Beiträge von Ashes

    Die Spieluhrmusik und diese leicht hallende und ruhige Stimme, welche in Reimen ein halbes Märchen erzählt. So schön stimmig.


    Auch der erzählt ganz gut, was einen grob erwartet und ist dabei recht fesselnd.


    Ansonsten fallen mir gerade nur drei coole Intros ein, aber das sind ja keine Trailer.

    Dirge of Cerberus

    Zitat von Labrynna

    Anfangs war ich ebenfalls etwas skeptisch, weil das Gameplay so radikal anders ist als bei anderen FF-Titeln, vor allem als bei dem Hauptteil der FF VII Compilation; zudem bin ich in Shootern einfach eine Niete...

    Aber nachdem ich mich überwunden und dem Spiel eine Chance gegeben habe, wurde ich mit einer wunderbaren Spielerfahrung belohnt.

    Die Story rund um die Organisation Deepground fand ich jetzt nicht so gelungen wie die Hintergrundgeschichte anderer FFs, aber auch nicht völlig Banane. Es ist eine solide, durchschnittliche, nicht übermäßig innovative Erzählung, die mich nicht so sehr gefesselt hat, dass ich unbedingt weiterspielen musste, um zu erfahren, wie's weitergeht, aber nichtsdestotrotz Spaß gemacht hat. Außerdem liegt eine der Hauptstärken der Geschichte von DoC sowieso nicht in den aktuellen Geschehnissen, sondern in den Rückblenden zu Vincents früherem Leben. DoC bietet unglaublich viel Hintergrundinformationen zu dem in FF VII doch eher mysteriös daher kommenden Vincent Valentine, seiner Beziehung zu Lucretia und vor allem auch zu Sephiroth - und allein dafür lohnt sich das Spiel schon, finde ich.

    Und deswegen war es nicht so gut, wie ich erhofft hatte. Bei Breath of the wild hatte ich, dafür dass die aktuelle Geschichte nicht so groß war (sogar kleiner als in Dirge of Cerberus), immerhin eine Menge Rätselspaß und konnte auf abwechslungsreiche Entdeckertouren gehen. Das gibt es bei Dirge of Cerberus eher nicht, dafür ist das eben mehr für Shooterfreunde...welcher ich nicht bin. Davon mal ab, dass es leicht merkwürdig wirkt, wie aus einem Mund "VINCENT, YEAH" zu rufen, weil...haben die sich abgesprochen? (ein winziges Stutzdetail und fällt nicht sehr ins Gewicht).... wüsste ich halt gerne, was denn die restlichen Gruppenmitglieder machen, während Vincent die Weapon von innnen zerstört. Hoffe einfach mal, dass sie von außen mitgemacht haben (Davor haben sie jedenfalls noch gekämpft), denn ALLE von ihnen sind over the top stark und haben im Grundspiel bis zum Schluss zusammen gekämpft, wenn sie die Möglichkeit hatten. In Advent Children hatten sie am Ende zumindest eine fadenscheinige Ausrede dafür es nicht zu tun.


    Sehr schön hingegen und das hat Labrynna ja auch geschrieben, ist Vincents Hintergrundstory, an welcher ich viel Spaß hatte. Da wurde endlich klar, was für ein Mensch der coole Vincent mal war, im Grunde ein süßer statt cooler Typ und auch von Lucretia, von der ich bis dahin nicht wusste, was ich wohl von dieser Frau halten sollte, welche an anderen Menschen Experimente vollzog. Im Grunde ist sie mir doch recht symphatisch, da sie doch höhere ethische Einstellungen hatte, als ich dachte. Es macht den aktuellen Stand ihrer Beziehung umso tragischer, ich bin begeistert von dieser Teilleistung. Insgesamt, ja, tolles Spiel, aber ich kann auch verstehen, warum es manche Fans stiefmütterlich behandeln. Nicht jeder Fan mag Shooter und für Shooterfans allgemein gibt es bestimmt bessere Spiele. Der Hintergrund zu Vincent war für mich fesselnd genug, um das Spiel zweimal durchzuspielen und das heißt bei mir schon was. FF7 hat es sogar auf sechs mal gebracht.

    Leider gibt es im Art & Artefacts kaum Bilder zu Breath of the wild. Auf den meisten ist Link zu sehen, meist allein, einmal auf einem Pferd. Ganz hinten gab es ein Interview mit den Künstlern, aber dort im Abschnitt zu Botw, sprachen sie kein einziges Mal über einen Begleiter, jedoch begründen sie einigige Designänderungen und dass sie versuchen von Fans aus der ganzen Welt Feedback aufzunehmen und auf sie einzugehen. Vielleicht haben ja auch einige andere Fans den gleichen Wunsch.

