Beiträge von Kitti

    Nach 2 seichten Einführungsdungeons hatte ich hier das Gefühl, dass es richtig los geht. Erst einmal war der Hinweg samt Richards 5 Blättern etwas aufwendiger und ich konnte mal nicht nur durchwalzen. Es gab Verzweigungen, kleinere Spielereien wie die Rot-Blau-Schalter und die hinter sprengbaren Wänden versteckten Räume und mehr Schlüssel/Türen, generell war einfach mehr zu tun. Zuerst hatte ich Schwierigkeiten mit diesen Gegnern, die sich hin und her beamen, mit geworfenen Bomben und später eben den Pegasus-Stiefeln ließen sie sich schließlich in die Schranken weisen.


    Über den Miniboss hab ich ziemlich geflucht. Das Prinzip ist mir von Dodongo bekannt, aber gerne haben die Schlangen sich genau dahin bewegt, wo ich grad keine Bombe hingelegt hab. Zum Glück hab ich den Doppelboss mit der letzten Bombe noch erwischt. Bisschen zu knapp für meinen Geschmack, gerade weil es Bomben nicht gerade im Überfluss zu finden gibt.

    Den Boss mochte ich. Zwar stand ich auf dem Schlauch, was wie genau geht und wann ich die Pegasus-Stiefel brauche und wann nicht, und so gesehen ist er schnell gemacht, wenn man weiß wie. Ich mag jedoch sein ungewöhnlicheres Design, ohne dass er wie sein Vorgänger in der Djinngrotte aus dem Stil fällt.


    Mit den Pegasus-Stiefeln gibt es nach den Krafthandschuhen und der Greifenfeder erneut ein ganz großes Ding für die Mobilität. Auf dass endlich die Löcher überwunden werden können. Für mein Gefühl öffnet sich Cocolint in einem angenehmen Tempo, Stück für Stück nach jedem der ersten Dungeons und das Dungeon für Dungeon in immer größerem Ausmaß.

    Von der Djinngrotte als Dungoen #2 ist relativ wenig hängen geblieben abseits davon, dass ich endlos froh war, mit dem Kraftarmband eines der grundlegendsten Items im Spiel freizuschalten und Cocolint noch weiter zu öffnen. Dafür, dass es nicht der 1. Dungeon war, war es überraschend linear und schnell gemacht. Ich hab mich schon gewundert, ob ich nicht den halben Dungeon übersehen hab.


    Bis gerade eben war mir gar nicht klar, dass der Hinox nicht neu in BotW war, sondern bereits hier den Miniboss stellt. Funktioniert natürlich etwas anders 2 Jahrzehnte später, Probleme hatte ich mit dem Hinox eigentlich nur, weil ich noch nicht allzu viele Herzen hatte und Zeldas für mich mit steigendem Fortschritt einfacher, nicht schwerer werden, weil Link total tanky wird.


    Der Boss war ein sehr ungewöhnlicher Boss. Ein durchgeknallter Flaschengeist bzw. Kruggeist? Ja, okay, dann macht der Name Djinngrotte zumindest Sinn. Schwierig war auch er nicht.

    Das wäre wundervoll. Die Game Boy-Zeldas machen sich vom Gameplay her genau so gut wie die "großen" Zeldas und gehen als Retrotitel mittlerweile oft unter. Ich mag den Stil vom LA-Remake und wäre heiß drauf, Oracle of Seasons nochmal in hübscher zu zocken und in Ages durchzustarten.


    Die große Frage wäre dann, ob die Spiele separat erscheinen oder zusammengefasst werden und inwiefern das Passwortsystem wieder genutzt wird.


