Euer Notizbuch der Bomber (Spielfortschritt)

  • You've met with a teribble fate, haven't you?

    der Maskenhändler, Uhrturm, irgendwann nach Ocarina of Time


    In Anlehnung an das Das Spielfortschritt-Tagebuch von Moody™, dachte ich mir, man könnte so etwas auch für diesen Bereich (und wie Moody™ bereits vorschlug auch für die anderen Bereiche) einführen.


    Ich selbst stand am Freitag der Frage des Maskenhändlers gegenüber, da ich meinen jährlichen Majora's-Mask-Durchgang startete. Nachdem ich mich zwei Jahre in Folge mehr oder weniger „gezwungen“ sah auf die 3DS-Version zurückzugreifen, habe ich mich besonders darauf gefreut, dieses Mal wieder die N64-Version spielen zu können.


    Der erste 3-Tages-Zyklus ging recht flott und ist an sich nicht erwähnenswert in Sachen Fortschritt, aber eine Kleinigkeit ist für mich dennoch erwähnenswert. Ich denke ja gern im Voraus, dass im anstehenden Durchgang nichts geben wird, was mich noch großartig überraschen könnte und siehe da, zu meiner Freude ist wieder einmal das Gegenteil passiert. Im Zuge des ersten zusätzlichen Herzcontainers konnte ich beim Postboten gleich beim ersten Versuch die Zeit bei genau 10 Sekunden anhalten. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich das in meiner ganzen Karriere noch nie geschafft, weshalb mich das am Ende sehr gefreut hat. Definitiv jetzt schon ein Highlight in diesem Durchgang.

    Dafür gab es eine „verkehrte Welt“-Situation auf dem Deku-Spielplatz. Entweder war ich ein wenig übermüdet oder es lag an etwas anderem, dass ich an den ersten beiden Tagen die Herausforderungen gerade so (1 Sekunde und 3 Sekunden fehlten), aber am dritten Tag mit 53 Sekunden locker gepackt habe. Normalerweise ist es genau andersherum.


    Beim zweiten 3-Tages-Zyklus widmete ich mich ganz den Sümpfen und dem Dämmerwald-Tempel. Darüber hinaus holte ich mir auch die Herzteile, die für mich möglich waren, vor dem Hintergrund nicht unnötig Geld auszugeben.

    Dieses Gespräch mit dem Affen, nachdem man die Prinzessin zurück zum Deku-König brachte, rief wieder einmal ein gewisses Unwohlsein in mir hervor. Auf der einen Seite hat man ja den Sumpf befreit, aber es fühlt sich halt nicht danach an (zumal man ja selbst weiß, dass nach den drei Tagen wieder alles am Anfang ist) und der Affe mit seiner Vorahnung verdeutlicht das mir jedes Mal. Danke ihm dafür…

    Ansonsten blicke ich hier auf einen ganz guten Kampf gegen Oldowa und eine akzeptable Punktzahl in der Sumpf-Schießbude zurück. Es ist aber noch Luft nach oben.

    horrorjam-sessionqokeb.png

    Das Horror Kid jammt auf seiner Klampfe zu: Amigo the Devil - Cocaine and Abel

    Whity, Whity! Kuuluu-Limpah! Diese magischen Worte hat Whity für sich ersonnen! Stehlen Sie sie nicht!

  • Ich selbst stand am Freitag der Frage des Maskenhändlers gegenüber, da ich meinen jährlichen Majora's-Mask-Durchgang startete. Nachdem ich mich zwei Jahre in Folge mehr oder weniger „gezwungen“ sah auf die 3DS-Version zurückzugreifen, habe ich mich besonders darauf gefreut, dieses Mal wieder die N64-Version spielen zu können.

