Wie seid ihr zu Zelda gekommen?

  • Jedes Zelda Spiel ist anders und jeder Spieler hat mit einem bestimmten Spiel angefangen das ihn geprägt hat und gewisse Erwartungen an andere Zelda Spiele geweckt hat.


    Wann, in welchem Alter und mit welchem Spiel habt ihr mit der Zelda Reihe das erste mal Kontakt gehabt? Was hat es bei Euch ausgelöst und welche Erinnerungen löst dieses Spiel bei Euch aus?


    Und hierzu auch welche Zelda Spiele haben Euch am meisten gefallen und welche am meisten enttäuscht?


    Hier ist meine Geschichte...


    Ich war 6 Jahre alt, als ich 1987 das erste mal von The Legend Of Zelda gehört habe. Ein sehr guter Freund hatte das als erster und ich werde nie vergessen als ich das erste mal bei ihm diese goldene Kassette gesehen habe. Als wir dann zum ersten mal gespielt haben war für mich klar. . . Ich will auch ein Nintendo Entertainment System und dieses Spiel.


    Ich habe es dann zu meinem Geburtstag und Weihnachten (liegt bei mir sehr nah beieinander) bekommen und seitdem gehörte es zu meinen absoluten Lieblingsspielen. Ich saß mit einem Langenscheid Englisch-Deutsch Taschenbuch vor der Konsole und übersetzte mir die damals recht kurzen Texte selbst, manchmal hab ich auch meine Familie in Toronto gefragt wie welche Sätze zu verstehen sind. Bis heute erinnere ich mich an die Wochen oder Monate in denen ich das 7. Labyrinth gesucht habe, oder wie meine Freunde und ich darum kämpften wer es als erstes durch spielt. Dieses Spiel war damals und ist bis heute deswegen etwas ganz besonderes, es ist mit meiner Kindheit damals eng verknüpft.


    Als ich das Spiel damals durch hatte, habe ich mir dann ca. mit 9 Jahren Zelda 2: The Adventure Of Link geholt... Dieses Spiel hat mich anfangs aufgrund des erhöhten Schwierigkeitsgrads ebenfalls gefesselt. Die Labyrinthe und Städte im Jump'n'Run Modus haben und damals nicht gestört, es war gerade mal das zweite Zelda und es müsste ja irgendwie anders sein. Jump'n'Run war damals wegen des riesigen Erfolgs von Super Mario Bros und vor allem da beim 3. Teil eh sehr beliebt bei uns Kids damals. Also empfand zu der Zeit keiner das Zelda 2 ungewöhnlich war... doch wir alle spielten dann mehr SMB 3 als Zelda 2, was daran lag das vieles einfach dann doch für einen 8/9 Jährigen bei Zelda 2 einfach viel zu schwer war, im Vergleich zum Schwierigkeitsgrad der damaligen Zeit war Zelda 2 so ziemlich das härteste Spiel damals.

    Die Enttäuschung über Zelda 2 kam für mich als Kind also vor allem dadurch wie schwer das Spiel war, nicht das es so anders war als Zelda 1... trotzdem landete es dann schnell im Regal.


    Als ich dann mit 11/12 Jahren das Super Nintendo und Zelda A Link To The Past bekommen habe, war ich wieder so begeistert und gefesselt wie zuvor beim ersten Teil. Ja sogar noch mehr. Die deutlich verbesserte Grafik, die Geschichte, das Ende des Spiels, so gesehen ist dies das erste Zelda Spiel das dem gerecht wird was die Leute heute unter Zelda verstehen.


    Ich denke das war der Grund warum ich dann den Kauf von Link's Awakening dann beteut habe, und so ziemlich alle in meiner Generation damals empfanden es ähnlich. Link's Awakening fühlte sich nicht nach Zelda an, die Grafik von A Link To The Past wurde für den Gameboy eher Comic-Style umgesetzt und die Story in einen Traum geändert. Fände ich schon bei Super Mario Bros 2 sehr enttäuschend und auch hier fand ich das Ende sehr sehr schwach. Aber auch alles andere. Ich denke das meine Freunde und ich viel zu sehr damals vom Eindruck der ersten Spiele standen. Dieser seltsame "Gameboy" Stil von Zelda, weder ich noch meine Freunde konnten was damit anfangen, so landete dieses als schnellstes Zelda Spiel im Keller...


