Beiträge von Sylph

    Nachdem ich diesen Februar auf der internationalen Buchmesse in Taipeh gewesen war, wollte ich auch unbedingt auf die Frankfurter Buchmesse im Oktober. Leider hat das am Ende aus zeitlichen und finanziellen Gründen nicht geklappt, aber nächstes Jahr möchte ich es gerne wieder versuchen.


    Es ist einfach so schön, zwischen Büchern herumzugehen, Neues zu entdecken und sich allerlei Bücher anzusehen, die auf den ersten Blick vielleicht auch gar nicht im eigenen Interessengebiet liegen. Aber genau das macht auch irgendwo den Reiz aus: Wenn ich in der Buchhandlung bin, zieht es mich immer zum Regal mit "meinem" Lieblingsgenre, aber auf der Messe kann man so vieles entdecken!


    Noch dazu hatten wir in Taipeh die Möglichkeit, mit Menschen aus aller Welt zu sprechen, über Literatur in dem jeweiligen Land und und und. Ich stelle mir gerne vor, dass es in Frankfurt genauso ist, schließlich ist die Messe dort viel größer.


    Besonders interessant wären für mich wohl auch die Abschnitte mit fremdsprachlicher Literatur, das finde ich immer sehr spannend. Wenn dann auch noch Autoren da sind, mit denen man reden und diskutieren kann, ist das einfach toll. Aber auch so macht es sicher Spaß, sich die vielen Bücher anzuschauen - selbst, wenn man die jeweilige Sprache nicht kann, manchmal entdeckt man dennoch etwas, das ins Auge fällt. Vielleicht klappt es nächstes Jahr ja doch, schön wäre es allemal.

    Für gewöhnlich lasse ich mir mit einem Feedback Zeit, bis ich ein Spiel schon einige Stunden gespielt habe, damit ich auch möglichst viel in meinen Kommentar einfließen lassen kann und da einige Spiele ja zunächst einmal einige Zeit brauchen, ehe sie einen dann richtig fesseln.


    Diesmal aber möchte ich nicht so lange warten, da ich nicht weiß, wie lange ich brauchen werde, mit dem Spiel weit genug zu sein. Aber da ich das Original kenne, weiß ich ja, was mich erwartet.


    Eigentlich lässt es meine Zeit momentan nicht wirklich zu, aber ich wollte gestern Abend nicht länger warten und habe etwa eine Stunde lang die frisch erschienene Switch-Version ausprobiert. Es gab ja Skepsis bezüglich der Steuerung wegen des Pointers, aber ich hatte Hoffnung.


    Die hat sich dann gestern noch vor dem eigentlichen Spielstart, also im Startbildschirm, zerschlagen. Die Steuerung am Fernseher ist eine Katastrophe. Vielleicht funktioniert es besser, wenn man direkt vor dem Bildschirm sitzt, aber wenn man wie ich gerne mal in halbliegender Position oder etwas versetzt vor dem Fernseher hockt, dann ist die Steuerung wirr. Man hat den tollen Pointer im Bildschirm (er lässt sich per Knopfdruck ziemlich schnell neu kalibrieren, was ich oft machen musste) und steuert damit Neku. Glücklicherweise hat man auf den Karten die Möglichkeit, sich per Joystick und Tasten zu bewegen bzw. das Menü aufzurufen etc., aber im Kampf ist man einzig auf den Pointer angewiesen und das bereitet mir große Schwierigkeiten. Ich kann nicht vernünftig laufen, da ich Neku dafür ziehen muss oder eine Taste drücken, aber ich kann dann nicht gleichzeitig angreifen, da ich den Pointer ja schon zum Bewegen brauche. Oft genug passiert es auch, dass ich Angriffe ausführe, die ich gar nicht beabsichtigt habe. Aber die Steuerung ist einfach so ungenau. Ist es das, was der Bildschirmtext mit "einfache einhändige Steuerung" versprach?


    Den Co-op-Modus habe ich auch kurz ausprobiert. Ein Spieler steuert dann Nekus Partner und kann mit verschiedenen Pointer-Bewegungen verschiedene Skills ausführen. Leider hatte ich das Problem, dass mein rechter Joycon nicht an einer Position bleiben wollte, sondern immer nach links zog. Nachdem ich die Controller neu zugewiesen habe, war das Problem weg, tauchte beim nächsten Wechsel aber wieder auf.


    Das fand ich extrem schade, denn das Spiel sieht auf dem großen Bildschirm so gut aus. Die Texturen, Bilder und Einblendungen sind gestochen scharf. Selbst der neue Soundtrack klingt bisher ziemlich gut (wer umstellen möchte, hat aber im Handy-Menü jederzeit die Möglichkeit, auf den Originalsound umzustellen).