    Bist du auch der Auffassung, dass die 3DS-Version ein wenig geschlampt worden ist? Mal abgesehen davon, dass mich die Handheld-Experience nicht reizt, wurde Majoras Mask ein wenig so behandelt als sei es ein Fehler gewesen und einige Sachen haben an Liebe verloren, wurden generischer oder verschlimmbessert. So zum Beispiel der Kampf gegen Twinmold oder das Zora-Schwimmen, das Hüpfen als Deku über Wasser u.s.w. Die neue Art-Direction ist auch eher ein zweischneidiges Schwert. Ich würde wahrscheinlich immer zur N64-Version greifen wollen.


    Aber schon von der Majora's Mask 3D Project Restoration gehört? Das soll die meisten Probleme der 3DS-Version fixen, darunter unter anderem alle Probleme die ich vorhin aufgelistet habe (mal abgesehen vom Artstyle). Hier die Auflistung der Änderungen.

    Dieses Gespräch mit dem Affen, nachdem man die Prinzessin zurück zum Deku-König brachte, rief wieder einmal ein gewisses Unwohlsein in mir hervor. Auf der einen Seite hat man ja den Sumpf befreit, aber es fühlt sich halt nicht danach an (zumal man ja selbst weiß, dass nach den drei Tagen wieder alles am Anfang ist) und der Affe mit seiner Vorahnung verdeutlicht das mir jedes Mal.

    HA! Wenn du willst kannst du alle Bossen im letzten Tageszyklus ja nochmal angehen! Dann hast du gegen Ende auch wirklich jeden befreit, hehe.

    EumkBww.jpg

    “To Myself, You have been doing a great job delivering the mail. I have a request for my hard-working self.

    All of the townsfolk have taken refuge. I want myself to flee, too. Even if it is not written on the schedule, I want myself to flee. Please…“

    Einmal editiert, zuletzt von Labrynna () aus folgendem Grund: Link zu "Majora's Mask 3D Project Restoration" entfernt. (Dies ist ein Hack und damit, ähnlich wie ROMs, nicht 100%ig auf der legalen Seite. Deswegen wollen wir ungern direkte Verlinkungen dazu auf unserem Forum. [by Labrynna]

  • Mein diesjähriger Durchgang war wieder einmal … besonders. Es gab extrem miese Momente und dann gab es wieder Lichtblicke. Ich werde an dieser Stelle einfach meine notierten Highlights erwähnen.


    Der erste Zyklus ist ja ziemlich beschränkt an Möglichkeiten, aber immerhin kann man schon die größere Rubinbörse holen und vier Herzteile.

    Der Ablauf unterschied sich nicht großartig von meinen anderen.

    Verglichen mit dem, was ich letztes Jahr schrieb, gelang es mir dieses Mal nicht die Herausforderung vom Postboten auf Anhieb zu meistern. Ich denke, das lag an der traurigen Signatur von Moody™, die ich im Hinterkopf hatte. Dafür konnte ich meine Bestzeit beim Deku-Spielplatz am 3. Tag unterbieten und war mit ~51 Sekunden kurz davor unter 50 Sekunden zu gelangen. Dafür fiel ich tatsächlich an einem Tag zuvor einfach mal auf Boden. Das ist mir schon länger nicht mehr passiert. Dennoch ein kleines Highlight. He, he.


    Der zweite 3-Tages-Zyklus lief ziemlich geschmeidig. Ich machte die ganzen Missionen, um zum Dämmerwald-Tempel zu gelangen, holte Herzteile, die bist dato möglich waren zu holen und hatte eine schöne Zeit mit Tingle. Dem Vater tat ich dieses Mal allerdings nicht den „Gefallen“, ein Bild von seinem Sohn zu zeigen.

    Aber Oldowa bereitete mir dieses Mal ein wenig Kopfzerbrechen. Ich war völlig aus dem Takt und konnte ihn nicht annähernd mit meinem Schwert so bearbeiten, dass er nach dem ersten Treffen nicht mehr wegspringt. Er kam sogar dazu sein Motten und Käfer zu holen. Das war definitiv mein miesetster Kampf gegen ihn, seit 200x. Ich fühlte mich so, wie der Postebote in Moody™s Signatur.