    Dann wuchs ich raus aus den ganzen Mario, Zelda usw. Spielen. Die neue N64 Konsole nutzen wir für ISS64 Turniere oder Madden Matches... Mario oder Zelda hat uns einfach nicht mehr interessiert, vor allem auch mich nicht, bis ein Kumpel mir das damals brandneue Ocarina of Time ausgeliehen hat...

    Ich war so begeistert von der Story, der Steuerung, dem erwachsenen Link (der so ziemlich in unserem Alter dann war) und dem Pferdereiten, das hat mich so fasziniert, ich hab mir das Spiel gekauft und war absolut begeistert. Es faszinierte mich sogar mehr als das erste Spiel, und es ist bis heute mein einziges Nicht-Sport Spiel auf dem N64.


    Jahre später habe ich mich an MajorasMask bei einem Freund versucht, aber ich konnte und kann bis heute mit dem Zeitfaktor und der Tatsache das ich am Anfang als Deku herumlaufe nix abgewinnen...


    Seitdem, bin 39, habe ich zwar die aktuellen Konsolen aber eher nur für Fußball, Football und Basketball Spiele. Mein Sohn ist mittlerweile in meinem Alterals ich Zelda zum ersten mal Spielte, und ich entdecke Breath of The Wild bei seiner Switch.


    Ich habe angefangen vor einigen Jahren alle Zelda Spiele zu spielen, und mir ist dabei aufgefallen das mir alle Comic Style Zelda Spiele absolut nicht gefallen, Dinger wie The Wind Waker finde ich sogar grauenvoll...


    Meine Top 5:

    1. Ocarina Of Time

    2. A Link To The Past

    3. The Legend of Zelda

    4. Breathof The Wild

    5. Twilight Princess


    Meine Flop 5:

    1. Link's Awakening

    2. The Wind Waker

    3. The Minish Cam

    4. Oracle of Seasons/Ages

    5. Spirit Tracks


    (The Adventure Of Link gehört da auch hin aber die Comic Style Spiele sind bei mir einfach noch schlechter angekommen)

  • Hi. Na das ist durchaus interessant.


    Mein erstes Zelda war damals Link's Awakening für den Gameboy. Bis heute ist es einer meiner Lieblingsspiele überhaupt, auch außerhalb der Zelda-Reihe. Link's Awakening erzählt eine seltsame Geschichte, sie hat kein wirkliches Happy End. Nach der Hälfte der Spielzeit erfährt man plötzlich, dass man eine Welt zerstört, wenn man den Windfisch aufweckt. Die Map ist extrem abwechslungsreich und kann erst Stück für Stück aufgedeckt werden. Bis zum Schluss entdeckt man noch Ecken, die man vorher nicht gesehen hat. Der Soundtrack ist aus meiner Sicht 100% passend; er trägt Atmosphäre und bis heute besitzt er hohen Erkennungswert.

    Ich war damals 8 oder 9, hatte schon ein paar Spiele für den Gameboy, aber LA war mit nichts zu vergleichen.

    Das Remake find ich nicht gut; es ist zu kitschig und der Soundtrack wurde im allgemeinen verschlechtert.


    Ocarina of Time habe ich erst vor einigen Jahren das erste Mal gespielt, also sehr lange nach dessen Release. Es erzählt eine schöne Geschichte - aber die Art von Begeisterung, die hier viele für das Spiel haben, habe ich nicht. Es ist nicht schlecht, das war's.


    Twilight Princess steht in meinem Zelda-Ranking ganz weit unten. Das Spiel hat aus meiner Sicht nur verschenktes Potential, alles ist so hässlich, langweilig und enttäuschend. Einzige Ausnahmen: Midna und Ganondorf sind beide super toll!