    Labrynna : Jop, nachdem ich die Szene gesehen habe, an welche ich mich nciht mehr erinnern konnte, habe ich mir sowas schon gedacht. Entschuldige, wenn ich dich verwirrt habe. Was ich Moody sagte war ein Edit, was ich vergessen habe, davor zu schreiben. ....hm, hatte ich diesen Teil vielleicht gar nicht gesehen? Weiß es einfach nicht mehr. :(


    Jedenfalls, weil ich mich nicht an diese Szene erinnern konnte und es doch eine schon sehr spezifische Information ist, hielt ich es nicht für weit hergeholt, dass es aus einem der Romane stammen könnte. Star Wars war ursprünglich mal ein Roman.....ich glaube zumindest, dass die Romanreihe davor kam. Berichtigt mich gerne, wenn ich was durcheinanderbringe.


    Edit: Ne, nach allem, was ich lese, kamen die ersten Romane nach dem ersten Film.


    Edit Labrynna : Danke, das ist nett von dir :)

    Zitat von Hyrokkin

    ie ist die Tochter von Anakin Skywalker/Darth Vader und die Zwillingsschwester von Luke. Ist also denke ich jetzt nicht all zu verwunderlich, dass in ihr eine grosse Macht existiert. Doch anders als ihr Zwilling wuchs Leia anders auf und ihr Weg war stets die Diplomatie und nicht der Kampf. Ja, die Szene bleibt seltsam und auch ich hadere etwas damit. Als grossen Fail und als Hirngespinst von Disney wuerde ich das trotzdem nie bezeichnen. Sie hat diese Macht bzw. das Bewusstsein dafuer, hat sie aber nie eingesetzt. Da sehe ich eher mein Fragezeichen, warum Leia in den Vorgaengern nie ihre Power zeigen konnte oder durfte (sie hat ein riesiges Talent fuer Diplomatie, was ich eher den Genen ihrer Mutter zuschreibe und der Tatsache, dass sie in einer Botschafterfamilie aufwuchs). Ich finde es schoen, endlich mal zu sehen, dass Leia eben Anakins Tochter ist. Fuer mich kann das gerne so stehen bleiben; es ist komisch ja, hat meiner Freude ueber den Film jetzt aber keinen Abbruch getan.

    Dass sie die Macht besitzt steht außer Frage, das wird ja auch schon in den alten Filmen erwähnt. Mir geht es eigentlich ja nur um diese eine Szene. Das Wort "Ohnmächtig" bedeutet nicht umsonst, dass jemand völlig ohne Macht ist, völlig ohne Macht etwas zu tun, sich gar auf etwas zu konzentrieren. Das meinte ich mit zuviel Macht über die Macht. Kann mir höchstens vorstellen, dass dir jemand Visionen zukommen lässt oder dergleichen, während du in so einem Zustand verweilst und das mitbekommst.


    Ich nehme mal an, dass diese Info aus einem Roman stammt?. Ok, heißt also, dass Leia sie wirklich nicht eingesetzt hat. Das wirkte auf mich so und hat mich sehr gestört. So würde es schon eher Sinn ergeben. Was genau sind Medichlorianer eigentlich genau? Was sagen die Quellen über sie?


    Edit: Moody™ : Ah, danke sehr.

    Na, mal sehen, du hast TROCKENES Gestrüpp mit Dornen. Was kann man gut damit machen? Ich habe zwar auch kurz gebraucht, um dahinter zu kommen, aber glaube mir, die Lösung ist logisch. Ein wichtiges Wort habe ich dir hervorgehoben, ich denke, nun kommst du sehr leicht drauf. Versuchen, da rein zu schweben oder zu springen bringt auf jeden Fall nichts.

    Noa : Nein du musst Whispered world nicht unbedingt davor gespielt haben, aber du wirst sehr gespoilert, wenn du es versuchst nach Silence zu spielen. Du weißt beim alleinigen Spielen von Silence halt nicht, wie genau Noa bzw. Sadwick ein paar der Charaktere kennen gelernt hat, aber das Wichtigste wird erklärt. Und jep, er heißt wirklich Noa.