    Aber was nützt eine hübsche Aufmachung, wenn das Spielen keinen Spaß macht? Frustriert über die Steuerung steckte ich die Joycons kurzerhand an die Switch, um dann eben im Handheld-Modus weiterzuspielen. So viel anders als am 3DS kann es ja nicht sein.


    Das erwies sich jedoch als nicht so leicht, denn als ich die Switch aus dem Dock nahm, dachte sie wohl, dass ich im Tischmodus spielen möchte, jedenfalls sollte ich die einzelnen Pointer wieder kalibrieren, was ich ja nicht wollte, aber anders kam ich aus dem Menü nicht raus. Also startete ich das Spiel kurzerhand neu, um das "Problem" zu lösen.


    Dann war ich auch im Handheld-Modus und freute mich schon, endlich vernünftig spielen zu können, doch mir wurde ein jäher Dämpfer verpasst: Im Handheld-Modus lässt sich ausschließlich per Touchscreen steuern!


    Mir ist klar, dass das Spiel zuvor auf Smartphones und Tablets erschienen ist. Aber die Originalversion bot doch auch die Möglichkeit, per Steuerkreuz zu laufen und Texte durch Drücken von A weiterzudrücken. Lediglich in Kämpfen musste man den Touchscreen bedienen.


    Offenbar setzt die Switch aber die Handysteuerung um, denn die Tasten haben keinerlei Funktion. Was ich als extrem störend empfinde, denn ich mag es nicht, nur den Touchscreen zu haben, vor allem, da ich ein paar Zentimeter seitwärts ja genügend Tasten habe? Jetzt bin ich gezwungen, die Switch wie ein Tablet zu halten, was ich auf die Dauer ermüdend finde. Die angesteckten Joycons links und rechts sind nutzlos. Wer sich das ausgedacht hat, gehört doch bestraft. Wieso nicht die 3DS-Steuerung anbieten?


    Insgesamt ziehe ich wohl dennoch die Handheld-Steuerung vor, denn da kann man wenigstens die Kämpfe bestreiten und sich irgendwie arrangieren, aber alles in allem bin ich doch ziemlich enttäuscht, wie man ein so tolles Spiel mit so einer Steuerung belegen kann.


    Noch ein Bonus, der mir auffiel, von dem ich zuvor nichts wusste: Das Spiel wurde übersetzt, d.h. nun gibt es erstmals deutsche Bildschirmtexte. Ich wusste anfangs nicht, ob ich das gut finde, kann mittlerweile aber sagen, dass die Übersetzung an einigen Stellen ziemlich daneben ist. Nicht nur wurde aus der Scramble Crossing eine "Alle-gehen-Kreuzung" (mir ist erst kürzlich bewusst geworden, dass man sowas laut Wikipedia angeblich tatsächlich SAGT), aber auch bisherige Wortwitze fand ich nun auch nicht so grandios übersetzt. Ähnliche Wortkreationen wie "Westausgangs Busterminal" bereiten mir auch Unwohlsein. Und "Kopfhörer" als Spitzname für Neku ("Phones") klingt einfach... dämlich.

    Das einzige, was mich davon abhält, die Sprache umzustellen, ist meine Neugier. Aber gut, dass die Möglichkeit besteht.


    Der erste Eindruck ist somit ernüchternd. Das Spiel ist ganz große Klasse, das werden mir sicher auch andere User bestätigen - nur würde ich aktuell tatsächlich raten, sich nach der 3DS-Fassung umzuschauen (aber ja, mir ist klar, dass mein Eindruck rein subjektiv ist). Ich werde es dennoch durchspielen, dazu mag ich es zu sehr und außerdem möchte ich dieses tolle Spiel unterstützen, aber wie man sowas verbocken kann, da bin ich echt ratlos.


    The World Ends With You: Final Remix (Switch)


    Das Spiel ist heute angekommen. Eines meiner absoluten Lieblingsspiele in einer remastered Switch-Version! Ich habe den Release ehrlich gesagt völlig verschlafen, aber da ich es vorbestellt habe, kam es dann heute an. Ich bin schon gespannt, wie es sich auf der Switch spielt, bin mir aber sicher, dass ich den Handheld-Modus bevorzugen werde, da mir der Pointer nicht wirklich zusagt. Ausprobieren werde ich den Modus trotzdem.


    Leider habe ich die nächsten Tage so überhaupt keine Zeit zum Spielen, aber hey, nun ist es da.

    Um das Lager wechseln zu können, müsste ich erst einmal einem angehören. Ich habe mich jedoch nie als sonderlich großen [beliebige Firma eingeben]-Fan gesehen. Meine Konsolen (um beim Thema zu bleiben) habe ich mir eher danach ausgesucht, welche und wie viele Spiele mich dafür interessieren und weniger danach, was für eine Firma hinter dem Gerät steckt.