    Die verschollene 3. Variante wäre ein absoluter Traum, halte ich aber für unwahrscheinlich. Falls überhaupt noch Material dazu in den ominösen Entwicklerschubladen liegt.

    pc-and-video-games-games-switch-the-legend-of-zelda-links-awakening-nintendo-6.png?auto=format&bg=0FFF&fit=fill&h=600&q=100&w=600&s=892916c1c30e22dac496d0b16a35920d

    The Legend of Zelda: Link's Awakening (Switch)


    Wie wohl viele hier hab ich gestern beim Elektronikladen meines Vertrauens zugeschlagen und mich an den Massen vorbei gedrängt , die die Switch Lite, dazugehöriges Zubehör und das neue Zelda begaffen. Wird Zeit, den Pile of Shame zu entshamen und ein eigentlich doch großartiges Zelda nicht nur zu beginnen, sondern durchzuziehen, bis der Windfisch seinem Traum entrissen wird.

    Mit der GameStar komme ich ganz gut zurecht. Ich bin altmodisch, ich mag Gamingmagazine, selbst wenn die Newskategorie absolut überflüssig ist und die Review sehr verspätet kommen. Am meisten liegt mir am Reportagenteil, ob es nun ein Making Of, ein Querschnitt einer Spielereihe oder sonst was ist.

    Mit der GameStar fahr ich ganz gut, da mir der Schreibstil zusagt. Die N-Zone liest sich leider katastrophal und minderwertig, ich mag schon ein bisschen Inhalt und nicht nur gefüllte Zeilen sehen.


    Zwischenzeitlich bin ich wegen dem Nintendoanteil zum Schwesternmagazin GamePro gewechselt, aber mir ist die GameStar doch lieber, weil mein 2. Standfuß PC heißt und ich eh so sehr im Thema Nintendo drin bin, dass ich kein Magazin dafür brauche.


    Allem altmodischen zum Trotz lese ich die Zeitschrift am Rechner. Kostet mich einfach ein paar Euro weniger.

    Wie wundervoll, dass ich eh Pokemon Schwert nehmen will, sollte ich mich zu den neuen Editionen durchringen. Ich mag den Namen Lauchzelot bzw. Sirfetch'd und das Design. Hat was. Ob es in mein Team kommt, ist noch nicht sicher, es hat aber gute Karten. Kampfpokemon sind okay.


    Wenn Darkshuttle123 richtig vermutet und das Schild-Pendant Qurtel ist, starre ich neidisch rüber bzw. muss mir wohl jemanden zum tauschen suchen.

    Feenflaschen: Es scheint mindestens zwei oder mehr Feenflaschen im Inventar zu geben. Ich habe bisher erst zwei gefunden, vermute aber, dass es noch bis zu vier Flaschen geben wird.

    Soweit ich mitbekommen hab, soll es wie aus vielen Teilen gewohnt 4 geben.


    Außerdem: Mehr Muscheln und Herzteile als im Original.


    Bisher fühlt sich das Spiel positiv aufgemotzt und gefüllter an. Ob es überfüllt wird und Nintendo zu viel wollte, kann ich nach so wenig Spielzeit noch nicht sagen.

    Außerdem scheint es - zumindest schaut es so aus - weit mehr als 20 Zaubermuscheln zu geben.

    Jepp, gibt mehr als im Original.


    @ Thread:

    Ich bin heute Abend ein wenig zum zocken gekommen, hab 2 Dungeons hinter mir und ziehe gerade quer über die Insel dank Greifenfeder und Kraftarmband. Ich vermisse stark meine Pegasus-Stiefel (noch), und schwimmen können wäre toll. Ich komme relativ schnell voran, da ich das Spiel so ca. bis zum 5. Dungeon kenne, danach dürfte ich eher einem Flegmon gleichen. Erkundet wird trotzdem fleißig, denn ich erinnere mich nicht an vieles.

    Wie schon im Thread zum 1. Dungeon angemerkt, ist es zunächst sehr ungewohnt nach BotW, ein klassisches Zelda zu zocken. Cocolint ist übersichtlich, es gibt keinen Eponator und normale Dungeons, die größer ausfallen als ein Schrein. Das mein ich nicht mal negativ, es macht im Gegenteil sogar ziemlich Bock.


    Die Auffrischungskur tut dem Spiel gut. Hin und wieder ärgere ich mich über die Framerate und versteh nicht, wie das bei einem 2D Spiel sein kann.