    Meine Zelda-Perlen:

    Link's Awakening Original

    A Link between Worlds

    The Minish Cap

    The Wind Waker

    Breath of the Wild

  • Bei mir ging es erst mit 14 Jahren los, als ich Super Smash Bros. Melee angefangen hab zu zocken. Da erfuhr ich zum ersten mal, wer Link, Ganondorf, Zelda und Shiek überhaupt sind. Bis dato wusste ich lediglich, dass Ocarina of Time angeblich DAS Spiel der Reihe wäre und ich begann es als kommentarlosen Walkthrough auf YouTube zu verschlingen. Direkt darauf folgte Majoras Mask. Ohne ständiges Gerede wie bei Let's Plays kam die Atmosphäre einfach um Längen besser zum Vorschein und ich war direkt in die Reihe verliebt. Da kaufte ich mir Twilight Princess für Gamecube und meldete mich direkt hier im Forum an. Jene drei Zelda Titel stellen bis heute meine Top 3 dar, auch wenn ich einen Großteil der Ableger nachgeholt habe. Meine Geschichte begann zwar nicht in der Kindheit, sondern erst in der Jugend, nichtsdestotrotz lässt sie mich manchmal nostalgisch werden. Generell hat mir Melee sämtliche Tore des Nintendo-Universums geöffnet, da ich davor lediglich Super Mario gespielt hatte, was für mich ein bedeutender Schritt in der Videospielkarriere war. Nicht umsonst mein absolutes Lieblingsspiel überhaupt.

  • Wann, in welchem Alter und mit welchem Spiel habt ihr mit der Zelda Reihe das erste mal Kontakt gehabt? Was hat es bei Euch ausgelöst und welche Erinnerungen löst dieses Spiel bei Euch aus?

    Meine Mutter hatte damals, ~1992, 1993, den SNES mit The Legend of Zelda: A Link to the Past. Ich war zwar damals noch zu klein, um es selber zu spielen - da war Soccer noch viel cooler. Aber einige Jahre später habe ich mich doch daran versucht und round about 1999 habe ich den N64 mit Ocarina of Time bekommen und ich war komplett begeistert. Der Start in einem kleinen Kokiri-Wald und Verbindung der Elemente Wasser, Pflanze und Feuer sowie die eher transzendenten Faktoren Licht, Untote, Geister und Sand waren atmosphärisch einfach nur grandios. Eingebettet in der Sage des Masterschwerts und dem grundlegenden Gut-Böse-Spiel hat mich als Kind abgeholt.


    Ich weiß noch als ich damals im Zimmer saß und alle drei Steine (Kokiri-Smaragd, Goronen-Opal, Zora-Saphir) zusammen hatte und ganz aufgeregt meine Eltern gerufen habe, damit sie mitbekommen, wie sich das Tor zum Master-Sword öffnet - Träumchen.

    Zitat

    Und hierzu auch welche Zelda Spiele haben Euch am meisten gefallen und welche am meisten enttäuscht?

    Ich bin tatsächlich von keinem einzigen Ableger enttäuscht.

    Lediglich Spirit Tracks und Zelda II: The Adventure of Link haben bei mir nicht funktioniert - sie haben mich nicht gereizt, wer weiß warum.


