Rare Lieblingsgegenstände

  • Es gibt die klassischen Items in den Ablegern von "The Legend of Zelda" wie der explosive Sprengstoff, auch bekannt als Bomben, oder die tödliche Waffe mit Reichweite, bekannt als Pfeil und Bogen. Diese tauchen nahezu in allen Spielen der Reihe auf und haben schon ikonischen Charaktere inne. Viele dieser häufigen Gegenstände gehören zu den absoluten Favoriten unter der Spielerschaft.


    Und dann gibt es Waffen, die nur wenige oder sogar nur ein einziges Mal in den jeweiligen Spielen auftauchen - wie der Stab der Jahreszeiten in "Oracle of Seasons" oder Dins Feuerinferno in "Ocarina of Time".


    In diesem Thread geht es um zwar wie in einem anderen Thema um eure Lieblingsgegenstände in "The Legend of Zelda", aber diesmal mit der Einschränkung, dass der Gegenstand maximal in zwei Ablegern auftauchen darf :-)

    Ich gehe als Beispiel voran und präsentiere euch meine Top 3.


    I

    Wenn es um einen Gegenstand geht, der sonst nirgendwo auftaucht und mit dem ich unheimlich viel Spielspaß hatte, dann sind es die Maulwurfshandschuhe in "The Minish Cap". (Okay, den Gegenstand gibt es auch in SkSw)

    Junge, Junge, für mich waren diese Handschuhe eine einfache, aber unfassbar kreative Möglichkeit die gesamte Spielwelt in einem neuen Licht zu erkunden. Auf dem Bildschirm sieht zwar alles gewohnt gleich aus - halt nur mit einer braunen masse vor der Nase. Aber dieses Gefühl sich durch die Welt zu graben hatte beinahe etwas Greifbares, etwas Haptisches - noch heute spielt sich der Soundeffekt ab, wenn ich daran denke.

    Und Capcom hat es nicht versäumt das gesamte Spiel mit einigen solcher Passagen zu pflastern, so dass ich zahlreiche Male diesen Gegenstand benutzen musste.

    Ein weiteres wunderschönes Detail im vielleicht "most underrated Zelda of All Time": "The Minish Cap".

    Grandios!


    II

    "The Legend of Zelda" hatte immer wiederkehrende Elemente aus der Musik - sei es die ikonische Okarina oder die Instrumente in Link´s Awakening. Dabei haben sich die Musikstücke aus "Ocarina of Time" weitaus stärker in mein Gedächtnis geprägt - so kann ich heute noch beinahe alle Lieder mitsummen.

    Aber für mich ist von den Musikinstrumenten bisher der Taktstock des Windes als einzigartiger Gegenstand aus "The Wind Waker" am ehesten in Erinnerung geblieben und das nicht aufgrund der Musik. Sondern aufgrund der Inszenierung und Einbettung in das gesamte Gameplay. Der Kameraschwenk, wenn sich der Wind dreht oder die Pose, die Link zum Takten einnimmt haben sich nämlich genauso in mein Gedächtnis gebrannt.

    Herrlich.



    III

    Bisher sieht diese Liste doch eher pazifistisch aus - weder mit den Maulwurfhandschuhen noch mit dem Taktstock des Windes lassen sich Gegner umnieten. Der dritte Gegenstand hat es jedoch in sich. Förmlich.

    Mit Urbosas Zorn ist eines der stärksten Items aus dem Universum ein wahrer Knaller, löste für mich Dins Feuerinferno ein wenig ab und holte diese Fähigkeit in die Neuzeit. (Für mich sind diese beiden Gegenstände also beinahe identisch)

    Bei beiden Fähigkeiten war ich beim erstmaligen Nutzen fasziniert, welche Macht ich nun besitze. Als ich mich eines Tages einem Leunen stellte, habe ich einfach ausprobieren wollen, ob es ihm irgendwie Schaden macht. Auch wenn es nicht viel sein sollte, wollte ich es einfach mal testen. Und BAMM! Der angerichtete Schaden und die Lähmung überraschten mich immens und so lief ich fortan als gefühlter Halbgott durch die Karte und legte förmlich ganze Camps lahm. Es war beinahe berauschend.

    Die Inszenierung, Bild und Ton sowie Nutzen und die ihnen zugrundeliegende Macht sind gewaltig.

    Stark!




    Honorable Mention

    Nicht ganz vergessen, wie ich zahlreiche Stunden hiermit verbracht habe - einfach, weil es zum gesamten Ambiente des Spiels passt.

    Rüstet euch bei Nacht einfach mal mit dem Ninja-Set aus, bewaffnet euch mit Traveler's Sword, Eightfold Blad oderGerudo Scimitar und lauft nachts mal kniend durch das Gras oder nutzt es auf der Suche nach sammelbaren Items - ich fühlte mich immer wie ein richtiger Ninja. Und Ninjas sind genau wie Drachen - EINFACH NUR COOL!




    Erzählt ihr doch auch von euren persönlichen Abenteuern mit euren raren Lieblingsgegenständen.

    Ich kann mir vorstellen, dass dabei ganz unterschiedliche Erfahrungswerte auftauchen werden.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Also ich habe ja einen Narren am Käfer aus SkSw gefressen. Fast jedes Mal, wenn ich in einem neuen Gebiet war, habe ich erstmal alles von oben erkundet.

    Man bekommt einfach einen Tollen Überblick. Sowohl in der Overworld, als auch in Dungeons.


