell eine richtige Wucht, aber ich hätte nicht gedacht, dass man den vorherigen Film diesbezüglich übertreffen konnte. Jede einzelne Szene hat einfach nur unglaublich starke Bilder und visuelle Effekte. Das Universum von Dune wird nicht nur greifbar gemacht, nein, wie eine religiöse Missionierung packt es dich und du glaubst nach den fast 3 Stunden selber an den Messiahs Muad'Dib. Haben die Bene Gesserit mir schon ihre Stimme eingeflößt und befehligt eine zweite Kinovorstellung anzusehen? Es fühlt sich wahrlich danach an...


    Der erste Film hatte mir bereits sehr gefallen, allerdings konnte ich die kritischen Stimmen die davon erzählten, dass in dem Film "so wenig passiert" in gewisser Hinsicht verstehen. Einige hatten auch Probleme damit eine Verbundenheit mit den Charakteren und Häusern aufzubauen. Ich finde das wird deutlich leichter wenn man sich den Film nochmal anschaut, aber auch das konnte ich verstehen. Die Figuren sind recht kalt und kalkuliert und die Beziehungen der Fraktionen eventuell bisschen unklar. Ich persönlich fand, dass der Film auch bisschen unvollendet wirkte, vor allem mit dem letzten Viertel. Eventuell war man auch von der typischen Heldenreise von Paul Artreides nicht so angetan...

    Ich finde der zweite Film konnte diese eventuellen Unstimmigkeiten völlig ausmerzen, hat dabei sogar audiovisuell nochmal einen aufgetragen und fühlte sich dabei an als sei ein Kreis geschlossen worden. Es macht trotzallem so viel Lust auf mehr... Also wer von dem ersten Film angetan war, aber darin kein Meisterwerk gesehen hat und sich deswegen überlegt den zweiten Teil lieber später Zuhause nachzuholen, dem empfehle ich aufjeden Fall trotzdem ins Kino zu gehen. Es lohnt sich.

    Heute habe ich mir nochmal Dune: Part One von Villeneuve angesehen, damit ich mir morgen direkt die Kinovorstellung des zweiten Teils ansehen kann. Diesmal konnte ich vieles aus dem ersten Buch wiedererkennen und vergleichen. Doch wie geplant wird mir das meiste im zweiten Film noch völlig unbekannt sein. Nach wie vor finde ich den ersten Teil echt klasse! Ich bin wirklich sehr gespannt und freue mich sehr. :z17:

    Wow, ist es wirklich schon mehr als ein Jahr her als ich den Charakter erstellte um den Dark Souls 2 DLC nachzuholen?


    Jedenfalls habe ich den ersten DLC dann recht rasch finden können. Shulva, die unterirdische Stadt begrüßte mich. Und das auf so unverschämte Art und Weise, dass ich das Spiel wieder monatelang weglegte. Was für ein Mist von Areal. Überhaupt kein guter erster Eindruck für DS2 DLC, denn versunken bin ich hier erstmal nicht, auch wenn es der versunkene König anscheinend mal getan hat. Vor ein paar Wochen konnte ich mich hier endlich mal durchquälen. Ich bin durchgerannt wie ein irrer. Mich erwarteten zwei Bosskämpfe: Einmal wieder so eine Frau, wie es der finale Boss ist. Und einmal ein Drache. Letzteres hat mir wirklich sehr gut gefallen, aber den Rest des DLCs hätte ich echt auch lassen können...


    Gleich darauf bin ich im nächsten DLC zur zugeschneiten Stadt Eleum Loyce. Das hat mir gleich viel besser gefallen! Hier gab es ein paar nette Twists, nicht so ein unnötiger Gank und generell schöneres Level-Design. Die Atmosphäre hat mir auch besser gefallen, auch wenn hier die üblichen DS2-Problemchen präsent waren: Leere Räume und Gänge, einfache Texturen fast überall und wirklich sehr undetailierte Fassaden. Das unsichtbare Tier (wer weiß der weiß) war schnell erledigt, bloß der Ivory King war zuerst eine harte Nuss. Ich fand allerdings alle Ritter auf die mir helfen konnten und danach war das eigentlich ganz gut und hat Spaß gemacht. Hier bin ich wirklich froh den DLC gespielt zu haben.

    Ne, leider gibt es da überhaupt keine Lösung für. Schon seit Jahren nicht :/

    Soweit ich weiß ist die Übersetzung davon abhängig ob der Kanal die automatischen Übersetzungen aktiviert hat oder nicht. Also kann man eigentlich nur auf dieses Problem aufmerksam machen. Am besten bei den Kanälen die das eingestellt haben und bei YouTube selbst. In der Vergangenheit konnte ich so sogar schon hier und da jemand erreichen und siehe da... die Titel warten vortan bei diesen Content Creator nicht mehr übersetzt.