    Und die "besten" Teile für mich:
    - A Link to the Past

    - Ocarina of Time
    - Wind Waker
    - Minish Cap
    - Twilight Princess

    - Breath of the Wild

    Ausgezeichnet durch viel Begeisterung, hoher Spielreiz und Wiederholungspotenzial sowie massig Spielstunden.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Ganz unspektakulär, ich habe als 5 jähriger zu Weihnachten einen Gameboy Colour bekommen. Das einzige Spiel was ich dazu bekommen habe war zwar Pokemon, aber ich hatte ein paar Cousins die schon etwas älter waren, und die haben mich öfter Zelda spielen lassen (zumindest so lange bis ich irgendwann mal auf die Idee kam ihren Spielstand zu überschreiben)- Bin da am Anfang gar nicht mit warm geworden, im Gegensatz zu Pokemon war mir das irgendwie meistens zu schnell oder so. Ich glaub mein erstes Zelda was ich selbst gespielt hab war das erste Remake von Links Awakening, sonst gabs glaub ich damals keins für den Gameboy. Davor habe ich öfter meinem Cousin zugesehen als er Ocarina of Time gespielt hat. Da hat mich diese Zipfelmütze eigentlich schon ziemlich fasziniert und ich wollte immer dass er mir Geschichten darüber erzählt xD


    Etwas mehr Interesse kam auf als er mir dann (oder vielleicht besser gesagt meinen Eltern) einen N64 geliehen hat mit OoT ond Majoras Mask, das war schon ziemlich krass, dass es die Zipfelmütze sogar in 3D gibt. Und von da an war ich gefesselt an Nintendo xD. Meine erste eigene Konsole war der Gamecube, und schon damals war ich irgendwie neidisch dass meine Cousins die ganzen Zelda-Spiele schon zum Release gespielt haben, deswegen war ich sehr froh dass ich da endlich auch mit einsteigen konnte, als The Wind Waker rauskam. Leider war das aber auch schon wieder das letzte Zelda-Spiel was ich häufiger gespielt habe, irgendwie lustig im Nachhinein xD

  • Damals...


    Da wusste ich noch gar nicht was Zelda ist. Ich bekam zu Weihnacht/Geburtstag (liegen 4 Tage auseinander, lol) von meinem Opa, einen GB. Inklusiver Links Awakening. Jedoch wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht was genau das ganze Zeldagedöns bedeutet.

    Gespielt habe ich es. Jedoch so richtig erst im jungen Alter. Vorher wars mir irgendwie zu schwer und ich war zu jungdumm.


    Meine Liebe zu der Reihe entstand vielmehr mit dem OoT-Titel damals mit dem N64. Da war ich einfach reifer für das Spiel. Wobei ich am Anfang auch nicht so wirklich die Verknüpfung erstellen konnte. Bis auf einige Spinoff-Titel (Spirit XYZ) konnte ich auch alle Teile spielen. Bisher hat es auch jeder Titel geschafft, mein Herz zu erobern. Das eine Spiel mehr und das andere weniger.


    Grundsätzlich kann man mich aber schon als Fan der Reihe bezeichnen. Neben der Final Fantasy-Reihe wird das wahrscheinlich die einzige Spielreihe sein, wo ich wirklich alles Blind kaufen werde.

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Links Awakening

    Mich würde interessieren wie lange du gebraucht hast um das durchzuspielen? Das war ja auch das erste Zelda-Spiel was ich länger spielen konnte, aber ich habe immer nach dem Wundertunnel abgebrochen bzw vorher als ich noch keine 10 war. Alles danach war mir glaub ich immer zu kompliziert, deshalb hab ich es erst 10 jahre später wirklich durchgespielt. Am weitesten gekommen vorher bin ich mit 9, und da musste ich heulen als die Eule gesagt hat alles ist nur eine Illusion xD

  • Mich würde interessieren wie lange du gebraucht hast um das durchzuspielen? Das war ja auch das erste Zelda-Spiel was ich länger spielen konnte, aber ich habe immer nach dem Wundertunnel abgebrochen bzw vorher als ich noch keine 10 war. Alles danach war mir glaub ich immer zu kompliziert, deshalb hab ich es erst 10 jahre später wirklich durchgespielt. Am weitesten gekommen vorher bin ich mit 9, und da musste ich heulen als die Eule gesagt hat alles ist nur eine Illusion xD


    Beim ersten Mal gar nicht weit. Ich bin eigentlich schon im Zauberwald verloren gewesen.