    Naja, es kommt immer auf die DLC's an. In dem Moment, wo ein DLC sich wie eine echte Erweiterung anfühlt ist es in Ordnung etwas mehr Geld zu verlangen. Sagen wir etwas im Umfang von dem Expansionset "Lord of destruction" zu Diabolo 2. Das war sein Geld wert. Eines der Negativbeispiele ist Cities Skylines. Du bezahlst das Spiel und dann gibt es unendlich viele DLC's. Ein paar sind als DLC ok, aber bei den Beschreibungen von dem Rest dachte ich mir auch.....warum zum Henker ist das nicht im Grundspiel?


    Was denkt ihr im Falle des Epic Character Creators? Ich habe für den ganzen Inhalt über hundert € hingeblättert, indem ich diesen in Form von vielen DLC's zusätzlich zur Proversion kostenpflichtig zusammengesammelt habe. Das ist eine Menge Geld für einen einfachen Charakterbildkreator, außerdem SIND die DLC's der Hauptinhalt. Habe es mal mit Black desert versucht. Mir wurde mal gesagt, dass der Erstellungsteil des Spiels hervorragend sei und selbst kleinste Details verändert werden können....ich habe mir das Spiel deswegen für einen Zehner geholt und war nicht überzeugt. Es ist eben doch kein Charakterkreator in dem Sinne. Ich mein, für mich haben sich die über hundert € schon gelohnt, weil ich bei sowas sehr viel Spaß habe, aber es ist generell schon viel, wenn die DLC's, je nach Inhaltsmenge 2-10€ kosten, das Season 1 Programm umsonst ist, aber das Season 2 bereits 46€ kostet, ohne welches nicht alle DLC's genutzt werden können. Auf der anderen Seite habe ich etwas Besseres nicht gefunden. Rechtfertigt das fehlende Angebot solche Preise?


    Apropos, habe mal versucht Zelda nachzubauen und das ist das Resultat, was mit dem Inhalt am nahesten an das Original herankam. Ich musste es als Jpeg hochladen, da es als PNG zu groß dafür war:



    Zitat von Hyrokkin

    Naja. "Lilalocke" ist der Vize-Admiral Holdo. Allein dieser Titel erklärt ihr Vorgehen. In welcher Welt mit einer militärischen Struktur muss ein Vizeadmiral einem Soldaten sein Handeln erklären geschweige denn sich vor ihm rechtfertigen. Natürlich handelt Poe Dameron am Ende richtig, wenn auch kopflos und panisch. Und das meint Holdo wohl auch, als sie sagt, dass sie Fliegerasse sehr gut kennt. Ich glaube, sie nennt die Attribute "wild" und "impulsiv" ... "und das letzte, was sie gebrauchen kann". Zumal durch Poes Entscheidungen kurz vorher alle Bomber und viele weitere Rebellen ums Leben kamen. Ich hätte ihm auch nicht erklärt, was ich vorhabe.

    Dass man sich in ihrer Position in der Regel nicht erklären muss, ok. Aber es gibt auch Regeln dafür, für den Fall, dass der Vorgesetzte offensichtlich Scheiße baut und eine Menge Leute ums Leben bringen wird und in dem Augenblick wirkte es nun mal danach. Also ja, ich fand sein gegen sie Handeln völlig gerechtfertigt (womit wir uns scheinbar einig sind) und sie......wie ich im letzten Teil des Absatzes schrieb, hätte genügend Leute dafür einsetzen müssen um das ganze Schiff im Falle einer solchen Panik im Schach zu halten, wenn sie glaubt, dass sie es ihm NICHT erklären kann. Also ja, so oder so hat sie sich nicht ordentlich drum gekümmert eine erfolgreiche Meuterei zu verhindern. Es musste ja erstmal die Prinzessin aufwachen um sie zu retten....welche nebenbei bemerkt in dem Film zu viel Macht über die Macht hat, wenn man sich die alten Filme anschaut. Aber zum Thema Macht in einem späteren Absatz mehr. Wenn sie wegen ihres Versagens seine Impulsivität in den Vordergrund schiebt, so ist sie nicht mal kritikfähig genug, um sich ihren Fehler einzugestehen. Immerhin HAT sie ihn ihren Plan ja stören lassen nachdem sie ihm Anlass dazu gab. Mein Gott, besonders, wenn sie glaubt impulsive und wilde Personen am Board zu haben ist Kontrolle das A und O. Dass Leute da Schiss bekommen und um ihr Leben bangen hätte ihr dämmern müssen. Kaum etwas ist so stark wie der Überlebensinstinkt.


    Zitat von Hyrokkin

    Da hast du einen anderen Film gesehen als ich, denn in der Version wie ich sie kenne, bricht Panik auf Snokes Schiff aus in dem Moment, wo sie merken, was sie vorhat. Es vergeht dann ein bisschen Zeit, bis sie ihre Waffen neu ausrichten und auf den Kreuzer zielen. Zu viel Zeit.

