Beiträge von Hyrule Warrior

    Hmm... Na, dann mal danke für die Information! Mal schauen, wie jetzt die Pflanze später aussehen wird...

    Ich habe Life is Strange jetzt durch, und leider ist die Pflanze gestorben. Zwar hat die Mutter von Max zwar geschrieben, dass man sie nicht zu oft gießen sollte, aber unerwartet kam es schon, dass sie schon so schnell verreckt...


    Insgesamt kann ich sagen, dass mir das Spiel recht gut gefallen hat, auch, wenn es ein paar Sachen gibt, die ich etwas seltsam finde.

    Zwar ist neben den beiden etwas komischen Szenen etwas schade, dass einige Regeln oder Tatsachen im Bezug auf die Kräfte von Max etwas zu spontan eingeführt wurden

    Auch schade ist es, dass nie wirklich bekannt wird, warum Max ihre Kräfte bekommt und woher... Aber naja, es gibt ja noch den zweiten Teil. Vielleicht erfährt man ja dort mehr.


    Gut war auch, dass in dem Spiel unter anderem auch Themen wie Selbstmord und Entführungen angesprochen werden, ohne, dass die Themen irgendwie glorifiziert werden. Das Spiel geht meiner Meinung nach recht feinfühlig mit dem Themen um, zeigt aber gleichzeitig auch, wie ernst diese Sachen sind und distanziert sich dadurch auch vernünftig vom gezeigten. Meine Lieblingsepisoden des Spieles sind die zweite und die vierte, die schlechteste war irgendwie die dritte, da dort für mich kaum etwas Interessantes passiert ist- außer, dass die Poolszene etwas für Fanservice herhält.


    Ich hoffe, dass bald Life is Strange 2 ganz erscheint, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass das noch etwas dauern wird. Die erste Episode ist schon seit September 2018 draußen und die dritte soll erst in ein, zwei Monaten erscheinen- da wird es wahrscheinlich noch bis 2020 dauern, bis das Spiel komplett ist.

    "Glywyrm-Teich?" Kamui sah Kotari kurz verwirrt an, dann nahm er ihn den Zettel ab und musterte ihn. "Hmmm..."


    Der Orni sah auf. "Ich weiß ungefähr, wo das ist... Aber warum zur Hölle will dieser oder diese M uns gerade dort treffen? Wenn es M so wichtig ist, dass wir etwas tun, anstatt zu feiern... Wieso offenbart er sich nicht einfach hier auf dem Fest? Ich meine..."


    Kotari sah ihn zweifeln an. "Um ehrlich zu sein... Ich weiß genauso viel wie du."

    "Kann ich mir denken..."


    Kamui sah noch mal auf den Zettel hinab. Er war sich nicht wirklich sicher, was mit Versiegelung gemeint war. In einigen alten Legenden war zwar die Rede davon, dass ein Held das Böse mit einem Schwert versiegelt haben sollte, aber Kamui konnte sich nicht wirklich vorstellen, wie das gehen sollte. Und was meinte er mit dem Leid, dass sich über das Land erstreckte? Und dem Bösen, das die Kontrolle hatte? Es gab zwar viele Monster, die zwar Leid verursachten, aber er hätte diese nicht wirklich als jemand eingeschätzt, die die Kontrolle hatten. Dafür handelten die ganzen Monstergruppen zu unabhängig voneinander, um für ihn als Herrscher von Hyrule zu gelten.


    "...Soll um Mitternacht nicht das Feuer angezündet werden? Was ein Zufall..."

    Nachdenklich setzte sich Kamui auf einen vergessenen Holzklotz und starrte nachdenklich auf den Holzhaufen. Dann sah der Orni in den Himmel hinaus. "Bis Mitternacht ist noch etwas Zeit. Ich würde ja gerne da hingehen, allerdings wäre es mir lieber, wenn du mitkommen würdest. Irgendwie traue ich der Sache nicht ganz." Er stand auf und gab ihm den Zettel zurück.