    So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sich in meiner Sammlung Konsolen verschiedener Hersteller tummeln und die passen auch alle ganz prima zueinander und ergänzen sich wundervoll. Ich wüsste auch nicht, weshalb ich mich auf ein "Lager" beschränken sollte. Wenn eine Konsole genug Spiele bietet, die mich interessieren, dann kaufe ich sie mir und bin zufrieden, völlig unabhängig davon, von welchem Hersteller sie ist. Die Spiele/das Spieleangebot machen ja primär die Konsole aus, alles andere ist Nebensache. Natürlich gibt es auch Titel, die für mehrere Konsolen erscheinen (siehe Sony vs. Microsoft), aber da kommt es dann eben doch auf die (wenigen) Exklusivtitel an. Nintendo mag da gut punkten können, doch auch andere Spielereihen sind nicht zu verachten, um beim obigen Beispiel von Kingdom Hearts zu bleiben, dessen Hauptvertreter ja bisher Sony-exklusiv sind.


    Natürlich wird heutzutage auch immer mehr Wert gelegt auf Online-Funktionalität, Freundeslisten, Trophäen, soziale Netzwerke, Apps etc., aber die sind für mich nur ein eher zweitrangiger Bonus, da Konsolen für mich einfach hauptsächlich zum Spielen da sind und mir die ganzen anderen Dinge eher egal sind.

    Aber kommt es mir nur so vor, oder klingt Yuris Stimme inden neuen Szenen anders als in denen Originalen?

    Yuri hat in den neuen Szenen eindeutig einen anderen Synchronsprecher als in den alten. Ich frage mich, warum man Troy Baker nicht noch einmal gefragt hat, ob er Yuri seine Stimme leiht. Ich kann die Entscheidung absolut nicht nachvollziehen, dem Protagonisten eines Spiels zwei verschiedene Sprecher zuzuweisen. Das ist nicht nur sehr verwirrend, sondern auch extrem störend, wie ich finde.


    Raven, Rita, Karol und Estelle haben meine ich ihre Sprecher behalten, zumindest klingen sie gleich. Pattys Stimme nervt mich ein wenig - da Yuri ja nun auch so komisch gemacht wurde (nichts gegen den neuen Sprecher, aber ich möchte schon gerne nur eine Stimme pro Charakter), werde ich wohl auch zur japanischen Synchronisation wechseln, auch wenn ich die englische bei diesem Spiel eigentlich für ziemlich gelungen hielt.



    Davon abgesehen finde ich unsere Collector's Edition ziemlich hübsch. Sticker und Karten brauche ich nicht unbedingt, aber so ein Artbook macht mich immer glücklich und ein Soundtrack ist nie verkehrt - zwar besitze ich den von Tales of Vesperia bereits, aber hey, es gibt noch weitere Boni!

    Naja, aber das Gerücht ist von Januar diesen Jahres - und da hieß es, es hätte 2017 erscheinen sollen, wurde jedoch verschoben. Stattdessen schreiben beide Seiten (die erste geht bei mir auch nicht), dass wir schon "bald" mit einem Reveal rechnen dürfen.


    Nun haben wir Oktober und bisher wurde kein Wort über ein neues Zelda-Spiel verloren. Selbst, wenn man nun von 3DS zu Switch gewechselt hätte, so hätte Nintendo schon etliche Möglichkeiten gehabt, es in großem Rahmen anzukündigen. Und ich würde mich wundern, wenn man ein Zelda-Spiel ankündigt und es dann wenige Wochen später schon herausbringt. Sonst wartet man doch immer eine ganze Weile, um den Hypetrain gut anzuheizen - und bei einem "neuen" Link's Awakening wäre es schon seltsam, wenn Nintendo diese Chance nicht nutzt.


    Versteht mich nicht falsch, ich würde mich riesig über eine neues Abenteuer auf Cocolint freuen, da Link's Awakening mein liebster Teil der Reihe ist - aber irgendwie halte ich dieses Gerücht für eher unglaubwürdig, einfach, weil es schon uralt ist und seitdem kein weiteres Wort mehr darüber verloren wurde.

    Die Idee so einer Trilogy finde ich gar nicht mal so verkehrt, schließlich bauen die Spiele ja schon aufeinander auf und haben nicht gerade wenige Fans. Allerdings werde ich wohl ebenfalls passen, da ich die Spiele alle bereits für den DS habe und sie immer noch schön anzusehen finde. Bis auf die Sprites ändert sich ja wohl auch kaum etwas. Würde ich es mir kaufen wollen, wäre ich aber auch am ehesten für die Switch - die Spiele sind meiner Meinung nach einfach am besten für Handhelds geeignet.


    Leider ist noch die Frage, ob das Spiel hier überhaupt einenphysikalischen Release haben wird. Bei der Reihe weiß man ja nie.

