Beiträge von Lyra

    Ok, die dritte Folge hatte es eindeutig darauf abgesehen, mich emotional fertig zu machen.

    Vi, die sich opfern will, Vander, der sich stattdessen für sie opfert nur um dann von Silco entführt zu werden. Mylos "Vander ist auch unser Vater" um Vi zu überzeugen, sie mitzunehmen. Die Tatsache, dass der Spielzeugaffe, der in der zweiten Folge noch als Warnung gedient hat jetzt dazu verwendet wird, alles zu zerstören... Puh, das ist schon eine Menge.

    Mal ganz davon abgesehen, dass Powder diesmal wirklich, wirklich Mist gebaut hat. Als sie in Folge eins die Beute verloren hat, hatte das zumindest noch den positiven Nebeneffekt, dass man die Beute nicht zu ihnen zurückverfolgen kann, jetzt hat sie dafür gesorgt, dass eine eigentlich erfolgreiche Rettungsmission wirklich katastrophal geendet hat.

    Wie sehr sie daran zu knabbern hat, sieht man in Folge vier. Zwischen den Episoden fand auch mein erwarteter Zeitsprung statt und Jinx hat von "loslassen" wohl noch nie was gehört. Alleine die Tatsache, dass sie den Affen als ihr Symbol verwendet und total durchdreht als sie mit einem Mädchen mit pinken Haaren konfrontiert wird. (Und das winzige Detail, dass ihr Nagellack blau und pink ist)


    Ich bin weiterhin ziemlich begeistert vom Stil der Erzählung. Besonders die Darstellung der Explosion in Episode drei fand ich wirklich gut, da hier gut gezeigt wird, wie die einzelnen Gruppen davon betroffen sind ohne dabei das Gefühl von Gleichzeitigkeit zu verlieren.

    Was ich von den Storysträngen in Piltower selbst halte weiß ich noch nicht so ganz. Ich denke mal, dass der Magiestein, den Jinx in Folge 4 stiehlt noch relevant wird und das Caytlin und Jayce gemeinsam danach suchen werden.

    Vielen lieben Dank, ihr Drei! Und vielen Dank an alle, die für mich gestimmt haben. Ich bin ziemlich überrascht, freu mich aber auch sehr darüber, gleich nach einem halben Jahr Aktivität so ausgezeichnet zu werden. Danke! :heart2:

    Ich hab gestern die erste Folge gesehen, heute die zweite und muss sagen, dass die Serie ihrem Hype bisher ziemlich gerecht wird.

    Besonders die Anfangsszene hat mich total beeindruckt, da uns hier in sehr kurzer Zeit eine Menge Information vermittelt wird und die Atmosphäre einfach perfekt ist. Powders Gesang, das rote Licht auf allem, Vi die beim Anblick ihrer toten Mutter zusammenbricht, Vander, der seine schweren Handschuhe fallen lässt um stattdessen die Kinder von dort wegzutragen... Und alles ohne dass viel gesprochen wird. Wahnsinn.

    Leider hat mich der Imagine Dragons-Song etwas rausgerissen, ich hätte ein instrumentales Intro hier viel stimmungsvoller gefunden.

    Was die Serie zumindest in den ersten beiden Folgen sehr gut macht ist World building und das ohne viel zu erklären. Hier wird darauf vertraut, dass der Zuschauer schlussfolgern kann, was vor sich geht und wie die jeweiligen Personen zusammenhängen.

    Da ich mit LoL so absolut gar nichts zu tun habe, gibt es mit Sicherheit ein paar Anspielungen, die ich nicht verstehe, aber bisher war noch nichts dabei, das mir negativ aufgefallen wäre.

    Der Animationsstil ist einfach schön, meine erste Assoziation waren die Telltale-Games, da ich die Augen relativ ähnlich finde, aber ich mag den Stil sehr gern.

    Ich weiß, dass es wahrscheinlich irgendwann noch einen Zeitsprung gebe wird, da wir irgendwie von Powder zu Jinx kommen werden und bin gespannt.