    Jop, es bricht schließlich Panik aus, aber davor wurde ja auch dummerweise befohlen, sie zu ignorieren. Also nein, ist der gleiche Film. Tatsächlich wird es aber hier begründet mit "It's empty". Keine Ahnung, ob das im Deutschen auch der Grund zum Abwinken dieser ...zumindest in deren Köpfen "Lapalie" war, aber sollte dem so sein, so sind sie noch dümmer als ich dachte. Das Schiff bewegt sich....es ist wohl eindeutig nicht leer. Und selbst wenn es leer wäre, so haben die Rebellen ja anscheinend einen Weg gefunden, um das große Raumschiff fernzusteuern. So oder so, sowas ignoriert man doch nicht. Vielleicht hätten sie noch Zeit für ein Ausweichmanöver gehabt, wenn sie sofort gehandelt hätten.


    Holdos Sacrificescene


    Aber wo ich gerade so fleißig am widerlegen war wollte ich den Beitrag an Dingen, die mich in diesem Film stören noch etwas erweitern, denn ich habe folgendes nicht hereingeschrieben, weil es sich nicht um Denkfehler bei den Charakteren handelt sondern um krasse Paradigmenänderungen der Starwarswelt durch Disney. Vielleicht erinnert ihr euch an die ganz alten Filme. Luke Skywalker gibt als einer der mächtigsten Jedi überhaupt, wohl auch dadurch erleichtert, dass die Macht in seiner Familie eben sehr stark ist. Aber wie sahen seine Anfänge aus? Ich erinnere mich gerne an die Szene, welche stellvertretend für die ganze Zeit steht, in welcher Joda ihn trainiert. Er macht einen Handstand auf einem Arm und konzentriert sich dabei darauf, einen Stein mit Hilfe der Macht anzuheben. Das war schon anstrengend für ihn, aber machbar. Dann versucht er sein Schiff aus dem Sumpf herauszu.....-machten, was ihm nicht gelingt, weil das Ding in seinem Geist zu groß und zu schwer war. Wie gesagt......und er HATTE da schon die Hilfe eines Mentors. Die Macht ohne Training effektiv einzusetzen ist also recht schwierig.


    Kommen wir also zur Szene aus dem neueren Film, wo Prinzessin Leia aus dem Schiff ins All gesogen wird. Sie ist ohnmächtig, setzt aber währenddessen ihre Macht ein, um zum Schiff zurückzuschweben. Das geht gar nicht. Sie ist Lukes Schwester, was sie auch sehr machtsensitiv macht und man könnte damit argumentieren, dass sie es irgendwie geschafft hat, sich als Selbstdidakt mit Hilfe von Aufzeichnungen selbst zu trainieren oder ähnliches. Luke hatte ja auch durchaus eine Schule. Dennoch kann sich kein Mensch in Ohnmacht darauf konzentrieren tatsächlich etwas zu tun. Sagt mal einem Ohnmächtigen, dass er Mozart summen soll. Ich bezweifle, dass er das dann tut und das ist nicht mal eine schwere Aufgabe...zumindest, wenn die Person nicht bewusstlos ist.


    Selbes Thema, aber andere Person. Rey, unsere Protagonistin ist ein völliger Anfänger in dem Gebiet. Gehen wir einfach mal davon aus, dass sie aufgrund ihrer Gene auch sehr machtsensitiv ist und somit beste Voraussetzungen liefert wie zuvor schon Luke Skywalker. Sie geht zu Luke um von ihm trainiert zu werden, aber er maßregelt sie lediglich, dass die Zeit der Jedi enden muss, bringt ihr also in keinster Weise bei, die Macht einzusetzen. Anders als Luke, welcher immerhin einen Lehrer hatte, der ihm das beibrachte und ich betone noch einmal, dass er als einer der mächtigsten überhaupt gilt, konnte sie also mit nichts dergleichen aufwarten und hebt am Ende des Films mehrere Dutzend schwerer Steinbrocken durch die Macht an und sieht dabei genauso aus, als sei das so einfach wie atmen...nein nicht wie atmen unter Wasser oder so, sondern an der frischen Luft.