    Das bezweifle ich leider irgendwie. Die vergangenen Titel (Dual Destinies und Spirit of Justice) kamen hierzulande nur digital heraus. Die beiden Dai-Gyakuten-Saiban-Spiele kamen sogar nie außerhalb Japans heraus. Ich weiß nicht, wieso bei der Reihe so mit physischen Spielen gespart wird - offenbar ist man der Ansicht, es lohne sich nicht.

    Wie dem auch sei: Da die ursprünglichen Titel jedoch hier herauskamen, kann ich mir ein Release der Trilogie im Westen gut vorstellen - nur eben nicht physisch.

    Da sowohl Phirone als auch ich keine Zeit hatten, haben wir irgendwie auch verplant, darauf hinzuweisen. Als ich später unterwegs kurz einmal ins Forum schaute, habe ich zwar gesehen, dass einige User da waren, aber ich glaube, insgesamt war es doch eher still da.


    Ich versuche, nächstes Mal (wenn die neuen Termine stehen, was bald der Fall sein sollte) endlich wieder mitmachen zu können. Meine ersten Wochen in Deutschland sind doch stressiger als ich erwartet hatte, und das noch, ehe die Uni wieder anfängt...

    Ich hatte gestern die Gelegenheit, das Spiel kurz bei meinem Bruder auszuprobieren. Ich habe etwa zwei Stunden gespielt und gerade die Mission auf dem großen Schiff gestartet. Vorher habe ich noch das japanische Voice Pack heruntergeladen, damit ich das Spiel mit japanischer Sprachausgabe spielen kann.


    Zunächst einmal muss ich sagen, dass das Spiel wirklich sehr schön aussieht. Natürlich ist der Grafikstil ganz anders als im ersten Teil (oder sogar X) und geht mehr in Richtung Anime-Look, aber dagegen habe ich ja nichts einzuwenden, auch wenn ich die Rüstung von Rex nicht wirklich schön finde - und leider ändert sich das Erscheinungsbild im Gegensatz zum ersten Teil nicht, wenn man andere Ausrüstung anlegt, wie ich feststellen musste. Hat aber weniger mit dem Grafikstil zu tun.


    Egal, weiter im Text. Offenbar hat sich die Welt etwas verändert, denn Rex lebt auf einem Titan im Wolkenmeer (hier stellt sich mir die Frage, ob das Spiel eigentlich etwas mit dem ersten Teil zu tun hat oder es wie bei Final Fantasy ist, dass man sich zwar den Namen und gewisse Gameplay-Elemente teilt, ansonsten aber völlig unabhängige Spiele hat...). Rex ist ein Bergungstaucher und sammelt Schätze, die er im Handelsposten verkauft, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen und Geld an sein Heimatdorf zu schicken.


    Alle Städte/Außenposten/Leute scheinen auf diesen Titanen zu "schwimmen" bzw. werden von ihnen getragen, um nicht zu versinken. Trotzdem kann man ins Wolkenmeer hinein, ohne Schaden zu nehmen, wie ich nach wenigen Minuten unfreiwillig feststellen konnte, als ich hineinfiel. Hier habe ich auch eine Sache zu bemängeln, und zwar die Steuerung. Kommt es mir nur so vor oder rutscht Rex extrem über den Boden, wenn man läuft? Und er scheint auch einen kurzen Anlauf zu brauchen, ehe er maximale Geschwindigkeit aufnimmt. Irgendwie kam mir das so unpräzise vor und ich habe große Probleme beim Laufen, da ich Rex einfach nicht dahin steuern kann, wo ich will.


    Im Handelsposten wimmelt es nur so vor Nopon, was ich toll finde, da ich das fluffige Volk in Teil 1 liebgewonnen habe (Riki gehörte zu meinen Lieblingsfiguren, allein das Zitat "Lächeln verkehrt herum" war einfach niedlich). Bei Bonbon kaufe ich mir Süßigkeiten und rede mit allen NPCs, die ich antreffe, und finde dabei noch zwei Nebenquests, die ich gleich noch abschließe. Als ich das erste Mal Schätze berge, bin ich von dem Quick-Time-Event überrascht und verhaue das Timing. Ich fische drei Krabben aus dem Wasser, die mich erst einmal umbringen. Ups. Beim zweiten Versuch habe ich mehr Glück und finde Geld, das sich aufgrund der unpräzisen Laufsteuerung nicht so einfach einsammeln lässt.


    Der Oberpon hat mir aufgetragen, mit einigen Gefolgsleuten eine Mission zu erfüllen. Als Anzahlung bekomme ich viel Geld und als Belohnung winkt auch viel Geld. Rex vergisst darüber hinaus jegliches Risiko (und verspürt offenbar auch keine Skepsis) und nimmt an. Am nächsten Tag geht es los und ich mache mich auf den Weg, meinen Auftrag zu erfüllen. Was mich wohl erwarten mag?


