Beiträge von Phi

    Ich werde wohl nie ein Spiel besser finden können als Oot. Dafür liebe ich es schon zu lange und zu sehr. Ich bin damit aufgewachsen und habe schon an meinem Vater gesehen, wie faszinierend dieses Spiel sein muss, wenn es ihn dazu bringen kann, es 5x direkt hintereinander zu spielen. Die Musik verzaubert mich und die Figuren haben eine solche Detailliebe. Bei jedem Kartenabschnitt hat man das Gefühl, in eine komplett neue Spielwelt einzutauchen. Und Epona bringt das alles eh nochmal 5 Meter weiter nach vorne.


    TWW mag ich trotzdem auch sehr. Ich habe in einem anderen Thread schonmal geschrieben, dass es einfach nur unbeschwert ist. Man segelt auf diesem wunderschön blauen Meer in sein Abenteuer, die Musik ist fröhlich und die Figuren sind alle bunt und knuffig. Ich mag die Grafik, grade weil sie sich von Oot so unterscheidet. Die Nebenquest sind auch zahlreich vorhanden, wenn ich das richtig in Erinnerung habe sogar deutlich mehr als bei Oot. Und am allerbesten finde ich ja 'Zelda'. Nichts da mit hilfloser Prinzessin, eine rotzfreche Piratenbraut spuckt einem Beleidigungen entgegen! Herrlich.

    Ich bin auch liebend gerne auf Port Monee. Schweine jagen, Schiffe versenken, irgendwo hochklettern und runter segeln, bei de Auktionen mitmachen, im Gefängnis die Gänge lang krabbeln, die Blumen 1.000x austauschen. Ich kann mich da auch bis zu einer Stunde aufhalten. Das ist eine wirklich, wirklich tolle Stadt.

    Ich vermisse hier schmerzlich einen Blog-Bereich, in dem jeder User seinen eigenen Blog-Thread eröffnen kann.
    Falls das einen bestimmten Grund hat (ich glaube ich bin noch nicht wirklich lang genug hier, um sowas beurteilen zu können ;)) wäre ich über Aufklärung dankbar. Falls nicht, könnte man das in Betracht ziehen bzw. wären vielleicht noch mehr daran interessiert?

    Ich habe grade das Buch "Verbannt zwischen Schatten und Licht" von Kira Grembi zu Ende gelesen.
    Es geht um das Schulmädchen Lily, die den mysteriösen Rasmus kennen lernt. Er scheint eine dunkle Aura zu haben und zieht sie magisch an. Doch seine Vergangenheit scheint gefährlich zu sein...


    Es ist nicht sehr geistreich. Aber genau das brauche ich manchmal. Schnöder, altbekannter Teenager-Kitsch-Übernatürliche-Wesen-Kram. Das Buch hat mich mit seinem Plot (nein, weder Vampire noch Werwölfe) dann sogar so sehr begeistert, dass ich mir grade den zweiten Teil bestellt habe.

    >> Start / Gerudo Festung


    Sie lief so schnell sie konnte. Hinter Persona wurde die Gerudo Festung immer kleiner und mir jedem Schritt ließ sie ihre Familie ein Stückchen weiter hinter sich. Aber sie fühlte keine Traurigkeit oder Reue. Heute war der Tag, an dem ihr Abenteuer begann.


    Zumindest war das der Plan.


    Sie wurde langsamer, ging noch ein paar Meter unschlüssig geradeaus und blieb schließlich stehen. Was genau machte sie da eigentlich?
    'Ohja, Persona, da sind wir ja mal wieder eine ganz Schlaue gewesen. Abenteuer erleben, selbstständig werden... Wie wäre es, wenn du dir vorher überlegt hättest, wo genau du überhaupt hingehen willst? Idiotin...', schimpfte sie mehr oder weniger leise vor sich hin.
    Sie sah verdrossen von links nach rechts. Bäume, Felsen, Büsche, Mauern, die Lon-Lon-Farm, das Schloss, der Todesberg. Das alles nahm sie nacheinander in sich auf.


    Wo steckte das Abenteuer?
    Nein. Wo steckte IHR Abenteuer?