    Für jene, die es noch nicht kennen, hier mein ursprünglicher Beitrag, in welchem noch ein Grund mehr aufgezählt wird, warum ich den Film als herbe Enttäuschung empfand:

    Thread: Hohe Erwartungen, tiefer Fall

    Sword Art Online:


    Ja, Tatsache, der Anime fing auch sehr spannend an und ich hatte zunächste Spaß am Anime, aber die Leute haben wohl nur an folgendes Gedacht "Hey wie cool wäre eine Serie über Leute, die von jemanden mit Absicht in einem Spiel gefangen wurden und um es noch spannender zu machen, sterben sie wirklich, wenn sie im Spiel sterben. DRAMA BABY!!!" Ja, damit lässt sich arbeiten, aber wie es nicht selten der Fall ist, wird sich häufig nicht Gedanken um den Hintergrund gemacht. WARUM fand der Antagonist, dass es eine tolle Idee wäre, die Leute da alle einzusperren und unter Umständen sterben zu lassen. WARUM setzt er all den Erfolg aufs Spiel, nein, vernichtet er regelrecht den Erfolg und den Benefit, welches ein gutes und erfolgreiches Spiel mit sich bringt? Als er zurecht danach gefragt wird, gesteht er, dass er das nicht mehr wirklich weiß. .....what? Der zweite Antagonist ist nur geringfügig besser. Er BENUTZT sein HIRN immerhin. Dass er den Mist abzieht bringt ihn weiter und ergibt somit auf eine abstoßende Art Sinn. Dummerweise ist er dazu ein sinnlos neidischer und sadistischer Irrer ala Anime.......Animes leben irgendwie gerne von Übertreibung, was man allein schon am typischen Zeichenstil sieht.....welchen ich übrigens recht hübsch finde. Bitte auch noch ein paar MEHR normale Leute ohne Gewissen anstelle diesen Freaks.



    Star wars:


    Ich meine nicht jeden Star wars-Film, denn eigentlich fand ich diese immer sehr ansprechend und hatte meinen Spaß. Dass die Leute manchmal ein zu schlecht durchblutetes Gehirn zu haben scheinen, damit habe ich mich in allen möglichen Filmen schon abgefunden, wenn es denn noch Maß behielt, doch Walt Disney schießt den Vogel ab. Wer von euch hat den zweiten Film der neuen Reihe gesehen, wo das Mädchen der neue Protagonist ist? Nein, ich mag auch Frauen in Heldenrollen. Und ich habe auch kein Problem damit, dass Madame Lilalocke dann das Kommando bekam. Mich störte ihr Vorgehen innerhalb des Teams.

    320x180?v=1516355853000

    Sie befielt, auf eine Weise vor dem Imperium wegzufliegen, bei welchem jemand anderem auffällt: Hey, auf diese Weise haben wir irgendwann keinen Treibstoff mehr und sterben". Er geht, wie ein vernünftiger Mensch, zu ihr, um das mit ihr zu klären. Sie sagt einfach, dass das so durchgeführt wird, wie sie es befohlen hat und erklärt REIN GAR NICHTS, was ihrem Gegenüber davon überzeugen könnte, dass sie NICHT vorhat, alle auf dem Schiff umzubringen oder vielleicht einfach nur inkompetent und stur ist bzw. vielleicht auch einfach irre. ......Nagut, da sie es so macht.....ja, sie ist inkompetent in ihrer Position und stur. SELBSTVERSTÄNDLICH agiert der Typ gegen ihre Befehle und versucht alle zu retten, nur damit man ihm am Ende sagt: "Tja, hättest ihr vertrauen sollen, die hatte nämlich einen Masterplan". ....hättest ihr vertrauen müssen? Ehrlich? Und warum erklärt die blöde K.......(piep) nicht einfach, was sie vor hat und riskiert eine Meuterei? Warum muss man seinen Untertanen so ne heiden Panik machen? Gut, das einzige Argument, das hier noch fassen könnte wäre, dass der Feind nicht davon erfahren sollte, aber dennoch hätte sie dann mit sowas rechnen sollen. Sowas kann sie doch nicht alleine unter Kontrolle halten. Sie muss also genug Leute einweihen, die das Schiff unter Kontrolle halten und zwar am besten die Vertrauenswürdigsten.


    Selber Film, aber Gegenseite, sprich das Imperium. Lilalockes Plan war es, kleine Raumschiffe,welche auf dem normalen...ich sag mal Radar....nicht auftauchen, auf einem vergessenen Planeten landen zu lassen, quasi eine Davonschleichflucht. Keine schlechte Idee. Das Imperium hört irgendwann davon. Irgendwann sagt so ein Imperialist sinngemäß: "Wir haben mal unsere Sensoren aktiviert und es sind tatsächlich diese kleinen Schiffe zu sehen". ....Ihr habt...also eure Sensoren GERADE EBEN aktiviert? Ihr verfolgt ein Schiff und aktiviert JETZT ERST EURE SENSOREN um auch kleine Schiffe sehen zu können? Wer ist hier der Verantwortliche? Bernd das Brot?