    "Ich hol mir kurz was zu essen. Soll ich dir einen Fisch mitbringen?"

    Kotari nickte.

    "Also gut... Ich schau mich auch noch nach Talux um. Irgendwie hab ich ihn schon nach einer Weile nicht gesehen..."


    Eine kleine Ewigkeit später trat Kamui wieder an den anderen Orni heran. Es hatte sich überraschenderweise eine kleine Traube um die Zoras gesammelt, die die Fische verkauft hatten, weshalb es recht lange gedauert hatte, bis er die zwei Fische hatte.


    Kamui reichte Kotari, der sich auf den Holzklotz niedergelassen hatte, einen Fisch und erklärte ihm: "Talux habe ich nicht gefunden. Keine Ahnung, wo der hin ist... Aber egal... Es ist bald Mitternacht, und wenn wir pünktlich bei M ankommen wollen, sollten wir jetzt langsam mal loslaufen."


    Er zögerte kurz. Zwar war er recht neugierig, was M vorhatte, allerdings war er auch recht nervös, schließlich könnte sich hinter dem Text alles verstecken. Und was ist, wenn M nicht will, dass ich komme? Schließlich habe ich ja keinen Brief bekommen...

    "Also, willst du zum Teich?"

    Am 1. April kommt der beliebte Magical Girl Anime von Studio SHAFT ins Programm von Netflix. Glaube Hyrule Warrior hat bisher nur den Manga gelesen, oder? Willst du die Möglichkeit nutzen und den Anime nachholen?

    Ich habe bisher zwar nicht den Manga gelesen, der die Handlung von "Madoka Magica" behandelt, aber ich kenne einige andere Mangas aus dem Universum. Netflix habe ich zwar persönlich nicht, aber ich glaube, ich werde die Serie mal nachholen, wenn ich mal einen Account habe. Die Serie hörte sich eigentlich von der Handlung her recht interessant an und ich finde es allgemein recht faszinierend, wenn einig normalerweise recht leichtherzige Genres in Serien recht düster behandelt werden.


    Aber mal schauen. Sollte ich die Serie mal beginnen können, werde ich hier vielleicht ab und zu meinen Kommentar abgeben.

    Daher würde ich gerne wissen, wie akkurat diese wiedergegeben wird und wie wichtig sie in den Büchern ist? Nimmt sie nur einen eher kleinen Teil der Handlung ein, die sich eher auf andere Dinge fokussiert? Oder hat sie einen nicht unerheblichen Stellenwert?

    Nun, ob die Mythologie jetzt 100%ig genau in der Reihe verarbeitet wurde, weiß ich jetzt nicht, aber die gesamte griechische Mythologie ist in der Serie sehr stark verarbeitet wurden. Die Serie behandelt sehr stark einen neuen Konflikt zwischen Titanen und den griechischen Göttern, in den die Halbgötter hineingezogen werden, und in der Reihe tauchen neben diesen Göttern und Titanen auch einige andere bekannte Personen aus der Mythologie auf.


    Insgesamt ist die Reihe recht gut und auch wenn ich einige kleine Details nicht wirklich gut finde...

    ...kann ich sagen, dass die Serie eigentlich recht empfehlendswert ist und du sie eigentlich mal lesen solltest!

    Ich habe vor kurzem Forderug von John Grisham gelesen und um ehrlich zu sein... Ich habe schon seit einiger Zeit kein so seltsames Buch gelesen.


    Die Geschichte des Buches handelt von drei Studenten, die Anwälte werden wollen, dann aber kurz vor ihrem Abschluss erkennen müssen, dass sie wahrscheinlich keinen Job in einer Anwaltskanzlei bekommen werden, weshalb sie die Schule abbrechen und sich neue Identitäten zulegen, damit sie illegal als Anwälte arbeiten können.