    Dafür holte ich eine Punktzahl in Höhe von 2420 Punkten beim Bogenschißen im Sumpf. Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern, dass ich mehr schaffte, aber die Zahl 2430 und 2450, kommen mir nicht so unbekannt vor. Ich frage mich eh, was die höchte Punktzahl ist. Vielleicht hat ja jemand sogar noch mehr geschafft?

    Ein positives Highlight war für mich auf jeden Fall, dass ich beide Versuche in der Schießbude in Unruh-Stadt auf Anhieb mit einem perfekten Ergebnis absolvierte. Muss schon länger her sein, als ich das geschafft hatte, zumindest fällt mir kein Zeitpunkt ein.

    Seit letztem Jahr lasse ich die Spielweise weg, dass ich die befreiten Giganten rufe, des jeweiligen Zyklus'. Ich mochte zwar die Dramatik sehr (und eben auch den Gesang des Himmels), dass sie es nicht schaffen den Mond zu stoppen, aber es ist halt eben auch ziemlich traurig und konnte es nicht mehr über das Herz bringen…


    Der 3. 3-Tages-Zyklus ging überraschend flott. Was ebenfalls daran lag, dass ich noch einige meiner neuen Abläufe/Wege in Erinnerung hatte. Bedeutet, ich holte mir die Haut des Goronen, ging zu Pic Hibernia und schaffte es, mit der absolvierten Pulverfassprüfung nachts die Aliens der Romani Ranch zu vertreiben. Es reichte aber eben wieder nicht, Epona vorher zu holen. Um das zu schaffen, müsste ich einfach noch mehr in den 2. 3-Tage-Zyklus legen.

    Goht durfte leider zwei Runden rennen (ich rolle als Gorone gern auf die Schräge, setze die Maske ab und hoffe, dass Goht mit seinen Blitzen auf mich feuert, während ich als Link entspannt ihm ein paar Pfeile ins Xicht schieße), bevor er an einem günstigen Punkt in die Wand rannte.

    Ich habe dieses Mal Zeit genommen und von den vier Tempeln, ist er weiterhin der Tempel, bei dem ich am wenigsten Zeit benötige.


    3-Tage-Zyklus Nummer 4 … ist nicht nur der umfangreichste in meiner Spielweise, sondern auch der, vor dem ich seit dem letzten Mal ein wenig Respekt hatte. Dadurch, dass man den Fanghaken im Gebiet der Zoras erhält, lassen sich so viele Herzteile und andere Nebenquests erledigen, dass ein Absturz des Spieles ziemlich fatal wäre… Und das ist mir letztes Jahr passiert. Haha. Normalerweise passierte das eher beim 3. 3-Tages-Zyklus im Gebiet der Goronen, aber das Standbild vom letzten Jahr war mir neu und an sich auch recht bitter, aber hielt mich natürlich nicht davon ab, alles aufzuholen. Dafür plane ich schon genügend Puffer ein.

    Dieses Mal jedoch ging alles glatt, außer dass ich tatsächlich vergessen hatte, die Fische im Labor am Kap Zora zu füttern.

    Gyorg lief dieses Mal ganz stabil, auch wenn ich einmal aus dem Wasser hüpfen musste, weil er schon im Fress-Modus war. Aber ansonsten konnte ich ihn permanent unter Strom setzen.


    Im nächsten Zyklus, den ich dank „Kafei/Anju“- und „Maske-der-Nacht“-Quest immer wieder dazwischen schieben muss, gab es per se nichts Besonderes. Die Gräber konnte ich zum Glück wieder im Zyklus davor schänden (wäre auch schwierig, da man mit der Oma von Anju eine ganze Nacht überspringt), aber ich wäre fast zu spät zu Sakons Versteck gekommen. An sich ist das nicht weiter schlimm, da man mit einer netten „Lücke“ zwischen Felstür und Felstürrahmen noch in die Quest glitchen kann (und das ganz unabhängig davon, welche Voraussetzungen man vorher für die Quests getroffen hat – was mich gerade auf eine sehr interessante Idee bringt, diesen „Bonus-Zyklus“ auszulassen. Memo an WhiteShadow in 345 Tagen: Denk darüber nach!) Langer Text, kurzer Sinn: Ich bin als Gorone um kurz nach 18 Uhr am letzten Tag durch den Tunnel vor Sakons Versteck gerollt und konnte noch rechtzeitig stoppen, da ich fast seinen Rücken berührte!
    Das war wirklich ein kleiner Schockmoment, aber meine Pumpe schlug für einen Moment höher. Am Ende ging noch mal alles gut aus.


    Der letzte Zyklus beinhaltet noch einmal einen speziellen Moment und zwar einen klassischen „Fail“-Moment. Ihr könnt euch doch sicherlich an Etti, Hetti, Netti und Bernd erinnern und vielleicht auch an den Bug im letzten Kampf, wenn ihr als Link gegen die Maske antretet, dass ihr keine Verwandlung, außer die zu Fierce Deity Link, durchführen könnt. Dieser Bug gilt auch für den Kampf gegen die Gespensterschwestern. Als ich als Gorone den Kampf bestreiten wollte, war es mir nämlich nicht möglich, die Maske abzunehmen. Heißt, die letzte Herausforderung gegen Betti war für die Katz', da ich ja nicht an sie ran … nein, stimmt nicht, ich kam an sie ran, aber meine Schläge zählten nicht und die Zeit lief aus. Das war bitter, denn ich hatte anschließend nicht mehr genügend Rubine übrig.

    Aber, der Zyklus brachte auch einige tolle Dinge zum Vorschein. Ich konnte michn endlich vergewissern, dass ich im Brunnen einen kompletten Teil auslassen kann, da man die Milch ja auch an anderer Stelle erhalten kann. Vermutlich war es vielen von euch schon bekannt, aber ich nutzte jedes Jahr aufs Neue meine neu gewonnenen Erkenntnisse oder frischte eben meine Erinnerungen auf. Haha. Hoffentlich kann ich mir das bis zum nächsten Jahr merken.

    War der Kampf gegen Oldowa ziemlich bescheiden, verlief Twinmold umso besser. Dieses Mal verzichtete ich auf die Feuer-/Eis-Pfeile und schlug wild um mich herum. So ganz wild nun auch nicht, aber die Positionen an den beide Würme aus dem Sand hinaufstiegen waren regelrecht perfekt. Nach nur wenigen Schlägen an Köpfen und Schwänzen waren sie im Nu erledigt. So einen schnellen Kampf gegen Twinmold hatte ich bisher noch nie! Defintiv mein schönstes Highlight des Durchganges.


    Zum Rest (aka im Inneren des Mondes) sei geschrieben, dass ich wieder einmal einige Probleme im Goronen-Labyrinth hatte und dass dieses Mal nicht, weil ich „falsch“ an den Truhen abgeprallt bin. Nö, ich bin einfach sinnfrei zwischendurch als Gorone in den Abgrund gerollt. Das raubte echt einige Zeit. Achja, ich hatte nach dem Felsenturm-Tempel an einer Eulenstatue gespeichert. Als ich das Spiel starten wollte, begrüßte es mich mit einem schwarzen Bildschirm. Die Bedenken, dass es im Mond abstürzen könnte und ich den ganzen Fortschritt des 6. Zyklus' noch einmal machen darf, waren dementsprechend gegeben. Spoiler: Es ging alles gut aus.

    Worüber ich mich freute, dass ich weiterhin die Route für das Zora-Labyrinth im Kopf habe um einmal das Herzteil zu finden und anschließend das Kind. Einfach am Anfang einmal links halten und danach nur noch die rechten Röhren benutzen.