    Das Kampfsystem erinnert stark an den ersten Teil, wobei ich bisher nur alleine gekämpft habe und die Kämpfe demzufolge recht simpel und langsam waren. Ich kann mir aber vorstellen, dass sich das bald ändert, da ich jetzt ja einige mehr Leute im Team habe. Ich habe auch noch keine Ahnung, was es mit den Klingen und Meistern (Driver?) auf sich hat, aber ich bin ziemlich sicher, dass es noch geklärt wird.


    Ein durchwachsener Einstieg bisher, aber ich kann mir vorstellen, dass das Spiel ein Weilchen braucht, um Fahrt aufzunehmen, daran bin ich ja von anderen RPGs schon gewöhnt. Auch die vielen Tutorials erschlagen einen am Anfang ein wenig, aber ich bin optimistisch, dass sich das im Laufe der Zeit bessert, wenn man sich an die Spielmechaniken gewöhnt hat. Am schlimmsten finde ich bisher leider nur das Laufen, ich hoffe, ich gewöhne mich auch noch daran...


    Neugierig bin ich auf alle Fälle, wie es weitergeht. Da das Spiel ja unheimlich gute Kritiken eingefahren hat (ich vermute auch, zu Recht), werde ich es mir auf jeden Fall auch weiterhin noch ansehen und spielen, sobald ich etwas mehr Zeit finde.

    Der Trailer sieht wie auch die vorherigen einfach extrem gut aus. Wir erhaschen sogar einen Blick auf... Ventus? Und die Stelle 1:20 ist auch nicht ohne. Ich werde da immer ganz hibbelig!


    Ebenfalls toll finde ich wie auch in den vorherigen Teilen schon den leicht unterschiedlichen Stil je nach Welt. Fluch der Karibik sieht richtig gut aus, das ist ihnen wirklich gelungen. Das Kampfsystem sieht etwas chaotisch aus stellenweise, da gebe ich Labrynna recht, aber das war es in den vorigen Teilen auch und wenn man sich daran gewöhnt hat, ging es auch ganz gut.


    Das Boxart ist auch richtig klasse. Ich würde es eigentlich schon gerne als Poster haben, weil ich so schön finde, dass dort alle versammelt sind.


    Das Spiel sieht einfach nur toll aus. Ich kann Januar wirklich kaum erwarten, ich weiß einfach, dass es gut wird. Da vertraue ich komplett auf die Entwickler, dass sie einen würdigen Abschluss für die Reihe kreieren!

    Der Teaser sah ja ziemlich hübsch aus, da war die Enttäuschung sicher groß, als klar wurde, dass es sich nur um eine App handelt. Ich bin froh, dass nun doch bestätigt wurde, dass auch ein neues Tales für die Heimkonsole entwickelt wird. Ich kann mit Handyspielen einfach nicht viel anfangen; noch nie habe ich ein Spiel länger als ein paar Wochen aktiv gespielt. Ich weiß auch nicht, woran das so genau liegt.


    Selbst wenn Herr Baba nicht mehr an der Reihe beteiligt ist, so machte er ja nicht alles aus. Wie Yuffie schon richtig sagte, war sein Einfluss auf die neueren Teile auch eher gering, weshalb ich zuversichtlich bin, dass wir auch in Zukunft mit guten Tales-Spielen rechnen können.


    Was ich mir - neben neuen Titeln - auch wünschen würde, wären Remakes von Spielen, die es nie nach Europa geschafft haben - also hauptsächlich ältere Teile wie zum Beispiel Tales of Destiny sowie sein Nachfolger Tales of Destiny 2. Über ein Remake von Tales of the Abyss würde ich mich ebenfalls riesig freuen; zwar kam es hierzulande wenigstens für den 3DS heraus, aber es ist einfach nicht gut gealtert und der Multiplayer fehlt mir doch ein bisschen. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit wohl nicht besonders groß, aber... wenn Tales of Vesperia schon ein Remaster erhält (und mal ehrlich, es ist sehr gut gealtert), kann ich wenigstens noch hoffen.

    Mir hat die Direct gut gefallen. Es stimmt zwar, dass viele Portierungen dabei waren, aber die (wenigen) neuen Ankündigungen fand ich auch schön - ein neues Animal Crossing haben sich ja viele Fans gewünscht und auch über Luigi's Mansion 3 freuen sich sicher einige Leute.


    Dass nun ein Charakter aus Animal Crossing für Smash Bros. Ultimate bestätigt wurde, lässt mich vermuten, dass es noch mehr bisher unbekannte Charaktere geben könnte. Vielleicht endlich auch Waluigi, den sich so viele wünschen?