    Mein zweitliebstes „Item“ ist Urbosas Zorn. Das Ding hat so viele Möglichkeiten und macht so viel Schaden. Es fühlt sich an wie eine perfekte Kombi aus Din‘s Feuerinferno und der Wolflink Attacke aus TP.

  • Ich feiere den Doppelhaken aus Twilight Princess sehr! Der Enterhaken (nicht Greifhaken) gehört in jedem Ableger zu einem meiner liebsten Items und der Doppelhaken macht doppelt Spaß! Ich fand toll, wie man mit seiner Hilfe breite Abgründe überbrücken kann oder sich an Klippen entlanghangeln. Auf jeden Fall mein Favorit unter den seltenen Items und ich würde mich sehr über eine Rückkehr freuen. Eigentlich ist es das perfekte Item für ein Open-World-Zelda... nicht wahr?


    Ebenfalls toll ist das Dekublatt aus The Wind Waker, das so ähnlich funktioniert wie der Gleiter aus Breath of the Wild. Ich fand es eine sinnvolle Ergänzung für das Gameplay, da Link mir oft etwas zu wenig mobil in der Luft war. Sowohl Blatt als auch Gleiter sind da eine gute Sache, zumal sie nicht übermächtig sind, da man dafür doch erst einmal eine Klippe hinaufklettern oder einen Aufwind finden muss.

    Die zweite Funktion ist ein Windstoß, mit dem man Dinge umpusten oder Gegner betäuben kann.


    Auch lieb waren mir immer die story-spezifischen Items wie der Taktstock des Windes (gut, Instrumente gab es auch in anderen Teilen bereits) oder auch der Stab der Jahreszeiten und die Harfe der Zeit. Mir gefiel, wie sich durch die letzten beiden die Spielwelt veränderte und neue Areale begehbar wurden. Das hat wunderbar funktioniert und war eine schöne Art und Weise, die Spielwelt frisch und lebhaft wirken zu lassen.

  • Auch wenn viele Leute ihr Profil nicht richtig ausfüllen, gehöre ich bekanntlich sehr wohl dazu. U.a. gibt es ja auch ein Feld für die persönlichen Lieblingsgegenstände aus Zeldaspielen und ein paar davon sind definitiv rar bzw. einzigartig. Doch anstatt jetzt einfach banal auf mein Profil zu verweisen, in denen ich die aufgelistet habe, nutze ich den Thread, um näher darauf einzugehen.


    Doppelhaken

    Den Greif- oder Enterhaken hab ich schon immer gefeiert, aber die Doppelhaken haben wirklich alles übertroffen. Sich in der Höhe festkrallen und gleichzeitig nach dem nächsten Ankerpunkt Ausschau halten? Genial! Nicht nur wurde Link zum Spiderman 2.0 mit agilen Moves in der Luft, sondern es sind auch richtig epische Momente in Twilight Princess entstanden. Bekanntlich ist Kumula, entgegen der meisten Meinungen, mein persönlicher Lieblingsdungeon des Spiels. Diese Meinung hat sich bei mir allerdings erst im zweiten Durchlauf gefestigt. Nicht nur mochte ich die Musik, sondern auch die Passagen mit dem Doppelhaken, bei denen man besser nicht nach unten schauen sollte. Der Bossfight gegen Argorok, bei dem das Item ebenfalls absolut essentiell war, wurde genauso wuchtig präsentiert. TP hat sowieso die besten Bossgegner aus dem gesamten Franchise in meinen Augen.


    Tornadostab

    Ich hab A Link between Worlds von Anfang bis Ende fast ausschließlich mit dem Tornadostab gespielt ... auf beiden Spielständen! Andere Items gabs nicht! Oder? So ein extrem unterschätztes Item, das ist unglaublich! Die Reichweite der verbesserten Version ist brilliant, der Betäubungseffekt hält lange und gefolgt von einer mächtigen Wirbelattacke hat niemand mehr eine Chance.


    Gleiter

    Beim Gleiter wird ja hauptsächlich bemängelt, dass dieser nach abschluss der Wüstenburg kaum noch Verwendung findet. Das stimmt und bedauere ich natürlich ebenfalls, da ich ein großer Fan bin. Nichtsdestotrotz ist der Dungeon aus vielerlei Gründen einer der besten aus der gesamten Zelda-Reihe und der Gleiter hat einen nicht unerheblichen Anteil daran. Rasantes und innovatives Gameplay, das insbesondere beim Boss Skeletulor überwältigende Ausmaße angenommen hat. Ich war damals beim Spielen so geflasht, das ist bis heute einer meiner liebsten Gaming Momente aller Zeiten.


    Greifenmantel

    Es ist immer schön, wenn man in 2D Zeldas trotzdem springen kann. Aber in Oracle of Seasons wurde die billige Greifenfeder irgendwann durch einen luxoriösen Greifenmantel ersetzt, mit dem man über mehrere Felder schweben konnte. Ich hab ungelogen nichts anderes mehr gemacht. Nicht nur super zur Fortbewegung, sondern auch zum Ausweichen im Kampf.


    Magnethandschuhe

    Gegenstände auf Knopfdruck wahlweise zu sich hinziehen oder von sich wegstoßen. Klingt simpel, aber die Umsetzung bei den Rätseln hat alle meine Erwartungen übertroffen. Was Oracle of Seasons hier aus dem Hut gezaubert hat, war äußerst innovativ. Ich kann kaum glauben, dass dieser Gegenstand in späteren Ablegern keine Rolle mehr gespielt hat. Obwohl ich grundsätzlich Oracle of Ages bevorzuge, hat Seasons die besseren Items, das steht für mich fest.