    Ich war 5 als ich den Gameboy bekommen habe. Konnte also höchstwahrscheinlich vieles gar nicht lesen und so. xD

    Ich glaube so richtig durchgespielt. Bzw. das erste Mal durchgespielt habe ich es dann mit 10/11. Ich weiß noch, dass ich damals bei mir aufm Pausenhof den Leuten in diversen Stellen geholfen habe. Da ich es da schon durch hatte. Aber das war auf jeden Fall kein Spiel, welches ein 5-Jähriger braucht. Dennoch war es super. XD

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Meine Familie ist früher immer ins Zillertal in den Urlaub gefahren. Da das von Niedersachsen aus eine recht lange Autofahrt ist - vor allem mit quengelnden Kindern im Wagen - sind wir immer mitten in der Nacht losgefahren. Meine Schwester und ich durften den Abend vorher dann immer viel länger aufbleiben als sonst und Videos gucken, während unsere Eltern geschlafen haben. Wenn es dann los ging, waren Schwesterherz und ich tierisch müde, sodass wir den Großteil der Fahrt verschlafen haben. Oft waren wir schon im tiefsten Bayern oder sogar schon in Österreich, bis wir aufgewacht sind. Da es aber in der Regel immer noch ein ganzes Stück bis zu unserem Ziel war, gab es, wenn meine Schwester und ich wieder wach waren, immer irgendeine Überraschung/irgendein Spiel, mit der/dem wir uns beschäftigen konnten, bis wir ankamen.


    Eines Tages gab es dann halt The Legend of Zelda: Link's Awakening für den Game Boy. Eigentlich gehörte das Spiel meiner Schwester (Ich hatte Mega Man für den Game Boy geschenkt bekommen.), aber ich war sofort tierisch fasziniert davon. Ich hatte keine Ahnung, um was es eigentlich ging und was man in dem Spiel eigentlich machen musste, da ich noch Leseanfänger und als solcher von den vielen Texten überfordert war. Aber dass man mit Struppi Gassi gehen konnte, fand ich als Hundefreund so toll, dass meine Schwester extra einen neuen Spielstand anfangen musste, weil ich furchtbar enttäuscht war, als sie weitergespielt und Struppi abgegeben hatte. :z17:

    Durchgespielt habe ich LA (bis zum Remake) nie. Irgendwie ist das Spiel nach anfänglicher Begeisterung irgendwann ziemlich in Vergessenheit geraten und als ich es Jahre später wieder aus der Versenkung gezogen habe, bin ich irgendwie jedes Mal an der Adlerfestung gescheitert. Ich habe - warum auch immer - nie den Weg gefunden, die letzte Säule einzureißen...


    Obwohl ich einen SNES besessen habe (und immer noch tue), habe ich als Kind nie A Link to the Past gespielt. Der Nachbarsjunge hat es mir zwar mal gezeigt, aber gegen Secret of Mana, das ich mit meinem damaligen besten Freund gesuchtet habe, und Terranigma stank ALttP bei mir irgendwie ab und ich habe es - Asche auf mein Haupt - tatsächlich verschmäht.

    Während meines Studiums habe ich diesen Teil dann nachgeholt. Ich mag die Hintergrundgeschichte und die Idee mit der Licht- und Schattenwelt, aber in meine persönliche Top-5-SNES-Spiele schafft es ALttP nicht. Dafür ist mir Link im Vergleich zu anderen SNES-Helden zu behäbig, wodurch mir das Gameplay nicht so viel Spaß macht wie es z.B. bei Secret of Mana, Terranigma oder Chrono Trigger der Fall ist.


    Meine Liebe zum Zelda-Franchise ist dann erst mit Ocarina of Time so richtig entstanden. Ich weiß noch, dass ich damals einen Werbespot für OoT im Fernsehen gesehen habe und hin und weg war (Diese Pferde und überall Feuer und alles düster und episch und... ich war mega geflasht). Ich wusste sofort: Das Spiel will ich unbedingt haben.