    Der Rest ist stimmig. Wow, dieses Intro, ganz andere Qualität als auf dem ollen Gameboy. Ich liebe die neu aufgelegten Tracks, ob nun das Title Theme, im Dorf und in Dungeons oder auf dem Berg, wo eines meiner liebsten Stücke der Reihe spielt. Ich bin froh über den gelungenen Remix, den sie nicht versaut haben. Schwer tu ich mich mit dem Theme, das läuft, wenn ich einen Buff aufhebe, also die Eichel oder das andere Dingens, und mit dem Item Jingle. Mit den Buffs selbst konnte und kann ich nicht viel anfangen, der jedes Mal aufploppende Text nervt mich zu sehr.


    Die größte Genugtuung ist die größere Anzahl an Buttons. Schwert und Schild (sowie Pegasus-Stiefel, wie ich hier lese) sind spezifisch zugewiesen und für alles andere kann ich X und Y frei belegen. So bequem.

    So wie auch die neue Karte. Die Orientierung fällt bei dem grafischen Update dort leichter und Zeugs markieren können ist eh toll. Ich versteh bloß nicht, wieso das auf 30 Pins limitiert ist. Ist mir definitiv zu wenig, ich muss jetzt schon fast überlegen, was ich raus werfe. Muss doch nicht sein.

    Auch bei meinem Besuch im Remake: ein netter kleiner Einstieg in Dungeonmechaniken, die mir nach BotW beinahe ungewohnt erscheinen. Es ist anfängerfreundlich und ansonsten in gefühlt 10 Minuten durch.

    Das ist aber auch okay so. Der Einstieg darf nicht überfrachtet sein.

    Reden wir besser nicht darüber, dass ich 2 Mal gegen Moldorm versagt hab. Ich war wohl so müde wie Link selbst. Nein, eigentlich ist auch der Boss nicht nur altbekannt, sondern hübsch simpel und mit seinem Gewusel und dem rot leuchtenden Schwachpunkt. Ich wiederhole mich, aber: das ist okay so.


    Die Greifenfeder macht sich fantastisch als 1. Dungeonitem. Ich mag sie für Moldorm nicht brauchen, erlange aber einen ungeheuren Sprung (unbeabsichtigter Wortwitz :ugly: ) in Sachen Mobilität auf Cocolint. All diese Abgründe, die mir zuvor am laufenden Band aufgefallen sind, die mit Herzteilen und neuen Wegen locken, öffnen sich.

    Macht bitte nur der Talentierteste mit, damit ich ein selbst erstelltes GFX-Grauen einreichen, 2. werden und den amiibo kassieren kann? :ugly:


    Ich bin leider wirklich so begabt wie ein ertrunkener Tintenfisch. Ich hoffe, dass talentiertere Menschen was Hübsches aus dem Hut aus dem Hut zaubern, ich hätte Bock auf ein LA-Design.

    Da ich die LE verpasst habe und mich logischerweise nicht gut bewegen kann, bin ich froh, einen Kollegen zu haben, der Freitag Morgen direkt alles abklappert, damit wir danach schön zocken können. Und selbst, wenn wir keine LE mehr erhalten sollten, dann kaufe ich mir halt zu Release die normale und die andere später nach, ich warte garantiert nicht länger als bis Freitag. :<

    Das Problem bei LEs und dergleichen ist leider, dass so einige Doofnasen sich die Dinger nur kaufen, weil sie auf mehr Geld zum Weiterverkauf spekulieren. Purer Hass.


    So langsam zähle ich die Tage einzeln. Mein letztes Konsolenzelda zum Release, mit dem ich glücklich wurde, war damals Twilight Princess. Ich bin zuversichtlich, dass Links Awakening mich auch glücklich machen wird.

    EdA5USG.jpg


    Freitag ist es endlich soweit.


    Mein Besuch beim Media Markt meines Vertrauens ist schon fest eingeplant. Zu meiner Schande hab ich Links Awakening nie durchgespielt auf dem Game Boy (natürlich die ursprüngliche Fassung mit den dezent zweideutigen Sprüchen :ugly: ). Das Remake kommt mir gerade recht und ich hab richtig Bock drauf. Schon praktisch, dass es zum Wochenende erscheint.