    Irgendwie finde ich die Motivation der Hauptcharaktere nicht wirklich nachvollziehbar. Zwar kann ich verstehen, wenn sie etwas in Panik sind, weil sie ohne Job ihre Schulden nicht begleichen können, aber irgendwie finde es ziemlich übertrieben, dass sie gleich das Studium abbrechen wollen. Ich meine... Da macht man sich jahrelang die Mühe, irgendwelchen Stoff zu lernen und gibt dann so kurz vor dem Ziel auf, weil der Arbeitsmarkt dann doch nicht so gut ist? Außerdem finde ich es etwas seltsam, dass sie sich nicht mal die Mühe machen, die Stadt, in der sie studiert haben, zu verlassen. Schließlich wäre es ja nur eine Frage der Zeit, bis ein Bekannter von ihnen irgendwie vor dem Gericht über dem Weg läuft...


    Auch finde ich es etwas seltsam, dass die drei immer wieder Fehler machen, die sie eigentlich nicht hätten machen sollen. Einerseits wird eine Kehrtwende dadurch eingeleitet, dass sie nicht nachprüfen, ob ein Fall nicht schon verjährt ist (man müsste meinen, ein Jurastudent lernt recht früh, wann eine bestimmte Sache verjährt...) , andererseits kommt es mir so rüber, dass es im Buch einige Sachen gibt, von denen die Protagonisten recht überrascht sind, denn sie müssen sich mehrmals von anderen Anwaltskollegen irgendetwas erklären lassen. Zwar erfährt durch die ganze Erklärung jemand, der kaum etwas vom Anwaltswesen weiß, was damit gemeint ist, aber von ein paar Leuten, die eigentlich in einigen wenigen Monaten die Abschlussprüfung schreiben sollten, könnte man wirklich meinen, dass sie nicht so wirken, als ob sie von dem ganzen keine Ahnung hätten...


    Komisch finde ich es auch, dass sie eigentlich kaum Skrupel haben, plötzlich illegal zu arbeiten. Ich meine, ich bezweifle, dass man eigentlich so schnell kein Problem damit hat, irgendetwas illegales zu tun, wenn einem jahrelang eingetrichtert wird, wie wichtig Gesetze sind...


    Insgesamt hinterlässt das Buch wirklich einen seltsamen Nachgeschmack bei mir und ich bin persönlich froh, wenn ich nie wieder mit diesem Buch konfrontiert werde.

    Ich habe mir vor kurzem zwei Bände der Serie Hell Girl aus der Bücherei durchgelesen.

    Der Manga handelt von Ai Enma, die die Macht hat, Menschen in die Hölle zu schicken, wenn andere Leute ihren Namen auf einer Website eingeben, allerdings macht Ai das nur zu einer Bedingung: Die Person, die den Namen eingegeben hat, muss nach ihrem Tod selber in die Hölle.


    Die Geschichte hörte sich eigentlich recht interessant an, allerdings ist die Umsetzung nicht besonders gut. Die ganzen verschiedenen Fälle werden recht schnell abgehandelt- anstatt die Gründe der Leute, die ihren Feind in der Hölle sehen wollen, ausführlich zu zeigen, werden in einem Kapitel pro Person im Schnelldurchlauf ein paar Situaten behandelt, die zeigen sollen, warum der Feind es verdiend hat, so zu bestraft zu werden.


    Außerdem ist es ein wenig einseitig, wer in die Hölle muss und wer will, dass jemand in die Hölle soll. Während die Personen aus der ersten Gruppe böse Menschen sind, die ihren Zielpersonen auf irgendeine Art und Weise das Leben vermiesen, sind die Personen aus der zweiten Gruppe immer unschuldige Menschen, die nichts falsch gemacht haben. Es gab nur ein Kapitel, in dem es so aussah, als ob eigentlich der Bösewicht seine unschuldigen Mobbingopfer in die Hölle schicken wollte- nur, damit dann am Ende rauskam, dass die beiden Opfer ihn selber schon in die Website eingegeben haben.