    Also habe ich sofort angefangen zu sparen, damit ich mir das Ding zum Release holen kann. Nebenbei hab ich meine Mutter bequatscht, mit mir pünktlich in die Stadt zu fahren - denn bei uns auf dem Land gab es keinen Laden, der aktuelle Videospiele zu Release verkaufte und für mich als 11-Jährige eigenständig zu erreichen gewesen wäre.

    Und dann war der große Tag endlich da!

    Schon im Auto hab ich die Verpackung geöffnet und voller Begeisterung den Spieleberater durchgeblättert. Zuhause hab ich dann sofort das Modul in den N64 gesteckt und hab los gedaddelt. Ich kann mich noch erinnern, wie episch es sich anfühlte, als ich das erste Mal auf Prinzessin Zelda getroffen bin!

    Als das Wochenende dann vorbei war, hab ich mich mit dem Gedanken an die bevorstehenden Weihnachtsferien getröstet. Dummerweise hab ich mir prompt auf dem Weg zur Schule den Arm gebrochen, als ich ausgerutscht und gefallen bin... Speiche und Elle knapp hinter dem Handgelenk komplett durchgebrochen. Verordnung vom Arzt: Arm und Finger (!) komplett still halten. Mit anderen Worten: zocken verboten! Für mindestens vier (in Zahlen: 4) Wochen! :z07::z10:

    Zwar hat mich meine Schwester bei sich zuschauen lassen, aber das war nicht dasselbe; vor allem, weil sie sich von mir einfach nicht reinreden lassen wollte und ich so nicht das vom Spiel gesehen habe, was ich sehen wollte.

    Irgendwann hat sich dann meine Mutter erbarmt und den Controller in die Hand genommen, um genau das zu machen, was ich ihr auftrug. Das war fast wie selbst spielen.

    Aber eben nur fast...

    Trotz Mamas Engagement hab ich's irgendwann nicht mehr ausgehalten und hab - zum großen Entsetzen meiner Mutter - gegen mein Daddel-Verbot verstoßen ("Ach, Mama... Ich beweg die Finger doch gar nicht. Nur den Daumen!"). Und was soll ich sagen? Es war großartig. Ich hatte wahnsinnig viel Spaß und auch wenn OoT in meinen Augen nicht der beste Zelda-Teil ist, den ich spielen durfte, wird es immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben.


    Zwei Jahre später folgte dann zu Weihnachten Majora's Mask und die Begeisterung setzte sich nahtlos fort. Zwar spielte sich MM ziemlich anders als OoT und das Zeitlimit war gewöhnungsbedürftig, aber allein Links fancy Salti beim Springen über Abgründe haben mich dafür mehr als entschädigt. :z17: Wie in einem anderen Thread bereits erwähnt, reichte MM für mich lange nicht an OoT heran, aber heute denke ich, dass MM - zumindest aus künstlerischer Sicht - das Beste ist, was diese Spielserie hervorgebracht hat. Diese Atmosphäre, diese Lebendigkeit, diese Dichte, die Vielschichtigkeit... einfach super!


    Obwohl ich einen Game Boy Advance hatte, ist Minish Cap irgendwie an mir vorbei gegangen. Dass dieser Teil existiert, habe ich erst Jahre später herausgefunden und erst letztes Jahr die Gelegenheit gehabt, dieses Spiel nachzuholen, was sich definitiv gelohnt hat. MC ist ein wunderbares, kleines Spiel mit super Gameplay-Ideen und der putzigsten Grafik dieser Welt. Ich würde mich sehr über ein Remake oder einen Port auf die Switch freuen.


    Es folgte Wind Waker - und damit meine erste Enttäuschung im Zelda-Universum. Irgendwie hatte ich nach OoT und MM, die sich ja sehr ähnlich sind, "more of the same" erwartet. Stattdessen habe ich Cartoon-Optik bekommen. Die Kokiri waren plötzlich Krogs, die Zora komische Vögel und Goronen gab es überhaupt nicht mehr. Es gab auch keine Epona. Es gab nicht mal ein Land... Das Segeln fand ich sehr ermüdend und die Triforce-Splitter-Suche derart nervig, dass ich das Spiel dort abgebrochen und Jahre lang nicht wieder angerührt habe.