    Moody™

    Falls du Andor noch gar nicht gesehen hast, musst du das unbedingt nachholen! Die Serie ist sooooo gut! Sie ist anders, ganz anders, aber macht richtig Laune und schafft es, dass man sich vor dem Imperium wirklich fürchten kann - fernab von Vader und Sidious.

    Das Pacing ist eher langsamer, aber man nimmt sich wirklich Zeit, die Story zu erzählen.

    Ne, Andor habe ich noch nicht gesehen. Rogue One beiläufig mitgeschaut, aber auch nicht so wirklich. Ich habe überhaupt keine Probleme mit langsamen Pacings. Ich empfinde sogar einiges was andere als "langsam" betiteln als trotzdem noch schnell oder zumindest angenehm. Da ich neben den Filmen schon immer viele Star Wars-Videospiele gespielt habe in denen nicht alles unbedingt mit den Jedi und der Macht zu tun hat, sind diese Elemente auch kein Muss für mich. Im Gegenteil, denn derzeit gibt es mir nur mehr Sicherheit weil es sich somit von der mittlerweile in den Sequels verhunzten Skywalker-Story entfernt. Also ist die übliche zweite Kritik auch kein Problem für mich.


    Was würdest du sagen? Zuerst Andor, dann Rogue One? Oder umgekehrt?

    Die letzten Wochen waren Emmy und ich fleißig damit beschäftigt die originale Trilogie und die Prequels anzusehen. So oft wie ich die Filme schon gesehen habe, es macht nach wie vor einfach riesigen Spaß. Da kommt direkt richtig nostalgisches Star Wars-Fieber auf, obwohl mir sehr wohl bewusst ist, dass die Filme fern von Perfektion sind.


    Gerade Episode 2 fällt wegen den schlecht gealterten Effekten und den unglaublich schlimmen Dialogen zwischen Padme und Anakin auf. Episode 4 ist sehr basic und Episode 7 gerade zu Anfang besonders ulkig und unangenehm. Aber insgesamt bauen die Filme wirklich ein tolles Universum auf, erzählen eine gute Geschichte und dabei werden die Filme noch mit genialen Sound-Effekten und einem nahezu perfekten Soundtrack versüßt. Ich bin ja der Meinung, dass sich die Prequels überhaupt nicht hinter der originalen Trilogie verstecken brauchen. Gerade Episode 3 hat für mich die höchsten Höhen des Franchises. Aber Episode 5 hat durchweg eine sehr hohe Qualität die auch sehr gut eingehalten wird und ich denke deswegen sind die beiden Filme gleich auf für mich.


    Der Durst nach Star Wars ist für mich nach diesem Rewatch nicht erloschen. Gerade mache ich mir Gedanken drum was als nächstes geschaut werden könnte. Auf die Sequels habe ich überhaupt keine Lust, denn sie verderben mir nur die Freude. Derzeit richten sich meine Augen eher auf Andor und Rogue One. Die beiden scheinen recht gut von den Sequels isoliert zu sein und eigentlich höre ich da recht viel gutes drüber. Ähnlich wie auch die erste Staffel von Mandalorian, die ich auch ganz okay fand. Fragt sich nur in welche Reihenfolge? Zuerst Andor, dann Rogue One? Vielleicht ist auch noch ein Rewatch von Mandalorian drin...

    Ich habe nicht unglaublich viel Berührung mit der Band Placebo. Wobei, ich habe diese vermutlich nur sehr selten selber aufgesucht: Radio, Fernsehen, Filme oder diverse Algorithmen waren für die Berührungen eher verantwortlich. Aber das was meine Ohren aufgenommen haben hat mir stets gefallen. Wirklich ein angenehmer und zugänglicher Sound, der dabei aber trotzdem nicht an Tiefe verliert.


    Viele Hits von Placebo haben meiner Meinung nach berechtigertweise den Kultstatus und wenn ich sie auch das nächste Mal höre, dann freut es mich. Allerdings hat sich diese Freude bisher nur auf wenige Lieder beschärnkt, denn mit vollen Alben will es bei mir nicht wirklich funken. Versucht habe ich es bisher zwar nur mit dem Album "Meds", nachdem mir das gleichnamige Lied so sehr gefallen hat, aber ich habe wenig Verlangen es nochmal mit anderen Platten zu probieren.


    Ist nicht so, dass es mir nicht gefällt oder so, aber auch nach einem Hördurchgang kommen mir die meisten Lieder des Albums genauso unbekannt vor wie vorher. Gleichgültigkeit macht sich breit und ich kann nicht mal beschreiben wieso. Aber es ist okay. Ist eh nicht so die Art von Musik die ich derzeit aufsuche. Ich glaube auf einem Konzert hätte ich trotzdem ziemlichen viel Spaß.