    Man erfährt auch recht wenig über Ai selber. Anstatt groß zu zeigen, was sie fühlt, während sie die Leute zur Hölle schickt oder was für einen Charakter sie hat, taucht sie eigentlich nur am Ende der Kapitel auf, um die verschiedenen Leute in die Hölle zu zerren. Ein wenig seltsam finde ich es auch, warum sie überhaupt diese ganze Website eingerichtet hat und nicht selbstständig die Leute in die Hölle schickt... Sie wird sich ja irgendwie mit den ganzen Situationen beschäftigt haben, sonst würden ihre Assistenten ja die ganzen Szenen, in denen sie die Seelen der Bösewichte einsammelt, nicht speziell an besagte Personen anpassen können. Ich weiß, dass man in einem Manga nicht so gut wie in einem Buch darstellen kann, was ein Charakter denkt oder fühlt, aber ich finde es trotzdem recht schwach, dass sich Ai gar nichts denkt, während ihren Job tut.


    Komisch finde ich es auch, dass sich an ihrer Schule noch nicht bekannt ist, dass sie das Hell Girl ist... In den beiden Bänden gab es mehrmals Szenen, in denen die Personen, die ihren Feind in der Hölle sehen wollen, herausfanden, wer Ai wirklich ist, und trotzdem ist hat sich die Tatsache nicht herumgesprochen!


    Ein wenig schade ist das ganze schon, denn die Serie hätte eigentlich recht viel Potenzial gehabt.

    Um ehrlich zu sein... Auf den ersten Blick hört sich die Reaktion zwar etwas heftig an, allerdings war das eigentlich eine recht gute Sache: So schützen sich die beiden Firmen nämlich vor irgendwelchen Boykott-Aktionen. Zwar würde ich persönlich ein Spiel nicht deshalb boykottieren, nur weil eine mitwirkende Person Drogen genommen hat, da es zumindest für mich schlimmere Sachen gibt als das, allerdings ist diese Maßnahme wie gesagt eigentlich eine recht gute Marketingmaßnahme...


    Persönlich ist es mir eigentlich egal, was die jetzt mit der Synchronisation von Kingdom Hearts machen oder ob die eventuell Judgement verschieben, da ich Spiele eh immer nur mit englischer Synchronisation spiele und ich bis gerade eben eh nichts von der Existenz von Judgement wusste...

    Um ehrlich zu sein...
    Ich mag Trailer, in denen ewig lang das Konzept eines Spieles erklärt wird, nicht, da sie eigentlich recht langweilig sind und es mir lieber wäre, wenn man das ganze im Spiel irgendwie selber herausfinden könnte oder die wichtigsten Informationen wenigstens in einem kurzen Trailer zusammengefasst werden. Ich bin mir sicher, die ganze Sache, dass man irgendein Lehrer an einer Akademie ist, hätte man auch in einem Trailer, der so in die Richtung des E3-Trailers des Spiels geht, irgendwie andeuten können...


    Trotzdem finde ich das Spiel irgendwie interessant. Das Spiel scheint ja mal glücklicherweise eine neue Story erzählen zu wollen und wird dadurch hoffentlich storytechnisch interessanter als die anderen Teile... Eine Switch habe ich zwar nicht und will mir so schnell auch keine zulegen, da es für mich noch zu wenige Spiele gibt, die irgendwie interessant wären, aber vielleicht werde ich mir mal ein Let's Play anschauen.

    Um ehrlich zu sein... Ich habe mich kaum mit den Filmen beschäftigt, die dieses Jahr nominiert wurde. Außer Solo und Black Panther habe ich nämlich keinen von ihnen gesehen.


    Den Preis für die beste Film-Musik und das Kostümdesign hat Black Panther ja vielleicht verdient, aber ihn dann auch gleich für den besten Film zu nominieren, ist meiner Meinung nach etwas übertrieben. Der FIlm ist eigentlich nur ein 08/15-Action-Film, und gehört nicht mal zu den guten von ihnen. Er war so langweilig, dass ich etwa eine Stunde vor dem Ende ausgeschaltet habe, weil ich fast eingeschlafen wäre.


    Solo fand ich allerdings recht unterhaltsam, allerdings war er jetzt nicht so außergewöhnlich, dass er überhaupt eine Nominierung verdient hätte...


    Und um ehrlich zu sein... Shallow hätte meiner Meinung nach auch keinen Oscar für das beste Lied verdient. Es ist einfach nur ein langweiliges, kitschiges Lied, und ich kann auch nicht verstehen, warum es überhaupt einen Hype darum gibt. Mir wäre es lieber gewesen, wenn "All the Stars" den Preis dafür gewonnen hätte.


    Ein paar der nominierten/ausgezeichneten Filme will ich aber noch nachholen. Zumindest Blackkklansman und Spider-Man: A New Universe scheinen ja recht interessant zu sein.

    Ich habe heute das Buch Two Summers von Aimee Friedman fertig gelesen.


    Dieses Buch behandelt parallele Universen beziehungsweise alternative Zeitstrahlen am Beispiel eines Mädchens namens Summer. Sie wollte eigentlich nur zu ihrem Vater nach Frankreich fliegen, doch als sie sich entscheiden muss, ob sie einen Anruf annimmt oder nicht, entstehen zwei verschiedene Zeitstrahlen:
    In dem Zeitstrahl, in dem sie den Anruf annimmt, bleibt sie kurzfristig in den Vereinigten Staaten, da ihr Vater ihr gesagt hat, dass er in besagter Zeit doch nicht in Frankreich ist, während sie in dem anderen Zeitstrahl nach Frankreich fliegt und erst dort erfährt, dass er nicht da ist.


    Die Geschichte war recht interessant, auch, wenn sie einige Klischees nutzte, die ich nicht mag- zum Beispiel reagiert Summer recht negativ, als sie erfährt, dass ihre Mutter einen neuen Freund hat. Um ehrlich zu sein, ich kann nicht beziehungsweise schwer nachvollziehen, warum manche Charaktere so ein großes Problem damit haben, wenn ihre Eltern Jahre nach der Scheidung einen neuen Partner suchen. Zwar kann ich in diesem Fall etwas nachvollziehen, dass Summer wütend ist, da ihre Mutter es ihr einen Monat lang verschwiegen hat, dass die beiden sich daten, aber dass sie gleich so zickig sein muss, dass er auch mit in ein bestimmtes Restaurant kommen muss, ohne ihn wirklich zu kennen, finde ich etwas übertrieben...


    Aber wahrscheinlich muss man wohl ein Scheidungskind sein, um das ganze vollständig nachvollziehen zu können.


    Wenigstens bemerkt Summer am Ende, dass ihr Verhalten etwas unfair war, nachdem sie erkennt, dass der neue Freund eigentlich ganz nett ist.


    Die Geschichte ist ansonsten eigentlich recht gut und interessant geschrieben, allerdings finde ich das Ende etwas seltsam:

    Es wird ziemlich stark angedeutet, dass dieses Ende so passieren würde, egal, ob Summer jetzt nach Frankreich fliegt oder nicht. Zwar finde ich es recht interessant zu sehen, dass es einige Ereignisse gibt, die gleichbleiben, egal, was vorher passiert ist, allerdings passiert am Ende etwas, was meiner Meinung nach nur Sinn macht, wenn Summer in den USA geblieben wäre:


    Ansonsten ist das Buch abseits von dem Ende recht gut.

    Der Stein des Wissens macht dich auf Geheimnisse in der Nähe aufmerksam. Ich weiß gar nicht, wie das beim 3DS war, aber beim N64 hat der Controller vibriert, wenn du den Stein in deinem Besitz, das Rumble Pack im Gamepad hattest und Link in der Nähe von einem Secret war. Du kannst ja mal testweise im Eingangsbereich (rund um den Baum) von Kakariko herumlaufen und gucken, ob irgendwas passiert.

    Wenn ich mich recht erinnere, war es in der 3DS-Version so, dass in irgendeiner Ecke vom oberen Bildschirm ein Symbol aufblinkte, wenn man in der Nähe eines Geheimnisses war. Genau weiß ich es aber auch nicht mehr, da es schon ein Weilchen her war, dass ich das Spiel gespielt habe.