    Als ich ihm dann als Erwachsene mit mehr Abstand zu OoT und MM nochmal eine Chance gegeben habe, gefiel mir WW sehr viel besser. Das Segeln ist immer noch nicht mein Fall, aber abgesehen davon ist WW ein tolles Spiel, wenn man es als eigenständiges Spiel betrachtet. Ich mag Tetra und ihre Piratenbande und auch die Comic-Optik hat ihren Charme (auch wenn es nach wie vor nicht mein favorisierter Stil ist).


    Mein nächstes Zelda war dann Twilight Princess. Ich war sofort verliebt in die Grafik. Nie hat Link so gut ausgesehen! (Danach auch nie wieder, auch wenn BotW Link nah ran kommt.) Die Begeisterung über den Grafikstil, Wolf-Link und einen Sidekick, der - ähnlich wie Taya aus MM, die ich auch schon sehr gern mochte - mehr war als nur charakterloses Helferlein, haben mich lange blind gemacht für die Schwachstellen des Spiels. Beim ersten Durchspielen fand ich TP supertoll! Aber je mehr die erste Begeisterung abflaute, desto deutlicher trat zutage, dass TP leider an die Vorgänger nicht heranreicht: die Welt ist leer und trist und das Spiel strotzt vor tollen Ansätzen, die leider alle nicht befriedigend ausgeführt wurden und so ein allumfassendes Gefühl der Enttäuschung hinterlassen. TP ist der Inbegriff von "Es hätte so verdammt gut werden können, wenn...". Trotzdem mag ich das Spiel und vor allem sein Kampfsystem. Kein Link war je so agil.


    Danach folgte Skyward Sword. Ich mach's kurz, da das Spiel schon so verdammt viel Kritik abbekommen hat, das es reicht: furchtbar hässliche Grafik (Diese Gesichter mit ihren Botox-Lippen! :z02:), nervige Fuchtelsteuerung, überbemutternder Sidekick, keine frei erkundbare Welt. Dafür mochte ich es durchaus, dass man Ausrüstung mit Sammelgegenständen verbessern konnte und auch die Story konnte bei mir punkten. In keinem anderen Zelda-Teil habe ich Link abgekauft, dass er eine aus ihm selbst heraus kommende Motivation hat, Zelda zu retten - aber in SS spürt man seine Sorge um seine (Kindheits-)Freundin so richtig, genauso wie seine Frustration, als er es nicht schafft, sie zu retten.


    Der nächste Zelda-Titel war dann A Link between Worlds. Obwohl ALttP bei mir nicht so richtig punkten konnte, mochte ich ALbW sehr gern. Ich fand den Ansatz, dass man Tempel in beliebiger Reihenfolge besuchen kann, interessant, genauso wie das Wandbild-Feature, und da Link nun auch agiler unterwegs war, konnte ich die wunderbare ALttP/ALbW-Welt endlich richtig genießen. Als Handheld-Spiel ist ALbW mehr ein kleiner Snack zwischendurch, aber dafür ist es sehr, sehr ordentlich.


    Als nächstes kam dann Breath of the Wild. Kurz: Tolles Spiel, komisches Zelda. Ich hatte viel Spaß mit BotW, aber von den Qualitäten, die ich an früheren Zelda-Teilen immer geschätzt habe, hat es sehr wenig. Es war eine nette Abwechslung und eine tolle Gelegenheit, mal etwas frischen Wind in die angestaubte Serie zu blasen, aber ich hoffe sehr, dass nachfolgende Teile darauf aufbauend wieder ein paar der alten Stärken (Dungeons, mehr story-driven) zurückbringen.


    Zuletzt folgte dann das Remake zu A Link's Awakening und damit schließt sich für mich auch der Kreis.