    Yoshi's Crafted World sieht unglaublich süß und witzig aus. Auch auf den Multiplayer bin ich gespannt. Ich habe glatt Lust bekommen, nun auch in das Yoshi-Franchise einzusteigen, einfach, weil es so schön aussieht.


    Dass nun mehrere Ableger der Final-Fantasy-Reihe auch auf die Switch portiert werden, hat mich überrascht - aber andererseits, wieso auch nicht? Dass zumindest Final Fantasy XV Pocket Edition kommt, wurde ja schon länger vermutet.

    Funkenherz

    Es wird das alte FF VII sein. Bis das Remake erscheint, müssen wir uns sicher noch eine ganze Weile gedulden und auch das Ankündigungsvideo hat das alte Spiel gezeigt.


    Die Ankündigung kam jetzt doch etwas überraschend für mich, aber ich finde es gar nicht mal so verkehrt. Kaufen werde ich mir wohl allerdings keinen der Teile, da ich die alle mittlerweile für andere Konsolen besitze (bis auf den Remaster von X, aber da reicht mir das Original) und auch nicht unbedingt vorhabe, sie in näherer Zukunft zu spielen. Für den ein oder anderen aber sicher keine schlechte Sache.


    Ich frage mich nur, was mit dem achten Teil passiert ist. Womöglich schüttet Square Enix völlig überraschend ein Remake noch dieses Jahr aus dem Ärmel. Oder auch nicht, aber man darf ja träumen :S

    Funkenherz

    Schön, dass du es geschafft hast! Von nun an wird es leichter - am besten ist, du sammelst weitere Verbündete. Auf der Karte im Menü kannst du sehen, wo in etwa sich wer befindet.


    Soweit ich mich erinnere, musst du den NPC, den du verführt hast, im Kampf rufen. Es müsste eine entsprechende Option geben. Jeder NPC ist jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Runden/Kämpfen verfügbar und hat meist eine eher kleinere Auswahl an Kampfaktionen. Trotzdem können die (besonders anfangs) sehr hilfreich sein.

    • Bericht zu Abschnitt Nr.: 6 & 7
    • Bewertung des Abschnitts: es geht voran!
    • Spielversion: die knisternde Deluxe-Version
    • Konsole: 3DS
    • Spielsprache: Deutsch

    Toast schüttelte den Kopf. Hatte er zu viel Wasser in die Ohren bekommen? Irgendwie klang die Musik hier ganz komisch... stetig ein Knistern, das ihm schon fast auf den Wecker ging. Was war nur los?


    Mittlerweile hatte Toast jedoch genug Gelegenheit gehabt, zu trocknen. Bevor er anfing zu krümeln, beschloss er, weiterzugehen. Nur... wohin? Sein ZFZZ-Zettel brabbelte etwas von einer Nixenschuppe und einem Geist, aber sicher war er nicht, was es damit auf sich hatte. Da Toast nicht an Nixen glaubte, beschloss er, zunächst den Geist zu suchen.


    Er musste nicht lange suchen, denn er stellte fest, dass der Geist ihn ebenfalls suchte. "Uhuhuh!", ertönte es plötzlich hinter Toast. Toast drehte sich um und sah Herbert, sein verstorbenes Meerschweinchen. "Herbert! Da bist du ja!", rief er und rannte auf Herbert zu. Dieser ekelte sich vor Toast und wich aus. "Herbert will gehen nach Hause. Uhuhuh."

    Toast hielt inne. Jetzt, wo er darüber nachdachte, fiel ihm ein, dass er nie ein Meerschweinchen besessen hatte.


    Da Toast niemandem einen Gefallen abschlagen konnte, beschloss er, das fliegende Bettlaken nach Hause zu bringen. Dummerweise wollte es nicht verraten, wo das war, und so irrte Toast eine Weile umher, bis er schließlich eine heruntergekommene Hütte fand. Toast wollte sich nur kurz ausruhen, doch der Geist war ganz aus dem Häuschen, als er selbiges sah. Er flog hinein. Nach zwei Sekunden kam er wieder raus. "Das reicht, ich hatte nur vergessen, den Herd auszumachen. Nun will ich zum Friedhof."

    Toast seufzte. Herbert wusste offenbar nicht so genau, was er wollte. Aber da Toast nett war, brachte er den Geist zu irgendeinem Stein und überzeugte ihn davon, dass es ein Grab war. Herbert schien nicht überzeugt, willigte aber ein, hier einzuziehen und ließ sich zum Dank mit Toast fotografieren. Endlich war er das Fiepen los.


    Da Toast schon mal hier war, beschloss er, ein wenig die Gräber zu untersuchen. Und Bingo, mit Hilfe der Schatzkarte aus der Mövendorf-Bibliothek wurde er fündig: Ein Geheimlabyrinth. Bewacht wurde es von zwei Gruftis. Toast gab ihnen die Parole weiter, um die Disco zu betreten.