    Selber Film...again....und wieder die Imperialisten. Lilalocke, scheinbar eine Heldenseele, beschließt sich für alle anderen zu opfern und bleibt auf dem großen Schiff. Sie steuert es, dreht es frontal dem imperialen Schiff zu. Was machen die Imperialisten? Es wird befohlen, sie zu ignorieren, denn die kleinen Schiffe seien wichtiger und außerdem könne das große Schiff eh nichts mehr machen, so von wegen Waffen. Lilalocke, wer hätte das gedacht (bin hier gerade ironisch), hält mit dem großen Schiff auf das gegnerische Schiff zu und brettert rein, womit beide Schiffe zerstört sind. Im Ernst, das große Schiff war eh verloren für die Flüchtenden. Da hätte sich ein fünfjähriger von den Händen abzählen können, dass es dann egal ist, ob das Schiff ganz bleibt oder nicht, Hauptsache das Imperiumschiff ist futsch.



    Passengers


    Ein Freund sagte: "Lass uns Passengers anschauen, der soll gut sein". Insgesamt ist der Film schon eine gute Leistung, aber viel Dramagenerierung basiert wieder auf einen Fehler, bei welchem man sich fragt, ob die Raumschiffingeneure zu viel gesoffen haben. Raumschiff für mehrere hunderttausend Leute (Jedenfalls eine Menge Leute) wird von einem Weltraumkörper (War es ein Asteroid? Weiß nicht mehr) getroffen und hat seitdem Fehlfunktionen....jop, einfacher, aber solider Plot, aus welchem sich eine Menge herausholen lässt. Die Passagiere auf diesem Schiff sollen im Kryoschlaf viele viele Jahre verbringen, bevor sie alle auf einmal aufgeweckt werden und somit nur noch einen Bruchteil der Reise mitbekommen.....sonst wären sie gestorben, bevor sie angekommen wären. Durch eine Fehlfunktion wacht ein Mann zu früh auf, hält die Einsamkeit nicht aus und weckt eine Frau, die ihn sehr anspricht. Später erfahren sie, dass es auf einer Krankenstation eine Kapsel zur Diagnostik und Therapie gibt, welche aber auch als Kryokapsel verwendet werden könnte. Das Dilemma: Sie sind zu zweit, oh weh oh weh, da kann ja nur einer rein. ........Moment......es befinden sich Unmengen an Menschen an Board, welche später zum selben Zeitpunkt aufgeweckt werden sollen und dann noch einige Zeit auf dem Schiff sind? Und es wurde NUR EINE dieser Kapseln auf diesem riesigen Schiff eingebaut? DRAMA BABY, UM JEDEN PREIS!!!! Ja, das dachte sich auch schon Sword Art Online. Coole Plots, größtenteils auch tolle Umsetzung, aber der Hintergrund bzw. die Begründung wird dermaßen vernachlässigt, dass die Sinnlosigkeit zumindest bei mir einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen kann, wie eben auch hier.

    Da empfehle ich dir child of light. Das Spiel ist nicht sonderlich bekannt, denke ich, aber auf jeden Fall sehr gefühlvoll gemacht.

    Nun weiß ich nicht, ob es deinem Geschmack entspricht, aber mal schaun, hier kommt ein Video dazu. Ich habe es hier im Forum schonmal reingesetzt.






    Edit: Da wären noch "Whispered world" und der zweite Teil dazu "Silence". Daedalic ist kein kleines Team mehr. Von dort kommt auch die Deponiareihe. Solltest du dieses point and click-Adventure wider Erwarten nicht kennen, so sei das auch empfohlen.


    Whispered world

    Silence (Whispered world 2)


    Deponiareihe

    Ich habe in Breath of the wild einen Leunen besiegt und zwar ohne den Einsatz antiker Pfeile....ja, das ist nicht sehr spektakulär, aber es ist immerhin der erste gewesen, den ich besiegt habe, da ich mich entschied, Materialien zu sammeln. Schließlich brauche ich ein paar Dinge von diesen Wesen, um meine Rüstungen aufzuwerten. Und...meine Güte, schöne Waffen und Schilde lassen sie auch fallen.

    Schilder und Schwerter findest du überall, du musst sie den Gegnern nur entreißen oder aber du klapperst einfach die Schreine ab. Die haben sehr oft gute Schilder und Waffen. Das selbe gilt für Rüstungen, sie sind hin und wieder mal die Belohnung für das erfolgreiche Durchlaufen eines Schreines. Wenn du in der Nacht mal so ein komisches Balonwagengebilde siehst, solltest du mal näher rangehen.