    Ich mochte das Remake sehr, auch wenn ich als Kenner des Originals mit der ein oder anderen Umbenennung hadere (Struppi > Komet). Dass man nun zwei Items ausrüsten und zusätzlich jeder Zeit Zugriff auf Schwert, Schild und Pegasusstiefel hat, ist eine super Anpassung.


    Jetzt bin ich gespannt auf das Sequel zu BotW und wie damit meine Zelda-Reise weitergehen wird. :z08:

  • Meine Geschichte ist im Gegensatz zu den meisten hier ziemlich kurz und unspektakulär: Ich hatte mir gerade eine WiiU gekauft, aber noch nicht so viele Spiele. Ich schlenderte also durch den Elektronikfachhandel und ließ meinen Blick durch die Regale schweifen. Da fiel mir das düstere Cover des Twilight Princess Remakes ins Auge und ich behielt das Spiel im Kopf. Zuhause schaute ich mir dann Videos sowohl um Original als auch zum Remake an und beschloss, mir das Spiel zu kaufen.


    Ich begann also zu spielen. Irgendwann (ca. Nach dem Zora-Gebiet) kam ich nicht mehr weiter und legte das Spiel für einige Zeit bei Seite, aber mein Interesse für die Zelda-Reihe wurde geweckt. Also holte ich mir 4 Zeldaspiele für Virtual Console ( AlttP, Minish Cap und Zelda I und II), die ich aber allesamt nicht beendete. Weiter ging es mit einem weiteren Remake: OoT 3d. Das Spiel hat mich für einige Zeit beschäftigt, aber es war das beste Videospiel, das ich je gespielt habe. Dann gab es lange kein neues Zeldaspiel für mich und ich schloss Twilight Princess HD ab.

    Dann wurde BotW angekündigt und weitere 120 Stunden Spielzeit kamen dazu. Dann sind wir im jetzt und während ich das hier schreibe, fällt mir ein, dass ich die Virtual Console spiele Mal wieder spielen sollte.

  • Shadow Ganon456

    Ich habe mit spirits traks/phantom houerglass angefangen. Wir haben beide Spiele für den ds bekommen. Ich habe mich damal riesig gefreut, Vorfällen der soundtrack von spirits tram war legendär.

    Die Spiele haben sehr viele Ähnlichkeiten und sind aufgrund der (?) totchstream funktion sehr leicht zu spielen und super für Anfänger. Die Rätsel sind nicht umlösbar aber auch nicht zu schwer die Angriffe sind leicht auszuführen und ich habe noch immer gute Erinnerungen an die Zeldas.

  • Ich hab Ende der 80er meinen NES bekommen, teils mit Geld was ich mir bei Oma auf dem Hof dazuverdient habe (Kleinigkeiten, mal fegen, hier helfen da helfen) und den großen Batzen haben meine Eltern bezahlt und mir Weihnachten unter den Baum gestellt. Zelda haben meine Eltern für mich ausgesucht. Da Mario beim NES dabei war wollten sie noch ein anderes Spiel dazu packen und haben einfach hinten auf die Packung geguckt welches Spiel "anders" aussieht als Mario :grin:.

    Später musste ich dann natürlich Zelda 2 haben. Die trickfilmserien von Mario und Zelda haben ihr übriges getan mich da weiter zu begeistern, und mein Nintendo sticker Album, mit "magischem Decoder" auch.

  • Ich habe 2007 durch den Release von Twilight Princess zugeschlagen und gleich mit meinem Freund gespielt. Daraufhin war ich nahezu fasziniert von Zelda-und das bis heute. :z17:

  • Mein erstes Zelda war Najoras Mask für den N64. Man, was habe ich mich da gegruselt und man, was habe ich mich durch das Spiel gequält - da ich mich spielerisch so dumm angestellt hatte :z11: aber mein Interesse an Zelda war geweckt und ich wollte mehr. Mit Windwaker und dem beiliegenden Ocarina of time sowie Master Quest war es dann komplett um mich geschehen. Seither habe ich zumindest jedes Zelda angespielt und die meisten auch durchgespielt :z17: