Beiträge von Ashes

    Zitat von Megaolf

    Aber was, wenn Koume und Kotake einfach das Gegengift vorab nahmen und dann immun gegen das Gift gewesen wären? Das wäre auch eine Möglichkeit, schließlich beweist ja Die Tribute von Panem, dass es möglich ist, denn Präsident Snow hatte es so immer mit Widersachern gemacht, weswegen sein kompletter Mund bereits angegriffen und verätzt war. Möglich wäre es daher.

    Coole Idee, Megaolf. Ja, du hast Recht, das hätten sie tun können, es hätte nur zeitlich gut abgepasst sein müssen, egal ob gegensätzliches Gift oder harmloser Aufheber. Alles wird verstoffwechselt, ausgeschieden, auch der Aufheber und der sollte möglichst noch vorhanden sein und bei einem gegensätzlichem Gift, bringt dieses sie um, wenn sie nicht bald mit ihrer Rivalin einen Trinken gehen. Doch wenn sie das gut timen können, jop, du hast Recht, das könnte gehen.

    So kommen wir wie versprochen zu einem Exkurs in die Welt der Gifte. Also grundsätzlich gibt es heute wesentlich mehr Möglichkeiten, ein Gift zu neutralisieren als früher.


    1. Ein Antiserum, bestehend aus Antikörpern, welche gegen die Strukturen des Giftes gerichtet sind, sind hier am sichersten, weil man sie nicht so einfach überdosieren kann. Doch ich bezweifle, dass Koume und Kotake ein medizinisches Hightechlabor haben, vom Wissen über Antikörper ganz zu schweigen. Das gleiche könnte für die Vergabe von Enzymengelten, welche das Gift schneller verstoffwechseln. Stellt sich halt die Frage, wie gut sich damals Enzyme in größerer Dosis gewinnen ließen.


    2. Schnelleres Ausscheiden der Substanz durch ein entsprechendes herausschleusendes Mittel, können wir auch ausschließen, weil die Toilettengänge bestimmt benannt worden wären, außerdem ist das vielleicht nicht die beste Neutralisationsvariante, das Risiko wäre bei absichtlicher Einnahme doch ein wenig zu hoch. Diese Mittel sind aber zumindest eher selten stark giftig, wenn ich mich recht entsinne.


    3. Was ich zur Zeit meines Lösungsschriebes nicht wusste, ist die Möglichkeit, ein Gift in ein ungefährlicheres Gift umzuwandeln. Davon hörte ich bisher nie etwas, gibt es aber wohl. Ich weiß also leider nicht, ob der Umwandler seinerseits giftig sein kann, wenn überdosiert oder nicht. Ansonsten eine Möglichkeit.


    4. Jetzt kommt der Part, wo ich mich am besten auskenne, das Konkurrieren zweier Gifte, häufig bei Nervengiften, wobei Konkurieren nicht ganz das richtige Wort ist, da sie nicht das selbe Ziel haben, sondern gegensätzlich arbeiten. Leider fällt mir spontan als krampfendes Nervengift nur Sarin ein, wogegen aber die Pflanze Atropa Belladonna, die Tollkirsche hilft. Atropin ist dabei ihr Wirkstoff und seinerseits ebenso ein tödliches Gift, nur eben nicht krampfend, sondern lähmend. Wohl dosiert, heben sich die beiden Gifte in ihrer Wirkung auf, doch ansonsten sind Konsequenzen zu befürchten, welche sehr wahrscheinlich zum Tode führen, je nachdem wie schlecht dosiert. Ich nehme an, daher kommt das Wort Gegengift, denn auch das Gegengift ist hier gefährlich und wenn man den Gehalt nicht exakt bestimmen kann, also kein Labor dafür hat, ist es als Mörder nicht ratsam, einen Plan zu schmieden, wo sein Überleben von so einem solchen Gegengift abhängt.