    Ich hab es nur kurz angespielt und bei mir zündet der Funke irgendwie nicht. Mir scheint das Gameplay ziemlich flach zu sein. Ich meine, ich mag Kirby und auch die Hauptreihe kommt nie mit anspruchsvollem Kram daher und für ein Gratisspiel ist es echt okay, aber ich leg da lieber meine Switch wieder beiseite.


    Gut vorstellen kann ich mir, dass ich meinen Neffen und meine Nichte (5 und 7 Jahre alt) damit begeistern kann und es vom Anspruch her für die beiden okay sein dürfte, wenn ich die beiden mal wieder sitten darf und mit meiner Switch stellenweise beschäftigt kriege. Ist für mich auf einem ähnlichen Level wie Pokemon Quest.

    Crash Team Racing: Nitro-Fueled (Switch)

    Es ist vollbracht, Spyro ist freigeschaltet und ich bin frei. Zwar hab ich im Adventure in der letzten Welt nicht mehr alles geholt, bin aber einfach zu sehr genervt. Gebt mir ein Rankingsystem und ich kehre vielleicht zurück. Dürfte aber eher unwahrscheinlich sein, neben den Grand Prix und der Einführung von Mikrotransaktionen passiert wenig.


    Spyro Reignited Trilogy (Switch)

    Spyro 2 ist durchgespielt nach knapp 8 Stunden und um die 75%, wenn ich mich recht entsinne. Was hab ich beim Kampf gegen Gulp geflucht über seine Hitboxen und die abzielenden Geschosse. Ich glaube, an ihm bin ich als Kind stets gescheitert, mit ein bisschen Geduld hab ich ihn aber kleingekriegt.

    Die letzte Welt war simpel und ich hab zum Glück genug Kugeln zusammenbekommen, um gegen Ripto antreten zu dürfen. Der war überraschend einfach und machbarer als Gulp. Seine dritte Phase war fast lächerlich einfach und Avalar schnell gerettet. Zwar könnte ich noch für das finale Drachenufer mehr Kugeln sammeln, verzichte aber lieber darauf.

    Stattdessen hab ich Spyro 3 gestartet, hab die ersten Level hinter mir und Sheila befreit. Ich hasse die Skateboardabschnitte und vermisse ein wenig die Zwischensequenzen zu den Leveln, aber ansonsten merkt man Spyro 3 an, dass es der rundeste Teil ist. Dass ich die Fähigkeiten von Beginn an hab, macht mir das Leben leichter und ich mag die Gimmickcharaktere.


    Fortnite (PC) :ugly:

    Einfach nein.

    Ich hatte noch nie eines dieser klassischen Battle Royale-Dinger gespielt, aus Neugier in das Gratisspiel reingeguckt und festgestellt, dass ich keine Ahnung hab, woher die Faszination dafür kommt. Nicht meins.


    Warframe (PC)

    Mein Freund gräbt es aus und schon ist meine Neugier geweckt. Ein paar Stunden Spielzeit später bin ich kleben geblieben. Es ist stylisch und macht irgendwie süchtig. Ja, es ist grindy und ich bin schlecht, aber ich hab meinen Spaß, gerade weil ich rumsliden kann, mit Dualwielding eine Waffe, die mir liegt, gefunden hab und es aus dem Shootereinheitsbrei herausschielt. Zuletzt hat Team Fortress 2 mich so packen können. Was mich massiv am Spiel stört, sind die unüberspringbaren Zwischensequenzen/Dialoge. Quest verhauen oder Spiel abgeschmiert und schon gibt es das ganze Blabla nochmal.

    Ein paar Runden auf dem Merkur hab ich mit meinem Freund verbracht, der mich da mal eben durchzieht und alles umhaut, was sich bewegt. So haben wir beide den Planeten komplettieren können. Eigentlich will er mich auf den Mars mitschleifen, der Boss auf der Brücke macht mich aber noch ziemlich nass und leider muss ich die Brückenbosse alleine schaffen.