Beiträge von Labrynna

    Die Zeitlinen vom Link aus OoT wurden aber doch in zwei aufgebrochen soweit ich weiß. Nämlich die Zeitlinie des erwachsenen Links und des kindlichen Links. Und damit würde das schon wieder funktionieren.
    Oder bring ich da gerade was durcheinander?

    In der "erwachsener Link"-Timeline gibt es bis Wind Waker keinen Link mehr.

    Zelda schickt Link am Ende von OoT in seine Kindheit, an den Punkt, wo sich die Timelines aufspalten, zurück - dadurch verschwindet der Held aus dieser Timeline, bis er in WW wiedergeboren wird.


    TP liegt außerdem laut offizieller Timeline auf dem "Kind Link"-Timelinestrang. Damit muss der Geist, den man in TP trifft, derselbe Link sein, der in Termina war.

    Chrisael


    Stimmt. Aber das ist wieder nur eine Fan-Theorie(, die, wenn ich das richtig im Kopf habe, von Nintendo dementiert wurde).


    Eine offizielle Erklärung im Spiel selbst oder in einem Begleitdokument (Booklet, Spieleberater) gibt es, meines Wissens nach, nicht.

    Es war nicht dieselbe Welt, sondern eben Termina mit anderen Herausforderungen. Oder?

    Richtig, aber die Ausrüstungsgegenstände, die man in MM erhält, gab es so oder so ähnlich bereits in OoT - die zu bewältigenden Hindernisse sind also ziemlich ähnlich.


    Einige Gegenstände konnte Link nach seiner Retransformation in sein Kinder-Ich wohl nicht mehr benutzen, weil sie zu groß/schwer/o.Ä. für seinen Kinderkörper waren (z.B. Bogen, Enterhaken) - von daher macht es schon Sinn, dass er diese nicht mit auf Reisen genommen hat und in Termina "kindgerechte" Pendants dazu gefunden hat.

    Aber von einem rein kontinuitätslogischen Standpunkt ist es schon komisch, dass man MM mit 3 Herzen und ohne Schleuder und Bumerang im Gepäck startet und Link sich, wie erwähnt, an kein einziges Lied mehr erinnert - selbst Eponas Lied muss er wieder lernen, obwohl er mit Pferd ins Abenteuer startet. Das macht (selbst ohne den Bezug zu OoT) hinten und vorne keinen Sinn, aber auch wenn es sicherlich einigen Spielern aufgefallen ist und für den ein oder anderen Spott gesorgt haben könnte, hätte ich nie mitbekommen, dass es irgendjemand ernsthaft kritisiert hätte.


    Klar, dass BotW2 womöglich in derselben Welt spielt wie BotW, würde das Gefühl eines Kontinuitätsbruchs vielleicht noch verstärken, weil nicht nur Link die naturgegebenen Herausforderungen seiner Umgebung kennen sollte, sondern auch der Spieler. Aber eigentlich macht es nicht den großen Unterschied zu Oot/MM. Es ist in beiden Fällen jeweils derselbe Link, der ein bereits erlebtes Abenteuer fortsetzt. Ob er dies nun im selben oder einem fremden Land tut, ist dabei irrelevant: Man hat bereits mit ihm gekämpft und einiges erlebt und hat gesehen, wie er stärker und besser ausgerüstet wurde. In einer Fortsetzung dann wieder bei 0 anzufangen, ist so oder so ein Kontinuitätsbruch - egal, ob das Sequel in Hyrule oder irgendwo anders spielt.


    Von daher denke ich, dass man das schon vergleichen kann und - ausgehend von den Erfahrungen mit OoT und MM - kann ich mir nicht vorstellen, dass es ein Beinbruch wäre, wenn Nintendo auf irgendeine Form der Erklärung verzichtet.

    Dazu kommen die Rüstungen und Outfits. Zumindest diese, die einen vor klimatischen und wetterbedingten Einflüssen schützen, müssten weiterhin genutzt werden. Link müsste also von Beginn an über einen beachtlichen Kleiderschrank verfügen, da er alles bereits in Teil 1 gefunden hat. Das ist doch eher unwahrscheinlich. Gleichzeitig macht es keinen Sinn, sich alles wieder von vorn zu suchen, denn warum sollte er seine Klamotten verloren haben?

    Was die Ausrüstung betrifft, ich gehe davon aus das Link sie irgendwo am Anfang des Spiels verlieren wird so wie das immer in solchen Spielen passiert. Zum Beispiel in der Metroid-Reihe passiert das ja Regelmäßig. [...}


    Also es wird irgend einen Grund geben warum Link keine Ausrüstung und nur noch 3 Herzen hat,

    Oder Nintendo scheißt auf irgendeine Form der Erklärung und macht es halt einfach so.


    Ich meine, in MM gab es auch keine Erklärung, warum OoT-Link den Großteil seiner Ausrüstung in Hyrule zurückgelassen hat, wieder auf 3 Herzen Lebenskraft zurückgefallen ist und offenbar sämtliche Lieder vergessen hat. (Mit gutem Willen kann man es sich vielleicht so erklären, dass die Art wie Zelda ihn durch die Zeit geschickt hat sich von den Zeitreisen via Masterschwert + Zeitfels unterscheidet und deswegen anderen Regeln unterliegt und Link komplett (Ausrüstung, Lebenskraft, Wissen eingeschlossen) in sein früheres Ich zurücktransformiert hat - aber wenn dem so ist, dann hätten sich die Ereignisse von OoT wiederholen müssen, weil Link nicht das Wissen über die Zukunft gehabt und deswegen wieder genau so reagiert hätte, wie er es am Anfang von OoT getan hat.)

    Hat das irgendjemanden gestört?


    Versteht mich nicht falsch: Ich fände es toll, wenn die Entwickler diese Kontinuitätsschwierigkeit bedachten und sich eine plausible Erklärung dafür einfallen ließen! Aber es wäre in meinen Augen auch kein Beinbruch, wenn es keine Erklärung für Links "back to the beginning" gäbe. Es ist am Ende des Tages halt nur ein Videospiel - da muss nicht alles 100%ig logisch sein.

    In die genauen Verkaufszahlen hab ich keinen Einblick, aber ich kann mal nachfragen, wie sich die Sales auf den verschiedenen Plattformen ausgewirkt hat.

    Allerdings weiß ich nicht, wie aussagekräftig die Zahlen da sind, da die Schere zwischen Switch und anderen Plattformen insbesondere bei Monster Boy extrem groß ist. Ca. 1/2 Jahr nach Release hatte sich das Spiel 4x so oft auf der Switch als auf allen anderen Plattformen zusammen verkauft. Es gibt also anscheinend viel, viel mehr Switch-Spieler, die sich für solche Spiele interessieren, als Kunden der anderen Plattformen.

    Hm... Das mit den Türen hab ich echt noch nie von irgendjemand anderem gehört... Aber du bist auch der Einzige, den ich kenne, der mit D-Pad statt Controlstick spielt - vielleicht hängt es damit zusammen? Muss ich bei Gelegenheit mal testen.


    Ah, verstehe, was du mit den Shortcuts meinst.

    Und ich stimme dir zu: Da gäbe es definitiv Verbesserungspotenzial. (Ich ärgere mich z.B immer über einen Shortcut in den Verlorenen Tempeln, der alle Geheimnisse in diesem Gebiet überspringt... Danke für Nichts, Abkürzung...)

    Ich behalte das Feedback im Hinterkopf - beim nächsten Spiel machen wir's besser. ;)


    Zitat von Megaolf

    Meistens habe ich die Prinzstiefel ausgerüstet, aber in Unterwasserpassagen, wenn ich mit dem Frosch nicht weiterkomme, muss ich auf die wechseln, dann auf den Löwen, durchdashen, dann wieder zurück zum Frosch und wieder die Stiefel ausziehen.

    Meinst du so Passagen mit kleinen, braunen Blöcken?

    Falls ja, die kann man auch im Schwimmen mit dem Frosch zerstören - ganz ohne jedes Stiefelwechseln. Der Frosch hat Unterwasser einen "Schwimm-Dash" - einfach den Sprung-Button drücken. (Aber ich gebe zu, dass die Steuerung hier manchmal schwammig ist.)