    Klingt vielleicht komisch, aber ich fand Tingle gruselig, als ich ihn das erste Mal sah, das war in Majoras Mask. Da hängt ein Mann an einem Balon, mit einem seltesamen Gesicht und allgemein seltsamen Proportionen in seltsamer Kleidung. Dann noch das seltsame Verhalten. Inzwischen finde ich ihn eher niedlich, vor allem nach windwaker, aber ernsthaft, er IST seltsam.


    Etwas gruseliger, aber auch niedlich war die Angelegenheit um Pamela und ihrem Vater in Majoras Mask. Angefangen bei den Gibdos, welche sich am Haus herumtreiben und weiter dem anderen Gibdo.......naja, nicht ganz Gibdo. Wie kam diese Maske überhaupt auf sein Gesicht? Gib es zu, Horror Kid, das warst du.

    Gruselt ihr euch gerne? Grusel ist nicht gleichzustellen mit Horror und Splatter, wenngleich aber miteinander kombinierbar. In der Zeldaspielreihe gibt es viele Stellen, die gruselig sind. In einem Video habe ich gestern erfahren, dass der Ersteller den Sohn vom Dekubutler sehr gruselig findet. Wenn ich es richtig verstand, so trägt Link seine Haut....in dem Fall Schale, um zu Dekulink zu werden. Der Sohn ist aber tatsächlich zu einem gruseligen Baumsprössling geworden.


    Was sind die gruseligsten Dinge, die euch in Legend of Zelda untergekommen sind? Ist es vielleicht ein Gegner oder vielleicht eine andere Kreatur/Person? Vielleicht handelt es sich dabei aber auch um einen Traum, eine Vision oder eine Geschichte, die Link erzählt bekommt. Etwas, was man im Spiel selbst erlebt? Ein Ort? Was es auch sei, erzählt uns davon.


    :z07:

    Zeigt der alte Mann nicht, wie man kocht? Wenn du mit dem Alten noch nicht geredet haben solltest, hole es am besten nach. Er zeigt dir eine Menge wichtige Dinge. Das erste mal findet man ihn normalerweise unweit des Schreins des Lebens. Weiß nicht, ob er an den anderen Stellen auftaucht, wenn man da noch nicht mit ihm geredet hatte. Spätestens, wenn du nicht mehr weißt, was du tun solltest, wäre es gut, mit ihm zu reden.

    Zitat von Memoire

    Meine Meinung zu den Thema ist, dass ich bei BotW mit ganz anderen Augen betrachte als ältere Versionen.

    Es ist ein super Spiel, gefällt mir unglaublich gut diese Survival Elemente, open World und dass Aufgaben lösen. Allerdings muss ich auch dazu sagen, würde das Spiel anders heisen, ohne Zelda im Name, wäre es auch ok und weniger störend denn mit dem Zelda was ich mir unter dem Namen vorstelle, hat es herzlich wenig zu tun.

    Die Spielreihe war für mich immer: Ich starte mit 3 Herzen, suche die erste Waffe und erledige Dungeons. Mit BotW sehe ich mehr eine Mischung aus survival Games und Black Desert Online.


    Breath of the wild ist für mich der Beweis, dass Nintendo nicht stillsteht. Das beweisen allein die Konsolen, also Weiterentwicklung in Hardware und Software. .....Ok nicht gänzlich alles ist gut ^^, aber Perfektion ist verdammt schwer zu erreichen. Zugegebenermaßen ist der Plot das was mich an guten Rollenspielen am meisten fesselt. Legend of Zelda hat vielleicht nicht immer die besten Plots, aber immerhin sind sie teilweise schon ziemlich gut. Ocarina of time hatte beispielsweise einen sehr schönen Wendepunkt. Gepaart mit den Rätseln also bereits schon ziemlich fesselnd für mich.


    Ja, Breath of the wild ist anders. Die Geschichte ist bereits in der Vergangenheit abgelaufen, wenngleich trotzdem noch etwas Story übrig bleibt, Waffen und ähnliche Dinge sind anders geregelt und auch die Welt ist halt riesig und offen. Rätsel sind aber eindeutig geblieben. Trotzdem geht bei mir das Zeldafeeling nicht verloren. Ich beschäftige mich gerne mit Hintergrund und Zusammenhang. Oft kommt es dabei dazu, dass ich mich mit der Timeline beschäftige. Also beschäftige ich mich mit Botw nicht nur als einzelnes Spiel sondern als Teil eines Ganzen. Schaut man sich die Welt zudem genauer an, so erzählt so manches Detail eine ganze Menge. So stellt beispielsweise ein einfacher Fels auf dem Plateau scheinbar das Grab des Königs dar und Hyrokin hat letztens mal das Video mit den Walskeletten gepostet. Ich kannte es bereits, aber genau das ist auch ein schönes Detail, welches zudem auch wieder eine Verbindung zu den anderen Spielen aufbaut.