    Bei den Goronen könnte es eine schreckliche Explosion gegeben habe, die alle möglichen Monster und Ungeheuer aus Dodongos Höhle freigelassen hat. Machtlos stehen die Goronen ihrem Untergang entgehen, doch was ist da? Tadadada, Persona, die Heldin des Stunde, eilt zu ihrer Rettung! Vor lauter Dankbarkeit wird sie nach erfolgreicher Schlacht zum Oberhaupt der Goronen gekürt. Stolz sitzt sie auf ihrem Throne und empfängt ihre vor Neid erblassten Geschwister...

    Ein lautes Geräusch ließ sie jäh aus ihrer Tagträumerei aufschrecken. Genauer gesagt, das Geräusch eines Körpers, der hart auf den Boden fällt.
    Ihr Körper. Natürlich.
    Während ihrer imaginären Siegestour war sie weitergegangen, ohne es bemerkt zu haben, was nicht grade förderlich ist für ein Mädchen mit fehlender Augen-Fuß-Koordination.


    Seufzend stemmt Persona sich wieder in eine aufrechte Position. Sie sollte einfach nach Kakariko gehen. Dort würde sie schon in Erfahrung bringen, welchen armen Geschöpfen sie in größter Not zur Hilfe eilen konnte.
    Vielleicht würde dabei ja trotzdem irgendein Thron für sie rausspringen.


    Sie fing wieder an schneller zu laufen, auch wenn sie diesmal peinlich genau darauf achtete, was ihre Füße da unten fabrizierten.

    Zitat

    Das erste Mal hatte ich mich erschreckt, als mich ein Zombie geknuddelt hat [...]

    Ich brech ab... :'D Unterschreibe ich so, auch wenn ich es bei weitem nicht so genial formuliert hätte. Herrlich.


    Mein erster Schock war ja schon, als Navi in der Anfangssequenz durch dieses Holzgitter fliegen will und dagegenknallt. Ich bin ein sehr schreckhafter Mensch.

    Ich finde die Grafik perfekt. Naja, ich kenn das Spiel ja auch nicht anders. Aber so viel Unterschied kann ich auch zum 3DS-Remake nicht erkennen, außer hier und da ein paar frischere Farben oder solche Kleinigkeiten.
    Genau das ist aber auch der Grund, warum ich z.B. Twilight Princess nicht sonderlich mag. Diese "moderne" Grafik passt mMn einfach nicht zu sowas wie Zelda.

    Eindeutig Ocarina of Time, egal auf welcher Konsole. N64 ist nunmal der Klassiker, einen Gamcube hab ich praktischerweise in meinem Zimmer stehen und auf dem DS ist es wunderbar, weil man es mal eben einpacken, mitnehmen und unterwegs spielen kann... Aber ja, schon allein wegen dem Soundtrack, den ich absolut vergöttere. Ganz vorne Gerudo Valley. Das kann ich den ganzen Tag rauf und runter hören.
    Gleich dahinter kommt Wind Waker. Dafür kann ich aber nichtmal einen wirklichen Grund nennen. Vielleicht, weil es irgendwie so unbeschwert wirkt?

    Wenn das Gerudo-Tal mit der Musik beschallt werden würde, würde ich definitiv dort wohnen wollen. Schon allein auch deswegen, weil man da gut Bogenschießen kann.
    Ansonsten würde es mich zu den Zoras ziehen. Ich liebe es, im Wasser zu sein und es plätschern zu hören. Außerdem würrde ich mal wirklich gerne den Wasserfall runterspringen...

    Gut, da ich in der Grundschule nur 200 Meter von der Schule entfernt gewohnt habe, im Gymnasium von meinem Vater gefahren wurde und zur Berufsschule jetzt eine schöne 30-minütige Autofahrt habe.


    Hast du Poster in deinem Zimmer hängen?

    Ich hab das "meine Eltern" im ersten Absatz schon geändert, weil mir das auch wieder eingefallen ist. Er hat also keine Extra-Behandlung bei den Gerudos bekommen.

    Name:
    Ich heiße Persona und habe keinen Spitznamen. Meine Mutter sagt, dass ich mit meinem erstem Atemzug schon ein 'richtiges kleines Persönchen' war. Also haben sie mich Persona genannt, was auf der einen Seite ziemlich unkreativ ist, auf der anderen Seite aber seinen Charme hat.


    Alter:
    Ich bin 19 Jahre alt und sehe mindestens wie 18 1/2 aus, wenn man mein Gesicht betrachtet. Schaut man sich nur den Körper an, hat man wohl eher eine 25-jährige im Kopf. Oder besser gesagt in den Augen, haha.