    Der Comicstil ist unglaublich schön gemacht, jede Figur hat kleine Animationen mit viel Liebe zum Detail, zB. legt sich das Schwein nieder, wenn man nach Unten drückt. Alles sieht aus wie ein animierter Zeichentrickfilm, die energetische Musik unterstreicht das Geschehen. Hier wurde definitiv Arbeit reingesteckt!

    Freut mich sehr, dass dir der Stil gefällt. :D Ich kann dir versichern, was die Optik angeht, war das Spiel ein echter Krampf... Der komplette Grafikstil hat während der Entwicklung drei oder vier komplette Makeovers durchgemacht, bevor wir uns ca. 1 1/2 - 1 Jahr vor Release endlich doch für handgezeichnete Animationen entschieden haben. Da man die angelegte Rüstung an Jins Körper immer sieht, war das alles andere als trivial, denn es wäre viel zu viel Aufwand (und Kosten) gewesen, jede Animation für jede Ausrüstungskombination zeichnen zu lassen. Da mussten wir dann ein bisschen tricksen - ich hoffe, es fällt nicht zu sehr auf. :D


    Ansonsten kam der Umschwung zu den handgezeichneten Figuren mit einigem Leveldesign-Problemen daher. Denn die neuen Figuren waren größer als ihre Vorgänger und plötzlich passten manche Levelabschnitte nicht mehr, weil z.B. der Löwe nicht mehr durch Durchgänge passte, etc.. Ich erwähnte schon, dass das alles ein major pain in the ass war?

    Umso schöner, dass das Endergebnis Gefallen findet.


    Was mich bisher ein wenig stört ist das Leveldesign bzw. Gegnerplacement. An und für sich ist das Spiel durch und durch gut gemacht, aber manche Passagen sind deutlich schwerer, als sie sein müssten.

    Manche Stellen sind auch unnötig schwer, weil Gegner auf gemeine Art und Weise genau dort platziert sind, wo man sie nicht oder nur schwer besiegen kann, man also unweigerlich getroffen wird.

    "Monster Boy and the Cursed Kingdom" ist ein neuer Teil der inzwischen ziemlich betagten Spieleserie "Wonder Boy in Monster World" (dass es "Monster Boy" statt "Wonder Boy" heißt, hängt damit zusammen, dass die Lizenz für den Titel nicht beim selben Träger liegt wie die Lizenzen für den ganzen Rest und sie zusätzlich, meines Wissens nach, hundsteuer gewesen wäre) und das merkt man (leider) auch manchmal am Leveldesign. Die alten Teile haben wohl z.T. ähnliche Passagen (Kann ich nicht beurteilen. Ich hab die Teile nie gespielt, aber der Produzent von "Monster Boy" ist riesiger "Wonder Boy"-Fan.) und Fans der bisherigen Teile sollten sich wie zuhause fühlen - auch wenn das vielleicht ein bisschen auf Kosten neuer Spieler passiert.


    Es gibt zwar Checkpoints, aber stirbt man einmal, startet man meist mit nur drei Herzen, egal, wie viele maximale Herzen man hat.

    Du startest an kleinen Savepoints immer dann mit 3 (ab dem Vulkan mit 5) Herzen, wenn du mit weniger gefüllten Herzen über den Punkt gelaufen bist. Wenn du 3+/5+ gefüllte Herzen hattest, dann startest du wieder mit genauso vielen gefüllten Herzen wie du beim Passieren des Checkpunkts hattest.


    Manchmal kann man Shortcuts freischalten, aber oft sind diese Shortcuts etwas dämlich gemacht, als hätte die niemand getestet.

    Hast du da mal ein Beispiel? Ich kann mir gerade nicht vorstellen, welche Stelle du meinen könntest - dabei kenne ich das Spiel wirklich, wirklich gut. (Aber vielleicht ist genau das das Problem...)


    Aber doch, ich kann dir versichern, dass das Spiel getestet wurde. Bis zum Erbrechen und darüber hinaus... (Wobei unser Fokus zugegebenermaßen nie auf Shortcuts lag - dafür gab es genügend andere, wichtigere Baustellen.)


    Man könnte zwar immer backtracken und die Lebensenergie auffüllen und Tränke kaufen, die nochmal die Lebensleiste füllen, aber das kostet Geld und viel Zeit.