    Der Hauptgrund jedoch, warum ich die Lösung eines Gegengiftes ausschloss ist, dass sie fünf Gläser hatten, aus denen sich das Opfer eines aussuchen durfte. Um zu sterben muss sie unbedingt ein giftiges Glas nehmen und keines, wo ein harmloser Aufheber drin ist, wenn wir mal davon ausgehen, dass es einen solchen gab. Das konnten die beiden Schwestern unmöglich lenken, wenn sie sich eines aussuchen durfte und selbst wenn sie sie denken ließen, dass sie sich das Glas ausgesucht hat, aber die Schwestern ihr die Entscheidung ihrer Wahl nur eingepflanzt hatten, dann hätten die Schwestern ja nur ein Glas vergiften können und den Schnickschnack mit dem regelrechten Herunterstürzen des Getränkes hätten sie sich sparen können.


    Gehen wir jetzt davon aus, dass die Schwestern, einfach überall Gift reingemacht haben und zwar zwei entgegengesetze Gifte, die sich gegenseitig aufheben können und gehen wir ebenfalls davon aus, dass sie alles wohl dosieren konnten. Zwei Gläser mit Sarin und drei mit Atropin. Jetzt darf sich die Rivalin ein Glas aussuchen. Egal welches sie nimmt, sie würde sterben. Dummerweise könnte sie sich für eines mit Sarin entscheiden, es blieben dann nur noch eines mit Sarin und drei mit Atropin für die Schwestern. Eine müsste auch unter ihnen sterben, ist also ein viel zu hohes Risiko.

    Zitat von Sylph

    Das zeigt mir, dass es die "Arbeit" bzw. das Befüllen der Türchen wert war :wacko:

    Naja, Sylph, es ist aber auch schön gemacht. Selbst wenn wer ein Spiel nicht gespielt haben sollte und auch die Musik nicht wieder erkennen kann, so kann er Spaß an den Logikrätseln haben. Wenn er Bock hat, auch recherchieren und so fehlende Kenntnis ausgleichen. Bei der Musik ist es so einfach, weil es bisher auf weihnachtliche oder winterliche Nintendomusik beschränkt war, welche ich übrigens bisher schöner fand als die Nintendo-Halloweenzusammenstellungen auf Youtube. Es ist also automatisch für jeden etwas dabei, wenn er nur Lust verspührt.

    Ich habe auch keinen Plan und müsste erstmal googlen. Link würde ja schon einen sehr hübschen Weihnachtsmann abgeben, ...und ist viel zu jung für den Job. ES BRAUCHT EINEN WEIßEN RAUSCHEBART DAFÜR! Immerhin ist er es schon gewohnt, Zipfelmützen zu tragen. Was die Rentiere angeht, können wir dem Abhilfe schaffen, wir verpassen Epona einfach ein Geweih!


    Zelda.no.Densetsu%3A.Breath.of.the.Wild.full.3202304.jpg


    Ein sehr schönes Bild. Der Maler, wer es auch ist, hat Talent!

    Ja, bei mir war das ähnlich, doch vermutlich erinnerst du dich da noch an mehr. Ich erinnere mich eigentlich nur noch daran, wie Mario and friends mit Beton an den Füßen ins Wasser geworfen wurden und Zelda habe ich mir als Jugendliche nochmal angesehen, weswegen sich das dann doch besser hielt. Ich mein die Zeldafolgen würden auch von denen kommen.

    An Tür Nr. 2 knabber ich gerade. Gehört habe ich das defintiv schonmal, aber ich höre so viel RPG und Nintendomusik, seltener auch andere Spielemusik, dass es mir schwer fällt, mich zu erinnern.

    Ich mochte ja Ironman recht gerne, wenngleich ich fand, dass er genug Filme hatte. Verbal war er sogar seinen Freunden gegenüber ein Ars......., aber es war stets verlass auf ihn, wenn es richtig ernst wurde. Er hat sich seine Kräfte selbst gebaut, hat sie sich von vorn herein selbst verdient und dann kommt noch der Plot hinzu, welchen ich noch im ersten Film sehr mitreißend fand, aber mit den folgenden Filmen halt langsam aber stetig weniger.