    Geschlecht:
    Weiblich. 'Eindeutig und nicht wegdiskutierbar weiblich' sagt meine Mutter.


    Rasse:
    Ich bin eine Gerudo. Und stolz darauf, also wagt es nicht, etwas falsches über meine Herkunft zu sagen.


    Herkunft:
    Ich wurde wie alle anderen in der Gerudo-Festung geboren und lebe dort auch. Ich bin aber auch gerne unterwegs und erkunde die Winkel der Welt.


    Waffen:
    Da ich absolut nicht mit einem Schwert umgehen kann (ich weiß, welch Ironie des Schicksals), wurde ich mit Pfeil und Bogen bewaffnet auf die Welt losgelassen. Darin bin ich dafür aber mittlerweile richtig gut.


    Fähigkeiten:
    Fähigkeiten... Also, ich will ja nicht prahlen oder so, aber ich kann schon so ziemlich alles... Also fast... Zum Beispiel... Hm... Okay. Ich gebe es zu. Meine einzige überragende Fähigkeit besteht darin, mit klugen Worten um mich zu schmeißen und so fast immer meinen Willen bekomme. Darauf bin ich nicht stolz. Naja. Doch, bin ich.


    Persönlichkeit:
    Ich bin keine Heulsuse oder so, aber wenn ich mir beim Hinfallen den Kopf anstoße, dann löst das nunmal eine nicht zu stoppende Kettenreaktion in meinem Körper aus, in deren Folge meine Augen eine gewisse salzige Flüssigkeit produzieren, die sich den Weg meine Wangen runter bahnen. Von diesem kleinen Defizit abgesehen bin ich keck, klug und stehe mit meinen Beinen fest auf dem Boden. Außer wenn ich hinfalle. Was das ein oder andere Mal passieren kann. Oh, und provoziert mich bitte nicht. Nicht weil es mich nervt, sondern um euretwegen. Ernsthaft.


    Aussehen:
    Ich bin klein, schlank und habe gebräunte Haut. Meine Haare sind Magmafarben und Brustlang. Einen Zopf trage ich nur sehr ungerne. Narben habe ich hier und da ein paar viele, aber nichts tragisches.


    Inventar
    Ich halte nicht viel von Taschen oder Sachen, die man dann den ganzen Tag mit sich rumschleppen muss. Eine Wasserflasche an meinem Gürtel befestigt und einen Zopfgummi um mein Handgelenk gewickelt reichen.


    Geschichte:
    Mein Leben war bis jetzt nicht sehr ereignisreich. Ich bin mit meinen zwei Schwestern und den anderen Gerudos aufgewachsen und hatte eine schöne Kindheit. Wie alle hab ich hier und da mal Ärger gemacht und auch bekommen, aber solange ich nicht zu lange in der Steppe umhergeschwirrt bin, waren meine Eltern meistens zufrieden mit mir. Ich habe mir allerdings geschworen, dass ich mit 20 eine gute Abenteuergeschichte zu erzählen habe. Bis jetzt bin ich noch bei dem 'Ich erzähle euch heute eine Abenteuergeschichte aus meiner Vergangenheit' stecken geblieben, aber der Rest kommt bestimmt auch noch dazu.

    Schnelldurchlauf der Jahre 2011-2013 in meinem Leben:



    Wohnt in Oberfranken, trifft tollen Jungen in Berlin, führt Fernbeziehung, besteht Abi, hat Ausbildung zur Buchhändlerin in Oberfranken in der Tasche, ist 18 und blind vor Liebe, sagt Ausbildung ab und zieht nach Berlin, schreibt sich fürs Mathestudium ein, studiert sechs Monate, stellt fest dass sie zu faul dafür ist, bricht Studium ab, sucht auf die Schnelle was anderes, hat einen zu schlechten Abi-Schnitt für andere Wunschfächer, sucht nach Ausbildung, findet Steuerfachangestellte, stellt in den nächsten 3 Monaten fest wie toll der Beruf und wie kacke der Freund ist, kündigt und zieht nach Oberfranken zurück, findet neue Ausbildungsstelle zur Steuerfachangestellten, ist jetzt im 2. Lehrjahr.


    Ich hoffe das ist trotzdem verständlich... Aber als Steuerfachangestellte hat man einen sehr großen Bezug zu Zahlen, ja. In unserer Kanzlei wird niemand eingestellt, der nicht allermindestens eine 2 im Zeugnis hatte.