    Spätestens wenn du den Teleportierstab an dich gebracht hast, kostet das Tränke kaufen/Leben auffüllen kaum noch Zeit, weil du dich nahezu jederzeit in ein Dorf teleportieren und dort einkaufen kannst. Allerdings scheinen viele Spieler zu vergessen, dass sie diesen Stab haben - das hab ich schon häufiger festgestellt.


    Das Spiel fühlt sich präzise an, aber während mancher Rätsel oder Passagen muss man wirklich schnell reagieren und die Steuerung ist nicht zuverlässig.

    An manchen Stellen ist es nötig sofort innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde von Frosch zu Schlange zu Löwe zu wechseln, weil man sich ständig in der Luft befindet. Ich drücke also auf R2 um das Charakterrad aufzurufen und drücke schnell unten für den Frosch und bestätige, aber weil es so unpräzise ist, passiert es mir häufig, dass der Zeiger auf der Schlange oder dem Schwein landet, weil ich halt nur schnell drücke, da es schnell gehen muss

    Dir ist bewusst, dass das Spiel pausiert, so lange das Ringmenü geöffnet ist?

    Ich gebe zu, dass die Steuerung im Ringmenü manchmal etwas wonky ist, aber du musst dort nie unter Zeitdruck manövrieren. Selbst wenn du dich im Sprung befindest, reicht ein Knopfdruck, um das Menü zu öffnen, dann pausiert das Spiel im Hintergrund und du hast alle Zeit der Welt, um die gewünschte Form auszuwählen.


    Alternativ kannst du in den Settings das Ringmenü ausschalten. Dann wechselst du pro Knopfdruck genau eine Verwandlung/Magie hoch bzw. runter (Dann muss man sich halt merken, in welcher Reihenfolge man die Verwandlungen/Magie freigeschaltet hat und welcher Knopf "hoch" und welcher "runter" ist.); das funktioniert für manche Spieler besser. Wenn man einen der Verwandlungsknöpfe gedrückt hält, öffnet sich dann trotzdem das Ringmenü (das ist ganz praktisch, wenn man z.B. vom Schwein direkt zum Löwen wechseln will und man keine Lust hat, sich durch die anderen Verwandlungen durchzuswitchen).

    Kannst ja vielleicht mal ausprobieren, ob dir diese Steuerungsvariante mehr zusagt.


    Beispielsweise muss man immer zweimal nach oben drücken, möchte man in eine Tür, weil Jin beim ersten Mal immer erstmal nach oben schaut, obwohl man genau richtig steht.

    Das wäre mir nicht bekannt. Sicher, dass du beim ersten Mal richtig stehst?

    Nicht meine Spiele, aber mein Mann mag die Reihe gern und hat (fast?) jeden Teil bisher gespielt. Deswegen würde mich ein GTA VI für ihn freuen.


    Allerdings bin ich sehr gespannt, wie der neue Teil dann werden wird (Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass es irgendwann ein neues GTA geben wird; unabhängig davon, ob das jetzt 2023 oder irgendwann anders sein wird.). Im März hat nämlich einer der Rockstar-Gründer-Brüder, der als der kreative Kopf hinter u.a. GTA galt, das Unternehmen verlassen (Quelle).

    Wird interessant, zu sehen, ob ein neues GTA ohne seine Beteiligung mit den alten Teilen mithalten können wird.

    Eine sehr interessante Theorie, die mir sehr gefällt. Auch wenn das vermutlich nie passieren wird (außer vielleicht in irgendwelchen Büchern), fände ich es super, wenn die Flüche Ganons etwas Backstory bekämen - und die Idee, dass sie die gefallenen/korrumpierten ersten Recken sein könnten, fände ich da sehr passend - da sie im Spiel selbst doch reichlich langweilig und austauschbar sind.


    Ob die vier von Anfang an "böse" waren, kann ich nicht sagen.

    Ich denke nicht, dass sie von Anfang an böse waren. Das Wandbild erzählt ja die Geschichte, wie der Held und die Prinzessin vor zig Jahrhunderten mit Hilfe der Titanen und Wächter siegreich (!) gegen die Verheerung Ganons gekämpft haben. Also standen diese Recken offensichtlich auf der Seite der "Guten".


    Außerdem frage ich mich - mal angenommen, die Theorie wäre wirklich wahr - warum die Flüche/die ersten Recken erst vor hundert Jahren wieder aufgetaucht sind. Zwischen der auf dem Wandbild dargestellten Schlacht und dem Kampf, der in BotW behandelt wird, liegt so viel Zeit, dass die Shiekah-Technologie in Vergessenheit geraten ist und die Titanen (z.T.) wieder ausgegraben werden mussten.

    Wenn Ganon die ersten Recken schon viel früher korrumpiert hätte, warum hätte er mit deren Einsatz so lange warten sollen?


    In dem Zusammenhang stellt sich mir die Frage: Hat Ganon die ersten Recken vielleicht durch Nekromantik-Magie aus dem Reich der Toten zurückgeholt (Würde vielleicht auch erklären, warum sie so merkwürdig aussehen.) und verdorben?


    ---


    Desasterlink


    Interessante Einwürfe!

    Aber wenn ich dich richtig verstehe, dann sprechen sie nicht dagegen, dass die Flüche die ersten Recken (oder eine korrumpierte Form davon) sein könnten, wenn man davon ausgeht, dass sie keine technologischen, sondern biologische Wesen waren, die vielleicht schlicht anderen Völkern (sowas wie Proto-Zora oder so) angehört haben. Oder hab ich da irgendwas missverstanden?

    Qin


    Ah, okay. Dann hatte ich das falsch im Kopf. Dann hab ich nichts gesagt. :D Danke fürs Korrigieren.


    Ich hatte nur noch im Kopf, dass der Wald, der um Ordon herum wächst, der Wald von Phirone ist - daher dachte, ich das ganze Gebiet hieße so. Aber stimmt. Es gab in TP ja mehr Lichtgeister/Gebiete als nur die drei an die Göttinnen angelehnten.

    Diese Region namens Phirone taucht bisher nur in zwei Spielen auf: BotW und TP.

    In Skyward Sword gibt es ebenfalls ein Gebiet namens Phirone.

    In beiden Spielen lebt kein Volk dort.

    Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber befindet sich in TP nicht das Dorf Ordon in Phirone? Zugegeben, es wird im Spiel selbst nie erwähnt, zu welchem Volk die Ordoner gehören (wegen der runden Ohren sind sie wohl keine (reinrassigen) Hylianer), aber Phirone ist definitiv bevölkert, wenn auch nicht sehr stark (Aber wo ist das in TP schon der Fall?).

    Chrisael


    Naja, aber noch sind das alles nur Fan-Theorien, oder nicht?


    So richtig würde das mit der Geschichte des Dämmervolks wie sie in TP erzählt wird nämlich, meines Erachtens nach, nicht zusammenpassen. Weder inhaltlich, noch geografisch.


    Aber vielleicht vertue ich mich da auch, kann sein.


    So oder so sind die Zonai vorher nie namentlich erwähnt worden und selbst wenn das Dämmervolk aus den Zonai hervorgegangen sein mag (oder vice versa), wäre es trotzdem ein anderes Volk - die Italiener sind ja auch keine Römer mehr oder Deutsche Germanen... Denn dass sich das Dämmervolk während der Jahrhunderte, die es im Twilight Realm verbracht hat, verändert und weiterentwickelt hat, wird in TP ziemlich deutlich gesagt.

    Persönlich hab ich das Gefühl, dass in die Gesänge zu viel hinein interpretiert wird. Ich hatte zumindest nie das Gefühl, dass sie irgendetwas bedeuten sollen; in meinen Augen sind sie nur dazu da, um atmosphärisch zu wirken.


    Aber sollte es die Sprache der Zonai (oder eines bislang noch unbekannten Volkes) sein, fände ich die Idee, dass der Trailer eine versteckte Botschaft hat und vielleicht sogar schon verrät, um was es in dem Spiel geht (ohne dass es irgendjemand versteht), eigentlich ganz cool.


    Ich muss ja sagen, dass die Zonai bzw. ihre Erwähnung in BotW irgendwie an mir vorbei gegangen sind. Als ich das erste Mal von ihnen hier auf dem Forum las, hab ich mich erstmal gefragt, von was ihr da eigentlich redet. xD

    Und irgendwie weiß ich nicht so richtig, ob mir ein weiteres mystisches Volk mit Ruinen und womöglich antiker Technologie/Magie gefällt. Haben wir dafür nicht eigentlich schon die Shiekah? Andererseits wäre es durchaus interessant, wenn man Shiekah und Zonai wie zwei Pole gegenüberstellen würde: auf der einen Seite die hoch technologisierten, wissenschaftlich orientierten Shiekah, auf der anderen Seite die magie-fokussierten, naturverbundenen Zonai (falls das auf dieses Volk überhaupt zutrifft, keine Ahnung). Vielleicht hat es früher mal einen Krieg zwischen Shiekah und Zonai gegeben, wobei letztere ausgelöscht wurden - bis auf wenige Überlebende, die im Untergrund ein verstecktes Dasein gefristet und auf einen Moment der Rache gewartet haben? Wie Ganondorf in so ein Szenario passen würde? Keine Ahnung... Vielleicht hat er eine der Seiten (vermutlich eher die Zonai) unterstützt und wurde von der Gegenseite versiegelt, weil er als Träger des Triforce-Fragments der Kraft und seiner angeborenen Magie eine zu große Bedrohung war.


    Aber ich muss sagen, dass ich mir weniger Gedanken um die Story von BotW2 mache als um die Atmosphäre. Der Trailer lässt vermuten, dass es wieder ein eher düsterer, vielleicht sogar leicht gruseliger, ernsterer Teil wird - und das gefällt mir richtig gut. Auch wenn TP durch seine leeren Areale leider oft eher langweilig war, mochte ich die drückende Stimmung und das Gefühl, das jeden Moment irgendetwas gewaltig schief gehen könnte, sehr - genau wie bei MM.

    Dementsprechend hoffe ich, dass BotW2 diesen Eindruck, den der Trailer vermittelt, halten kann und wir es mit einem Zelda-Teil zu tun bekommen, der wohlig-düster und erwachsen ist. Kein übermäßiges Händchenhalten, keine langen Tutorials, keine/wenig quietschig süßen NPCs (Hoffentlich gibt es mehr NPCs, die etwas interessantes zu erzählen haben als in BotW!). Aber das hat Teil 1 ja schon gut hinbekommen, deswegen habe ich wenig Angst, dass sich die Fortsetzung allzu spürbar an ein junges Publikum wenden wird - schon gar nicht bei einem solchen Trailer.

    Falls ich mich dazu entscheiden sollte mir diese Konsole zu holen, dann muss ich mir doch Gears 5 nicht nochmal zulegen sondern kann meine Version mit einem schönen Performance - Upgrade auf der neuen Konsole zocken oder?

    Wenn ich das "smart delivery"-System richtig verstehe, ist das korrekt - sofern der Entwickler ein entsprechendes Update/einen entsprechenden Patch zur Verfügung stellt.


    ----


    Interessant, dass die eigene Erinnerung manchmal so irreführend sein kann. Zugegeben, bei Sonys Konsolen hab ich nie direkt zum Release zugeschlagen, sondern immer erst auf einen persönliches Highlight gewartet, sodass ich nie so richtig im Bilde war, wie gut oder schlecht das Release-Lineup wirklich war. Hätte ja sein können, dass es für den Großteil der Spieler toll war, aber halt keinen Systemseller für mich beinhaltet hat. Wenn ich mir die Liste von Yuffie jetzt durchlese, war dem aber offenbar nicht so. :D


    Ich frage mich, ob diese Verschiebung in der Wahrnehmung/Erinnerung ein bisschen was mit Nintendos Politik zu tun hat? Ich kann mich zumindest an keinen Konsolenrelease von Nintendo erinnern, wo nicht zumindest ein "Big Player" mit dabei war. Aber vielleicht täuscht mich meine Erinnerung auch da wieder, einfach nur weil es bei der Switch so war. ^^

    :z17: Ich seh's schon kommen, wir quatschen hier alle ins CC-Spielen hinein. Come to the dark side... :z17:


    Ah, okay! Das wusste ich nicht. Ich hatte nämlich letztens einen Camper, der nicht mehr spielen wollte (Hab ihn bestimmt 5-mal angequatscht), nachdem ich verloren hatte - da dachte ich, dass verloren halt verloren ist.

    Aber vermutlich habe ich dann danach einfach nicht mehr genug genervt.