    Ich glaube aber, dass der 3DS nicht mal eine Vibrier-Funktion hatte...

    ~


    In Kingdom Hearts 1 bin ich etwas weiter gekommen. In der Tarzan-Welt habe ich jetzt alle Dias finden können, was irgendwie leicher war, als ich dachte...


    Ich hab irgendwie das ganze Dschungel-Gebiet abgesucht, weil ich die zwei fehlenden Dias nicht finden konnte, dabei hätte ich eigentlich nur in dem Gebiet, in dem die Hütte von Jane steht, auf irgendwelche Kisten draufhüpfen müssen.


    Dann wollte Tarzan Sora und seine Gruppe irgendwie zu seinen Gorilla-Freunden führen und hat dann den Gorilla-Anführer (von dem ich den Namen vergessen habe) sogar um Erlaubnis gefragt, aber der ist aus irgendeinem Grund nur enttäuscht weggelaufen, ohne groß was zu sagen. Ich frage mich, warum...


    Das Gespräch zwischen dem Gorilla-Anführer hat mich anfangs etwas überrascht, da Tarzan in dieser Szene aus irgendeinem Grund perfektes Englisch* sprechen konnte, während er in anderen Szenen eigentlich ziemlich gebrochen gesprochen hat. Erst dachte ich, dass der den menschlichen Charakteren irgendwie vorspielen will, dass er dumm wäre und nur bei den Gorillas sein wahres Ich zeigt, aber als dann Donald plötzlich Goofy gefragt hätte, ob sie das Ganze verstehen würde (dabei hat Tarzan die Gorillas nur gefragt, ob er das Trio zu den Gorillas führen dürfe), bin ich auf die Idee gekommen, dass Tarzan sich vielleicht nur in der Sprache der Gorillas unterhalten könnte und der Dialog nur ins Englische* übersetzt wurde...


    (*Ich spiele das Spiel mit englischer Sprachausgabe, falls sich wer fragt.)


    Und ja, ich habe den Tarzan-Film nie gesehen...

    The Pain, My Mother, Sir Tiffy, Cyber Boy & Me

    Maggie hat es im Leben nicht einfach: Sie hat kaum Freunde, da sie immer wieder in Fettnäpfchen tritt, die dafür sorgen, dass keiner sie mag. Als dann noch ihre Mutter eine Beziehung mit einem Mann anfängt, den sie nicht mag, und Maggie sich plötzlich um eine hässliche Katze kümmern muss, hat sie ihrer Meinung nach einen Tiefpunkt erreicht...


    Das Buch hörte sich zwar interessant an, allerdings wurde es schnell richtig schlecht- und das wegen Maggie.

    Sie ist im Buch etwa 15 oder 16, aber sie benimmt sich wie ein kleines Mädchen. Egal, was passiert- sie gibt den anderen die Schuld an ihren Problemen, selbst wenn es eigentlich ihre Schuld ist. Zum Beispiel gibt es eine Szene, in der sie ein C ober ein B für ihren Aufsatz über Hamlet bekommt und sich dann darüber aufregt, dass ihre neue Englischlehrerin ihr so schlechte Noten gibt, weil ihre alte Englischlehrerin ihr immer A's gegeben hat. Im Laufe der Geschichte wird allerdings klar, dass ihr Aufsatz recht schlecht geschrieben ist, da Maggie das Wortlimit ziemlich stark überschritten hat, da sie immer wieder zu sehr abgeschweift ist, und sie auch kaum aus Hamlet zitiert hat.

    Zwar kann ich etwas nachvollziehen, dass sie überrascht ist, dass ihre neue Englischlehrerin strenger bewertet als die alte, aber trotzdem ihr unterstellen zu wollen, dass sie einfach nur böse wäre, finde ich übertrieben...