    Drinnen war alles voller leuchtender Farben, bunten Bodenplatten und NPCs, die zu viel Zauberpulver geschnüffelt hatten. Toast wollte auch und fand am Ende schließlich eine Fee. "Blau oder rot, du hast die Wahl", sagte sie. "Natürlich blau, so bin ich geboren!", entgegnete Toast. Als Gegenleistung wurde er von der Fee blau angemalt. "Cool, danke", sagte Toast noch, ehe sich alles um ihn herum in Luft auflöste und er wieder auf dem Friedhof stand. Das war vielleicht eine Nacht gewesen.


    Toast zog weiter. Vielleicht sollte er lieber unter der Brücke wohnen. Leider war dort schon besetzt, wie er feststellen musste. "Geh weg, das ist meine Brücke! Aber gib mir den Angelhaken!", rief der bärtige Angler. "Tarin?", fragte Toast verwundert. "Neiin, du hast mich durchschaut! Hier, nimm diese Kette und geh, mach schon!". Toast und der Angler rangelten eine Weile, dann fiel letzterer ins Wasser. Die Maus schoss ein Beweisfoto. Toast nahm die Beine in die Hand und warf das Schmuckstück einer Nixe zu, um Beweismittel zu vernichten. Diese schenkte ihm daraufhin eine Schuppe. Die Schuppe steckt er einer Statue an, wodurch er eine Lupe erhält. Als er durchsieht, sieht er nichts.


    Toast beschließt, ins Meer zu ziehen. Dafür eignet sich dieser große Fischkopp doch hervorragend. Man kann sogar darin wohnen. Toast zieht ein und überraschenderweise ist es drinnen weniger nass als befürchtet. Dafür wimmelt es hier nur so vor unheimlichen Gefährten. Toast nimmt erneut die Beine in die Hand, und weil das nicht genug ist, noch einen weiteren Arm. "Den behalte ich!", ruft er und läuft hinaus.


    Vor lauter Schildern kann Toast den Wald nicht sehen, dafür eine Runde Frösche. Sie bringen ihm ein Lied bei. Als Toast sich beschwert, dass der Kröten-Rap ja gar kein Rap ist, werfen sie ihn raus. So wirst du nie eine geeignete WG finden!


    Da Toast nun überall bekannt ist und wegen versuchten Mordes am Angler auch noch gesucht, beschließt er, sich zu verkleiden. Da kommt ihm der Maskentempel ganz recht. Mit Hilfe des (natürlich gekauften) Bogens ist der Weg auch schnell gefunden. Im Inneren trifft er eine Maus mit Kugel, die Toast adoptieren will. Doch statt sich zu freuen, bewirft die Maus ihn damit. Toast klaut die Kugel und wirft sie der Maus zu, immer und immer wieder. Die Maus kann gar nicht fangen. Irgendwann hat sie genug und verzieht sich brummend, zwei Feen hinterlassend. Toast sammelt beide ein und geht weiter. In einer Truhe findet er ein weiteres Croissant der Kraft, diesmal mit "L-2" betitelt und eine Spur dunkler als das erste. War wohl zu lange im Ofen. Toast fühlt sich stark, bärenstark. Er kann sogar Bären Elefanten hochheben, zumindest sagt das der Bildschirmtext. Elefanten kann Toast leider keine finden, dann müssen die Statuen eben hinhalten. Toast wirft sie nach hier und da, nach links und rechts, zertrümmert Wände, Türen und Gegner. The Incredible Toast!


    Den Endboss sieht er gar nicht so richtig, da er einfach über diesen hinwegläuft. Nur wenig später hält er die Triangel in der Hand. Klingling!


    Wieder draußen, sucht Toast den Strand mit seiner neuen Lupe ab, und tatsächlich: In einer Höhle trifft er auf einen unsichtbaren Typen. Diesem wirft er seine Schaufel ins Gesicht und erhält als Dank einen Bumerang. So geht das!


    Im Mövendorf sucht er neue Freunde und findet ein totes Huhn. Als er sich bei ihm über die Frösche im Schilderwald auslässt, erwacht es zum Leben und folgt Toast. Toast und Flemmli ziehen in die Welt, um weitere Pokémon zu fangen. In den Bergen finden sie Clavion, das etwas anders aussieht, da es nur einen Schlüssel hat. Eigentlich ist es nur ein Schlüssel. Ein besonders seltener Schlüssel vielleicht? Toast steckt ihn ein.


    Herzteile: 9

    Zaubermuscheln: 21

    Fotos: 9


    Fazit: Yes, ich bin wieder im Zeitplan! Noch... Denn nächste Woche werde ich nicht zum Spielen kommen wohl. Wird nach dem 16. also wieder auf zwei Abschnitte in einem Beitrag hinauslaufen, aber den finalen Abschnitt sollte ich dann wieder für sich machen können.