    Die letzten drei Kämpfe gingen auch ziemlich flott. Da es schon recht spät war, nutzte ich Oni Links Macht um die vier fliegenden Xichter zu vernichten, aber für die regulären Endgegner nutzte ich sie nicht. Der krönende Abschluss war wieder einmal, dass ich Majora's Wrath einmal zum Taumeln brachte und mit gezielten Stichattacken besiegte, so wie es eben auch für Odolwa gedacht war.


    Summa summarum: Auch dieses Mal wieder ein herrlicher Durchgang, an den ich mich nicht nur erinnern werde aufgrund einiger Ereignisse im Spiel, sondern der viel mehr durch Situationen geprägt wurde, die sich zu der Zeit in meinem Umfeld ereigneten.


    Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und nun lasst uns alle der „Dawn of A New Day“ entgegenfiebern!


    Bist du auch der Auffassung, dass die 3DS-Version ein wenig geschlampt worden ist? Mal abgesehen davon, dass mich die Handheld-Experience nicht reizt, wurde Majoras Mask ein wenig so behandelt als sei es ein Fehler gewesen und einige Sachen haben an Liebe verloren, wurden generischer oder verschlimmbessert. So zum Beispiel der Kampf gegen Twinmold oder das Zora-Schwimmen, das Hüpfen als Deku über Wasser u.s.w. Die neue Art-Direction ist auch eher ein zweischneidiges Schwert. Ich würde wahrscheinlich immer zur N64-Version greifen wollen.

    Es hat ein Jahr gedauert dazu etwas zu schreiben. Scusa.
    Ich finde, das Wort „verschlimmbessert“ trifft es ganz gut. Ich denke, sie haben sich schon Mühe gegeben, es für neuere SpielerInnen oder auch alte, die das Original nicht kennen, attraktiv zu machen, sogar die Atmosphäre einzufangen. Ich selbst würde stets die N64-Version vorziehen. Die hat heute noch wunderschöne Effekte (die Szene, in der Link salutiert und die Kamera „verschwimmt“, so wie in der Szene wenn er die Hymne des Sturms spielt, um Dur wieder ein klares Gewissen einzuregnen). Und auch so ist es nicht so … bunt wie in der 3DS-Version. Dennoch freut es mich, dass das Remake so viele Leute erreichen konnte und sich dadurch auch auf Platz 1 als Lieblingstitel hochkatapultieren konnte aufgrund der Tiefgründigkeit. Die Kämpfe gegen die Endgegner der Tempel gefielen mir auch nicht, da sich so anfühlten, als ob sie künstlich in die Länge gezogen werden (wobei die Mario-Anekdote mit Twinmold schon recht amüsant war).

    Was die 3DS-Version aber der N64-Version voraus hat, sind die Angelteiche. He, he.

    Das Projekt sagte mir zuvor noch nichts. Wie kann ich mir denn das vorstellen, dass sie die Augen bei den Bossen entfernt haben? Kann Gyorg auf gute alte Art besiegt werden (die gleiche Frage stelle ich mir für Odolwa).

    HA! Wenn du willst kannst du alle Bossen im letzten Tageszyklus ja nochmal angehen! Dann hast du gegen Ende auch wirklich jeden befreit, hehe.

    Guter Gedanke und tatsächlich gab es einige Durchgänge, die ich genau auf diese Weise spielte. Wenn ich so darüber nachdenke, sollte ich das auch mal wieder einführen, allerdings am Anfang des letzten 3-Tage-Zyklus, damit ich dann entspannter den Rest spielen kann.

    horrorjam-sessionqokeb.png

    Das Horror Kid jammt auf seiner Klampfe zu: Amigo the Devil - Cocaine and Abel

    Whity, Whity! Kuuluu-Limpah! Diese magischen Worte hat Whity für sich ersonnen! Stehlen Sie sie nicht!