    Worldshaker - Richard Harland

    Worldshaker spielt in einer alternativen Version unserer Gegenwart in der ein Großteil der Menschheit auf riesigen Weltenschiffen, sogenannten Juggernauten unterwegs ist. Col ist 16 und der Enkel und Nachfolger des Oberbefehlshabers des "Worldshakers". Er trifft auf Riff, eine "Dreckige" und muss nach und nach erfahren, dass vieles, was er sein Leben lang geglaubt hat nicht die voller Wahrheit ist.

    Ich liebe Steampunk und habe deshalb die Fortsetzung "Liberator" gekauft, weil mir das Cover so gut gefallen hat. Da aber schon nach den ersten Seiten klar war, dass es sich eben um eine Fortsetzung handelt, musste natürlich auch der erste Teil her, den ich in den letzten Tagen gelesen habe. Die Geschichte selbst ist ziemlich vorhersehbar, hat aber ein paar Überraschungen zu bieten. Besonders positiv überrascht war ich von den Geschwisterbeziehungen, da diese ungewöhnlich facettenreich und gut beleuchtet sind. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die Fortsetzung, da das Ende als solches auch so stehen bleiben könnte.

    Ich-bin-Niemand

    Ein Wiedersehen mit den beiden ist ja nicht ausgeschlossen.

    Ich-bin-Niemand

    Die Einzige, die mir eingefallen wäre hast du schon genannt, nämlich Hina. Ich vergess aber gerne dass sie im Canon schon eine Weile fehlt weil sie in Stampede dabei ist.

    Ansonsten gäbe es ein paar Leute von Skypiea, bei denen ich mich über ein Wiedersehen freuen würde, aber die sind ja aus gutem Grund nicht Teil der Ereignisse.

    Do Androids dream of electric sheep? von Philip K. Dick


    Die Romanvorlage zu Blade Runner (den ich nie gesehen habe), die ich immer wieder pausiert und jetzt endlich beendet habe. Dabei hat das Buch nur etwas mehr als 200 Seiten und erzählt die Ereignisse eines einzigen Tages im Leben von Rick Deckard. Dieser ist Kopfgeldjäger und wird losgeschickt um eine Gruppe von sechs hochentwickelten Androiden zur Strecke zu bringen. Dabei kommt er nicht nur körperlich an seine Grenzen sondern muss auch seine Moralvorstellungen überdenken.

    Das Buch habe ich mal gebraucht gekauft was den schönen Nebeneffekt hatte, dass einzelne Anmerkungen und Markierungen darin waren. Dabei weiß ich nicht, ob es mal eine Schullektüre war (würde sich jedenfalls anbieten) oder einfach von jemanden gelesen wurde, der sich Notizen gemacht hat.

    Ich-bin-Niemand

    Oh boi, wenn die letzte Theorie des Videos wahr wäre...

    Sorry, dass das alles so schwammig ist, es fällt mir immer schwer, wirkliche Meinungen zu Theorien zu haben die über "Mag ich" oder "Mag ich nicht" hinausgehen :z11:

    Was die Motivation dahinter angeht, stimme ich Yuffie hier zu. Das liegt aber hauptsächlich daran, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass irgendjemand sich One Piece anschaut und denkt: "Ich weiß genau, was diese Geschichte braucht. Eine Realverfilmung." Aber One Piece ist auch im Westen vielen ein Begriff und damit greift wieder das Argument, dass man hier eine vorhandene Fanbase anspricht und damit sichere Einnahmen hat die man mit einer originalen Story vorerst nicht hätte. So geht's aber vielen Franchises, das Problem ist weder neu noch im Zusammenhang mit Anime-Adaptionen besonders schlimm.


    Was mich ein wenig reizt ist die Neugier, wie sie die Geschichte umsetzen, weil ich mir vieles nicht wirklich vorstellen kann. Ich lasse mich gern positiv überraschen und auch wenn ich eher nicht dran glaube wäre das trotzdem schön. Und ein bisschen habe ich die Hoffnung, dass es kein totaler Murks wird und ich so vielleicht eine weitere Möglichkeit bekomme, eine der wichtigsten Geschichten meiner Kindheit zu schauen. Und ich hoffe ein wenig, dass die Serie zumindest ein bisschen das Feeling einfängt und so eventuell Leute dazu bringt, dem Anime eine Chance zu geben, weil sie wissen wollen, wie die Geschichte weitergeht.