    Um ehrlich zu sein... Hätte ich nicht mal miterlebt, dass einige meiner Mitschüler meiner Deutschlehrerin unterstellt hätten, dass sie Rassistin wäre, nur weil ein paar ausländische Schüler schlechte Noten für irgendeine Textinterpretation bekommen haben, hätte ich die Szene eigentlich für unrealistisch gehalten...
    [Besagte Deutschlehrerin war übrigens keine Rassistin, da es schon einige ausländische Schüler gab, die bei der Arbeit eine gute Note geschrieben haben- allerdings wussten das die anderen Schüler nicht, da sie besagte Schüler nicht gefragt hatten.]


    Außerdem ist sie recht unfair gegenüber dem Mann, den ihre Mutter datet, denn egal, was er macht- sie legt es am Ende so aus, dass er irgendein nerviger, durchgeknallter Idiot ist. Ich kann es auch kaum nachvollziehen, warum Maggie überhaupt so verbissen darauf ist, dass ihre Mutter Single bleibt- schließlich ist es ja das Leben ihrer Mutter und sie kann ja mit jedem etwas anfangen, den sie interessant ist.


    Ein wenig seltsam wird das ganze auch im Hinblick darauf, dass es eines von Maggies Zielen ist, mit einem Jungen zusammenzukommen oder zumindest mit ihm zu einem Schultanz zu gehen. Das heißt, solange ihre Mutter nach einem Partner sucht, geht das gar nicht, aber sobald Maggie dasselbe sucht, ist das aufeinmal in Ordnung?


    Zwar hatte das Buch einiges an Potenzial, allerdings wurde das wirklich dadurch zerstört, dass Maggie eine egoistische Nervensäge ist.

    Black Panther

    Der Hype um den Film war recht groß und auch ich war etwas gehypt, weshalb ich am Ende auch etwas überrascht gewesen war, dass es vor dem Release überhaupt so ein Drama um diesen Film gab.


    Den Anfang in Wakanda fand ich auch recht interessant und konnte mich ziemlich gut in das ganze System hineinversetzen- zwar gibt es ein, zwei Sachen, die ich am Ende nicht so gemacht hätte, wenn ich das ganze Herrschaftssystem eingerichtet hätte, aber ansonsten fand ich das Land recht interessant.


    Den Soundtrack fand ich auch recht gut, da einige Stücke auch teilweise von afrikanischer Musik inspiriert wurden (was auch Sinn macht, da der Film größtenteils in Afrika spielt) und der Soundtrack mal was Neues war. Neben diesen Liedern gab es zwar etwas zu viele Rap-Songs für meinen Geschmack, aber ansonsten war er auch recht gut.


    Allerdings wird es nach der ersten halben Stunde recht schnell langweilig. Die Actionszenen waren nicht interessant choreografiert und wurden auch recht schnell langweilig, da sie so ziemlich nach 08/15-Actionfilm wirken. Am Ende habe ich den Fernseher etwa eine Stunde, bevor der Film aus war, ausgemacht, da mich überhaupt nicht mehr interessiert hat, wie es weitergeht!


    Warum der Film so viele Oscar-Nominierungen bekommen hat, kann ich eigentlich gar nicht nachvollziehen, um ehrlich zu sein...

    Es liegt an der absolut unsympathischen Mary Sue Hauptfigur, der alles, kann, superbegabt ist und halt irgendwie der Superman der Fantasyhelden. Ich glaub übertroffen wird das ganze nur noch von dem Hauptcharakter aus "Das Schwert der Wahrheit"!

    Nun, ich fand das Buch jetzt zwar auch nicht so prickelnd, allerdings könnte die Perfektion von Kvothe vielleicht daran liegen, dass er sich besser darstellt, als er ist. Schon in seiner Universitätszeit hat er doch andauernd Gerüchte gestreut, die ihn irgendwie stärker darstellen, als er ist, da könnte es doch auch sein, dass er sich in seiner Geschichte irgendwie besser und stärker darstellt, oder nicht? Besonders, da es im echten Leben doch auch so ist, dass sich Leute auch dann immer besser darstellen, als sie eigentlich sind, wenn sie Sachen nacherzählen, die ihnen passiert sind.