    Edit: War doch nicht Hyrrokin.

    Unser neuer User hat recht schnell Majoras Mask thematisiert, was mir wirklich gefallen hat und ich musste unweigerlich an die Masken denken und hatte im Nu schon wieder Fragen, auf die ich versuche, möglichst passende Antworten zu bekommen. Wir haben schon gesehen, vieles um die Artefakte kann nur spekuliert werden, denn die wenigsten Gegenstände haben eine offizielle Erklärung, woher sie kommen.


    Die Masken, die am meisten miteinander übereinstimmen, sind die Goronenmaske und die Zoramaske. Normalerweise bleibt nicht einfach so eine Maske zurück, wenn jemand stirbt, sonst wäre selbst Termina wesentlich voller damit. Beide Masken werden hinterlassen, wenn der entsprechende NSC durch das Lied der Heilung im Tod seinen Frieden gefunden hat. Wenn ich mich nicht irre, so ist es mit jedem Toten so gewesen, welcher mit diesem Lied erlöst wurde, wie etwa der Tänzer auf diesem großen Pilz. Was wenn dies auch mit der Dekumaske so war? Vielleicht hat das Horrorkid ja zwei Masken vom Maskenhändler gestohlen und eine davon hat der Maskenhändler bekommen, als er einen Deku mit dem Lied Frieden im Tod verschafft hat. Die andere war Majoras Mask, um dessen Herkunft eh schon viel gerätselt wird. Warum hat die Maske des Tänzers Link nicht verwandelt? Naja, ein Hylianer ist er ja schon und hat sich vielleicht deswegen nicht verändert. Kurzum, wir haben ein Indiz dafür, dass das Lied der Heilung zur Herstellung einer solchen Maske durch die Befreiung der Seele eines Toten oder Sterbenden führt.


    Sieht man dann noch von Majoras Maske und die Maske der grimmigen Gottheit ab, so ist der Erhalt aller anderen Masken weniger ungewöhnlich. Sie wurden Link überreicht bzw. von ihm gefunden und aufgesammelt. Womit ich mich wieder auf Megaolf 's bodenständige Erklärung berufen möchte. Wie vieles andere auch, könnten die anderen Masken von talentierten Magiern und Handwerkern gefertigt worden sein.


    Nintendo hat sich gedacht, wäre doch cool, wenn der Spieler DIE MEGAMASKE erhalten könnte, wenn er alle anderen Masken mit Ausnahme der Verwandlungsmasken hergibt. Doch wenn ich mir die Geschichte um diese 20 Masken anschaue, so wirken sie nicht gerade danach, als hätte man sie deswegen erschaffen, damit sie die Maske der grimmigen Gottheit ergeben. Somit schließe ich daraus, dass jemand oder etwas anderes diese Verwandlung auslöst und lediglich genug Material braucht um daraus die Megamaske zu schaffen, in dem Fall 20 Masken. Warum nutzt dieser Jemand oder dieses Etwas nicht die drei Verwandlungsmasken? Darüber denke ich immer noch nach. Ist Link unterbewusst dieser Jemand und mag die drei Masken zu sehr um sie zu verwursten? .....Glaube ich irgendwie nicht, warum sollte er allein Kraft seiner Gedanken eine Maske solcher Macht erschaffen können? Das hätte ihm so viele Probleme erspart. War es Majoras Maske, welche einfach mehr Spaß haben wollte und deswegen einen ebenbürdigen Gegner schuf? Das schon eher.


    Was denkt ihr über die Masken?

    Nein, auch bei mir hat es die Sicht auf Oot nicht verändert. Wie Moody schon sagt, gleiche Engine, Steuerung und ja, zwar auch die selben Figuren (einfach, weil weniger Arbeit), nur dass sie wen ganz anderes darstellen. Geschichtlich aber, und darauf kommt es an, haben diese Spiele nichts miteinander zu tun, nur dass Link nach Navi sucht. Zwei gänzlich andere Orte, unabhängig voneinander. Aber es war mal eine schöne Abwechslung.