    Endymion82

    Ich find's immer super, deine Eindrücke zu lesen und bin schon sehr gespannt, ob und wie sich deine Meinung zu Big Mom entwickeln wird.

    Viel Spaß weiterhin auf Whole Cake Island. Es erwarten dich noch einige skurrile und coole Figuren!

    Ich-bin-Niemand

    Ich-bin-Niemand

    Ich-bin-Niemand

    Ich-bin-Niemand

    Ich-bin-Niemand

    Ich-bin-Niemand

    Ich weiß tatsächlich gar nicht, ob ich schon jemals eine Serie direkt abgebrochen habe, in dem Sinn dass ich eine bewusste Entscheidung getroffen habe, nicht mehr weiterzuschauen. Es gibt aber eine Menge Serien bei denen entweder mein Interesse irgendwann erloschen ist oder bei denen ich mich nicht motivieren konnte, wieder anzufangen wenn neue Folgen/Staffeln erschienen sind und bei denen aus "Schau ich irgendwann später" inzwischen eher "Schau ich wahrscheinlich nie" geworden ist.


    Supernatural

    Ich mochte die ersten fünf Staffeln sehr gern, hab die Serie insgesamt bis Staffel acht gesehen und hatte dann einfach nicht mehr so wirklich Lust. Auch wenn mir von verschiedenen Seiten gesagt wurde, dass die Serie gegen Ende wieder gut werden soll, hält sich mein Interesse sehr in Grenzen.


    The Walking Dead

    Hier hab ichs bis Staffel sieben geschafft, dann hat mich die Serie verloren. Ich mag abgeschlossene Geschichten einfach lieber und auch wenns dem Comic-Schreiber der Vorlage ja ganz explizit darum ging, zu vermitteln, dass es eben keine komplett abgeschlossenen Geschichten in diesem Setting gibt, der Überlebenskampf also immer und immer weiter geht, so fand ich es nach einer Weile irgendwie witzlos, den Charakteren dabei zuzusehen wie sich ihre Umstände immer wieder verschlechtert haben.


    Daredevil

    Hier hab ich tatsächlich die zweite Staffel angefangen, aber aus irgendeinem Grund hat mich jede Motivation, die Serie weiter zu verfolgen komplett verlassen als Elektra aufgetaucht ist. Dabei hab ich noch nicht mal was gegen ihren Charakter per se, aber ich fands damals einfach unpassend und hatte keine wirkliche Lust auf das Drama, das wahrscheinlich dadurch folgen würde (was ich nicht mal sicher weiß, weil ich ja nie weitergeschaut habe).


    Castle

    Das ist wahrscheinlich noch die Serie, die ich am bewusstesten abgebrochen habe. Ich hab bis Staffel fünf geschaut, dann war die Luft ein wenig raus, weil Castle und Beckett zusammen waren und sich die Dynamik etwas verändert hat. Als ich dann noch erfahren habe, dass die Serie nie ein geplantes Ende bekommen hat (sie haben wohl beim Dreh der letzten Folgen der achten Staffel erfahren, dass das auch die letzte Staffel sein wird und dann noch schnell ein Serien-Finale gebastelt), hab ich die Serie erstmal ruhen lassen.

    Danke für das Video, Ich-bin-Niemand! Ich mag GrandLineReviews Humor echt gern (und sollte endlich mal wieder ein Paar Folgen des Podcasts hören) und er triffts ziemlich gut. Das macht Helmeppo zwar nicht zu meinem Lieblingscharakter (dafür ist er mir einfach zu nervig), aber die Entwicklung ist auf jeden Fall sehr stark und schön zu sehen.


    Ich wollte noch was zum Ende meines Rewatches schreiben. Der Raid ist immer noch in vollem Gange, neigt sich aber langsam merklich dem Ende zu.