    Ansonsten habe ich unter anderem auch das Farbenlabyrinth sowie die Tauschquest abgeschlossen und "alle" Zaubermuscheln gefunden, denn die letzten beiden verwandeln sich ja nun in Rubine. Ein paar Fotos scheinen mir noch zu fehlen, aber hole ich dann wann anders nach, genauso wie die letzten Herzteile - vermutlich also bevor ich mich in den Endkampf stürze.


    Der Boss nimmt sich das Meditieren offenbar auch sehr zu Herzen, denn er ist eins mit dem Boden geworden.

    :D


    Der Maskentempel hebt sich durch seine Komplexität stark von den vorherigen fünf Tempel ab. Waren die alle mehr oder weniger auf dem gleichen Schwierigkeitsniveau, so zieht das Spiel ab dem Maskentempel an.


    An sich ist der Tempel nicht wesentlich größer als die vorherigen Dungeons, nur kann es einem durch das viele Backtracking (Schalterrätsel) schnell so vorkommen. Wenn der Schalter mal an der falschen Position ist, muss man stellenweise ein gutes Stück zurücklaufen, um ihn umzustellen. Ansonsten sind diese lustigen Pferdestiefel (oder was das ist), die man aufstellen muss, seltsam und kommen sonst nirgendwo mehr vor. Ich weiß noch, dass ich mich als Kind immer geärgert habe, weil sie nicht stehen wollten.


    Den Zwischengegner mochte ich, da er ganz niedlich fiept. Die Dodongos kennt man ja schon aus vorherigen Tempeln und der Endboss ist ziemlich interessant, da er (damals) noch etwas ganz Neues war und auch die umherfliegenden Krüge und Bodenplatten dazu beitragen, den Kampf spannend zu gestalten.


    Einzig beim Dungeonitem bin ich mir unsicher, was ich davon halten soll. Ein verstärktes Kraftarmband ist schön und gut, allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass es so essentiell ist - außerhalb des Dungeons. Auch die Elefantenstatuen wirken auf mich ein wenig deplatziert im gesamten Spiel.


    Spätestens nach Abschluss dieses Levels weiß man, was es mit Cocolint auf sich hat und dass das alles verschwinden wird, wenn man den Windfisch weckt. Und dennoch spielt man weiter und arbeitet so stetig auf das Ende der Insel zu.

    Dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es extrem hart wird, auch wenn man sich an die empfohlenen Level bzw. Gefahrenstufen hält.

    Ich frage mich, ob das jemand gemacht hat. Ich kann mir vorstellen, dass ein Großteil der Spieler erst einmal alle Charaktere einsammelt und dadurch dann automatisch über dem empfohlenen Level liegt irgendwann. Ich glaube aber, dass Endbosse irgendwie mitskalieren, zumindest hatte ich immer den Eindruck.

    Allerdings spielt mein Bruder das Spiel gerade auch und er levelt alle Charaktere gleichmäßig und empfindet es als ziemlich herausfordernd. Ich habe gespielt wie du (also ein Hauptteam und dann eben einen Charakter "mitgezogen") und hatte kaum Schwierigkeiten.

    Welchen Charakter würdet ihr wählen, wenn ihr einen "Single Run" machen müsstet? Und welche Zweitklasse würdet ihr ihm geben?

    Gute Frage!

    Ich tippe auf H'aanit oder Cyrus. Ich weiß nicht genau wieso, aber ich habe das Gefühl, dass es mit den beiden am besten funktionieren würde. Mit Cyrus würde man anfangs wohl Probleme haben, aber später war er mit Abstand mein stärkster Char und ich konnte Kämpfe in der ersten Runde beenden. Als Zweitjob eventuell Apotheker, für Selbstheilung.


    Wenn ich an mich als Kind an Final Fantasy VIII denke, sehe ich da durchaus Möglichkeiten, wie einem ein Spiel schwer vorkommen kann, nämlich wenn man einiges nicht checkt

    Das ist normal. Auch wenn man schon ein paar mehr RPGs gespielt hat, so haben Spiele ja oft nochmal ganz eigene Features, die man erlernen muss. Bei Octopath Traveler hatte ich auch irgendwann gemerkt, dass bloßes offensives Kämpfen zwar oft funktioniert, aber nicht die beste Strategie ist (und bei Bossen oft daneben geht). Wenn man sich dann aber ein wenig mehr mit dem Kampfsystem befasst und anschaut, was für Spezialfähigkeiten und Kombimöglichkeiten es gibt, kann man sich eine neue Strategie überlegen, die dann auch mehr bringt. Ein gutes Spiel bringt einem das aber auch bei ;)


    Edit: Wie immer bin ich die Letzte :P