    Dann kam Dr. Strange und ich war gefesselt. Ich mag Magiergeschichten und Dr. Strange hat verdammt viel von einem Magier. in der world of darkness sind auch Mages vorhanden. In diesem Rollenspielregelwerk der Version 3.0 ist es so, dass der Glaube der Menschen die Welt erheblich mit formt, sie geben das Paradigma vor und das Paradigma besagt, dass Technologie funktioniert und dass es Magie nicht gibt. Menschen die erwacht sind, wissen jedoch, dass es nicht so sein muss und dass sie selbst stark genug sind, um die Dinge in Grenzen anders sein zu lassen, jedoch immer gegen das Paradigma dabei ankämpfen. Im Film Dr Strange, sieht man in den Szenen der anderen Dimension, wie sie die Realität verbiegen, was mich sehr an die WOD erinnert, nur eben in mächtiger, als würden sie das Umbra verbiegen. Die Charakterentwicklung von Strange ist deutlich zu sehen. Er ist ein arroganter Chirurg, welcher schwer durch einen Schicksalsschlag getroffen wird und am Ende ....naja, ich will nichts spoilern. Der Witz in der Unterhaltung mit dem Bösewicht ist auf Deutsch leider nicht so schön, wie auf englisch, aber sie haben es trotzdem versucht umzusetzen, was ich schön fand und dafür, dass es auf englisch zugeschnitten ist, gelang er auf deutsch noch recht gut. Der Plot an sich war recht rund und ich hätte gerne noch einen davon. Ich gebe Megaolf aber auch recht. Wenngleich der Bösewicht seinen Charme hatte, hätte da wesentlich mehr rausgeholt werden können.

    Zitat von Yuffie

    Zunächst einmal kurz Ashes: Sorry, aber ich checke den Part mit Ryze gerade nicht (nicht aus deiner Sicht, sondern das Problem der besagten Fans selbst).

    Puh keine Ahnung, ob da der Plural zutrifft. Ich habe da mit einer einzigen Person geredet, keine Ahnung, wie es der Rest der Leute sieht, war mir aber auch egal. Und ja, Ahri scheint sehr beliebt zu sein. Es gibt so viele Fanworks und manche sogar in recht knapper Bekleidung. Sie kommt auch in vielen Cinematics vor, wogegen ich mich nicht erinnern kann, jemals Vayne gesehen zu haben.....oder ich erinnere mich nur nicht. Es sind so viele Videos. Jedenfalls war der Ärger auch schnell wieder verflogen und wir konnten uns anderen Themen widmen. Insgesamt über Arcane habe ich mich aber mit mehreren Leuten schon unterhalten, doch ging es meist um die Schwestern, den Vater oder wer sonst noch näher in die Geschichte verwickelt war.

    Ich weiß nicht, was ich mit dem Trailer zur Ankündigung der zweiten Staffel anfangen soll. Dass es eine zweite Staffel geben könnte, davon gingen wir hier zu Hause eigentlich schon aus, nachdem wir die ersten paar Folgen gesehen haben, denn es war gut gemacht, das Spiel hat eine große Fangemeinschaft und sie sind dadurch wiederum in der Lage, im Spiel wieder mehr Geld zu machen, weil die Leute gehyped sind. Wie etwa durch das Verkaufen neuer Skins. Wir waren uns jedoch nicht ganz sicher, ob sie die Geschichte der Schwestern überhaupt weiter erzählen wollen oder nicht, denn es kommt mir so vor, als würde nun das Spiel mehr oder minder anknüpfen. Naja, es ist ein Moba und kein RPG und die Spieler sind Beschwörer. Das Spiel hat also nicht wirklich was mit den Geschicken von Runeterra zu tun, denke ich. Was auch immer die nächste Staffel bringt, ich werde es mir anschauen.


    Ich hatte mal in den Anfängen LOL gespielt und habe es dann später wieder versucht, als ich dann runtergeputzt und als Noob abgestempelt wurde. Ich solle einfach Botgames spielen. Aber ich wollte mit anderen Spielern spielen. Die toxische Art, mit der so manche Spieler miteinander kommunizierten, hat mir das Spiel ziemlich madig gemacht. Wenige Spiele später habe ich das Spiel nie wieder angefasst. Scheinbar gibt es Vorgehensweisen, die man ihrer Meinung nach zu wissen hat. Sonderlich anfängerfreundlich ist das Spiel leider nicht. Inzwischen gibt es wohl längst die Möglichkeit, einen Spieler zu melden, wenn es all zu toxisch wird, wie eben mit Beleidigungen. Das hat vermutlich was gebracht.


    Mein Mann spielt nach wie vor LOL, wenn auch nicht mehr so häufig. Durch ihn weiß ich, dass so einige Hintergrundgeschichten geändert wurden, die Charaktere waren teilweise also Andere, als sie es heute sind, wenngleich Namen, Aussehen und Fähigkeiten blieben. Das Setting hat einige Orte und die Charaktere sind ihnen zugewiesen. Die zweigespaltene Stadt aus Arcane ist nur ein Ort von Vielen auf der Landkarte von Runeterra, weswegen es nicht abwegig ist, dass sie nun andere Charaktere aus anderen Orten thematisieren könnten, wenngleich die duale Stadt durchaus noch genug zum Thematisieren hergeben würde. Mich würden beide Möglichkeiten freuen. Überall gibt es Charaktere, wo mich nicht nur die Hintergrundgeschichte interessiert, die ich ja nachlesen konnte, sondern wo ich gerne mal eine detaillierte Darstellung des Charakters hätte. Ich meine hauptsächlich Helden, die ich mir damals noch geholt hatte.


    kingdom-hearts-melody-of-memory-nintendo-switch-usk-12.jpg?x=300&y=300&format=jpg&ex=300&ey=300&align=center


    Kingdom Hearts Melody of Memory. Ich wusste um die Kritiken über das Spiel und trotzdem wollte ich es spielen, da ich eben gerne Musik- und Rythmusspiele spiele. Vieles haben sie bestimmt aus anderen Spielen übernehmen können. Die Figuren der Gegner, die spielbaren Figuren, Videos, Bilder und die Musik. Vermutlich lag der größte Aufwand im Placing der Gegner und der Anzeigen für die Kommandos. Es mangelt an Überblick, sowohl optisch, als auch in sofern akustisch, dass es schwer fällt, den richtigen Rythmus heraus zu hören. Natürlich ist das mit dem Rythmus nur manchmal ein Problem. Es ist wirklich schön, dass die Geschichten nacherzählt werden, quasi ein Überblick, allerdings sind die Informationen auch in Relation zum Ganzen sehr knapp gehalten. Es dürfte aber für die meisten Leute ausreichen, welche die grobe Geschichte erfahren möchten und bei der Menge an Information aus allen Spielen zusammen, ist das insgesamt schon viel. Insgesamt habe ich Spaß am Spiel.

    Red Notice, ein Gaunerfilm, lustig, aber auch actiongeladen. Ein FBI-Agent wird von seinem Informanten hinters Licht geführt und möchte seinen Namen rein waschen. Er tut sich mit einem Kunstdieb zusammen und schon kann das große Abenteuer losgehen. Es gab ein paar Szenen, die ich seltsam fand. Angefangen von Verhalten bis hin zu fehlender Information darüber, wie jemand an Informationen kam (In dem Fall über ein Sicherheitssystem). Nicht, dass es unmöglich gewesen wäre, aber Informationen über ein Sicherheitssystem sind nicht gerade überall zu finden. So Manches erklärte sich später noch, Anderes dagegen nicht. Nichts desto trotz empfehle ich ihn als leichte Kost weiter, denn er war sehr unterhaltsam.

    Ich mag Musik- und Taktspiele, weshalb ich es mir doch bestellt und heute erhalten habe. Als ich es das erste Mal sah, musste ich stark an eine Mischung aus Audioserv und Beatsaber, wobei es GuitarHero besser treffen würde als Audioserv. Hat beides seine Daseinsberechtigung. Guitarhero macht spaß und dort müssen auch schonmal mehrere Knöpfe auf einmal gedrückt werden, aber dafür gibt es in Audioserv eine so große Auswahl, wie MP3 vorhanden sind. Das macht die Auswahl auch größer als bei Stepmania, es sei denn, du bastelst dir das Gameplay zu Lied selbst zusammen, was immerhin geht. So eine theoretisch unendliche Auswahl gibt es bei Melody of Memory nicht, aber dafür ist sie groß genug. Jedoch muss ich leider den Vorsprechern hier beipflichten. Längst nicht jedes Lied macht es einfach, den Takt zu finden und ja, den Überblick habe ich auch schonmal verloren. Nichts desto Trotz macht es Fun, weswegen ich weiter spielen werde....wenn ich gegessen habe.

    Zitat von Gravost

    Zumal - was bringt diese Erkenntnis?

    Spaß, Gravost, das Rätseln bringt Spaß. Mysteriöse Dinge beschäftigen und wirken interessant. Es ist mir im Grunde egal, ob Bacon Zack richtig liegt. Aber du hast Recht, das Christentum ist im Spiel nicht integriert, von der Anspielung durch die Namen mal abgesehen. Aber andererseits endet ja auch Kingdom Hearts an einem bestimmten Ort, den wir vermutlich alle irgendwie kennen. Mal schaun, was daraus erwächst.


    Zitat von Gravost

    Da bin ich anderer Meinung, die Endings ausgenommen.

    Du hast es selbst ausgesprochen. Ich war zu Anfang von Kingdom Hearts 2 sehr verwirrt, wusste nicht, wie Sora da in die Kapsel kam. Ich fand das doof und suchte eine Erklärung. Mag sein, dass da nicht viel Materie fehlt, aber sie fehlt und dass es nicht viel ist, weiß ich ja vorher nicht, bis ich die Lücke geschlossen habe. Nein, damit meine ich nicht, dass man das Spiel dafür gespielt haben muss, ich las mir einfach die nötigen Informationen zusammen, denn ich werde mir nicht alle möglichen Konsolen holen. Als ich mir 2 holte, glaubte ich tatsächlich, dass es reichen würde, die Hauptspiele zu spielen um automatisch den Überblick zu haben.


    Zitat von Gravost

    Tatsächlich habe ich mir schon öfter den Kopf über die Lore zerbrochen, aber oftmals scheitern Ideen, logische Schlussfolgerungen oder übergreifende Zusammenhänge an den eigenen Elementen.

    Also die Spiele haben immer interessante Ansätze, aber stehen sich manchmal selber im Weg oder machen die Angelegenheit unnötig kompliziert.

    Du hast sowas von Recht. Soviel zum Thema Disneymagie. Ich genieße Kingdom Hearts noch immer, muss nicht alles verstehen, aber einen groben Überblick begrüße ich auf jeden Fall.

    Ich linke dir gerne ein paar Videos, Ich-bin-Niemand , aber sei gewarnt, es ist viel und es könnte dich spoilern. Allerdings ist es denke ich schon hilfreich, da bei Kingdom Hearts irgendwie jedes Spiel wichtig ist, um ein anderes wirklich zu verstehen, von sehr wenigen Fällen mal abgesehen. Ich habe nicht mehr alle Passagen im Kopf, aber es könnte sein, dass Bacon Zack etwas weitergibt, was nur seine Meinung ist, gut beim Meister der Meister-Video ist das offensichtlich so, das sagt er aber auch. Manchmal quatscht er auch etwas viel, vor allem bei der Einleitung, also versuchte ich etwas vor zu spulen. Dinge, welche er sich nicht anders erklären konnte, betitelte er mit DISNEY-MAGIE.




    Wenn euch die Lore von Kingdom Hearts interessiert und euch damit beschäftigt, schreibt gerne rein. Es ist nicht unbedingt so einfach, da es eine Menge Regeln gibt, welche am Ende wieder über den Haufen geworfen werden, aber das immerhin in den meisten Fällen erklärt wird.


    Wer ist denn nun der Meister der Meister? Bin mir nicht sicher, ob wir es wirklich offensichtlich gesagt bekommen. Es gibt die abstrusesten Theorien zu seiner Identität, wovon so manche leicht auszuhebeln ist. Die Frage ist deshalb so interessant, weil der Meister der Meister so unendlich viel ins Rollen gebracht hat. Er wirkt wie ein Puppenspieler auf mich und dabei machte er im ersten Augenblick doch gar keinen gar so manipulativen Eindruck auf mich.